19.10.2018
Inhalt: BAM / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / Freitag 19. Oktober: HEIMSPIEL & BEMBELBAR / Freitag, 19. + Sonntag, 21. Oktober: DIE PERSER von Aischylos / 19.+21. Oktober: ROT ODER TOT / Freitag 19. Oktober: The Parlotones, 20th Anniversary Tour / Freitag, 19. Oktober: 
Konzert / Freitag, 19. und Samstag, 20. Oktober:
Vernissagen-Rundgang / Freitag, 19.Oktober: FFM/ Georgischer Abend mit Film und Rotwein / Freitag, 19. Oktober: FFM/ Carla dal Forno / Freitag, 19.Oktober: Of/ Kino Kulinarisch mit einer Hommage an Romy Schneider / G E R O L L T E S - „von Schön und dem schönen Jogi“ / Zum Abschluss noch etwas über den FSV / Samstag 20. Oktober: Demo / Samstag 20. Oktober: SHANTOLOGY 30 Jahre Club Guerilla DJ SESSION / Sa 20. – Mi 24.10. Filme zum gesellschaftlichen Widerstand, damals wie heute / Samstag, 20.10.: Of/ Robert Johnson Theorie #61 / Samstag, 20.Oktober: Of/ Korridor-Ensemble im Filmklubb / Samstag, 20.Oktober: OF/ Acht Jahre Hafenkino / Sonntag 21. Oktober: Curly Strings / Sonntag, 21.Oktober: Of/ To will leave OF / Dienstag 23. Oktober: Die Zukunft Europas / Dienstag, 23.Oktober: Auf gepackten Koffern / Dienstag, 23.Oktober: OF/ Kinderrechte / Donnerstag 25. Oktober: SKAMPIDA / Donnerstag, 25. Oktober: Kunst-Gespräch / Donnerstag, 25. Oktober: Tanzen / Donnerstag, 25.Oktober: OF/ Filmklubb im Boxklubb / V O R S C H A U / Freitag, 26.Oktober: Of/ Halloween Spezial bei Stummfilm & Ton in den Parkside Studios / Impressum

BAM

Ich muss eigentlich JETZT bei einem anderen Termin sein. Daher hier ein ganz ganz kurzes Intro:

Heute Abend: Worscht "Bei den Hunden" vorm Waldstadion, mit 3 Punkten dann zur Bembelbar und morgen zur Demo  - ja, schon wieder! Aber das Leben ist nun mal so wie es ist, und wenn ich nur im Bett liege oder am PC sitze und "on" bin verändere ich nix.

Am Abend muss dann aber auch mal getanzt werden. Ich hoffe der Yachtklub geht  nicht unter, wenn Shantel ihn rockt.

Und dann am Sonntag endlich Erholung!
Das geht natürlich am besten beim Heimspiel des großartigen TSV Goddelau...und als Fußballfunktionärsfrau muss man sich da ja auch mal blicken lassen.

Und nächste Woche dann volles Programm: Annalena Baerbock* kommt und Joschka auch und ich will ins Kino, zu den Jüdischen Filmtagen und die Griechen kommen auch noch - am Donnerstag zum Europapokal ins Stadion und und und....

Was auch immer ihr macht: lebt wild!

Daniela

Vielen Dank an meine Co-Autor*innen: Andrea Ehrig, Petra Manahl, Martin Grün und Uwe Schwöbel

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

* Wer Lust hat Annalena Baerbock kennenzulernen kann mich anschreiben. Ich hätte da einen tollen, nicht öffentlichen, Termin mit ihr anzubieten :-)

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 12. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Antworten bitte an: schwoebke@aol.com
 (Uwe)

1 x 2 Sitzplatzkarten für das heutige! Spiel FSV gegen TSG Hoffenheim. Gewinnfrage: Wie alt ist Wolfgang Overath? (siehe Gerolltes)

1 x 2 Stehplatzkarten für das heutige! Spiel FSV gegen TSG Hoffenheim. Gewinnfrage: Wie alt ist Wolfgang Overath? (siehe Gerolltes)

2 x 2 Gästelistenplätze für shantel.. disko partizani dj session Samstag auf dem Yachtklub. Gewinnfrage: Was haben Beckenbauer und Overath gemeinsam (siehe Gerolltes)

2 x 2 Gästelistenplätze für Curly Strings am Sonntag in der Brotfabrik.
Gewinnfrage: Aus welchem baltischen Land sind Curly Strings?

3 x 2 Gästelistenplätze für Skampida am Donnerstag in der Brotfabrik. Gewinnfrage: Wer spielt Posaune bei Skampida?

3 x 2 Kinotickets
(Freie Filmwahl) im Rahmen der Filmreihe „Filme zum gesellschaftlichen Widerstand“ im  Filmforum Höchst. Gewinnfrage: Auf welcher Demo bin ich am Samstag? 

Freitag 19. Oktober: HEIMSPIEL & BEMBELBAR

(Daniela)

Ich bin kein Fan von Abendspielen, es sei denn es ist natürlich Europapokal.. aber da ist das nächste Spiel ja erst kommenden Donnerstag.

Heute spielen wir gegen Fortuna.

Und danach gehts zur Bembelbar, die sind heute Abend nämlich in Alt-Sachsenhausen. 3 Punkte! Heimsieg. Auf geht's!

Nach vielen Jahren (zuletzt desöfteren 2006 und 2007) sind wir mit der Bembelbar wieder im Steinern Haus, dem ältesten massiv gebauten Haus in Sachsenhausen, zu Gast. Unter dem Namen "Schöppche" wird die Fussballkneipe nun seit einigen Wochen von Fans der SGE betrieben.
Im Jahr unseres 15-jährigen Bestehens ist es somit Zeit mal vorbeizuschauen, zurück im Viertel. Zudem gibt es dort morgen einige Geburtstagskinder aus der heiligen Gemeinschaft zu feiern... .

Wir freuen uns schon sehr darauf,
Eure Bembelbar-DJs, diesmal wieder mit Gästen am Mischpult!

Bembelbar nach dem DüDo-Spiel
Fr. 19.10.2018 von 23:30 - 05:00 Uhr
Schöppche (Steinern Haus), Klappergasse 3, 60594 Frankfurt-Sachsenhausen

Freitag, 19. + Sonntag, 21. Oktober: DIE PERSER von Aischylos

(Martin)

„Alles in allem: grandios.“
Das schreibt die FAZ anlässlich der Premiere von ‚DIE PERSER‘ im Schauspiel Frankfurt.
Der Deutschlandfunk meint: „Wie kaum anders zu erwarten, diese Perser muss man gesehen haben: „Glänzend geführter Chor und großartige Schauspielerleistung der drei Hauptdarstellerinnen“

Die Inszenierung – zuerst aufgeführt bei den Salzburger Festspielen - ist nun als BESTE AUFFÜHRUNG IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM für den NESTROY-Preis nominiert und die Hauptdarstellerin Valery Tscheplanowa ebenso als BESTE SCHAUSPIELERIN.  

Benötigt es noch mehr um deutlich zu machen, dass man diese Theaterarbeit im Schauspiel Frankfurt nicht verpassen sollte!? Denn aufgepasst: Zum Ende des Jahres verschwinden DIE PERSER bereits wieder vom hiesigen Spielplan!

„Ulrich Rasche hat diesmal auch wieder ein Bühnengesamtkunstwerk geschaffen. […] Eine unglaublich intensive Arbeit, da geht eine unglaubliche Energie vom Bühnenraum aus, das kann man als Zuschauer wirklich körperlich erleben […]. Ulrich Rasche ist von einem großen Formwillen getrieben, hat Bilder und Situationen geschaffen, die sich sehr sehr einprägen. Das vergisst man wahrscheinlich nie wieder, diese starken Bilder, dieser unglaubliche Sound, […]. […] eine sehenswerte und erlebenswerte Arbeit […].“ sagt die hr2-Frühkritik.

Und ich sage: Verpasst dieses ‚Totaltheater’ nicht. Es ist eine Sensation, eine sich unbedingt lohnende Zumutung, sich knappe vier Stunden diesem Bühnengesamtkunstwerk auszusetzen und hinzugeben.
Es ist das älteste Theaterstück, das es gibt. Es geht um eine Schlacht, die 480 v. Chr. stattgefunden hat: Perser gegen Griechen. Die Perser werden verlieren. Im Grunde sind es nur Berichte zu dem, was geschieht - und gleichsam ist es ‚die ganze Welt’, in ihrer Zerbrechlichkeit und Bedrohtheit durch den Menschen selbst, die direkt verhandelt wird und letztlich untergeht.
Bühnenraum, Choreographie, Bewegung, Sprache, Musik, Gesang, Licht und behutsam auch Videoeinspielung sind im höchsten Maße ästhetisch komponiert, mit einander verwoben und werden zu einem Ganzen.
Bei so manchen Inszenierungen ist es schwierig, den Einstieg zu finden und hinein zu kommen – diese PERSER schaffen es, dass man vielmehr nicht mehr heraus kommt aus diesem Rausch, in den sie einen mit hinein nimmt.

Nicht zögern - hingehen!

Im Schauspiel Frankfurt am Freitag, 19.10. um 19.00h und Sonntag, 21.10. um 18.00h. Weitere Vorstellungen am: 26.10., 27.10., 19.11., 22.11., 23.11., 28.11.; nur noch wenige Vorstellungen im Dezember.
Foto: (c) Salzburger Festspiele/Bernd Uhlig.

19.+21. Oktober: ROT ODER TOT

(Daniela)

Mist, da kann ich nicht dabei sein. Schade, hört sich sehr gut an, was das Studio Naxos zeigt:
ROT ODER TOT. Der Weltfrieden hat nichts mit Dir zu tun // Folge 2.

Die 60er Jahre. Geteilte Familien. Hier trifft eine Elterngeneration von staatstreuen Kommunisten, welche Nazideutschland noch erlebt hat, auf eine Kindergeneration, die auf der Suche ist.
Kommunisten sind sie auch, aber sie wollen Kritik üben können an diesem Staat.
Welche Haltung hat man zum Mauerbau?
Zum elften Plenum? Zum Prager Frühling? Wen verrät man – das eigene Kind oder die Idee?

ROT ODER TOT ist ein immersives Theatererlebnis das jenseits aller Ostalgie  & fern von kommunistischem Pathos eine Perspektive auf die DDR eröffnet, die die BRD nie zulassen wollte.

Und das Beste: Jede der fünf Folgen steht für sich. Einstieg jederzeit-auch ohne Kenntnis der vorherigen Folgen- möglich. 
mit Nikolai Gonther, Andreas Jahncke, Magdalena Wabitsch und Philipp Scholtysik
Regie: Carolin Millner, Dramaturgie: Fee Römer, Bühne: Morgenstern&Wildegans
Kostüm: Maylin Habig, Film: Teresa Hoerl, Produktionsassistenz: Anja Schneidereit

FAZ, Matthias Bischoff, 05.Juli 2018, Kritik zu ROT ODER TOT, FOLGE 3: AN KAPITALISMUS MUSST DU NICHT GLAUBEN. ER IST EINFACH DA.
Das ist einmal eine wirklich persönliche Eröffnung eines Theaterabends: Unvermittelt setzt der eine oder andere der Akteure sich neben die draußen vor der Naxos-Halle entspannt in der lauen Sommernacht wartenden Zuschauer, stellt ihnen eine Frage, verwickelt sie in ein Gespräch, bittet dann freundlich hinein. Dort wird schon heftig über die Frage diskutiert, ob eine junge Frau Vorarbeiterin in ihrem volkseigenen Betrieb werden soll und die meisten im Publikum raten ab. [...] So gleitet man unversehens mitten hinein in die Probleme des real existierenden Sozialismus, in der DDR, den das Künstlerkollektiv ELEGANZAUSREFLEX unter der Überschrift ROT ODER TOT inszeniert hat.
Unter der Regie von Carolin Millner verschwindet der Unterschied zwischen den erkennbaren Schauspielern und den spontanen Wortbeiträgen aus dem Publikum. Denn hier gibt es kein Draußen und Drinnen, alle sitzen im selben Staatsboot und ringen um die existenziellen Fragen des Aufbaus einer sozialistischen Gesellschaft. [...] Es wird nicht auf den untergegangenen Staat eingedroschen, sondern gleichsam aus ihm heraus gefragt, wie es zu seinem Ende kam und ob nicht auch alles ganz anders hätte kommen können.
--
ROT ODER TOT (2)
der Weltfrieden hat nichts mit uns zu tun
19.10.+21.10.2018, 20 Uhr

Studio Naxos, Waldschmidtstraße 19

Freitag 19. Oktober: The Parlotones, 20th Anniversary Tour

(Uwe)
 
Als sich Kahn Morbee, Neil Pauw und die Brüder Glen und Paul Hodgson zur Gründung von The Palotones 1998 in Johannesburg zusammenfanden, hatten sie keine Ahnung davon, dass sie eine der größten Rock´n Roll Storys schreiben würden, die Südafrika bis dato erlebt hatte. Mit über 600.000 verkauften Platten weltweit die erfolgreichste Rockband vom Land am Kap der Guten Hoffnung. Seit ihrer Gründung haben The Parlotones sechs Studio-Alben und zwei Live-Alben veröffentlicht. Außerdem gab es, die auf selbst veröffentlichten Werke „Antiques & Artefacts“, „Trinkets, Relics & Heirlooms“ und „Orchestrated“, das die Band das erste Mal in Zusammenarbeit mit einem Orchester zeigte. In dieser Besetzung gab es mehrere, ausverkaufte Live-Konzerte. Ein neues Album der Band wird, pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum, noch in diesem Jahr erscheinen. Die Band tourt seit 2007 durch alle Kontinente, auf denen man Konzerte geben kann. Sie tourten gemeinsam mit einigen von mir hoch geschätzten Acts wie Starsailor, The Wombats oder Snow Patrol. Der Stil der Parlotones ist nicht weit entfernt von denen der genannten Bands. Ich bin wahrscheinlich dabei, weil die Eintracht spielt und ich daher „frei“ habe.

Freitag, 19.10 / Beginn: 19 Uhr
Zoom, Frankfurt, Brönnerstrasse 5-9
Foto: Joanne Oliver


Freitag, 19. Oktober: 
Konzert

(Petra)

Klein, fein und wenn man Pech hat ausverkauft: Im Lotte Lindenberg ist heute mal wieder ein Konzert angesagt. Seit er 2015 im GRAND HOTEL van Cleef untergekommen ist, wird Tom Liwa, der feinsinnige Lieder-Poet, zigfache Bezugs- & Inspirationsquelle etlicher Songschreiber sowie eine Art Urvater der "Hamburger Schule" wieder von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen. Ganz normale Songs, so unisono die Pressestimmen. Aber zugleich viel mehr als bloß ganz normale Songs. Hört sich verheißungsvoll an.

Tom Liwa, Lotte Lindenberg (Frankensteiner Straße 20), Einlass: 20:30 Uhr, Eintritt Abendkasse: 15 Euro

Freitag, 19. und Samstag, 20. Oktober:
Vernissagen-Rundgang

(Petra)

Aufmerksame Newsletter-Leserinnen und -Leser kennen das Format: Vernissagenrundgang der Galerien Frankfurt Mitte. Mit dabei sind dieses Mal die Galerien Maurer, Leuenroth, Tristan Lorenz, Rothamel, Mühlfeld + Stohrer, Der Mixer, Christel Wagner und Greulich. Das heißt: Ein entspannter Wochenausklang in der Fahrgasse, bei dem man mindestens genauso viel plauscht wie guckt. Ein Zwischenstopp im YokYok ist auch noch drin – und danach der Abend noch jung.

Vernissagenrundgang Galerien Frankfurt Mitte (Fahrgasse), Uhrzeit: 19 - 22 Uhr (Samstag 11 - 17 Uhr, um 14 Uhr kostenlose Führung durch die Galerien, Treffpunkt: Galerie Maurer, Fahrgasse 5), Eintritt: frei

Freitag, 19.Oktober: FFM/ Georgischer Abend mit Film und Rotwein

(Andrea)

Da die Buchmesse Georgien dankenswerter Weise in den Focus gerückt und Reiselust geweckt hat, ich aber nach wie vor keine Idee von dem Land habe, würde ich heute ins Architekturmuseum gehen: "Georgischer Filmabend mit den Regisseuren Stefan Tolz und Salome Machaidze -in der Nebenrolle georgischer Rotwein. Film 1: „Vollgas gen Westen. Georgien sucht seine Zukunft“ Regie: Stefan Tolz, (2013, 90 Min) Trailer: https://vimeo.com/77861141 Film 2: „In der Schwebe“ / “When the Earth Seems to be Light” Regie: Salome Machaidze, T. Karumidze, D. Meskhi, (2016, 44 Min.) Trailer: https://vimeo.com/291588132 Film 3: “Pirimze” Regie: Sophia Tabatadze (2015, 39 Min.) Trailer: https://vimeo.com/147537399 Moderation: IRINA KURTISHVILI, Kuratorin der Ausstellung HYBRID TBILISI Eintritt 5 € \ 2,50 € ermäßigt Bild: Bürozentrum des Oligarchen Bidzina Ivanishvili von Shin Takamatsu, 2008, aus "Vollgas gen Westen" https://bit.ly/2OrdCGt

Freitag, 19. Oktober: FFM/ Carla dal Forno

(Andrea)

Ich bin außer Landes, wie man so schön sagt. Sonst wäre ich 100pro Sabines Tipp gefolgt, sie schwört auf Carla dal Forno: "Ihre letzten beiden Alben, geprägt von atmosphärischen, mehrdeutige Songs, einem Gespür für Details und feine Stimmungen, haben die Australierin Carla dal Forno als spannenden, neuen Namen auf die Listen all derjeniger gesetzt, die sich für Sounds in den Gefilden von Post-Punk, Industrial, Narkotic Dub und Dream Pop interessieren. Ihre Produktionen sind von einer mitteleuropäischen Ästhetik durchzogen, geprägt von Synthie-Texturen in diversen Grauabstufungen." Präsentiert von: Powerline Agency, ByteFM, Spex - Magazin für Popkultur, Maison Noire & Farbenfabrik Dr. Carl Heute ab 20 Uhr auf dem Milchsackfabrik e.V. in der Gutleutstraße. Sehr cool der Auftritt im Broiler Room: https://www.youtube.com/watch?v=BIJog7jCOM8

Freitag, 19.Oktober: Of/ Kino Kulinarisch mit einer Hommage an Romy Schneider

(Andrea)

Romy Schneider ist Mythos und Göttin zugleich. Als Sissi verzauberte sie ein Millionpublikum, dabei ging ganz verloren, dass sie durchaus auch Tiefe besaß und als Charakterdarstellerin überzeugte. Mich persönlich haben ihre persönlichen Dramen als Kind sehr bewegt, auch jetzt verbinde ich mit ihr mehr Tragik und Drama als Opulenz und strahlendes Glück. Umso schöner, dass Daniel ihr einen Abend widmet: "Ihren 80. Geburtstag hätte die deutsch-französische Schauspielerin Romy Schneider dieser Tage gefeiert. Für die Macher von Kino Kulinarisch eine gute Gelegenheit, der Frau, die mehr als Sissi war, einen cineastisch-kulinarischen Abend zu widmen. Mit „3 Tage in Quiberon“ zeigen sie am Freitag, 19. Oktober, einen Film, der nicht nur die sieben wichtigsten nationalen Filmpreise abräumte, sondern sich an das Leben der Romy Schneider annäherte, wie kaum ein Werk zuvor. Die kulinarische Annäherung orientiert sich überrascherweise nicht an der titelgebenden französischen Halbinsel, sondern an der österreichischen Kochkunst. Inspiriert von Romy Schneiders Geburtsort Wien wie auch natürlich „Sissi“ kredenzt das Team von AVIO Catering allerbesten Tafelspitz und diesen selbstverständlich mit Schnittlauchsauce und Kren sowie mit regionalem Wurzelgemüse. Zum süßen Abschluss gibt es, ebenfalls durch Vienna inspiriert, Topfenpalatschinken mit Apfelkompott und Vanillesauce. Ab 18:30 Uhr in der Alten Schlosserei auf dem Gelände der EVO. Filmbeginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 9 Euro zzgl. 90 Cent Vorverkaufsgebühr – inklusive Sektempfang, exklusive Speisen. Der Vorverkauf findet ab sofort im OF-InfoCenter, Salzgäßchen 1 statt. Der Zugang zur Alten Schlosserei ist barrierefrei.

G E R O L L T E S - „von Schön und dem schönen Jogi“

(Uwe)

„Der Bundestrainer hat 100 000 Kollegen“, klagte schon früher Helmut Schön. Der schöne Jogi Löw hat im multimedialen Zeitalter sicher noch ein paar mehr als der gutmütige Dresdner Schön damals. Unter diesen „Kollegen“ muss es doch irgendeinen professionellen Trainer geben, der „Die Mannschaft“ derzeit besser erreichen würde als Löw. Die aktuelle Situation beim Aushängeschild des Deutschen Fußballbundes erinnert trotz der passablen Leistung gegen Frankreich ein wenig an die Zeit nach der WM 1998. Das Nationalteam schied damals im Viertelfinale aus und Bundestrainer Vogts’ Bestrebungen, danach im Amt zu bleiben, um einen erforderlichen Neuaufbau der Nationalmannschaft selbst zu betreiben, erwiesen sich schnell als nicht wirklich realisierbar. Der gute Schön wollte nach dem Gewinn der EM 1972, der WM 1974 und der Vize-EM 1976 die Weltmeisterschaft 1978 für einen guten Abgang nutzen. Die Mannschaft vergeigte aber das Turnier und kassierte gegen Österreich eine der schmerzhaftesten Niederlagen in der Geschichte.
 
Früher war also auch nicht alles besser. Schon damals fanden Bundestrainer selten den richtigen Zeitpunkt für einen Rücktritt. Genauso wie es vielen Männern noch heute nicht gelingt, sich rechtzeitig von einer aus der Zeit gefallenen Frisur zu trennen. Viele meiner Freunde haben seit Jahren die gleiche Frisur. Auch ich ging lange Jahre zum Friseur und leierte den immer gleichen Stiefel runter „an den Seiten und hinten 9 mm und auf dem Kopf fingerdick, über dem Ohr in keinem Fall gerade abrasieren ….“. Einer meiner besten Freunde wurde neulich von einem älteren Herrn auf dem Sportplatz unseres Heimatvereins auf seine Frisur angesprochen. Der meinte anerkennend „Guido, super Frisur. Die ist ja richtig Retro“ und führte weiter aus „meine Frisur ist übrigens Retro-Retro“. Er erläuterte, dass die Modekarawane schon zweimal im Kreis gelaufen und sein Schnitt nun bereits zum dritten Mal modern wäre. Was hat das jetzt mit Jogi Löw zu tun? Nicht wirklich viel.
 
Früher war der Fußball insgesamt sicher auch nicht besser als heute, die Spieler waren es aber. Wahrscheinlich waren sie nicht talentierter, es standen aber mehr Persönlichkeiten auf dem Platz. Zum Beispiel Wolfgang Overath. Sein Wirken überstrahlt seine aktive Karriere, wie es bei Legenden so üblich ist. Anekdoten über den mittlerweile 75jährigen und von ihm sind wunderbar, seine Auftritte in großen Spielen waren oft beeindruckend. Er lenkte das Spiel, er kämpfte aber auch und rannte sich die Seele aus dem Leib. Franz Beckenbauer war der Kapitän Nationalmannschaft, Overath aber der Taktgeber. Wahrscheinlich ist er der größte Spielmacher, den Fußball-Deutschland je hatte. Wie Beckenbauer war Overath für seinen fast krankhaften Ehrgeiz bekannt. Klar hatte die Nationalmannschaft mit ihnen damals schwache Momente, so viele blutleere Auftritte wie in den letzten Monaten hätte es mit Typen wie Overath und dem Kaiser aber nicht gegeben. Selbst in Prominentenspielen nach deren Karriereende schüttelnden sie Mitspieler bei schwachem, unmotiviertem Auftritten auf dem Platz durch oder stauchten sie in der Kabine ordentlich zusammen. Kein Pressesprecher hätte die beiden jähzornigen Stars nach einer deutlichen Niederlage vor die Kameras gelassen. Die wären niemals vom Platz geschlurft wie Kroos oder Hummels heute. Aus Toni Kroos macht auch ein anderer Trainer als Löw keinen Overath und aus einem Mats Hummels keinen Beckenbauer, ein anderer Trainer fügt die vorhandenen Spieler aber vielleicht besser zusammen und gibt ihnen wieder einen entscheidenden Kick. Oder er nominiert andere Spieler als die bekannten Akteure. Dann ist die Zeit von Kroos oder Hummels halt schon vor deren 30. Geburtstag in der Nationalmannschaft vorbei.

Der Eintracht-Tipp (von einem Schalkefan)
Eintracht Frankfurt – Fortuna Düsseldorf 2-1

Zum Abschluss noch etwas über den FSV

Leider ging die Auswärtsbegegnung beim Tabellenzweiten SSV Ulm knapp verloren, daher führen die schwarz-blauen Frankfurter weiterhin das untere Tabellendrittel an. Am Freitag stellt sich die Zweite Mannschaft von der TSG Hoffenheim am Bornheimer Hang vor. Das Spiel ist keine leichte Aufgabe, weil der Bundesligist aus dem Kraichgau über gute Jugendmannschaften verfügt und hoffnungsvollen Talente nach der A Jugend oft über die zweiten Mannschaft an die Bundesliga heranführt. So spielte Justin Hoogma in dieser Saison bereits dreimal in der Regionalliga, bevor er neulich gegen Manchester City in der Champions League eingesetzt wurde. Die Eintracht verzichtet auf diese Möglichkeit, jungen Spielern Spielpraxis zu geben, seit Jahren. Doof ist, dass der FSV am selben Abend ein Heimspiel austrägt, wie die Eintracht. Der FSV beginnt um 19 Uhr und wir verlosen Karten. Bitte schnell melden.

Samstag 20. Oktober: Demo

(Samstag)

Ach herrje: Freitagabend Bembelbar und heute Frauendemo....
Aber die Sache ist mir wichtig!
Ich war schon bei einigen Demos vor pro familia dabei und heute sind wir also an der Hauptwache mit dem Bündnis für Frauenrechte.

Warum ich da mitmache? Weil ich mich dafür einsetze, dass es eine 150 Meter Schutzzone vor Beratungsstellen gibt, damit Frauen, die sich in einer Beratungsstelle beraten lassen wollen/müssen ohne Spießrutenlauf zu der Beratungsstelle kommen können!

Ich freue mich, wenn ihr vorbei schaut. Ich bin mit Elke vor Ort und wir verkaufen u.A. die tollen Turnbeutel mit dem wunderbarer Illustration von Moni Port, die sie dem Bündnis geschenkt hat.

Hauptwache: 12:00-13:00 Uhr

Samstag 20. Oktober: SHANTOLOGY 30 Jahre Club Guerilla DJ SESSION

(Daniela)

Yeah! Dieses Jahr rockt Shantel wieder auf dem Yachtklub. Das letzte Mal hatte ich die Befürchtung der Kahn sinkt, weil Shantel die Menge zum Beben gebracht hatte..

Mit seinem kreativen Ansatz Kulturen zu vermischen wurde Shantel weltweit das hörbare Gesicht eines anderen Deutschlands, ist er doch der erste, der hier der Popkultur einen kosmopolitischen Sound einimpfte. Bei ihm ist Migration hör- und tanzbar. Musikalische Preziosen aus Südosteuropa, dem Nahen Osten oder vom Mittelmeer erscheinen in einem neuen, vielschichtigen Kontext, damit wird auch die Kultur, aus der sie entstammen, intuitiv erfahrbar. Seine Methode ist kulturelles Mixing und Sampling: Dinge aus dem Zusammenhang reißen und in einen neuen überführen. Clubkultur als Konzept, das sich permanent weiterentwickelt und nicht als Museum, in dem das ewig Gleiche repetiert wird – wie in Berlin, wo Tausende von Touristen vor dem Berghain warten, um das Vorhersehbare erleben zu dürfen.

Nun schlägt Shantel mit 30 Jahre Club Guerilla ein neues Kapitel seiner never ending Tour unter dem Motto „Shantology // 30 Years of Club Guerilla“ auf. Zum Fest erscheint Part Eins der bevorstehenden SHANTOLOGY-Trilogie. Die Alben werden voll mit unveröffentlichtem, neu aufgenommenem und bestens abgehangenem Material sein, das eindrücklich die zeitlose Hit-Qualität seiner Musik herausarbeitet. Rückschau – eher nicht, rückblickende Vorausschau – schon eher. Der Disko Partizane liebt es spannend und bleibt für Überraschungen gut. Am 02. März 2018 erschien der erste Teil der Trilogie: SHANTEL // „THE BUCOVINA CLUB YEARS“. Die Doppel-CD enthält 34 Mixes, Lieder aus einer spannenden Ära beginnend in den späten 90er Jahren bis 2007. Die weiteren Parts der Trilogie sind bereits in Arbeit. Da kommt noch mehr!

Beginn: 22:00 Uhr, Eintritt: 12€

Sa 20. – Mi 24.10. Filme zum gesellschaftlichen Widerstand, damals wie heute

(Daniela)

Bei "uns" wird es heute auf der Demo ganz friedlich zu gehen. Leider ist das ja nicht immer so. Wer sich ein bisschen informieren möchte, wie Demos in Wackersdorf, Hamburg und im Gezi Park verlaufen sind, dem empfehle ich nach Höchst zu radeln. Dort zeigt Ulrike: Filme zum gesellschaftlichen Widerstand

Hamburger Gitter
31.000 Polizisten, brennende Autos, 20 Regierungen zu Gast, ca. 80 000 Gegendemonstranten. G 20 - Hamburg im Juli 2017 – eine Stadt scheint traumatisiert. 17 Interview-partner*innen aus Polizei, Medien, Wissenschaft, Justiz und Aktivisten ziehen Bilanz in dem Dokumentarfilm Hamburger Gitter, der Aufnahmen der Demonstrationen und der Polizeimaßnahmen zeigt. Sa 20. um 18.30, So 21. um 20.45, Mo 22. um 18.30, Mi 24.10 um 20.45 Uhr
Trailer, http://www.filmforum-höchst.com/hamburger-gitter.html
 
Wackersdorf
Weiter zurück liegen die Ereignisse im Zusammenhang mit dem Kampf der Bürgerinitiativen gegen die geplante Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf in der Oberpfalz in den 1980er Jahren. In seinem Spielfilm Wackersdorf führt uns der Regisseur Oliver Haffner in die Zeit, als sich der Widerstand gegen das vom Land Bayern unter Franz – Josef Strauß geplante atomare Großprojekt formierte und zeigt zugleich, dass die damaligen Ereignisse und Konflikte immer noch aktuell sind. Sa 20. um 20.30, So 21. um 18.30, Mo 22. um 20.30, Mi 24.10 um 18.30 Uhr
Trailer, http://www.filmforum-höchst.com/wackersdorf.html
 
Sa 20.10., 15.00 Uhr: Der Geist von Gezi-  Gezi'nin ruhu, Istanbul (OmeU)

Der Dokumentarfilm versucht den "Geist von Gezi" zu verstehen und zu erzählen, indem er die Frage "Was hat sich in dir verändert?" an Menschen richtete, die während der Proteste 2013 und später auf den Barrikaden oder im besetzten Gezi –Park waren und an anschließenden Foren teilnahmen.
http://www.filmforum-höchst.com/der-geist-von-gezi.html

Samstag, 20.10.: Of/ Robert Johnson Theorie #61

(Andrea)

Wohl eine der wenigen Theoriestunden, die Spaß machen ist die Theorieeinheit im Robert Johnson. Heute schon die 61. Ausgabe, die - by the way, bestens zu unserem neu eröffneten DIGITAL RETRO PARK (MUSEUM) passen könnte: "Goto80 – How 8-Bit machines changed electronic music. In the 1980s a teenage subculture developed a new form of electronic music with home computers. They established a new discourse in music software (trackers) that worked closely with the materials of the machines. Trackers had a strong influence on jungle, IDM, and hardcore as it was used by some noteworthy producers - and still is today. The lecture is held by Goto80 who has made Commodore 64 music since the 1990's. He will perform his own works live and explain some of the advantages of trackers and 8-bit hardware, as well as the cultures around music/scene/cracking, including its 16bit successor Commodore AMIGA. Goto80 is a swedish “old media artist” who works with music, art and research and has been involved with trackers and the demoscene since the 1990’s. Since the 90's he has released thousands songs in many absurd styles and formats. He currently focuses on live coded C64 music, robotic arms, and ASCII graffiti. https://www.goto80.com/ https://chipflip.wordpress.com/ text-mode.org Admission to the Robert Johnson Theorie lecture is free. Doors 19:45, lecture starts 20:00. Clubnight starts 22:00. Tickets available on the door, 15 EUR. www.robert-johnson.de

Samstag, 20.Oktober: Of/ Korridor-Ensemble im Filmklubb

(Andrea)

Eine illustre Zusammenkunft großer Namen, die sich hinter dem "Das Korridor Ensemble" verbirgt: "Das Korridor Ensemble ist das Kammer-Orchester des gleichnamigen Projekt- Ladens in Frankfurt Sachsenhausen www.korridor.info. 2011 gegründet, hat sich der Korridor zu einem Treffpunkt für Bild & Klang entwickelt, in dem Musik-Projekte, Ausstellungen, Filmmusiken, Konzert-Konzepte, Sessions, oder einfach Freundschaften entstehen. Nach Rainer Michels CD Präsentation des Albums „ FIN DE SIGLO“ in der Ausstellungshalle 1A in Frankfurt im Juli 2018 und viel beachteten Uraufführungen seiner Orchester-Kompositionen im jeweils ausverkauften HR Sendesaal mit dem Bridges Orchester wurde der Wunsch nach einem festen Ensemble für den Korridor immer lauter. Da Rainer Michel lange Zeit als Filmkomponist gearbeitet hat, spielt das Ensemble Kompositionen welche Bilder im Kopf entstehen lassen.Es geht um Entschleunigung, Emotionen, Melancholie, Sehnsucht. Die Musik ist bewusst zeitlos und altmodisch im positiven Sinne. Gespielt von ausgezeichneten Musikern lädt das Ensemble ein zu einer Reise durch verwunschene Orte der Vergangenheit vielleicht in Frankreich, Spanien, Argentinien….. https://www.qobuz.com/ie-en/album/fin-de-siglo-rainer-michel/4020796467883 https://itunes.apple.com/bn/album/fin-de-siglo/1273768508 Das Korridor Ensemble Rainer Michel Gitarre/ Waterphone/ Böhmat/ Komposition Veronica Todorova Akkordeon Matthias Dörsam Holzblasinstrumente Raphael Zweifel Cello Gregor Praml Bass Karina Japarova Violine Lei Cheng Violine Tian Shu Jin Violine / Viola Die Musiker des Korridor Ensembles spielen in renommierten Bands wie Glashaus, Rodgau Monotones, Moses Pelham, etc. Karten 19 € Karten: nic@filmklubb.de Einlass 19h Speisen & Getränke Konzertbeginn 20h

Samstag, 20.Oktober: OF/ Acht Jahre Hafenkino

(Andrea)

Happy Birthday Hafenkino zu acht Jahren schönem, ausgewähltem Programm! Gefeiert wird mit er Vorführung des Films BlaKkKlansman sowie einem Filmquiz, bei dem Clips der besten Filme des zurückliegenden Jahres angespielt werden und Freikarten gewonnen werden können, einem anschließenden Konzert der Band 1000 Gram und einer Klubnacht mit dem Offenbacher DJ Matz Ernst. Vor dem Film gibt es eine Geburtstagstorte und Sekt, während das Café mit vielfältigem Essen dafür sorgt, dass niemand hungrig in den langen Abend gehen muss. Kassenöffnung und Einlass in die Halle ist um 19 Uhr, der Erwerb von Tickets im Vorverkauf für 8 Euro zuzüglich Gebühren wird empfohlen....ich bedauere es zutiefst, nicht da sein zu können!
19.00 Uhr Einlass
19.15 Uhr Geburtstagstorte & Miniaturfeuerwerk ;-)
19.30 Uhr Filmschnipsel-Quiz
20.00 Uhr BlaKkKlansman
22.15 Uhr Konzert: 1000 Gram
23.15 Uhr Klubnacht im Café
www.hafen2.net

Sonntag 21. Oktober: Curly Strings

(Uwe)
 
In ihrer Heimat Estland hat die Band mit ihrem Album „Hoolima“ bei den Estonian Folk Music Awards den Preis „Best New Artist 2017“ gewonnen und außerdem Preise wie „Album des Jahres“, „Band des Jahres“ und „Newcomer des Jahres“ eingesammelt. Eeva Talsi (Fiddle, Leadgesang), Taavet Niller (Kontrabass, Gesang), Jaan Jaago (Gitarre, Gesang) und Villu Talsi (Mandoline, Gesang) sind seit 2014 Curly Strings. Mag ihre energiegeladene Musik voll rauer Energie auch vom American Bluegrass inspiriert sein, so hat sie doch auch ihre Wurzeln in der baltischen Kultur, nicht nur wegen ihres estnischen Gesangs. Weil sie zum 100. Jubiläum der Republik durch die estnischen Dörfer tourten, sind sie sogar Thema auf der „Visit Estonia“-Website ihres Tourismusverbandes. Mit einprägsamen schönen Melodien und einer herzlichen Präsentationsweise begeistern sie jetzt auch Fans von Folkmusic in Deutschland.

Brotfabrik, 20 Uhr
60488 Frankfurt, Bachmannstraße 2-4

Sonntag, 21.Oktober: Of/ To will leave OF

(Andrea)

Ach Männo. Ein kleiner Aderlass, der nun real wird....ok, wir waren irgendwann schon beim Ausverkauf (aber ich bin und bleibe notorisch pleite. Aber vielleicht schenkt mir wer irgendwann mal was) und dann ging es doch irgendwie weiter. Aber jetzt ist es amtlich: "Liebe Freunde der Kunst. Nun ist es wirklich soweit. Ich verlasse mein Atelier, die Zollamtstudios und Offenbach. Noch hängt mein Studio voll mit Bildern, groß und klein. Außerdem gibt es ein paar Requisiten, Hüte, Kostüme die verfügbar sind. Kommt vorbei und nutzt die vorerst letzte Chance ein kleines Stückchen To zu ergattern. Auf die Bilder gibt es bis zu 50% des ursprünglichen Ausstellungspreises. Die ersten von euch bekommen auch gerne ein Gläschen Prosecco. Gerne könnt ihr diese Einladung teilen. Freue mich auf euren Besuch.To". Zollamtstudios, Frankfurter Straße https://bit.ly/2CQDIg6

Dienstag 23. Oktober: Die Zukunft Europas

(Daniela)

Ich bin heute Abend jobbedingt in der Ev. Stadtakademie auf dem Römerberg. Müsste ich heute dort nicht arbeiten, wäre ich privat da, denn heute sprechen Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Joschka Fischer, ehemaliger Bundesaußenminister, über die Zukunft Europas und den Beginn einer neuen Weltordnung.

Scheitert das europäische Projekt oder gelingt es, die Europäische Union gestärkt aus der politischen, demokratischen und wirtschaftlichen Krise zu holen? Welche Rolle muss die EU in Zeiten von Populismus und Renationalisierung spielen, um die internationale Ordnung und die multilaterale Zusammenarbeit zu erhalten und zu stärken? In der Funktion des Moderators tritt Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der GRÜNEN Bundestagsfraktion, auf.

Einlass: 18:00 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr

Eintritt frei
Ev. Stadtakademie, Römerberg

Dienstag, 23.Oktober: Auf gepackten Koffern

(Daniela)

Wäe ich heute Abend nicht bei Annalena und Joschka wäre ich im Orfeos Erben, denn da läuft heute, im Rahmen der Jüdischen Filmtage die Weltpremiere von "Auf gepackten Koffern".
Zu gerne hätte ich den Film gesehen um ein bisschen mehr über Jossi Reich zu erfahren.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren zahlreiche Schoa-Überlebende heimatlos, sie wurden zu sogenannten Displaced Persons und warteten in Deutschland – dem Land der Täter – auf die Überfahrt in die USA oder ins britische Mandatsgebiet Palästina. Zahlreiche gingen, einige blieben und versuchten in den DP-Lagern eine Zukunft für sich und ihre Familien aufzubauen, wobei ihre Koffer immer gepackt blieben, bereit zum Aufbruch. In zahlreichen Interviews führt der Regisseur Itai Lev Gespräche mit Schoa-Überlebenden und ihren Kindern, darunter Jossi Reich, Kind der zweiten Generation der Überlebenden und Mitglied der Klezmer/Pop-Band Jewish Monkeys. Auf gepackten Koffern ist ein beeindruckendes Zeugnis, das die Herausforderungen, Unwegsamkeiten und den ungebrochenen Willen der Überlebenden und der folgenden Generationen zeigt.

Zum anschließenden Filmgespräch begrüßen wir den Regisseur Itai Lev sowie einige der Protagonisten.

REGIE: ITAI LEV, ISRAEL 2017, DOKUMENTATION, 65 MINUTEN,
ENGLISCHE OF MIT DEUTSCHEN UNTERTITELN

ORFEOS ERBEN, HAMBURGER ALLEE 45, 60486 FRANKFURT
KARTEN: TELEFONISCH UNTER 069 - 707 69 100
EINTRITT: € 7

Dienstag, 23.Oktober: OF/ Kinderrechte

(Andrea)

Am 28. Oktober stimmen wir Hessen nicht nur über eine neue Landesregierung ab, sondern auch über etliche Punkte in der Verfassung. Einer davon sind Kinderrechte. Eine gute Einstimmung könnte der heutige Abend sein: "Die UN-Kinderrechtskonvention hat sich seit ihrem Inkrafttreten 1990 zur Grundlage zahlreicher Interventionen im Bereich des Kinderschutzes entwickelt. Dieser normative Rahmen wird in den Empfängerländern von Projekten der Entwicklungszusammenarbeit oft kritisch betrachtet, nicht zuletzt aufgrund seines als wertend und exklusiv bezüglich differierender Moralvorstellungen und Richtlinien verstandenen Ansatzes. Wie wichtig es ist lokale Kritiken von Programmen, die auf die Verbesserung von Lebensumständen in ‚nicht-westlichen‘ Gesellschaften abzielen, ernst zu nehmen um dekoloniale Denkweisen auch im Kontext der Entwicklungszusammenarbeit zu fördern, wird deutlich am Beispiel von Kinderschutzprogrammen in Sansibar, Tansania. Über die Referentin: Dr. Franziska Fay promovierte in Sozialanthropologie (Ethnologie) an der School of Oriental and African Studies (SOAS) in London. Zuvor studierte sie Ethnographische Forschungsmethoden, Afrikanische Sprachwissenschaften (Swahili), Erziehungswissenschaften und Kulturanthropologie an der SOAS, der GoetheUniversität Frankfurt und der State University of Zanzibar. Nach ihrer Promotionsforschung zu Kinderschutz und Körperstrafe in sansibarischen Qur’an- und Grundschulen arbeitet sie nun zu Reformbewegungen im islamischen Bildungswesen in Sansibar. Seit November 2017 ist sie Postdoktorandin am Exzellenzcluster „Normative Ordnungen“. Beginn: 19.00 Uhr Ort: Klingspor Museum Offenbach Herrnstraße 80 (Südflügel des Büsing Palais) 

Donnerstag 25. Oktober: SKAMPIDA

(Uwe)

Dass Skampida, 1998 in Bogota gegründet, schon Konzerte mit The Skatalites, den Dead Kennedys, Gogol Bordello, Asian Dub Foundation und Manu Chao spielten macht – wenn man sich deren jeweilige Fans vor Augen führt – Sinn. Denn die Kolumbianer – David „Dub ID“ Mujica (Lead Vocals, Bass), Juan Pablo Gonzalez Tobon (Gitarre, Gesang), Pedro Vega (Saxophon, Background-Gesang), Joaquín Galeano (Posaune, Background-Gesang), Camilo Morales „Carela“ (Trompete und Background-Gesang), Juan Sebastian „Juanse“ Escovar (Drums), Dario Jurado (Gitarre) und Carlos Rodriguez (Produktion) – bestachen von Anfang an als echte Rock Mestizo-Band mit einem wilden Mix aus kolumbianischem Folk und urbanen Sounds. Cumbia, Ska und Reggae treffen für eine energetische Liveshow auf Punk und Hip-Hop. Bei über 1000 Auftritten in Nord- und Südamerika sowie Europa haben sich Skampida eine solide Fanbase erspielt und gelten als die erfolgreichste unter den populären Bands aus Kolumbien.

Beginn: 20 Uhr
Brotfabrik, Bachmannstr. 2-4, 60488 Frankfurt

Donnerstag, 25. Oktober: Kunst-Gespräch

(Petra)

Japonismus? Davon hab ich echt keine Ahnung - ein Grund mehr, den Horizont zu erweitern. Japonismus bewegte das späte 19. Jahrhundert. Künstler wie Claude Monet, Vincent van Gogh oder Gustav Klimt eröffneten mit der Mode um das fundamental Fremde neue ästhetische Perspektiven. „Europäismus“ ist demgegenüber kein Schlagwort in Japan. Dabei suchte der ganze Staat Anschluss an die europäische Moderne. Medizin, Militär oder Recht wurden auf japanische Weise europäisiert. Um dieses japanisch-europäische cross culture soll es heute im Gespräch mit der Rechtsgeschichtlerin Lena Foljanty und einer tollen Frankfurterin, Anett Göthe, die das Kulturressort des Jounrnal Frankfurt leitet und gerade ein Buch zum Thema herausgegeben hat ("160 Jahre Japonismus" gehen. Zu sehen gibt es dazu die Ausstellung „Paths of Light“ mit Arbeiten des in Tokyo und Hamburg ausgebildeten Künstlers Sho Hasegawa.

Japonismus - Cross Culture, Galerie Schierke Seinecke (Niddastr. 63), mit Anett Göthe und Lena Foljanty, Moderation Ralf Seinecke, Uhrzeit: 19:30 - 21 Uhr, Eintritt: frei

Donnerstag, 25. Oktober: Tanzen

(Petra)

Wie gerne würde ich mal wieder Tanzen oder ins Kino gehen oder in den Taunus fahren. Ab Ende Oktober bin ich zurück im „wahren Leben“, dann…Euch aber möchte ich heute neugierig auf den Geheimen Salon im Oktober machen. Ossia aus Bristol hat ein Live-Set für Euch im Gepäck, das sich den Regeln von Club- und Genrekonventionen verweigert. Ambient-Flächen prallen dabei auf konkrete Beats und harsche Sequenzen auf Hall-Kaskaden. Davor und danach spielt Jenne gute Musik von Platten ab.

Der Geheime Salon im Oktober mit Ossia & Jenne, Mousonturm Frankfurt
Uhrzeit: 20:30 – 1 Uhr, Eintritt: frei

Donnerstag, 25.Oktober: OF/ Filmklubb im Boxklubb

(Andrea)

Der Filmklubb packt seine Koffer & besucht den den Boxclub Offenbach. Der richtigen Film am richtigen Ort: „Tokat- das Leben schlägt zurück " im Boxclub, Hafenallee 19, 63067 Offenbach, in Anwesenheit von Regie & Hauptdarsteller. "Jugendbanden fallen in den 90er Jahren verstärkt durch Schlagzeilen auf: Sprayer, Drogen-Verticker, Jacken Abzieher 20 Jahre später was ist aus ihnen geworden? Kerem, Dönmez und Hakan gehörten in ihrer Jugend in den 90er Jahren einer der berüchtigten Jugendbanden in Frankfurts an, die es auch in vielen anderen deutschen Städten gab. Drogenhandel, Beschaffungskriminalität, schwere Körperverletzung und Todschlag – ihr Ruf verbreitete sich rasant, nicht zuletzt durch die Berichterstattung in den Medien. Seitdem sind über 20 Jahre vergangen und Kerem, Dönmez und Hakan sind erwachsen geworden. https://www.youtube.com/watch?v=U6JOfg0ip6w&t=6s Einlass 19h Filmstart 20h Boxclub, Hafenallee 19, 63067 Offenbach am Main Eintritt 9 € ermäßigt 7 € www.filmklubb.de 

V O R S C H A U
Freitag, 26.Oktober: Of/ Halloween Spezial bei Stummfilm & Ton in den Parkside Studios

(Andrea)

Der Geschichte nach begann es Punkt Mitternacht in einem alten Bücherantiquariat: Aus drei großen Gemälden entstiegen drei angsteinflößende Gestalten und erzählten sich gar schreckliche Geschichten… der Teufel, der Tod und eine Dirne spielen die zentralen Rolle in Richard Oswalds Schwarzweiß-Klassiker „Unheimliche Geschichten“, der am 26. Oktober zum Halloween Spezial vom städtischen Kulturmanagement und dem Lederpalast in den Parkside Studios präsentiert wird. Oswalds „Unheimlichen Geschichten“ werden im Rahmen der Kinoreihe „Stummfilm & Ton“ gezeigt, die Musikerinnen und Musiker aus der Avantgarde- und Popszene einlädt, die Filme live zu begleiten. An den Reglern und Plattenspielern steht zur Halloween-Nacht der Berliner DJ Taman Noor. Die Episoden in restaurierter Fassung von 1919 erzählen von Geisterscheinungen in Hotels, tödlichen Händen – unvergesslich hier die Tanzeinlage von Anita Berber – Eifersucht und schwarzen Katzen, von Geheimbünden und Selbstmörderclubs und einem verdammt schaurigen Erlebnis im Rokoko, dem Spuk eines Barons. Entstanden sind die Kurzgeschichten nach schaurigen Erzählungen von beispielsweise Edgar Ellen Poe oder Anselma Heine. Mit dieser Inszenierung kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs läutete der Filmemacher Richard Oswald das Zeitalter des Phantastischen Films in Deutschland ein. Der Kritiker Oskar Kalbus befand schon damals: „Hier feiern photographische Trickaufnahmen wahre Orgien: Fußspuren, die über den Sand sichtbar sich nähern, bis in Großaufnahme der Abdruck eines Menschenfußes den Zuschauer fast ins Auge tritt … Hier liegt der Ausgangspunkt des Spukfilms: Unmögliches, Unvorstellbares, Unwirkliches, Unheimliches filmisch darzustellen….“ Musikalisch wird hier der DJ einiges „abfeiern“ und das historische Filmspektakel mit zeitgenössischen, den Grusel-Faktor verstärkenden, elektronischen Klängen unterlegen. DJ Taman wurde 1975 in Afghanistan geboren und kam mit 4 Jahren nach Deutschland. Hier wurde er zum DJ und Kurator, er lebt und arbeitet in Berlin. In der Hauptstadt spielt er unter anderem beim „Club Kabul“, einer Clubnacht zwischen afghanischem Underground und Exzellenz in der Berliner Platoon Galerie. Seine Sets bewegen sich zwischen Deephouse-Grooves, Drum & Bass und der Inspiration durch die Musikszene seiner Heimat. Die Parkside Studios (Friedhofstraße 59) werden zu diesem Anlaß in ein schaurig-schönes Ambiente getaucht. Unter allen Furchtlosen, die sich trauen in einem Halloween-Kostüm zu erscheinen, verlosen die Gastgeber u.a. Tickets für die Theateressenz und die nächsten Ausgaben von Stummfilm & Ton. Einlass ist ab 19 Uhr, Filmbeginn 20 Uhr. Der Eintritt kostet 12 Euro. Vorverkauf im OF-Infocenter, Salzgässchen 1, Tel. 069- 84 000 41 70.


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET