18.07.2020
Inhalt: Auf Schimis Spuren.. / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / SUCHE / BIETE / G E R O L L T E S über nichts / G E D R U C K T E S / Freitag , 17. Juli: FFM/ Welthits auf Hessisch / noch bis 15. August: Alte Schinken Festival / Bis 31. August Shorts at Home / G E H Ö R T E S: Wrest / 17. Juli – 30. August : Dramatische Bühne / Bis 19. Juli: Of/ Super-Corona-Pop-Up-Artstore / Samstag, 18. Juli: Mühlheim/ Beachclub / Ab Sonntag, 19. Juli: Kunst & Kultur im ChamissoGarten / Freitag, 24. Juli. Of/ Undine / Freitag, 24. Juli: FFM/ Sommerwerft / Freitag, 24 + 31. Juli: Mukke im Gadde / Samstag, 25. Juli: Of/ Mach´mal langsam / Samstag, 25. Juli: Of-FFM/ ShimmyShimmyShuka / Samstag, 25. Juli: Of/ Piano Clip Paint / Sonntag, 26. Juli: Of/ Sibylle und Yvette / Sonntag, 26. Juli: Of/ 108 Sonnengrüße an der Hafentreppe Offenbach / Freitag, 28. – Sonntag, 30.08.: Mousonturm im Palmengarten / Ab Donnerstag, 30. Juli: Lederpalast im Hof / VORSCHAU / Sonntag, 2. August: TONY LAKATOS QUINTETT FEAT. GARY CAMPBELL / Donnerstag, 6. August: Stadtführung / Donnerstag, 13. August: Frankfurt-Picknick-Quiz / Freitag 28. August: MINE / Ab 28. August: ANTIGONE / Samstag 29. August: The OhOhOhs treffen Beethoven, Leonhard Dering und Maja Bader / Samstag 29. August: The OhOhOhs treffen Oliver Leicht & Oli Rubow / Sonntag 30. August: DOTA / Sonntag 30. August: Titanic Boygroup / Impressum
Auf Schimis Spuren..

Verzeiht, dass die Ausgehtipps einen Tag später erscheinen. Ich hatte zwar den Laptop zur Fasten-Wander-Woche eingepackt, aber ich war abends, nach den Wanderungen zu müde um mich nochmal an den Rechner zu setzen.

Die Woche war mal wieder super toll. Ich mag es ja mich jedes Mal auf neue Leute einzulassen, aber diesmal war die Gruppe ziemlich merkwürdig, mit Ausnahme von Simone aus Potsdam und natürlich meiner Freundin Tina. Was war ich froh, dass sie dabei war. Sie warf mir immer wieder Blicke zu, die sagten „ruhig bleiben, nicht aufregen“. Das Ganze fing schon am ersten Morgen an, als wir uns zum Teetrinken trafen und eine Frau in den Himmel blickte und zu mir sagte: „Das werden immer mehr weiße Streifen am Himmel“. Ich antwortete „Du meinst die Kondensstreifen der Flugzeuge?“… und sie daraufhin sagte „Du meinst es sind Kondensstreifen. Das muss man eben mehr hinterfragen. Das werden immer mehr. Das sind Chemtrails.“….
Ich hatte bis dato noch nie einen echten Aluhut tragenden Menschen getroffen.

Nun gut. Aber ansonsten war alles sensationell. Das Taubertal ist wunderschön! Vor allem der „Heunweg“, der älteste Wanderweg, rund um Wertheim hat es mir angetan. Ich komme auf jeden Fall wieder. Dann aber mit dem Rad und vor allem auch Weintrinkend, denn wir haben ja außer Tee und Brühe nichts zu uns genommen. Heute früh gab es dann, nach insgesamt 11 Tagen ohne feste Nahrung einen Apfel. Die nächste Fastenwanderung ist schon geplant: An Ostern bin ich wieder in der Sächsischen Schweiz. Vielleicht gelingt es mir sogar Uwe zu überreden.
Wer mitkommen will findet hier, Ende des Jahres, alle Termine: https://www.fastenwandern.org 

Jetzt geht’s aber erst mal aufs Rad: Wir starten morgen in Köln und dann geht’s über Düsseldorf-Duisburg-Essen-Dortmund-Haltern am See nach Münster. Vielen Dank an: Birgit, Wolf, Andreas, Gabriele, Jan, Valerie, Evelyn und Claudia für Eure Tipps.

Da in die Packtaschen kein Laptop passt, gibt es nächste Woche keine Ausgehtipps, ihr findet aber genügend Anregungen und Tipps für die kommenden zwei Wochen in der heutigen Ausgabe. Ich beneide Euch ja darum, dass ihr, wenn ihr hier seid, zur Eröffnung der Sommerwerft gehen könnt: am 24.7. geht es los. Gott sei Dank bis zum 10.8. da sind wir ja längst zurück.

Die nächsten Ausgehtipps kommen am 30.7.!

Bis dahin: Lebt wild und bleibt gesund.

Daniela

P.S. Schaut mal in der Suche/Biete Ecke, da sucht eine 4 Zimmer Altbauwohnung auf der Bergerstraße neue Mieter*innen und wir Gartenwerkzeug :-)

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf der Webseite zu lesen.

Vielen Dank an meine Co-Autor*innen: Petra Manahl, Andrea Ehrig, Martin Grün und Uwe Schwöbel.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Wir schreiben die Ausgehtipps schon seit 14 Jahren... ohne lästige Werbung, total subjektiv. Wenn Du die Ausgehtipps magst und uns unterstützen möchtest, dann freuen wir uns über Deine Unterstützung.
(Von dem Geld zahlen wir die Servergebühren und gehen einmal im Jahr zu viert zusammen essen :-))

Bitte überweise Deinen Solibetrag gerne auf folgendes Konto:
IBAN: DE83 4306 0967 6045 5154 00 (Richtwert: in der Regel zahlen Freund*innen 1,50 pro Monat = 18,- € pro Jahr). Wer eine Rechnung benötigt, schicke bitte eine Mail an: ausgehtipps(at)cappelluti.net

SUCHE / BIETE

(Wer über die Ausgehtipps eine Wohnung bekommt, den bitten wir um eine Spende an den Verein von Anna: http://www.people4people.social)

Nachmieter*in gesucht:
Wir, Christophe und Despina, suchen für unsere wunderschöne Altbauwohnung mitten auf der Bergerstrasse einen Nachmieter zum 01.09.2020! Für 6 Personen ist sie nach den Zwillingen einfach zu klein! Hier die Daten: 4 Zimmer, rd. 100 qm, Altbau, hohe Decken erster Stock, ohne Balkon. Abstand 1500 für Küche und Badinterieur, derzeitige Warmmiete 1450 Euro, ein Schnäppchen für diese Lage und Größe! Wer Interesse hat oder jemanden kennt, der jemanden kennt.... Teilen ist definitiv erwünscht! Besichtigung ist ab Anfang August möglich!
Kontakt: christopheschmidt@gmx.net

Gartengeräte gesucht
Wir haben einen Garten geschenkt bekommen. Da war aber seit 25 Jahren niemand mehr aktiv. Wir suchen jetzt noch Gartengeräte. Vor allem Baum- und Heckenscheren  und eine Schubkarre. Hat jemand was, was er/sie nicht mehr benötigt?

Noch bis 31. Juli: Schöne Designstücke
Zeit für Entscheidungen? Zeit, Euer Home Office schön auszustatten – oder für ein noch schöneres Zuhause? Elke macht einen großen Schritt: sie gibt ihre Agentur auf. Da sie nicht nur ein kreativer, sondern ebenso ein sehr designsinniger Mensch ist, könnt Ihr deshalb ganz viele ganz schöne Möbelstücke ergattern, und zwar zum Schnäppchenpreis. Ich liebe ja die Ergebnisse ihrer „Birkenphase“ ganz besonders, wie das hier gezeigte einzigartige Schweberegal. Außerdem gibt es aber auch noch tolle Tische, Lampen; Bänke, Boards und mehr, die nicht nur Büros zieren könnten.

Verkauf Designstücke aus Elkes Agentur, bei Interesse und für mehr Details bitte Elke kontaktieren unter: 0174/3016365 oder e.sander@main-freiraum.de

Künstler*innen gesucht
wir (zwei junge, kulturinteressierte Frauen) suchen noch Künstler*innen für unsere Soli- Open Stage.
Du schreibst eigene Texte, machst Musik, tanzt oder hast in Lust dich auf der Bühne kreativ auszuleben? Super! Dann melde dich gerne bei uns mit einer kurzen Beschreibung deiner Person und der ungefähren Länge und dem Inhalt deines Acts bis zum 24.07.20.

Einige Hard Facts zu der Veranstaltung:

  • die Open Stage wird am 09.08 im Waxys Irish Pub in Frankfurt stattfinden
  • der gesamte Spendenerlös wird an die Initiative KulturzeiterIn gespendet, welche freischaffenden Künstler*innen und Kulturschaffende in der Coronakrise finanziell unterstützt
  • leider können wir keine Gage oder Fahrtgeld bezahlen, uns war es statt teurem Eintritt wichtiger in dieser Zeit Kunst und Kultur für alle Menschen erlebbar zu machen und gleichzeitig Kunst- und Kulturschaffenden finanziell etwas zurückzugeben

Alle weiteren Infos, inklusive ausgearbeitetem Programm folgen im Laufe der kommenden Woche. Wir freuen und auf eure Nachrichten. Lou und Änni
(LSiebold@gmx.de)

G E R O L L T E S über nichts

(Uwe)

Nachdem nach der Corona-Pause ziemlich viel Fußball lief, bin ich nun ehrlicherweise etwas übersättigt. Das erste Relegationsspiel (1. Liga vs. 2. Liga) zwischen Bremen und Heidenheim habe ich schon nicht mehr wirklich verfolgt, das zweite, die Relegationsspiele (2. Liga vs. 3. Liga) zwischen Nürnberg und Ingolstadt und das Pokalendspiel habe ich überhaupt nicht gesehen. Daher fällt mir gerade ausnahmsweise nichts ein, über das ich schreiben könnte. Ok, ich könnte das schönste Tor meiner Karriere beschreiben, das hebe ich mir aber auf. Ich stelle stattdessen fünf Regelfragen ein, die 1:1 aus den Hausregeltests für Schiedsrichter vom Hessischen Fußballverband übernommen wurden. Beim Beantworten sind immer zwei Entscheidungen zu treffen: (A) Wie wird das Spiel fortgesetzt: Zum Beispiel Anstoss (nach Tor), Abstoss, indirekter Freistoss, direkter Freistoss / Strafstoss, Schiedsrichterball etc. und (B) muss der Schiedsrichter eine persönliche Strafe aussprechen, also Gelb oder Rot.

1.      Beim Abschlag trifft der Torwart den Ball nicht kontrolliert. Dadurch gelangt der Ball unabsichtlich gegen den Rücken eines Mitspielers, der noch im Strafraum steht. Von dort prallt der Ball zum Torwart zurück. Dieser nimmt den Ball mit den Händen auf und schlägt ihn ab. Wie ist das Spiel fortzusetzen?

2.      Während der Ball an der Strafraumgrenze im Spiel ist, provoziert ein Angreifer mit unsportlichen Gesten im Strafraum einen Abwehrspieler. Dieser schlägt deshalb dem Angreifer mit dem Ellenbogen gegen die Brust. Da der Schiedsrichter beide Aktionen sieht, unterbricht er deshalb das Spiel und muss nun welche Entscheidungen treffen?

3.      Ein Verteidiger steht auf der eigenen Torlinie und bekommt den Ball an die am Körper angelegte Hand geschossen, wodurch der Ball ins Spielfeld zurückfliegt. Hierdurch verhinderte er ein Tor.

4.      Ein Angreifer dringt seitlich mit dem Ball in den Strafraum ein und besitzt eine aussichtsreiche Angriffssituation. Er wird von einem Verteidiger durch eine nicht übermäßig intensive ballorientierte Grätsche zu Fall gebracht, wobei der Gegner vor dem Ball getroffen wird.

5.      Ein Angreifer läuft frei auf das Tor zu und besitzt eine klare Torchance. Er wird von einem Verteidiger durch ein kurzes Halten am Trikot zu Fall gebracht.

G E D R U C K T E S

Corona-Welt – Post-Corona-Welt? Gedanken zum Leben von morgen.
Die allseitige Ermattung sitzt tief: Wer misstraut nicht dem Alltag mit Corona? Und was folgt aus der Krise – bis zur nächsten Krise? Der Blick über den Horizont hinaus fällt gerade nicht leicht, denn viele hadern damit, wohin er sich richten soll. Vielen fehlen Perspektive und Zuversicht. „Irgendwie normal und schön weiter so“ wäre vielleicht tröstlich, fühlt sich aber falsch an. Jeden Tag mehr.

Wenn Deutschland in eine Rezession gerät – und die Zeichen sprechen dafür, dann werden wir eine Vorstellung vom Morgen mehr noch als schon heute benötigen. Das Konjunkturpaket der Bundesregierung enthält einige gute Ansätze, das geht bei allem kakophonisch-kritischen Reflex gerne vergessen. Unzweifelhaft bitter ist gleichwohl das vorgesehene Rüstungsbudget von 10 Milliarden Euro.

Und sonst so? Europa, die etwas ramponierte Schönheit, bleibt die richtige Idee, um in der komplexen Wirklichkeit der globalisierten Welt erfolgreich bestehen zu können. Auch mit Blick auf die in den letzten Monaten spürbar gewordenen Tücken globaler Lieferketten, die uns verwundbar machen.

War’s das?
Manch einer wünscht sich den weitreichenden Aufbruch, indem wir gemeinsam lernen aus dem, was unter dem Brennglas der Krise – so das geflügelte Bild – schmerzt. Selber machen ist immer eine gute Idee, auch für den Horizont. Hier ist in den letzten Monaten Bemerkenswertes entstanden: Vielfältiges individuelles, kollektives, lokales, regionales Engagement, aus der Not heraus, aber auch aus dem Nachdenken darüber, was wichtig ist und wie wir in Zukunft zusammenleben und arbeiten wollen. In der Stadt ebenso wie auf dem Land: Auch zwischen diesen Räumen wird sich unser Leben neu ausbalancieren.

Faktor regionales Kapital.
Denn die Einschränkungen haben den Blick geschärft für das unmittelbare Umfeld: Produktion und Handel in der Region, lokale Solidarität, Lebensqualität vor Ort, Urlaub nebenan. Diese guten Entdeckungen wollen wir bewahren und weiter voranbringen.

Regionale Wertschöpfung und Resilienz sind keine neuen Konzepte, leuchten nun aber umso mehr ein. Denn in der Region liegt ein enormes wirtschaftliches und soziales Kapital, das wir besser nutzen sollten. Mit dessen Hilfe können wir widerstandsfähiger und ganz nebenbei auch nachhaltiger in Wirtschaft und Gesellschaft handeln. In Harmonie mit fortwährender Weltoffenheit, hinter die nur Ewiggestrige zurückwollen.

Die Definition des Unworts 2020 „Systemrelevanz“ (verwegene Prognose) müssen wir auch noch zu Ende diskutieren. Fürs Erste wurde für Beschäftigte in Krankenhäusern und andere geklatscht, nicht für Kreative. Die hatten Pause. So konnten mal andere diese Wertschätzung erfahren: Klatschen statt (genug) Kohle. Das ist polemisch. Und genug Diskussionsstoff für ein anderes Mal. Genauso wie das Schnitzel für einen Euro und mehr. Bleibt gesund.

Freitag , 17. Juli: FFM/ Welthits auf Hessisch

(Andrea)

"Erbarme, die Hessen kommen". Aber dieses Mal nicht mit den Rodgau Monotones, sondern mit Michael Jackson, Britney Spears und Elvis Presley. Auf Hessisch?! Klingt verrückt und auf jeden Fall unterhaltsam. Birr und Elis, eigentlich Mitglieder der Frankfurter „Lesebühne Ihres Vertrauens“, haben die linguistisch anspruchsvolle Arbeit auf sich genommen und die wichtigsten Welthits der letzten 60 Jahre aus dem Englischen, der Sprache der Warnhinweise und Flughafendurchsagen, in die Sprache der Poesie und Anmut übertragen, das Hessische. Nun singen sie Miley Cyrus´ „Abrissbern“, Rihannas „Reschescherm“ oder Britney Spears´ „Schlaach misch, Mädsche, nochema“ mit Bass, Gitarre und zwo maa Gesang. Und zwar so lange, bis ihr denkt: „Helf mer! Isch brauch da jemand“ (Lennon/McCartney). https://www.facebook.com/welthitsaufhessisch/ Playlist: https://bit.ly/wahplaylist Dazu gibt es frische Luft, kühle Getränke und eben Welthits auf Hessisch im Sommergarten der Batschkapp. Der Eintritt ist frei, die Musiker freuen sich über Spenden in den Hut. Einlass 18:00 Uhr Beginn 19:00 Uhr

Batschkapp
Gwinnerstraße 5
Frankfurt

noch bis 15. August: Alte Schinken Festival

(Uwe)

Der Auftakt am vergangenen Wochenende war super: Der Hafengarten, ein urbaner Garten direkt am Main, ist eine wunderbare Location, das Wetter passte und der Film war kurzweilig: „Es begann in Neapel“, mit Sophia Loren und Clark Gable in einer Komödie, die auf Capri spielt. In der dritten Woche folgt mit "Avanti Avanti" einer meiner Lieblingsfilme, der wiederum auf Iscia spielt. Dazwischen wird es beim Alte-Schinken-Festival ernster. Daniel Brettschneider und sein Team zeigen den stets aktuellen „In der Hitze der Nacht“, einen Klassiker der Filmgeschichte Der Film erzählt die Geschichte eines afroamerikanischen Polizeidetektivs aus dem Norden der USA, der einen Mordfall in einer Kleinstadt im vom Rassismus geprägten Süden aufklären soll.

· 17.07 & 18.07: „In der Hitze der Nacht“ mit Sidney Poitier (aus 1967),

· 24.07 & 25.07: „Avanti, Avanti“ mit Jack Lemon (aus 1972)),

· 31.07 & 01.08: „Der Swimmingpool“ mit Romy Schneider und Alain Delon (aus 1969),

· 07.08 & 08.08: „Moby Dick“, mit dem stets grimmig dreinblickenden Gregory Peck (aus 1956 – gedreht von John Huston) und

· 14.08 & 15.08: „James Bond – 007 jagt Dr. No“ mit Sean Connery (aus 1962).

Hafengarten, Hafenallee in Offenbach
Der Eintritt ist frei. Meldet Euch bitte unbedingt vorher per Mail mit Wunschtermin, Name, Anschrift, Telefonnummer sowie Anzahl der Personen eines jeden Haushalts an: Zeller@gbo-of.de

Bis 31. August Shorts at Home

(Petra)

Dieser Sommer ist ja etwas launisch (und ich habe ein neues Wort gelernt: Kaltlufttropfen) – da kommt doch ein Format sehr recht, das den Open Air Kino-Besuch ins heimische Grün oder Ähnliches verlegt. Das erste Online – Kurzfilmfestival „Shorts at Moonlight“ ist mit einem großen Versprechen gestartet: ein Knaller nach dem anderen, geballt alle Lieblingsfilme. Und das mit ausgeprägtem Humorfaktor, denn vier von fünf Filmen sollen das Prädikat „wertvoll für Ihre Lachmuskeln“ haben. Weil wir das doch alle momentan ganz gut gebrauchen könnten, so der Veranstalter. Sehr sympathisch. Mit dem Humor ist das ja so eine Sache, aber bei der Auswahl sollte doch für jede und jeden was zum Lachen dabei sein. 

Shorts at Moonlight, Kurzfilm-Festival, online, die Filme werden jeweils um 20 Uhr immer von Mittwoch bis Sonntag freigeschaltet und stehen dann noch bis zum 31. August 24 Uhr zur Verfügung, Eintritt: Registrierung kostenlos, Streaming je Programmblock 5 Euro, Festivalpass: 20 Euro, Programm und weitere Infos unter: https://www.kurzfilmfestival.de/online-programm/

G E H Ö R T E S: Wrest

(Uwe)

"Fans of Frightened Rabbit and The National will love Edinburgh's Wrest" "Scotland's best new band", schrieb eine Zeitung über die frische Indie-Band. Selten stimmte ich einem Beitrag so uneingeschränkt zu. Ich muss es wissen, denn ich bin ein grosser Fan von Frightened Rabbit und von The National und seit einigen Wochen auch von Wrest. Das Debütalbum COWARD OF US ALL aus dem letzten Jahr ist ganz groß und die nun nachgeschobene EP A WORLD THAT HAS LEFT YOU UNSPOKEN hält das Niveau hoch. Ich will mir ein Leben ohne Lieder wie HUMAN, A PEFERCTLY SPHERICAL WORLD, ATTACK AND DEFEND oder UNIVERSE AROUND YOU überhaupt nicht vorstellen. Gerade der letzte Song ist sicher einer, den ich in zehn Jahren immer noch mit der gleichen Ergriffenheit hören kann. In regelmässigen Abständen bedanke ich mich bei Alex Pano, der ich diesen Tipp verdanke. Am 18.03, unmittelbar nach dem Lockdown schickte sie mir den Link zu Wrest mit dem begleitenden Text „jetzt hat man ja ein bisschen mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben“; ich antworte eine Stunde später „Oh, vielen Dank, das gefällt mir gut und höre ich intensiver“. Am nächsten Tag konkretisierte ich „Grossartige Musik, bin sehr begeistert“. Am 09. April 2021 kommt die Band in den Ponyhof!

17. Juli – 30. August : Dramatische Bühne

(Martin)

Tatsächlich sind es 15 verschiedenen Stücke, die von der Dramatischen Bühne im Grüneburgparks aufgeführt werden. Das ist eine Sensation!

Die eigentliche Sensation ist aber, dass das Festival überhaupt stattfindet!

Und weil das für die Dramatische Bühne ein riesen Ding ist, mit dem sie uns beglücken, indem live und draußen gespielt wird, gibt es eine finanzielle Unterstützungsplattform, um die Kosten im Vorfeld etwas abzumildern.

Hier geht’s zum Unterstützen: https://www.startnext.com/freilichtfestival-2020

Und hier findet ihr das gesamten Programm und ihr kommt zum Ticketkauf: https://www.diedramatischebuehne.de/programm/

Faust, Cyrano de Bergerac, Das Parfum, Macbeth, Ein Sommernachtstraum, Der Spieler, Die Leiden des jungen Werther, Dorian Gray, Don Juan,...

Das ist ein wahrhaft beeindruckender Spielplan - mögen die Spiele beginnen!

Foto: (c) Dramatische Bühne

Bis 19. Juli: Of/ Super-Corona-Pop-Up-Artstore

(Andrea)

Die Corona-Krise trifft alle. Nicht nur Menschen und Künstler im Live-Geschäft, sondern auch Bildende Künstler in ihren Ateliers. Weil auch sie aktuell keine Möglichkeiten haben, ihre Arbeiten zu präsentieren, hat das Haus der Stadtgeschichte Platz in der Industriehalle gemacht.Es gibt Kunst für den großen und kleinen Geldbeutel, es dürfen immer nur 20 Leute auf einmal rein und es gilt natürlich Maskenpflicht. 

Haus der Stadtgeschichte 
Herrnstraße 
Offenbach 

Samstag, 18. Juli: Mühlheim/ Beachclub

(Andrea)

Corona macht den Sommer in der Stadt zu einer echten Herausforderung. Da ist der Beachclub der Arties in Mühlheim ein echter Lichtblick. Schön im Grünen mit der Option, die Füße mal im Wasser baumeln zu lassen... "Ahoi, wir stechen in See! Na ja, zumindest so ähnlich, unser neuer Beachclub liegt nämlich nur fast direkt am See. Sonst hat er aber all das zu bieten, was es sonst nur am Strand gibt: Tonnenweise Sand, Palmen, gemütliche Liegestühle & Lounges, natürlich leckere Drinks & kleine Speisen sowie eine Bühne für die musikalische Untermalung – live oder auch aus der Dose. Komm doch mal „rübergepaddelt“ und entspann Dich in relaxter Atmosphäre im Ulferlos Beachclub am Grünen See in Mühheim-Dietesheim. Eye Corona: Wir haben genug Platz und selbstverständlich werden alle Vorgaben eingehalten! Wir freuen uns auf Deinen Besuch! Ach so: Wir haben zwar auch eine Anlegestelle für Autos, aber kommt doch lieber mit dem Fahrrad oder mit der S-Bahn (S8 oder S9 bis Mühlheim-Dietesheim).

Artificial Family e.V.
Am Rabenloh 4
Mühlheim-Dietesheim

Ab Sonntag, 19. Juli: Kunst & Kultur im ChamissoGarten

(Martin)

Der ChamissoGarten ist eine gemeinnützige, inklusive und nachhaltige Initiative für Mensch und Natur mitten in Eschersheim. 

Grundsätzlich sind alle, die Anregung, Austausch und Erholung bei gemeinsamer Gartenarbeit, Imkerei, im Gespräch, bei Kursen, Projekten und Veranstaltungen suchen, dort willkommen. Dabei wird besonderen Wert darauf gelegt, dass es egal ist, woher man kommt, welche Sprache man spricht, ob man eine Behinderung hat oder Vorkenntnisse im Bereich Gärtnern besitzt. 

Außerdem ist der ChamissoGarten ein Ort für kulturelle Veranstaltungen, kleine Konzerte, Lesungen und auch Puppentheater. 

„Ein Ort der Freude , der Begegnung, der Bildung, den Genusses und des respektvollen Miteinanders.“ 

Für den Sommer hat die Initiative ein kleines und feines Programm zusammen gestellt: 

  • Am Sonntag, 19. Juli spielt das Laubacher Figurentheater ‚Seppls Geburtstag‘ um 11.00 Uhr und um 15.00 Uhr (www.laubacher-Figurentheater.de)
  • Am Sonntag, 16. August um 11.00 Uhr gibt es Swing Belleville-Gipsy Swing (www.swing-Belleville.de)
  • Am Donnerstag, 27. August ab 18.00 Uhr: ein kleines Konzert mit dem Vokalensemble ‚Quarantöne‘ und letzte Gelegenheit, beim ‚Kunst Aufräumen!‘ Exponate von Monika Agethen zu sehen und zu erwerben. 

Weitere Infos unter: www.chamissogarten.de
ChamissoGarten, Chamissostraße 38, 60431 Frankfurt am Main

Freitag, 24. Juli. Of/ Undine

(Andrea)

"Steinmeier und seine Frau waren auch da": Meine Berliner Freundin Christine war in der Premiere und traf auf Prominenz, ich habe sogar ein Beweisfoto. Fern ab war sie sehr begeistert von Christian Petzolds faszinierende Neuinterpretation des Mythos der geheimnisvollen Wasserfrau Undine.
"Undine (Paula Beer) lebt in Berlin. Ein kleines Appartment am Alexanderplatz, ein Honorarvertrag als Stadthistorikerin, ein modernes Großstadtleben wie auf Abruf. Als ihr Freund Johannes (Jacob Matschenz) sie verlässt, bricht eine Welt für sie zusammen. Der Zauber ist zerstört. Wenn ihre Liebe verraten wird, so heißt es in den alten Märchen, muss sie den treulosen Mann töten und ins Wasser zurückkehren, aus dem sie einst gekommen ist. Undine wehrt sich gegen diesen Fluch der zerstörten Liebe. Sie begegnet dem Industrietaucher Christoph (Franz Rogowski) und verliebt sich in ihn. Es ist eine neue, glückliche, ganz andere Liebe, voller Neugier und Vertrauen. Atemlos verfolgt Christoph ihre Vorträge über die auf den Sümpfen gebaute Stadt Berlin, mühelos begleitet Undine ihn bei seinen Tauchgängen in der versunkenen Welt eines Stausees. Doch Christoph spürt, dass sie vor etwas davonläuft. Undine muss sich dem Fluch stellen. Diese Liebe will sie nicht verlieren." Unbedingt den VVK nutzen! https://www.love-your-artist.de/de/tickets/26795/ Filmstadt mit Einbruch der Dunkelheit

Hafen 2
Nordring
Offenbach

Freitag, 24. Juli: FFM/ Sommerwerft

(Andrea)

Stellt Euch jetzt ganz viele Herzchen vor. Die schicke ich in die Orberstraße, an die unverwüstlichen Antagonier, die Corona zum Trotz heute die Sommerwerft eröffnen. Es wird anders als gewohnt, aber sicher wieder ein schöner Ort in der Stadt. Seppl hat schon ganz viele MusikerInnen für das Beduinenzelt gebucht und wer kommt, werfe bitte etwas in den Hut. "Geplant ist die Sommerwerft dieses Jahr von Freitag, den 24. Juli bis Sonntag, den 9. August 2020. Und sie wird stattfinden, aber anders. Die Pandemie und die damit verbundenen Covid-19-Verordnungen erfordern Infektionsschutzmaßnahmen und Hygienekonzepte, damit Kultur im öffentlichen Raum stattfinden kann. Wir müssen den Raum begrenzen, werden donnerstags bis sonntags Programm auf dem Gelände am Main haben. Montags bis mittwochs wird es mit antagon TheaterAKTion szenische Reisen an verschiedene Stellen in und um Frankfurt geben. Wo? Das steht sehr bald im Programm. 2020 eine limitierte Ausgabe der Sommerwerft umsetzten zu können, ist besser als es gar nicht zu tun, finden wir. Wir freuen uns auf Euch!" Infos auf www.sommerwerft.de 

Freitag, 24 + 31. Juli: Mukke im Gadde

(Uwe)

Wahnsinn, was der kleine Verein im Frankfurter Ostend in diesem Sommer auf die Beine stellt. Die wenigen Mitglieder organisieren jeden Freitagabend eine öffentliche Veranstaltung mit liebevoll ausgewählter Musik. Den Einlass und die Bedienungen machen sie zusätzlich. Wie den Auf- und Abbau und den Einkauf. Was für eine Leistung. Auch in der zweiten Julihälfte geht es weiter: 

24.07.2020:
Vorprogramm von 19.00-20.00 Uhr Katalina & Harry, Pop und Latin Duo
Ab 20.00 Uhr Beecham Brothers, Balladen, Folk, Blues/Jazz

31.07.2020:
Vorprogramm von 19.00-20.00 Uhr Erich Schmitt, Songpoet,
Ab 20.00 Uhr Matthias Baumgardt & April King und friends

Änderungen im Programm sind immer, auch kurzfristig möglich. INTERESSIERTE MUSIKER*INNEN ODER ANDERE KÜNSTLER*INNEN, die Interesse an einem Auftritt haben, können sich gerne melden.

Frankfurt, Danziger Platz, am Ostbahnhof, barrierefrei. Beginn: 19 Uhr

Foto: Frankfurter Garten

Samstag, 25. Juli: Of/ Mach´mal langsam

(Andrea)

Am Main in der Sonne sitzen und die Beine baumeln lassen: Das wunderbar entschleunigte DJ-Kollektiv versüsst den Krisen-Sommer AM Waggon! Im Gepäck haben sie wie gewohnt Mitbringsel aus hypnotischen Grooves, druckvollen Bässen und Melodien, die einmal um die Welt gebummelt sind! Zeit: 15 Uhr - Sonnenuntergang!

Waggon am Kulturgleis
Offenbach 

Samstag, 25. Juli: Of-FFM/ ShimmyShimmyShuka

(Andrea)

Unser Offenbacher My Piecycle entert die Bar Shukka, drei DJs bespielen das Rooftop vom 25hrs Hotel locker flockig. 15 bis 22 Uhr

25 hrs Hotel
Niddastrasse 58
60329 Frankfurt am 

Samstag, 25. Juli: Of/ Piano Clip Paint

(Andrea)

Nach Waggon, Rooftop radele ich zu Willy Praml (natürlich mit Ticket in der Tasche):  Jan Warncke – Video & Roman Rofalski – Klavier Unbeständige Digitalbilder und computergenerierte Ostinati. Der digitale Pinsel trifft auf das verfremdete Klavier. Die beiden Berliner Künstler Jan Warncke und Roman Rofalski lassen in ihrem neuen Format verquereren Assoziationen und Kindheitstraumata freien Lauf. Zeitgenössische Klangsynthesen, abstrakte Rhythmen und verfremdete Klavierklänge verbinden sich assoziativ gelockert mit flimmernden Clips unterbewusster Gehirnregionen. 20 Uhr 

Theater Willy Praml
Waldschmidtstraße
https://bit.ly/2CePfaq

Sonntag, 26. Juli: Of/ Sibylle und Yvette

(Andrea)

Schon wieder Waggon? Aber logo! Und heute erst recht: Yvette und Sibylle sind am Start! Die beiden wagen mit den Waggon Boys ein Experiment: Im Gleisbett gibt’s Sitzgelegenheiten, ihr müsst nur Bluetooth oder andere Lautsprecherboxen mitbringen. Wie das funktioniert? Wir hoffen magisch. Es herrscht immer noch Tanzverbot, also übt schon mal eure tollsten Sitz Moves. 15 bis 19 Uhr.

WAggon am Kulturgleis
Offenbach 

Sonntag, 26. Juli: Of/ 108 Sonnengrüße an der Hafentreppe Offenbach

(Andrea)

Katze, Kuh und aufschauender Hund: Das wird sicher schön, an der Hafentreppe Yoga zu machen: Für Groß & Klein von jung bis alt. Für alle Yoga Level geeignet. Und für so viele Teilnehmer, so viele die Hafentreppe Offenbach fasst. Die Veranstaltung ist kostenfrei, kommt und bringt alle mit, die Ihr kennt, lasst uns den Sommer feiern! "Das Samana Yoga – Rebalancing Life und das Offenbacher Magazin Mut & Liebe laden zu ihrem Yoga Event ein. 108 belebende und energetische Sonnengrüße an der neuen Hafentreppe in Offenbach. Die Hafentreppe bietet dem yogischen Sonnengruß eine ganz besondere Kulisse mit Blick auf den Hafenkran und die Skyline von Frankfurt. Ein Hauch von Indien nicht am Ganges, sondern in Offenbach am Meer. „Betrachtet die strahlende Sonne in der abendlichen Unberührtheit, schickt ihr eure Gedanken, vereint euch mit ihr, und ihr werdet spüren, wie ihre Strahlen allmählich die Schwingungen eures Wesens erhöhen.“ 19 bis 21 Uhr

Hafentreppe Offenbach

Freitag, 28. – Sonntag, 30.08.: Mousonturm im Palmengarten

(Martin + Daniela)

Ein tatsächliches Musikfestival 

Die traurige Nachricht ist, dass ‚Summer in the City’ im Palmengarten ausfällt.

Die tolle Nachricht ist, dass doch was stattfindet!
Dem Mousonturm ist es nämlich gelungen, an dem Wochenende vom 28. – 30. August ein kleines, feines Festival im Palmengarten auf die Beine zu stellen.

Natürlich müssen die Pandemiebestimmungen erfüllt werden und das führt dazu, dass die Konzerte etwas ‚intimer’ ausfallen als das sonst der Fall ist: geringere Kartenkontingente und vollbestuhlt! Und bei bestuhlt muss man sagen, dass man sich zu zweit eine ‚Bank’ kaufen kann, die man nur für sich hat.  Aber Festivalfeeling ist garantiert, wenn Mine, Dota, die OhOhOhs und die TITANIC Boygroup unterm Sommerhimmel, mitten im botanisch-exotischen Herzen der Stadt, singen und lesen

Weiter unten gibt es die Beschreibungen der einzelnen Konzerte. Mehr Infos auf der Homepage und dort gibt’s auch die Tickets zu kaufen. Und da wartet man besser nicht, um unbedingt auf der ‚sicheren Bank’ sein zu können!

Hier geht’s zu Homepage und zum Ticketkauf: https://www.mousonturm.de/events/show/2020/08/

Ab Donnerstag, 30. Juli: Lederpalast im Hof

(Uwe)

„Porträt einer jungen Frau in Flammen“ ist der vielleicht schönste Liebesfilm der letzten Jahre. Und genau deshalb beginnt der Lederpalast sein kleines Freiluftkino-Gastspiel beim Sommer-Festival „Parkside im Hof" damit.

Céline Sciammas zeitloses Meisterstück über verbotene Liebe, Begierde und brennende Sehnsucht gelingt es, etwas einzufangen, was bei so vielen Filmen bloße Behauptung bleibt: ein Begehren fühlbar zu machen. In Blicken, im Feuer, am tobenden Meer wandelt sich dieser Film mit jeder Einstellung wahrhaftig zu einem gigantischen Gemälde, das nicht mehr aus dem Kopf und aus den Herzen gehen mag. Voller Zartheit, lustvoller Neugier und mit einer unglaublichen, sich ständig steigernden Intensität. Im Zweifel für den Zweifel … Wir werden uns diesen Film in jedem Fall ansehen.

Im Rahmen der abwechslungsreichen Reihe mit sechs Filmen folgen:

Fr, 31.07: „Knives Out – Mord ist Familiensache“
Sa, 01.08: „A Star Is Born“
Do, 06.08: „Little Women“
Fr, 07.08: „Le Mans 66 – Gegen jede Chance“
Sa, 08.08: „Bohemian Rhapsody“

PARKSIDE STUDIOS, Friedhofstraße 59, Offenbach am Main

Einlass: 20 Uhr
Filmstart: Bei Dunkelheit
Vorverkauf: https://www.frankfurtticket.de
Eintritt: € 10,- (+ Gebühren Frankfurt Ticket)

VORSCHAU
Sonntag, 2. August: TONY LAKATOS QUINTETT FEAT. GARY CAMPBELL

(Martin)

Der international bekannte Tenorsaxophonist Tony Lakatos und die Mitglieder seines hochkarätig besetzten Jazz-Quintetts haben in der Pandemie-Lage neue Stücke komponiert, die sie gemeinsam mit dem kongenialen Saxophonisten Gary Campbell aus Miami, Florida aufführen: Hardbop-Nummern, Blues-Balladen, sowie Arrangements berühmter Werke u.a. von Joe Henderson, Lee Morgan und Wayne Shorter.  In dieser Sonderedition der Naxos Hallenkonzerte kommen die außerordentlichen Möglichkeiten der renommierten Jazz-Spezialisten voll zur Geltung.

Sonntag, 2. August, 18.00 Uhr
Auf Naxos (Theater Willy Praml), Waldschmidtstraße 19, 60316 Frankfurt am Main

Donnerstag, 6. August: Stadtführung

(Petra)

Und weiter geht es hier mit dem oben schon erwähnten Lachfaktor und diesem schönen Format: Viele Ereignisse aus der Frankfurter Geschichte muten so skurril an, dass sie eigentlich nur erfunden sein können. Eure beiden Guides Silke Wustmann und Till Fischer bombardieren Euch auf dieser Tour mit richtigen und „alternativen“ Fakten zur Stadtgeschichte. Und dann seid Ihr gefordert. Nur einer der beiden liegt richtig. Entscheidet, wem Ihr glauben wollt! Der Einsatz lohnt sich: Als Hauptgewinn winkt eine tolle Überraschung. Dieser interaktive und unterhaltsame Spaziergang ist eine Stadtführung der ganz anderen Art und eignet sich sowohl für "Einsteiger", die es nicht trocken mögen, aber auch für "Fortgeschrittene", die glauben, schon alles über die Stadt zu wissen.

Dichtung oder Wahrheit? – Die Mitmach- und Mitlach-Tour, Stadtführung, Uhrzeit:  18 -19:30 Uhr, Treffpunkt: Uhrturm vor dem Café Hauptwache, An der Hauptwache 15, Kosten: 18 Euro (keine Ermäßigungen), Anmeldung unbedingt erforderlich: https://www.frankfurter-stadtevents.de/

Donnerstag, 13. August: Frankfurt-Picknick-Quiz

(Petra)

Wie wäre das: Es ist wirklich schönster Sommer und Ihr sitzt mit einem kühlen Getränk auf der Wiese des Sachsenhäuser Seehofparks? Dabei genießt Ihr einen leckeren Frankfurt-typischen Imbiss. Drei Fragen habt Ihr bereits korrekt beantwortet. Gut, einmal mit etwas Glück – aber richtig ist richtig. Möchtet Ihr wissen, wie es weitergeht? Die Quiz-Moderatoren Silke Wustmann und Till Fischer testen Euer Frankfurt-Wissen auf die humorvolle Art. Wenn etwas falsch sein sollte – auch egal, man lernt ja nie aus ... Und schließlich steht hier der Spaß im Vordergrund. Auf Führungen etwas über die eigene Stadt zu lernen, ist wunderbar! Nicht von ungefähr hat auch Dany ihr Herz für Stadtführungen entdeckt. Bei diesem Quiz werdet Ihr nun auch selbst aktiv und dürft nach Lust und Laune mitraten. Die Aufgaben

sind so ausgewählt, dass sogar Frankfurt-Kenner manchmal ins Grübeln kommen werden. Ihr meint fast nichts von der Stadtgeschichte zu wissen? Nur keine Angst, dann wird es vielleicht in den Kategorien Sport, Klatsch-und-Tratsch oder Kulinarik besser laufen. Und: Dem oder der Gewinner*in winkt eine tolle Überraschung und ein Glas Sieger-Sekt!

Kennste Frankfurt? Das vergnügliche Picknick-Quiz mit Silke und Till, Uhrzeit: 18.30-20.30 Uhr, Treffpunkt: „Treffpunkt Seehofpark“, Wendelsweg 128, Kosten: 39 Euro (Quiz und Verpflegung vom „Treffpunkt Seehofpark“), Anmeldung unbedingt erforderlich: https://www.frankfurter-stadtevents.de/

Freitag 28. August: MINE

(Daniela)

Mine, bürgerlich Jasmin Stocker, beweist, dass deutsche Popmusik nicht langweilig ist! Studiert hat sie Jazzgesang, sie ist Songwriterin, Pianistin, Produzentin, unterrichtet und coacht schon auch mal Bands, kennt das Musikmachen also aus den verschiedensten Perspektiven. Und würzt ihr neues Album „Klebstoff“ mit abwechslungsreichen Arrangements, mit Streichern, Synthesizer, Flöten, Orgeln und sogar einem Dudelsack. Sie liebt ihre Muttersprache, findet schöne Zeilen, wirft „ein paar Lines in den Äther“, die sie zu starken Klaviermelodien, minimalistischen Gitarrenriffs, elektronischen Spielereien und treibenden Drums nonchalant performt. Ihre Lieder klingen anders, fallen auf, Pop mit einem Schuss Deutschrap, frecher Kante. Es macht Spaß ihr zuzuhören: einfach so! könnte man einen ihrer Songs mitsingen.

Mine —> 28.8.2020, 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Adresse: Musikpavillon im Palmengarten
Eingang: Palmengartenstraße (Achtung: nicht Siesmayerstr)
Tickets: € 59 pro Bank (2 Personen)
Alle Infos: www.mousonturm.de/events/mine-2/

Ab 28. August: ANTIGONE

(Martin)

Bocksgesang von Hölderlin nach Sophokles, bearbeitet von Martin Walser und Edgar Selge.

Wie ist das schön, endlich wieder eine echte Premiere ankündigen zu können! 

Und in diesen Zeiten, wo kulturell kaum was so ist, wie vor der Pandemie, passt es freilich sehr, auf die Stücke aus den Anfängen des Theaters zurückzugreifen. Spannend, dass im Theater Willy Praml eine Bearbeitung von Martin Walser und Edgar Selge zur Aufführung kommen wird. 

Die Pramls schreiben: „Das Stück ANTIGONE beginnt mit einem Schlachtfeld.
Viele, viele Tote, darunter auch die Söhne des Ödipus, die sich gegenseitig niedergemetzelt haben. 

Wir schicken einen Künstler auf das Schlachtfeld, einen Dichter, einen Sänger, einen Musiker, einen Hölderlin, kurz einen Narren. Einen, der nicht die Waffe erhebt, sondern den Violinbogen, auf dass er die Toten zum Leben erwecke. Sie dürfen noch einmal leben – für die Dauer eines Theaterabends. All die Toten dürfen noch einmal auferstehen, aber nicht für immer, nur für die Dauer der ANTIGONE. Statt an der Sonne zu verwesen und ein Fraß der Vögel und Hunde zu werden, dürfen sie noch einmal leben. Und ein Stück spielen, das von der Würde der Toten handelt, von der Präsenz des Totenreichs, von der kurzen Zeit des Lebens und der langen, langen Zeit des Nicht-Lebens.“

Regie führen Willy Praml und Michael Weber. 

Die Premiere ist am Freitag, 28. August, die nächsten Vorstellungen sind dann am Samstag, 29. August um 20.00 Uhr und am Sonntag, 30. August um 18.00 Uhr. Weitere Termine folgen im September und Oktober. 

Theater Willy Praml. Naxos Halle, Waldschmidtstraße 19, 60316 Frankfurt am Main.

Samstag 29. August: The OhOhOhs treffen Beethoven, Leonhard Dering und Maja Bader

(Daniela)

Und weil das wirklich alles so großartig ist, dass es wieder Konzerte gibt, kommen hier noch mehr Infos:

Ode an die Freunde: Closing Distance
Zu einem musikalischen Fest, das das vorübergehend eingeknickte 250. Jubiläum
Beethovens erneut aufblühen lässt, versammeln zwei Konzerte Musiker*innen mit engem Bezug zum Mousonturm, u.a. über die Reihe „The LOKAL Listener“. The OhOhOhs treffen Gäste aus dem Reich des klassischen Klaviers und Gesangs, sowie der zeitgenössischen Elektronik. Die Szene lebt auf, zeigt sich erstmals nach dem Lockdown in altem Glanze und stellt im intimen Rund der Palmengarten-Konzertmuschel auch neues und ungespieltes Material vor.

29.8.2020, 16 Uhr:
The OhOhOhs treffen Beethoven, Leonhard Dering und Maja Bader
Leonhard Dering, preisgekrönter, in Frankfurt und Luzern lebender Pianist und Kurator der „Naxos Hallenkonzerte“, spielt Beethovens „Waldstein-Sonate“. Die junge, vielfach ausgezeichnete Schweizer Sopranistin Maja Bader präsentiert ausgewählte Arien und Lieder Beethovens und anderer Komponisten. The OhOhOhs spielen zum allerersten Mal ihre Bearbeitung aller drei Sätze Beethovens „Mondschein-Sonate“. Gemeinsam mit Maja Bader geben sie eine Neudeutung des heiligen Grals des romantischen Kunstlieds – Schuberts „Der Tod und das Mädchen“.

Adresse: Musikpavillon im Palmengarten
Eingang: Palmengartenstraße (Achtung: nicht Siesmayerstr)
Tickets: € 49 pro Bank (2 Personen)

Alle Infos: www.mousonturm.de/events/treffen-beethoven-leonhard-dering-und-maja-bader

Samstag 29. August: The OhOhOhs treffen Oliver Leicht & Oli Rubow

(Daniela)

The OhOhOhs treffen Oliver Leicht & Oli Rubow (alias „Der Temporäre elektronische Salon“)

Am Konzertabend präsentieren Musiker des „Temporären elektronischen Salons“ beatgetriebene Improvisationen auf elektronischen Rohrblattinstrumenten (Oliver Leicht/ hrBigband) und elektro-organischen Dubtrommeln (Oli Rubow/DePhazz, Hattler, A Coral Room). Als Initiatoren zahlloser Undergroundpartys sind die beiden Flos, Florian Wäldele (Piano, Schlagwerk) und Florian Dreßler (Schlagzeug, Percussion, Sampler) bestens bekannt.
Am heutigen Abend schlagen sie ein neues Kapitel der Bandgeschichte auf: Live-Techno war gestern, der Synthesizer wird durch einen Flügel ersetzt, die Clubmusik wird konzertant, was den Groove-Anteil noch erhöht! Auf dem Programmzettel stehen eine ganze Reihe neuer Kompositionen aus eigener Schreibwerkstatt.

The OhOhOhs treffen Oliver Leicht & Oli Rubow (alias Der temporäre elekronische Salon) —> 29.8.2020, 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Adresse: Musikpavillon im Palmengarten
Eingang: Palmengartenstraße (Achtung: nicht Siesmayerstr)
Tickets: € 49 pro Bank (2 Personen)

Alle Infos: www.mousonturm.de/events/treffen-oliver-leicht-oli-rubow/

Sonntag 30. August: DOTA

(Daniela)

Dota spielen heute um 12:00 und um 16:00 Uhr!

Dota, so heißt auch die Band um die Berliner Sängerin und Liedermacherin Dota (Dorothea) Kehr, die Medizin studierte, sich aber für die Musik entschied und in Italien als Straßenmusikerin den Namen „Kleingeldprinzessin“ bekam. Zurück in Berlin startete sie ein eigenes Plattenlabel, der Plan ging auf, die Musik ernährt, und Gagen werden anständig geteilt. Verbesserungswürdig ist viel in der Welt, und darüber singt Dota. Beklagt Artensterben, Klimaleugner, Egoismen der Profitgesellschaft und erzählt auch mal ganz Persönliches. Sie tut das mit tollen Texten und umwerfender Natürlichkeit, lebensfroh, verschmitzt, schlau, aber schonungslos, wenn’s das Thema erfordert, denn „es geht nicht um ein Stück vom Kuchen, es geht um die ganze Bäckerei.“ Den Spruch entdeckte sie an einer Brücke, erzählte sie – man vergisst ihn nicht. Ihre Band begleitet die „deutsche Joni Mitchell“ (Deutschlandfunk) entspannt mit einem feinen Sound zwischen Chanson und Tanzbeat. Ein Abend mit Dota – nachdenklich und schön.

Dota —> 30.8.2020, 12 und 16 Uhr

Adresse: Musikpavillon im Palmengarten
Eingang: Palmengartenstraße (Achtung: nicht Siesmayerstr)
Tickets: € 49 pro Bank (2 Personen)

Alle Infos: www.mousonturm.de/events/dota-3/
Foto / Dota: (c) Annika Weinthal

Sonntag 30. August: Titanic Boygroup

(Daniela)

Ausverkaufte Hallen, ohnmächtige Omas, Millionen zufriedener Kunden – die „Supergruppe der Satireszene“ (Süddeutsche Zeitung) hat Corona überlebt und kehrt demütig zurück zu ihren Wurzeln: unplugged und ohne Orchester! Ohne Beatmungsgeräte bespielen die drei ehemaligen Chefredakteure MdEP Martin Sonneborn (Grimme-Preis), Thomas Gsella (Robert-Gernhardt-Preis) und Oliver Maria Schmitt (Henri-Nannen-Preis) endlich wieder die Bühnen von Zürich bis Hamburg und Berlin (bei Polen). Die drei sind längst Legende: Sie wurden vom Papst verklagt, dem Bundespräsidenten und der FIFA, sie eroberten Parlamente und überlebten Terroranschläge, wurden ausgebuht, bejubelt und gefeiert. In ihrem brandneuen Programm präsentieren sie virusresistente Pointen mit und ohne Maske. Also raus aus der Bude, rein in den Ganzkörperanzug – gönnen Sie sich diesen garantiert lachinfektiösen Abend mit Schmitt, Gsella und Sonneborn, den drei Hobbyvirologen aus Überzeugung und Versehen!

TITANIC BoyGroup SonnebornGsellaSchmitt – Ohne Orchester!
—> 30.8.2020, 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr)

Adresse: Musikpavillon im Palmengarten
Eingang: Palmengartenstraße (Achtung: nicht Siesmayerstr)
Tickets: € 49 pro Bank (2 Personen)

Alle Infos: www.mousonturm.de/events/sonneborngsellaschmitt-ohne-orchester/


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps Daheimbleibtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET