01.05.2020
Inhalt: Erinnerungen... / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / K U L T U R Z E I T E R I N / ZU GEWINNEN / TOLLE BÜCHER AUS FRANKFURT / G E R O L L T E S über die Pause / Zum Abschluss noch etwas über den FSV / Freitag 01. Mai und 03. Mai: GO DIGITAL / Iso Herquist / Freitag, 1. –Freitag, 8. Mai: Berliner Theatertreffen / Freitag, 1. Mai: Effi Briest / Freitag 1. + Samstag 2. Mai: Online Festival / Samstag, 2. Mai: Dreieicher Musiktage 2020 / Noch bis 30. Mai: Marcus Gundling / Ausstellung / Kleine Kunstbeschau im Doppelpack / Gesamtkunstwerk / Freitag 8. Mai: Muttertag / Jeden Sonntag: Kirche zwischen Tür und Angel! / GO DIGITAL / KONZERTE / GO DIGITAL / FILME / GO DIGITAL - FILMTIPPS VON DANIEL BRETTSCHNEIDER / Community Masken / GO DIGITAL: Auf den Spuren der Frankfurter Edelhure Rosemarie Nitribitt / SCHON MAL HIER ERSCHIENEN ABER IMMER NOCH AKTUELL / Impressum
Erinnerungen...

Heute, vor genau sieben Jahren habe ich gemeinsam mit meiner Freundin und Co-Autorin, Petra Manahl und noch anderen tollen Freund*innen ,den Frankfurter Garten eröffnet. Wir haben aus einem brachliegenden Parkplatz auf dem Danziger Platz am Ostbahnhof einen urbanen Garten gemacht.

Anderthalb Jahre hatten wir Konzepte geschrieben, Kooperationspartner & Sponsoren gesucht, die Stadt Frankfurt von unserer Idee überzeugt und ich habe sogar meine Festanstellung in einer Werbeagentur aufgegeben, um das Projekt zu realisieren.
Monatelang hatten wir uns auf den 1. Mai gefreut. Wir haben tonnenweise Holz und Erde geordert, Materialcontainer aufgestellt und gemeinsam mit Bürger*innen wollten wir den Garten aufbauen: Hochbeete bauen, die Bäume vom Asphalt befreien, etc.....

Und dann: zwei Tage vorher entschied irgendein Gericht, dass die NPD am Ostbahnhof demonstrieren darf und man mit hunderten Gegendemonstrant*innen rechnen würde.
Ich telefonierte mit der Polizei und fragte, ob wir trotzdem unseren Garten aufbauen könnten. Der Einsatzleiter war ziemlich perplex und fragte: „Was denn für ein Garten?“. Ich erwiderte: „Na, auf dem Danziger Platz entsteht doch ein Garten“ Und er konterte: „Ne, da irren sie sich, da werden unsere ganzen Einsatzfahrzeuge und Wasserwerfer stehen“. Ich antwortete: „Da muss ich sie enttäuschen, die Fläche gehört seit ein paar Wochen uns und wir machen daraus einen Garten“.
Ich bin dann am 1. Mai morgens zum Danziger Platz geradelt und wir waren alle sehr nervös, ob Bürger*innen unserem Aufruf zur Mitarbeit folgen würden und zwei Stunden später waren 100 Menschen da: Nachbar*innen, Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Familien.. Alle packten mit an. Da die Gegendemonstration genau am Garten vorbeigeleitet wurde, kreiste stundenlang  ein Hubscharuber über dem Platz und einige der Demonstrant*innen kamen zu uns rein um bei uns auf die Toilette zu gehen oder nahmen sich vom Helfer*innen Buffet etwas.

Ich weiß noch, wie mein damals 10 jähriger Sohn zu mir sagte: „Mama, dürfen die denn einfach von unseren Sachen nehmen“ und ich sagte: „Klar, das sind die Guten, die dürfen das“. Das Schöne war: viele von ihnen sind dann bei uns geblieben und haben beim Aufbau geholfen... Dieses kleine Video habe ich dazu gefunden...

Warum ich das alles schreibe: immer am 1. Mai muss ich an dieses tolle Projekt denken. Petra und ich sind irgendwann aus dem Verein raus und leider haben unsere Nachfolgerinnen das Projekt an die Wand gefahren.
ABER dann kam die gute Nachricht: der Verein Bienen-Baum-Gut, hat die Fläche übernommen und aus dem Garten wurde der Neue Frankfurter Garten.
Der Verein hat nur wenige Mitglieder und ich weiß, dass sie sich sehr freuen würden, wenn noch mehr Leute beim Gärtnern mitmachen würden. Schaut einfach mal vorbei. Aktuell wird im Garten nicht nur (mit Abstand) gegärtnert, sondern auch genäht: Masken... was sonst

Apropos Masken, da das Thema uns noch eine Weile begleitet, bleibt der Beitrag wo man in Frankfurt tolle Masken kaufen kann, noch eine Weile drin und er wird immer wieder aktualisiert.

So jetzt, aber Schluss. Gleich ist wieder digitale Chorprobe und ich muss meinem Sohn noch verklickern, dass er in der Zeit nicht ins Netz darf, damit es dieses Mal mit der Übertragung besser klappt.

Was auch immer ihr macht: bleibt gesund und lebt wild (doch, das geht beides!)!

Daniela

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf der Webseite zu lesen.

P.S. Vielen Dank an meine Co-Autor*innen: Petra Manahl, Andrea Ehrig, Martin Grün, Uwe Schwöbel und Beate Geibel.

Foto: (c) Charles Schrader, 1.5.2013

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Wir schreiben die Ausgehtips schon seit 14 Jahren... ohne lästige Werbung, total subjektiv. Wenn Du die Ausgehtipps magst und uns unterstützen möchtest, dann freuen wir uns über Deine Unterstützung. (Von dem Geld zahlen wir die Servergebühren und gehen einmal im Jahr zu viert zusammen essen :-))

Bitte überweise Deinen Solibetrag gerne auf folgendes Konto:
IBAN: DE83 4306 0967 6045 5154 00 (Richtwert: in der Regel zahlen Freund*innen 1,50 pro Monat = 18,- € pro Jahr). Wer eine Rechnung benötigt, schicke bitte eine Mail an: ausgehtipps(at)cappelluti.net

K U L T U R Z E I T E R I N

Und schon wieder tolle Nachrichten!!

Die Frankfurter Buchmesse unterstützt unser Projekt!

CREATE YOUR REVOLUTION

Diese Statements zur Kultur in der Corona-Zeit kann man sich jetzt unter shop.spreadshirt.de/createyourrevolution auf Artikel (T-Shirts, Taschen & Masken) drucken lassen – und damit Künstler*innen und Kulturschaffende unterstützen. Wer davon lebt, Kunst, Musik, Theater und Filme etc. zu erschaffen und zu präsentieren, ist von der Krise existentiell getroffen. Mit #CreateYourRevolution richten wir weiterhin den Blick auf diese Akteur*innen und ihre Bedeutung für gesellschaftliche Entwicklungen und verbreiten mit Spreadshop die neuen Messages. Über Kulturzeiterin kommen die Erlöse vom Verkauf der regionalen Kulturszene zugute.
#CYR2020 #kulturerhalten #kulturistsystemrelevant

Das ist super, denn wir brauchen weiterhin Spenden.Aktuell haben wir 68.000 Euro im Spendenpool und konten bereits knapp 100 Künstlr*innen mit jeweils 500,- € unterstützen. Unter den ersten Spendenempfänger*innen sind beispielsweise ausländische Künstler*innen, deren Aufenthaltsstatus an die Tätigkeit als freischaffende Künstler*innen geknüpft sind, die also gar keinen Anspruch auf ALG II haben und deren Aufenthaltsstatus ohne Ausübung der Tätigkeit gefährdet ist. Ebenso etwa Schauspieler*innen, die wegen bestehender Gastverträge keinen Anspruch auf ALG II haben, obwohl die ausgefallenen Stücke gar nicht oder nur zum Teil vergütet werden. Mit dabei sind außerdem auch bildende Künstler*innen und Musiker*innen, die durch die Corona-Pandemie weder ihrer Haupttätigkeit – also Auftritte beziehungsweise Ausstellungen – noch ihrem Nebenerwerb, z.B. als Kulturpädagog*innen in Schulen oder Kurator*innen nachgehen können.

Hilfe, die gut ankommt: „Es ist eine furchtbar schwierige Zeit, und Organisationen wie Ihre sind eine enorme Hilfe und Quelle der Hoffnung“, bedankt sich ein Tenor aus Frankfurt. Auch eine Choreographin freut sich über die schnelle finanzielle Unterstützung: „Ihr seid der Hammer!!!“

Wir machen weiter. Seid dabei, werdet Kulturzeiter*innen!
www.kulturzeiterin.de

ZU GEWINNEN

Eigentlich kann man ja in dieser Rubrik Tickets für Veranstaltungen gewinnen...
Heute gibt es, dem Umstand entsprechend, tolle Masken zu gewinnen.

10 x 1 Mund-Nasen-Masken von MUNDSCHATZ www.mundschatz.com. Gewinnfrage: Wieviele Illustratorinnen haben an dem Kochbuch: DIE Über-BRÜCKE-ung mitgearbeitet?

TOLLE BÜCHER AUS FRANKFURT

(Daniela)

Yippieh, schon wieder ein tolles Buch! Ich habe schon einige Exemplare gekauft, denn die nächsten Geburtstage kommen bestimmt und was gibt es schöneres, als lokale Produkte zu verschenken?

Das Buch "DIE Über-BRÜCKE-ung" ist kein Kochbuch, es ist eine Überlebenshilfe für das Restaurant DIE BRÜCKE in Frankfurt Sachsenhausen.

Auch DIE BRÜCKE muss im Rahmen der Maßnahmen gegen Corona schließen. Als Dankeschön für Spenden zum Überleben der Krise haben die Betreiberinnen Sandra Beimfohr und Nina Karp ein Kochbuch geschrieben, mit welchem man eine ganze Wochenkarte der BRÜCKE nachkochen kann – vom Vorspeisenteller über Hauptgerichte bis zum Dessert. Die Leser*innen können mit dem Buch über die Schultern von Sandra und Nina in deren Töpfe gucken, erfahren Details zur Philosophie der Brückenküche und kleine Geheimnisse , wie z.B. den legendären "Möhrchen-Öhrchen"-Schnitt. So ist dieses Buch im doppelten Sinne eine Überbrückung: eine kulinarische für die verhinderten Gäste und eine monetäre für die Betreiberinnen. Gemeinsam mit dem Grafikdesigner Dirk von Manteuffel wurde das Konzept entwickelt und umgesetzt, 12 Illustrator*innen haben mit ihren Arbeiten geholfen das Buch mit Leben zu füllen und innerhalb einer Woche wurde ein Umfang von 44 Seiten auf die Beine gestellt. Das Ergebnis kann sich blicken lassen.

Preis: 25,00€ (Versand: Europa 3,50€)
Online bestellen mit einer Mail an: hallo@diebruecke-frankfurt.de

Auf Wunsch liefern wir Bestellungen aus Frankfurt City auch ohne Versand aus, d.h. eine/r von uns fährt eine Runde mit dem Rad, wenn genügend Exemplare zusammengekommen sind. Hier entfallen die Versandkosten.

Ihr könnt das Buch aber auch direkt am KUCHENSAMSTAG (13:00-17:00 Uhr) in der Brücke oder bei befreundeten Geschäften kaufen:

Die Wendeltreppe, Brückenstraße 34
Tatzelwurm, Glauburgstraße 32
Blumenbar, Eckenheimer Landstraße 74
Galeria Pequena, Eckenheimer Landstr. 57b
Hotel NIZZA, Elbestrasse 10, Frankfurt am Main

G E R O L L T E S über die Pause

(Uwe)

Was mir beim Fußball am meisten fehlt ist keine Sky Champions League Konferenz. Es sind die Freunde und Begleiter an der sogenannten Basis. Mir fehlen die vielen Tore, die ich schieße, meine im Stile von Beckenbauer geschlagenen Pässe, die Mitspielern direkt auf dem Fuß landen, die Tricks, die ich zwischen den Trainingseinheiten mühsam einstudiere und die dann im nächsten Training tatsächlich funktionieren oder die Szenen, wenn ich einem Stürmer der anderen Mannschaft im letzten Moment den Ball wegspitzle.

Jetzt hatte ich rund sechs Wochen keinen Ball am Fuß gehabt und schon lässt der verklärte Blick zurück alles rosarot erscheinen. Dabei ist es in Wirklichkeit so, dass man über Zäune klettern muss, weil einem der Ball beim Torschuss über den Spann rutschte, dass ein Pass nicht in den Lauf des Mitspielers gespielt wird, weil dieser einfach nicht loslief und dass man in der Mitte freistehend auf einen Pass wartet, der aber nicht kommt, weil unser Stürmer mit dem Kopf nach unten und dem Ball am Fuß in drei Gegenspieler hineinrennt. Man wird von Mitspielern für einen Fehler angemeckert, obwohl die mindestens genauso viele Fehler machen und der Torwart ruft einen nach hinten, obwohl da bereits fünf Leute stehen. Auch das liebe und vermisse ich. Und natürlich das Nörgeln auf dem Platz, wenn wir spät noch den Ausgleich bekommen, weil wir uns nicht über ein Spielende einigen konnten. Am allermeisten vermisse ich aber das dumme Geschwätz in der Kabine mit witzigen Menschen. Alle sind gleich: Man lästert und kriegt es doppelt und dreifach zurück. Das ist das Beste von allem, das würde ich niemals im Leben aufgeben und will es unbedingt wiederhaben.

Wir trainieren mit der Soma der Concordia montags. Ich lege mich danach nach i.d.R. zwei Kabinenbieren mit zwickendem Körper und einem Lächeln auf den Lippen ins Bett und schlafe selig ein. Spieler ist ja nur eine Rolle, die ich beim Fußball ausübe. Es ist meine liebste. Ich bin zudem Betreuer beim ruhmreichen TSV Goddelau, Zuschauer, Schiedsrichter im Kreis Groß-Gerau und selbsternannter Experte. Alles macht riesigen Spaß und bringt mich mit wunderbaren Menschen zusammen.

Zum Abschluss noch etwas über den FSV

Habt Ich schon ein Erlebnisticket zu Unterstützung des wunderbaren FSV gekauft? Nein, dann mal los: www.fsv-frankfurt.de. Gesichtsmasken gibt es vom FSV jetzt übrigens auch!!

Freitag 01. Mai und 03. Mai: GO DIGITAL / Iso Herquist

(Uwe)

Am Maifeiertag geht Iso Herquist: Reite Dein Pony zwischen 22 und 22:30 Uhr in die sechste Runde und am 03. Mai (15 Uhr) präsentiert er Iso Herquists Märchenviertelstundeplusdreiminuten. In der Ankündigung steht zu Reite Dein Pony: „Die einzig echte einsamer-Cowboy-reitet-in-den-Sonnenuntergang-und-singt-dabei-ein-trauriges-trauriges-Lied-late-night-online-Streaming-Show: Iso singt für dich Blues und Jazz und Soul“. Und über Märchenviertelstundeplusdreiminuten „Iso erzählt Märchen. Wer Iso kennt, der weiß, dass Märchen im Iso-Style nicht das sind, was man gemeinhin unter „Märchenstunde mit Onkel Iso“ verstehen würde." 

Wenn dir das gefällt, dann wirf Iso doch einfach ein Käsebrot in seinen Briefkasten. Oder spende ihm einen Euro. Oder ein paar mehr:
https://www.betterplace.me/iso-herquist-reite-dein-pony

Freitag, 1. –Freitag, 8. Mai: Berliner Theatertreffen

(Martin)

Das ist ziemlich sensationell, denn eigentlich bekommt man nie Karten für das Berliner Theatertreffen. Da das Theatertreffen wegen der Corona-Pandemie im Netz stattfindet, gibt’s nun die Möglichkeit, die ausgewählten, eingeladenen, ‚besten’ Inszenierungen zu Hause auf dem Sofa erleben zu können.

Das virtuelle Theatertreffen beginnt am Freitag, 1. Mai mit Hamlet vom Schauspielhaus Bochum in der Regie von Johan Simons. Den Hamlet spielt die phänomenale Sandra Hüller (bestens bekannt aus Toni Erdmann). Außerdem empfehle ich euch insbesondere: am 3. Mai die ‚Kränkungen der Menschheit’ von Anta Helena Recke (eine Produktion von u.a. dem Mousonturm) und natürlich am 6. Mai ‚Chinchilla Arschloch was was’ von Rimini Protokoll (euch hier schon oft genug ans Herz gelegt!)
Hier alle Inszenierungen die zu sehen sind (außerdem gibt es noch jede Menge interessantes Rahmenprogramm...)

1. Mai: die Fernsehaufzeichnung der Bochumer Inszenierung "Hamlet" in der Regie von Johan Simons
2. Mai: "Anatomie eines Suizids" in der Regie von Katie Mitchell (Deutsches SchauSpielHaus Hamburg)
3. Mai: "Die Kränkungen der Menschheit" in der Regie von Anta Helena Recke (Eine Produktion von Anta Helena Recke mit den Münchner Kammerspielen in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer, Berlin, Kampnagel, Hamburg, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt)
5. Mai: "Süßer Vogel Jugend" in der Regie von Claudia Bauer (Schauspiel Leipzig)
6. Mai: "Chinchilla Arschloch, waswas" in der Regie von Helgard Haug (Eine Produktion von Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt, Schauspiel Frankfurt und Rimini Apparat in Koproduktion mit Westdeutscher Rundfunk und HAU Hebbel am Ufer, Berlin)
8. Mai: "The Vacuum Cleaner" in der Regie von Toshiki Okada (Münchner Kammerspiele).

Die Aufzeichnungen stehen jeweils ab 20:00 Uhr für 24 Stunden zum Abruf bereit – auf der Plattform der Festspiele, den Websites der jeweiligen Theater sowie auf nachtkritik.de, wo es außerdem um 20 Uhr jeweils ein gemeinsames Community-Viewing mit begleitendem Livechat geben wird.
Die Aufzeichnungen werden auf der Plattform Berliner Festspiele on Demand und auf nachtkritik.de zu sehen sein

Vorhang auf!

(c) Berliner Theatertreffen

Freitag, 1. Mai: Effi Briest

(Martin)

Deutsches Schauspielhaus Hamburg
Effi Briest – allerdings mit anderem Text und auch anderer Melodie

Schaut euch einfach mal diesen Trailer an: https://www.youtube.com/watch?v=jwcFMrZAYNg

Diese ‚Effi Briest’ wurde 2016 zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen und die Süddeutsche Zeitung schreibt zu der Inszenierung: „Alle Register von Running Gags zu Sarkasmus, Slapstick und Parodie, Kalauern, absichtlichen Versprechern und Tierlauten werden in perfektem Timing gezogen, um aus Effis Geschichte eine geniale Unterhaltungsshow zu machen. Doch das wirklich Erstaunliche an der scheinbaren Verhohnepipelung ist, dass Geschichte, Konflikte und Stimmungen dieses protestantischen Unliebesromans vollkommen sicher getroffen werden.“

In den Kritiken wurde von einer genialen Radio-Show gesprochen. Ich finde diese Effi Briest ein riesiges Vergnügen!

https://www.schauspielhaus.de/de_DE/onlinespielplan

(c) Deutsches Schauspielhaus

Freitag 1. + Samstag 2. Mai: Online Festival

(Daniela)

Oh was vermisse ich die Livekonzerte, eine große Leidenschaft, die ich mit meinem Mann teile, daher haben wir uns überlegt, dass wir heute und morgen auf dem Sofa bleiben und uns das
Online Festival www.couch-n-sofa.de  anschauen. Sie schreiben:

Freunde der gepflegten Festival-Unterhaltung, aufgepasst!
Gemeinsam mit wundervollen Festivals, Vereinen und Freunden haben wir etwas ausgetüftelt um Kontaktsperre & Social Distancing etwas entgegen setzen zu können!

Am 1. & 2. Mai findet unser Online Festival 'Couch n' Sofa' statt.
Insgesamt erwarten Euch um die 50 Programmpunkte in eurem Wohnzimmer!

RAHMENPROGRAMM: Lesungen, Workshops, eine digitale Kunstausstellung und einiges mehr! Infos dazu gibt es bald! ;)

Alles bequem über unser virtuelles Festivalgelände erreichbar!

Samstag, 2. Mai: Dreieicher Musiktage 2020

(Martin)

Auch die Dreieicher Musiktage fallen aus... Aber: Unter dem Titel ‚Beethoven and Beyond’ findet am Samtsag, 02. Mai um 19.00h eine Garten-Serenade statt, die per Livestream übertragen wird.

„Laura Ochmann und Georgi Mundrov spielen neben Beethovens Frühlingssonate op. 24 F-Dur für Violine und Klavier, virtuose Werke von Pablo de Sarasate (1844-1908) und den Czardas von Vittorio Monti (1868-1922). Ganz bewusst sind an dem Konzert nur zwei Musiker*innen beteiligt, Sicherheitsabstände und alle Vorsichtsmaßnahmen sollen schließlich eingehalten werden. Das Publikum kann das Konzert vom heimischen Sofa aus um 19 Uhr per Livestream verfolgen. Den Link dazu gibt es auf der Webseite der Bürgerhäuser Dreieich (www.buergerhaeuser-dreieich.de) sowie auf den Social Media-Kanälen facebook.de/Bürgerhaus & Burgfestspiele Dreieich und instagram.de/buergerhaus_dreieich.“ (frankfurt-live).

Foto: (c) Dreieicher Musiktage

Noch bis 30. Mai: Marcus Gundling / Ausstellung

(Petra)

Zu unser aller Glück (und meiner guten Laune) wagen sich erste kleinere Galerien wieder an kleine Ausstellungsformate. Mit gemessenem Abstand, versteht sich, Eceteraundco. Ihr kennt die aktuellen Spielregeln ja hoffentlich. Im Bahnhofsviertel könnt Ihr die „Kunst-Dosis“ (und nur die meine ich) gleich verdreifachen, zumindest mittwochs bis samstags: Schaut doch zuerst auf der Kaiserstraße 4 im Parisa Kind mit Marcus Gundling: As I Please (bis 30. Mai) rein. Malerei und digitale Fotografie sind in seinen Werken untrennbar miteinander verbunden. Die Malerei wird zur Dunkelkammer. In ihr entwickelt er seine ‚Negative', auf dem Computer bearbeitete Fotografien, zu objekthaften Oberflächen. Seine fotografischen Destillate entwickelt der in Frankfurt lebende und arbeitende Künstler schließlich in einem aufwändigen, malerischen Prozess auf verschiedenen Bildträgern. Schicht um Schicht, vom Hellen ins Dunkle, arbeitet er mit Tusche, Aquarellen und Kunstharzen. Verdichtet, verfremdet, doch zugleich irgendwie vertraut. Very pleased.

Uhrzeit: Dienstag bis Samstag zwischen 12 und 17 Uhr

Kleine Kunstbeschau im Doppelpack

(Petra)

Weiter geht es in die Niddastraße 63: Hier zeigt die Galerie Rundgaenger Laura Aberhams farbwuchtige Gemälde, die eine enorme Energie ausstrahlen, siehe Foto: Breaking Blue (bis 20. Juni) und die Galerie Schierke Seinecke öffnet mit der Ausstellung von Robert Vellekamp: Towerland (bis 06. Juni), dessen geometrisch-minimalistischen Gemälde mich sehr neugierig machen.

Uhrzeit: Mittwoch bis Freitag:15 bis 18 Uhr, Donnerstag: 19 bis 21 Uhr, Samstag: 12 bis 15 Uhr

Gesamtkunstwerk

(Petra)

Wenn Ihr jetzt noch nicht völlig ermattet seid nach so langer Kunstabstinenz, macht Euch doch auch mal auf den Weg nach Bornheim, ins „idüll“. Hier gibt’s höchst idyllisch nur Schönes im idüll Space zum Angucken und Kaufen und einen Ort zum Verweilen: Ausgesuchte, wunderschöne, nützliche Produkte aus aller Welt, die das Herz aufgehen lassen, Pflanzen – und Fotografien von Michael Himpel. Und schönes Design gute Kommunikation gibt es da auf Bestellung übrigens auch ganz professionell. Mein Lieblingsprodukt: das tolle Frankfurter Küche-Handtuch in der Box mit kleinem Booklet, mit dem sich schon Einige von mir haben beschenken lassen müssen.

„idüll“, Gronauer Straße 2

Uhrzeit: Freitags und samstags ab 13 Uhr

Freitag 8. Mai: Muttertag

(Daniela)

Ich finde den Muttertags total bescheuert und normalerweise käme der hier auch nicht vor, ABER der mit Abstand wunderbarste Blumenladen des Universums: Die Blumenbar hat sich was ganz tolles ausgedacht und daher bitte ich Euch:
Kauft am Muttertag Eure Muttertagsgeschenke bei Nicola!

"Jetzt schon für Muttertag vorbestellen und damit 5% an Kulturzeiterin spenden!
Wir möchten an Muttertag große Schlangen vor der Tür vermeiden. Deshalb bitten wir Euch bis Donnerstag den 07.Mai eure Muttertagsbestellungen telefonisch durchzugeben! 5% des Auftragswertes werden dann direkt gespendet, um Kulturschaffende in Frankfurt und Offenbach während der Corona-Zeit zu unterstützen. Vielen Dank schonmal und bleibt gesund! #flattenthecurve #stayhomestaysafe #supportyourlocals #frankfurtdubistsowunderbar

Jeden Sonntag: Kirche zwischen Tür und Angel!

(Daniela)

Einige von Euch haben sich gefreut, dass ich hier letzte Woche die digitale Osterandacht von Pfarrer Diemer beworben haben, daher mache ich gerne weiter mit Tipps aus der Wartburggemeinde: „über den Gartenzaun hinweg“

Herzliche Einladung zu einem Gespräch „über den Gartenzaun hinweg“ mit Pfarrer Thomas Diemer
Jeden Sonntag, 11.00-12.00 Uhr, auch bei Wind und Wetter, direkt neben dem Kirchturm! Solange, bis wieder Gottesdienste in der Kirche stattfinden dürfen!
Mit anschließendem Glockengeläut!

Hier noch eine Andacht aus der Wartburggemeide: https://www.youtube.com/watch?v=dfzZ1x1bEV4&feature=youtu.be

GO DIGITAL / KONZERTE

(Uwe)

Wie ich bereits letzte Woche geschrieben habe, höre ich mich gerade durch alle 16.500 Lieder auf meinen IPod. Dabei bin ich immer wieder erstaunt, wie viele lautere Bands ich in der Sammlung habe: Metallica, Rise Against etc. Kann man gut hören (nur so nebenbei). Weil weiterhin keine Konzerte anstehen, habe ich mir einmal Gedanken darüber gemacht, was meine magischsten Konzertmomente waren. Da ich seit 35 Jahren durchaus oft bei Konzerten bin und dafür auch gerne reise, war die Auswahl groß:

Zwei meiner absoluten Lieblingsacts sind aus der Schweiz: Der Sänger Stephan Eicher und die Band Patent Ochsner um deren charismatischen Kopf Büne Huber. Beim Sunset-Festival in Zürich spielte zuerst Patent Ochsner und danach Stephan Eicher. Im Programm Eichers kam Büne Huber auf die Bühne und beiden setzten sich gegenüber an zwei Klaviere und spielten / sangen zusammen den schweizer Klassiker Rosemarie und I. Ein großartiger Song, gesungen von zwei herausragenden Musikern, oberhalb von Zürich, die Sonne war vor einer Stunde untergegangen.

Ich schrieb in den Ausgehtipps häufiger über Studio-Konzerte im LOTTE Lindenberg. Das Konzert vom Holländer Kim Janssen wollte ich selbst besuchen, die Presseinfo las sich verheißungsvoll (ich kannte ihn vorher nicht). Wer schon einmal im Keller in Sachsenhausen ein Konzert sah, kennt die einzigartige Atmosphäre dort. Das Konzert war mehr oder weniger zu Ende, als Janssen alleine noch einmal zurückkam, sich an eine Orgel setzte und den Wahnsinnssong Drift spielte. Wenn ich das Lied heute höre, bekomme ich noch immer Gänsehaut.

Mit einem guten Freund besuchte ich ein Open Air Festival in der Nähe von London, bei dem The Beautiful South der Topact war. Es war die Tournee zur Platte Blue Is The Color, auf der tolle Songs sind. Mein Favorit ist Have Fun, ein schönes Duett, gesungen vom phantastischen Paul Heaton und Jacqueline Abbott. Direkt vor TBS spielte TEXAS, die mochten wir auch sehr gerne. Dann kamen Heaton, Rotheray und Co auf die Bühne und spielten eine tolles Programm mit Gospelchor und so weiter. Als wäre ich nicht schon begeistert genug, kam im hinteren Teil der Setlist das Lied Have Fun. Wir standen eineinhalb Stunden Zugfahrt (welcher es war, mussten wir für die Rückfahrt noch herausfinden) außerhalb der City of London und mir war das völlig egal, weil es so schön war.

Von der US Band The National bin ich ein riesiger Fan. Zufällig spielten sie im Ippodrome di San Siro di Milano, als ich gerade eine Freundin am Lago Maggiore besuchte. Mit der Familie meiner Freundin zogen wir den ganzen Tag durch Mailand, wie wir es schon x-Mal getan hatten. Das Konzert musste ich aber alleine besuchen. Ich musste es besuchen, weil die Gelegenheit günstig war und ich die Band bisher noch nicht gesehen hatte. Bei bestem Wetter stand ich im Freien vor der Bühne und hörte der Musik begeistert zu. Sie spielten unter anderem Daughters Of The Soho Riots, einen ruhiger Song, der mir seltsamerweise bis dahin irgendwie "durchgerutscht" war. Jetzt erkannte ich seine einzigartige Schönheit, an diesem tollen Ort, in der der besonderen Situation (am übernächsten Tag wollten wir mit Freunden in die Marken als Meer fahren).

Mit meinem musikalischen Blutsbruder Oli habe ich schon einige Konzerte gesehen, viele davon in Köln. Der Nachteil an Konzerten in anderen Städten unter der Woche ist, dass man danach die Heimatfahrt noch vor sich hat und eine dementsprechend kurze Nacht bis zum Arbeitsstart am nächsten Morgen. Wir besuchten Anfang der 00er Jahre einmal das einzige Deutschlandkonzert der amerikanischen Band Vertical Horizon, die einer von uns über einen damals noch gedruckten Katalog eines Alternativelabels entdeckte. Wir standen mit ca. 150 anderen Leuten in einem kleinen Club. Sie spielten gegen Ende des Konzerts den Song Best I ever had und plötzlich sang der ganze Saal mit. Die Überraschung, dass deutsche Zuschauer das kleine Lied der Band von einer weithin unbekannten Band von einem anderen Kontinent auswendig kannte und ohne Aufforderung lautstark mitsang, rührte den Sänger sichtlich. Und uns Zuschauer auch.

GO DIGITAL / FILME

(Uwe)

Heute konzentriere ich mich auf eine Sache. Es ist eigentlich kein Film, sondern eine Serie. Sie ist mit sechs Folgen á 30 Minuten aber so kompakt, dass man sie ohne Probleme am Stück schauen kann. Was ich natürlich getan habe, weil es für mich seit Jahren nichts besseres gibt als das, was der Brite Ricky Gervais produziert. Nach The Office, Extras, An Idiot Abroad oder Life is too Short, ist er nun mit der gleichsam rührenden wie witzigen Kurzserie After Life auf Netflix zu sehen. Schon die erste Staffel von Gervais‘ klugen Meisterwerk über einen Witwer, der schwer am Krebstod seiner Frau trägt, war genial, die zweite Staffel ist noch besser. 

Nur sein geliebter Hund hielt den von Gervais selbst gespielten Redakteur einer Lokalzeitung vor dem Selbstmord ab. Er weigert sich, ins normale Leben zurückzukehren, obwohl ihn seine Frau in einer letzten Videobotschaft dazu aufforderte genau das zu tun. Er besucht täglich seinen dementen Vater im Pflegeheim und das Grab seiner Frau, spaziert mit dem Hund und begegnet allerhand skurrilen Typen. Über einige schreibt er in der Zeitung, die sein liebenswürdiger Schwager leitet. Das liest sich jetzt alles nicht besonders witzig, der Witz kommt in After Life allerdings nicht zu kurz. So steckt in jeder der sechs dreißigminütigen Folgen mehr Humor als in allen Kinokomödien aus den letzten fünf Jahren zusammen

Alles an der Serie ist wunderbar. Die großartigen Gags, die Herzlichkeit und wunderbar gestalteten und gespielten Figuren. Die drei Stunden Gesamtlänge sind leider schnell vorbei. Von den oben genannten Serien schrieb Gervais in der Regel immer nur zwei Staffeln, vielleicht weil er die Geschichten nicht zu sehr ausschlachten wollte und das zulasten der Qualität ginge. Dann wäre jetzt Schluss mit After Life, was schade wäre. Dann schreibt er eben was Neues, was genauso gut wird. 

GO DIGITAL - FILMTIPPS VON DANIEL BRETTSCHNEIDER

Ob Ladenkino, Kino Kulinarisch oder Freifluftkino... er zeigt die besten Filme in Offenbach & Frankfurt und ganz ehrlich: ich komme eigentlich nicht wegen den Filmen, sondern wegen Daniel.. Seine erzählten Filmtipps sind einzigartig! Schaut sie Euch an!

Couchkino #12: Auf Abwegen ...(Daniel sitzt im Zug, daher kein Video)
Ich empfehle stimmungstechnisch Bong Joon-hos grandiosen „Snowpiercer“ (makes „Parasite“ look like child‘s play!), natürlich „Falling Down“ mit Michael Douglas sowie Hitchcocks Geniestreich „Der Fremde im Zug“.

Couchkino #11 und ein paar drängende Fragen:
- Autokino, Autokino?
- Welche Filme altern nicht besonders gut?
- Und was ist mit Batman/Scorsese?
... plus 3 Filme, für immer und jetzt: "Die Reifeprüfung", "Fargo" und "Trainspotting". https://www.facebook.com/daniel.brettschneider.94/videos/1325981264272576/

Couchkino #10: Corona-Frust und die Schönheit des Fremden.
Mit "Shape of Water", "Jurassic Park" und "Big Fish". https://www.facebook.com/daniel.brettschneider.94/videos/1324366607767375/

Couchkino #9: Kaum auszuhalten!
Mit "Systemsprenger", "Uncut Gems" und "The Hurt Locker". https://www.facebook.com/daniel.brettschneider.94/videos/1323377964532906/

Couchkino #8: Lost in Music
Die besten Musikfilme aller Zeiten … glaube ich. Und ich habe versehentlich "I'm Not There", "Blinded by the Light" und "Mistaken for Strangers" unterschlagen!
https://www.facebook.com/daniel.brettschneider.94/videos/1322529057951130/

Couchkino #7: Komische Spiele mit "Call Me by Your Name" und "Rossini"
Sorry, Freunde: Das Video ist viel zu lang geraten. Weil ich jeweils einen für mich grandios unter- sowie überschätzten Film der letzten Jahre küren wollte. Das brauchte Mut. Und Zeit. Wie sieht es bei Euch aus?
https://www.facebook.com/daniel.brettschneider.94/videos/1320988351438534/

Couchkino #6: Das Lichter / Filmfest Frankfurt International startet heute online. Erinnerungen an "Von Menschen und Pferden", "Hedi Schneider steckt fest" und "Bacurau" (im aktuellen Programm).
https://www.facebook.com/daniel.brettschneider.94/videos/1320204901516879/

Couchkino #5: "Buffalo '66"  (wer mag, mit Kutteln & Kakao)
"We are a couple that doesn't touch …"
https://www.facebook.com/daniel.brettschneider.94/videos/1319562894914413/

Couchkino #4: "Nie wieder Sex mit der Ex" & "Cinema Paradiso".
Schönes Wochenende Euch!
https://www.facebook.com/daniel.brettschneider.94/videos/1317361708467865/

Couchkino #3: Halt Dich an Deiner Liebe fest!
"Haben und Nichthaben",
"Thomas Crown ist nicht zu fassen"
"Porträt einer jungen Frau in Flammen".
https://www.facebook.com/daniel.brettschneider.94/videos/1316476121889757/

Couchkino #2: Searching for vorteilhaftere Kameraeinstellung
„Die WonderBoys“ https://www.facebook.com/daniel.brettschneider.94/videos/1315454108658625/

Couchkino #1: Miss you!
"Olive Kitteridge"
https://www.facebook.com/daniel.brettschneider.94/videos/1314667575403945/

Community Masken

Und weiter gehts mit meinen Maskenempfehlungen:

André hat zusammen mit seiner Freundin einen Shop aufgebaut und auch sie verkaufen wunderschöne Mundschätze. Genäht werden die Schmuckstücke von lokalen Schneider*innen in Frankfurt, Offenbach und Berlin, denen sie somit aus der Laden-zu-Patsche geholfen haben. Es gibt 20 verschiedene Designs in drei verschiedenen Größen (Kiddies, Ladies, Kerle). Das schöne: 2,– von jeder Maske gehen an UNHCR, Die Arche, Unicef u.a. Ausgehtippleser*innen bekommen 20% Rabatt. Gutschein Code lautet: daheim20  https://mundschatz.com

Auch im Neuen Frankfurter Garten kann man tolle Masken gegen eine Spende erhalten. Die Mitglieder des Vereins Bienen-Baum-Gut nähen die Masken und unterstützen mit den eingenommen Spenden den Verein. Man kann die Masken telefonisch 0151-12514056 oder per Email bestellen info@bienen-baum-gut.de e Spenden sind herzlichst willkommen und werden gerne entgegengenommen:  BIENEN · BAUM · GUT e.V. Frankfurter Volksbank IBAN DE45 5019 0000 6101 1392 70 Verwendungszweck: "Masken"

Auch mein Lieblingsverein, Eintracht Frankfurt, hat jetzt Masken im Angebot. Leider sind die aber aus Polyester. Der Ansturm war aber trotzdem so groß, dass es jetzt eine 14tägige Lieferzeit gibt.

DO IT YOURSELF: Für alle, die keine Lust haben eine Maske zu kaufen, oder selber zu nähen, empfehle ich dieses super Video. Da kann man aus einem T-Shirt bis zu 6 Masken basteln.: https://www.facebook.com/karin.degischer/videos/3120316104680486/

Bereits vor einigen Wochen hat mich die Frankfurter Kostümdesignerin Berit Mohr angschrieben, ob ich ihr behilflich sein könnte eine Facebookseite dafür aufzubauen. Ich hatte keine Zeit, habe ihr aber meinen Freund Muri vermittelt. Muri lebt in Istanbul und hat zusammen mit ihr die Seite: SOS MUND NASEN SCHUTZ aufgebaut. Hier kann man Angebote und Gesuche einstellen und man findet natürlich auch Nähanleitungen: https://www.facebook.com/groups/2567872193471197/

Florian Jöckel hat eine super Unterstützungsplattform gegründet: FRANKFURT BLEIBT STABIL. Auch da gibt es Masken. Die kann man online bestellen, oder z.B. Freitags von 17 bis 19 und samstag von 15:30 bis 18:00 Uhr in der Saint Tropez Bar abholen: https://shop.frankfurt-bleibt-stabil.de/

Mein Freund Jockel verkauft mit seiner Apfelweinagentur Masken im Apfelweindesign: https://www.facebook.com/apfelweinagentur/

Wir haben unsere Masken bei "Stitch by Stitch" bestellt. Sie sind super schön. https://www.stitchbystitch.de/mund-nasen-schutz-wie-sie-anderen-in-der-corona-krise-helfen-koennen/

GO DIGITAL: Auf den Spuren der Frankfurter Edelhure Rosemarie Nitribitt

(Daniela)

Ich liebe geführte Stadtrundgänge und die nicht nur in fremden Städten, sondern auch hier zu Hause. In Frankfurt haben wir einen Stadtbilderklärer, der ganz besonders ist: Christian Setzepfandt. Uwe und ich haben schon etliche Führungen von ihm mitgemacht und können Euch sagen: er ist der Allerbeste!
Gerade erst vor kurzem haben wir, im Rahmen eines 60sten Geburtstages, eine Führung von ihm vom Bahnhofsviertel zur Neuen Altstadt gemacht. Toll! Christian hat so ein unglaubliches Wissen und vermittelt dieses wie kein anderer.

Vor ein paar Jahren habe ich seine Führung: Auf den Spuren der Frankfurter Edelhure Rosemarie Nitribitt" mitgemacht. Auch die war toll.

Aktuell darf er keine Führungen organisieren, aber man kann sich seine Führungen im Netz anschauen. Das ist zwar nicht das Gleiche, wie ihn in live zu erleben, aber ich empfehle sie Euch trotzdem. Bitte denkt aber daran zu spenden!!

"Die Laufstegdame gilt als Deutschlands berühmteste Prostituierte. Der Tod der in Frankfurt tätigen Edelhure entwickelte sich zum ersten Gesellschaftsskandal der jungen Bundesrepublik Deutschland. Erfahren Sie bei dieser geheimnisvollen und spannenden Führung mehr über das kurze, aber ereignisreiche Leben der Edelhure Rosemarie Nitribitt."

https://www.frankfurter-stadtevents.de/Themen/Aktionsartikel/Corona-Spezial-Virtuelle-Stadtfhrungen-StadteventsHome_20016033/

SCHON MAL HIER ERSCHIENEN ABER IMMER NOCH AKTUELL

Seitdem die AUSGEHTIPPS ja DAHEIMBLEIB TIPPS heißen, also seit dem 20.3.2020, findet ihr hier vor allem Tipps, die so gut wie kein Verfallsdatum haben, weil die meisten Tipps uneingeschränkt im Netz abrufbar sind.

Wenn ihr also noch mehr digitale Tipps benötigt, so empfehlen wir Euch auch die vergangenen Ausgaben anzuschauen, die da wären:


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps Daheimbleibtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET