16.08.2019
Inhalt: Zuviel ist dann auch mir zuviel / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / Freitag 23. - Sonntag 25. August: Museumsuferfest / Freitag 23. August: Neueröffnung: Danzig am Platz / Freitag 23. August: PSYCHE & RATIONAL YOUTH / Freitag 23. August: Runkel rockt! / Ab 23. August: CONGO CALLING / G E D R U C K T E S / Samstag, 24.August: OF/ Superpop 256 - 2000 Jahre Pop / Samstag, 24.August: Of/ Die Partei Kreisparteitag / G E R O L L T E S - Saisonstart / Zum Abschluss noch etwas über den FSV / Sonntag, 25. August: Radamisto Oper / Sonntag, 25. August: MARKET FOR FUTURE / Sonntag, 25.August: Of/ Taste of Sun / Montag 26. August: Literatur / Montag, 26.August: OF/ Lesung / Dienstag 27. August: Grandbrothers / Mittwoch, 28. August: 
Geselliges Trinken / Mittwoch 28. August: Fan.Tastic Females / Mittwoch, 28.August: OF/ 50 Jahre Verkehrsüberwachung in Offenbach / Donnerstag 29. August: Literaturgespräch / Donnerstag, 29.August: Of/ Wo´s Sträußche hängt / Donnerstag, 29.August: OF/ Infoveranstaltung / Donnerstag, 29.August: Of/ Begegnungsbank bauen / VORSCHAU / Freitag, 30.08. - Sonntag, 08.09.: 
Festival / Samstag 31. August: Frankfurt am Meer / Samstag 31. August: THE SLOW SHOW (Golden Leaves Festival) / Samstag 31.August: M.I.N.E / Sonntag, 01. September: Theater – und Opernfest / Freitag 6. September: ADIOS AMIGOS! Das Strassenjungs-Abschiedskonzert / 6. und 7. September. OF/ Riviera / Freitag, 6.September: FFM/ Konzert / Samstag, 7.September: OF/ Songs of Gastarbeiter / Mittwoch, 11.September. FFM/The Eels / 12. – 14. September: MADE – Festival Wiesbaden / Donnerstag, 12.September: OF/ Klasse Kinder - Bitte Anmeldung beachten!!!! / Freitag 13. September: „Der letzte Mann“ - Filmkonzert der hr-Bigband / 12.10.-9.11.: Sámi National Theatre Beaivváš / Impressum

Zuviel ist dann auch mir zuviel

Ich starte schon wieder mit Fußball, das hatte ich eigentlich nicht vor, aber ich muss erklären, warum die Tipps heute so spät kommen. Ich war in Straßburg beim Spiel der Eintracht. Die Kurzfassung:
 Süßes Stadion, mitten in der Stadt. Wir Frankfurter mussten uns neutral kleiden, die anderen waren ganz in blau. Die Stimmung war größtenteils super, geärgert habe ich mich über die Pyrodeppen und den jungen Typen, der neben mir stand und bei der Pyro sagte: „Das ist so geil“. Bestimmt genauso ein Vollidiot wie die Jungs, die sich später noch Straßenschlachten geliefert haben. Das haben wir nicht mitbekommen, da wir noch ewig im Stadion bei den Straßburgern gesessen haben. Genauso ewig war dann der lange Fußweg zurück. (Tränengas hing noch in der Straße :-(). Das Jugendhostel Ciarus kann ich sehr empfehlen (mein gebuchtes Bett in einem Frauenschlafsaal, entpuppte sich zu einem sehr netten und sauberem 3-Bett Zimmer). Heute morgen bin ich dann extra früh aufgestanden um dort die Ausgehtipps zu schreiben, da das gestern im Zug wegen fehlendem Netz nicht ging. Leider hatte ich wieder einmal die Uhr nicht im Blick, bin zum Bahnhof gejoggt und in der letzten Sekunde in den falschen Zug eingestiegen. In Colmar gestrandet, zurück nach Straßburg... doof, wenn man ein zuggebundenes Ticket hat...
Um 13:30 Uhr „gelandet“.

Warum ich mir sowas mit 50 antue? Weil ich einfach verdammt gerne ins Stadion gehe. Und weil das viele Frauen so machen, ist es auch wichtig, dass man über Frauen im Fußball spricht und da komme ich gleich zu meinem Highlight der nächsten Woche: Julia P., die St. Pauli Fan ist, hat mich drauf gebracht: Die Ausstellung Fan.Tastic Females – Football Her.Story kommt in die Stadt. Zwar nach Offenbach, aber das ist ja um die Ecke. Also gehe ich da nächste Woche mit vier weiblichen Eintrachtfans zur Ausstellungeröffnung. (Aufruf an alle weiblichen Leserinnen: wenn ihr auch Eintracht-Fans seid, dann schickt mir bitte eine Mail, ich hätte da in nächster Zeit noch etwas für Euch) und weil wir in Offenbach sind, musste ich leider Petra einen Korb geben, mit der ich eigentlich zur Eröffnung von Annettes Glosers Straußenwirtschaft gehen wollte. Infos zu beiden Events unten im Kalender.

So, jetzt muss ich mich wieder sputen: heute ist die vorletzte Chorprobe und nächste Woche ist unsere Aufführung beim Tag der offenen Tür im Schauspiel & Oper... die Infos dazu hat Martin Euch zusammengestellt.

Und heute Abend mach ich dann glaube ich nix, auch wenn ich untenstehend behaupte ich würde zur Eröffnung von Danzig am Platz gehen. Am allerliebsten wäre ich ja heute zu Dieter Buroch nach Runkel gefahren, denn das klingt so nett, wie die das alles organisiert haben, damit heute Abend im Festzelt der Freiwilligen Feuerwehr die Rodgau Montonoes spielen können, aber auch das packe ich nicht, denn morgen muss ich den ganzen Tag auf dem Rotlintstraßenfest arbeiten. Das findet ihr übrigens nicht in den Tipps. Das hab ich vergessen, aber das kennt ihr ja eh alle.

So, jetzt muss los. Habt viel Spaß, lebt wild!

Daniela
Vielen Dank auch an meine großartigen Co-Autorinnen: Andrea Ehrig, Petra Manahl, Martin  Grün und Uwe Schwöbel.

 

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf der Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Wir schreiben die Ausgehtips schon seit 13 Jahren... ohne lästige Werbung, total subjektiv. Wenn Du die Ausgehtipps magst und uns unterstützen möchtest, dann freuen wir uns über Deine Unterstützung. (Von dem Geld zahlen wir die Servergebühren und gehen einmal im Jahr zu viert zusammen essen :-))

FREUND*IN WERDEN!

Bitte überweise Deinen Solibetrag gerne auf folgendes Konto:
IBAN: DE83 4306 0967 6045 5154 00
(In der Regel zahlen Freund*innen 18,- € pro Jahr).
Wenn Du eine Rechnung benötigst, dann schicke bitte eine Mail an: ausgehtipps(at)cappelluti.net

ZU GEWINNEN

Antworten bitte an schwoebke@aol.com (Die Gewinner*innen werden von Uwe benachrichtigt)

3 x 2 Karten für die Spielzeiteröffnungsvorstellung der Oper Frankfurt mit ‚Radamiso‘  am Sonntag, 25.08. Gewinnfrage: Wann tritt der Chor auf, indem Martin und Daniela singen?

10 T-Shirts „Danzig am Platz“. Gewinnfrage: Wie heißt das Bier, was dort ausgeschenkt wird und von wem wird es gebraut?

2 x 2 Tickets für Jan Brandt im Literaturhaus Frankfurt am Montag, 26.08.. Gewinnfrage: Wo trinken der Hesse und die Frankfurterin besonders gerne ein Gläschen Wein? (siehe Mittwoch)

2x 2 Kinotickets
für Congo Calling (freie Terminwahl) im Mal Seh’n. Gewinnfrage: Welches Buch empfiehlt Petra heute?

2 x 2 Karten für das Literaturgespräch Sechs Koffer – Maxim Biller im Gespräch mit Helge Malchow am Donnerstag im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum. Gewinnfrage: Wann finden die Jüdischen Kulturtage in der Jüdischen Gemeinde statt?


1 x 2 Sitzplätze und 1x2 Stehplätze für das Spiel des FSV gegen den SSV Ulm (31.08, 14 Uhr). Gewinnfrage: Wer war Richard Herrmann?

1 x 2 Gästelistenplätze für M.I.N.E am 31.08 im Nachtleben. Frage: in welcher Band singt Marcus Meyn?

*************************************************

Antworten bitte an ausgehen-in-offenbach@web.de (Die Gewinner*innen werden von Andrea benachrichtigt)

2 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von Planet Wolf, The Black Me & Lady Moustache am Freitag, 6.September, im nachtleben. Die Gewinnfrage lautet: Wann können Schulkinder durch den Dreieichpark hüpfen, singen und springen?

Freitag 23. - Sonntag 25. August: Museumsuferfest

(Daniela)

 

10 Jahre lang habe ich, gemeinsam mit tollen Menschen, die Frankfurter Bühne auf dem Museumsuferfest organisiert. Leider gibt es diese nicht mehr und seitdem war ich nicht mehr auf dem Fest.
Dieses Jahr wird es wohl auch nix, denn heute will ich ja ins Danzig, Samstag ist Rotlintstraßenfest und Sonntag muss ich Ruhen...

Für alle, die hingehen wollen, das wäre meine Route: (Jetzt, beim Zusammenstellen der Tipps, denke ich: vielleicht werfe ich meine Pläne doch um und gehe aufs MUF...)

 

FEINSTAUB UND TIEFENGRUND BÜHNEN
Zwei Musikläden im Frankfurter Nordend  gestalten mit 2 Bühnen und 36 Bands fast schon eine Art Mini-Festival auf dem MUF. Das Programm ist gigantisch. Meine Tipps:
Freitag 21:00 Uhr: REVOLTE TANZBEIN, Sonntag 18:30 Uhr: THE ALAN BAKER BAND und um 21:00 Uhr: MATE POWER
https://www.museumsuferfest.de/2019/feinstaub-und-tiefengrund-buehne/

SPANIEN BÜHNE
Die machen ein sehr schönes und vielseitiges Programm. Es gibt galicische Musik der Sängerin Mercedes Peon und den Flamenco, der gezeigt wird, bekommt man in dieser Qulität in Deutschland nicht oft zu sehen und schon gar nicht umsonst… Märchenlesungen für Kinder gibt es auch... https://www.museumsuferfest.de/2019/spanien-buehne/

GASTONE
Meine Lieblingsband...wisst ihr ja..
Freitag 19:00 Rheinland-Pfalz Wein Bühne
Sonntag 17:00 Uhr: Journal Frankfurt Bühne

ACADEMIA DE TANGO - BÜHNE
Fabiana und ihre Crew, einfach wunderbar! Und nein, es gibt nicht nur wahnsinnig tollen, sexy Tango, sondern auch leckers Essen und Nein, nicht nur Steak, sondern auch Grüne Soße, denn Fabiana hat dieses Jahr das Grüne Soße Festival gewonnen :-) https://www.museumsuferfest.de/2019/academia-de-tango-buehne/

radio x-Bühne
Die Frankfurter Musikinitiative VirusMusik präsentiert auf der radio x Bühne angesagte Musiker/innen und Bands aus der Region. Das Programm wird live auf UKW 91.8 Mhz übertragen und vom Offenen Kanal Rhein Main für das Fernsehen aufgezeichnet. Den Live-Stream für die Radioübertragung findet ihr unter: www.radiox.de/live.
 Den Live-Stream für die Fernsehübertragung findet ihr unter: www.mok-rm.de. 
Die aktuellsten Infos über das Programm findet ihr unter: www.virusmusik.de .

Freitag 23. August: Neueröffnung: Danzig am Platz

(Daniela)

Simon vom Restaurant Margarete eröffnet heute eine neue Location: das DANZIG AM PLATZ. Das wird bestimmt sehr gut, wie alles, was Simon in die Hand nimmt.

Ich schaue kurz vorbei, nicht nur um mit Vera ein kühles Helles zu trinken, sondern auch, weil es Galletes von Chez Vivi geben wird.

"Nur wenige Schritte vom Frankfurter Ostbahnhof entfernt, läuten wir mit Euch entspannt das Wochenende ein. Für gutes Essen auf die Hand, ein kühles FXXXXFXXXXR HELLES und Musik ist gesorgt. Kommt vorbei, bringt Eure Freunde, Familie und Kollegen mit!

TORE AB 17H GEÖFFNET
EINTRITT FREI!
OSTPARKSTRASSE 11

Freitag 23. August: PSYCHE & RATIONAL YOUTH

(Uwe)

Mit PSYCHE und RATIONAL YOUTH kommen zwei Urgesteine, die die Synthie-Pop- und Electro-Wave-Szene der 80er Jahre über die Grenzen ihrer kanadischen Heimat mitprägten nach Frankfurt. Das Electro-Pop Duo PSYCHE hat sowohl im Genre Electronic Body Music als auch im Synthie-Pop stilprägend gewirkt. Von kaltem schroffen Industrial, über warmen Synthpop zu minimalem Dancefloor Sound, Dark Wave und darüber hinaus.... PSYCHE sind und bleiben eine wahre Legende als dramaturgische, auf anspruchsvollen Text bedachte Electronic Pop Band.
 
RATIONAL YOUTH haben mit \"Cold War Night Life\" das wohl großartigste Synthiepop-Album aufgenommen, das Kanada je gesehen hat und galten als kanadische Version von Kraftwerk. Seit 2016 sind RATIONAL YOUTH nun als Duo (Howe und seine Frau Gaenor) unterwegs - mit liebenswerten und melodieversessen Songs, die frühelektronisch die Neonlichter der Großstadt anpreisen und sich in ihrer liebenswerten Naivität keineswegs hinter den frühen Depeche Mode verstecken müssen.
 
NACHTLEBEN
Frankfurt, Kurt-Schumacher-Straße 45
Beginn 21 Uhr, ab 23 Uhr Dead Kennys Party
VVK 12 Euro zzgl. Gebühren
Nicht barrierefrei
Bild: Homepage Nachtleben

Freitag 23. August: Runkel rockt!

(Daniela)

Mein erstes Konzert! Mein erster Rockkonzert - ich war 14 und die RODGAU MONOTONES waren in Oberursel und spielten dort in einem pickepackevollen Festzelt. Das letzte Mal habe ich sie vor 6 Jahren in Wiesbaden live erlebt und es war wie damals: ROCK N' ROLL! Vielleicht sollte ich mich heute doch noch aufraffen und nach Runkel düsen, zu Runkel Rockt!

"Sie zählen zu den besten Livebands des Landes und begeistern seit 1977 ihr Publikum in Clubs, auf Festivals oder wie zuletzt am 29.06.19 vor vielen Tausend Zuschauern in der Commerzbank Arena (eigentlich Waldstadtion) zum „120jährigen Jubiläum von Eintracht Frankfurt“. „Erbarmen, die Hesse komme“ – jetzt auch nach Runkel!

Die Band spielt im Zelt am Campingplatz. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn die Musiker können sich vor Anfragen nicht retten und wählen ihre Termine sorgfältig aus. Aber: „Runkel ist gut!“ sagt der Gitarrist und künstlerische Kopf der Band Ali Neander, der privat schon einige male Runkel besucht hat – und dann hat’s geklappt.
Das Konzert ist eine gute Gelegenheit, wieder mal Freunde und Bekannte nach Runkel einzuladen, denn es ist gleichzeitig der Auftakt zur „Runkeler Kirmes“ und es wird eine Menge los sein in unserer Stadt, die ohnehin beliebtes Ausflugsziel für zahlreiche Touristen ist. Wo aber kann man auch sonst in einer herrlichen Landschaft Kanu fahren, in der Lahn schwimmen, wandern, die Burg besichtigen, durch die Altstadt schlendern, im Gartenlokal sitzen, Karussell fahren und am Abend dann ein super tolles Live-Konzert mit den RODGAU MONOTONES erleben?

Wie so oft, wurde die Idee zu der Veranstaltung beim traditionellen „Hackfleisch-Stammtisch“ im Wied’schen Hof geboren. Zwischen ein paar Bieren schwärmt Jürgen Broghammer (FFW-Runkel) von dem tollen Erfolg der BEATLES REVIVAL BAND im Zelt beim letztjährigen Kultursommer in Runkel. „... ich kenne die Jungs von den Rodgau Monotones und könnte vielleicht ein paar Sponsoren besorgen“ bemerkt Dieter Buroch (Dialog-Runkel). „... das wird nicht ganz billig“, wirft Peter Ohlemacher (Rechnungsführer FFW) ein. „... wenn wir schon keine ordentliche Gage bezahlen können, bieten wir der Band einen besonderen Service und laden sie zu einer Lahntour mit unserem Narren ein“ schlägt Andreas Steinborn (RunkelLahner) vor. Tortie bleibt wie immer zurückhaltend, Eberhard Bremser ist begeistert und bietet sofort Unterstützung an und Peter Fluck bestellt noch eine Runde. „... das Ding machen wir – ich spreche mit dem Musikverein und Zelte Raab“ beschließt Jürgen Broghammer (FFW) demokratisch. Anschließend telefonisch mit Gaby Heide (i-punkt): „... na gut, ich mache euch 5.000 Flyer kostenlos.
So funktioniert Runkel und nur so lassen sich auch größere Projekte in unserer Stadt realisieren. Darauf können wir stolz sein.
Deshalb bedanken wir uns auch schon jetzt bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern, die das Konzert mit den RODGAU MONOTONES unterstützen werden."
 
Karten sind online über www.dialog-runkel.reservix.de erhältlich.
Beginn: 21 Uhr, Einlass 20 Uhr
Runkel ist bei Limburg und mit dem Auto nach 80km in 45 Minuten Bleifuß zu erreichen. Aber es gibt auch eine ICE Verbindung.

Mehr Infos: https://www.dialog-runkel.de/default.html

Ab 23. August: CONGO CALLING

(Daniela)

Uwe liebt Dokumentarfilme und das Mal Seh’n und weil ich Uwe liebe und wir schon seit einem Jahr nicht mehr im Kino waren,  Openairkino ausgenommen, werde ich mir mit ihm CONGO CALLING Film anschauen, zumal mich das Thema interessiert, denn natürlich hatte ich auch als junge Erwachsene den Traum als Entwicklungshelferin in Afrika zu arbeiten…’

„Wie ist das Leben von europäischen Entwicklungshelfern im Kongo? Raul, Peter und Anne-Laure arbeiten im Krisengebiet Kivu, Ostkongo. Sie wollen helfen, doch ihre Lage ist kompliziert. Wie sie damit umgehen, Helfende bzw. ArbeitgeberInnen zu sein und mit dem gleichzeitigen Bewusstsein, dass sie diejenigen sind, von denen alles abhängt, die die Macht haben, davon erzählt Congo Calling.
 
Der Osten der Demokratischen Republik Kongo ist eine der ärmsten und unsichersten Regionen der Welt. Hunderte von westlichen Entwicklungshelfern sind vor Ort und wollen die Bevölkerung unterstützen. Unter ihnen Raul, Peter und Anne-Laure. Sie sind hochmotiviert und voller Visionen, doch ihre Situation wirft für sie grundsätzliche Fragen auf. Raul, ein spanisch-französischer Wissenschaftler, muss feststellen, dass er seine Kollegen mit den Projektgeldern zur Korruption verführt und seine Studie über die Rebellengruppen deshalb zu scheitern droht. Peter, ein deutscher Entwicklungshelfer, wird nach 30 Berufsjahren in Rente geschickt, sieht aber außerhalb von Afrika keine Perspektiven für sich. Die Belgierin Anne-Laure hat ihre Stelle als Entwicklungshelferin aufgegeben. Sie arbeitet nun für ein kongolesisches Musikfestival und kämpft mit ihrem regimekritischen Freund und anderen Einheimischen für eine bessere Zukunft. Drei persönliche Perspektiven auf das Zusammenleben und Zusammenarbeiten zwischen Europa und Afrika – und die Frage: Wie hilfreich ist die Hilfe des Westens?

Trailer: https://vimeo.com/337536994
 
„Hilperts Film erzählt nicht zuletzt von den ambivalenten Empfindungen seiner drei porträtierten Helfer. Den Grenzen, an die sie stoßen. Der Verantwortung, die auf ihnen lastet. Den schwindenden Perspektiven für sich selbst. Gerade das macht die Qualität der Doku aus.“ Saarbrücker Zeitung
„Komplexe Dokumentation über drei europäische EntwicklungshelferInnen in der Demokratischen Republik Kongo, die verschiedene Facetten ihrer Beweggründe aufzeigt und zugleich die Ambivalenzen der Helferrolle sichtbar macht.“ Filmdienst.de
„Ein bemerkenswert souveräner Film, genau beobachtet und ohne vom falschen Versprechen geprägt, alle Antworten auf die Fragen zu kennen, die er aufwirft.“

www.malsehnkino.de

G E D R U C K T E S

(Petra)

Zwei Bücher verdienen auch zwei Mal GEDRUCKTES, oder? Für alle, deren Urlaubskoffer am 21.06. schon voll war oder die gar nicht weggefahren sind oder ein neues Zuhause suchen, hier noch mal zusammen mit dem Tipp, die Lesung im Literaturhaus Frankfurt am Montag, 26. nicht zu verpassen: Jan Brandt: „Eine Wohnung in der Stadt“ – Ein Haus auf dem Land“. Zwei autobiografische Romane, zwei Cover, zwei erste Seiten in einem Band (den man entsprechend um 180 Grad drehen muss). Obendrein sind noch Fotos eingestreut. In Farbe.Ich beginne mit der Stadtperspektive: ein schriftstellerndes Landei geht 1998/99 nach Berlin und probiert sich aus. Das war auch die Zeit meines ersten Berlinbesuchs, so dass mir vieles vertraut vorkommt. Brandt, der mit „Gegen die Welt“ 2011 einen großartigen Debutroman veröffentlicht hat, kehrt nach einigen anderen Stationen auch wieder dorthin zurück. Und beschreibt die Aufbruch- und Hipsterjahre in der Hauptstadt aus persönlicher Perspektive. Auch den Umstand, dass er 2015 wegen Eigenbedarfs aus seiner schön-günstigen Wohnung vertrieben wird. Mit allen Nöten und Fragen, die gerade landauf landab diskutiert werden: Wie wollen wir leben? Und wie können wir uns das Leben in der wachsenden Stadt weiter leisten, die eine „Stadt für alle“ bleiben soll?Im zweiten Roman geht es zurück zu seinen Wurzeln, in sein Heimatdorf. Auch dieses Werk ist zugleich Reportage, Chronik und Essay. Spannend, klug und lakonisch bis traurig, aber oft auch komisch kreist er letzlich wieder um die gleichen Fragen, mit anderer Akzentuierung: Was macht Heimat aus, wohin gehöre ich? Denn während Brandt in der Großstadt eine bezahlbare Bleibe sucht, droht dem Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland der Abriss. Also fährt er nach Hause und taucht tief ein in die Familiengeschichte (inklusive USA-Auswanderung). Ob sein Rettungsversuch erfolgreich ist? Lest selbst.„Immobilienmarktliteratur“ titelt die Zeit etwas garstig, doch ich meine, in die aktuelle Debatte sollten sich alle einmischen. Gerade auch Autoren und andere Kreative.

Samstag, 24.August: OF/ Superpop 256 - 2000 Jahre Pop

(Andrea)

Danach auf ein Tänzchen im Waggon, bei Superpop sollte doch nun wirklich für jeden etwas dabei sein: "Musik zur Zeit. Zeit zur Musik. Eine musikalische Reise durch 2000 Jahre Popmusik von und mit Bodo Elsel." Superpop 256 - 2000 Jahre Pop, ab 21 Uhr

Waggon am Kulturgleis
Mainufer Offenbach
Barrierefrei: nope 

Samstag, 24.August: Of/ Die Partei Kreisparteitag

(Andrea)

Spätestens nach dem Video eines Ertrinkenden ist klar, dass DIE PARTEI keine Spaßpartei ist (https://www.youtube.com/watch?v=obDJQNRnyus) sondern Sonneborn & Co. durchaus ernstgemeinte Akzente setzen und die piksende Nadel im Heuhaufen sind. Heute treffen sich die Offenbacher Die PARTEI´ler Offenbach zum Kreisparteitag. "Es wird über Dinge abgestimmt, welche im Hinterzimmer bereits entschieden wurden.Eingeladen sind alle Mitglieder aus Stadt und Land Offenbach, Interessierte Noch-Nicht-Mitglieder, die Lügenpresse, andere Demokraten und andere Mitglieder der PARTEI. Ausgeladen sind Nazis, Faschos, Antisemiten, Sexisten und unter Homophobie leidende Menschen oder kurz AfDler. Stimmberechtigte Mitglieder denken bitte an ihren PARTEI- und Personalausweis zur Legitimation.

Achtung: Sonneborn kommt nicht :-(

Akademie für Interdisziplinäre Prozesse
Goetheplatz
Offenbach
Barrierefrei - bis auf den WC-Besuch ja

G E R O L L T E S - Saisonstart

(Uwe)

Während sich die Amateurvereine bis hinunter in die unterste Kreisliga schon seit Anfang August im Wettbewerbsmodus befinden, stiegen die Herren Bundesligaprofis am letzten Wochenende in die Saison ein. Nach dem Warm up eine Woche davor im DFB Pokal bei niederklassigen Amateurvereinen, blieben die Bundesligaprofis zum Ligastart unter sich. Insgesamt acht (!) Trainer gaben ihr Debüt in der Bundesliga. So viele waren es bisher noch nicht (nehme ich mal an, wirklich geprüft habe ich es nicht). Der Titelverteidiger, die Bayern, spielten zuhause gegen Hertha nur 2-2. Das taten sie im Wesentlichen deshalb, weil der Berliner Grujic die wahnsinng gute Idee hatte, Robert Lewandowski im eigenen Strafraum umzureissen. Seit es den Videoschiedsrichter gibt, sollte man so etwas einfach unterlassen. Man überfällt wegen der Überwachungskameras heutzutage ja auch keine Tankstelle oder Bank mehr ohne Skimaske (eigentlich überfällt man heutzutage noch nicht mal mehr mit Skimaske eine Tankstelle, weil kaum Bargeld zu holen ist. Eine Skimaske hätte Grujic und seinen Berlinern wiederum nicht geholfen, …. ich verzettele mich). Grujic war im Sommer einer der Spieler, der bei der Eintracht gehandelt wurde. Die holten aber überwiegend alte Bekannte und verpflichteten nun mit Bas Dost einen aus meiner Sicht sehr guten Stürmer. Der Holländer zieht aus dem schönen Lissabon ins noch schönere Frankfurt. Dost wird am 2. Spieltag in Leipzig möglicherweise das erste Stürmertor für die Eintracht erzielen, gegen Hoffenheim traf mit Hinteregger ein Verteidiger. Laut Sky-Reporter tat er dies mit einem „Seitfallzieher“ (fiel dabei allerdings nicht).
 
Die Bayern bekamen in den letzten Wochen für ihre Transfers in der Sommerpause einen auf die Nase und holten nun den Brasilianer Philippe Coutinho vom FC Barcelona. Der Mann, der sich vor einiger Zeit von Liverpool nach Barcelona streikte, kommt auf Leihbasis nach München und wird nach einer, höchsten zwei bocklosen Spielzeiten wie Real-Leihgabe James irgendwann weiterziehen. Bis dahin spielt er aber „bei einem der besten Vereine Europas“ (herzlichen Glückwunsch). Michael Cuisance wechselt von Borussia Mönchengladbach zum FC Bayern. In Gladbach war er vor zwei Jahren Spieler der Saison, fiel mir da aber ehrlicherweise nicht auf. Er wollte in Gladbach nicht mehr spielen, weil er keine Einsatzgarantie erhielt (die wird er in München sicher bekommen). Bei der Vorstellung in der Landeshauptstadt trug er ein Hemd mit einer (falschen) Schlange auf dem Kragen, das passte irgendwie. Er könnte dort Renato Sanches ersetzen, der nach dem ersten Spiel wütend darüber war, dass er erst spät eingewechselt wurde („Fünf Minuten wie heute, das ist nicht genug für mich."). Keiner hat Sanches übrigens dazu gezwungen einen Vertrag in München zu unterschreiben. Ich habe beim ruhmreichen TSV 1899 Goddelau jahrelang auf der Ersatzbank einen Einsatz gewartet und dabei nie gejammert. Und ich habe keine Millionen dafür bekommen (und selbst die Bratwurst nach dem Spiel musste ich auch immer selbst bezahlen).

Zum Abschluss noch etwas über den FSV

Gegen die ambitionierten Alzenauer gab der FSV in der zweiten Halbzeit leider noch eine 2-0 Führung aus der Hand. Aus einem schwierigen Auftaktprogramm holten die Bornheimer mit diesem Unentschieden sechs Punkte. Am 24.08 geht es nach Gießen und eine Woche später stellt sich der SSV Ulm am Bornheimer Hang vor. Wer mit wachen Augen durch Bornheim läuft, entdeckt schnell, dass es nicht nur einen Verein in Frankfurt gibt. Beispielsweise wegen des Graffiti vom Bernemer Idol und FSV Legende Richard Herrmann (Weltmeister von 1954) bei Tabak Herrmann, dem kleinen Fanhaus am Ostpark oder der regelmäßigen Präsenz der Fan- und Förderabteilung vor dem REWE in der Heidestraße. Die Bedeutung des FSV für Bornheim besingt der Frankfurter Liedermacher Reiner Weisbecker in seinem Stück „FSV Frankfurt - Ein Traum in Schwarz und Blau“ (https://www.youtube.com/watch?v=3KpUVifpN9M). Der FSV ist genau der richtige Verein, um mit seinen Kindern / Enkeln in den höherklassigen Fußball hinein zu schnuppern. Und jeder Fußballfan weiß, wenn man das Herz einmal an einen Fußballverein vergeben hat, dann bleibt man dabei.
 

Sonntag, 25. August: Radamisto Oper

(Martin)

Radamisto kommt wieder - sensationell!
Dass im Spielplan der Oper Frankfurt in den letzten Jahren immer wieder Opern von G.F. Händel zur Premiere kamen, ist ein Geschenk für Frankfurt! Und aktuell findet eine Produktion, die im April 2016 im Bockenheimer Depot Premiere hatte, ihren Weg ins Große Haus am Willy-Brandt-Platz: Radamisto – und diese Inszenierung solltet Ihr euch keinesfalls entgehen lassen!   
„Mit tobendem Beifall, unterstützt durch trampelnde Füße, endete der Premierenabend von ‚Radamisto’...“ schrieb ‚feuilletonfrankfurt.de’ – und es war tatsächlich so!. Ich erinnere mich sehr gut daran, wie ich beeindruckt bis zum Anschlag war: ein sensationelles Bühnenbild, eine im Grunde schlichte und zündende Regieidee, ergreifende und sinnvolle Videoeinspielungen, wunderschöne und zu Herzen gehende Musik und Stimmen, die in ihrer Ausdruckskraft unglaublich berührend durch die Handlung tragen. Großartig, dass der Countertenor Dmitry Egorov, der die Titelpartie bereits in der Premiere sang, auch in dieser Wiederaufnahme auf der Bühne stehen wird.  „Countertenor Dmitry Egorov (…) ist ein beeindruckend virtuoser Interpret der anstrengenden Titelpartie, die Händel dem legendären Kastraten Senesino anvertraut hatte" (Allgemeine Zeitung Mainz).
Um was geht es in Radamisto? Die Oper Frankfurt schreibt: „Eine Welt gerät aus den Fugen: Der grausamen Energie des Tyrannen Tiridate ist zunächst keiner gewachsen. Ausschlaggebend für seinen zerstörerischen Krieg ist die Liebe zu Zenobia, der Frau seines Schwagers Radamisto. Machtbesessenheit und Liebeswahn kulminieren in unkontrollierten Reaktionen, doch mit seiner Hybris überspannt Tiridate den Bogen. Händels Protagonisten sind gezwungen, sich zwischen Leben und Tod zu entscheiden. Die eigene Existenz, familiäre Verbindungen und das Leben der Geliebten werden Szene für Szene infrage gestellt. Radamisto ist ein hochkonzentriertes Kammerspiel, in dem die einzelnen Figuren wie in einem Spinnennetz miteinander verbunden sind.“
„Die Renaissance der Händelopern hat schon vielerlei Ansätze hervor gebracht. Diese Sicht, die Oper nicht allein als Feuerwerk affektgeladener Arien zu zeigen, sondern Handlung und Figuren ernst zu nehmen, indem das Beziehungsgeflecht gleichsam seziert und die innewohnende Psychologie offen gelegt wird, gehört sicher zu den faszinierendsten der jüngsten Zeit. (...) Entgegen der von Händel befolgten Konvention, dass sich im lieto fine der Herrscher, sei er auch noch so barbarisch, zum Guten bekehrt, schneidet der Despot dieser Aufführung den anderen Figuren die Kehle durch. Angesichts so vieler Zyniker der Macht unserer Tage ist das vielleicht der wahrere Schluss“ (bachtrack.com).
‚Alte’ Musik auf höchstem Niveau durch eine spannende Inszenierung ins Heute transformiert – nicht verpassen!
Für entschlossene Operngänger*innen oder solche, die es werden wollen, gibt es für die Saisoneröffnung am Sonntag Tickets zu gewinnen!
Wer sich die Ouvertüre anhören mag, kann das hier: https://www.youtube.com/watch?v=8bLE5rPbETA

Radamisto, Oper von Georg Friedrich Händel in der Oper Frankfurt
Sonntag, 25. August, um 19.00h. Weitere Vorstellungen am 1., 5., 14. September und im Dezember und Januar 2020.
Die Oper Frankfurt ist behindertenfreundlich ausgestattet.

Foto: (c) Barbara Aumüller

Sonntag, 25. August: MARKET FOR FUTURE

Nachhaltiger Familienflohmarkt
 
Das Team des Neuen Frankfurter Gartens veranstaltet am 25. August, von 12.00 – 17.00 Uhr auf dem Geländes des Gartens am Ostbahnhof (Danziger Platz, Frankfurt) den ersten, vereinseigenen, nachhaltigen Familienflohmarkt unter dem Namen MARKET FOR FUTUR.
 
Es sollen Artikel rund um den Garten, Kleidung, Spielzeug, Musikinstrumente Kunsthandwerkliches und Ähnliches angeboten werden. Auch eine Tombola ist geplant.
 
Für das leibliche Wohl sorgen Shout Out Loud und das Gastroteam des NFG mit saisonalen und regionalen Spezialitäten in Bioqualität.
 
Der Eintritt ist kostenlos. Das Gelände ist barrierefrei, kinder- und genderfreundlich.
 Gebühr € 5 pro Standmeter
Einlass für den Aufbau um 11 Uhr
Stand Anmeldung bis 18.8.2019
futuremarket@gmx.de
Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Weiteres zur Veranstaltung und zu uns finden Sie auf der Webseite www.neuerfrankfurtergarten.de oder der facebook-Seite Neuer Frankfurter Garten.

Sonntag, 25.August: Of/ Taste of Sun

(Andrea)

"Spanische Gipsy, Latino und Jazz Elemente verschmelzen zu einer einfühlsamen, sonnigen und einschmeichelnden Musikmischung, die sowohl zum Träumen als auch zum „swingen“ einlädt."...na, wenn das keine Einladung ist! Der Wetterbericht verspricht die passenden Temperaturen und dann ist das Grün im Hafen2 am Schönsten..."Nani & Chinmayo die Master Minds der bekannten Formation Dao, haben mit Taste of Sun ein neues Projekt ins Leben gerufen, das an ihre musikalischen Wurzeln mit ihrer in den späten Neunzigern erfolgreichen Band Taste & Try anknüpft. Unplugged, auf das Wesentliche reduziert, verstehen sie es nahtlos an alte Zeiten anzuknüpfen, um ihr Repertoire zeitgemäß und neu arrangiert zu präsentieren." Eintritt auf Spendenbasis, ab 16 Uhr

HAFEN 2
Nordring 129
63067 Offenbach
www.hafen2.net
Barrierefrei: Ja

Montag 26. August: Literatur

(Petra)

Der von mir geschätzte Jan Brandt liest heute aus seinem aktuellen (Doppel-)Roman „Ein Haus auf dem Land / Eine Wohnung in der Stadt“: das interessiert Euch doch bestimmt auch – und mit etwas Glück könnt ihr sogar zwei Tickets gewinnen! „Die Erfahrung der Wohnungslosigkeit hat mich sehr politisiert. Sie hat mich gezwungen, etwas gegen die herrschenden Verhältnisse zu unternehmen“, sagt der Autor Jan Brandt im SPIEGEL und schreibt zwei Bücher in einem, also ein Buch zum Wenden: „Ein Haus auf dem Land/ Eine Wohnung in der Stadt“ (DuMont). Während der Autor in Berlin kaum eine Wohnung findet, erfährt er, dass das Haus seines Urgroßvaters in Ostfriesland abgerissen werden soll. Profitgier treibt in Berlin wie in der Provinz die Spirale an. Aber Brandt begehrt auf und klagt an die Wohnungsbaupolitik, die Bankenstrategien, die Investoren und Spekulanten, die Eigentumfuzzis, aber auch sich selbst.

Jan Brandt: Ein Haus auf dem Land / Eine Wohnung in der Stadt, Lesung und Gespräch, Moderation: Oliver Elser (Deutsches Architekturmuseum), Ort: Literaturhaus Frankfurt, Adresse: Schöne Aussicht 2, Uhrzeit: 19:30 Uhr, Eintritt: 7 (4) Euro, barrierefrei: ja

Foto: ©Anika Büssemeier

Montag, 26.August: OF/ Lesung

(Andrea)

Weil Erinnerungskultur immer noch ein großes Thema für mich ist, hoffe ich, Lili zur Lesung bewegen zu können: "Nicht viele Menschen besaßen den Mut, aktiv gegen die Judenverfolgung im NS-Regime vorzugehen. 600 Personen wurden von der Internationalen Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem als Judenretter geehrt – ein einziger von ihnen war Araber. Sein Name war Mod Helmy. Der israelische Autor Igal Avidan hat die bewegende Geschichte des Arztes Mod Helmy nachgezeichnet und liest heute um 19 Uhr in der Jüdischen Gemeinde Offenbach aus seinem Buch „Mod Helmy. Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete“. Geboren wurde Mod (Mohamed) Helmy 1901 in Ägypten. 1922 kam er zum Medizinstudium nach Berlin und blieb. Als Arzt in einem Berliner Krankenhaus half er jahrelang einer jüdischen Familie, sich vor den Nazis zu verstecken. Mit Hilfe des Muftis von Jerusalem gelang es ihm, eine Jüdin als Muslima in Sicherheit zu bringen. 2013 wurde er von Yad Vashem als Gerechter unter den Völkern ausgezeichnet, als bislang einziger Ägypter unter etwa 70 Muslimen. Der israelische Autor und Journalist Igal Avidan hat die außergewöhnliche Geschichte des Arztes recherchiert und als Buch veröffentlicht. Dass sie über ihren historischen Wert hinaus auch einen aktuellen Bezug hat, ist dem Autor dabei bewusst. Er habe dieses Buch auch geschrieben, um Pauschalurteilen über das Verhältnis zwischen Juden und Muslimen entgegenzuwirken. „Wenn wir permanent nur den Mufti von Jerusalem als Beispiel für die Kollaboration mit den Nazis nehmen, dann ist das ein falsches Bild“, so Igal Avidan. Mod Helmy könne gerade für muslimische Jugendliche heute ein Vorbild sein. Nach der Lesung gibt es die Gelegenheit zur gemeinsamen Diskussion mit dem Autor. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. "Foto: Yehuda Altmann

Jüdische Gemeinde
Kaiserstr. 109
63065 Offenbach am Main

Dienstag 27. August: Grandbrothers

(Uwe)

Summer in the city:
Mit ihrem präparierten Flügel, um den Stangen, Gurte, Kabel, Mikrofone und elektromechanische Hämmer befestigt sind, kreieren die Grandbrothers Erol Sarp und Lukas Vogel aufregende, zeitgenössische Klaviermusik: Von den experimentellen Größen des Genres, um nur John Cage und Steve Reich zu nennen, ist diese ebenso geprägt wie von neuer, elektronischer Musik beeinflusst. Ein technisch wie visuell erstaunliches Zusammenspiel von innen und außen entsteht, wenn Vogel vom Rechner aus die Klänge Sarps am Flügel, auf den die Hämmer in zusätzlichen Rhythmen auf die Saiten, den hölzernen Korpus und die in ihm enthaltene Mechanik schlagen, live zusätzlich mit Effekten versetzt und sampled. So kompliziert das auch klingen mag, verspricht dieser tolle Mix aus Analogem und Digitalem ein ambitioniertes, doch entspanntes, in coolen rhythmischen Harmonien fließendes Hörerlebnis.

19:30 Uhr, Palmengarten

Weitere Infos: https://www.mousonturm.de/festivals/summer-in-the-city-2019/

Foto: (c) Nightmares on Wax

Mittwoch, 28. August: 
Geselliges Trinken

(Petra)

Ein sehr sympathisches Format, das ich letztes Jahr verpasst habe, und gute jahrhundertealte Tradition in unserer Gegend: Weinfeste und Straußwirtschaften. Meine Oma ist immer gerne in die Straußwirtschaften im Rheingau gefahren, wenn die neue Wein-Saison anstand. Da haben wir es heute einfacher: die Straußwirtschaft kommt zu uns – nach Bornheim. Gastgeber sind der in Frankfurt beheimatete Winzer Marco Hofmann und die einzigartige Annette Gloser: sie laden ab heute täglich (außer sonntags) ab 16 Uhr unter die Arkaden von Sankt Josef ein zu Wein und regionalen Leckereien, wie dem berühmten Riesling-Handkäs. Na denn: Prost und weingeselliges Beisammensein. Und von Freitag, 30.08., bis Sonntag, 01.09., könnt Ihr übrigens auch im Offenbacher Hafen, Kressmann-Halle, bei YRD.Works „Weinfest“ diverse Weine durchprobieren – und weinselig auf die Frankfurter Skyline schauen. Die Offenbacher Sonne ist anscheinend schon jetzt besoffen.

DIE Frankfurter Staußwirtschaft Nr.#2, Ort: Unter den Arkaden von Sankt Josef, Adresse: Berger Straße 135, bis 14.09., Uhrzeit: täglich von 16.00 bis 22.00 Uhr (außer sonntags), Eintritt: frei

Mittwoch 28. August: Fan.Tastic Females

Es ist so weit! Die Fan.Tastic Females kommen vom 27.08 - 06.09 nach Offenbach. Das Fanprojekt Offenbach, das unabhängige OFC-Fanmagazin ERWIN und das Amt für Kultur- und Sportmanagement laden euch ein, die Vielfalt und Farbenfreude weiblicher Fußballfans in der multimedialen Wanderausstellung zu erleben.

Die Ausstellung Fan.Tastic Females – Football Her.Story besteht aus mehreren Teilen:
FOOTBALL HER.STORY
…zur Geschichte und Präsenz von Frauen im Fußball von damals bis heute
FAN.TASTIC FEMALES
…das Herz der Ausstellung: weibliche Fans und Fankultur aus 20 Ländern Europas und sogar ein paar darüber hinaus im Portrait – vom weiblichen Ultra über den Frauenfanclub zur Allesfahrerin, von der Aufsichtsratschefin zur Spielerfrau bis zur ältesten Dauerkarteninhaberin ihres Landes…
…NOT HERE FOR YOUR ENTERTAINMENT!
…das große „Frauen im Fußball“ Bullshit-Bingo und vieles mehr

Da die Videos der Ausstellung durch das Einlesen von QR-Codes von den Besuchern auf den Smartphones gestreamt werden, empfiehlt es sich vorab, eine QR-Code App auf dem Telefon zu installieren und eigene Kopfhörer mitzubringen.


Austellungseröffnung:



*28.8.2019 ab 18.30 Uhr: Eröffnung der Ausstellung im Rathaus Offenbach mit dem Vortrag "On a Journey - Mit den Fan.Tastic Females durch Europa"
Von der 79-jährige Allesfahrerin von Arsenal London, der Fanaktivistin aus dem Iran bis hin zur polnischen Mutter, die ihren Sohn jedes Wochenende vom Spielfeldrand anfeuert - sie sind alle fan.tastisch! Diese Frauen könnten unterschiedlicher nicht sein, doch trotzdem verbindet sie eins: die Liebe zum Fußball. Bei dieser Veranstaltung werden einige ausgewählte Videoportraits vorgestellt sowie etwas zu den Reisen und Hintergründen erzählt. Im Anschluss an den Input ist die Möglichkeit gegeben, Fragen zu stellen, sich auszutauschen und die Ausstellung anzuschauen.

Die Ausstellung wird im Rathaus in Offenbach, Berliner Straße 100 gezeigt.
Die Öffnungszeiten vom 27.8. - 6.9.2019 sind: Mo bis Fr - 13:00 bis 20:00 Uhr

Weiteres Rahmenprogramm der Ausstellung:

* 1.9.2019 von 11-16 Uhr: Workshop "Let´s talk about girls and football" mit Stella Schrey im Fanladen (Luisenstraße 61),

* 3.9.2019 ab 19 Uhr: Filmvorführung "Fotboll I Nöd och Lust - Football for better or for Worse" im filmklubb (Isenburg Ring 36); Eintritt 7 bzw. 5 Euro,

* 5.9.2019 ab 19 Uhr: Vortrag "Perle aus´m Block!?! - Weibliche Ultras zwischen Anpassung und Rebellion" im Waggon am Kulturgleis

Mehr Infos zum Rahmenprogramm hier: https://www.facebook.com/events/357667598236837/

Mittwoch, 28.August: OF/ 50 Jahre Verkehrsüberwachung in Offenbach

(Andrea)

Bitte recht freundlich :-) - Vor 50 Jahren, am 20. August 1969, überwachte die Polizei zum ersten Mal in Offenbach die Geschwindigkeit des Straßenverkehrs mit einer Radarkamera an der Strahlenbergerstraße. Zu diesem Anlass unternehmen der bekannte hr1-Moderator Bastian Korff (unter anderem „Koschwitz am Morgen“) und der Offenbacher Autor Uwe Kauss am Mittwoch, 28. August, um 19 Uhr im Kunstverein im KOMM (Aliceplatz 10, 1. OG) eine vergnügliche Reise voller Überraschungen und Superlative durch 50 Jahre Straßenverkehr in der Stadt. Gesprächsgäste sind an diesem Abend der Leiter des Ordnungsamtes, Peter Weigand, und die frühere Leiterin des Straßenverkehrsamtes, Heike Hollerbach. Organisiert wird die etwa einstündige Veranstaltung vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Offenbach, der Eintritt ist frei.

Kunstverein im KOMM
Aliceplatz 10, 1. OG
Offenbach
Barrierefrei 

Donnerstag 29. August: Literaturgespräch

(Daniela)

Heute ist das Rückspiel gegen Straßburg, dementsprechend bin ich im Waldstadion, sonst wäre ich in der Jüdischen Gemeinde bei:

Sechs Koffer – Maxim Biller im Gespräch mit Helge Malchow


In jeder Familie gibt es Geheimnisse und Gerüchte, die von Generation zu Generation weiterleben. Manchmal geht es dabei um Leben und Tod. In seinem neuen Roman erzählt Maxim Biller von einem solchen Gerücht, dessen böse Kraft bis in die Gegenwart reicht. Sechs Koffer – die Geschichte einer russisch-jüdischen Familie auf der Flucht von Ost nach West, von Moskau über Prag nach Hamburg und Zürich – ist ein virtuoses literarisches Kunststück. Aus sechs Perspektiven erzählt der Roman von einem großen Verrat, einer Denunziation. Das Opfer: der Großvater des inzwischen in Berlin lebenden Erzählers, der 1960 in der Sowjetunion hingerichtet wurde. Unter Verdacht: die eigene Verwandtschaft. Was hier auf wenig Raum gelingt, sucht seinesgleichen in der deutschen Gegenwartsliteratur: eine Erzählung über sowjetische Geheimdienstakten, über das tschechische Kino der Nachkriegszeit, vergiftete Liebesbeziehungen und die Machenschaften sexsüchtiger Kultur-Apparatschiks. Zugleich ist es aber auch eine Geschichte über das Leben hier und heute, über unsere moderne, zerrissene Welt, in der fast niemand mehr dort zu Hause ist, wo er geboren wurde und aufwuchs.

Eine berührende Familiengeschichte – und ein virtuoser literarischer Kriminalroman von großer politischer Aktualität
Donnerstag, 29. August 2019, Beginn: 19:30 Uhr | Einlass: 19:00 Uhr, Eintritt im VVK (zzgl. VVK-Gebühren): € 10 | € 7 ermäßigt*, Abendkasse: € 12 | € 9 ermäßigt
Karten unter: www.jg-ffm.de/karten

Foto: (c) Wolfgang Stahr

Donnerstag, 29.August: Of/ Wo´s Sträußche hängt

(Andrea)

Das ist immer sehr launig, wenn die Offenbacher Kulturschaffenden sich selbst in Szene setzen. 2019 präsentieren sie unter dem Motto „Insel – Kleiner Flecken mit großer Seele“ witzige, spannende und originelle Texte. Zwar nicht auf einer Insel, aber dafür im wunderschönen Hof des Büsingpalais in Offenbach am Meer tragen sie ab 19 Uhr ihre ausgewählte Lyrik, Prosa und Kurzgeschichten vor. Gegen das eigene Fernweh entführen sie beim „Sträußche“ zum 21. Mal das Publikum mit vorgetragenen Texten zu den unterschiedlichsten Orten, aber immer mit dem gemeinsamen Thema der Insel. Alle Offenbacher Kulturinteressierten sind herzlich eingeladen, eigene Picknickkörbe und sommerliche Snacks mitzubringen, um für die richtige Urlaubsstimmung zu sorgen. Kühlende Getränke gibt es vor Ort. Musikalisch begleitet wird der Abend wieder einmal durch das unschlagbare und populäre Salonorchester der Arbeiterwohlfahrt, das die Darbietungen zum Thema Insel mit einem Repertoire vom UFA-Schlager bis zum Wiener Walzer abwechslungsreich unterhält. Der Eintritt kostet 5 Euro. Karten gibt es im Vorverkauf im OF-Infocenter, Salzgässchen 1.

Büsingpalais
Herrnstraße
Barrierefrei

Donnerstag, 29.August: OF/ Infoveranstaltung

(Andrea)

Also, unter uns: Ein bisschen frage ich mich schon, warum hier ein großes Bohei um etwas gemacht wird, was in anderen Städten und Regionen schon lange Normalität ist. Fahrradstraßen zum Beispiel. Ob in Bukarest, Metz oder Lyon (Frankreich ist das ohnehin, auch in puncto Rücksicht bzw. miteinander weit vorne) radelt es sich ganz gemütlich und sicher durch die Stadt, hier wird evaluiert, gemacht und getan. Und weil es Basisdemokratisch sein soll, gibt es natürlich eine Bürgerveranstaltung. Bitte kommt alle, egal ob ihr in der Taunusstraße wohnt oder nicht! Wir brauchen mehr sichere und schöne Fahrradstraßen! "Das Projekt Bike Offenbach nimmt weiter Fahrt auf: Nach der Eröffnung der Teststrecke auf der Senefelderstraße soll nun auch die Taunusstraße auf der ganzen Länge Fahrradstraße werden. Sobald der Abschnitt instandgesetzt ist, entsteht zwischen der Domstraße und Berliner Straße ein neuer Radweg, der die Achse in Richtung Süden fortführt. Was das für die Bewohnerinnen und Bewohner der umliegenden Straßen bedeutet und wie sich die Fahrradstraßen genau erfahren lassen, darüber berichten die Projektbeteiligten ab 18 Uhr in der Taunusstraße. 

Donnerstag, 29.August: Of/ Begegnungsbank bauen

(Andrea)

Es braucht nicht viel, damit Menschen miteinander ins Gespräch kommen können. Manchmal reicht eine Bank. Auch zum Ausruhen, Verweilen und als Einladung, die (eigene) Umgebung einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Dachten sich auch Julia Wahl und Jens Weber vom Quartiersmanagement im Mathildenviertel und Stefan Prinz von der Bürgerinitiative Mathildis und machen jetzt gemeinsame Sache: Heute heißt es ab 16 Uhr „Wir bauen uns eine Begegnungsbank“. Wer mitbauen und oder mitmalen möchte, ist herzlich willkommen und meldet sich bitte schnell per Mail, um die genaue Adresse zu erhalten: info@mathildenviertel.quartier-offenbach.de . Offiziell eingeweiht wird die Bank an ihrem Standort Ecke Bleichstraße/Karlstraße am Samstag, 31. August 2019, ab 16 Uhr mit einem kleinen Fest für alle.

VORSCHAU
Freitag, 30.08. - Sonntag, 08.09.: 
Festival

(Petra)

Der Mousonturm verblüfft mich immer wieder: Dieses Festival wird der Hammer. Noch so atemlos und pfeilschnell ist es unmöglich, hier annähernd das Programm umreißen zu wollen. Worum es geht? Demokratische Strukturen erodieren rasant, die Ausbeutung des Planeten schreitet unaufhaltsam voran, doch den bislang operierenden politischen Kräften will es nicht gelingen, das Ruder herumzureißen. Nicht nur eine junge Generation protestiert weltweit. Angesichts der Dynamiken der aktuellen politischen Proteste in Europa sowie ihrer Auswirkungen auf die sozialen Beziehungen stellt der Mousonturm zur Saisoneröffnung ein knappes Dutzend Theaterstücke, Performances und installative künstlerische Arbeiten in den Mittelpunkt seines Programms, die die Möglichkeiten eines Zusammenlebens unter verschiedenen politischen, sozialen, ökonomischen und ökologischen Gesichtspunkten kritisch reflektieren. Wie etwa Gob Squad mit „I Love You, Goodbye (Unfuck my Brexit Edition)“ am Eröffnungsabend, die auf dem Foto hier zu sehen sind. Bestandteil sind außerdem hochkarätig besetzte Vorträge und Panels sowie - was mich super interessiert - ein Symposium und zwei architektonische Stadtwalks zu Rechten Räumen in Frankfurt. Solltet Ihr nicht verpassen!
 
Festival „Unfuck my Future“
Künstlerhaus Mousonturm und Frankfurt LAB
Adresse: Waldschmidtstraße 4 und Schmidtstraße 12
Eröffnung: 30.08., 17 Uhr im Mousonturm mit Ina Hartwig
Programm und weitere Infos hier
barrierefrrei: ja

Foto: ©Dorothea Tuch

Samstag 31. August: Frankfurt am Meer

(Daniela)

Wir sind schon verplant.. sonst wäre ich auf jeden Fall bei TAB Sounds proudly presents „Frankfurt am Meer“ , denn das wird bestimmt eine super Party!

"Was wäre, wenn Frankfurt für einen Abend am Meer liegen würde? Am Samstag, den 31. August wird es wieder farbenfroh und laut in der Taunusstraße! Die Straße wird von internationalen Street Art Künstlern in bunte Farben getaucht. Und auf der Bühne mitten im Bahnhofsviertel werden DJs; die Musiker der Neuen Philharmonie Frankfurt und Shantel mit seinem Bucovina Club Orkestar zusammen mit Moderator Daniel Wirtz für einen unvergesslichen Abend mit ganz viel Sommerurlaubsfeeling sorgen.

17.30h Full Service DJ Set
19.30h Neue Philharmonie Frankfurt
21.00h Shantel & Bucovina Club Orkestar
Ab 23h Ata & Shantel After Show Party (AMP)

Eintritt frei!

Samstag 31. August: THE SLOW SHOW (Golden Leaves Festival)

(Uwe)

Ich nenne hier immer einmal wieder eine meiner Lieblingskünstler und es drängt sich der Eindruck auf, dass das extrem viele sind. Das ist aber nicht so. Über allem steht der Stephan Eicher, dann wären da noch The National, The Eels, Fortuna Ehrenfeld, Stars, Patent Ochsner, David Gray, Frightened Rabbit und The Slow Show. Die Band aus Manchester liebe ich wegen ihrer melancholischen Lieder. Für die Bläser, die Chöre und den umwerfenden Gesang von Sänger Rob Goodwins, diesem kleinen, dürren Kerlchen mit Schiebermütze und voluminöser Stimme. Am 31.08 spielen The Slow Show beim Golden Leaves Festival in Darmstadt. Das Festival ist sowieso super, weil liebevoll organisiert und auf einem tollen Gelände. Die Bandauswahl ist auch in diesem Jahr eine Wucht, aber alleine wegen The Slow Show lohnt sich ein Besuch und nur wegen denen fahre ich hin. Weil The Slow Show eine der wenigen Bands sind die mich mit ihren Liedern zum Weinen bringen kann. Nach zwei großartigen Alben, wird mit Lust & Learn am 30.08 eine neue Platte veröffentlichen. Die beiden Lieder „Sharp Scratch“ und „Low“, die vorab veröffentlicht wurden, zeigen, dass sie weiterhin wunderbare Musik machen. Wer am 31.08 nicht kann, erhält einige Wochen später in Mainz eine weitere Chance die Nordengländer zu sehen.
 
Darmstadt, Schlosspark Kranichstein
Wochenendticket: 52 EUR zzgl. Gebühren
(Einzeltickets für Samstag, 31.08 sind ausverkauft)
Bestimmt barrierefrei
Foto: Paul Husband

Samstag 31.August: M.I.N.E

(Uwe)

M.I.N.E. & Special Guest feat. Marcus Meyn/CAMOUFLAGE
Was bedeutet M.I.N.E? Der Bandname leitet sich aus der phonetisch richtigen Aussprache des Nachnamens des Sängers Marcus Meyn, als auch vom individuellen Bekenntnis der gemeinsamen musikalischen Zusammenarbeit der Herren Meyn, Schmalbach und Hinkel ab. Marcus Meyn ist Autor und Sänger der bekannten deutschen Synthie-Pop-Band Camouflage. Volker Hinkel war als Gitarrist von Fools Garden wesentlich an der Erfolgssingle „Lemon Tree“ beteiligt (keine Angst, den Song werden M.I.N.E sicher nicht spielen). Wie Jochen Schmalbach ist Hinkel darüber hinaus aber auch Produzent. Der Veranstalter schreibt über M.I.N.E: „Um sich musikalisch miteinander auszuprobieren galt von vorne herein der Grundsatz, dass erst einmal alles möglich sein sollte, worauf jeder der Beteiligten Lust hätte. Somit trafen Vergangenheit auf Gegenwart und Zukunft, Deep House auf Oasis, Minimalismus auf Bombast, Kraftwerk auf Sex Pistols. Man begann nun aus den vielen Ideen neue Songs entstehen zu lassen. Heraus kam eine Mischung aus Dark Elektronic, und Gitarren, die in ihrer Vielfalt den Bogen spannt zwischen Electro-Wave, Gothik und Mainstream-Pop“. Interessant!
 
Nachtleben
Frankfurt, Kurt-Schumacher-Str. 45
Beginn 20.30 Uhr, VVK 20 Euro zzgl. Gebühren
Nicht barrierefrei
Foto: Website der Band

Sonntag, 01. September: Theater – und Opernfest

(Martin)

Daniela hat es im letzten Newsletter bereits angekündigt –
Ja - wir beide singen gemeinsam und haben unseren ersten Auftritt. Dieser ist nur einer unter vielen Programmpunkten und das ‚Chorkonzert’ im Kammerspiel des Schauspiel Frankfurt ist eigentlich ein Singalong – also eine Einladung zum angeleiteten Mitsingen.

Tatsächlich ist den ganzen Tag was los, sowohl im Schauspiel als auch in der Oper.

Um 11.00h geht’s los mit einem gemeinsamen Frühstück – Kaffee und Tee gibt’s vor Ort und ansonsten alles, was man ‚brunchen’ möchte, bitte mitbringen und dann mit Schauspieler*innen und Sänger*innen gemeinsam Brötchen schmieren und Marmelade kosten...

Ein Programmpunkt jagt an diesem Tag den nächsten: Führungen durch die verborgenen Winkel der Städtischen Bühnen, Lesungen, Gesang, Workshops, Einblicke in verschiedene Abteilungen und Werkstätten, wie z.B. bei den Maskenbildner*innen und der Kostümabteilung.

Es werden Auszüge aus den neuen Spielplänen vorgestellt, im Schauspiel gibt’s eine ‚One Minute Show’ – alle Schauspieler*innen (in alphabetischer Reihenfolge) stellen sich ohne vorherige Probe für eine Minute auf die Bühne – und auf das, was passiert, darf man gespannt sein!?

In der Oper kann man z.B. Opernkaraoke hören, erleben und sich beteiligen.

Sensationell sind die Technik-Shows! Die unterschiedlichen Gewerke zeigen, was auf der Bühne alles geht – Nebel, Schneegestöber, Sonnenaufgang, Weltuntergangsgewitter, fliegende Menschen,...

Der Eintritt ist frei und das genaue Programm wird in den nächsten Tagen veröffentlicht auf www.schauspielfrankfurt.de bzw. www.oper-frankfurt.de

Dort könnt ihr dann auch lesen, zu welcher Uhrzeit genau, Daniela und ich mit dem Schauspiel-Chor unsere lieblichen Stimmen zum klingen bringen werden :-)

Sonntag, 01.09. ab 11.00h
Schauspiel- und Opernfest – Städtische Bühnen Frankfurt
Willy-Brandt-Platz
Schauspiel und Oper Frankfurt sind behindertenfreundlich ausgestattet.

Freitag 6. September: ADIOS AMIGOS! Das Strassenjungs-Abschiedskonzert

(Uwe)

„Nach 42 Jahren "Nachts auf Tour" beenden wir unsere Live-Präsenz, werden aber mit neuen Songs weiter aktiv sein. Das Abschieds-Konzert in der Batschkapp wird ein einmaliger, (weil der letzte) außergewöhnlicher Gig. Wir freuen uns auf Euch und lassen es nochmal krachen.“ Das schreiben die Strassenjungs, eine deutsche Rockband aus Frankfurt, die dem Deutschrock, Punk und New Wave zuzuordnen ist. Deren legendärer Sänger Nils Selzer kann aus gesundheitlichen Gründen keine Gigs mehr spielen, bei diesem Abschieds-Konzert soll er aber dabei sein und so viel singen, wie es eben geht. In meiner Jugend hörten wir insbesondere das Album „Dauerlutscher“ rauf und runter, daher werde ich – sofern ich es an diesem Abend in die Batschkapp schaffe - bei Liedern wie „Birgit O.“ oder „Nachts auf Tour“ lautstark mitsingen.
 
Batschkapp
Frankfurt, Gwinnerstraße 5
Einlass 20 Uhr
VVK 22 Euro zzgl. Gebühren
Barrierefreier Zugang

6. und 7. September. OF/ Riviera

(Andrea)

An diesem Septemberwochenende liegt Offenbach sowas von am Meer. Vergesst Amalfi, die Adriaküste, Marseille und alles andere! Wir haben DIE bzw. DAS Riviera, um das uns alle beneiden können. Zwei Tage lang und es gibt ein unglaublich tolles Programm! Ich freue mich schon auf Imran und die Songs of Gastarbeiter, eine echte Wunscherfüllung, auf Brand Brauer Frick, die ich schon immer mal live erleben wollte, auf...ach, das führt zu weit, das Programm ist pickepacke...Das reguläre Wochenend-Ticket mit Eintritt zu allen Clubs und Spielorten gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.Mehr Informationen unter www.riviera-offenbach.de 

Freitag, 6.September: FFM/ Konzert

(Andrea)

Was ich heute mache? Na, ich gehe ins Nachtleben und schaue mit drei brettgute Regionalgewächse an: Los gehts mit PLANET WOLF mit psychedelische, hypnotischen Stoner Songs über Liebe, Hunger und diejenigen, die nach Liebe hungern. Gitarre, Bass, Schlagzeug und Gesang heulen den Mond an und betreten eine leuchtende, dunkelblaue wolkige Welt. Alleine die Besetzung lohnt den Besuch. Es folgen THE BLACK ME mit Indie, Rock und kaputtem Blues. Zubereitet von der umwerfenden und gleichermaßen stimmgewaltigen Sängerin Coco, Gitarrist und Produzent Oliver Rüger und Schlagzeuger Tobias Wehner. In Oli Rügers Tonstudio Bieber nehmen viele Frankfurter Bands ihre Platten auf. Hier werkeln jetzt auch THE BLACK ME an einem Album, das spätestens im Herbst erscheinen soll…Last but not least: Das Rock-Quartett LADY MOUSTACHE, dietief nach dem Ursprung ihrer Einflüsse gegraben haben und psychedelische Gitarren und hypnotische Trommeln des 70er Jahre Rocks fanden und diese gekonnt mit Elementen des Grunge und Stoner Rock aus den 90er Jahren kombinieren. Beginn 21 Uhr 

nachtleben
Kurt-Schumacher-Straße 45
60313 Frankfurt am Main
Leider alles andere als Barrierefrei

Samstag, 7.September: OF/ Songs of Gastarbeiter

(Andrea)

Endlich!! Ich freue mich schon sehr auf das heutige Programm, auf Imran und Bülent Kullkcu, die heute mit "Songs of Gastarbeiter" endlich nach Offenbach kommen! Bisher blickte ich immer sehnsuchtsvoll und auch ein wenig neidisch auf Städte wie Heidelberg, Wiesbaden oder Köln. Heute endlich Offenbach! Danke Sabine! Genug jetzt, worum gehts?: "Imran Ayata und Kullukcu wühlten in Archiven, durchforsteten die Musiksammlungen ihrer Eltern und Bekannten, nervten Bekannte und Fremde, um die Songs der ersten Einwanderergeneration zu finden. Daraus wurden die Compilation „Songs of Gastarbeiter Vol. 1“ (erschienen bei Trikont München) und ein Format: Jetzt bereiten beide die Geschichte der 50-jährigen Einwanderung nach Deutschland musikalisch und künstlerisch in einem Mixed Media-Vortrag aus Lesung, Bilderschau und musikalischer Reise auf. Darin haben Arbeiterlieder und Schmachtmelodien genauso Platz wie Rap, Lieder über Sehnsucht und Trennungsschmerz, anatolischer Disko-Folk, hellsichtige Beobachtungen aus dem Alltag und vieles mehr. Bestuhlt bei freier Platzwahl. Eintritt ausschließlich im Rahmen des Riviera Festivals, das Tagesticket kostet ab 21 Euro, das 2-Tagesticket mit Eintritt zu allen Locations, Konzerten und Partys gibt es ab 42 Euro an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Das gesamte Programm, den Zeitplan, Tickets und Festivalinfos gibt es auf www.riviera-offenbach.de und www.offenbach.de/kultur .

Mittwoch, 11.September. FFM/The Eels

(Andrea)

Der wunderbare Mark Oliver Everett kommt mit seinem Lifetime-Projekt THE EELS in die Batschkapp und weil ich seine Songs phasenweise in Endlosschleife gehört habe, ist der 11. September schon reserviert: Wikipedia schreibt über die Konzerte des Sohn eines Quantenphysikers:"Die Live-Shows der Band sind überraschend, da jeder Song im Stil des aktuellen Albums neu interpretiert wird. Normalerweise werden auch mehrere Coverversionen von bekannten Songs anderer Interpreten gespielt." Man weiß also, "dass man einen Haufen toller Songs bekommt. Aber allein in den letzten zehn Jahren konnte es passieren, dass Everett diese entweder mit Vollbart im Jogginganzug als Rockstampfer rausfeuert, wahlweise lesend und singend und klavierspielend durch den Abend führt oder auch mal ein eher klassisches Konzert mit Bandbesetzung spielt. Was es im Spätsommer werden wird?". Ich freue mich schon sehr auf den Abend!

Batschkapp
Gwinnerstraße 5
Frankfurt
Barrierefrei

12. – 14. September: MADE – Festival Wiesbaden

(Martin)

MADE. bringt seit 2009 besonders sehenswerte Produktionen der Freien Darstellenden Künste in Hessen landesweit in 4-6 Städten auf die Bühne, immer auf Augenhöhe mit der Zeit. Und im September ist MADE ganz nah und ein kultureller Kurztrip nach Wiesbaden lohnt sich deshalb unbedingt!
Eigentlich ist MADE ein hessisches Theatertreffen der freien Szene. Von daher die Gelegenheit nutzen und Inszenierungen aus Kassel, Gießen, Offenbach, Frankfurt, Darmstadt ‚hochkonzentriert’ an einem Ort anschauen!   
Das Festival steht unter dem Motto ERGREIFEN. „ERGREIFEN eröffnet Möglichkeitsräume. Im Kleinen wird ein Begehren gestillt, im Großen Zukunft beschritten. Ob erster Schritt zur Veränderung oder besitzergreifende Aneignung – ERGREIFEN ist Handlungsakt und großes Gefühl zugleich: Es kann ganze Gesellschaften umwälzen, eine zärtliche oder übergriffige Berührung zwischen zwei Parteien darstellen oder den Einzelnen mitreißen, hochwirbeln, nicht mehr loslassen. ERGREIFEN nutzt die Gelegenheit, packt beim Schopfe, geht Risiken ein: um Kommunikation herzustellen, Machtverhältnisse zu verschieben – ohne sich des Ausgangs sicher zu sein.“
Das überaus lohnende Festivalprogramm findet ihr hier

12. – 14. September MADE – Festival.
Verschiedene Aufführungen, Führungen, Performances.
Orte: Schlachthof Wiesbaden, Staatstheater Wiesbaden und der Kreativfabrik Wiesbaden.
Die Veranstaltungsorte sind behindertenfreundlich ausgestattet.
Foto: (c) MADE-Festival.

Donnerstag, 12.September: OF/ Klasse Kinder - Bitte Anmeldung beachten!!!!

(Andrea)

Als ich das erste Mal von "Klasse Kinder" im Dreieiechpark hörte, war ich elektrisiert, das Konzept klingt nach Spaß. Seitdem ich dann im zweiten Schritt realisierte, dass die Teilnahme entweder Schule schwänzen oder eben Klassenausflug bedeutet, gehe ich Lilis Lehrerin auf die Nerven....ich hoffe, sie entscheidet sich bald: " Einmal mitten im Dreieichpark Luftklavier spielen und Teil einer tanzenden Bande sein? Das wird am 12. September im Offenbacher Dreieichpark möglich. Das Performance-Kollektiv LIGNA lädt gemeinsam mit dem Amt für Kultur- und Sportmanagement Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren ab 10 Uhr zur Teilnahme an einem außergewöhnlichen Stück ein: Ausgestattet mit Kopfhörern, über die ein Hörspiel mit Erzählungen und Bewegungsanweisungen laufen, werden sie zu aktiven Zuschauern, die tanzend den Dreieichpark erobern und dabei unterschiedliche Dynamiken erleben: Gruppen bilden sich und zerfallen, Konstellationen und Harmonien entstehen, der eigene und der gemeinsame Raum werden aktiv erlebt. Dabei sind alle verantwortlich für den Tanz der Gruppe – und jede oder jeder kann führen. Aber nur gemeinsam und mit Rücksichtnahme auf die anderen kann es funktionieren. Es gibt noch freie Plätze für Schulklassen. Pro Kind werden Ticketkosten in Höhe von 4 Euro erhoben. Erhältlich sind die Tickets im OF InfoCenter im Salzgässchen 1 sowie am 12. September vor der Veranstaltung. Um Anmeldung der Schulklassen wird gebeten unter kulturoffenbachde. „Klasse Kinder!“ hat das Künstlerkollektiv LIGNA aus Ole Frahm, Torsten Michaelsen und Michael Hueners in enger Zusammenarbeit mit einer 4. Klasse einer Wiesbadener Grundschule entwickelt. „Klasse Kinder!“ ist eine Produktion der Tanzplattform Rhein-Main, in Koproduktion mit Kampnagel und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden. Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ (NPN) Koproduktionsförderung Tanz, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.
Foto: Ralf Grömminger Fotografie

Freitag 13. September: „Der letzte Mann“ - Filmkonzert der hr-Bigband

(Daniela)

Oh, das wird bestimmt toll! Und sowie es aussieht habe ich sogar selber Zeit.
(Nächste Woche verlose ich sogar auch Tickets)

„Der letzte Mann“ - Erstes Filmkonzert der hr-Bigband mit Murnau-Klassiker

„Der letzte Mann“ gilt als Meilenstein in der Kinogeschichte und Höhepunkt des deutschen Stummfilms. Friedrich Wilhelm Murnau inszenierte die Geschichte um den gesellschaftlichen Abstieg eines Hotelportiers mit damals neuartigen Schatten-Effekten, extremen Perspektiven und Mehrfachbelichtungen. In ihrem ersten Filmkonzert bringt die hr-Bigband den berühmten Klassiker von 1924 mit neu komponierter Musik auf die Bühne. Außerdem verzichtet der Film fast ganz auf die bekannten Zwischentitel des Stummfilms. Ein besonderer Film für einen besonderen Musiker der hr-Bigband: Manfred Honetschläger. Vor zwei Jahren beauftragte die UFA den erfahrenen Kinokomponisten, die Musik zu diesem Murnau-Film für eine erweiterte Bigband-Besetzung neu zu komponieren. Das Konzert im hr-Sendesaal ist zugleich ein würdiger Abspann für Manfred Honetschlägers Wirken in der hr-Bigband. Denn »Der letzte Mann« wird sein letztes großes Projekt sein, bevor er sich im im Dezember in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Freitag, 13. September, um 20 Uhr im hr-Sendesaal. Tickets

12.10.-9.11.: Sámi National Theatre Beaivváš

(Daniela)

Norwegen ist dieses Jahr Gastland der Buchmesse und das Museum für Angewndte Kunst hat etwas Besonderes ins Programm geholt:

Im Rahmen der Ausstellung House of Norway, mit der das Museum Angewandte Kunst die Vielfalt norwegischer Kunst und Kultur feiern wird, ist auch das Sámi National Theatre Beaivváš (SNTB) zu Gast. Zwischen Oktober und November werden sie in einer eigens dafür konzipierten Bühnenlandschaft innerhalb der Ausstellung insgesamt 24 Aufführungen ihres Stückes Johan Turi in samischer Sprache mit deutschen und englischen Untertiteln darbieten. Das Theaterstück hatte in Oslo 2017 seine Weltpremiere und wird nun erstmals außerhalb von Norwegen zu sehen sein.
Die Inszenierung erzählt von dem ersten samischen Schriftsteller Johan Turi, der zu Beginn des Stückes davon träumt ein Buch zu veröffentlichen. Er möchte damit besonders den norwegischen Behörden die Lebensumstände der Sámi näher bringen und so die Regierungen dazu bringen, ihre festgefahrene Haltung zu dem indigenen Volk, das sich über Landesgrenzen hinweg über ganz Skandinavien und Russland verteilt, zu ändern.
In einem Zug, der Skandinavien durchquert, trifft er auf den Geschäftsmann Hjalmar Lundbohm aus Kiruna. Im selben Zug befindet sich auch die dänische Künstlerin und Anthropologin Emile Demant. Wird diese Begegnung zu einem einschneidenden Erlebnis führen, das Turi dabei helfen wird seinen Traum zu verwirklichen? Das Stück handelt von der Entstehung eines Buches, aber vor allem von Träumen, Verlockungen, Zweifeln, Verführung und Gewissensbissen.
Der Hauptprotagonist des Stücks, Johan Turi (1854-1936), war ein samischer Rentier-Halter und versierter Wolfsjäger aus Guovdageaidnu im Norden Norwegens und gilt als erster Sámi-Schriftsteller. Turi zog in den 1870er Jahren mit seiner Rentierherde und Familie nach Kiruna im Norden Schwedens. Dort veröffentlichte er 1910 sein erstes Buch in samischer Sprache: Muitalus sámiid birra. Mit Texten und Illustrationen erzählt das Buch von samischen Rentierhaltern und ihren Traditionen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dabei beschreibt er die Sámi und ihre Überlebenstechniken, ihre Medizin, ihr Naturverständnis, ihre mündlich überlieferten Erzählungen, Gebete und Lieder. Turi legt Zeugnis ab von einer traditionsreichen Lebensform und von ihrer Bedrohung durch die moderne Zivilisation. Das Buch wurde später in die schwedische, englische, deutsche, ungarische, japanische, italienische und finnische Sprache übersetzt.
https://www.museumangewandtekunst.de/de/veranstaltungen/das-sami-national-theatre-beaivvas-sntb-spielt-johan-turi/


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET