Nr. 10 / 12.10.2018
Inhalt: KONTRASTREICH / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / GESUCHT und GEBOTEN / Freitag, 12. Oktober: KEIN Höcke auf der Buchmesse! / Freitag 12. Oktober: Egzersis (Exercise) / Freitag, 12. Oktober: Kunst & Musik / Freitag 12. Oktober: OF/ Cinema & Cena im Filmklubb / Noch bis Samstag, 13.Oktober: OF/StadtLesen / G E R O L L T E S - Wenn die Chemie stimmt / Zum Abschluss noch etwas über den FSV / Samstag, 13. Oktober: #Wir sind mehr / Samstag 13. Oktober: Beat goes funk / Samstag, 13.10. Abendlicher Bewegungstreff / Samstag, 13.Oktober: FFM/ Deniz Yücel beim Weltempfang / Samstag 13. Oktober: Of/ Digital Retro Park / Samstag, 13. Oktober: 
Elektro-Poesie / Samstag und Sonntag, 13. und 14.Oktober. OF/ Bücherfest / Samstag, 13.Oktober: OF/ Friedhofsgeflüster / Lara protects me / Sonntag, 14. Oktober: Ein Klotz am Bein / Sonntag, 14.Oktober: OF/ Bahnhofsmilonga / 11. – 16.10.: Die Legende Vom Hässlichen König & YOL - DER WEG / Montag 15. Oktober: Laurel / Montag 15. Oktober: Fahrradstadt Frankfurt? / Dienstag 16. Oktober: Ian Fisher / Mittwoch 17. Oktober: In My Room / Zwischendurch: FFM/ Georgien im DAM / Donnerstag 18. Oktober: Therapy? / Donnerstag 18. Oktober: „Bild des Tages“ / Donnerstag, 18.Oktober. FFM/ The Marcus King band / Donnerstag, 18.Oktober: Of/ Aus dem Nichts im HdS / Donnerstag 18. Oktober: SPOTLIGHT / V O R S C H A U / Freitag, 19.Oktober: Of/ Kino Kulinarisch mit einer Hommage an Romy Schneider / Freitag 19. Oktober: The Parlotones, 20th Anniversary Tour / 19.+21. Oktober: ROT ODER TOT / Samstag 20. Oktober: SHANTOLOGY 30 Jahre Club Guerilla DJ SESSION / Samstag, 20.Oktober: Of/ Korridor-Ensemble im Filmklubb / Impressum

KONTRASTREICH

wird unser Wochenende. Wir starten heute Abend mit dem Besuch beim Hessischen Filmpreis. Das heißt im roten Kleid & roten Schuhen über den roten Teppich...(nein, keine Sorge, ich gehe nie über den Teppich!) Ich mag die Veranstaltung. Die Preisverleihung ist zwar viel zu lang, aber ich treffe an dem Abend immer sehr nette Menschen und ich freue mich sehr, dass dieses Jahr der wunderbare Schauspieler Matthias Brandt den Ehrenpreis bekommt. Und wenn ich Volker Bouffier, bzw. seine Politik, nicht wirklich mag, eins muss man ihm lassen: er ist ein hervorragender Redner!

Lange werden wir jedoch nicht bleiben, denn am nächsten Tag werden die Highheels mit den Turnschuhen getauscht, denn es wird ein sehr langer Tag! Ich gehe zur Musikdemo/Kundgebung #wirsindmehr.
 Das Wetter ist ja, Dank Klimakrise, auf unserer Seite. Ich hoffe viele von Euch zu sehen!
Ausreden kann es gar nicht geben, da die Demo von 13:30-22:00 Uhr geht...da kann man also jederzeit dazustoßen.

Ich treffe mich mit Kiki und anderen Freund*innen um 13:30 Uhr vor der Mitfahrzentrale am Baseler Platz, da dort die Demo beginnt. Ihr könnt aber wie gesagt jederzeit dazustoßen. Wenn ihr mit uns laufen wollt: ihr findet uns im Demozug ganz leicht: ich schiebe ein Fahrrad mit Anhänger, darin werden leckere gekühlte Getränke sein :-) 
Spätestens um 22:00 sehen wir uns dann bei GASTONE auf dem Goetheplatz.  So, jetzt muss ich schnell raus.

Lebt Wild!

Daniela

Vielen Dank an meine Co-Autor*innen: Andrea Ehrig, Petra Manahl, Martin Grün und Uwe Schwöbel

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 12. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Antworten bitte an: ausgehtipps@cappelluti.net
 (Daniela)

2 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert der Parlotones am 19.10. im Zoom. Gewinnfage: Von welchem Kontinent kommen die Parlotones?

1 x 2 Tickets für die Ausstellung Lara Protects Me. Eine georgische Erzählung (Bis 20. Januar) im Museum Angewandte Kunst, dazu gibt es ein kleines Überraschungspaket, dass sich der/die Gewinner/in im Museum abholen kann. Gewinnfrage: Was findet am Samstag Abend im Orange Peel statt?

2 x 2 Tickets für die OPEN PARTY am Samstag, 13.10. ab 21 Uhr im Literaturhaus Frankfurt. Gewinnfrage: Was empfiehlt Petra für Freitag?

2 x 2 Kinotickets für YOL-DER WEG im Filmforum Höchst (Freie Terminwahl: 12. – 16.10.) Gewinnfrage: Was empfiehlt Martin für

2 x 2 für die Filmpreview IN MY ROOM und anschließende Diskussion am 17.10. im Filmforum Höchst. Gewinnfrage

3 x 2 Gästelistenplätze
für das Konzert von Ian Fisher am Dienstag, den 16.10. in der Brotfabrik. Gewinnfrage: Welche bekannte Band wird als Referenz für Ian Fisher genannt.

1 x 2 Sitzplätze und 1 x 2 Stehplätze für das Spiel am 19.10. FSV gegen Hoffenheim II. Gewinnfrage: Wohin gehe ich am Montagabend?

2 x 2 Gästelistenplätze für Therapy am 18.10. im Zoom. Gewinnfrage: Wie heißt der Sänger von Therapy?

2 x 2 Gästelistenplätze für shantel.. disko partizani dj session am Samstag 20.10. auf dem Yachtklub. Gewinnfrage: Wie nannten die Goddelauer Spieler ihren Trainer? (siehe GEROLLTES)

*******************************************************

Antworten bitte an ausgehtipp.gewinnspiel@gmail.com  (Martin)



2 x 2 Tickets für Ein Klotz am Bein am Sonntag im Schauspiel Frankfurt. (Foto Thomas Aurin) Gewinnfrage: Was empfiehlt Uwe für den 19.10.?


*******************************************

Antworten bitte an ausgehen-in-offenbach@web.de

1 x 2 Eintrittskarten mit je 1x Moretti für Cinema & Cena heute Abend im Filmklubb. Die Gewinnfrage lautet: Welches Konzert empfiehlt Uwe für Montag?

2 x 2 Gästelistenplätze (nur Kinokarten!) für die Romy Schneider Hommage bei Kino Kulinarisch am Freitag, 19.Oktober. Die Gewinnfrage lautet: Mit welchem französischen Beau war die Schauspielerin liiert?

2 x 2 Gästelistenplätze für The Marcus King Band am Donnerstag in der Batschkapp. Die Gewinnfrage lautet: So jung und doch musikalisch ausgereift: Wie alt ist Marcus King?

GESUCHT und GEBOTEN

Mini-Jobber*in für den Bärchenversand gesucht
Traditionell verkauft die AIDS-Hilfe Frankfurt im Rahmen des Welt-AIDS-Tags Solidaritätsbärchen, die auch bestellt werden können. Für den Versand suchen wir
ab sofort eine*n Mini-Jobber*in. Die Arbeitsphase erstreckt sich von Anfang November bis Ende Dezember mit eventuellen Zusatzstunden im Januar. Danach endet das Arbeitsverhältnis mit Aussicht auf eine Wiederanstellung für die Saison 2019. Mehr Infos hier.

Timo Becker sucht Chorsänger*innen

"Gemeinsam mit Menschen ganz unterschiedlicher Religion und Kultur inszenieren wir das Oratorium MESSIAH. Von arabischen Klängen, Rammstein - bis hin zu Bollywood wird Händel's Werk in einer ganz neuen, interkulturellen Fassung erklingen. Seit März arbeitet eine Theatergruppe bereits an Theater-Szenen, seit September entwickelt eine Musikgruppe die Songs zum Stück. Ab Ende Oktober wollen wir nun einen 70-köpfigen Chor mit Menschen unterschiedlicher Kultur und Religion (oder auch ohne Religion) zusammenstellen. Leitet diese Mail daher gerne an Menschen weiter, die gerne singen und Interesse haben bei diesem Projekt dabei zu sein. Es können auch ganze Chöre oder Gruppen einsteigen! Aufführungen werden an mehreren Abenden im März 2019 in der Heilig Geist Kirche Frankfurt stattfinden." Hier der bewerbungsbogen

Freitag, 12. Oktober: KEIN Höcke auf der Buchmesse!

(Daniela)

Heute kommt der Höcke auf die Buchmesse. Natürlich kommt der wenn nur die Aussteller rein können, denn er weiß, dass der Protest groß wäre.

Danke an AUFSTEHEN GEGEN RASSISMUS, das sie eine Kundgebung vor der Buchmesse gegen diesen Widerling organisieren!

KEIN Höcke auf der Buchmesse!
Kundgebung gegen Bernd Höckes Auftritt.

Am Freitag, 12.10. stellt Höcke sein neues Buch vor. Veröffentlicht wird es im Manuscriptum Verlag. Für was dieser Verlag genau steht, könnt ihr hier lesen: https://www.der-rechte-rand.de/archive/3702/manuscriptum/
Ein Besuch der Messe an diesem Tag - sicher nicht lohnenswert

Freitag 12. Oktober: Egzersis (Exercise)

(Martin)

Georgisches Theater – Made by Characters
Music and Drama Theatre / David Evgenidze
Egzersis (Exercise) – Uraufführung!
   
Letzte Woche habe ich bereits auf diesen wahrscheinlich wunderbaren Georgien-Abend hingewiesen, es gab Tickets zu gewinnen und die waren samt und sonders schnell weg...

Es ist wohl der lyrischste und poetischste Abend innerhalb der das Buchmessenprogramm begleitenden Reihe ‚Georgisches Theater – Made by Characters’. Egzersis ist eine Uraufführung, deshalb ist es schwierig, eine konkrete Empfehlung zu geben - und gleichwohl bin ich ziemlich sicher, dass sich bei diesen ‚lebenswichtigen’ Themen das Hingehen in den Mousonturm sehr lohnen wird!

„Das 1926 gegründete Music and Drama Theatre Tbilisi zählt zu den derzeit innovativsten und erfolgreichsten Theatern Georgiens. „Egzersis“ von David Evgenidze (Text) und Manana Berikashvili (Regie) behandelt nichts Geringeres als das Leben selbst. Das Leben, wiedergegeben in Wort, Musik, Lauten, Farbe und Plastik. Von der Geburt bis zum Tod: erste Laute, erste Farbe, erste Angst, erste Freude, erster Schmerz, erste Liebe…“
Keine Sprachkenntnisse erforderlich.

Mousonturm, Freitag, 12.10. um 20.00h.
Foto: mousonturm

Freitag, 12. Oktober: Kunst & Musik

(Petra)

Es ist Buchmesse-Wochenende und unglaublich viel los in der Stadt (grundsätzlich ja schön). Ein guter Anlass im saas*fee pavillon vorbeizuschauen ist die Katalog-Vorstellung zur aktuellen Ausstellung des koreanischen Künstlers Seungmo Park. Der befasst sich seit zwanzig Jahren in seinen minimalistischen Installationen und Skulpturen mit der spirituellen Suche des Individuums nach sich selbst. Und tun wir das nicht alle – mehr oder weniger spirituell? Tonkunst gibt es übrigens noch obendrein.

Mini Oblique + Catalog Release Seungmo Park, mit Aprill & Martin Heimann + Special Guest: Louis Baca, saasfee*pavillon (Bleichstrasse 66 HH), Uhrzeit: 20 -24 Uhr, Eintritt: frei

Freitag 12. Oktober: OF/ Cinema & Cena im Filmklubb

(Andrea)

Ach, schade, wie gerne würde ich heute zu Ida zu "Cinema & Cena" im Filmklubb mit dem Politdrama "Erklärt Pereira". Klingt nach einem tollen Film und es gibt  Vino & Birra & Tiramisu von Ida. Zum Film: "Lissabon 1938: Der nach dem Tod seiner Frau bequem gewordene Kulturredakteur einer kleinen Zeitung wird durch den Enthusiasmus eines neugewonnenen Autors und die Gespräche mit einem Arzt aus seinem Desinteresse am Faschismus in Portugal gerissen. Der deutsche Nationalsozialismus schlägt seine Wellen bis Portugal, die Geheimpolizei lässt politische Gegner ermorden. Pereira beginnt zu begreifen, dass sich Politik und Kultur nicht mehr trennen lassen. Als der neue Mitarbeiter ermordet wird, prangert er das Regime öffentlich an." ab 19h italienische Speisen Vino & Birra ab 20h Filmstart& vor jedem Film gibt es eine kleine italienisch Lektion mit Ida ;)

Noch bis Samstag, 13.Oktober: OF/StadtLesen

(Andrea)

Die Buchmesse findet auch in Offenbach statt. Hier richtet die Salzburger Innovationswerkstatt vom 10. bis 13. Oktober den Aliceplatz mit über 3.000 Büchern wieder zum Lesewohnzimmer her, dazu bringen sie über 100 Möglichkeiten, es sich gemütlich zu machen, mit. Außerdem gibt es einen Foodtruck und das Coffeebike UND Lesungen von Lokal- und darüberhinaus Prominenz. Eine nette Geschichte direkt vor der Haustür, und weil das Wetter schön ist, gehe ich bei meinem Gang durch die Gemeinde sicher nochmal vorbei. Programm und Autoren finden sich hier: www.offenbach.de/stadtlesen 

G E R O L L T E S - Wenn die Chemie stimmt

(Uwe)

„Willi, seit wann rauchst Du denn?“ fragte ich vor rund 25 Jahren den Trainer des ruhmreichen TSV 1899 Goddelau vor einem Spitzenspiel. „Nur heute, weil ich so nervös bin“, antwortete der spektakulärste Coach, den wir bei meinem Heimatverein je hatten. Er machte Dinge, die eigentlich selbst in der Kreisklasse noch heute eher unüblich sind: Er brachte beispielsweise seine Freundin mit in eine Spieltagsbesprechung oder verzehrte während der Verkündung der Mannschaftsaufstellung in der Kabine eine Grillwurst. Zu Waldläufen musste er überredet werden und als wir tatsächlich einmal einen machten, schrie er danach erschöpft "die ersten drei Weizenbier sind mir". Hin und wieder schleppte er neue Spieler an, wie Georg, der aus Georgenhausen kam, sein Boss bei der Polizei war und sich dementsprechend wenig sagen lies. Oder Peter, ein ehemaliger Oberligatorwart, der während dem halben Jahr bei uns maximal 100 Wörter sagte. Unseren Trainer nannten wir "Chemie Willi", weil er eine unglaublich positive Atmosphäre schaffte. Was ihm dagegen leider etwas fehlte, war das fußballtaktische Geschick. Er war es aber wert, sich überdurchschnittlich für ihn zu engagieren. Das taten die Spieler und die Führungsspieler hielten den Laden zusammen. Zum Aufstieg reichte es in Willis einziger Saison bei uns trotz einer historischen Siegesserie zum Saisonausklang nicht. Willi bekam bereits im Winter mitgeteilt, dass sein Vertrag nicht verlängert wird, was er sportlich nahm. Unser Vorstand traute ihm den Aufstieg bereits frühzeitig nicht zu.
 
„FC Bayern, forever Number One“. Es war lange Zeit nicht abwegig, dass der Refrain einer der grausigen Fußballhymnen aller Zeiten Wahrheit wird. Die Bayern enteilten allen anderen Mannschaften, insbesondere in der Bundesliga und es war nicht absehbar, wann diese Dominanz einmal durchbrochen werden würde. Zumindest temporär ist dies nun geschehen, weil die Bayern seit vier Spielen aus dem Tritt und andere, wie die Dortmunder oder Gladbacher, aktuell einfach besser sind. Liegt das am neuen Trainer, Niko Kovac, an den Spielern oder an der Führung, also an Hoeneß und Rummenigge? Am liebsten würde ich die komplette Verantwortung den beiden letztgenannten zuschreiben, weil ich sie nicht leiden kann und es Argumente dafür gäbe (selbstverliebte Bosse, die in alle Entscheidungen reinquatschen und einen personellen Umbruch verhindern). Das wäre aber zu einfach. Und viel zu früh, weil in vier Wochen sich die Situation wieder fundamental geändert haben kann, wenn die Bayern wieder alles gewinnen und die Dortmunder (wie im letzten Jahr) nach einem super Start total einbrechen. Die Leistungen der Bayern, insbesondere gegen Ajax Amsterdam und Borussia Mönchengladbach waren aber so schlecht, dass man an eine schnelle Wende zum Guten für die Bayern (und zum Schlechten für den normalen Fußballfan) nicht glauben kann. Dafür stehen die Führungsspieler Hummels, Boateng oder Müller zu sehr neben sich und sind sich untereinander möglicherweise nicht mehr so freundlich gesinnt wie früher. Dazu kommt, dass Ribery und Robben in die Jahre gekommen sind und Thiago, James oder Stinkstiefel Lewandowski wohl einfach keine Lust mehr auf die Bayern haben. Da fragt man sich, was Trainer Kovac besser machen könnte? Vielleicht sollte er seine Frau mit in die Spielersitzung bringen, Bratwurst in der Kabine essen und nach Weizenbier schreien. Dann wäre wenigstens die „Chemie“ beim Rekordmeister besser.

Zum Abschluss noch etwas über den FSV

Nach dem weiteren Unentschieden zuhause gegen Mainz 05 II steht für den FSV nun ein schwieriges Auswärtsspiel in Ulm an. In Ulm erlebte Titelverteidiger Eintracht Frankfurt in der ersten Pokalrunde 2018/2019 ein Debakel und schied gegen den Regionalligisten aus. Hoffentlich machen es die Bornheimer im Rundenspiel beim aktuellen Tabellenzweiten besser. Anstoß ist am 13.10 um 14 Uhr im Donaustadion. Bereits am kommenden Freitag geht es für den FSV zuhause weiter. Gegner ist Hoffenheim II. Wir verlosen wieder Karten! Bitte mitmachen, gewinnen und den FSV unterstützen!

Samstag, 13. Oktober: #Wir sind mehr

(Daniela)

Heute gehe ich mal wieder auf die Straße. Es ist so wichtig ein Zeichen gegen den Hass zu setzen.

Esther Bejarano, Überlebende des KZ Auschwitz-Birkenau sagte jüngst: „Wehret den Anfängen ist längst überholt. Wir sind bereits mittendrin!

Demoverlauf- Route: 13:30-14:30 Baseler Platz ->14:30-15:15 Laufen ->
15:15-15:45 Platz der Deutschen Einheit. ->15:45-16:30 Laufen -> 16:30-17:00 Willy Brandt Platz -> 17:00-18:10 Laufen -> 18:10-22:00 Roßmarkt

WIR SIND MEHR • Frankfurt am Main
LAUTSTARK GEGEN RECHTS • NO BORDERS • ONLY HUMANITY

Großdemonstration, Musik, Kundgebungen – ein starkes Zeichen für Solidarität!

mit: SCHMUTZKI - Pestpocken - Lady Moustache - Lava303 - Gastone - Captain Capgras - DeeOoh - Here I - Badekapp - Iloveu dj crew - u.a.

GEMEINSAM und SOLIDARISCH sind wir MEHR!

Wir treffen uns am 13. Oktober um 13:30 Uhr auf dem Baseler Platz in Frankfurt am Main. Lasst uns solidarisch, bunt, vielfältig und LAUT durch die Straßen ziehen!

Samstag 13. Oktober: Beat goes funk

(Daniela)

Ich habe keine Ahnung, ob ich von 13:30-22:00 Uhr auf der Demo durchhalte, aber vielleicht lege ich mich auch einfach zwischendurch in die Sonne, denn ich möchte am Abend auf jeden Fall auf den Yachtklub, denn da legen Mortimer & Holger auf!!!

"Es ist mal wieder Zeit das die BeatgoesFunk Ritter, Ihre Platten ein packen und für heute Nacht zum ersten mal als Leicht Matrosen auf dem Yachtklub anheuern.
Hinter den Decks verschanzen sich die 2, um derben Sound über die Tanzfläche zu legen und die Füsse zum Grooven zu bringen

Egal ob Deep Funk, Schmusiger Soul, pumpende Disco Beats oder rockender Roll, es wird heiss und schmutzig, wenn die Nadel über das schwarze Gold läuft.

An den Decks: Mortimer Coldheart & Holger Menzel

Beginn 22:00 Uhr

Samstag, 13.10. Abendlicher Bewegungstreff

(Petra)

Keine Müdigkeit: Wer sich hoffentlich bei der Großdemo WIR SIND MEHR seit heute Mittag schon bewegt hat, kann hier weiterfeiern und -tanzen. Lektoren, Autoren und Vermittler sind im Literaturhaus am Mischpult – wer sonst? Die OPEN PARTY ist die große Messeparty für die Fach- und Leserwelt, für alle, „die auch was mit Medien machen“, die Bücher zuhause haben, aber Musik in den Knochen.Hier kommen in der letzten Messenacht noch einmal alle zusammen, Leser und Vorleser, Kritikerinnen und Kritisierte, Lektorinnen und Autoren, Verlegerinnen und Buchhändler, Standpersonal und Standbesucher, Buchsetzer und Übersetzer. Gemeinsam wird getalkt und getanzt auf der Platznaht der Woche. Und die Musik kommt von Laien am DJ-Pult, aber Profis in der Branche. Kurzum: Supistimmung. Supibassbums, supi tanzbar. Und das vielleicht „für lau“, wenn Ihr bei der Verlosung mitmacht.
 
Foto: ©Literaturhaus Frankfurt
 
OPEN PARTY 2018, Literaturhaus Frankfurt, mit den DJs Erekle Deisadze & Sophio Dzidziguri, Carolin Callies & Christina Mohr, Max Czollek & Tristan Marquardt, Antje Rávik Strubel & Hauke Hückstädt, Peter Stamm & Fishinmotion alias Petra Wittrock und Oliver Vogel (Line-up entsprechend der Aufzählung), Uhrzeit: 21 Uhr, Eintritt: 7 (4) Euro

Samstag, 13.Oktober: FFM/ Deniz Yücel beim Weltempfang

(Andrea)

Zum "Weltempfang" laden die Buchmesse und das Auswärtigen Amts. Unter dem Leitthema "Global Citizenship - Demokratie und Engagement" gehen politische Akteure und Kulturschaffende in Halle 4.1 entscheidenden Fragen nach. (HA! Da steht auch Lutz mit seiner afip!! :-) "Denn die aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen machen eines klarer denn je: "We need to talk." Auf der Frankfurter Buchmesse werden Themen diskutiert, über die gesprochen werden muss. Wo liegen die Ursachen für die aktuellen populistischen und antipolitischen Entwicklungen? Wie können positive gesellschaftliche Perspektiven ausgearbeitet und umgesetzt werden? Lassen Sie uns die Antworten gemeinsam finden.".. Na, ich bin gespannt, heute um 13.30 Uhr ist Deniz Yücel zu Gast, es geht (natürlich) um Menschenrechte und Pressefreiheit werden in der Türkei weiterhin beschnitten, kritische Berichterstattung scheint nur noch im Ausland möglich. Wie können sich Journalisten trotzdem mit diesen Geschehnissen befassen? Könnte spannend werden, zumal Yücel, und das nenne ich Chuzpe!, die Türkei unlängst auf Schadensersatz verklagt hat. 

Samstag 13. Oktober: Of/ Digital Retro Park

(Andrea)

Georg und seine Mitstreiter haben ganz schön dicke Bretter gebohrt, ich gratuliere, denn jetzt wird der Traum eines weiteren Museums in Offenbach tatsächlich wahr: "Was lange währt, wird endlich Museum! Unsere mehrjährige Suche nach einem Standort hat endlich ein Ende gefunden: Wir haben im Sommer einen Mietvertrag für ca. 200qm im Herzen von Offenbach unterschrieben. Die letzten Monate wurden verwendet, um die Räume in Schuß zu bringen, um unser Museum aufleben zu lassen. Dies wollen wir jetzt mit euch gemeinsam feiern! Wir eröffnen offiziell am 13.10.2018 unsere Tore und würden uns freuen, euch zahlreich bei uns begrüßen zu dürfen. Es wird kleine Überraschungen geben, dazu passende Livemusik und ein paar weitere Dinge, an denen wir noch feilen :) Unser Projekt wurde ausgezeichnet und gefördert im Rahmen der Crowdfunding-Initiative “KulturMut” der Aventis Foundation. Adresse: Walter-Passage, Frankfurter Strasse 13-15 / Offenbach

Samstag, 13. Oktober: 
Elektro-Poesie

(Petra)

Wer hingegen etwas georgischen Spirit schnuppern mag (das diesjährige Gastland der Buchmesse), sollte im Orange Peel heute mal „Über Grenzen“ gehen. So heißt das spannende Format, das Dirk Hülsstrunk hier präsentiert: Spoken Word Poesie trifft auf elektronische Beats. Archaische Reime treffen auf Club-Kultur, Sound Poetry auf provokante Performance.
Rebellische und zeitgemäße Poesie, die in Bauch, Beine und Kopf geht. Die junge Generation georgischer Poeten benutzt traditionelle Metren ebenso selbstverständlich, wie elektronische Beats und aktuelle soziale Botschaften.
Unter anderem mit dem Shooting Star der georgischen Lyrikszene Rati Amaglobeli, mit Rap-Poeten und Filmemachern.

Über Grenzen – Elektropoesie und Spoken Word aus Georgien präsentiert von Dirk Hülstrunk, mit Livemusik: Gogi Dzodzuashvili, Toresa Mossy Autoren: Rati Amaglobeli, Shalva Bakuradze, Erekle Deisadze, Zurab Rtveliashvili

Orange Peel, Uhrzeit: 20 - 23 Uhr, Eintritt: frei

Samstag und Sonntag, 13. und 14.Oktober. OF/ Bücherfest

(Andrea)

Gerade erst wurde sein "Der Idiot des 21.Jahrhunderts“ zum Buch des Monats der Darmstädter Jury gekürt, liest Michael Kleeberg am Sonntag beim Bücherfest im Hafen 2. Dort geben sich am kommenden Wochenende zahlreiche bekannte Autoren die Klinke in die Hand, neben Kleeberg kommen unter anderem Alexa Henning von Lange, Tom Hillebrand und Frank Schulz. Auch zur zehnten Ausgabe des Bücherfestes RheinMain ist es den Organisatoren des Amts für Kulturmanagement und der Stadtbibliothek erneut gelungen, namhafte Autorinnen und Autoren nach Offenbach zu locken. Im Festivalzentrum Hafen 2 lesen sie hier fernab des Frankfurter Buchmessetrubels aus ihren teilweise wirklich druckfrischen Neuerscheinungen. Bei Kaffee, Kuchen, Mainblick und freiem Eintritt können Krimifans und Belletristikfreunde am 13. und 14. Oktober literarischen Hochgenuss erleben. www.offenbach.de/buecherfest

Samstag, 13.Oktober: OF/ Friedhofsgeflüster

(Andrea)

Let´s get spooky..."Eine Erlebnisführung der anderen Art findet am Samstag, 13. Oktober, ab 19 Uhr auf dem Alten Friedhof in Offenbach statt: Als schwarze Witwe entführt Dr. Anja Kretschmer die Gäste in längst vergangene Zeiten. Unter dem Motto "Von Leichenbittern, Totenkronen und Wiedergängern" erzählt sie in der Dämmerung von alten Bestattungsbräuchen, abergläubischen Ritualen und persönlichen Schicksalsschlägen. Plakat Friedhofsgeflüster. Die Kunsthistorikerin Anja Kretschmer hat über Bestattungs- und Friedhofskultur promoviert und bietet bundesweit ihr „Friedhofsgeflüster“ an. In Offenbach schlüpft sie erstmalig in die Rolle der historischen Figur von 1898, die den Besuchern auch anhand regionaler Bezüge den Tod und die Trauerkultur nahe bringen möchte. Veranstalter ist das Geschäftsfeld Stadtservice der Stadtwerke Offenbach Unternehmensgruppe, das für die Städtischen Friedhöfe zuständig ist. Wer es unheimlich-mystisch mag und erfahren möchte, was Totenkronen und Leichenbitter sind, warum man einen Sterbenden nicht beim Namen rufen darf und was die Taube mit dem Tod zu tun hat, sollte diese einzigartige Führung nicht verpassen. Aber Vorsicht, die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr – und wer einmal zu lange in die dunklen Augen der schwarzen Witwe blickt, erliegt womöglich ihrem Willen…Foto: Dietmar Lilienthal. http://www.friedhofsgefluester.de/

Lara protects me

(Daniela)

Im MAK läuft noch bis zum 20. Janauar die Ausstellung Lara protects me. Das hört sich super an und wenn ihr hin wollt: oben könnt ihr Tickts und ein Üerraschungspaket gewinnen.

Tbilisi – zu Deutsch Tiflis – sei das neue Berlin, heißt es. Lange Partynächte und Raum für Entfaltung locken immer mehr Menschen in die Hauptstadt Georgiens. Als jahrhundertealter Knotenpunkt zentraler Handelsrouten brachte Tiflis die Völker zusammen – unfreiwillig, durch Besetzungen und Eroberungen, oder offenherzig, als Zuflucht für anderenorts Verstoßene. Dabei kam es selten zu Verschmelzungen. Vielmehr lernten die Kulturen durchlässige Grenzen zu schaffen und es entstand ein eklektisches Nebeneinander.

In der Ausstellung Lara protects me erzählen Videoarbeiten, Fotografien, Zeichnungen und Designobjekte die Geschichten verschiedener Annäherungen. Eine geheimnisvolle Botschaft, die Kuratorin Dr. Mahret Kupka auf ihrer Reise durch Georgien fand, wird zum Ausgangspunkt einer Suche. Wer ist die mysteriöse Lara, die die Botschaft verfasste? Was können zeitgenössische Kreative über sie erzählen? Georgische Künstler/innen, Designer/innen, Kurator/innen und Autor/innen geben Antwort und laden ein, ihr Land zu erkunden.

Kuratorin
: Dr. Mahret Kupka
Mit
: Ana Chaduneli und Tamar Chaduneli, Danarti, Giorgi Geladze, Salome Jokhadze, Tamuna Karumidze, Irakli Kiziria und Zuka Babunashvili, David Meskhi, Dina Oganova, Patara Gallery, Situationist

Museum Angewandte Kunst
Schaumainkai 17

Sonntag, 14. Oktober: Ein Klotz am Bein

(Martin)

Komödien sollen/müssen leicht rüber kommen und sind es häufig doch gar nicht: weder zu inszenieren und zu spielen vermutlich ebenso nicht.
Außerdem ein Problem: meist die Handlung – vorwiegend banal, Tür auf, Tür zu, wenig Tiefgang und oft leicht durchschaubar... Noch dazu werden Komödien all zu oft als Schenkelklopfer inszeniert, bleiben so an der Oberfläche und erzeugen lediglich momentane Lacher.

Georges Feydeau ist der Meister der französischen Komödienschreiber. Seine Stücke – entstanden zum Ende des 19. Jahrhunderts – wollen mehr, wischen der sogenannten ‚Gesellschaft’ eins aus, halten ihr den Spiegel vor, sind genial gebaut und voller ‚irrer’ Missverständnisse, Lügen, Intrigen und gespickt mit aufzudeckendem Egoismus und Falschheit. Im Grunde ist es der ‚doppelte Boden’, der in diesen Stücken enthalten ist und ihnen die Würze gibt.

Dem Regisseur Roger Vontobel ist das Aufdecken dieser zweiten Ebene der Komödie in seiner Inszenierung von ‚Ein Klotz am Bein’ herausragend gelungen. Von ihm waren in der letzten Spielzeit u.a. ‚Woyzeck’ und ’Rose Bernd’ zu sehen, beides großartige Theatererlebnisse, die hier empfohlen wurden.

‚Ein Klotz am Beim’ ist nun eine Inszenierung mit einem unbeschreiblichen Tempo, einem sensationellen Bühnenbild und irrwitzigen Kostümen!
Die FR schrieb: „Anspannung herrscht von der ersten Minute an und wird zwei Stunden lang (dazwischen aber eine Pause) schonungslos aufrechterhalten. […] Das Ensemble: virtuos bis in die Zehen.“

Die FNP schwärmte über die Schauspieler*innen: „Allen voran brillierte Claude De Demo als titelgebender ‚Klotz am Bein’ alias Chanteuse Lucette. Mit allen ihr zur Verfügung stehenden femininen Registern, zu denen comic-dreiste Ohnmachtsanfälle, tiefe Brunftschreie und hysterische Diven-Zickereien zählen, kämpft sie um ihren Liebhaber Bois d’Enghien. Und vor allem darum, ihn trotz seiner anstehenden Heirat mit Viviane behalten zu können. Die gibt Friederike Ott als schrilles IT-Girl, während ihre Mama, die Baronin Duverger, von Katharina Linder miteinfältigem Überbiss und bedächtigen Trippelschritten ausgestattet wird.“

Die eigentliche Handlung - wer jetzt wen liebt und warum so kompliziert - die vernachlässige ich hier: Schaut euch diesen ‚Klotz’ selbst im Großen Haus des Schauspiel Frankfurt an!

Schauspiel Frankfurt am Sonntag, 14.10. um 16.00h.
Außerdem noch zu sehen am: 24.10., 11.11. und 17.11.

Schnell Entschlossene, die den sonntäglichen Nachmittag amüsiert im Theater verbringen wollen, können oben Tickets gewinnen!

Foto: (c) Thomas Aurin/Schauspiel Frankfurt.


Sonntag, 14.Oktober: OF/ Bahnhofsmilonga

(Andrea)

Der alte heruntergekommene und halb verlassene Hauptbahnhof soll endlich für die Kultur genutzt werden! Die Initiative HBFOFBFOF holt Kultur und Bürger in den HBF und hat auch Tango Diavolo eingeladen, was eine große Ehre für uns ist. Von 14:00 - 15:00 Uhr macht @Richard Bonert eine kostenlose Einführung für interessierte Bürger, ab 15:00 Uhr ist offene Milonga, zu der Ihr sehr herzlich eingeladen seid. Danach legt DJ Annette bis 19:00 Tangomusik aus allen Epochen auf. Kein Eintritt, die Bahnhofsinitiative verkauft Getränke. Der Weg in den Gängen und Gewölben des alten Gemäuers wird ausgeschildert sein.

11. – 16.10.: Die Legende Vom Hässlichen König & YOL - DER WEG

(Daniela)

Das Filmforum Höchst zeigt vom 11.-16.10.die Doku "Die Legende vom hässlichen König" von Yilmaz Güney.

Yilmaz Güney war in den 1970er Jahren in der Türkei das, was Jean-Paul Belmondo in Frankreich und Marcello Mastroianni in Italien waren: einer der berühmtesten Schauspieler des Landes. Doch Güney wollte mehr, er wandte sich als Regisseur vom herrschenden Kino ab und dem sozialkritischen Kino zu. 1976 wurde er zu 19 Jahren Haft verurteilt, die Drehbücher von SÜRÜ – Die HERDE und YOL – DER WEG, zwei bahnbrechende und international Aufsehen erregende Werke, verfasste er im Gefängnis, von dort überwachte er auch die Dreharbeiten zu beiden Filmen.
1981 gelang ihm die Flucht in die Schweiz mit seinem Filmmaterial, dort wurde YOL fertiggestellt und 1982 in Cannes mit der Goldenen Palme ausgezeichnet.
 
Hüseyin Tabak hat in seinem Dokumentarfilm DIE LEGENDE VOM HÄSSLICHEN KÖNIG – YILMAZ GÜNEY das Leben, die schöpferische Arbeit und den politischen Kampf von Güney nachgezeichnet. Zu Wort kommen seine Familie, seine Schauspieler, renommierte Filme-macher wie Michael Haneke und Costa Gavras, ehemalige Mitinsassen und Menschen auf der Straße, die Güney immer noch als Helden ansehen.

Am 16. Oktober um 20.30 Uhr wird Hüseyin Tabak im Rahmen des Türkischen Filmfestivals im Filmforum zu Gast sein und seinen Film vorstellen.
Hüseyin Tabak, D/ AT 2017, 122 min., OmU, 11. – 16.10.: Do, So, 18.30 / Fr, Sa, Mo, Di, 20.30, Zu Gast am 16.10: Hüseyin Tabak

Erstmals ist in Deutschland die ganz neu restaurierte Fassung von YOL – DER WEG zu sehen, in die einige - wegen der damals beim Cannes Filmfestival vorgegebenen Höchstlänge - gekürzte Szenen wieder eingefügt wurden. Der Film erzählt die Geschichte einiger Strafgefangener, die für eine Woche Hafturlaub nach Hause fahren. Jeder der Gefangenen muss damit fertigwerden, dass sich die Welt verändert hat, während er hinter Gittern saß. Der Film ist ein Abgesang auf eine repressive Türkei, der heute (wieder) so gültig ist wie damals.
Serif Gören, Yilmaz Güney, Türkei/ CH 1982, 110 min.,OmU (restaurierte Fassung!) 11. – 16.10. Do, So, 20.45 / Fr, Sa, Mo, 18.30, Di, 18.00

Montag 15. Oktober: Laurel

(Uwe)

Der aufstrebende Stern am britischen Pop-Himmel Laurel hat ihr mit Spannung erwartetes Debütalbum „DOGVIOLET“ Ende August veröffentlicht. Mit der Single „Lovesick“ hatte die 23-jährige Londonerin einen Vorboten veröffentlicht und wird Rahmen einer Reihe von Konzerten in Europa im Herbst 2018 auch für fünf Konzerte nach Deutschland kommen. Aufgenommen ohne die Unvollkommenheiten zu beschönigen und von ihren persönlichen Texten sowie mitreißenden Melodien angetrieben, wurde jeder Song des Albums in Laurels Heimstudio in East London geschrieben und aufgenommen. Der Album-Titel „DOGVIOLET“ entspringt dem Namen einer Blume und ist eine zutiefst persönliche Auseinandersetzung mit dem bittersüßen Gefühl der Liebe. Laurel sagt: “I wrote these songs at home often locking myself away for periods of time in order to capture the true mania that comes from love; although a beautiful feeling, it can often feel a lot uglier.”

Beginn: 20 Uhr
Brotfabrik, Bachmannstr. 2-4, 60488 Frankfurt

Montag 15. Oktober: Fahrradstadt Frankfurt?

(Daniela)



Wie ihr ja wisst versuche ich soviel wie möglich mit dem Fahrrad zu erledigen. Ich fahre nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter.
Leider ist jedoch die Situation für Radfahrer sehr verbesserungsfähig! Schlaglöcher, Radwege die im Nichts enden und die permanente Angst nicht umgefahren zu werden begleiten mich seit Jahren.
Nicht erst seit dem Dieselskandal und der Diskussion über Fahrverbote ist klar: Der motorisierte Individualverkehr ist in der bisherigen Form nicht mehr tragbar (wenn er es denn jemals war). In unseren Städten nehmen Autos zu viel Platz ein, sie verbrauchen zu viele Ressourcen und stoßen zu viele Abgase aus. Gerade Frankfurt leidet nachhaltig unter der Entwicklung als „Autogerechte Stadt“.
Die Initiative Radentscheid hat innerhalb von 3 Monaten über 35.000 Unterschriften für einen Radentscheid gesammelt und damit bewiesen, dass auch die Frankfurter*innen einen deutlichen Wechsel in der Mobilität wünschen. Seitdem gibt es unterschiedliche Veranstaltungen zum Thema Radverkehr. So auch am Montag von den Grünen und da gehe ich hin.

Fahrradstadt Frankfurt? Wo ein Wille ist, muss auch ein Weg sein!

Nach einer Ortsbegehung an der Kurt-Schumacher-Straße, wo vor ein paar Wochen ein Radfahrer tödlich verunglück ist, gibt es eine Diskussion über die Zukunft des Radverkehrs in Frankfurt.
Es diskutieren:

* Gesche Oppermann für den Radentscheid,

* Heiko Nickel für den Verkehrsclub Deutschland

* Bertram Giebeler für den ADFC und

* Wolfgang Siefert für die GRÜNEN im Römer.

* Als Expertin haben wir Lisa Wagner von radverkehr-konzept.de eingeladen.

Moderiert wird der Abend von Miriam Dahlke.



19:00 Uhr Ortsbegehung: Kurt-Schumacher-Straße Ecke Battonstraße

20:00 Uhr Haus der Jugend
Deutschherrnufer 12, 60594 Frankfurt am Main

Dienstag 16. Oktober: Ian Fisher

(Uwe)
 
Als der amerikanische Rolling Stone 2017 die „10 New Country Artists You Need to Know“ in seiner November-Ausgabe vorstellte, gehörte der im ländlichen Missouri geborene und seit längerem schon in Europa lebende Ian Fisher zu den Auserwählten. Weil er aus der Perspektive eines durch die Welt Reisenden amerikanischen Folk-Rock und klassischen Pop neu bewerte und interpretiere. Seine Liebe zu Country und Folk inspiriert seit jeher Fishers Schreiben, die 70’s-Platten-Sammlung seines Vaters hat ihn zudem geschult. Nicht nur Bill Withers, Fleetwood Mac und Jackson Browne haben Spuren hinterlassen. Gute Referenzen. Mit seinem neuen Album „Idle Hands“ etabliert sich Ian Fisher selbstbewusst als moderner Songwriter mit einem klassischen Touch. Seine eindringliche Stimme singt Zeilen, die Komplexes in Einfachheit verstecken und die Grenze zwischen Persönlichem und Politischem verschwimmen lassen.

Brotfabrik, Bachmannstr. 2-4, 60488 Frankfurt
Beginn: 20 Uhr

Mittwoch 17. Oktober: In My Room

(Daniela)

Preview: In My Room und Podiumsdiskussion – Film und Kino in Hessen

Mit der zentralen filmpolitischen Veranstaltung „Kino und Film in Hessen“ soll in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Filmbüro und dem Filmhaus Hessen am 17. Oktober, also genau zwischen der Verleihung der Hessischen Film- und Kinopreise und den Hessischen Landtagswahlen der Frage nach der Situation des hessischen Films und der hessischen Kinos nachgegangen werden.
Wie steht es um die Filmproduktion in Hessen, welches sind die von der Politik gesetzten Rahmenbedingungen? Wie sind die Chancen der hessischen Filme in den Kinos. Und wie geht es überhaupt den Kinos? Ist die Zukunft der kleinen Programm- und Kommunalen Kinos langfristig gesichert?
Darüber sprechen die Geschäftsführer des Hessischen Film- und Kinobüros Erwin Heberling und des Filmhaus´ Frankfurt Ralph Förg.
 
Und natürlich wird an diesem Abend auch ein – hessisch geförderter – Film als Preview gezeigt:
Ulrich Köhlers neuer, von Pandora Film produzierter Film IN MY ROOM, der seine erfolgreiche Uraufführung in diesem Jahr in Cannes erlebte und im November in den deutschen Kinos gestartet wird. IN MY ROOM erzählt von einem Mann mittleren Alters, freiberuflich Kameramann, der nicht glücklich ist mit seinem Leben, sich aber kein anderes vorstellen kann. Eines Morgens erwacht er und muss feststellen, dass die ganze Menschheit verschwunden ist. Ein Film über das beängstigende Geschenk maximaler Freiheit.

Filmforum Höchst Emmerich-Josef-Str. 46a, 65929 Frankfurt a.M.
Eintritt 7 € (Frankfurt Pass 3,50 €) Kartenreservierung unter Telefon 069 212-45714

Zwischendurch: FFM/ Georgien im DAM

(Andrea)

Georgien ist das Reiseziel der Stunde. Zumindest fallen mir ohne größeres Nachdenken vier Leute mit aktuellen Reiseplänen ein. Und es klingt ja auch irre spannend, man möchte sogleich die Koffer packen. Weil das gerade nicht drin ist, erst mal ein Streifzug durchs Museum um die Ecke: "Anlässlich des Ehrengastes Georgien zur Frankfurt Buchmesse 2018 unternimmt das DAM einen Streifzug durch die kaukasische Metropole Tiflis. Mit der Kuratorin Irina Kurtishvili und anderen georgischen Akteuren werden die Schichten dieser widersprüchlichen Großstadt in einem Stadium der Transformation beleuchtet, die geografisch und geistig zwischen Europa, Russland, der Türkei und den arabischen Staaten, zwischen Orient und Okzident oszilliert. Mit ihren stadträumlichen Überwucherungen und mit ihrem wilden Nachtleben macht die Stadt auf sich aufmerksam. Spektakuläre Neubauten kontrastieren mit spätsowjetischen Formexperimenten, wie dem Ministerium für Straßenbau, der Ikone des Sowjet-Brutalismus. Fast vergessen verfallen Paläste, Verwaltungen und Museen von europäischen Architekten vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Daneben werden ganze Straßenzüge rekonstruiert. Eine große Abrissbaustelle des Alten, eine Fabrik des Neuen, eine aufstrebende, chaotische und faszinierende Stadt auf der Suche nach sich selbst. 

Donnerstag 18. Oktober: Therapy?

(Uwe)

Würde mein viel beschriebener Heimatverein an diesem Abend kein Kreispokalspiel bestreiten, ich wäre im Zoom. Ende September veröffentlichte das Trio aus Nordirland mit „Cleave“ ihr 15. Studioalbum. Die Band besteht seit fast dreißig Jahren aus Andy Cairns (Gesang, Gitarre) und Michael McKeegan (Bass), nur der Schlagzeuger wurde schon viermal ausgetauscht. Insbesondere in den 90iger Jahren feierte die Alternative/Psychedelic Rockband einige Erfolge. Insbesondere das Album „Troublegum“ verkaufte sich sehr, sehr gut (DE: 11 Wochen; UK: 21 Wochen in den Charts) und konnte einige Musikpreise gewinnen. Im Anschluss hatten die Briten etwas Pech mit ihren Plattenfirmen, haben ihren Schwung aber nie verloren. Das Entstehen des neuen Albums und die Zusammenarbeit mit dem Produzenten Chris Sheldon sagte Sänger Cairns „He has a great history with the band and no agenda. It’s not like he’s looking to make hit singles, but he also wants the band to be at their maximum … In pre-production we shortened a lot of the songs and got directly to the point. You can get into your own little bubble when you’re writing songs so it’s great to have someone objective come in and challenge you to re-think things.”.

Donnerstag 18.10 / Beginn: 21 Uhr
Zoom, Frankfurt, Brönnerstrasse 5-9

Donnerstag 18. Oktober: „Bild des Tages“

(Daniela)

Da gehe ich heute Abend hin!

27 Stationen bundesweit stehen auf dem CineStar-Tourplan von Jo-Anne Velin, und auch in Frankfurt macht die renommierte Filmemacherin halt, um aus aktuellem Anlass ihre Dokumentation „Bild des Tages“ persönlich vorzustellen: Am Donnerstag, den 18.10. um 20 Uhr beginnt die Vorstellung, im Anschluss kann der Film beim Publikumsgespräch mit der Regisseurin diskutiert werden. Der Vorverkauf läuft, Tickets gibt es an der Kinokasse und online unter cinestar.de.
Ein Brandstifter in dem kleinen Dorf Tröglitz in Sachsen-Anhalt  steckt ein Flüchtlingsheim in Brand, kurz bevor 40 neue Bewohner eintreffen sollen - eine neue Welle der fremdenfeindlichen Gewalt in Deutschland bricht aus, und viele kleinere Orte sind schnell stigmatisiert. Ein Bild aus Tröglitz geht rund um die Welt und vertritt ein ganzes Land. Die kanadische Journalistin und Filmemacherin Jo-Anne Velin reist gleich nach dem Brandanschlag nach Tröglitz. Von April 2015 bis Oktober 2016 verbringt sie dort 100 Tage mit den Menschen und hört zu. Denn auch, wenn es um Kontroverses und Brisantes geht, hat Jo-Anne Velin einen besonderen Blick: kritisch, geduldig und sensibel – und immer auch mit einem Auge für Vielfalt und Humor.
Seit der „Wir Sind Mehr“-Bewegung gegen Fremdenfeindlichkeit ist der Film „Bild des Tages“ besonders aktuell geworden: Tröglitz liegt im Wahlkreis Zeitz, Sachsen-Anhalt, deren Landtagswahlergebnisse im April 2016, ganz Deutschland erschütterte. Der damalige AfD-Chef in Sachsen-Anhalt hat sein Direktmandat im Wahlkreis Zeitz gewonnen… ohne absolute Mehrheit.
Im Film, absichtlich ohne Stimmen von Extremisten und Politikern, porträtiert Jo-Anne Velin die große, unbekannte „Stille Mitte" oder „Schweigende Mehrheit." So bietet „Bild des Tages“ in seiner assoziativen Haltung Spielräume der Interpretation und öffnet den Blick auf eine von Einwanderung geprägte Geschichte. „Bild des Tages“ ist die zweite Kollaboration mit dem weltbekannten Pianisten Andrei Gavrilov. Als Tonmeister zeichnet der mehrfach preisgekrönte Florian Marquardt aus Halle (Saale) verantwortlich.

Die Regisseurin und Journalistin Jo-Anne Velin  wurde in Montreal geboren, lebte in der kanadischen Arktis und studierte in Montreal, Toronto und Paris, bevor sie vier Jahre in Syrien verbrachte. Danach arbeitete sie weiter als Journalistin und Produzentin für diverse Sender in Europa. 1997 produzierte sie das Handbuch „Reporting Human Rights and Humanitarian Stories: a Journalist’s Handbook“, das in über 50 Ländern verkauft wurde.
"... ein poetischer und bewegender Film, voller Sorge und Humor mit einem kritischen Ohrmitten in einer schweigenden Mehrheit." (Neiße Film Festival 2017)
Jo-Anne Velin live: „Bild des Tages“

18.10., Cinestar Metropolis, Frankfurt, 20 Uhr, cinestar.de

Donnerstag, 18.Oktober. FFM/ The Marcus King band

(Andrea)

Jazzer, Blueser oder Rocker? Auf jeden Fall schön groovig, tanzbar und gelungen, wie Marcus King mit atemberaubender Leichtigkeit und Weltklasse die uramerikanischen Stile Blues, Jazz, Country, Rock, Soul zu einem neuem Southern Rock-Amalgam verbindet. "Soul-beeinflusster, psychedelischer Southern Rock", so beschreibt der 21-jährige Sänger und Gitarrist aus Greenville, South Carolina treffend die Musik seiner Gruppe The Marcus King Band. Aber Marcus King ist weitaus mehr als ein Southern Rock- oder Bluesmusiker. Mit seiner sechsköpfigen Band spielt er jedes Konzert wie entfesselt, die Musiker jagen sich mit treibendem Schlagzeug- und Bassrhythmen, schreiender Orgel, Saxofon oder Trompete durch ihre Songs, lassen einander gleichzeitig jedoch reichlich Freiraum für ausgiebige jazzige Jams im Stile der frühen Allman Brothers oder der Tedeschi Trucks Band. Immer angeführt von Marcus King, einem für sein junges Alter erstaunlich reifen, ausgiebig solierenden Gitarristen, der mit heiserer Stimme singt -- aber auch mal einen langsamen Blues spielt." Sehr klasse und ich bedauere es schon jetzt sehr, dass ich nicht werde hingehen können. Donnerstag, 20 Uhr in der Batschkapp. Und, kleine Hörprobe, gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=CEN2BxZ77d0

Donnerstag, 18.Oktober: Of/ Aus dem Nichts im HdS

(Andrea) Ich habe "Aus dem Nichts" beim OpenAir auf dem Campus gesehen und mit einem Wort, ein echtes Brett wieder einmal aus dem Hause Akin. Heute wird der Film im Haus der Stadtgeschichte bei freiem Eintritt (!!!) gezeigt und wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte das Angebot nutzen. "Regisseur Fatih Akin drehte den deutsch-französischen Spielfilm „Aus dem Nichts“ im Jahr 2017. Im Mittelpunkt steht eine Frau, dargestellt von Schauspielerin Diane Kruger, die bei einem rechtsextremistisch motivierten Anschlag ihren deutsch-türkischen Ehemann und ihren Sohn verliert." Ich will nicht spoilern, deshalb kürze ich hier ab. Kooperationspartner der Filmaufführung sind die Arbeiterwohlfahrt (AWO) – Kreisverband Offenbach am Main-Stadt e.V., das Deutsch-Türkische Forum Stadt und Kreis Offenbach e.V., das Freiwilligenzentrum, das Haus der Stadtgeschichte und das Quartiersmanagement in Offenbach am Main. 19 Uhr im Hds Der Film wird am 18. Oktober um 19 Uhr aufgeführt, der Eintritt ist frei.

Donnerstag 18. Oktober: SPOTLIGHT

(Daniela)

Das ist wirklich sehr sehr schade, aber ich kann heute Abend wirklich nicht, dabei hätte ich so gerne den charismatischen Dirigenten Andrés Orozco-Estrada mit seinem Programm Spotlight in der Alten Oper gesehen. Diesmal steht Antonin Dvoraks 9. Sinfonie "Aus der neuen Welt" auf dem Programm.

In dem unkonventionellen Gesprächskonzert »Spotlight« eröffnen Andrés Orozco-Estrada und das hr-Sinfonieorchester die Möglichkeit, eines der großen Meisterwerke der klassischen Musik näher kennenzulernen. Im Zentrum steht diesmal Antonín Dvořáks 9. Sinfonie »Aus der Neuen Welt« – ein Werk, mit dem der in hohem Alter in die USA eingeladene große tschechische Komponist einst einen Klassik-Bestseller schuf. Dank ihrer mitreißenden Themen und reizvollen Harmonik und Instrumentation wird Dvořáks »Neunte« bis heute geradezu als Prototyp amerikanischer Musik gefeiert.
Karten: 24 Euro Es gibt nur noch wenige Karten!!!! Weitere Programminfos findet ihr hier.

19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt
Foto: Sascha Rheker (hr)

V O R S C H A U
Freitag, 19.Oktober: Of/ Kino Kulinarisch mit einer Hommage an Romy Schneider

(Andrea)

Romy Schneider ist Mythos und Göttin zugleich. Als Sissi verzauberte sie ein Millionpublikum, dabei ging ganz verloren, dass sie durchaus auch Tiefe besaß und als Charakterdarstellerin überzeugte. Mich persönlich haben ihre persönlichen Dramen als Kind sehr bewegt, auch jetzt verbinde ich mit ihr mehr Tragik und Drama als Opulenz und strahlendes Glück. Umso schöner, dass Daniel ihr einen Abend widmet: "Ihren 80. Geburtstag hätte die deutsch-französische Schauspielerin Romy Schneider dieser Tage gefeiert. Für die Macher von Kino Kulinarisch eine gute Gelegenheit, der Frau, die mehr als Sissi war, einen cineastisch-kulinarischen Abend zu widmen. Mit „3 Tage in Quiberon“ zeigen sie am Freitag, 19. Oktober, einen Film, der nicht nur die sieben wichtigsten nationalen Filmpreise abräumte, sondern sich an das Leben der Romy Schneider annäherte, wie kaum ein Werk zuvor. Die kulinarische Annäherung orientiert sich überrascherweise nicht an der titelgebenden französischen Halbinsel, sondern an der österreichischen Kochkunst. Inspiriert von Romy Schneiders Geburtsort Wien wie auch natürlich „Sissi“ kredenzt das Team von AVIO Catering allerbesten Tafelspitz und diesen selbstverständlich mit Schnittlauchsauce und Kren sowie mit regionalem Wurzelgemüse. Zum süßen Abschluss gibt es, ebenfalls durch Vienna inspiriert, Topfenpalatschinken mit Apfelkompott und Vanillesauce. Ab 18:30 Uhr in der Alten Schlosserei auf dem Gelände der EVO. Filmbeginn ist um 20 Uhr. Der Eintritt kostet 9 Euro zzgl. 90 Cent Vorverkaufsgebühr – inklusive Sektempfang, exklusive Speisen. Der Vorverkauf findet ab sofort im OF-InfoCenter, Salzgäßchen 1 statt. Der Zugang zur Alten Schlosserei ist barrierefrei.

Freitag 19. Oktober: The Parlotones, 20th Anniversary Tour

(Uwe)
 
Als sich Kahn Morbee, Neil Pauw und die Brüder Glen und Paul Hodgson zur Gründung von The Palotones 1998 in Johannesburg zusammenfanden, hatten sie keine Ahnung davon, dass sie eine der größten Rock´n Roll Storys schreiben würden, die Südafrika bis dato erlebt hatte. Mit über 600.000 verkauften Platten weltweit die erfolgreichste Rockband vom Land am Kap der Guten Hoffnung. Seit ihrer Gründung haben The Parlotones sechs Studio-Alben und zwei Live-Alben veröffentlicht. Außerdem gab es, die auf selbst veröffentlichten Werke „Antiques & Artefacts“, „Trinkets, Relics & Heirlooms“ und „Orchestrated“, das die Band das erste Mal in Zusammenarbeit mit einem Orchester zeigte. In dieser Besetzung gab es mehrere, ausverkaufte Live-Konzerte. Ein neues Album der Band wird, pünktlich zum 20-jährigen Jubiläum, noch in diesem Jahr erscheinen. Die Band tourt seit 2007 durch alle Kontinente, auf denen man Konzerte geben kann. Sie tourten gemeinsam mit einigen von mir hoch geschätzten Acts wie Starsailor, The Wombats oder Snow Patrol. Der Stil der Parlotones ist nicht weit entfernt von denen der genannten Bands. Ich bin wahrscheinlich dabei, weil die Eintracht spielt und ich daher „frei“ habe.

Freitag, 19.10 / Beginn: 19 Uhr
Zoom, Frankfurt, Brönnerstrasse 5-9
Foto: Joanne Oliver


19.+21. Oktober: ROT ODER TOT

(Daniela)

Mist, da kann ich nicht dabei sein. Schade, hört sich sehr gut an, was das Studio Naxos zeigt:
ROT ODER TOT. Der Weltfrieden hat nichts mit Dir zu tun // Folge 2.

Die 60er Jahre. Geteilte Familien. Hier trifft eine Elterngeneration von staatstreuen Kommunisten, welche Nazideutschland noch erlebt hat, auf eine Kindergeneration, die auf der Suche ist.
Kommunisten sind sie auch, aber sie wollen Kritik üben können an diesem Staat.
Welche Haltung hat man zum Mauerbau?
Zum elften Plenum? Zum Prager Frühling? Wen verrät man – das eigene Kind oder die Idee?

ROT ODER TOT ist ein immersives Theatererlebnis das jenseits aller Ostalgie  & fern von kommunistischem Pathos eine Perspektive auf die DDR eröffnet, die die BRD nie zulassen wollte.

Und das Beste: Jede der fünf Folgen steht für sich. Einstieg jederzeit-auch ohne Kenntnis der vorherigen Folgen- möglich. 
mit Nikolai Gonther, Andreas Jahncke, Magdalena Wabitsch und Philipp Scholtysik
Regie: Carolin Millner, Dramaturgie: Fee Römer, Bühne: Morgenstern&Wildegans
Kostüm: Maylin Habig, Film: Teresa Hoerl, Produktionsassistenz: Anja Schneidereit

FAZ, Matthias Bischoff, 05.Juli 2018, Kritik zu ROT ODER TOT, FOLGE 3: AN KAPITALISMUS MUSST DU NICHT GLAUBEN. ER IST EINFACH DA.
Das ist einmal eine wirklich persönliche Eröffnung eines Theaterabends: Unvermittelt setzt der eine oder andere der Akteure sich neben die draußen vor der Naxos-Halle entspannt in der lauen Sommernacht wartenden Zuschauer, stellt ihnen eine Frage, verwickelt sie in ein Gespräch, bittet dann freundlich hinein. Dort wird schon heftig über die Frage diskutiert, ob eine junge Frau Vorarbeiterin in ihrem volkseigenen Betrieb werden soll und die meisten im Publikum raten ab. [...] So gleitet man unversehens mitten hinein in die Probleme des real existierenden Sozialismus, in der DDR, den das Künstlerkollektiv ELEGANZAUSREFLEX unter der Überschrift ROT ODER TOT inszeniert hat.
Unter der Regie von Carolin Millner verschwindet der Unterschied zwischen den erkennbaren Schauspielern und den spontanen Wortbeiträgen aus dem Publikum. Denn hier gibt es kein Draußen und Drinnen, alle sitzen im selben Staatsboot und ringen um die existenziellen Fragen des Aufbaus einer sozialistischen Gesellschaft. [...] Es wird nicht auf den untergegangenen Staat eingedroschen, sondern gleichsam aus ihm heraus gefragt, wie es zu seinem Ende kam und ob nicht auch alles ganz anders hätte kommen können.
--
ROT ODER TOT (2)
der Weltfrieden hat nichts mit uns zu tun
19.10.+21.10.2018, 20 Uhr

Studio Naxos, Waldschmidtstraße 19

Samstag 20. Oktober: SHANTOLOGY 30 Jahre Club Guerilla DJ SESSION

(Daniela)

Yeah! Dieses Jahr rockt Shantel wieder auf dem Yachtklub. Das letzte Mal hatte ich die Befürchtung der Kahn sinkt, weil Shantel die Menge zum Beben gebracht hatte..

Mit seinem kreativen Ansatz Kulturen zu vermischen wurde Shantel weltweit das hörbare Gesicht eines anderen Deutschlands, ist er doch der erste, der hier der Popkultur einen kosmopolitischen Sound einimpfte. Bei ihm ist Migration hör- und tanzbar. Musikalische Preziosen aus Südosteuropa, dem Nahen Osten oder vom Mittelmeer erscheinen in einem neuen, vielschichtigen Kontext, damit wird auch die Kultur, aus der sie entstammen, intuitiv erfahrbar. Seine Methode ist kulturelles Mixing und Sampling: Dinge aus dem Zusammenhang reißen und in einen neuen überführen. Clubkultur als Konzept, das sich permanent weiterentwickelt und nicht als Museum, in dem das ewig Gleiche repetiert wird – wie in Berlin, wo Tausende von Touristen vor dem Berghain warten, um das Vorhersehbare erleben zu dürfen.

Nun schlägt Shantel mit 30 Jahre Club Guerilla ein neues Kapitel seiner never ending Tour unter dem Motto „Shantology // 30 Years of Club Guerilla“ auf. Zum Fest erscheint Part Eins der bevorstehenden SHANTOLOGY-Trilogie. Die Alben werden voll mit unveröffentlichtem, neu aufgenommenem und bestens abgehangenem Material sein, das eindrücklich die zeitlose Hit-Qualität seiner Musik herausarbeitet. Rückschau – eher nicht, rückblickende Vorausschau – schon eher. Der Disko Partizane liebt es spannend und bleibt für Überraschungen gut. Am 02. März 2018 erschien der erste Teil der Trilogie: SHANTEL // „THE BUCOVINA CLUB YEARS“. Die Doppel-CD enthält 34 Mixes, Lieder aus einer spannenden Ära beginnend in den späten 90er Jahren bis 2007. Die weiteren Parts der Trilogie sind bereits in Arbeit. Da kommt noch mehr!

Beginn: 22:00 Uhr, Eintritt: 12€

Samstag, 20.Oktober: Of/ Korridor-Ensemble im Filmklubb

(Andrea)

Eine illustre Zusammenkunft großer Namen, die sich hinter dem "Das Korridor Ensemble" verbirgt: "Das Korridor Ensemble ist das Kammer-Orchester des gleichnamigen Projekt- Ladens in Frankfurt Sachsenhausen www.korridor.info. 2011 gegründet, hat sich der Korridor zu einem Treffpunkt für Bild & Klang entwickelt, in dem Musik-Projekte, Ausstellungen, Filmmusiken, Konzert-Konzepte, Sessions, oder einfach Freundschaften entstehen. Nach Rainer Michels CD Präsentation des Albums „ FIN DE SIGLO“ in der Ausstellungshalle 1A in Frankfurt im Juli 2018 und viel beachteten Uraufführungen seiner Orchester-Kompositionen im jeweils ausverkauften HR Sendesaal mit dem Bridges Orchester wurde der Wunsch nach einem festen Ensemble für den Korridor immer lauter. Da Rainer Michel lange Zeit als Filmkomponist gearbeitet hat, spielt das Ensemble Kompositionen welche Bilder im Kopf entstehen lassen.Es geht um Entschleunigung, Emotionen, Melancholie, Sehnsucht. Die Musik ist bewusst zeitlos und altmodisch im positiven Sinne. Gespielt von ausgezeichneten Musikern lädt das Ensemble ein zu einer Reise durch verwunschene Orte der Vergangenheit vielleicht in Frankreich, Spanien, Argentinien….. https://www.qobuz.com/ie-en/album/fin-de-siglo-rainer-michel/4020796467883 https://itunes.apple.com/bn/album/fin-de-siglo/1273768508 Das Korridor Ensemble Rainer Michel Gitarre/ Waterphone/ Böhmat/ Komposition Veronica Todorova Akkordeon Matthias Dörsam Holzblasinstrumente Raphael Zweifel Cello Gregor Praml Bass Karina Japarova Violine Lei Cheng Violine Tian Shu Jin Violine / Viola Die Musiker des Korridor Ensembles spielen in renommierten Bands wie Glashaus, Rodgau Monotones, Moses Pelham, etc. Karten 19 € Karten: nic@filmklubb.de Einlass 19h Speisen & Getränke Konzertbeginn 20h


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET