26.10.2018
Inhalt: ENDSPURT / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / F R A N K F U R T EBEN / Freitag + Samstag: Filmreihe Architektur und Stadtentwicklung in Frankfurt. / Freitag 26. Oktober: Konzert mit Tender Leech / Freitag 26. Oktober: Saravá auf dem Yachtklub / Freitag, 26.Oktober: Of/ Halloween Spezial bei Stummfilm & Ton in den Parkside Studios / G E R O L L T E S - „wenn nichts dazwischen kommt“ / Freitag-Sonntag: 72 Stunden / Samstag, 27.Oktober: Abschieds-Tanz / Samstag 27. Oktober: Jazz Montez / Samstag 27.10.: FLOWTONIX / Samstag, 27. Oktober: Of/ Lutz feiert 10 Jahre Design / Samstag, 27.Oktober: Of/ Wolf Schubert-K. / Samstag, 27.Oktober:Of/ Stand & Slow Paul / Samstag, 27.Oktober: Of/ Rue Royale / Noch bis 1.9.2019: GREY IS THE NEW PINK - Momentaufnahmen des Alterns / Sonntag 28. Oktober: Jazzmatinee / Sonntag 28. Oktober: „Frau Chanson“ trifft auf „Herren Jazz“ / Dienstag, 30.Oktober: FFM/ Politik in 280 Zeichen – Wie geht digitale Demokratie? / Mittwoch 31.10.- 4.11.: Drei mal Leben. Ein großes Solo für Petra. / Mittwoch, 31.10.+ Donnerstag 1.11.: Milo Rau/IIPM / Mittwoch, 31.Oktober: Of/ 14.Komische Nacht / Donnerstag, 01. November: Kunstmesse / Donnerstag, 01. November: Konzert / V O R S C H A U / Samstag 3. Novemer: Soulfood im Eros49 / Samstag, 03. November: VILLAGERS / Sonntag, 4. November: FFM/ Glasperlenspiel / Mittwoch 14. November: Fortuna Ehrenfeld / Impressum

ENDSPURT

noch 72 Stunden, dann ist diese Wahl rum.
 Für mich bedeutet das noch 4 Wahlkampfveranstaltungen zu organisieren...einschließlich der Wahlparty am Sonntagabend, zu der ich Euch alle einladen möchte. Mehr dazu in den Tipps.


Zwischendurch muss ich aber auf den Yachtklub, denn da ist am Samstag die Maxim Party Die war letztes Jahr schon sensationell und daher – Wahl hin oder her – muss ich da dieses Jahr wieder hin.

Und ab Montag kümmere ich mich dann um meinen Tennisarm, der mich seit Mai plagt und werde endlich wieder Zeit für Kultur haben. Also Kultur -  jenseits der Eintracht :-) Apropos: Gestern Abend wurde mal wieder ein Choreo Feuerwerk abgefackelt. Sensationell, was die Ultras da auf die Beine stellen. Sollte jemand von Euch jemanden bei den Ultras kennen, so würde ich mich total über einen Kontakt freuen. Ich wäre zu gerne dabei, wenn eine Choreo geplant und vorbereitet wird. Ich möchte zu gerne beim Fahnen basteln mithelfen.

Und dann freue ich mich sehr, dass ich auch mal wieder ins Theater gehen kann. Martin hat ja immer so tolle Tipps. Besonders freue ich mich, dass ich am Donnerstag Zeit habe, denn da macht Riccardo wieder eine Theaterperformance.  “Drei mal Leben.  Ein großes Solo für Petra.” Die letzte, am Hauptbahnhof, habe ich leider nicht sehen können, daher bin ich am Donnerstag auf jeden Fall dabei. Und dann ist auch endlich Zeit ins Museum zu gehen. Ich freue mich auf „Grey is the new pink“ im Museum der Weltkulturen und auf zahlreiche Konzerte die da kommen....

So, jetzt muss ich los: Handkässalat zubereiten (meine allerliebste Beschäftigung im Wahlkampf )

Auf bald. Lebt wild!
Daniela

Vielen Dank an meine Co-Autor*innen: Andrea Ehrig, Petra Manahl, Martin Grün und Uwe Schwöbel

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 12. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Antworten bitte an: schwoebke@aol.com
 (Uwe)

1 x 2 Gästelistenplätze für Saravá am Freitag auf dem Yachtklub. Gewinnfrage: Was empfiehlt Petra für Samstag?

2 x 2 Gästelistenplätze
für die Maxim Party am Samstag auf dem Yachtklub. Gewinnfrage: Welches Buch empfiehlt Uwe heute im GEROLLTEN?

2 x 2 Gästelistenplätze
für Villagers am 3.11. im Zoom. Gewinnfrage: Der Sänger welcher Band spielte die Hauptrolle im Film „Once“

2 x 2 Theaterkarten für „Drei mal Leben.  Ein großes Solo für Petra.” (Wahlweise für Donnerstag,1.11 oder Freitag, 2.11. 18 oder 20 Uhr) Bitte bei Antwort zwei Wunschtermine nennen. Gewinnfrage: Wer sorgt bei „Drei mal Leben.  Ein großes Solo für Petra.” für die Live-Musik

2 x 2 Kinokarten für das experimentelle Kurzfilmprogramm vom Filmkollektiv Frankfurt am Samstag. Gewinnfrage: Wer hält am Freitag den Vortrag über die Großmarkthalle?

*******************************************************************

Antworten bitte an: ausgehen-in-offenbach@web.de (Andrea)

2 x 2 Tickets (normale) für das Konzert von Glasperlenspiel am Sonntag, 4.11. in der Batschkapp. Die Gewinnfrage lautet: Ich werde am Samstag in meiner Stadt versacken, aber wohin geht Petra?

F R A N K F U R T EBEN

(Martin)

Aufruf zur Unterstützung von Andrzej Branecki - einer der letzten Überlebenden des KZ Katzbach / Adlerwerke in Frankfurt am Main


Das Foto sagt Euch was?
Ihr erinnert euch an die gestreiften Stoffbinden, die vor drei Jahren - um Bäume gewickelt - im Stadtbild auftauchten?
Der Stoff erinnert an die Kleidung von KZ-Häftlingen. Absicht! Die Künstlerin Stefanie Grohs machte mit dieser Kunstaktion aufmerksam auf vergessene Frankfurter Stadtgeschichte: 1600 Menschen waren in der NS-Zeit als Häftlinge in einem Konzentrationslager (Außenlager Adlerwerke) in Frankfurt inhaftiert, wurden gequält, geschändet und durch Arbeit vernichtet. 1600 Bäume wurden 2015 in der Frankfurter Innenstadt zu Zeitzeugen und für insgesamt sieben Monate zu Repräsentanten von individuellen menschlichen Schicksalen. ‚MITTEN UNTER UNS’ hieß die Ausstellung und Stefanie Grohs ließ diese eben ‚mitten unter uns’ entstehen und wirken.

Andrzej Branecki ist einer der letzten Überlebenden der 1600 ehemals in Frankfurt Inhaftierten. Er lebt, aber es geht ihm aktuell schlecht und er braucht Hilfe! Andrzej Branecki wurde 1944 im Warschauer Aufstand als KZ Häftling in Gefangenschaft genommen. Er überlebte insgesamt vier Konzentrationslager: Dachau, Sonthofen, Buchenwald und zuletzt kam er im Alter von 14 Jahren nach Frankfurt am Main. Bis heute bezeichnet Andrzej Branecki das Frankfurter Lager als das schlimmste von allen, das er erlebt hat. Das Lager wurde im März 1945 aufgelöst und er überlebte auch den Todesmarsch von Frankfurt nach Dachau.
Herr Branecki lebt in Warschau und Stefanie Grohs hat Kontakt mit ihm. Leider hatte er einen Unfall. Für seine Behandlung, Medikamente und die Pflege sind Kosten in Höhe von 4000,- € entstanden. Allerdings zahlt keine Versicherung. Aktuell kann er sich nicht selbstständig bewegen und ist auf Hilfe von anderen Menschen angewiesen. Es wäre wunderbar, wenn wir aus Frankfurt einen finanziellen Beitrag zu den Behandlungs- und Pflegekosten leisten könnten, um damit seine Lebensqualität zu verbessern!
Der Verein ZEICHEN DER HOFFNUNG / ZNAKI ZNADZEI betreut seit den 70-er Jahren Überlebende aus deutschen Konzentrationslagern, eben auch Andrzej Branecki. Stefanie Grohs ist mittlerweile Vorstandsmitglied von Zeichen der Hoffnung und gemeinsam wurde überlegt, dass Andrzej Branecki in seiner akuten Situation durch Spenden unterstützt werden soll.

Auf das u.s. Spendenkonto können zweckgebundene Spenden für Andrzej Branecki überwiesen werden:
Zeichen der Hoffnung / Znaki Nadziei e.V.
Spendenkonto: Evangelische Bank

IBAN: DE89 5206 0410 0004 0024 66
 Verwendungszweck: Andrzej Branecki
Wer eine Spendenquittung benötigt, mailt bitte seinen Namen, die vollständige Adresse und die Summe seines Spendenbeitrags an die Geschäftsführerin von Zeichen der Hoffnung, Frau Schefczyk: Daria.Schefczyk@ervffm.de

Genauso, wie ich sehr gern hier im Newsletter auf die Kunstprojekte von Stefanie Grohs hinweise, lege ich euch jetzt sehr ans Herz, für Andrzej Branecki zu spenden!
DANKE!!!!!

Foto: (c) Stefanie Grohs.

Freitag + Samstag: Filmreihe Architektur und Stadtentwicklung in Frankfurt.

(Daniela)

Es ist schon ein Wahnsinn, was manche Vereine leisten... da kann sich das ein oder andere bezuschusste Museum wirklich eine Scheibe abschneiden. Ich ziehe heute meinen Hut vorm Filmkollektiv Frankfurt – Projektionsraum für unterrepräsentierte Filmkultur e.V.

Sie zeigen aktuell die Filmreihe Architektur und Stadtentwicklung in Frankfurt.
In den nächsten Tagen haben sie noch besonders spannende Programme, darunter eine Doppelveranstaltung mit experimentellen Filmen im Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim. Zu jeder Vorstellung sind Filmemacher anwesend!
Das Kurzfilmprogramm am Freitag, 26. Oktober, 20.30 Uhr im Filmforum Höchst widmet sich allein der Großmarkthalle – damals und heute.
Mit einem Vortrag von Dr. Konrad Elsässer (Martin-Elsaesser-Stiftung).
http://www.filmkollektiv-frankfurt.de/veranstaltungen/architektur-und-stadtentwicklung/grossmarkthalle

Am Samstag, 27. Oktober folgt ein Doppelprogramm im Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim, dieses Mal mit experimentellen Filmen: Um 18 Uhr stellen verschiedene Frankfurter Filmemacher ihre experimentellen Frankfurt-Filme vor, um 20.30 Uhr zeigt Eva Hiller ihren großartigen Essayfilm UNSICHTBARE TAGE ODER DIE LEGENDE VON DEN WEISSEN KROKODILEN (1991).

http://www.filmkollektiv-frankfurt.de/veranstaltungen/architektur-und-stadtentwicklung/experimentalfilme

http://www.filmkollektiv-frankfurt.de/veranstaltungen/architektur-und-stadtentwicklung/unsichtbare-tage

Die Reihe beschließt das Kurzfilmprogramm am 30. Oktober, 18 Uhr im Kino des Deutschen Filmmuseums zu Freizeit und Erholung, vom Planschen in der Nidda in den 1920er Jahren bis zum Wasserspielplatz im Günthersburgpark. Hier hält Jutta Zwilling einen Vortrag.
http://www.filmkollektiv-frankfurt.de/veranstaltungen/architektur-und-stadtentwicklung/freizeit-und-erholung

Alle Filme, Gäste und Reservierungsinfos unter

www.filmkollektiv-frankfurt.de/veranstaltungen/architektur-und-stadtentwicklung

Freitag 26. Oktober: Konzert mit Tender Leech

(Martin)

Ein wildes Potpourri aus ‚zwanzig Jahren handgedrechselter Musik, angereichert mit schönen Covers und bester Laune‘ wird angekündigt! Angesprochen sind alle Freund*innen ‚handgedrechselter‘ Musik – und alle anderen…

Vor einiger Zeit habe ich einen ganz wunderschönen Konzertabend erlebt und dazu gibt’s jetzt wieder Gelegenheit: die Lieder von Tender Leech erzählen kleine Geschichten. Hinreißend!

Es geht um schwarze Hunde, zärtliche Blutegel, flüsternde Winde und duftenden Rosmarin. Die Zuhörer*innen werden mitgenommen auf eine Reise in eine Welt voller Gegensätze.
Die Musik von Tender Leech hat viele Facetten: eine ausdrucksstarke Stimme, die an Julie Driscoll oder Aimee Mann erinnert, Texte, deren bildhafte Sprache Räume öffnen, Musik, die erdig oder federleicht sein kann, wunderschöne Melodien, aber auch Sperriges und Eigenwilliges – die unterschiedlichen musikalischen Wurzeln und Prägungen der Musiker verbinden sich zu einem ganz eigenen Sound.
Weitere Infos sind hier zu finden: http://s751953706.online.de/

Eine Kostprobe gibt’s hier: http://www.tender-leech.de/index_tl.html


Eintritt frei – Spenden willkommen
Freitag, 26.10. um 20.00h in der denkbar, Spohrstraße 46A, 60318 FFM.

Freitag 26. Oktober: Saravá auf dem Yachtklub

(Daniela)

Da ich morgen zur Maxim Party will, kann ich heute nicht auch noch zu Pedo gehen. Schade, denn auf einen brasilianischen Abend hätte ich Lust!


Saravá   * Brazilian music all night long *
LINDO SONHO DELIRANTE – LECTURE & PARTY

Sie haben BENTO ARAUJO zu Gast - ein Musikjournalist & Blogger aus São Paulo.
Er wird ab 20 Uhr in einer Lecture sein neues Buch “LINDO SONHO DELIRANTE VOL.2: 100 DARING RECORDS FROM BRAZIL (1976-1985)“ über die Tropicália-Bewegung vorstellen.
Durch das 50-jährige Jubiläum von Tropicália und die politische Situation in Brasilien ist das Thema aktueller denn je.

Ab 22 Uhr legen Bento, Guy Dermosessian und Pedo Knopp dann gemeinsam auf. Brazilian music all night long!

Einlass: 19:30 | Lecture 20:00 | Party 22:00
Eintritt: Lecture & party: €8,- | Party €8,-

YACHTKLUB, Deutschherrnufer 12, 60594 Frankfurt am Main

Freitag, 26.Oktober: Of/ Halloween Spezial bei Stummfilm & Ton in den Parkside Studios

(Andrea)

Der Geschichte nach begann es Punkt Mitternacht in einem alten Bücherantiquariat: Aus drei großen Gemälden entstiegen drei angsteinflößende Gestalten und erzählten sich gar schreckliche Geschichten… der Teufel, der Tod und eine Dirne spielen die zentralen Rolle in Richard Oswalds Schwarzweiß-Klassiker „Unheimliche Geschichten“, der am 26. Oktober zum Halloween Spezial vom städtischen Kulturmanagement und dem Lederpalast in den Parkside Studios präsentiert wird. Oswalds „Unheimlichen Geschichten“ werden im Rahmen der Kinoreihe „Stummfilm & Ton“ gezeigt, die Musikerinnen und Musiker aus der Avantgarde- und Popszene einlädt, die Filme live zu begleiten. An den Reglern und Plattenspielern steht zur Halloween-Nacht der Berliner DJ Taman Noor. Die Episoden in restaurierter Fassung von 1919 erzählen von Geisterscheinungen in Hotels, tödlichen Händen – unvergesslich hier die Tanzeinlage von Anita Berber – Eifersucht und schwarzen Katzen, von Geheimbünden und Selbstmörderclubs und einem verdammt schaurigen Erlebnis im Rokoko, dem Spuk eines Barons. Entstanden sind die Kurzgeschichten nach schaurigen Erzählungen von beispielsweise Edgar Ellen Poe oder Anselma Heine. Mit dieser Inszenierung kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs läutete der Filmemacher Richard Oswald das Zeitalter des Phantastischen Films in Deutschland ein. Der Kritiker Oskar Kalbus befand schon damals: „Hier feiern photographische Trickaufnahmen wahre Orgien: Fußspuren, die über den Sand sichtbar sich nähern, bis in Großaufnahme der Abdruck eines Menschenfußes den Zuschauer fast ins Auge tritt … Hier liegt der Ausgangspunkt des Spukfilms: Unmögliches, Unvorstellbares, Unwirkliches, Unheimliches filmisch darzustellen….“ Musikalisch wird hier der DJ einiges „abfeiern“ und das historische Filmspektakel mit zeitgenössischen, den Grusel-Faktor verstärkenden, elektronischen Klängen unterlegen. DJ Taman wurde 1975 in Afghanistan geboren und kam mit 4 Jahren nach Deutschland. Hier wurde er zum DJ und Kurator, er lebt und arbeitet in Berlin. In der Hauptstadt spielt er unter anderem beim „Club Kabul“, einer Clubnacht zwischen afghanischem Underground und Exzellenz in der Berliner Platoon Galerie. Seine Sets bewegen sich zwischen Deephouse-Grooves, Drum & Bass und der Inspiration durch die Musikszene seiner Heimat. Die Parkside Studios (Friedhofstraße 59) werden zu diesem Anlaß in ein schaurig-schönes Ambiente getaucht. Unter allen Furchtlosen, die sich trauen in einem Halloween-Kostüm zu erscheinen, verlosen die Gastgeber u.a. Tickets für die Theateressenz und die nächsten Ausgaben von Stummfilm & Ton. Einlass ist ab 19 Uhr, Filmbeginn 20 Uhr. Der Eintritt kostet 12 Euro. Vorverkauf im OF-Infocenter, Salzgässchen 1, Tel. 069- 84 000 41 70.

G E R O L L T E S - „wenn nichts dazwischen kommt“

(Uwe)

„Chönnt schwöre, das I ewig blibe, wen is nüüt dezwüsche chunnt“, singt die schweizer Rockband Patent Ochsner im Lied Scharlachrot. Ich könnte schwören dass ich ewig bleiben würde, wenn nichts dazwischen kommt. Das ist eine auch von Profifußballern durchaus gerne genutzte Beschreibung, um seine Bindung zum aktuellen Verein auszudrücken, die in der Regel nur auf Zeit ist. Im bezahlten Fußball gibt es in den letzten Jahrzehnten zunehmend weniger Spieler, die in ihrer gesamtem Profilaufbahn ausschließlich für einen Verein spielen.
 
Das war in der Vor-Bundesligazeit noch anders. Da fallen einem schnell Fritz Walter oder Max Morlock ein, nach denen sogar die Spielstätten des 1 FC Kaiserslautern und des 1 FC Nürnberg benannt wurden. Dem Kölner Hans Schäfer, ebenfalls ein 54iger Weltmeister, setze dagegen der leidenschaftliche 1 FC Köln-Fan Wolfgang Niedecken mit seiner Gruppe BAP in einem Lied ein Denkmal („Die Toreinfahrt vom Schuster, war unser Fußballtor, … kleine Hans Schäfers spielten hier …“). Walter, Morlock oder Schäfer genießen über ihren Tod hinaus ein hohes Ansehen bei den eigenen Fans und wurden auch von Anhängern anderer Mannschaften stets respektiert. Das gilt auch für viele Spieler aus der Weltmeisterelf von 1974, zum Beispiel für Wolfgang Overath (Köln), Sepp Maier (München) oder Jürgen Grabowski (Frankfurt), alles bis heute hochgeschätzte Ausnahmespieler. Beckenbauer und Müller (München) oder Hölzenbein (Frankfurt) sind mit ihren Clubs auch untrennbar verbunden, wechselten zum Ende ihrer Karriere aber noch einmal ins Ausland. Von den 90iger Weltmeistern spielte fast keiner der Stars mehr durchgängig für einen Verein, weil die italienische Lira lockte und die Zentralisierung der Nationalspieler auf bestimmte Vereine, insbesondere auf den FC Bayern, ein fortgeschrittenes Stadium erreichte. Klaus Augenthaler bildet da eine Ausnahme, er begann seine Laufbahn aber bereits bei den Bayern. Von den 2014er Weltmeistern bleibt bisher nur Münchener Thomas Müller einem Verein treu. Abwarten, ob er bis zum Karriereende beim FC Bayern bleibt, Bastian Schweinsteiger fing mit dem Tingeln auch erst relativ spät an (und hätte es besser gelassen). Vereinstreue Spieler, die in ihrem Club deutliche Spuren hinterlassen haben, denen eine erfolgreiche Länderspielkarriere aber versagt blieb, sind Karl-Heinz Körbel, Michael Lameck, oder Michael Zorc. Die spielten jeweils nur für einen Verein und machten für Frankfurt, Bochum und Dortmund teilweise deutlich mehr als 400 Spiele.
 
Selbstverständlich verfügt auch der Regionalligist FSV Frankfurt über große Spieler und Idole. Zu Ehren von Richard Herrmann, der 320 Punktspiele für den FSV machte, wurde 2009 der Vorplatz vor dem Frankfurter Stadions in „Richard-Herrmann-Platz“ umbenannt. Mit Alfred Pfaff von der Eintracht nahm er an der WM 1954 teil und kam dort im Gruppenspiel gegen Ungarn zum Einsatz. Er kehrte mit den oben genannten Stars Walter, Morlock oder Schäfer als Weltmeister nach Deutschland zurück. Leider verstarb er bereits acht Jahre später. Der FSV spielt am Samstag, 27.10 bei Hessen Dreieich, dort wirkt Eintracht-Rekordspieler „Charly“ Körbel mittlerweile als Vizepräsident.
 
Der Eintrachttipp (von einem Schalkefan)
1 FC Nürnberg – Eintracht Frankfurt 1-1

Zum Abschluss noch etwas Wichtiges
Den FSV habe ich in dieser Woche im Haupttext berücksichtigt. Daher bleibt hier der Raum, um auf den großartigen Comic von Philip Waechter hinzuweisen: „Toni – und alles nur wegen Renato Flash“. Er handelt von dem jungen Toni, der die neuesten Fußballschuhe haben will. Ich kann Philips Geschichte sehr gut nachvollziehen, denn ich wollte als Kind unbedingt die Schuhe von Diego Maradona haben. Toni will die von Renato Flash und versucht alles, um sie zu bekommen. Den liebevoll gezeichneten und getexteten Comic habe ich auf der Zugfahrt zu einem Heimspiel meines ruhmreichen Heimatvereins regelrecht verschlungen: Wie wahr, wie witzig, wie rührend, wie wunderbar! Der Tipp (von einem Waechterfan): Kaufen, lesen, eigenes Exemplar griffbereit ins Regal stellen, weitere Exemplare kaufen und verschenken.

Freitag-Sonntag: 72 Stunden

(Daniela)

Ein Werbeblock - in eigener Sache. Hier findet ihr mich, bzw. Spitzenpolitiker*innen in den kommenden 72 Stunden:

Freitag:
13:00-18:00 Uhr
Infostand mit Handkässalat an der Hauptwache, visavis der Schillersraße

Samstag:
12:00-19:00 Uhr
Infostand mit Handkässalat auf dem Liebfrauenberg. Von 15:00-16:30 Uhr kommt Katrin Göring-Eckhardt und von 18:00-18:45 Uhr kommt Tarek Al-Wazir. Beide machen ein sogenanntes Townhallformat, d.h. sie beantworten die Fragen von Bürger*innen.
21:00-00:00: Kneipenwahlkampf mit Mirjam Schmidt und Omid Nouripour. wer mitmachen will, kann sich melden :-)

Sonntag:
10:30-12:30 Uhr: TRIFF ANNALENA! Man kann bei Croissants und Kaffee Annalena Baerbock Fragen stellen. Ort wird nur per Mail bekannt gegeben.

Sonntag:
ab 17:30 Uhr Wahlparty im Hotel Nizza

Samstag, 27.Oktober: Abschieds-Tanz

(Petra)

Das tollste aller Boote holt den Anker ein: Abschluss-Wochenende im Yachtklub. Deshalb ist es eigentlich ein Pflichttermin, auch wenn Halloween nicht unbedingt mein Thema ist. Doch im Moment gehe ich als Augenringe-Monster durch, also…wird "die beste Anja der Welt" mich an "der Pforte des Schreckens" bestimmt reinlassen (nein: ihr müsst Euch nicht verkleiden!).
Es gibt einen bunten Mix an Musik auf der MAXIM Halloween Party, so dass jede und jeder was zum Tanzen finden sollte. Und wer es tatsächlich heute nicht auf den Main schaffen sollte, kann am Sonntag noch zum Abschied ab 15 Uhr bei Radical Ambient Chillen (und Winken ;)



MAXIM Halloween Party, mit DJ Freitag und DJ Dr. No “d“äny - Rock, Indie, Hip & Trip Hop, Big Beat, Funk, Rock ’n’ Roll, Rhythm & Blues, Northern Soul, Ska, Surf & Garage, Exotica

Yachtklub (Deutschherrnufer), Uhrzeit: 22 – 4 Uhr

Samstag 27. Oktober: Jazz Montez

(Daniela)

Wäre ich nicht heute Abend bei der Maxim Party, wäre ich in den Kunstverein Familie Montez gegangen, denn da präsentiert Jazz Montez heute zwei Bands:
Das Trio Heinz Herbert aus der Schweiz und Das Grüne Hemd aus Frankfurt.
 
Trio Heinz Herbert (Schweiz)
Wieso die Band so heisst können wir nicht sagen. Keiner der drei Musiker heißt mit Vor-oder Nachnamen „Heinz“ oder „Herbert“. Fakt ist, dass die drei Schweizer bei uns ihr Pre-Release feiern. Nachdem das letztjährige Album in der Jahresbestenliste der New Yorker Village Voice 2017 in den Top 5 landete erwarten wir natürlich großes. Ein paar Tage später wird die Formation in Berlin das Jazzfest eröffnen und zur Prime Time auf der ARD um 20:45 Uhr eine Stunde lang feinste getriebene und driftende elektronisch-akustische Musik senden. Es groovt tief und wir freuen uns jetzt schon reichlich auf:
DOMINIC LANDOLT Gitarre, Effekte, RAMON LANDOLT Keys, Synth, Samples
MORITZ BAUMGÄRTNER Schlagzeug

Das Grüne Hemd
Seit über zehn Jahren existiert das Frankfurter Trio bereits. In all den Jahren ist die Formation nie müde geworden, immer neue musikalische Horizonte wie Afro-Beat, House, Post­rock, Wild­style-Funk, Abstract und Jazz zu durchforschen und zusammenwachsen zu lassen. In die größtenteils Eigenkompositionen mischen sich ab und zu auch ein paar Neuinterpretationen ausgewählter Songs aber immer im eigenen, erkennbarem und energiegeladenem Bandsound. Deshalb spielte die Band zuletzt nicht nur im Crown Club in der Kunsthalle Schirn im Rahmen der Basquiat Ausstellung sondern eröffnete vor etwas mehr als zwei Jahren auch den allerersten Jazz Montez Abend. Übrigens teilte sich die Band auch damals schon die Bühne mit einem weiteren Trio.
TOMEK WITIAK Gitarre, Effekte, CHRIS RÜCKER Bass, BERTRAM RITTER Schlagzeug

Samstag 27.10.2018, Einlass: 21:00 Uhr, Konzertbeginn: 21:30 Uhr
Eintritt:  15€/12€ erm.
Kunstverein Familie Montez, Honsellstraße 7
unter der Honsellbrücke am Osthafenpark, 60314 Frankfurt am Main

Samstag 27.10.: FLOWTONIX

(Daniela)

Alternativ wäre ich aber auch zu gerne in den Club Voltaire genagen, denn da spielt heute Abend Maxim mit seiner Band FLOWTONIX.

Knackige Bläserlinien. Plötzlich eine soulige Frauenstimme. Funky
Wah-Wah-Gitarren und Reggae-Offbeats zum Mittanzen. Tiefe Bässe, dazu
dubbige Percussion-Sounds. All das und noch mehr hat FLOWTONIX immer mit
dabei. Mittanzen garantiert, egal ob Soul-Fan oder Reggae-Rudeboy. Die
Band aus Darmstadt/Frankfurt präsentiert im Club ihr neues Programm
ausschließlich selbst geschriebener Songs. Reinhören: flowtonix.de

Besetzung: Tink (Vocals), Michael (Guitar), Leander (Guitar), Simon
(Bass), Maxim (Keys), Holger (Drums), Daniel (Percussion), Jan
(Trompete), Markus (Sax), Don (Posaune)

WO: Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5, FFM
WANN: Sa, 27.10.18, Einlass 18 Uhr, Beginn 21 Uhr, Eintritt: 8 / 5 Euro

Samstag, 27. Oktober: Of/ Lutz feiert 10 Jahre Design

(Andrea)

Die afip dürften die meisten kennen und auch ihren Macher Lutz. Dass der eigentlich Designer ist, gerät dabei manchmal ein bisschen aus dem Blickfeld. Gut, dass er dass jetzt mal feiert. Und zwar so richtig, mit Pauken, Trompeten und fränkischer Bratwurst! Zehn Jahre wird sein Unternehmen heute, ich gratuliere natürlich persönlich. Außerdem: "die ausstellung führt durch 10 jahre design, kampagnen, plakate, kunst, film, corporate identity, web und vieles mehr. 18:00 eröffnung der ausstellung 18:30 fränkische bratwörscht vom holzkohlegrill 19:30 führung 20:15 speed innovating 21:15 experimentelles konzertantes zusammenspiel 22:00 open end an der tiki bar… willst du fränkische wurst — ruf an: +491791232004 Das Ganze natürlich in der afip am Goetheplatz. 

Samstag, 27.Oktober: Of/ Wolf Schubert-K.

(Andrea)

Bevor ich heute zu Lutz gehe, muss ich mal im KJK vorbei. Da spielt nämlich Singer-Songwriter Wolf Schubert-K. mit seiner Band. Tom bedient die Drums und weil ich ihn ewig nicht gesehen habe, werde ich mindestens mal Hallo sagen. Wahrscheinlich bleibe ich dann aber sowieso, weil Schubert-K. auch viel zu erzählen hat: " Textlich führt der Weg durch Seelenlandschaften, es geht um Auf- und Abbrüche, Abstürze und das wieder aufstehen. Schubert – K. gilt als Urgestein seines Genres und ist doch für viele immer noch ein Geheimtipp. Dabei war der Musiker mit der eindringlichen Stimme bereits in den 90er Jahren als Pionier des "Alternative Country" mit Folkballaden, nachdenklichen Country- und Gospelsongs, Roots-Rock-Elemente und Protestsongs unterwegs. Am 27.Oktober wird er von Bine Morgenstern (Vocals, Percussion), Daniel Tochtermann (Gitarre), Willy Wagner (Kontrabass) und Tom Ripphahn (Drums, Percussion), dem Produzenten seines vierten und zurzeit aktuellen Albums Free Spirit“, begleitet." Ich glaube, es kostet 10 Euro, Einlass definitiv um 19.30 Uhr. KJK Sandgasse 28 in Offenbach. Foto: Wolf Schubert © Boris Loeffert

Samstag, 27.Oktober:Of/ Stand & Slow Paul

(Andrea)

Außerdem will ich dann noch bei Andreas in den Parkside-Studios reinschauen, die Beschreibung klingt gut: "Zwei Bands, Offenbach trifft Stuttgart. Midi-Jazz & Dream-Pop! Stan 2000 kreiert Soundcollagen aus Noten und Textfragmenten, die sie auf der Internetplattform „Reddit“ aufspüren, hinterlassen vom anonymen, amerikanischen User „Stan“. Seine Aufzeichnungen einer jugendlichen Highschool-Romantik werden von digitalen Daten in analoge Synthesizer-Sounds, Jazzelemente und Gesangsmelodien übersetzt. Exklusiv zu Halloween hat die Band zudem handgemachte Gruselsounds, analoge Kettensägeneffekte und digitale Geistertöne im Gepäck. Stan 2000 - Fat Morgana (Demo) http://www.youtube.com/watch?v=cFzT4DYszyg Sloe Paul ist der Stuttgarter Paul Abbrecht, bislang vor allem als Trompetenspieler bei Tristan Reverb, oder beim NoTrap/Fake Jazz-Projekt Yum Yum Club oder in Peter Muffins Liveband in Erscheinung getreten. Mit "Paul Abbrecht's Album" hat er nun im Juni sein Solo-Debut auf Treibender Teppich Records veröffentlicht, produziert wurde von Max Rieger. "Popsongs, die einen an das Beste des vergangen Jahrhunderts erinnern, verträumte Soundscapes, die einen in eine schönere Welt entführen. Wunderschön das Ganze, und ein Ding von Schönheit ist bekanntlich ein Glück auf immer." (Abel Auer, Kaput - Magazin für Insolvenz & Pop) Sloe Paul - Super Sick S/O http://www.youtube.com/watch?v=q-EV8p1V5lM Einlass: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr, Parken im Hof! https://bit.ly/2CQDIg6

Samstag, 27.Oktober: Of/ Rue Royale

(Andrea)

Arrgghh... und irgendwann zwischendrin will ich auch noch in den Hafen 2 - dort spielen heute Rue Royale und die haben vor Jahren mal in der WG in der Kaiserstraße gespielt, das war schön, schön, schön: "Ende September erschien das neue Rue Royale Album "In Parallel" auf dem Label Sinnbus: "Unser Leben wurde seltsam und schwierig in den letzten Jahren - sowohl persönlich als auch in der Welt um uns herum." Mit etwas mehr als einem Jahrzehnt ihres musikalischen Lebens als Rue Royale veröffentlichen Brookln und Ruth Dekker mit "In Parallel" ihr nunmehr viertes Album. Ein Album mit mutigen, eindringlichen und deutlich rhythmischeren Songs, die alle in einer ebenso schönen wie unruhigen Zeit entstanden sind. Das in Nottingham ansässige anglo-amerikanische Duo ist unermüdlich unterwegs und spielt über 1.000 Konzerte in 16 Ländern. 2014 nimmt sich das Paar jedoch erstmals eine Auszeit. Nach sieben Jahren praktisch ununterbrochenem Leben auf der Straße brauchen sie eine Pause, um durchzuatmen. Stattdessen bekommen sie ein Kind. Und das oft bemühte Klischee von Freud und Leid, die ein aufwachsendes Kind mit sich bringt, wird in ihrem Zuhause Wirklichkeit. Während die beiden sich außerdem mit Trump und Brexit den politischen Umwälzungen in ihren zwei Heimatländern stellen." 19.30 Uhr, www.hafen2.net

Noch bis 1.9.2019: GREY IS THE NEW PINK - Momentaufnahmen des Alterns

(Daniela)

Wie Eingangs schon erwähnt freue ich mich sehr auf "Zeit für Kultur".
Auf jeden Fall schaue ich mir die neue Ausstellung "Grey is the new pink" im Museum der Weltkulturen an. Die wurde gestern eröffnet und geht noch bis zum 1.9.2019.

Ich habe mir eben einige Bider im Netz angeschaut und große Lust bekommen: https://www.dw.com/de/momentaufnahmen-des-alterns-die-ausstellung-grey-is-the-new-pink/a-46024323

"Wer ist wo wann alt? Kann man der „Herausforderung Alter“ optimistisch begegnen? Und welche Potenziale schlummern im Älterwerden?
Die weltweite demografische Entwicklung prognostiziert eine Zunahme an älteren Menschen in der Bevölkerung. Das Älterwerden spielt also nicht nur für den Einzelnen eine wichtige Rolle, sondern hat Auswirkungen auf gesellschaftliche und kulturelle Prozesse. Doch jede Generation altert anders. Und ab wann kann man überhaupt von „alt“ sprechen? Auch wenn es weltweit einheitliche biologisch sichtbare Alterungsprozesse gibt, so weist doch jede Kultur in der Bestimmung von „Alter“ ihre Unterschiede auf. Eine allgemeingültige Definition der Lebensphase „Alter“ gibt es nicht. Wer ist also wo wann alt?
GREY IS THE NEW PINK betrachtet die unterschiedlichen Ideen und Entwürfe zum Thema Alter(n) aus kulturwissenschaftlichen, künstlerischen sowie persönlichen und individuellen Perspektiven. Wie Bruchstücke einer Lebenserinnerung fügt die Ausstellung den individuellen Umgang mit Themen wie Lifestyle, Liebe und Sexualität, Weitergabe von Wissen, Langlebigkeit, Krankheit, Gesundheit und Tod zu einer Anthologie des Alterns zusammen.

In der Ausstellung nähern sich internationale Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Lyriker aber auch jüngere und ältere Menschen aus der Bevölkerung dem Thema Alter(n) in Fotografien, Filmen, Literatur, Zeichnungen sowie Raum- und Multimedia Installationen und Performances an. Zahlreiche Fotografien und Objekte aus den Sammlungen Afrika, Amerikas, Südostasien, Ozeanien und Visuelle Anthropologie sowie Werke der Bibliothek des Weltkulturen Museums erweitern die Perspektiven auf die Thematik. Mit Spielekonsolen können Sie Ihre Gehirnfunktionen trainieren und sich an der „Weltkulturen Wasserbar” erfrischen.

Kuratiert von Alice Pawlik (Kuratorin für Visuelle Anthropologie, Weltkulturen Museum)"

Sonntag 28. Oktober: Jazzmatinee

(Martin)

Kaja Draksler/Susana Santos Silva Duo
Konzert am Mittag im Lokal des Mousonturms

Das 49. Frankfurter Jazzfestival ist wieder in Frankfurt und einige Konzerte finden im Mousonturm statt: klein, fein, gemütlich und fast im direkten Kontakt mit den Musiker*innen ist die Atmosphäre im Lokal, wenn dort Musik gemacht wird. Und am Sonntag wird bereits mittags um 12.00h gejazzt. Da kann man nach dem Wählen (oder auch davor) ein lecker Süppchen essen und zwei ganz wunderbare Musikerinnen aus den Niederlanden und Portugal kennenlernen!
„Beide gelten als ganz große Entdeckungen der jungen improvisierenden Szene: die aus Slowenien stammende Pianistin Kaja Draksler und die portugiesische Trompeterin Susana Santos Silva. Kennengelernt haben sich die zwei Musikerinnen vor einigen Jahren im ‚European Movement Jazz Orchestra‘. (…) Gemeinsam begeben sich die beiden Musikerinnen bei ihrem Matineekonzert im Mousonturm auf eine herausfordernde und unvorhersehbare Reise: am Wegesrand können dabei slowenische Volksmusikklänge ebenso liegen wie klassische Moderne, Neue Musik und natürlich Jazz, besonders die freien Spielarten.“

Piano: Kaja Draksler
Trumpet, Flügelhorn: Susana Santos Silva

Lokal des Mousonturms am Sonntag, 28.10. um 12.00h!!
Foto (c) mousonturm

Sonntag 28. Oktober: „Frau Chanson“ trifft auf „Herren Jazz“

(Martin)

„Frau Chanson“ trifft auf „Herren Jazz“, Liederabend im Theater Alte Brücke

„Willkommen, Bienvenue, Welcome! Treten Sie ein in den JazzSalon!
Frau Chanson trifft auf die Herren Jazz und gemeinsam tauchen sie im Liedermeer nach den allerschönsten Perlen und komponieren und texten eigene Jazz-Chansons. Frontfrau Ev Machui bezaubert durch ihre facettenreiche Stimme und entführt gemeinsam mit ihren Kollegen Andreas Müller und Michael Will das Publikum in ein Universum von Träumen, Liebe und zart skizzierten Alltagsmomenten, das man so schnell nicht verlassen möchte.“
Das hört sich doch wunderbar an! Und wer schon mal bei dem Liederabend ‚Eine kleine Sehnsucht‘ war und dann das Kapellchen Schellack kennen gelernt hat, sollte jetzt nicht zögern, in das Theater Alte Brücke zu gehen und dort das Treffen von Frau Chanson und den Herren Jazz zu erleben…

Sonntag, 28.10. um 18.00
Theater Alte Brücke, Kleine Brückenstraße 5, Sachsenhausen.

Dienstag, 30.Oktober: FFM/ Politik in 280 Zeichen – Wie geht digitale Demokratie?

(Andrea)

Weil ich keinen Schimmer habe, was eine Fishbowl-Diskussion ist, ich bei Twitter die ersten Gehversuche mache und von Reden 2.0. auch nur weiß, dass es zumindest in Beziehungsfragen nichts taugt, muss ich heute ins Museum für Kommunikation: "Digitale Diskussionskultur: Wir müssen reden! Verändert sich die (welt-)politische Landschaft durch die Digitalisierung? Wie sieht eine gute digitale Meinungsbildung und Teilhabe aus? Was steckt hinter den Begriffen E-Demokratie, E-Government und E-Partizipation? Eine Fishbowl-Diskussion moderiert von Tine Nowak. Anmeldung erbeten mit Mail an lebenundlernen@mspt.de. Es diskutieren: - Louis Klamroth - Prof. Dr. Ursula Münch - Markus Beckedahl #lebenX0. 18 bis 22 Uhr. Schaumainkai, Frankfurt

Mittwoch 31.10.- 4.11.: Drei mal Leben. Ein großes Solo für Petra.

(Uwe)

Das Team von "Gut und Böse" wählt für seine Performances gerne ungewöhnliche Orte aus. Nach der Deutschen Bibliothek und einer Moschee im vergangenen Jahr ("Bleibücher von Frankfurt") sowie dem Hauptbahnhof und dem Polizeipräsidium im Jahr davor ("Gut und Böse") laden sie jetzt ein zu „Drei mal Leben.  Ein großes Solo für Petra.” in eine Frankfurter Galerie ein. „Drei mal Leben.  Ein großes Solo für Petra.” ist eine besondere Video- und Dokumentarperformance über das Leben dreier Frauen für zwei Staubsauger, tiefes Blech und drei Sprecher. Drei reale Frauen – eine verlobt im 3. Reich, eine vierfache Mutter in der BRD und eine geflüchtete Afghanin im wiedervereinigten Deutschland. Drei mal Leben mit Träumen, Siegen und Niederlagen, das sich vor dem geschichtlichen Panorama von 120 Jahren abspielt - in nur einer Stunde erzählt. Was für ein spannendes Projekt!

Mit Live Musik von Martin Lejeune. Dabei sind Uli Höhmann, Nicola Unger und Regina Wenig, Video Appearance: Cornelia Niemann, Julie Kuhl, Henri und Carlo. Der spektakuläre Veranstaltungsraum verfügt über begrenzte Kapazitäten, daher wird eine Reservierung unter wenigtheater@web.de empfohlen!

31.10.; 1.,2.,3..11. 18Uhr und 20Uhr, Vorläufig letzter Termin: 4.11. 12Uhr und 15Uhr
Galerie FELD+HAUS, Frankfurt, Gartenstr. 47

Mittwoch, 31.10.+ Donnerstag 1.11.: Milo Rau/IIPM

(Martin)

Die Wiederholung – Histoire(s) du théatre (I)

Vielleicht erinnert ihr euch an eine Theater-Empfehlung vor einiger Zeit: Five Easy Pieces – es ging um Kindesmissbrauch und Pädophilie, den belgischen Kinderschänder Marc Dutroux. Die Darsteller waren Kinder und am Ende war es tatsächlich ein Mut machender Theaterabend trotz des erschreckenden Themas! Die Inszenierung von Milo Rau wurde als Inszenierung des Jahres ausgezeichnet...
Die Inszenierungen von Milo Rau muten uns als Publikum Fragen und Gedankenarbeit zu. Die in seinen Stücken verhandelten Themen sind z.B. die letzten Tagen der Ceausescus, der ruandische Völkermord, eine Auseinandersetzung mit dem norwegischen Rechtsterroristen und Massenmörder Anders Brevik oder eben mit Marc Dutroux.

Nun gibt’s im Mousonturm Gelegenheit, den neuen Theaterabend von Milo Rau zu sehen und freilich geht’s wieder ans Eingemachte: „Eines Nachts im April 2012 vor einem Schwulenclub im belgischen Lüttich steigt Ihsane Jarfi zu einer Gruppe junger Männer ins Auto. Er wird über Stunden halbtot geprügelt und zum Sterben nackt an einem Waldrand liegengelassen; erst zwei Wochen später entdeckt ein Spaziergänger seine Leiche. Das brutale Verbrechen versetzt die ganze Stadt in Aufruhr. Der vielfach preisgekrönte Schweizer Regisseur Milo Rau rekonstruiert den Fall und das soziale Umfeld von Tätern und Opfer in einem beindruckend vielschichtigen Theaterabend mit vier Schauspielern, einer Hundesitterin und einem Lagerarbeiter aus Lüttich.“
Die taz schrieb in ihrer Kritik zur Premiere von ‚Die Wiederholung: „Je tiefer Milo Rau, Schauspieler und Team in die Ermittlungen zum Mordfall Jarfi eintauchen, um so unsicherer scheinen sie geworden zu sein. Die Schauspieler*innen legen dabei die Karten auf den Tisch. Sie stellen sich und ihre eigenen Zugänge zu der Inszenierung vor, die grandiosen Profis unter den Darsteller*innen (Sébastien Foucault, Sara de Bosschere, Johan Leysen) genauso wie die nicht minder überzeugenden Laien (Tom Adjibi, Suzy Cocco, Fabian Leenders). Die Darstellung glänzt durch eine gute Mischung von Ernsthaftigkeit und Selbstironie. Ausgangspunkt von „Die Wiederholung“ war, dass Schauspieler Sébastien Foucault („ich war damals glücklicherweise arbeitslos“) den Prozess gegen die Mörder von Ihsane Jarfi beobachtete. Profi-Schauspieler wie auch Laiendarsteller erzählen immer wieder von sich und dem Niedergang einer Region. Sie verlassen ihre „authentischen“ Rollen und schlüpfen in die fiktiven des Opfers, der Angehörigen und der Täter. Es ist ein geschicktes Spiel mit Wirklichkeiten und legt die Fabrikation der Fiktionen auf der Theaterbühne offen.“
Wer die gesamte Kritik in der taz lesen will: https://www.taz.de/!5530068/
Ab 16 Jahren!

Im Mousonturm am 31.10. und 01.11. um jeweils 20.00h.
Foto (c) Mousonturm

Mittwoch, 31.Oktober: Of/ 14.Komische Nacht

(Andrea)

Heute findet die Komische Nacht bereits zum 14. Mal statt! Kai präsentiert dieses Mal folgende Künstler + Andre Kramer + Benni Stark + C.Heiland + Freddy Farzadi + Johnny Armstrong + Lilli + Robert Alan + Rudi Lauer+ Thomas Nicolai Und in diesen Locations werden sie auftreten: - ess:zimmer - Restaurant am OTC - Filmklubb Offenbach - Hafen 2- Markthaus am Maa - Zum Schiffchen- Markthaus am Wilhelmsplatz - Meatcut - Restaurant Pauls No 21 - ACHAT Plaza Frankfurt/Offenbach - Tennisclub Rosenhöhe Offenbach- Wiener Hof. https://bit.ly/2q92ZK1

Donnerstag, 01. November: Kunstmesse

(Petra)

Für alle Kunst-Nerds und solche, die es werden wollen: Wie spannend und vielfältig aktuelle Kunst sein kann, zeigt die neue Kunstmesse Discovery Art Fair Frankfurt. Zur Premiere präsentieren rund 80 Aussteller ein breites Spektrum zeitgenössischer Kunst von bekannten Künstlern und interessanten Newcomern. Kunstliebhaber, Käufer und Fachpublikum können sich auf persönliche Gespräche mit Künstlern und Galeristen sowie frische, junge Kunst zu erschwinglichen Preisen freuen. Heute Abend ist die Eröffnung und von Freitag bis Sonntag könnt Ihr auf 3.000qm die Arbeiten von Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Zeichnung, Mixed Media, Grafik bis hin zu Urban Art begucken - und natürlich auch kaufen.



Discovery Art Fair Frankfurt

Messe Frankfurt Forum, Opening: 18 - 22 Uhr
Öffnungszeiten: Freitag und Samstag: 11 - 21 Uhr, Sonntag: 11 - 18 Uhr, Tagesticket: 15 Euro
 

Donnerstag, 01. November: Konzert

(Petra)

Oder ihr macht Euch heute auf musikalische Entdeckungsreise ins Cave zu unhappybirthday, die mit Synthesizer und Drummachine unterwegs sind und ihr neues Album „Schaum“ vorstellen. Ich höre mal in die Songs rein: könnte ein schönes kleines Live-Konzert werden. Vom höchst poetischen Begleittext mit teilweise verwegenem Satzbau ist mir schwindelig geworden, deshalb nur so viel: Das Ergebnis ist ein bradykarder, traumverhangener Sophistipop: Musik wie Lichtfall auf Perlmutt und eine flüchtige Erinnerung an feuchtwarme Haut. Alles klar?
 Wer auch mal reinhören mag: https://soundcloud.com/itsyourunhappybirthday

unhappybirthday, The Cave (Brönnerstr.11), Einlass: 20 Uhr, Beginn: 20:30 Uhr, Eintritt: 13,10 Euro im VVK, 15 Euro an der Abendkasse

V O R S C H A U
Samstag 3. Novemer: Soulfood im Eros49

(Daniela)

Wären wir nicht zum Gansessen im schönen Wispertal, wäre ich heute Abend bei Soulfood, denn ich mag die Musik und ich mag die Location, das Eros 49, sehr.

Soul - Funk - Disco - Modern - Northern - Boogie - Oldschool

"Liebe Soulfood Fans, Tänzer und Nachtschwärmer,
die 85. Ausgabe von Soulfood wird eine ganz Besondere.
Wir freuen uns sehr auf einen ganz speziellen Gast an den Turntables, Dan D. aus Hamburg wird bei uns sein. Dan ist der Gründer des Baltic Soul Weekenders, dem grössten Soulfestival Europas. Auf einer kleinen Tour feiert er mit uns sein 30 jähriges DJ Jubiläum. Ohne es zu wissen hat Dan auch dazu beigetragen, dass es Soulfood Frankfurt in der Form gibt. Denn Gastgeber DJ Sportwagen hat Mr. Brown 2008 auf dem Baltic Soul Weekender kennengelernt, und kurze zeit später ihn für die Soulfoodpläne begeistern können. Danke Dan, wir werden feiern.
Ausserdem sind wir im November in einer neuen Partylocation.
Im English Theatre ist Premierenfeier und Pik Dame wird ja umgebaut. Deshalb haben wir für euch eine weitere schöne Location aufgetan, ebenfalls im Bahnhofsviertel.

Der Nightclub Black Russian wird seit einger Zeit unter der Führung von Party und Clublegende Hans Romanov am Wochenende zum Eros 49. Der Club passt super zu Soulfood und der Sound ist toll.
Also seid neugierig, frei und dabei.
Euer Soulfood Team

Eros 49 (Black Russian), Elbestrasse 49, 60329 Frankfurt
Eintritt 10,-; 

Samstag, 03. November: VILLAGERS

(Uwe)

Villagers aus Dublin startete als Soloprojekt von Conor O´Brian, der nach Veröffentlichung der ersten EP geeignete Mitstreiter rekrutierte und Villagers zur echten Band formte. Der Gruppe gelingt es, breit angelegte Klangwelten mit poetischen Texten zu verweben. Das Debütalbum „Becoming A Jackal“ war ein Kleinod behutsam arrangierter Indie- und Neofolk-Musik. Die internationale Presse zeigte sich überwältigt, man verglich sie mit Künstlern wie The Frames (mit Glen Hansard aus dem Film Once) oder Bright Eyes (mit Conor Oberst), zwei aus meiner Sicht ganz famosen Bands. Auch das zweite Album „Awayland“ geriet zum überwältigenden Erfolg in Irland, stieg in England, Deutschland und vielen weiteren Nationen in die Charts. Das folgende Album „Darling Arithmetic“ schrieb Conor J. O'Brien alleine und nahm es in einem umgebauten Bauernhof in einem kleinen Küstenstädtchen auf. Ende September erschien die aktuelle Platte, „The Art of Pretending to Swim“, die Villagers nun im Rahmen ihrer Deutschlandtour präsentieren. Die Villagers höre ich seit vielen Jahren. Selbstverständlich würde ich sie mir im Zoom anschauen, esse aber Gans mit ganz besonderen Menschen an einem wunderbaren Ort.

Zoom, 20:00 Uhr
Frankfurt, Brönnerstraße 5-9

Foto: Rich Gilligan

Sonntag, 4. November: FFM/ Glasperlenspiel

(Andrea)

Hhm, bei dem trüber werdenden Wetter ist so ein bisschen Elektropop ja vielleicht ganz nett. Ich gebe zu, bei Glasperlenspiel habe ich natürlich an Hesse gedacht, aber dann festgestellt, dass das eine so gar nichts miteinander zu tun hat. Aber wenn ich mit meinem Pubertier hingehe, könnte es ganz spaßig werden, ich mag Grenzerfahrungen. Und: Es gibt Familytickets!! "Wir lieben es, uns stilistisch auszuprobieren“, so Daniel Grunenberg über den markanten GLASPERLENSPIEL-Sound, den die Band 2018 um einige überraschende Facetten erweitert hat. So wie auf ihrer brandneuen Single: Mit „Royals & Kings“ (feat. Summer Cem) veröffentlicht das Duo eine Hymne auf das Wesentliche im Leben: GLASPERLENSPIEL brauchen keine pompösen Schlösser, dicke Limousinen und glitzerndes Bling-Bling, sondern feiern lieber die Schönheit der einfachen Dinge. Denn gerade diese immateriellen Dinge sind oftmals die wertvollsten - Freundschaft, Freiheit, Liebe, Glück und Zufriedenheit. „Im Grunde braucht man nicht viel zum Glücklichsein“, erklärt Sängerin Carolin Niemczyk. „Materieller Besitz macht einen nicht immer zufriedener. Für mich bedeutet das höchste Glück im Leben, einen Menschen an meiner Seite zu haben, den ich liebe.“ Einlass 19 Uhr in der Holy Hall of Fame Batschkapp. 

Mittwoch 14. November: Fortuna Ehrenfeld

(Uwe)

Quasi mit den ersten Klängen des Albums „Hey Sexy“ und der ersten Strophe des Eröffnungssongs „Puff von Barcelona“ („Am Sonntag ist ein blindverliebter Banker - besoffen durch die U-Bahn randaliert - die haben ihn irgendwie bis Montagmorgen - zur Schaltereröffnung wieder repariert“) wurde ich Fan von Fortuna Ehrenfeld. Fortuna Ehrenfeld spielt Popmusik für Erwachsene, die im schönsten Sinne verrückt ist. So lautet die treffende Beschreibung der Plattenfirma über das Kölner Musikprojekt um Multiinstrumentalist und Tausendsassa Martin Bechler, der nicht nur außerordentliches kompositorisches Talent mitbringt, sondern aktuell auch einer der eindrucksvollsten deutschen Texter ist. „Ich lasse Worte und deren Zusammenhänge kollidieren und baue sie neu zusammen. Daraus entstehen zwangsläufig Bilder. Die zu betrachten macht große Freude, wenn sie mir gefallen schreibe ich sie auf", so beschrieb er einmal den Entstehungsprozess seiner Texte. Diese Texte veredelt er durch wunderbare Kompositionen zu melancholisch-heiteren Songs, die er auf der Bühne mit zwei Begleitern (Schlagzeug, Orgel) oder alleine präsentiert. Meine Favoriten vom Album „Hey Sexy“ sind neben dem bereits genannten „Puff von Barcelona“, „Das letzte Kommando“, „Zuweitwegmädchen“ und „Endlos weit weg“. Auch auf dem Debütalbum „Das Ende der Coolness“ finden sich fantastische Lieder, die regelrecht auf eine wachsende Gruppe Zuhörer wartet. Es steht völlig außer Frage, dass der Abend in der Hanauer Landstraße großartig wird. Wer nicht hingeht, ist selbst schuld. Ich kann nicht, ich bin mit sehr guten Freunden unterwegs, schaue mir die „Fortuna“ aber vorher in Mannheim an. Wir können keine Tickets für den Auftritt verlosen, weil der Eintritt sowieso kostenfrei ist.
 
https://www.youtube.com/watch?v=YVaes3JjDDQ

Oost Bar 25hours Hotel The Goldman, Frankfurt
20 – 21 Uhr
Frankfurt, Hanauer Landstraße 127

Bild: Michael Haegele


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET