22.03.2019
Inhalt: Entschleunigen in Frankfurt / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / SUCHE / BIETE / G E R O L L T E S - von Überlänge und gefühlt 10.000 Kalorien / Zum Abschluss noch etwas über den FSV / Freitag 22. März: Chris Simmons / Freitag 22. März: SALON MONDIAL / Freitag, 22.03. – Sonntag, 24.03.: Woman With Stones / Freitag, 22. März: OF/Nordendforum / Freitag, 22. März: John Niven / Freitag, 22. März: OF/ „Napoli Velata“ - Das Geheimnis von Neapel / Samstag 23. März: DEMO / Samstag 23. März: Rantanplan / Samstag, 23. März: OF/ Frühlingsgefühle im My Piecycle / Samstag, 23.März: OF/ Iso rockt im Waggon / Samstag, 23. März: FFM/ Nachts sind alle Pfauen blau / Sonntag 24. März: Bass en Solo - Gregor Praml solo / Sonntag, 24. März: FFM/ Gedenkveranstaltung / Sonntag, 24. März: FFM/ Mo Lowda & the Humble / Dienstag 26.- Sonntag 31. März: LICHTER FILMFEST INTERNATIONAL / Montag, 25. März: OF/ Stolpersteine / Mittwoch 27. März: Film / Mittwoch 27. März: LICHTER FILMFEST: Polissons Et Galipettes / Mittwoch: 27. März: Masha Qrella / Donnerstag 28. März, 6. + 14.4.: MELLI SINGT EIN LIED - revisited / Donnerstag, 28. März: OF/ Plant Swap Event / Donnerstag, den 28. März: OF/ Lichter / VORSCHAU / Freitag 29. März: LICHTER FILMFEST High Life / Freitag: 29. März: Newton Faulkner / Freitag, 29. März: FFM/ Jadu / Samstag 30. März: Cómprame un Revólver / Samstag 30.3. + Dienstag 2.4.: Workshop & Konzert / Samstag, 30. März: Of/ Aus dem Nichts / 26. + 30. März: Live-HörSpiel-Krimi-Klassiker / Sonntag 31. März: LICHTER FILMFEST Anote's Ark / Montag, 1.April: FFM/ Dylan Moran / Montag, 1. April. OF/ In 80 Tagen um die Welt / Freitag, 5. April: OF/ Grüner wird´s nicht / 11.4.-12.5.: Chinchilla Arschloch, waswas / Freitag 12. April: Anni Rossi / Freitag, 3. Mai: hr-Bigband & Somi / Montag 3. Juni: Maceo Parker / 26. & 27. Juli: AUF ANFANG! / Impressum

Entschleunigen in Frankfurt

Ich höre immer wieder „Du bist ja immer nur unterwegs, wie machst Du das nur?“, Daher hier mal ein bisschen was aus meinem wirklichen Leben:
Ich habe seit Mai letzten Jahres einen Handyarm (früher nannte man das Tennisarm) und das ganze spitzte sich immer mehr zu. Seit November sind noch extreme Schmerzen in der Schulter dazugekommen.
Nach dem Besuch von sechs verschiedenen Ärzten, ebenso vielen Physiotherapeuten und einigen hundert Euros, die ich für Osteopathie hingelegt habe, bin ich nun in einer dreiwöchigen Kur.
Das klingt nach Bad Homburg, Bad Orb oder Bad König, es sind aber leider nur drei Wochen Konstablerwache. Direkt neben dem Cave befindet sich das Schmerzzentrum, in dem ich tagtäglich Übungen mache, beziehungsweise Anwendungen, Infusionen und Schmerzmittel bekomme. Zwischendrin habe ich immer mal wieder freie Zeiten. Da es sich wie gesagt nicht um einen schönen Kurort handelt befindet sich in unmittelbarer Nähe auch keine schöne kleine Einkaufsstraße (wie unlängst als ich in Bad Honnef zum Fastenwandern war, aber dort ja nun auch nicht einkaufen konnte, weil man beim Wandern keine Zeit zum Einkaufen hat), sondern nur die hässliche Zeil. Ich versuchte im Laufe dieser Woche mal eine freie Stunde dort zu verbringen, bin aber direkt in drei studentische Drückerkolonnen geraten, die mir Mitgliedschaften für Oxfam, Red Noise Day oder Greenpeace aufschwätzen wollten...

Am nächsten Tag versuchte ich es dann mit einem Besuch in einem Café, fand aber keins mit Schwarzwälder Kirsch Torte, "Draußen nur Kännchen"und älteren Menschen die beigefarbene Windjacken tragen, sondern landete nebenan in "The Espresso Bar". Hier zahlte ich 2,80 € für einen Cappuccino auf den mir der junge Mann mit dem gepflegten Hipster-Bart auch noch ein Herz zauberte.... Ich kippte den Cappuccino im Stehen runter, dachte sofort wieder sehnsüchtig an italienische Kaffeebars und zählte die Tage bis zu unserer großen Italienreise runter.
Zurück im Schmerzzentrum wurde mir dann von dem sch... Opiat so schlecht, dass man mich wieder an den Tropf hängte und ich meinen Sohn bitten musste mein Rad abzuholen. Anstatt in die Bahn zu steigen folgte ich dem gut gemeinten Rat meines Mannes „Entschleunige doch mal, lauf doch mal nach Hause“ und lief. Der Heimweg führte mich nicht an einem schön angelegten Kurpark vorbei, sondern von der Zeil über die Konsti in Richtung Zoo. Ich kam am 1. Polizeirevier vorbei und blieb wie angewurzelt vor deren Fenstergestaltung stehen. Da liegen mit rosa Plüsch bezogene Handschellen. Ist das ein Faschingsüberbleibsel?
Ich werde in der nächsten Woche noch jeden Tag daran vorbeilaufen. Vielleicht gehe ich am letzten Tag auf die Wache und frage mal nach was das zu bedeuten hat...
 
So, jetzt aber raus in die Sonne und dann zur Chorprobe.
Ich habe die doofen Medikamente erstmal abgesetzt und werde am Wochenende versuchen auf meine Art zu entschleunigen und wo geht das am Besten? Genau: zuerst auf dem Fußballplatz, beim wunderbaren TSV Goddelau und dann natürlich beim Erleben von Kultur. Ich freue mich daher wie Bolle auf das LICHTER FILMFEST INTERNATIONAL, das am Dienstag startet.

Lebt wild!
Daniela

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

Vielen Dank an meine Co-Autor*innen: Petra Manahl, Andrea Ehrig, Martin Grün und Uwe Schwöbel.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 12. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Antworten für die folgenden Tickets bitte an: daniela(at)cappelluti.net
 (Die Gewinner*innen werden von Daniela benachrichtigt)

2 x 2 Gästelistenplätze für Pedos Salon Mondial heute Abend (Freitag). Gewinnfrage: Was empfiehlt Martin für den 11.4.?

LICHTER FILMFEST INTERNATIONAL:

  • 2 x 2 Tickets für den Film High Life am 29.03. Gewinnfrage: We heißen die beiden Macher*innen von LICHTER?
  • 2 x 2 Tickets für Film &  Stummfilm Live-Vertonung Polissons Et Galipettes am 27.3. Gewinnfrage: Wieviele Austragungsorte hat das Festival?
  • 2 x 2 Tickets für den Film Buy Me A Gun am 30.3. Gewinnfrage: Unter welchem Motto steht das diesjährige Festival?
  • 2 x 2 Tickets für den Film Anote´s Ark am 31.3. Gewinnfrage: Wieviele Menschen leben auf den Inseln Kiribatis?

2 x 1 Festivalpass für AUF ANFANG! Musik, Kunst & Solidarität vom 26. & 27. Juli 2018 in Auen, Dreschplatz (Hunsrück/Nahe). Gewinnfrage: Wie heißt der e1. Vorsitzende des Vereins, die das Festival organisieren? (Einsendeschluss 1. April)

1 x 2 Karten für SOMI & die hr Bigband am 3. Mai in der Alten Oper. Gewinnfrage: Welches Festival empfiehlt Daniela für den Sommer? (Einsendeschluss 1. April)

1 x 2 Gästelistenplätze für Rantanplan am 23.03 im Nachtleben. Frage: Wer stieg 2001 bei Rantanplan aus? (Einsendeschluss: 22.03, 23 Uhr)
 
1 x 2 Gästelistenplätz für Masha Qrella am 27.03 im Cave. Frage: In welcher amerikanischen Arztserie liefen Songs von Masha Qrella? (Einsendeschluss: 24.03, 15 Uhr)

***************************************************

Antworten bitte an: ausgehen-in-offenbach@web.de Die Gewinner*innen werden am Montag von Andrea benachrichtigt

2 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von Jadu am Freitag. 29. März im nachtleben. Die Gewinnfrage lautet: Mit welchem Film kommt das Lichter Filmfestival nach Offenbach? 

2 x 2 Tickets für In 80 Tagen um die Welt am Montag, 1. April, im Capitol Theater. Die Gewinnfrage lautet: Was kann am 28. März in der OfOfCaffeebar getauscht werden? 

2 x 2 Gästelistenplätze für den Abend mit Comedian Dylan Moran in der Batschkapp. Die Gewinnfrage lautet: An welchem besonderen Ort in Offenbach legen Sibylle & Yvette normalerweise auf?

SUCHE / BIETE

(Wer über Danielas Ausgehtipps eine Wohnung, neue Arbeitnehmer*innen oder sonst was tolles findet, den bitte ich um eine Spende an die Hilfsorganisation meiner Freundin, Anna Demisch, zu entrichten: people4people.social Richtwert sind 10% der Nettomiete, oder Vergleichbares)

Carmen sucht einen Adobe Captivate Experte Freelancer-Kollegen (m/w/d) Einsatzort wäre Frankfurt am Main. Mehr Infos bei Carmen am Telefon:
0151-12452329

Konzertveranstalter sucht eine Wohnung
Frank Diedrich, der uns so viele tolle Konzerte nach Frankfurt holt, sucht ein Zimmer in einer netten WG oder eine Wohnung in Frankfurt oder Umgebung.
Wer etwas hat oder hört, meldet sich bitte bei ihm unter  info@frankdiedrich.de

Kathrin ist wegen Eigenbedarf gekündigt worden...
"Ich suche für mich und meine zwei Mädels (8 &10 Jahre) eine Wohnung in Frankfurt. Berufs- und schulwegbedingt bevorzugen wir die Stadtteile Ostend, Bornheim, Nordend. 3 Zimmer, 75qm, bis 850€ kalt
Alternativ suchen wir eine Wohnung für vier Personen. Wir sind beide im kulturellen Bereich tätig und suchen 5 Zimmer, 120qm, bis 1450€ kalt in den selben Stadtteilen." Kontakt: kathrinhasche@gmx.de

G E R O L L T E S - von Überlänge und gefühlt 10.000 Kalorien

(Uwe)

„Ab wann hat ein Film eigentlich Überlänge? … Rein basierend auf den eigenen Erfahrungen, würde ich aus dem Stehgreif behaupten, dass es so grob 120 Minuten sein müssen. …. Doch dieses Mal wollte ich es genauer wissen …..“. Letztlich bestätigt der detailverliebte „Filmfreek“ am Ende seines wahnsinnig ausufernden Blogs, was er in seiner von mir sehr stark gekürzten Einleitung bereits richtig geschätzt hatte: Überlänge hat ein Film, der über zwei Stunden dauert. Der Film Titanic dauert 194 Minuten und hat damit also eine deutliche Überlänge. In dieser Spielzeit gewinnt Leo Di Caprico in seiner Rolle als Jack im Spiel ein Ticket für die Überfahrt, schmuggelt sich aus der 3. Klasse in die 1., trifft ein reiches Mädchen, verliebt sich, wird gejagt, …. und erfriert im Wasser. Ungefähr so lange wie Jack auf der Titanic rotierte, wartete ich im Mailänder Stadion auf den Anpfiff des Spiels Inter Mailand – Eintracht Frankfurt …. und erkältete mich dabei.
 
Mit dem lieben Manni zu meiner Linken saß ich auf unseren Plätzen im roten Bereich des Stadions und wartete vergeblich darauf, dass etwas passierte. Der Gastrobereich für alle Zuschauer in unserem Block war kleiner als eine Verkaufstheke bei einem Hallenturnier eines Kreisligisten und die im Block umherziehenden Verkäufer die größten Gauner unter der Sonne. Wir zahlten 20 Euro für zwei Cola und eine Tüte Chips und begreifen bis heute nicht, warum wir uns von diesen Bauernfängern abzocken ließen. Wieso aßen wir überhaupt Chips in Italien, nachdem wir in den rund zwanzig wunderbaren Stunden, in denen wir bereits in Mailand waren, gut und genug gegessen und getrunken hatten. Ich hatte beispielsweise ein Cotoletta Milanese mit Kartoffeln, eine Focaccia, 75 Gramm Chiacchiere (ein italienisches Gebäck), eine Panzerotti, gefüllte und frittierte Zucchiniblüten & Pasta mit ragu alla Genovese und ein Eis (tre gusti). Dazu zwei große und ein kleines Bier. Und wieso fielen wir auf die Cola-Schwindler rein, wo wir als Heranwachsende regelmäßig Eduard Zimmermanns „Vorsicht Falle“ sahen, in der Zimmermann jeden Beitrag über Betrügereien kopfschüttelnd mit „leider kein Einzelfall“ abmoderierte.
 
Unser Blick aus dem dritten Rang auf das Spielfeld war grandios. Wir würden, wenn das Spiel irgendwann einmal tatsächlich beginnen sollte, gut sehen können. Wir hatten zudem einen guten Blick auf den Block auf gleicher Höhe neben uns, in dem andere Eintrachtfans saßen. Der direkt unter uns und den anderen Frankfurtern liegende Rang blieb leer, was sich später als vorteilhaft herausstellte. Dann, als einzelne Pyro-Trottel, ähnlich untalentiert wie ich früher bei den Bundesjugendspielen, ihre Pyrofackeln nicht wirklich weit schleuderten und „nur“ eine brennende Fackel tatsächlich auch Zuschauer traf. Der Lohn für diese Großtat ist (neben Wasser auf den Mühlen von Peter Beuth) wahrscheinlich ein Ausschluss aller Fans beim Spiel in Lissabon. Zurück zum Spiel (vielmehr der Zeit davor): Unser Block und der Rest des Stadions füllte sich in der Stunde vor Spielbeginn zunehmend. Da wir bereits auf unseren Plätzen saßen, waren wir nicht so intensiv wie andere der aufkommenden freien Platzwahl-Anarchie ausgesetzt. Leute drängten sich an uns vorbei in Bereiche, die offensichtlich bereits belegt waren. Da fragte ich mich schon, wie die später aus dem 3. Rang das Spiel sehen wollten, wenn sie auf drei Meter nicht erkennen konnten, dass der Platz, den sie einnehmen wollten, besetzt war. Unten auf dem Rasen postierten sich Laura Wontorra und Roman Weidenfeller vor der RTL Kamera. Die waren Gott sei Dank aber so weit weg, dass wir sie nicht hören konnten. Dann kamen die Spieler zum Aufwärmen und mir wurde immer kälter, weil sich die von meiner geliebten Frau so verachtete Barbour Steppweste in ihrem Rucksack im anderen Block befand. Die Fangesänge wurden lauter und ständig wurde gerufen „alle Hände hoch“, „alle springen“ und so weiter. Da hatte ich mich aber ausgeklinkt, das mochte ich noch nie, da war ich dann doch lieber ein nicht-wippender Offenbacher. Kurz vor neun marschierten die Mannschaften ein, die grausame UEFA Hymne wurde gespielt und die Partie begann. Das Spiel war super, das Ergebnis auch und die Zeit bis zur Abfahrt am nächsten Morgen sowieso. Ich hatte bis zur Heimfahrt noch eine Pizza Prosciutto cotto, ein großes Bier, drei Kaffee und ein Brioche in einer wunderbaren Pasticceria in der Nähe vom Bahnhof Porta Genova.

Zum Abschluss noch etwas über den FSV

Seit Mai 2017, unmittelbar nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, weist der Vorstand des FSV auf der Homepage des Vereins auf die Aktion #RestartFSV hin. Für den Neuanfang brauchte und braucht der Verein jede finanzielle, aber auch ehrenamtliche und ideelle Unterstützung. Beispielsweise durch eine Mitgliedschaft, die sowohl der Regionalligamannschaft als auch in der Jugendarbeit hilft. Auf eine erfolgreiche Woche in der Regionalliga blickt der FSV zurück. Erst wurde der OFC zuhause geschlagen und wenige Tage später auch bei Wormatia Worms gewonnen. Mal sehen, wie es nun gegen den FC Homburg weitergeht.

Freitag 22. März: Chris Simmons

(Uwe)

Das Lotte Lindenberg ist einer der schönsten Orte für Konzerte in Frankfurt. Und die Auswahl der Künstler ist auch super. Heute (Freitag) wird es sicher wieder großartig. Nach einer erfolgreichen Tour mit dem von mir hochgeschätzten PASSENGER im vergangenen Jahr kehrt CHRIS SIMMONS für wenige ausgewählte Termine nach Deutschland zurück. In SIMMONS Liedern scheint sowohl seine musikalische Heimat mit Einflüssen von JACKSON BROWNE, SUEDE oder CROSBY, STILLS & NASH durch, wie auch seine geografische Heimat Brighton. Als Partner für die Arbeit an seinem letzten Release fand er in CHRIS DIFFORD, Songwriter der ikonischen Band SQUEEZE, die perfekte Ergänzung. Der moderne Folk von CHRIS SIMMONS findet live Ausdruck durch das mühelose Gitarrenspiel und die außergewöhnliche Stimme des Sängers, die seine Songs auf eindrückliche Weise in Szene setzen. Weil besondere Musik besondere Räume verdient, hat LOTTE LINDENBERG den außergewöhnlichen Musiker in ihr Studio eingeladen.
 
Lotte Lindenberg
Frankfurt, Frankensteiner Str. 20, Dribbdebach
Einlass: 20:30 Uhr, Tickets: 10 EUR VVK
Nicht barrierefrei
 
Bild: Homepage Lotte Lindenberg

Freitag 22. März: SALON MONDIAL

(Daniela)

Am liebsten würde ich heute Abend nach Offenbach radeln, aber ich nehme an es wird  wohl doch nur wieder das Sofa. Anonsten wäre ich nach Offenbach noch zu PEDOS SALON MONDIAL gegangen, denn ich kenne die neue Location noch nicht...


Nach dem Testballon in kleiner Runde, freuen wir uns darauf euch diese charmant-kitschige Multikulti-Event-Location in der City vorzustellen. Erinnert ein wenig an einige Frankfurter Offlocations in der zweiten Hälfte der 1990er und Anfang des Jahrtausends.
Das wird ein besonderer Abend mit einem besonderen Gast: Tom Wieland, Wahl-Wiener mit Augsburger Wurzeln, beehrt uns zum ersten Salon Mondial!
Tom ist ein viel beschäftigter Musikaficionado: Produzent & Remixer, Free Soul Inc. - Labelbetreiber, Compiler, Kurator für Wien Tourismus, Radiohost, Veranstalter, weltweit gebuchter DJ und vor allem: Musikarchäologe und Gralshüter der Schallplatte!
Im Laufe seiner über 20-jährigen DJ-Geschichte ist Tom herumgekommen und hat im Zuge dessen eine ausufernde Plattensammlung und die nötigen Fingerfertigkeiten angeeignet. Wie andere Veranstalter schätzen wir seine Musikalität und Vielseitigkeit. So hat er u.a. Funk, Disco, Soul, Jazz und Latin im Plastic People in London aufgelegt, soulful House in der Wiener Meierei kredenzt, House und Techno im Lux in Lissabon präsentiert und Freestyle-Sessions im APT in New York gehostet. Dabei stand er mit Kollegen wie DJ Shadow, Henrik Schwarz, DJ Spinna, Ame, Poets of Rhythm, DJ Krush, Nicola Conte, Gilles Peterson, Jazzanova uvm. an den „Wheels of Fortune“.
Tom hat uns bereits mehrfach beehrt - zum ersten Mal in den Anfangsjahren von LAZY. am Schwedlersee und zuletzt 2016 in der Pik Dame. An beiden Abenden spielte er ein wunderbares Set und bewegte Herz und Beine aller anwesenden. Daran wird er am Freitag anknüpfen - flankiert von Pedo, der seinen Geburtstag nachfeiert.

SALON MONDIAL
Beginn: 22 Uhr
Amarula Bar, Stiftstraße 22, Hinterhof

Freitag, 22.03. – Sonntag, 24.03.: Woman With Stones

(Martin)

Caroline Creutzburg ist vieles in einer Person: Autorin, Performerin, Musikerin, Bühnen- und Kostümbildnerin.

Im vergangenen Jahr wurde ihr der Ponto Performance Preis (immerhin 25.000 €!) zugesprochen. Und in der Begründung der Jury hieß es, sie ziehe mit insistierender Diskretion (!) in ihren Bühnenperformances die Trag- und Aussagefähigkeit von Selbst-Konstruktionen und darüber hinaus auch das Theater als gewinnversprechenden Ort der Selbst-Verständigung und –Konstitution in Zweifel.

Da scheint’s doch tatsächlich zur Sache zu gehen!

In ihrem neuesten Projekt ‚Woman With Stones’ fragt Caroline Creutzburg, was ‚Drag’ sei?! – Darauf so auf die Schnelle eine Antwort parat zu haben -  gar nicht so einfach...

„Wer denkt, das Konzept Drag steht für reine Exzentrik und übertriebene Künstlichkeit, für den gibt’s jetzt die Frage: Was ist, wenn die Natur Drag trägt? Wenn Drag ein Stein ist oder Biomasse hat? Was ist, wenn nicht nur eine bestimmte Idee von Weiblichkeit als Drag begriffen wird, sondern ein ganzes Interview Drag sein kann?

 In Woman With Stones wirft die Körber- und Jürgen-Ponto-Performance-Preisträgerin Caroline Creutzburg einen grundsätzlich neuartigen Blick auf Subjektivität und Nachahmung. Mit einem unterhaltsamen Faible für Banalität und very nicem Humor bewegen sich die humanoiden Figuren auf der Bühne zwischen Übertreibung und Zurückhaltung in unerwarteten Begegnungen und Berührungen.“

Begegnungen, Berührungen, very nicer Humor: das sind doch beste Voraussetzungen fürs Wochenende!
Am Freitag, 22.03. und Samstag, 23.03. um jeweils 20..0h und am Sonntag, 24.03. um 18.00h im Mousonturm, Waldschmidtstr. 4.
Der Mousonturm, ist rollstuhlgerecht und behindertenfreundlich ausgestattet.
 
Foto: (c) Charlotte Pistorius/Mousonturm

Freitag, 22. März: OF/Nordendforum

(Andrea)

Unsere Stadt ist im Umbruch, überall wird gebuddelt und gebaut und damit bei all der Erneuerung die Bedürfnisse der Bewohner nicht ganz aus dem Blick geraten, sind die Nordendler gerade gefragt. Kein Wünsch-Dir-was-leider, weil Ideen kosten Geld, aber eine kleine Bestandsaufnahme. Heute laden Stadt Offenbach und das Planungsbüro ProjektStadtiIm Rahmen des Projekts „Nordend weiter denken“ zum zweiten Nordendforum um 18 Uhr in den Boxclub Nordend, Hafen 19, ein. Dort werden die Ideen für die weitere Entwicklung des Nordens vorgestellt und können anschließend gemeinsam diskutiert werden. https://mitreden.offenbach.de/discuss/nordend-weiter-denken

Freitag, 22. März: John Niven

(Uwe)

"KILL EM ALL“, Lesung mit Thorsten Nagelschmidt


Der Schotte mag es durchaus drastisch. „Kill ‘em all“ heißt sein 2018 erschienener Roman. John Niven, den der Rolling Stone durchaus liebevoll den „König der gepflegten Entgleisung“ nennt, lässt seinen „Helden“ Steven Stelfox, den er 2008 in seinem von Owen Harris verfilmten Kultroman „Kill Your Friends“ einführte, in der Ära von Trump, Brexit und Fake-News weiter ohne moralische Bedenken über Leichen gehen. „Und das Klima des ,amerikanischen Gemetzels‘ – des Populismus, der puren Gier und der großen Lügen – spielt ihm zu“, heißt es in der Ankündigung zum Buch. Als ehemals erfolgreicher A&R-Manager einer Plattenfirma, dann unbarmherziger Juror einer Castingshow, gönnt sich der 27jährige Protagonist Nivens ein geruhsames Jetset-Leben, tritt aber – wenn ihn die Langeweile quält – als Berater in der Musikindustrie auf. Der Künstler eines alten Freundes, Lucius Du Pre, ist der erfolgreichste Popstar auf Erden. Nun ja, er war der erfolgreichste Popstar auf Erden. Inzwischen ist er ein hoffnungsloser Junkie und unberechenbares Sexmonster. Um die irrsinnigen Vorschüsse wieder einzuspielen, ist eine weltweite Comeback-Tour geplant. Doch dafür müsste er erst wieder in Form kommen. Und es gilt zudem einen Erpressungsversuch abzuwenden – ein Video mit kompromittierenden Szenen, das nie an die Öffentlichkeit gelangen darf. „Keiner verbindet maximale Derbheit so smart mit politischer Haltung wie John Niven“, schrieb die Berliner Zeitung. Auf seiner Lesereise begleitet ihn sein deutscher Kollege Thorsten Nagelschmidt, nebenbei Sänger der Punkband Muff Potter.

Brotfabrik
Frankfurt, Bachmannstr. 2-4, Hausen
Beginn: 20 Uhr
Tickets VVK 14 € zzgl. Gebühren
Kein Barrierefreier Zugang
Foto: Erik Weiss

Freitag, 22. März: OF/ „Napoli Velata“ - Das Geheimnis von Neapel

(Andrea)

Uff. Beim Lesen dachte ich erst, es geht mir an den Kragen ;-): "Adriana lebt in Neapel, wo sie als Gerichtsmedizinerin arbeitet. Auf einer Party lernt sie Andrea kennen, einen anziehenden jungen Mann, mit dem sie die Nacht verbringt. Zur nächsten Verabredung erscheint Andrea allerdings nicht mehr. Bei ihrer Arbeit in der Gerichtsmedizin bekommt Adriana eine grausam ermordete Leiche zum Obduzieren und findet heraus, dass es sich dabei um Andrea handelt. Adriana versucht, dem Mörder auf die Spur zu kommen und verstrickt sich tief in Verwirrungen und Gefahren." Neapel, Sizilien ist toll und noch toller ist so ein Trip im Filmklubb um die Ecke. Ida lädt heute wieder zu Cinema & Cena und zu einem Film zwischen Drama, Mystery und Thriller. 19 Uhr Einlass und Essen, 20 Uhr Filmbeginn

Filmklubb
Isenburg Ring 36
Offenbach
Barrierefrei: Leider nein  

Samstag 23. März: DEMO

(Petra)

Ich will nicht, dass jede*r Polizist*in einfach so auf meine persönlichen Daten zugreifen kann, wie es die geplante Novellierung der Strafprozessordnung des Bundesjustizministeriums ermöglichen würde. Ob Nazi oder nicht. Das ist ein anderes und zugleich dasselbe Thema. Für die Anwältin Seda Başay-Yıldız, Nebenklageanwältin im NSU-Prozess für die Angehörigen von Enver Şimşek, sind rassistische Drohschreiben nichts Ungewöhnliches. Im Dezember machte sie jedoch öffentlich, dass sie und ihre Familie von einem nationalsozialistischen Netzwerk innerhalb der Frankfurter Polizei Drohschreiben bekam. Inzwischen ist das vierte Schreiben des NSU 2.0 aufgetaucht und wiederholt werden interne Informationen der Polizeibehörde genutzt. Die Anwältin wird aus rassistischen Motiven bedroht. Damit soll sie nicht alleine gelassen werden: rund ein Dutzend Einrichtungen und Initiativen ruft zu Solidarität und Demonstration auf.

Solidarität mit allen Betroffenen! Gemeinsam gegen den Rechtsruck von Staat und Gesellschaft! – Demo, Ort: Hauptbahnhof Frankfurt, Uhrzeit: 14 – 17 Uhr

Samstag 23. März: Rantanplan

(Uwe)

Rantanplan heißt nicht nur der etwas treudoofe Hund aus den Lucky Luke-Comics, sondern auch eine Hamburger Skapunk Legende aus St.Pauli. Diese haut mit ihrem 10. Studioalbum zehn Granaten über den Ernst und Unernst des Lebens raus, von denen man im Kanonengarten Deutschland sonst heute nur träumen kann. In kalten Zeiten besinnen sich Rantanplan auf das Wesentliche: das Rudel. Hier wird gerannt, gebellt, gebissen, gefressen und geschmust. Das muss Liebe sein und so soll es auch sein. Manchmal hilft auch ein Lichtschwert dabei. Wer auf gut gemachte Rockmusik mit intelligenten Texten und charmanten Bläsersätzen steht, kommt an Rantanplan längst nicht mehr vorbei. „Nice to know“: Marcus Wiebusch und Reimer Burstorff waren übrigens Gründungsmitglieder der Band und stiegen 2001 aus der Band aus um Kettcar zu gründen.
 
Nachtleben
Kurt-Schumacher-Str. 45, Innenstadt
Einlass: 19:00 Uhr, Tickets: 17 EUR VVK
Nicht barrierefrei
 
Bild: Homepage Tapete Records

Samstag, 23. März: OF/ Frühlingsgefühle im My Piecycle

(Andrea)

Überall knospet und sprießt es gerade, der Frühling bricht sich seine Bahn. Frühlingsgefühle sind auch das Motto im my Piecycle in der Karlstraße 8. Der Laden ist nettes Cafe, Werkstatt, Treffpunkt und. Heute gibt´s Zwetschenkuchen, Musik und, besonders schön, verlieben. Ich bin mit meinem Liebsten unterwegs, (Esslingen, was geht in Esslingen??) sonst könnten wir uns unter einen Kirschzweig stellen und ...nun, aber Ihr könnt hingehen! Es werden herzliche offene Menschen da sein, die Sonne scheint "Zudem wird ein Pizza Ofen bereitstehen und alles lädt zum verweilen ein. Mit Wimpeln, Fähnchen und geschmückten Schubkarren brechen wir dann im laufe des Tages auf unser Viertel von lästigem Schmutz zu befreien und die ein oder andere Grünfläche sorgfältig aufzupeppen. Die neue Werkstatt, wird vorgestellt und kann besichtigt werden.Sämtlich Liebhaber von Fahrrädern oder eigentlich allen Zweirädern, können Teile mitbringen und diese tauschen, verschenken, verkaufen, geschenkt bekommen oder auch nur zeigen. Wir hoffen der ein oder andere bringt da ein paar Goldstücke mit." 14 bis 22 Uhr

My Piecycle Rad- & Trinkkultur
Karlstraße 8
63065 Offenbach am Main

Samstag, 23.März: OF/ Iso rockt im Waggon

(Andrea)

Fiskecore im Waggon!! Wer Iso Herquist og hele banden kennt, weiß dass dann der Waggon brodelt: "Die volle, krasse Packung. Skiffeliger Bierzeltpop, funky Hardcore-Ohrwürmer und zärtlich gegrölte Balladen – es wird gemischt, was Stimmung macht. Egal, wie sehr es sich wehrt und zappelt: diesen wildgewordenen Dänen aus Ristinge ist nichts heilig. Höchstens der Dannebrog, Oma Jørgensen oder Papa Bue. Und natürlich das gute Pilsbier. Ein schickes All-inclusive-Paket mit allem, was ein unterhaltsamer Abend braucht: Headbangen auf der Plastikcouch, Schlammschlacht im Sandkasten und Schwoofen am Kühlregal. Iso Herquist og hele banden – das ist nicht unbedingt schön, dafür selten. Anarchistisch, frech und mit 200 Sachen geradeaus durch die Kurve. Die volle Breitseite. Und wie Oma Jørgensen immer sagte: „Ach lass’ doch die Buben, die haben so einen Spaß dabei!“. Ab 21 Uhr im Waggon am Kulturgleis Mainufer Offenbach

Samstag, 23. März: FFM/ Nachts sind alle Pfauen blau

(Andrea)

Unsere DJanes Sibylle und Yvette machen heute ein Auswärtsspiel und bedienen die Turntables im WK 16: "Electro, 80s, Alternative, New Wave, wild Trash & Mashup - DJ Yvette is in the Parkhouse - yesyesyes!
Unsere Ausstellung *MASTERBUILDER* von JULIAN LEE läuft noch bis zum 18.04.2019. www.julianlee.de Ab 20 Uhr

Parkhaus-wk-16
Walter-Kolb-Straße 16
60594 Frankfurt am Main

Sonntag 24. März: Bass en Solo - Gregor Praml solo

(Daniela & Uwe)

Wie im Intro schon geschrieben sind wir heute im Hessischen Ried beim ruhmreichen TSV Goddelau. Wären wir nicht bei einem bestimmt großartigen Fussballspiel, wären wir bei Gregor Praml, denn ihn schätzen wir beide sehr, als Mensch & Musiker und solo haben wir ihn noch nie spielen gehört.

Nach der erfolgreichen Premiere in der FABRIK in Sachsenhausen, nun endlich das nächste Konzert in Frankfurt!
Ja, es ist ein Kontrabass, ein einziger, aber klingen tut er, als wären es gleich mehrere. Das Soloprogramm des Frankfurter Musikers und Komponisten Gregor Praml macht den Kontrabass zum Solisten. Dabei verlässt er die klassische Rolle des Begleiters und macht sein Instrument zum Orchester. Der Bass grooved, er singt und baut ganze Klanglandschaften, die schier endlos zu sein scheinen. Gregor Praml spielt hier wie ein Jazzbassist und da wie ein klassischer Streicher mit dem Bogen. Er setzt jeden Klang gezielt ein, um Melodiebögen und rhythmische Akzente zu setzen. Die Mehrstimmigkeit entsteht durch den Einsatz einer Loopstation und die Klangvielfalt durch unzählige Effektgeräte, mit denen der studierte Jazzbassist sein Instrument live vervielfältigen und klanglich komplett verändern kann. Letztens erst stand in einem Pressetext der HNA „Gregor Praml hat mehr Effekte vor sich als Gitarrist Kirk Hammett von Metallica“. Erleben Sie den besonderen Klangkosmos, der aus dem Bauch eines Kontrabasses entsteht.

Nebbiensches Gartenhaus, Frankfurter Künstlerclub e.V.
Bockenheimer Anlage, 60322 Frankfurt / Main
(Das Nebbiensches Gartenhaus befindet sich hinter dem Hilton-Hotel zwischen Alter Oper und dem Eschenheimer Turm im Park)

Eintritt frei (auf Spendenbasis wird am Schluss des Konzerts für den Künstlerclub gesammelt).www.frankfurter-kuenstlerclub.de
Foto: Anja Jahn

Sonntag, 24. März: FFM/ Gedenkveranstaltung

(Andrea)

Vielleicht erinnert sich der ein oder die andere noch an die Stoffbinden um Bäume auf der Zeil oder am Sachsenhäuser Ufer. Dort sowie an einigen weiteren Orten erinnerte Künstlerin Stefanie Groh an die Zwangsarbeiter in den Adlerwerken. "In Frankfurt gab es in den letzten Kriegsmonaten ein KZ-Außenlager. Dieses Lager hatte die höchste Todesrate aller Fabrikkommandos des koordinierenden KZ Natzweiler. 1600 Häftlinge wurden in das KZ eingeliefert, 528 starben vor Ort und wurden in einem Massengrab auf dem Hauptfriedhof verscharrt, 245 todkranke Häftlinge wurden wegen Arbeitsunfähigkeit abgeschoben, etwa 530 Todkranke und Marschunfähige wurden mit dem Zug nach Bergen Belsen evakuiert. Am 24. März 1945 erfolgte die endgültige Räumung des KZ-Außenlagers, das den Decknamen 'Katzbach' erhielt. Etwa 350 Häftlinge wurden, eskortiert von der SS, am Main entlang Richtung Hanau, Gelnhausen, Fulda bis nach Hünfeld getrieben. Für die ausgezehrten Häftlinge war es ein Todesmarsch, denn nur 280 erreichten das Ziel KZ Buchenwald, wo sie weiteres Leiden erwartete. Nur 60 der 1600 Häftlinge der Adlerwerke erlebten das Kriegsende. Wie schon seit vielen Jahren gibt es auch diesmal wieder eine Gedenkveranstaltung bei uns mit verschiedenen Beiträgen: Begrüßung: Horst Koch-Panzner, Vorsitzender des Fördervereins Gedenkstätte KZ-Katzbach in den Adlerwerken Grußworte: Winfried Becker, Gallus Theater, Elke Sautner, Stadträtin Stadt Frankfurt, Jakub Wawrzyniak, Generalkonsul der Republik Polen Reden: Helga Roos, Geschichtswerkstatt Gallus, Thomas Schmidt, Pfarrer im Gallus Die neue Filmproduktion 'Ich habe nichts mehr gefühlt' - Der Zeitzeuge Andrzej Korczak Branecki erinnert sich an das KZ-Außenlager Katzbach, wird vorgestellt. Musikalische Begleitung: Schirn Saxophonquartett Der Eintritt ist frei, jeodch sollte man eine Kartenreservierung vornehmen.

18 Uhr. 
Gallus Theater
Kleyerstr.15
60326 Frankfurt 

Sonntag, 24. März: FFM/ Mo Lowda & the Humble

(Andrea)

Dem Promotext entnehme ich, dass Mo Lowda & The Humble den biergetränkten Probe-Kellern Philadelphias entstammen. Sie sind schon eine Weile unterwegs und kommen jetzt auch nach Frankfurt in den Lieblingsclub an der Konstabler, Ich fand den Bandnamen lustig, habe reingehört und beschlossen, unbedingt hinzugehen: "Known for their progressive song writing and energetic live performances, Mo Lowda & The Humble's beginnings were in the beer-soaked basements of Philadelphia. Following the release of their first full length album in 2013, the trio, consisting of Jordan Caiola, Shane Woods, and Nate Matulis began playing venues throughout the city. After experiencing the high of multiple sold out hometown shows, Mo Lowda took their act on the road and began consistently touring the country. Their 2016 sophomore release, 'Act Accordingly', was a short and sweet embodiment of the band's natural progression; refining their already formidable sound. Following that release, Jeff Lucci stepped in as the new bassist, bringing his unique songwriting and tasteful use of effects pedals into the mix. On the heels of playing over 100 shows nationwide in 2017, Mo Lowda is set for a full US tour In 2018, in support of their upcoming Full-Length entitled "Creatures". https://www.youtube.com/watch?v=cQOvUdt5_h4

 

nachtleben
Kurt-Schumacher-Straße 45
60313 Frankfurt am Main

Dienstag 26.- Sonntag 31. März: LICHTER FILMFEST INTERNATIONAL

(Daniela)

Gregor Maria Schubert & Johanna Süß haben es, gemeinam mit ihrem Team, wieder geschafft: auch in diesem Jahr gibt es ein herausragendes LICHTER FILMFEST INTERNATIONAL.  Sagt alle anderen Termine ab und geht zu LICHTER!

"Aktuelles Weltkino, das Beste aus der Region und der aufstrebende, junge deutsche Film - das alles und noch viel mehr erwartet euch vom 26. bis 31. März 2019 beim LICHTER Filmfest Frankfurt International.

Die 12. Festivalausgabe ist nicht nur tief in Hessen verwurzelt - LICHTER nimmt seine Besucherinnen und Besucher mit zu den Wurzeln unseres Daseins, um die Vielfalt und Schönheit, die Katastrophen und Gefahren der Natur zu ergründen. Euch erwartet:

- Weltkino und interdisziplinäre Talks zum Schwerpunktthema "Natur"
- Glanzlichter des jungen deutschen Filmschaffens + Panels zur Zukunft des deutschen Films
- Lang- und Kurzfilme mit Bezug zu Hessen und der Rhein-Main-Region
- Internationale Virtual-Reality-Filme
- Videokunst beim LICHTER Art Award

Unser Festivalzentrum befindet sich im Tor Art Space am Allerheiligentor. Festivalkinos sind die Naxoshalle, das DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, die Harmonie Kinos, das Mal Seh´n Kino und die Pupille - Kino in der Uni.

Detaillierte Informationen zu Filmen, Gästen und allen weiteren Festivalattraktionen findet Ihr auf unserer Homepage: www.lichter-filmfest.de

Montag, 25. März: OF/ Stolpersteine

(Andrea)

Wahrscheinlich gehe ich meiner Umwelt unendlich mit meinem mahnenden Zeigefinger auf den Keks, bei Lili halte ich mich inzwischen sehr zurück, nicht dass sie noch eine Renee...aber: Zukunft braucht Erinnerung, erst recht in Zeiten wie diesen. Deshalb finde ich es gut, dass es das Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig gibt und er heute zu den 148 Stolpersteinen noch 19 weitere platziert. Personen und Schicksale werden im Rahmen der Gedenkveranstaltung um 18 Uhr im Haus der Stadtgeschichte nochmals genauer vorgestellt, bei der auch Sohn und Enkel der 95jährigen Joan Lorch Staple aus den USA anwesend sein werden, die 1938 mit ihrer Familie emigrieren konnte.Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke eröffnet die Veranstaltung. Er sagt: „Mit den Stolpersteinen wird die Erinnerung an die Menschen, die Opfer des NS-Regimes wurden, wachgehalten. Die 10 x 10 Zentimeter großen beziehungsweise kleinen Steine mahnen zur Wachsamkeit, sie zeigen, wie aus Nachbarn Opfer und Täter wurden.“ Dem schließe ich mich uneingeschränkt an. Haus der Stadtgeschichte Herrnstraße Offenbach www.offenbach.de/stolpersteine 

Mittwoch 27. März: Film

(Petra)

Wir alle lieben das Lichter Filmfest. Und eigentlich hatte ich mir vorgenommen, nicht darüber zu schreiben, weil Dany das ohnehin macht. Aber heute läuft ein super Film, den ich verpasst habe und wieder verpassen werde, weil Mittwochabende so gar nicht gehen. Es geht um die spannende Frage, was Kreativität ist – außer einem geflügelten Wort. Wir alle wollen kreativ sein. In allen Bereichen und Lebenslagen. Probleme werden kreativ gelöst, unsere Freizeit kreativ gestaltet und wir alle arbeiten am liebsten irgendwo in der Kreativ-Branche. Doch wissen wir überhaupt, was das bedeutet? Warum sind wir kreativ? Der Filmemacher Hermann Vaske begab sich bei der Suche nach Antworten auf eine dreißigjährige Odyssee rund um den Globus. Von Bowie bis Mandela holte er viele tolle Persönlichkeiten vor die Kamera. Geht Ihr für mich hin?
Why are you Creative?, Dokumentarfilm, Lichter Filmfest, Ort: Naxos-Kino, Adresse: Waldschmidtstraße 19 HH, Uhrzeit: 18 - 20 Uhr, Eintritt: 9,50 Euro, Tickets, barrierefrei: leider nicht

Mittwoch 27. März: LICHTER FILMFEST: Polissons Et Galipettes

(Daniela)

Das hört sich sehr gut an, da will ich heute Abend hin!
Michel Reilhacs Kompilation Polissons et Galipettes – zu Deutsch “Streiche und Saltos” – vereint 12 erotische Kurzfilme anonymer Regisseur*innen aus den Jahren 1905 bis 1930. Die 2002 veröffentlichte Zusammenstellung ist ein charmantes und lehrreiches pornographisches Zeitdokument. Darin stößt man auf die typischen Akteur*innen – Nonnen, Musketiere und Lehrer*innen –  des Pornos, gleichzeitig versprühen die Protagonist*innen eine ganz natürliche Naivität gegenüber der voyeuristischen Kamera.
Charlotte Simon ist Frankfurter Künstlerin und Musikerin, Teil des Duos LES TRUCS und Mitbetreiberin des Labels MMODEMM. In ihrer Sound-Performance gibt sie der Filmcollage mit elektronischen Instrumenten, Samples, Flügel und Stimme ein neues Kleid – zieht es runter und auch hoch. Mit ihren Sounds wird sie klassische und zeitgenössische Klänge an diesem historischen Material ausprobieren und der sonst so beiläufigen “Pornmusic” eine ganz neue Definition verleihen. 

22:00 Uhr, Kino im Theater Willy Praml

Mittwoch: 27. März: Masha Qrella

(Uwe)

Die in Berlin ansässige Masha Qrella sorgte in den letzten 10+ Jahren mit ihrem hervorragendem Songwriting und ihrer unvergleichlichen Art verschiedene Elemente zu einem stimmigen Sound zu verschmelzen für Entzückung bei Kritikern und Fans. Ihr aktuelles Album KEYS wurde von der Presse regelrecht in den Himmel gelobt (“Wie der unter Leuten monadisch für sich alleine Tanzende behaupten ihre Songs eine unanfechtbare Intimität.” – SPEX). In der Vergangenheit spielte sie unter anderem Tourneen mit Calexico und Yo La Tengo, ihre Songs liefen bei Greys Anatomy, sie betourte mehrfach die USA und Japan, und ab März werden sie und ihre Band wieder hiesige Bühnen betreten.
 
The Cave
Frankfurt, Brönnerstraße 11, Innenstadt
Einlass: 20:00 Uhr, Tickets: 11 EUR VVK
Nicht barrierefrei

Foto: Diana Naecke
 

Donnerstag 28. März, 6. + 14.4.: MELLI SINGT EIN LIED - revisited

(Daniela)

Mensch, schon wieder 5 Jahre her... ich würde wieder rein gehen...

MELLI SINGT EIN LIED - revisited
Wege zum Ruhm. Ein Solo für die Sehnsucht.

Wiederaufnahme // Aufführungen am 28. März, 6. April und 14. April 2019, jeweils 20:00 Uhr. Landungsbrücken Frankfurt, Gutleutstr 294 

Vor 5 Jahren hab ich ein Stück gespielt, das sich mit den Träumen vom großen Erfolg beschäftigt und mit der Sehnsucht nach den tollen Show-Momenten, die einen beflügeln. Und weil Sehnsucht ja vorwärts und gleichzeitig rückwärtsgewandt ist, spiel ich das nochmal. Alles bleibt eben gleich und auch anders.
Ich freu mich auf Euch!
Und weil es immer noch schöner werden soll, legt danach Hans Romanov gepflegt auf und ich hol für Euch den Cremant aus dem Kühlschrank. Das wird ein Fest!

Christoph Schütte schrieb dazu in der FAZ:
"...Ein Abend, der so fiktiv ist wie authentisch, der Realität abgeschaut geradeso, wie er Mal um Mal Revue, Spektakel und die große Show verspricht, freilich zunächst ohne das Versprechen wirklich einzulösen, und der als eine Art Metatheater zugleich den ganzen Zirkus, die Bühnenkunst als solche und das Showbiz hinterfragt. Und der steht und fällt mit seiner Hauptdarstellerin. Denn „Melli singt ein Lied“, so der im Grunde provisorische, weil noch vor der intensiven Arbeit am Stück entstandene Titel dieses „Solos für die Sehnsucht“, ist ihre Geschichte. Ihr Traum, eins zu eins, in Farbe, in Stereo und in 3D. Beinahe jedenfalls..."
 
Magische Momente: Im Kino. Im Fernsehen. Auf dem Teppich vor der Stereoanlage. Mit dem Booklet in der Hand gesungen, was das Zeug hält. Nichts verstanden vom Text, aber das stört nicht. Die Haarbürste als Mikro und der Tennisschläger als Gitarre. Vorm Spiegel geguckt wie’s aussieht. Und die Jahre gehen ins Land, sie wird älter und älter, die Teppiche werden andere, aus Anlagen werden Laptops mit I-Tunes. Aus Kinderzimmern werden WG-Zimmer und später das eigene Wohnzimmer. Die eigenen Kinder hüpfen drumherum und sie singt und tanzt und träumt fröhlich weiter. Immer noch auf dem Teppich. Aber sie hört halt nicht auf damit. Vielleicht fliegt er ja mal? Wenigstens ein paar Zentimeter?
Melina Hepp, Jahrgang '67, studierte Amerikanistin, arbeitet im Institut für Theater-Film und Medienwissenschaft. Als Sekretärin. Wenn sie nicht gerade ihre Kinder und ihren Mann hütet, steht sie seit 20 Jahren auf der Bühne. Und träumt seitdem vom Solospot, einem Solostück, einer Soloshow. Die sie und das Publikum berührt, verzaubert und glücklich macht. Aber wie hoch müssen die High-Heels eigentlich sein und wie kurz der Rock? Wie baut man magische Momente? Wie authentisch ist das eigene Leben? Und wie schreibt man eine Ankündigung für ein Stück, das es noch gar nicht gibt? „Melli has left the building.“

Buch: Melina Hepp, Regie & Konzept: Michaela Conrad & Linus Koenig
Mit Melina Hepp, Gäste: Franz Fischer, Felix Bieske und Hans Romanov.

Ticketreservierung über: www.landungsbruecken.org/de/tickets.php
Tel. über das Telefon des Stalburg Theater 069 / 25627744

Foto: Niko Neuwirth

Donnerstag, 28. März: OF/ Plant Swap Event

(Andrea)

Ach, das nenne ich mal eine schöne Idee! Nicht Frauen-, Partner-, sondern Pflanzentausch ;-) Dummerweise habe ich jetzt nicht unbedingt den grünsten aller Daumen und könnte jetzt nur gut abgehangen gegen aufstrebend frisch tauschen. Also ich wäre bereit - wenn es anonym wäre! "Hey Hey Plantlovers ;)Der Frühling steht vor der Tür und OFOF lädt euch zur ersten PLANT SWAP EVENT ein. Bring deine Pflanze / Ableger mit, tausche Sie gegen andere ein und lerne dabei neue Plant Friends kennen. Hier die Regeln : - Wer mitmachen möchte, bringt eingetopfte und mit Namensschildchen versehene Pflänzchen mit, tauscht diese gegen OFOF - Chips ein. - Dann geht ihr damit einfach zum Tausch-Tisch und tauscht eure Chips wieder gegen Ableger ein. Super einfach! - Getauscht wird nur eins gegen eins - Zugelassen sind nur Zimmer- und Balkonpflanzen - Achtung: Wenn ihr Stecklinge von Kakteen oder Sukkulenten mitbringt, müssen diese bereits Wurzeln haben. Ausserdem gibt es ab dem 18.03 ein tolles Gewinnspiel auf Instagram. Mitmachen lohnt sich :D Let´s have a swapping good time ;) FREE ENTRY!
OFOF Cafebar
Ludwigstrasse 197 (gegenüber d. Heyne Fabrik)
Offenbach

Donnerstag, den 28. März: OF/ Lichter

(Andrea)

Ein verdammt guter Move, dass die Lichter auch nach Offenbach kommen. Dazu auch noch in eine der schönsten Locations, die unsere kleine Stadt zu bieten hat! Die Parkside Studios in der Friedhofstraße 59! Wir werden da sein!! "Das LICHTER Filmfestival ist an diesem Abend mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Offenbach zu Gast in der traumhaften Location von Andreas Schmidt, um dort mit „Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück“ einen der schönsten Filme der letzten Jahre zu zeigen. Hierzu werden kleine kulinarische Köstlichkeiten (auch vegetarisch) aus der Wildnis angeboten. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn dann ca. 20 Uhr – der Eintritt beträgt 8 Euro (einfach an die Abendkasse kommen). !

Lichter in den Parksidestudios
Friedhofstraße 59
PArken im Hof möglich 

VORSCHAU
Freitag 29. März: LICHTER FILMFEST High Life

(Daniela)

Ich gehe heute mit den Girlz aus - endlich... sonst wäre ich bei Lichter... wobei, nachdem ich mir gerade den Trailer angeschaut habe wweiß ich nicht, ob das was für meine Nerven ist (ich bin im Kino ein echter Schisser).

https://www.youtube.com/watch?v=CFfBLVQk-dc

Was für eine Form von Science-Fiction-Film habe ich gerade gesehen? Claire Denis’ neuer Film High Life will weder den klassischen Genre-Standards entsprechen, noch der Tradition experimenteller Filmsprache im Stile Tarkowskis. Im Dazwischen ist das Licht greller und die Farben sind bunter.
Eine Gruppe von Kriminellen wurde ins All geschickt, um dort nach wichtigen Energieressourcen Ausschau zu halten. Statt ihre Strafe im irdischen Gefängnis abzusitzen, lautet ihre Mission die Rotationsenergie eines Schwarzen Lochs zu gewinnen. Nun treibt die Crew durch Raum und Zeit. Dass es dabei nicht ganz normal zugeht, ist keine Überraschung. Zwischen Vater-Tochter-Beziehung, kruden Fortpflanzungsexperimenten und einem Sturm kosmischer Strahlung gilt hier, dass ein unangenehmes Gefühl während des Sehens nur normal und richtig ist.

Kino im Theater Willy Praml
Beginn: 22:00 Uhr

Freitag: 29. März: Newton Faulkner

(Uwe)

Die Musik vom britischen Singer/Songwriter Newton Faulkner entdeckte ich für mich, als ich mich vor rund zehn Jahren in einem dreitägigen Urlaub in London durch das Angebot diverser Musikstores gehört hatte. Mittlerweile hat es Faulkner, dessen Gitarrenspiel sich durch perkussives Spiel auf dem Gitarrenkorpus und ungewöhnliche Zupftechniken auszeichnet, zu einiger Bekanntheit gebracht. Drei seiner sechs bislang veröffentlichten Alben schafften es in seinem Heimatland in die Top 10. Im März geht Newton Faulkner mit neuem Material im Gepäck auf Deutschland-Tour und kommt auch nach Frankfurt.
 
Zoom
Frankfurt, Brönnerstraße 5-9, Innenstadt
Einlass: 19:00 Uhr, Tickets: 26 EUR VVK
Nicht barrierefrei
Bild: Homepage Zoom

Freitag, 29. März: FFM/ Jadu

(Andrea)

Welchen Einfluss hat eigentlich der Nachwuchs auf den eigenen, vermeintlich gefestigten Musikgeschmack? Wahrscheinlich ist es einfach wachsende Toleranz. Aber ganz ehrlich, da wo ich früher froh war, wenn ich Texte nicht verstehe - spätestens bei lenny Kravitz´Schüttelreinem I´m on my feet, can you feel the heat and my heart makes beat, war obwohl sexiest man alive erstmal Ende. Was ich sagen will: Schön, wenn Künstler etwas zu sagen haben. Und bei Jadu habe ich reingehört und fand das nicht unspannend: Auf ihrem Debütalbum »Nachricht vom Feind« verzahnt die Berliner Sängerin Jadu auf clevere Weise Gesellschaftskritik und martialische Stilfiguren, Dream Pop und subtile Erotik. Das Album ist das auf allen Ebenen hervorragende Ergebnis einer langjährigen musikalischen und menschlichen Suche. »Über den Kampf ins Spiel kommen« ist eine Phrase, die man vor allem aus dem Fußball kennt. Eleganz ist damit nicht gemeint, sondern jene angeblich deutschen Tugenden: Blutgrätsche, Selbstaufgabe, das Ziel ist der Weg. Mithin also ein Koordinatensystem, in dem der sportliche Wettkampf synonym für Krieg steht. »Nachricht vom Feind«, das Debütalbum der Berliner Sängerin und Songschreiberin Jadu, hat mit dieser Interpretationsebene gleichzeitig alles und nichts gemein." 20 Uhr
nachtleben
Kurt-Schumacher-Straße 45
60313 Frankfurt am Main

Samstag 30. März: Cómprame un Revólver

(Daniela)

Wir sind heute Abend in Eltville und schauen uns dort das Live Hörspiel von Sherlock Holmes an. Wären wir nicht dort, wäre ich heute Abend auf jeden Fall beim Lichter Filmfest, denn der Trailer zu Cómprame un Revólver (Buy Me A Gun) von
Julio Hernández Cordón hat es mir sehr angetan:  https://www.youtube.com/watch?v=j_U84FZhzRY

"In einem dystopischen „Mad Max“-Mexiko wird die etwa neunjährige Huck von Ihrem Vater versteckt. Das ist notwendig, da eine skrupellos waltende Mafia-Organisation in der apokalyptischen Geisterwelt regelrecht Jagd auf Frauen macht. Denn es gibt nicht mehr viele von ihnen. Hucks Vater, der aufgrund seiner Drogensucht in Abhängigkeit der Launen des Capo lebt, hat dadurch schon seine ältere Tochter und seine Frau verloren. Heimlich trifft sich Huck mit einigen klandestinen Gleichaltrigen, die sich in der unwirtlichen Umgebung versteckt halten. Gemeinsam versuchen sie, die in Ungleichgewicht geratene Umwelt zu retten. Huck – das wird schnell klar – ist eine Heldin, ihr Name ist nicht grundlos den Geschichten Mark Twains entlehnt.
Dieser „Mad-Twain“-Genrefilm ist mit kleinem Budget großartig inszeniert. Einer unserer Lieblinge!"

20:00 Uhr, Kino im Theater Willy Praml

Samstag 30.3. + Dienstag 2.4.: Workshop & Konzert

(Daniela)

Meine Freundin Tiziana ist ein sardischer Wirbelwind. Ich kenne niemanden, der so viel positive Energie wie sie hat. Gemeinsam mit dem Dozenten, Edmund Brownless organisiert sie einen authentischen Spiritual Afrikan-Amerikan Gospel Workshop &  am Dr. Hoch's Konservatorium. Das ist eine Premiere im DHK.
Die Atmosphäre eines mitreißenden Gospelkonzerts gepaart mit den klassischen und beeindruckenden Künsten eines Opernsängers – das erwartet die Zuhörer bei diesem besonderen Konzert von Nehemiah H. Brown. Er ist nicht nur ein US-amerikanischer Sänger, Songwriter und Arrangeur, sondern auch Lehrer, Gesangscoach und Chorleiter. Seine Arrangements sind immer mitreißend und animieren unbewusst zum Mitswingen. An diesem Abend arrangiert er ein Konzert mit bekannten Gospelstücken von Harry T. Burleigh, Edwin Hawkins, Mahalia Jackson und Elbernita Clark. Persönlichkeiten, die mit ihren Stücken das Gospelgenre revolutioniert und beeinflusst haben. 

WORKSHOP: Sa. 30.03-02.04.19: Info

CONCERT:  Di. 02.04.19 / 19:30 Eintritt FREI - Spenden erwünscht Info

Samstag, 30. März: Of/ Aus dem Nichts

(Andrea)

Ich habe "Aus dem Nichts" im vergangenen Jahr im Open-Air-Kino gesehen und kann den Kinoabend im Ladenkino nur empfehlen: Anja und Daniel zeigen am Samstag, den 30. März Fatih Akins "Aus dem Nichts". Der Vorverkauf findet ab sofort im LADEN artefakt Offenbach statt. "Kurz nach seiner Premiere hatte die deutsche Presselandschaft fast ausnahmslos Unverständnis, Spott und Häme für Akins filmischen Kommentar zu den NSU-Morden übrig. Das war einigermaßen erstaunlich und sagt möglicherweise mehr über unser Land und sein Verhältnis zu dem Filmemacher aus, als man hätte erahnen können. Die Vorwürfe zu „Aus dem Nichts“ beschrieben unisono, dass der Regisseur zu subjektiv, emotional, einseitig und aufgeladen vorgegangen sei, die Faktenlage weitestgehend ignoriert und ausschließlich die Opferperspektive eingenommen habe. Dass genau dies die große, unmittelbare Kraft des Films ausmacht, seine Dringlichkeit, die Trauer, die Wut, der Widerstand dadurch erst körperlich erfahrbar wird, wurde erst dann vereinzelt eingestanden, als er den Golden Globe gewann. Seit wann aber wird die Qualität eines Spielfilms exakt an der politischen Wirklichkeit gemessen? Man bekam langsam aber sicher den Eindruck, als dürfe dieser Künstler nicht frei entscheiden, wie er (s)ein Thema bearbeitet. Akin wollte doch offensichtlich keinen präzisen Dokumentarfilm drehen. Und erst recht keinen umfassenden Einblick in den NSU geben. Er hat es gemacht wie bei „Gegen die Wand“: mit Wucht, verzweifeltem Zorn und ganz viel Hingabe. Und er hat in Diane Kruger eine Darstellerin gefunden, die all das verkörpert und für ihn um ihr Leben spielt. Es ist ein brodelnder Film über Ohnmacht geworden und über das, was daraus manchmal erwächst – ein kühnes Statement gegen Rassismus. Fiktional, parteiisch, mit dem Herzen vor dem Kopf? Ja. Er macht, was er will. Und das, was er kann. So wie kein anderer hierzulande. Dem Himmel sei Dank!"
Ladenkino
c/o Laden artefakt
Starkenburgring 4
63069 Offenbach am Main
laden@artefakt-offenbach.de
www.artefakt-offenbach.de

26. + 30. März: Live-HörSpiel-Krimi-Klassiker

(Daniela)

Wir sind heute zum Wein-Wandern eingeladen. Schade, dass ich noch keinen Alkohol trinken kann... und weil wir im Rheingau sind, schaffen wir es leider nicht nach Bad Homburg. Das ist wirklich noch bedauerlicher als der Alkoholverzicht, denn das was da geboten wird ist ganz nach meinem Geschmack. Ich versuche es daher zu den anderen Terminen.

"Wir sind ein Team aus Medien & Kultur und lieben Radio, Musik und Theater. Aus diesen Bereichen kreieren wir live, stimmgewaltig und wortgewandt neue Mischungen und bringen diese auf Tour. Seit 2013 hauchen wir rund 20-mal im Jahr Hörspiel-Klassikern neues Leben ein. Bei unseren Gastspielen erlebst du ein eigenes, neu geschriebenes/adaptiertes Hörspiel live auf der Bühne und kannst dem Team beim "Hörspiel machen" quasi im mobilen Hörspiel-Studio über die Schulter und hinter die Kulissen schauen. Es sind alle Sinne gefragt, denn die Sprecher*innen lassen das Hörspiel mit Musik, Geräuschen, Kostümen und Effekten lebendig werden. Die perfekte Verbindung aus Kino im Kopf und der Magie des Theaters. Immer mit viel Freude, Liebe und Begeisterung kreiert. Und vor allem immer live.

Im März spielen wir u.a. 3 x unseren Live-HörSpiel-Krimi-Klassiker "Sherlock und der Hund von Dartmoor" nach Sir Arthur Conan Doyle.
26.3. im neuen KUZ in Mainz Tickets & Info
30.3. in der Brentano-Scheune in Oestrich-Winkel Tickets & Info

Sonntag 31. März: LICHTER FILMFEST Anote's Ark

(Daniela)

Heute spielt die Eintracht gegen Stuttgart, da schaffe ich es leider vorher nicht ins Kino. Schade, denn der Film ANOTE'S ARK ist bestimmt sehr sehenswert.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=UE2_maYEqF8

Alle reden vom Klimawandel. Doch was bedeutet es für diejenigen, die tatsächlich und unmittelbar davon betroffen sind? Also für die, die nicht „nur“ von stärkeren Winden, kälteren Wintern und heißeren Sommern heimgesucht werden, sondern, wie im Falle der Einwohner*nnen Kiribatis, deren Heimat ganz konkret im Meer versinkt?
Wenn die tickende Zeitbombe nicht mehr nur ein Abstraktum ist, muss gehandelt werden. Auf der Suche nach einer Lösung startet Anote Tong, der Präsident Kiribatis, an Ort und Stelle eine international für Aufsehen erregende Kampagne zur Rettung, wenn schon nicht mehr des gesamten Archipels, so doch der Bewohner*innen.
Der Plan für den Bau einer ganz speziellen Arche hat nicht mehr lediglich Symbolwert, sondern könnte eine Blaupause sein für das, was noch auf uns zukommt. Nicht allen schmeckt das, und die Widerstände, sich mit der Realität arrangieren zu müssen, sind groß.

16:00 Uhr, Kino im Theater Willy Praml
https://lichter-filmfest.de/programm/filmprogramm-2019/anotes-ark/

Montag, 1.April: FFM/ Dylan Moran

(Andrea)

Es ist wie so oft. Wäre ich heute nicht..(heute ist es der Elternabend), wäre ich in der Kapp. Dylan Moran. Eine echte Entdeckung der Ire! Er gilt als einer der herausragendsten Bühnenkomiker seiner Generation - dank seines ebenso poetischen wie komischen Blicks auf universelle Themen wie Liebe, Politik und die Absurditäten des Alltags. Nicht umsonst wurde Moran bereits als „Oscar Wilde der Comedy“ bezeichnet. Sein trockener Witz - geboren aus einer leicht spinnerten Gedankenwelt - ist legendär. Seine Interpretation der Welt spielt gezielt mit gängigen Klischees und entlarvt damit die merkwürdigen Eigenheiten der Spezies Mensch. https://www.dylanmoran.com
19 Uhr
Batschkapp
Gwinnerstraße 5
Frankfurt

Montag, 1. April. OF/ In 80 Tagen um die Welt

(Andrea)

Auch auf die kleine Weltreise um die Welt in nur 80 Tagen werde ich heute verzichten müssen. Auch das, echt blöd. "Wetten, dass ich es schaffe, in nur 80 Tagen, mit 20.000 Pfund und der Hilfe moderner Verkehrsmittel einmal um die ganze Welt zu reisen?« Solch utopische Vorhaben können doch nur zu später Stunde in Kombination mit Rausch und Glücksspiel entstehen.Der reichlich exzentrische Phileas Fogg, chronisch gelangweilter Upper Class-Brite, sitzt wie üblich beim Whistspiel in einem Londoner Club. Man erzählt sich von einem Einbrecher, der es fertig gebracht hatte, 55.000 Pfund zu erbeuten; doch wird vermutet, dass er ziemlich schwer zu fassen sein würde – schließlich sei die Welt dafür zu groß. Solche Behauptungen kann Phileas Fogg natürlich nicht einfach so stehen lassen und bricht sofort zusammen mit seinem Diener Passepartout auf – einmal um die Welt! Die überstürzte Abreise lockt sofort Scotland Yards Fahnder auf den Plan – doch die sind zwischenzeitlich Foggs kleinstes Problem… Eine mitreißende Geschichte, die garantiert die Abenteuerlust weckt, vor allem in der turbulenten und mit Musik gewürzten Theaterfassung: Top, die Wette gilt!
19.30 Uhr im
Capitol Theater
Goethestraße
Offenbach

Foto: Birgit Hupfeld/ Landestheater Detmold 

Freitag, 5. April: OF/ Grüner wird´s nicht

(Andrea)

Frühling allerorten, auch einen Kinozampano wie Daniel B. lässt das nicht unbeeindruckt, beim nächsten Kino Kulinarisch Termin wird es...grün: "Es handelt sich bei „Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon“ um einen kleinen, charmanten, deutschen Film, den ich im letzten Herbst sofort ins Herz geschlossen habe. Wir servieren Grüne Soße, Kalbstafelspitz, Grünkernbratlinge, Rote Beete (so wie im Film) und eine Pistazien-Mousse.

Der Kartenvorverkauf im OF-InfoCenter im Salzgässchen 1 hat begonnen!!!

Alte Schlosserei Einlass und Essen ab 18.30 Uhr, Filmbeginn ca. 20 Uhr, Eintritt 9 Euro zzgl. 90 Cent Vorverkaufsgebühr – inklusive Sektempfang, exklusive Speisen. Vorverkauf ab sofort im OF-InfoCenter, Salzgäßchen 1. Einlass und Einfahrt über "Goethering“, Parkplätze sind ausreichend und kostenfrei auf dem EVO-Gelände vorhanden. 

11.4.-12.5.: Chinchilla Arschloch, waswas

(Martin)

Chinchilla Arschloch, waswas
Nachrichten aus dem Zwischenhirn
von Rimini Protokoll (Helgard Haug)
Uraufführung im Bockenheimer Depot

Rimini Protokoll - eine Sensation! Im Mousonturm – falsch, denn eigentlich vom Mousonturm aus abfahrend – gibt’s gerade die Rimini-Protokoll-Performance ‚Do’s and Dont’s – Frankfurt/Main – Eine Fahrt nach allen Regeln der Stadt’ zu erleben. Wer noch eine Karte ergattern kann, darf sich erst mal glücklich schätzen, sich dann von einem LKW, der zu einem mobilen Zuschauerraum umgebaut wurde, durch Frankfurt fahren lassen und sich schließlich von einer/einem Schüler*in die ausgesprochenen und vorausgesetzten Regeln des Miteinanders (Do’s and Dont’s) im Stadtgebiet erläutern lassen.
Es ist im Grunde ein Prinzip von Rimini Protokoll, dass ‚Expert*innen aus der Wirklichkeit’ zu Darsteller ihrer eigenen Welt werden. In den Aufführungen spielen sie sich selbst und nicht einen dramatischen Text.
Vom nächsten Rimini-Protokoll-Großereignis findet die Uraufführung tatsächlich in Frankfurt statt! Die Karten werden langsam knapp, deshalb sputet euch, um am Ende nicht sagen zu müssen, ihr hättet’s verpasst: ‚Chinchilla Arschloch, waswas’!
„»Keine Absicht – nur Tourette«, schickt Christian Hempel eilig voraus, wenn er sich unter Leuten bewegt. Seine Schimpftiraden und seine motorischen Ausbrüche sind nicht steuerbar, sondern Reaktionen auf die Welt, in der er sich bewegt. Das Tourette-Syndrom sucht die Öffentlichkeit, es will Konfrontation und Aufsehen erregen. Mit Tourette Theater zu machen, scheint auf den ersten Blick unmöglich: Kein Text ist sicher, keine Bewegung wiederholbar. Die Bühnentechnik muss in Sicherheit gebracht, spezielle Hotelzimmer gebucht werden. Was nicht Tourette-kompatibel ist, wird geändert. Und diese Änderungen bilden ein Material, formen irgendwann einen Text, einen Anfang und einen Schluss. In der neuen Produktion des international erfolgreichen Theaterkollektivs Rimini Protokoll wird Christian Hempel zum ersten Mal eine Theaterbühne betreten, zusammen mit dem Musiker und Altenpfleger Benjamin Jürgens und dem Politiker Bijan Kaffenberger. Auch sie haben Tourette. Gemeinsam mit der Musikerin Barbara Morgenstern werden sie das Theater auf die Probe stellen: Wieviel Absichtslosigkeit hält es aus? Wieviel Schutz kann es bieten, ist doch die Bühne für das Gegenteil geschaffen: Präzision, Wiederholbarkeit, Kontrolle, Weltgeschichte, Spektakel. Und nach dem Applaus wird vielleicht klar: Dieses Stück handelt nicht von Tourette. Es handelt vom Publikum, vom Theater und der Angst vor dem Kontrollverlust.“

Der Mousonturm, das Schauspiel Frankfurt und natürlich Rimini Protokoll kooperieren zum Wohle des Frankfurter Publikums! Ich bin überzeugt, dass dies ein ganz besonderer Abend wird und es ratsam ist, sich sofort Tickets zu sichern! Achtung: sowohl im Mousonturm als auch im Schauspiel Frankfurt gibt’s Tickets zu kaufen. Bitte versucht’s an beiden Orten, denn es gibt getrennte Kartenkontingente!

Uraufführung am Donnerstag, 11.04. (ausverkauft) und weitere Vorstellungen am 12.04., 13.04., 05.05., 06.05., 07.05., 10.05., 11.05. und 12.05. im Bockenheimer Depot. Das Bockenheimer Depot ist behindertenfreundlich ausgestattet.
Foto: Stefanie Hirschhäuser

Freitag 12. April: Anni Rossi

(Uwe)

Die vielen Facetten von ANNI ROSSI lassen sich nur schwer in eine Schublade einordnen. Musikalisch bewegt sie sich irgendwo zwischen Indie und R&B - JULIA HOLTER und COURTNEY BARNETT auf der einen Seite, JORJA SMITH und H.E.R auf der anderen. Die aus Minnesota im kalten Mittelwesten der USA stammende Sängerin und Multi-Instrumentalistin betätigt sich neben ihren zahlreichen Live-Auftritten und Studioaufnahmen auch als Performance-Künstlerin. Seit sie vor einigen Jahren ihr von der Kritik gelobtes Album „Rockwell“ zusammen mit der Sound-Ikone STEVE ALBINI aufnahm, hat sich ihre Musik stetig weiterentwickelt, ist dabei aber immer interessant und frisch geblieben. ANNI ROSSIS Auftritte sind geprägt durch ihre charmant unbekümmerte Bühnenpräsenz, gepaart mit unverwechselbarem Gesang und ihrem unkonventionellem Viola-Spiel. ROSSIS Stimme wirkt mal fragil, dann wieder durchdringend und dominant, trifft aber nie den falschen Ton. Rhythmisch wahlweise von perkussiven Drums oder hitzigem Fußstampfen untermalt, werden die Konzerte von ANNI ROSSI zu einer einzigartigen Erfahrung, weshalb LOTTE LINDENBERG gar nicht anders konnte, als sie in ihr STUDIO einzuladen.
 
Lotte Lindenberg
Frankfurt, Frankensteiner Str. 20
Einlass: 20:30 Uhr, Tickets: 11 EUR VVK
Nicht barrierefrei
 
Bild: Facebook Anni Rossi

Freitag, 3. Mai: hr-Bigband & Somi

(Daniela)

Das hört sich wunderbar an, da will ich hin!

"Petite Afrique" - hr-Bigband & Somi am Freitag, 3. Mai, 20 Uhr, Alte Oper Frankfurt, Großer Saal

Man hat sie mit Nina Simone verglichen, mit Miriam Makeba und Dianne Reeves. Somi verbindet großes stimmliches Charisma und einen weiten musikalischen Horizont mit einem sozialen Bewusstsein, das im heutigen Jazz selten so expliziten künstlerischen Ausdruck findet.

Ihr Album "Petite Afrique" thematisiert das Selbstverständnis westafrikanischer Immigranten in Harlem. Jazz und afrikanische Musik, Soul und und Pop finden zu faszinierenden Synthesen, immer begründet in poetischen Texten aus Somis Feder. Von zerbrechlicher Schönheit bis zu kämpferischer Lebensfreude deckt die Sängerin ein farbenfrohes und weit gestecktes Ausdrucksspektrum ab, und das Magazin "Vogue" urteilte schlicht: "Superb!"

Trailer zum Konzert
Hier alle weiteren Infos

Montag 3. Juni: Maceo Parker

(Daniela)

Oh wie toll, was freue ich mich auf diesen Abend: Frank Diedrich holt den großartigen Maceo Parker nach Frankfurt! Sichert Euch Karten!

1943 in North Carolina geboren, gehört zu den einflussreichsten Jazz/Funk-Musikern der Welt. Seit den 60ern prägt er die Szene und spielte mit allem, was Rang und Namen hat, von James Brown bis Ray Charles, George Clinton, Bootsy Collins, Prince, Red Hot Chili Peppers und vielen mehr. In den 1970er-Jahren war die lebende Legende Teil der besten Bläsergruppe, die es vermutlich je gab: bei den JB Horns von James Brown. Maceo Parker gilt als der Inbegriff des Funk. Sein Saxophonspiel ist unverkennbar, seine Band das knackigste kleine Funk-Orchester der Welt. Man kann gar nicht sagen, was zuerst kam, Funk oder Maceo Parker.

Heute steht er für bis zu drei-stündige Shows die jeden Besucher in den Bann reißt. Ohne bombastische Showelemente aber stattdessen mit voller Konzentration auf die Musik, das Tanzen und den Spaß. Sein Versprechen: "98 percent Funk, 2 percent Jazz". Und – wie er selber oft betont: er liebt jedes einzelne Mitglied seines Publikums.
maceoparker.com
https://youtu.be/3_0alsFnxwI
https://www.facebook.com/realmaceoparker

Ort: Batschkapp.
VVK 35 Euro zzgl. Gebühren
Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr

26. & 27. Juli: AUF ANFANG!

Auf Anfang!
Musik, Kunst & Solidarität
26. & 27. Juli 2018
Auen, Dreschplatz (Hunsrück/Nahe)


Eine Lanze brechen für progressive Musik und Kunst sowie Solidarität, Freiheit und Gleichheit – nichts weniger als das möchten wir mit unserem Festival im Juli 2019! Setzt mit uns unter dem Motto "#Dafür ist das neue Dagegen" alles #AufAnfang und lebt mit uns eine #OffeneGesellschaft!

In zauberhafter Umgebung des ehemaligen Dreschplatzes in Auen schaffen 17 Musik-Acts einen markanten Klangkosmos, der sich aus Post-Punk, Indie, Synth-Pop, Psychedelic, Hiphop, Weltmusik, Liedermacher und Noise bis hin zu jazzigen und elektronischen Strömungen speist.

„Auf Anfang!“ geht aber weit über ein reines Musikfestival hinaus: So schärfen spannungsvolle Performances und Ausstellungen sowie Aktionen zur politischen und kulturellen Bildung den Blick für gesellschaftsrelevante Facetten. Im Zusammenspiel mit dem idyllischen Setting der kleinen Nahe-Hunsrück-Gemeinde Auen und der vielfältigen Besucherschaft ist „Auf Anfang!“ gelebte Utopie und ein starker Ausdruck einer offenen Gesellschaft!

Als Teil des Kultursommers Rheinland-Pfalz 2019 setzen wir uns zudem in zahlreichen Aktionen genreübergreifend und kontrovers mit dessen diesjährigen Thema „Heimat/en“ auseinander. Wir möchten mit unseren Aktionen eine offene, vielfältige und demokratische Gesellschaft fördern, städtische und ländliche Räume miteinander vernetzen sowie den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken.

Unterstützt werden wir hierbei von unseren Freunden der Initiative Die Offene Gesellschaft sowie der Amadeu Antonio Stiftung.

FESTIVAL-TEASER

Infos unter www.initiative-fm.de
Tickets unter: https://aufanfang2019.tickettoaster.d...

Musik-Programm:
Playlist-Spotify; Playlist-Youtube

- Ryvage (Headliner Samstag; Synth-Wave-Pop / Electronica)
- SPARKLING (Headliner Freitag / Indie / Post-Punk / alt. Hiphop)
- Gewalt Band (Noise / Post-Punk)
- Kala Brisella (Post-Punk & Indie zw. Hamburger Schule und Ja, Panik)
- OVE (Folk / Funk / Yacht-Pop)
- Kleister (Hiphop / Synth-Jazz / Rap)
- Lauter Bäumen (New Wave / Indie-Pop-Punk / Hamburger Schule)
- Down with the Gypsies (Krautrock / Psychedelic / Weltmusik)
- Black Project (Jazz / Prog-Rock / Psychedelic)
- Go Get It (Indie / New Wave)
- Manuel Sattler (Liedermacher-Pop / Mundart-Folk)
- Baumi And The Smoke Controllers (Indie, Rock, New Wave)
- Mellow Melody (Hiphop / Triphop / Dubsteb)
- Law of Forms (Deep House / (Dub-)Techno)
- Lerato.de (Electro-Pop, Afro-Pop, RnB, Soul)
- Kevin Bauerfeld
- Torben Fuchs

Verfügbare Ticket-Kategorien:
Festival Ticket (33€ zzgl. 1€ VVK-Gebühr)
5 Freunde Ticket (Ticket für 5 Personen, 150€ zzgl. 1€ VVK-Gebühr)
https://initiative-fm.de/#Tickets


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET