14.09.2018
Inhalt: Zack / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / Freitag: 14. September: MELLI redet mit... / Freitag, 14.September: Of/ Nordend weiter denken / Freitag, 14. September: Of/ Kino kulinarisch "Das Leben ist ein Fest" / Freitag, 14.September. OF/ Portugiesischer Abend im Filmklubb / Freitag, 14. September: Of/ Rainer Michels Lolita Knockout Ensemble live / G E R O L L T E S - Nix Neues bei Jogi / Zum Abschluss noch etwas über den FSV / Samstag 15. September: Finanzdiskussion / Samstag 15. September: GUNDERMANN / Samstag 15. September: FEE vs. COENIG / Samstag, 15.September: FfM/ Musiccircus / Samstag, 15. September: Of/ Lesung im Hbf / Sonntag 16. September: Biedermann und die Brandstifter / Montag 17. September: Seebrücke statt Seehofer / Dienstag, 18. September: OF/ Kleiner Kultursalon-Iran / Donnerstag, 20. September: OF/ Pastaliiebe / Samstag, 22. September: OF/ Vernetzungstreffen 3. Offenbacher PARK(ing) Day / Dienstag, 18. September: 
Ezra Collective / Dienstag 18. September: Abschlussfeier der StadtteilBotschafter / Dienstag 18. September: The Night Game / Mittwoch 19. September: I can see music / Freitag 21. September: Stereo Total / Freitag, 21.September: Of/ Unser Bahnhof als Wohlfühlort / Freitag, 21.September: FFM/ Illegal / Samstag 22. September: "Shake that thing!" / Samstag, 22.September: Of/ KlimagourmentsKino:Guardians of the Earth / Samstag, 22.September: Of/ Geselligkeitsfunktion deluxe / Sonntag, 23. September: Of/ Kino für die Ohren / Mittwoch 26. September: Flamenco Jazz auf dem Yachtklub / Mittwoch 26. September: Jazzanova / 26.- 28. September: Weiter.wirken / Donnerstag 27. September: Lesung / Freitag, 28.September: FFM/ Georgien im DAM / Samstag, 29. September: FFM/ Walking Papers / Samstag, 29.September: OF/Black Pirate Poetry *Premiere* / Ab 28. September: Die Perser’ von Aischylos / Sonntag 30. September: Komische Geburtstagsgala / Montag 1. Oktober: Spain / Mittwoch, 3. Oktober: FFM/ Milliarden / Freitag, 5. Oktober: Britta / Freitag, 5. Oktober: FFM/ Mothers Finest / 12. Oktober: OF/ Cinema & Cena im Filmklubb / Impressum

Zack

So, jetzt ist es soweit.. in 3 Stunden bin ich verheiratet. Ich bin so dermaßen nervös..

Gestern traf ich im Keller meinen Nachbarn, der mir zusah, wie ich 50 Kisten mit diversem Material zusammenpackte und mich auf Frankfurterisch fragte: "Aber des wird doch kei türkische Hochzeit, oder?" und ich erwiderte: "Nein, es sind nur 300 Gäste". Weitere Details erspare ich Euch. Dabei hatte Uwe bei seinem Antrag gesagt: "Das Ergebnis ist mir wichtig, nicht das Ereignis"... ich hab es irgendwie überhört.

Da wir nach der Feierei erstmal weg sind, ist die heutige Ausgabe vollgepackt mit Tipps bis zum 5.10., dann erscheinen sie wieder wöchentlich.

Ich wünsche Euch drei tolle Wochen.

A presto

Daniela

Vielen Dank an meine Co-Autor*innen: Andrea Ehrig, Petra Manahl, Marin Grün und Uwe Schwöbel

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 12. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Antworten bitte an ausgehtipp.gewinnspiel@gmail.com  (Martin)

2 x 2 Karten für Helene Hegemann  am Donnerstag, 27.09. im Literaturhaus Frankfurt. Gewinnfrage: Mit welchem Roman wurde Helene Hegemann berühmt?


2 x 2 Gästelistenplätze
für The Night Game am 18.09. im Zoom. Gewinnfrage: Für welche bekannte Sängerinnen schrieb Martin Johnson Hits?

3 x 2 Gästelistenplätze
für EZRA COLLECTIVE am 18.08. in der Brotfabrik. Gewinnfrage: Was empfiehlt Petra für den 30.9.?

2 x 2 Gästelistenplätze für Stereo Total (21.09, Zoom): Gewinnfrage:
Wie heißen die beiden ProtagonistInnen von Stereo Total?

2 x 2 Gästelistenplätze für Jazzanova (26.09, Zoom): Gewinnfrage: Wie heißt das neue Album von Jazzanova?

2 x 2 Gästelistenplätze für Spain am 1.10. in der Brotfabrik. Gewinnfrage: Welche österreichische Band entdeckte Uwe über Presseinfos von Veranstaltern?

2 x 2 Gästelistenplätze für Britta am 5.10. in der Brotfabrik. Gewinnfrage: Nach welchem Bandmitglied wurde die Gruppe benannt?

2 Sitzplatzkarten und 2 Stehplatzkarten
für FSV Frankfurt – SV Elversberg am 22.09. um 14 Uhr. Gewinnfrage: Welche Festung liegt vor Marseille (siehe GEROLLTES)

2 Sitzplatzkarten und 2 Stehplatzkarten FSV Frankfurt – FSV Mainz 05 II am 5.10. um 19 Uhr. Gewinnfrage: Gegen welchen Verein aus dem Saarland spielt der FSV auswärts?

*********************************

Antworten bitte an ausgehen-in-offenbach@web.de  (Andrea)

2 x 2 Gästelistenplätze für Milliarden am 3.10. in der Batschkapp. Die Gewinnfrage lautet: In welchem Land werden Dany und Uwe in den nächsten Tagen Millionen von Sterne sehen können?

2 x 2 Gästelistenplätze für Mothers Finest am 5. Oktober in der Batschkapp. Die Gewinnfrage lautet: Wieviele Sorten Pasta werden bei der Pastaliebe kredenzt?

Freitag: 14. September: MELLI redet mit...

(Daniela)

Oh da wäre ich heute Abend gerne dabei. Ich habe schon einige Inszenierungen von Stéphane gesehen, die mich alle sehr begeistert haben undden Seppl hätte ich auch gerne auf der Couch gesehen...

"Schon seit Ewigkeiten hat man sich gewünscht, in einer Talk-Show zu sein - vielleicht bei "Zimmer frei", in "Inas Nacht", in der "Kurt Krömer Show" oder am allerliebsten bei Herrn Böhmermann! Damit das kein ewiger Tagtraum bleibt, macht man sich die Talk-Show am besten selbst. Das gilt nicht nur für Melli, sondern auch für die Gäste, die sie auf ihre Couch bittet. "Support your local Artist" ist das Motto der Show. Die Gastgeberin und auch ihre Gäste aus Theater, Musik, Kunst und Kultur der lokalen Szene bekommen hier endlich den Glamour, den sie wirklich verdienen. Ein Abend mit Couch, Stehlampe, Musik, Alkohol, Ukulelengeklimper und Perlen der Region. "

  • Ist die Dreiecksbeziehung noch ein spannendes Thema für's Theater, Stéphane Bittoun?
  • Kann man auch ohne Schlagzeug auf die Pauke hauen, Sepp'l Niemeyer?
  • Reicht ein einzelnes Bild, um daraus einen Roman zu machen, Olga Galicka?


Solche und andere Fragen könnte ich stellen, wenn diese tollen Leute am Freitag bei mir auf der Couch sitzen werden. Wir freuen uns!

MELLI REDET MIT - ein Abend mit Gästen- live und geschminkt, am Freitag den 15. September um 19.30 Uhr geschminkt im THEATER ALTE BRÜCKE, Kleine Brückenstraße 5, 60594 Frankfurt/Main, 069-85800678, www.theater-alte-bruecke.de

Tickets gibt es an allen Vorverkaufsstellen oder online zum selbst ausdrucken unter http://www.theater-alte-bruecke.de/spielplan
Eintritt: 13,80 €
Fotos: www.nikoneuwirth.de

Freitag, 14.September: Of/ Nordend weiter denken

(Andrea)

Die Stadt hat einen Beteiligungsprozess angestoßen und wenn Bürger schon gefragt sind, sollten sie das auch wahrnehmen. Zumal das Nordend doch wirklich der Kiez Offenbachs ist. Also, Leute, mitreden! "Das Nordend ist in Bewegung. Das Quartier ändert sich für alle sichtbar. Gibt es dadurch neue Konflikte, gibt es Spannungen zwischen den »alten« und »neuen« Bewohnern? Wird das Wohnumfeld durch Nachverdichtung beeinträchtigt? Gemeinsam möchten wir uns auf die Suche nach Stimmen aus dem Stadtteil machen. Was berührt uns, wovor fürchten wir uns und wie wollen wir im Nordend in Zukunft zusammen leben? Wann: Freitag, 14. September 2018, 17.30 bis 19.30 Uhr Wo: Treffpunkt Stadtteilbüro Nordend, Bernardstraße 63, Offenbach Der Stadtteilrundgang ist Teil der Veranstaltungsreihe NORDEND WEITER DENKEN. Weitere Infos zur Veranstaltungsreihe findet ihr hier: https://www.offenbach.de/lordend-weiter-denken

Freitag, 14. September: Of/ Kino kulinarisch "Das Leben ist ein Fest"

(Andrea)

Die Geschichte von Max (Jean-Pierre Bacri), einem der erfahrensten und professionellsten Hochzeitsplaner, die es in Frankreich gibt und seinem etwas aus dem Ruder laufenden aktuellem Auftrag hat schon viele begeistert. Dazu Speisen aus saisonalen und regionalen Produkten, das Roastbeef stammt aus artgerechter Haltung und wird mit Sauce béarnaise und einer Kürbis-Variante aus der Region serviert. Das vegetarische Amuse-Gueule – als eine Art Hommage an die Teigtaschen-Problematik auf der Leinwand – wie auch die selbstgemachten Bio-Eclair und die vegetarische Hauptgang-Kürbis-Überraschung stehen an diesem Abend ebenfalls ganz im Zeichen bewusster, nachhaltiger, köstlicher Ernährung. Vor Filmbeginn gibt es thematisch passend einen kurzen Talk mit Überraschungsgästen, die über persönlichen Geschmackssinn und Lebensqualität in Offenbach berichten. Eines ist ganz sicher: Unterhaltsam wird’s! Und geschlemmt wird mit ziemlich bestem Gewissen… " Sicher sind die Tickets auch schnell weg, deshalb empfehle ich den Besuch der Vorverkaufsstelle Of-Infocenter im Salzgässchen 1. Einlass und Essen ab 18.30 Uhr, Filmbeginn ca. 20 Uhr, Eintritt 9 Euro zzgl. 90 Cent Vorverkaufsgebühr – inklusive Sektempfang, exklusive Speisen. 

Freitag, 14.September. OF/ Portugiesischer Abend im Filmklubb

(Andrea)

Nochmal Kino Kulinarisch und wieder lohnt es sich, schnell zu sein: Heute veranstaltet der Filmklubb einen „Portugiesischen Abend“ der besonderen Art. Der Chef der Taberna da Rua das Flores - André Magalhães wird da sein. Er hat nicht nur zwei der angesagtesten Läden in Portugal, er war auch jahrelang der Küchenchef des Presseclubs in Lissabon. André ist FoodJournalist & Dozent. In seinem früheren Leben war er Filmproduzent, Regisseur, war als Matrose auf den Meeren unterwegs und heuerte dann als Küchenhilfe an. Inzwischen sieht es sich in erster Linie als Reisender. Er wird morgens mit José, der guten Seele der Küche des Filmklubbs über den Markt schlendern, einkaufen und am Abend für uns seine für uns seine besonderen Petiscos mit Einflüssen der angolanischen und mosambikanischen Küche machen. Die Winzerin der Quinta da Lapa, Silvia da Costa kredenzt dazu ihre Weine. Preis inklusive Speisen, Weinen & Wasser 48 € Dies wird ein Abend in ganz kleiner Runde werden, wer dabei sein möchte sollte sich schnell melden unter nic@filmklubb.de Start 19h 

Freitag, 14. September: Of/ Rainer Michels Lolita Knockout Ensemble live

(Andrea)

"Der General ist eine 1926 gedrehte epische Filmkomödie von und mit Buster Keaton. Der Film spielt zur Zeit des Amerikanischen Bürgerkrieges und basiert auf dem historisch verbürgten Andrews-Überfall vom 12. April 1862." Sagt Wikipedia. Was die Enzyklopädie nicht weiß ist, dass Rainer Michel dem Werk eine ziemliche rasante Musik verpasst hat. Die wird heute vorgetragen, mit dabei sind seine erstklassigen Musikfreunde Ali Neander, Raphael Zweifel, Matthias Dörsam, Martin Wagner und natürlich Rainer. Um 20 Uhr im Bürgerhaus Obertshausen/Hausen&nb

G E R O L L T E S - Nix Neues bei Jogi

(Uwe)

Nach dem Ende der Weltmeisterschaft 2018 hatte Bundestrainer Jogi Löw einige Wochen Zeit, um sich Gedanken über die Neuausrichtung der Nationalmannschaft zu machen. Er grübelte mit seinen genialen Assistenten sicher intensiv darüber, welche Faktoren maßgeblich zum Gewinn des WM Titels 2014 beigetragen haben. Er arbeitete sie besessen heraus und griff anschließend tief in die Trickkiste: (1) Er stellte, wie 2014, einen gelernten Innenverteidiger als Außenverteidiger auf (2014: Höwedes, 2018: Ginter). Und (2) Er änderte die Farbe der Sporthosen von schwarz in weiß, wie 2014. Das war es dann auch schon. Wow, darauf muss man erst einmal kommen. Er vollzog darüber hinaus einen weiteren überraschenden „Kniff“, den er bereits in Brasilien probierte. Er stellte einen spielstarken Außenverteidiger ins zentrale Mittelfeld (2014: Lahm, 2018: Kimmich). Das war damals schon unnötig und ist es heute wieder. Zwar hat er Khedira ausgemustert (nachvollziehbar), auf der zentralen Position herrscht aber wirklich kein Mangel an guten Spielern. Gerne hätte ich im Spiel gegen Weltmeister Frankreich den ein oder anderen jungen Spieler in der Startelf gesehen, denen scheint Löw aber immer noch nicht so richtig zu vertrauen. So blieb einer der wenigen Lichtblicke der WM, Julian Brandt, im Spiel gegen Frankreich 90 Minuten auf der Bank. Sehr ärgerlich, zumal er gegen Peru einige Tage später traf. Im Endeffekt geht es weiter wie bisher. Löw ist wie ich beim Friseur, er geht kein Risiko ein.

Eintrachttipps (von einem Schalkefan)
Der Eintracht stehen einige interessante Aufgaben bevor. Neben starken Gegnern in der Bundesliga trifft die Eintracht auch auf zwei prominente Vereine in der Euro League. Eine Reise ins schöne Marseille können sich die Fans aber leider sparen, weil Olympique wegen Verfehlungen durch „Unterstützer“ von der UEFA sanktioniert wurde. So müssen sie beispielsweise ihr erstes Heimspiel in der Euro League vor leeren Rängen austragen. Schade für die Eintrachtfans, sportlich ist in der Stadt am Mittelmeer wahrscheinlich aber eh nicht viel zu holen. Aber es gäbe einiges zu sehen. So liegt unter anderem das Château d’If auf einer kleinen Insel vor der Stadt. Dort spielt ein entscheidender Teil des „Graf von Monte Christo“ von Alexandre Dumas. Die Spiele der nächsten Wochen:
 
Borussia Dortmund – Eintracht Frankfurt 3-1
Olympique Marseille – Eintracht Frankfurt 2-0
Eintracht Frankfurt – Rasenball Leipzig 1-1
Borussia M´Gladbach – Eintracht Frankfurt 2-1
Eintracht Frankfurt – Hannover 96 1-0
Eintracht Frankfurt – Lazio Rom 1-0

Zum Abschluss noch etwas über den FSV

Der FSV hat Wormatia aus Worms mit 2-1 geschlagen und nach acht Spielen nun zehn Punkte auf dem Konto. Da müssen sich die Bornheimer im Spätsommer und Herbst noch einiges an Speckpolster anfressen, damit es im Winter nicht zu kalt wird. Sieht man von der schweren Aufgabe am Freitag im Saarland (beim ehemaligen Bundesligisten FC Homburg) ab, ist in den nächsten Wochen einiges zu holen. Die restlichen Gegner stehen nämlich, wie der FSV, im unteren Tabellendrittel. So sieht der Spielplan für die nächsten Wochen aus:
 
FC Homburg – FSV Frankfurt (14.09, 19 Uhr)
FSV Frankfurt – SV Elversberg (22.09, 14 Uhr)
FCA Walldorf –FSV Frankfurt (28.09, 19 Uhr)
FSV Frankfurt – FSV Mainz 05 II (05.10, 19 Uhr)
 

Samstag 15. September: Finanzdiskussion

(Petra)

Dürfte ich heute nicht ein großes Fest mitfeiern, wäre ich im Filmmuseum. Zehn Jahre ist es her: Weltweite Finanzkrise, Lehman-Investmentbanker mit Umzugskisten im TV – leider kein Jubiläum, das sich feiern lässt, denn: Was hat sich seither geändert? Die viel postulierte Finanzwende gestaltet sich jedenfalls zäh und dürfte in Berlin ähnlich beliebt sein wie die Aufarbeitung des Diesel-Gaus. Immerhin steht Green Finance bei immer mehr Unternehmen ganz weit oben, zumindest wenn es um den nächsten Nachhaltigkeitsbericht geht. Nein: hier bewegt sich wirklich endlich was. Aber reicht das? Und wie geht’s weiter mit schwächelnden Banken-Dinos? Ach, ich hätte viele Fragen.

Finanzivilisation – Diskussionsveranstaltung zur Finanzkrise, mit:

  • Tarek Al-Wazir, Wirtschaftsminister und Spitzenkandidat der hessischen GRÜNEN
  • Prof. Dr. Michael H. Grote, Frankfurt School of Finance & Management
  • Dr. Detlef Fechtner, Börsen Zeitung
  • Dr. Philipp Nimmermann, Staatssekretär im Finanzministerium Schleswig-Holstein
  • Moderation: Omid Nouripour, MdB
  • Video-Grußwort Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin Helaba

Deutsches Filmmuseum (Schaumainkai 41), Eintritt: frei

Samstag 15. September: GUNDERMANN

(Daniela)

Irgendwo hab ich die Woche eine Vorschau gesehen und gesagt: den will ich sehen... Antje zeigt ihn heute (und auch am Freitag, den 14.9.) im Orfeos Erben um 18:05 Uhr.

GUNDERMANN erzählt von einem Baggerfahrer, der Lieder schreibt. Der ein Poet ist, ein Clown und ein Idealist. Der träumt und hofft und liebt und kämpft. Ein Spitzel, der bespitzelt wird. Ein Weltverbesserer, der es nicht besser weiß. Ein Zerrissener. GUNDERMANN ist Liebes- und Musikfilm, Drama über Schuld und Verstrickung, eine Geschichte vom Verdrängen und Sich-Stellen. GUNDERMANN ist ein Film über Heimat. Er blickt noch einmal neu auf ein verschwundenes Land. Es ist nicht zu spät dafür. Es ist an der Zeit. (https://www.gundermann-derfilm.de/

Trailer: https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=kYkXKIU7OAA)

von Andreas Dresen, D 2018, 128 Minuten, 4. Woche
mit Alexander Scheer, Anna Unterberger, Axel Prahl, Bjarne Mädel, Milan Peschel, Kathrin Angerer und Peter Sodann

Samstag 15. September: FEE vs. COENIG

(Daniela)

Die Frankfurter Künstlerin FEE habe ich das erste Mal bei Rock gegen Rechts gesehen. Gerne würde ich sie nochmal sehen und die neue Veranstaltungsreihe, die sie gemeinsam mit Jan Cönig initiiiert hat klingt verdammt spannend, aber heute kann ich auf gar gar gar keinen Fall :-)

FEE vs. COENIG

Was passiert, wenn der Hessenmeister des Poetry Slams und Frankfurts beliebteste Singer/Songwriterin eine gemeinsame Sache planen? Es kommt eine neue Show dabei raus, voller Musik, Spoken Word und Action. Oder kurz gesagt: FEE vs. CÖNIG.
Spannende Gäste aus der Musik- und Wortkunst-Szene zeigen ihre Kunst und stehen den Frankfurter Gastgebern Fee und Cönig in diversen Duellen zur Seite. Am Ende des Abends entscheidet das Publikum mit, welches Team gewinnt.
Über die Macher: Fee Mietz ist Singer/Songwriterin mit deutschsprachigen Liedern voller Lebenslust und Kraft. In den letzten drei Jahren spielte sie deutschlandweit über 200 Konzerte, darunter als Support für Katie Melua und Milow. Ihr erstes Musikvideo „Eigentlich“ erreichte über 100.000 Views. Im März erschien ihr Debütalbum „Ein Zimmer Küche Bad“, seitdem tourt sie mit ihrer Band durch Deutschland. Fee weiß andere mitzureißen, egal wohin.
Jan Cönig ist Poetry Slammer, Autor, Moderator und Comedian. Er ist bekannt für seine humorvollen und dennoch kritischen Texte: im Fernsehen bei den HR Comedy Newcomern, als Autor des Buches „Küss die Taube“ (2017), als Moderator von „Ein Slam namens Horst“ uvm. Egal, ob er den Schlankheitswahn karikiert oder von seiner kultigen WG mit der Taube Taubias erzählt: Er bringt sein Publikum gleichzeitig zum Lachen und Nachdenken.

www.Facebook.com/feevscoenig
Kulturprojekt 21 e.V., Brotfabrik, Bachmannstr. 2-4
www.brotfabrik.de

Samstag, 15. September 2018
Musik & Poetry Show im Saal / Kulturprojekt 21
20:00Uhr / VVK: 13 € + Service- und VVK-Entgelt / AK: 16 €

Samstag, 15.September: FfM/ Musiccircus

(Andrea) Anarchie!!! Das wird bestimmt toll heute in der Alten Oper (leider weiß ich nicht, ob es noch Tickets gibt): "Was passiert, wenn größtmögliche Anarchie auf penibel festgelegte Strukturen trifft? Mit einem solchen Clash of Cultures führt die Alte Oper ihr Publikum im wahrsten Sinne des Wortes mitten hinein ins Musikfest. Gänzlich unvorhersehbar sind nämlich die ersten Klänge des Musikfests, denn John Cages „Musicircus“ ist ein Werk, das seinen Interpreten alle Freiheit lässt. Cages Idee: Musiker und Nichtmusiker produzieren im öffentlichen Raum auf jede beliebige Art und Weise jede beliebige Art von Klang. Die Alte Oper lädt dazu alle Menschen ein, die neugierig auf eine außergewöhnliche „Musiziererfahrung“ sind: Laienmusiker, Profimusiker, Chöre und Ensembles und überhaupt alle, die sich mit einbringen möchten, singend oder spielend. Aber auch Menschen, die sich mit Zirkusnummern – Jonglage, Artistik o. ä. – beteiligen wollen, sind willkommen. Der sich so auf dem Opernplatz formierende „Musicircus“ zieht in die Foyers des Hauses und dann weiter in den Großen Saal – wo er schon vom Frankfurter Opern- und Museumsorchester erwartet wird! Auch das Orchester wird klingender Teil des „Musicircus“ – um dann aber auch die unendliche Freiheit des Cage-Happenings mit der strengen Durchorganisation der Klänge von Ligetis „Atmosphères“ zu konfrontieren. Aber so unterschiedlich die musikalischen Mittel sind: Hier wie dort entstehen voluminöse Klangwolken, deren raumgreifender Präsenz sich der Hörer kaum entziehen kann. Anmeldung: Wenn Sie mitmachen möchten, schicken Sie eine Mail an musicircus@alteoper.de, um den Anmeldebogen digital zu erhalten oder klicken sie hier: Anmeldebogen Musicircus Anmeldung zum Zuschauen: Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, Sie benötigen allerdings ein Einlassticket, das Sie bei unserem Vertriebspartner Frankfurt Ticket RheinMain erhalten: T +49 69 1340 400; E-Mail: info@frankfurt-ticket.de. Ab 11.45 Uhr

Samstag, 15. September: Of/ Lesung im Hbf

(Andrea)

Es tut sich was im Hauptbahnhof. Nach langen Jahren des verwalteten Leerstands hat die Deutsche Bahn nun grünes Licht gegeben und den Bereich zwischen Empfangsgebäude und Gleis 1 zur kulturellen Nutzung durch die Anfang des Jahres gegründete Initiative Hauptbahnhof genehmigt. Die Initiative Hauptbahnhof Offenbach (HBF OF) ging im Frühjahr als einer der Landessieger des Programms „Ab in die Mitte!“ hervor und kann mit dem Preisgeld 10.000 Euro bis Oktober Veranstaltungen und Aktionen durchführen: Am Samstag, 15. September, liest Ingrid Walter, Autorin und Verfasserin eines erfolgreichen Stadtführers, um 19 Uhr im im Gang am Hauptbahnhof Texte zur Historie des Offenbacher Hauptbahnhofs.

Sonntag 16. September: Biedermann und die Brandstifter

(Daniela)

Zu gerne würde ich heute zu Linus ins Theater Landungsbrücken gehen. Die Premiere war gestern. Ich schau mal, ob ich es schaffe...

"Die beste Tarnung ist immer noch die blanke und nackte Wahrheit. Die glaubt niemand.
 Max Frisch
Weitere Aufführungen am 22.11.//09.12.2018

Der Haarwasserfabrikant Biedermann und seine Frau Babette leben ein wunderbar ungestörtes Leben. Gut, Böse, Oben, Unten, Rechts, Links, alles hat seine Ordnung. Die Brandstifter, von denen man neuerdings immer wieder hört, finden ja nur in den Nachrichten statt und wenn man ihnen persönlich begegnen würde, zum Beispiel, wenn sie an der Tür klingeln, die beiden Brandstifter, dann, ja dann...bietet man ihnen ein Obdach, ein Frühstück und reicht dazu ein Päckchen Streichhölzer.
Max Frischs Biedermann und die Brandstifter ist eine Parabel auf die Machtergreifung der Nazis. Die haben auch nie einen Hehl aus ihren Absichten gemacht und trotzdem hat das Bürgertum nur allzu gerne die Steigbügel zur Katastrophe gehalten. Aus Höflichkeit, aus Ahnungslosigkeit, aus Borniertheit.
Und heute ist das auch wieder so. Überall Brandstifter und wir reichen ihnen die Zündhölzer. Im übertragenen und tatsächlichen Sinne. 60 Jahre nach der deutschen Erstaufführung hat das Stück nichts von seiner Aktualität eingebüsst. Gut, bei der Uraufführung in der Schweiz hat man das ganz klar als Warnung vor der kommunistischen Invasion interpretiert, was den Autoren zurecht erzürnt hat. Aber wir wissen immer noch ganz klar, wer mit den titelgebenden Brandstiftern eigentlich gemeint ist. Trump, AfD, Brexit, Le Pen, Erdogan, Putin, Charlie Hebdo, Özil, Wagenknecht, Merkel, die linksgrünversifften Bahnhofsklatscher, die Flüchtlinge und die Islamisten. Die Liste ist lang. Aber sonst ist doch alles ganz klar. Das ist so und das hat so zu sein, weil wir das wissen, dass es so ist. Das muss reichen.
Und weil das Stück so sehr für sich spricht, reicht das auch völlig aus, es so zu spielen, wie der Autor das geschrieben hat. Acht starke Figuren, die sich ganz auf ihre Schauspielkunst verlassen können, um dem Text, der Haltung und der Aussage zu dienen. Unbehindert von den Zumutungen des schon lange nicht mehr modernen Regietheaters.
Denn wenn das Publikum ins „politische Theater“ geht, hat es bereits die richtige Entscheidung getroffen. Nämlich die, auf der richtigen Seite zu stehen.
Ein Lehrstück ohne Lehre

Buch; Max Frisch; Regie: Linus Koenig
Mit: Bechtold, Binger, Hepp, Maschinsky, Maasch, May, Schmidt
Bühne & KOSTÜME Katja Quinkler
DRAMATURGIE Lucia Primavera // MUSIK Thomas Buchenauer & Masheé // KÖRPERARBEIT & CHOREOGRAPHIE Katharina Wiedenhofer // FOTOS Niko Neuwirth

Montag 17. September: Seebrücke statt Seehofer

(Daniela)

Da es ja erst morgen in die Flitterwochen geht, werde ich wohl heute ochmal demsonstrieren gehen und kann mich dem Aufruf der Seebücke Frankfurt nur anschließen:

Aufgrund der aktuellen politischen Lage finden wir es besonders wichtig ein Zeichen zu setzen und Stellung zu beziehen, wenn Horst Seehofer zu uns nach Frankfurt kommt. Daher rufen wir am 17.09.18 auf zur Großdemo: Seebrücke statt Seehofer. Solidarisches Frankfurt. #solidaritätiststärkeralsh<wbr></wbr>ass #seebrücke #solidarityisstrongerthanh<wbr></wbr>ate #buntesfrankfurt

Dienstag, 18. September: OF/ Kleiner Kultursalon-Iran

(Andrea)

Die vhs in der Berliner Straße 77 bittet ab jetzt Dienstags um 19 Uhr in den Kleinen Kultursalon, den Anfang macht die gebürtige Iranerin Shadi Pelikan mit einer Kulturreise in den Iran. Sie führt anhand zahlreicher schöner Bilder durch ihr Heimatland und zeigt die Fülle von grandiosen Moscheen, Palästen und archäologischen Kunstschätzen und sie erzählt von der großen Gastfreundschaft der Menschen dort.Zum Vortrag wird persischer Tee und Gebäck gereicht." Ich frage mal ketzerisch: Ob sei auch über die Ayatollahs, die Gewalt, Verhaftungen und Hinrichtungen sprechen wird? Iran ist sicher ein schönes Land und ich möchte auch unglaublich gerne mal dahin, also vielleicht versuche ich heute eine Annäherung...

Donnerstag, 20. September: OF/ Pastaliiebe

(Andrea)

Ach, das wird fein! Die letzten Male waren eine so hervorragende Schlemmerei und deshalb gehe ich natürlich heute ins Trattodino in der Taunusstraße. Es gibt fünf verschiedene Pasta aus fünf verschiedenen Regionen Italiens für 15 Euro. Dazu guten Vino, nette Menschen und Kommunikation. Pastaliebe ab 18 Uhr. 

 

 

Samstag, 22. September: OF/ Vernetzungstreffen 3. Offenbacher PARK(ing) Day

(Andrea)

Ja, wir brauchen mehr grün, mehr Aufenthaltsqualität, schöne Orte. Ich zucke zwar bei "temporär" zusammen, aber irgendwie muss man wohl anfangen..."Mach mit uns deine Stadt der Zukunft für einen Nachmittag! Denke mit uns die Straße neu – als verbindendes Element aller Offenbacher·innen! Wir erschaffen temporäre Biotope in Offenbach: Wir verwandeln einen Parkplatz in einen schönen Aufenthaltsort, schaffen Mitmach-Kunst, diskutieren über die Zukunft der Stadt, malen Murals auf Gehsteige und geben Fußgängern Vortritt. Wir wollen auf Mängel und Potentiale aufmerksam machen, indem wir Parkplätze in Aufenthaltsorte zum Verweilen verwandeln. Und Anwohner·innen dazu anregen, selbst aktiv zu werden. Sei dabei und gestalte mit uns die Zukunft Offenbachs! Mach mit uns die Politik auf Lösungen und neue Wege aufmerksam. Mach was verrücktes nur für den Moment. Erobere mit uns deine Stadt! Mach mit! Komm zu den Vernetzungs-Treffen PARK(ing) Montag, 17. September, 19 Uhr, Goetheplatz

Dienstag, 18. September: 
Ezra Collective

(Daniela)

Heute erkundigen wir das Nachtleben Lissabons und ich hoffe wir finden nicht nur Fado Musik ;-)... wenn ihr Zeit habt, dann geht doch in die Brotfabrik!

Als das junge britische Quintett Ezra Collective im April 2017 für ein Konzert auf der Bühne des legendären Londoner Jazzclub Ronnie Scott’s angekündigt wurde, warb man mit der vielversprechenden Zeile „Das Gesicht des Jazz verändert sich“. Ezra Collective als Pioniere des „New Wave of UK jazz“. Aber keine Innovation ohne Tradition. Und so erklang im Opener „Enter The Jungle“ auf ihrem EP-Debüt „Chapter 7“ auch Duke Ellingtons Klassiker „Caravan“. Dylan Jones (Trompete), James Mollison (Tenorsaxophon), Joe Armon-Jones (Piano), TJ Koleoso (Bass) und Femi Koleoso (Drums) lassen sich von den unterschiedlichsten Stilen inspirieren. Von Hard Bop bis zu den kosmischen Visionen von Sun Ra, zudem vom Afro Beat eines Fela Kuti. Dessen „Colonial Mentality“ interpretieren sie glatt als Dub Reggae. Kein Fall für Puristen vermuten die Fünf, aber einer für alle, für die sich Jazz und Hip-Hop nicht ausschließen. Ihre letzte Veröffentlichung „Juan Pablo: The Philosopher“ wurde Anfang des Jahres mit Gilles Petersons angesehenem Preis, den Worldwide Awards als „Best Jazz Album“ ausgezeichnet.
www.ezracollective.com

Konzert im Saal / Kulturprojekt 21
20:00Uhr / VVK: 17 € + Service- und VVK-Entgelt / AK: 21 € / Stehplatz

Dienstag 18. September: Abschlussfeier der StadtteilBotschafter

(Daniela)

Vor ein paar jahren habe ich die Polytechnische Gesellschaft und ihr Projekt Stadtteilbotschafter*innen kennengelernt. Da entstehen immer sehr sehr tolle Projekte. Die Abschlussfeier ist DIE Chance, das Programm, die Stiftung und die Möglichkeiten im Stipendium kennenzulernen - vor allem auch für Multiplikatoren (Eltern, Lehrer, Hochschullehrer, Ehrenamtsvertreter, Kunst- und Kulturschaffende usw.).

20 junge Menschen. 15 Projektideen. 14 Stadtteile. 18 Monate.

Was daraus geworden ist? – Das präsentieren die StadtteilBotschafter der sechsten Generation in einer Mischung aus feierlichem RÜCKBLICK und einem bunten MARKTPLATZ aus Projektergebnissen und –wirkungen. Sie teilen ihre Erfahrungen und machen erlebbar, was es heißt, sich als StadtteilBotschafter für Frankfurt einzusetzen.

Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft lädt herzlich ein zur
FEIERLICHEN VERABSCHIEDUNG DER STADTTEILBOTSCHAFTER (2017/2018)

Einlass ab 18:15 Uhr, Beginn 18:30 Uhr

jugend-kultur-kirche sankt peter, Bleichstr. 33, 60313 Frankfurt

ANMELDUNG!
mit dem Betreff »StadtteilBotschafter« unter anmeldung@sptg.de
www.stadtteilbotschafter.de

Dienstag 18. September: The Night Game

(Uwe)

Mit „The Night Game“ hat sich Martin Johnson, der aus Boston stammende (Ghost-)Songwriter zahlreicher Hits für Künstler wie Taylor Swift, Christina Perri etc., einen künstlerischen Traum erfüllt. „Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich so viel Zeit, wie ich wollte, um neue Musik zu kreieren – und diese habe ich mir genommen“, sagt er über sein Soloprojekt, das live mit einer fantastischen Begleitband begeistert.
Bislang erschienen mit „The Outfield“, „Once In a Lifetime“, „Kids In Love“, „Bad Girls Don't Cry“ und „American Nights“ erst fünf Singles seines neuen Projektes, am 7. September veröffentlichte er das selbstbetitelte Debütalbum. Bereits die ersten Höreindrücke belegen die Besonderheit von „The Night Game“, denn es gelingt Martin Johnson, das etwas angestaubte New-Wave-Genre in die Moderne zu heben und einen fulminanten Mix aus der dunklen Wave-Ästhetik und hymnischen Pop-Hits der Gegenwart zu erzeugen. Nur wenige Tage nach Erscheinen des Albums beginnt die große Europa-Tournee von „The Night Game“, die Johnson und Co auch nach Frankfurt bringt.

Beginn: 21 Uhr, Zoom, Brönnerstr. 5-9

Mittwoch 19. September: I can see music

(Daniela)

Zu gerne wäre ich heute abend dabei., denn ich finde Chilly Gonazles großartig!

Shut Up and Play the Piano (D,UK, 2018, 82min)
R: Philipp Jedicke

Special: Skype Interview mit Regisseur Philipp Jedicke

»Bear with me, I’ll be right with you. Thank God I’ve got another personality to switch to!«

Chilly Gonzales ist preisgekrönter Komponist, Klaviervirtuose und Entertainer. Er stellt Rap und Elektronik ganz selbstverständlich neben Kammermusik und ist der unverschämte Pop-Performer, der ungebeten in Bademantel und Pantoffeln im Elfenbeinturm der Klassik abhängt. Als exzentrischer Musiker ist er Inspirationsquelle für so unterschiedliche Künstler wie Feist, *Jarvis Cocker*, Peaches, Daft Punk und Drake.
Veränderung ist die einzige Konstante in Gonzales’ künstlerischem Output. »Shut Up and Play the Piano« folgt Gonzales von seiner Heimat Kanada in den Berliner Underground der späten Neunziger und über Paris in die Konzerthäuser der Gegenwart. Er taucht tief ein in Gonzales’ Bühnenpersona, in der Selbstzweifel und Größenwahn zwei Seiten ein- und derselben Medaille sind. »Shut Up and Play the Piano« verbindet bislang unveröffentlichtes Material aus Gonzales’ umfangreichem Video-Archiv mit neu gedrehten Interviews, Live-Konzerten und fiktionalen Szenen. Realität und Fiktion werden eins auf einem Trip durch Gonzales‘ Welt.

Fotocredit/Still: © Rapid Eye Movies & Gentle Threat

Filmbeginn: 21:15 Uhr
Orfeos Erben, Hamburger Allee 45

Freitag 21. September: Stereo Total

(Uwe)
 
Der Veranstalter schreibt: Geschmackssicher, spiel- und experimentierfreudig, sexy, belesen und immer schön chaotisch! So ist das Duo Stereo Total. Die Zutaten, aus denen die beiden ProtagonistInnen Brezel Göring und Françoise Cactus ihren crazy Pop in der gemeinsamen Rockküche zusammenbrutzeln, kamen schon immer gleichermaßen aus der Vergangenheit (Flohmarkt-Beat und -Chanson) und aus der Zukunft (irgendwas mit Okkultismus, Drogen und Technologie). Stereo Total haben nie an aktuellen Popscheiß und seine Verheißungen geglaubt, und konnten so auch nie wirklich enttäuscht werden! Die beiden haben ihre Musik schon immer mit Funden aus der Wegwerfkultur hergestellt: Keyboards, Gitarren, musikpädagogisches Spielzeug etc. – Allerdings ohne den leisesten Verdacht auf ein neues Vintage-Schnäppchen im Geiste der Retromanie! Ein sehr interessantes Projekt, welches ich gerne live erleben würde. Ich bin aber noch lieber in Urlaub.

Beginn: 20 Uhr
Zoom, Brönnerstr. 5-9
Bild: Paul Cabine

Freitag, 21.September: Of/ Unser Bahnhof als Wohlfühlort

(Andrea)

Klingt ein bisschen wie die Quadratur des Kreises, "Unser Bahnhof als Wohlfühlort", aber weil sich wirklich gute Leute für das Projekt gefunden haben und dem Gebäude Leben einhauchen, voilá: geben junge Slammer Texte um 20 Uhr im Gang am Hauptbahnhof zum Besten: Mit dabei sind Jan Cönic aus Frankfurt; Samuel Kramer aus Offenbach; Ann Christin Wahlen aus Wiesbaden und Annika Hoffmann aus Ronneburg. Ort: Hauptbahnhof Offenbach

Freitag, 21.September: FFM/ Illegal

(Andrea)

Lili ist mit den Pfadis unterwegs, damit stehen die Chancen für mich gut. Das Stück der Theater Peripherie ist eine echte Option: "ILLEGAL von Max Annas, Roman erschienen im Rowohlt Verlag, in einer Bühnenfassung von Hannah Schassner, entwickelt aus Improvisationen mit dem Ensemble. Die Story: Kodjo lebt seit zehn Jahren in Berlin. Seit ein paar Jahren ohne Papiere. Seine Geschichte ist die eines Schattenlebens. Manchmal muss er nachts rennen, manchmal muss er in Parks verschwinden, manchmal muss er sich vor Rassisten in Acht nehmen, immer auffällig unauffällig sein – all das ist für ihn schon beinahe Normalität geworden. Denn er liebt Berlin, seine Freunde und sein Leben. Und was will er denn nach so langer Zeit wieder in Ghana? Und warum überhaupt sollte er zurück gehen müssen, wenn die Welt doch die aller Menschen sein könnte? 19.30 Uhr Basaltstra0e 23, Premiere: FR, 21.09.18 um 19.30 Uhr weitere Termine: SO, 30.09.18, 17 Uhr // MI, 17.10.18, 19.30 Uhr // DO, 25.10.18., 19.30 Uhr // MI, 21.11.18, 19.30 Uhr // DO, 22.11.18, 19.30 Uhr (geschlossene Veranstaltung) // FR, 07.12.18, 19.30 Uhr Tickets reservieren unter: info@theaterperipherie.de oder 069- 156 27 404 Preise: 12 € regulär, 10 € Kolleg*innen, 8 € ermäßigt, 7 € für Schüler*innen-Gruppen ab 10. Pers.

Samstag 22. September: "Shake that thing!"

(Daniela)

Oh ja zu gerne wäre ich heute Abend bei Steffi dabei. Es ist genaudas, was mir fehlt: Das Tanzen! Nächstes al bin ich dabei!

"Liebe Leute, vermisst ihr das Tanzen genauso wie ich? Wir ändern das!
Endlich habe ich einen tollen Raum gefunden und am 22.Sept. um 14:00h
beginnt mein Tanzworkshop ( 1x monatl. immer Samstag 14:00h, 4 Termine).
Die Choreos sind draufgeschafft : Soul/ Funk/ House/ Grooves for Beginners.

Ich würde mich freuen, euch in der Tanzschule: Maria Garcia,
Saalburgstr.1 (Nähe Berger Str.) zu sehen. Erste Stunde halber Preis (6€)

"Shake that thing!"

with ants in the pants greets,
Steffi

Anmelden unter: www.fraukunkel.de (Kontaktformular)/facebook: Stefani Kunkel oder: 0176 95692280

Samstag, 22.September: Of/ KlimagourmentsKino:Guardians of the Earth

(Andrea)

Klingt spannend und wichtig: Guardians of the Earth: Filmabend und Einführung mit Experten. "Das Klima lässt sich nur retten, wenn alle Parteien klimafreundliche Ideen umsetzen – sowohl der Mensch, als auch Politik und Wirtschaft. Die Ergebnisse einer Weltklimakonferenz können entscheidende Hebel setzen für den Klimaschutz und die Zukunft des Planeten. Der Dokumentarfilm Guardians of the Earth von Filip Antoni Malinowski gewährt kritische Einblicke hinter die Kulissen der Konferenz COP21, die 2015 in Paris stattgefunden hat. Thomas Brose, Geschäftsführer des Klima-Bündnis‘ in Frankfurt, der selbst an Klimagipfeln teilgenommen hat, skizziert einführend seine Eindrücke. Was Klimaschutz mit dem Einzelnen zu tun hat, beschreibt Paul Fay, stellvertretender Leiter des Energiereferats der Stadt Frankfurt am Main und ein Initiator von Klimagourmet. Ein spannender Abend mit Blick auf die kommende Weltklimakonferenz im Dezember in Katowice, Polen. 19 Uhr im Hafen 2

Samstag, 22.September: Of/ Geselligkeitsfunktion deluxe

(Andrea)

Ich gehe aus: Sibylle & Yvette: Wir werden 10 Jahre alt. Der Waggon wird 10 Jahre alt. Explizite Geselligkeitsfunktion deluxe. Ab 21.30 Uhr

Sonntag, 23. September: Of/ Kino für die Ohren

(Andrea)

"An der Manhattan University plant eine Gruppe um den Psychologen Sam Towne ein spektakuläres Experiment. Um zu beweisen, dass es sich bei Geistererscheinungen nicht um jenseitige Wesen, sondern um Halluzinationen der sie erlebenden Menschen handelt, bereitet das Team die Erschaffung eines Geists vor. Tatsächlich: Der Kontakt zu dem erdachten Geist funktioniert. Doch das Experiment gerät außer Kontrolle. Der Geist schafft es, den Abbruch der Sitzungen zu verhindern und taucht bei einzelnen Teilnehmern auf - mit jeweils tödlichem Ausgang. Plötzlich sind die Protagonisten gefangen in einem Netz aus bewussten und unbewussten Ängsten, das sie an die Grenze zwischen wahrgenommener Realität und Wahn führt...." Kino für die Ohren verspricht „EX“ von David Ambrose in einer Hörspielversion von Patrick Bishay am 23. September im Convention Center Messe Offenbach. Sieben Sprecherinnen und Sprechern sowie ein Orchester, dazu Hollywood-Gruselstory und Quantenphysik sorgen für schaurig-schöne Gänsehaut....Karten sind im Vorverkauf im OF infocenter, Salzgässchen 1,Tel. 069 - 84 00 04 170 zum Preis von 12 Euro erhältlich, ermäßigt kostet der Eintritt 8 Euro. Oder einfach hier gewinnen :-)

Mittwoch 26. September: Flamenco Jazz auf dem Yachtklub

(Daniela)

Ich liebe Flamenco. Nicht nur der Tanz fasziniert mich, besonders begeistert bin ich von den Gitarristen. Heute Abend wäre ich daher auf jeden Fall auf dem Yachtklub, denn dort spielt Antonim aus Sevilla und Astrid sagt er sei großartig!

Mittwoch 26. September: Jazzanova

(Uwe)

Das erste Album seit einem Jahrzehnt – das wäre für die meisten Künstler vermutlich beängstigend. Nicht so für Jazzanova. Denn der ständige Zustand des Werdens ist quasi die DNA dieses außergewöhnlichen Ensembles. Vom ersten Moment an, als sich das Kollektiv 1995 als DJ-Gruppe gründete, gab es keine Blaupause für das, was Jazzanova einmal sein sollte. Und in jeder Phase der Entwicklung hat sich die Gruppe ein Stück weit wieder neu erfunden. Stets mit einem Fuß in der Clubkultur und mit dem anderen in der Live-Arena: dem Ort, an dem Jazzanova in den letzten zehn Jahren am aktivsten war. All diese kreativen Strömungen sprudelten in den letzten zwei Jahrzehnten unentwegt - und fließen nun auf ganz natürliche Weise in die musikalischen Verästelungen von „The Pool“, ihrem bisher reifsten und faszinierendsten Album. „The Pool“ entstand durch ständiges Herumspielen mit Samples („Das ist der beste Weg - wir machen lieber, als zu diskutieren und zu planen“).

Mittwoch, 26. September, Beginn: 21 Uhr
Zoom, Brönnerstr. 5-9
 
Bild: Georg Roske

26.- 28. September: Weiter.wirken

(Daniela)

Da wäre ich gerne hin, denn den Titel finde ich super!

Das Wacken für Social Entrepreneurship

Wer etwas gesellschaftlich verändern will, braucht mehr als Businesspläne. Gefragt sind nachhaltige Ansätze, die aber selten im luftleeren Raum, sondern vor allem im inspirierenden Austausch mit anderen entstehen. Deshalb gibt es vom 26. bis 28. September im Bockenheimer Social Impact Lab das Mitmach-Event “Weiter.wirken Sozialunternehmertum”, das Interessierte und Profis aus unterschiedlichen Sektoren zusammenführt. Bislang verfügt die Rhein-Main-Region nur über wenige Akteure, die sich für die Lösung gesellschaftlicher Probleme mit unternehmerischen Mitteln einsetzen. Die dreitägige Veranstaltungsreihe, die eine Podiumsdiskussion, ein BarCamp, eine Preisverleihung sowie vertiefende Workshops umfasst, möchte dies nun ändern. Der Eintritt ist z.T. kostenlos, um vorzeitige Anmeldung wird gebeten.

Facebook: https://bit.ly/2wGQhpn
Gesamtprogramm: https://bit.ly/2Nyvx9S
Tickets: bit.ly/2vYG7jE

Donnerstag 27. September: Lesung

(Petra)

Literarisches „Mädchenwunder“ und großer Skandal - an Helene Hegemann und ihrem Debüt „Axolotl Roadkill“ kam vor acht Jahren so gut wie niemand vorbei. Mich hat das alles eher vom Lesen abgeschreckt, auch das übergroße Lob für das „kraftvolle Buch“. Vielleicht wäre ich jetzt so weit…jetzt steht die junge Autorin mit ihrem dritten Roman „Bungalow“ auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2018. Harter Stoff offenbar, nah an einer Realität, die taumeln lässt: Die Mutter der zwölfjährigen Protagonistin ist Trinkerin, Leben in einem trostlosen Wohnblock, Kaputte und Freaks um sie herum, leicht apokalyptische Vorzeichen. Ein Roman zwischen Milieustudie und Science-Fiction – provokant und mitten in die Fresse, wenn man dem Feuilleton glauben darf. Als „bekannteste Unbekannte der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“, wie sie in der Ankündigung bezeichnet wird, liest sie heute aus ihrem neuesten Roman.
 
Helene Hegemann: Bungalow, Lesung, Moderation: Marion Tiedtke, Literaturhaus Frankfurt, Uhrzeit: 19:30 Uhr, Eintritt: 12 (8) Euro
 
Foto: ©Urban Zinte

Freitag, 28.September: FFM/ Georgien im DAM

(Andrea)

Georgien ist das Reiseziel der Stunde. Zumindest fallen mir ohne größeres Nachdenken vier Leute mit aktuellen Reiseplänen ein. Und es klingt ja auch irre spannend, man möchte sogleich die Koffer packen. Weil das gerade nicht drin ist, erst mal ein Streifzug durchs Museum um die Ecke: "Anlässlich des Ehrengastes Georgien zur Frankfurt Buchmesse 2018 unternimmt das DAM einen Streifzug durch die kaukasische Metropole Tiflis. Mit der Kuratorin Irina Kurtishvili und anderen georgischen Akteuren werden die Schichten dieser widersprüchlichen Großstadt in einem Stadium der Transformation beleuchtet, die geografisch und geistig zwischen Europa, Russland, der Türkei und den arabischen Staaten, zwischen Orient und Okzident oszilliert. Mit ihren stadträumlichen Überwucherungen und mit ihrem wilden Nachtleben macht die Stadt auf sich aufmerksam. Spektakuläre Neubauten kontrastieren mit spätsowjetischen Formexperimenten, wie dem Ministerium für Straßenbau, der Ikone des Sowjet-Brutalismus. Fast vergessen verfallen Paläste, Verwaltungen und Museen von europäischen Architekten vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Daneben werden ganze Straßenzüge rekonstruiert. Eine große Abrissbaustelle des Alten, eine Fabrik des Neuen, eine aufstrebende, chaotische und faszinierende Stadt auf der Suche nach sich selbst. ERÖFFNUNG \ OPENING: Fr, 28. September 2018, 19 Uhr \ Fri, September 28, 7.pm. AUSSTELLUNG \ EXHIBITION: 29. September 2018 – 13. Januar 2019, 3. Obergeschoss \ September 29, 2018 – January 13, 2019, 3rd floor Redner \ Speakers: PETER CACHOLA SCHMAL, Direktor und Kurator DAVID DILMAGHANI, Büroleiter im Dezernat für Kultur und Wissenschaft, Stadt Frankfurt ANA RIABOSHENKO, Direktor \ Director Creative Georgia, Tiflis \ Tbilisi IRINA KURTISHVILI, Kuratorin der Ausstellung

Samstag, 29. September: FFM/ Walking Papers

(Andrea)

Ich bin eher zufällig auf die Walking Papers gestoßen und habe mich gleich verliebt. Schöne Musik und dann auch noch in meinem Lieblingsclub, klar, dass ich am 29. September ins Nachtleben gehe: "Lange Zeit galt Gitarrist und Songwriter Jeff Angell als Geheimtipp der neuen Seattle-Szene, das änderte sich schlagartig als Duff McKagan, Bassist von Guns N´Roses und Teil des globalen Rock-Adels, zu seiner Band Walking Papers stieß. Prompt wurden Musikmedien aller Orten sowohl auf seine Walking Papers als auch seine anderen beiden Kapellen Missionary Position und Staticland aufmerksam. Mit Staticland war Angell bereits 2016 erfolgreich durch deutsche Clubs getourt." Hey, zwei Termine in Germany und einer vor der Haustür! 

Samstag, 29.September: OF/Black Pirate Poetry *Premiere*

(Andrea)

Besorgt Euch Karten für den Filmklubb, Turnheim-Vertonungen sind wirklich ein großer Spaß! Heute: Der erste, große Piratenfilm Hollywoods, von und mit Douglas Fairbanks. Komplett in Farbe gedreht - und das im Jahr 1926. Jetzt live vertont von Leinwand-Lyriker Ralph Turnheim. Black Pirate Poetry *Premiere* Einlass ab 19 Uhr (für Speis und Trank) Programmbeginn ca. 20 Uhr.

Ab 28. September: Die Perser’ von Aischylos

(Martin)

Vor den Premieren weiß man nicht wirklich, was auf einen zukommt. Diesmal aber ist’s anders. ‚Die Perser’ von Aischylos findet als Koproduktion mit den Salzburger Festspielen statt. In Salzburg wird im Hochsommer gespielt, weswegen dort die ‚Perser-Premiere’ bereits stattfand. Und deshalb konnte von der einen Premiere vor der anderen Premiere bereits berichtet werden.
 
„Wie kaum anders zu erwarten, diese Perser muss man gesehen haben: „Glänzend geführter Chor und großartige Schauspielerleistung der drei Hauptdarstellerinnen“ (Deutschlandfunk).
 
1. Der Regisseur: Ulrich Rasche ist ein Star der Regieszene. Jede große Bühne hat mittlerweile gern einen ‚Rasche’ im Spielplan. Seine Inszenierungen sind ‚Totaltheater’. Er ist der Meister des chorischen Sprechens, der Choreographie und des Bühnenbildes. Rasche lässt Sprache, Bewegung, Bühnenbild und Musik zu einer Einheit werden. Die Inszenierungen schaffen es, einen als Zuschauer*in in einen ausgesprochenen Rausch hinein zu führen. Einzigartig! In Frankfurt gab es drei Inszenierungen von Ulrich Rasche zu sehen: Wilhelm Meister (Bockenheimer Depot), Dantons Tod (Großes Haus), Sieben gegen Theben/Antigone (Bockenheimer Depot). Jede Arbeit für sich war ein Erlebnis.
 
2. Die Bühnenbilder: Der Regisseur ist sein eigener Bühnenbildner. Und was er baut, ist spektakulär. Wer Dantons Tod gesehen hat, erinnert sich an die absolut gigantischen Walzen, die in die riesige Bühne des Schauspiels eingebaut wurden. Diese drehten sich und die Schauspieler*innen marschierten die gesamte Inszenierung hindurch darauf. Bei Sieben gegen Theben/Antigone waren es riesige, sich drehende Scheiben, auf denen Schauspieler*innen und Chor sich zu behaupten hatten bzw. Laufbänder. Bei den Persern sind es zwei gewaltige Scheiben, die das Bühnenbild bilden, sich nicht nur drehen, sondern sich auch neigen, schräg stellen und dadurch unterschiedliche Handlungsebenen und Orte entstehen lassen. 
 
3. Der Text: Das älteste Theaterstück, das es gibt. Es geht um eine Schlacht, die 480 v. Chr. stattgefunden hat. Perser gegen Griechen. Die Perser werden verlieren. „So imposant es ist, wie Aischylos sich in die Lage der Besiegten hineinversetzt – (...) so offenkundig ist die Wehklage der anderen der Zuckerguss auf dem eigenen Erfolg. Den man nicht eigens aussprechen muss, kein Grieche tritt auf, kein Griechenname wird genannt, aber keine Frage bleibt offen, wenn man dem besiegten Feind zuhört. Herrlich, wie dieser die eigene zahlenmäßige Überlegenheit hervorhebt, wie er staunt, wie die Griechen das hinbekommen haben. Herrlich, wenn man ein Grieche ist.“ (Frankfurter Rundschau).
 
Der Standard schreibt: „Es ist Muskel- und Krafttheater, Gleiß- und Nebeltheater, Kopfverdreh- und Überwältigungstheater. Vor allem aber ist es: ein Theater der großen Worte. Jede Silbe wird gedehnt und gestreckt, gezischt und gebrüllt. In einem Rhythmus, der an- und abschwillt und der sich mit solcher Wucht in Mark und Bein bohrt, als säße man nicht in einem Theater sondern bewege sich zu den Beats eines Raves.“

Regie: Ulrich Rasche
Ab dem 28. September im Großen Haus des Schauspiel Frankfurt
Foto: (c) Barbara Gindl/dpa

Sonntag 30. September: Komische Geburtstagsgala

(Petra)

Das Elch-Zuhause wird zehn: Der bronzene, scheinbar alterslose und weise-komische Elch, das Maskottchen der berüchtigten Neuen Frankfurter Schule“, steht wacker vor der Tür des Caricatura Museum Frankfurt. Das feiert sein zehnjähriges Bestehen mit einer Gala der Komischen Kunst, Motto: Kameraden der Komischen Kunst vereinigt Euch – die Weltherrschaft rückt näher! Was alles geboten wird, soll nicht ganz verraten werden, aber eins ist sicher: es wird komisch. Und zugleich auch nicht. Denn ihr habt vielleicht mitbekommen, dass Museumschef Achim Frenz dafür kämpft, dass das Caricatura endlich eigenständig wird und sich vergrößern kann. Angesichts der Bedeutung der Neuen Frankfurter Schule und der Komischen Kunst mehr als angemessen. Und dass Achim und sein kleines Team einen super Job machen, kommt hinzu. Aber jetzt erst mal: Happy Birthday, Caricatura Museum Frankfurt!
Geburtstagsgala des Caricatura Museum Frankfurt, Mousonturm Frankfurt, u.a. mit:

  • Ralf König
  • Martin Sonneborn
  • Hauck & Bauer
  • Oliver Maria Schmitt
  • Thomas Gsella
  • Mark-Stefan Tietze
  • Katharina Greve
  • Sarah Schmidt
  • Musik: Christof Stein-Schneider (Fury in the Slaughterhouse) mit Krösus
  • moderiert von Bernd Gieseking

Uhrzeit:19:30 - 22 Uhr, Eintritt: 19 (9) Euro

Montag 1. Oktober: Spain

(Uwe)
 
Ich wurde mittlerweile in einige Presseverteiler integriert und höre mir die von den Veranstaltern liebevoll ausgewählten Künstler immer kurz an. So findet man möglicherweise auch Musik für sich selbst. Die Österreicher von „Granada“ habe ich so entdeckt und höre sie mittlerweile sehr oft. Letzte Woche sorgten die Klänge der amerikanischen Band Spain („I´m still free“) dafür, dass ich sehr aufmerksam wurde. Spain wurde bereits 1993 von Josh Haden gegründet. Ihre Musik wurde seitdem oft als „Indie Pop Slowcore Americana Free Jazz“ beschrieben. Am bekanntesten ist die Band für ihr Debütalbum „The Blue Moods Of Spain“ (1995), sowie für ihren Song „Spiritual“, der von Johnny Cash auf seinem Album 'Unchained' neu interpretiert wurde. Nach Deutschland kommt die Band mit dem neuen Album „Mandala Brush“. Mit „Mandala Brush“ wendete sich Haden sich seiner persönlichen sowie seiner familiären Vergangenheit zu. Alle 11 Songs, darunter eingängige Tracks wie „Sugarkane“' oder „Laurel, Clementine“, wurden live aufgenommen.

Beginn: 20 Uhr
Brotfabrik, Bachmannstr. 2-4
Bild: Miriam Brummel

Mittwoch, 3. Oktober: FFM/ Milliarden

(Andrea)

Der Sommer geht, die Konzertsaison nimmt Fahrt auf...Nach #wirsindmehr lkommen MILLIARDEN, zwei Musiker mit, jetzt kommt ein schöner Text, den lasse ich so wie er ist und empfehle einfach mal reinzuhören. MILLIARDEN machen "Lieder voll Liebe, voll Verzweiflung, voll Rausch, voll Selbstaufgabe. Unruhige Lieder. Lieder, bei denen sich beim Mitsingen die eigene Stimme überschlägt. Aufrichtige Lieder. Brutale Lieder, die dir alle Knochen brechen und dich anschließend ins Krankenhaus fahren und dich zudecken. Oder auch nicht. Lieder, die dich allein lassen. Dann wieder Lieder, die dich küssen wollen, bis die Lippen blutig sind. Lieder für Menschen, für die niemand Lieder schreibt. Lieder für dich. Lieder, die für Punk zu leichtfüßig und melodiös sind und für Pop zu rau. Lieder, die wohl selbst beleidigt wären, wenn man ihnen vorschnell ein Genre aufdrückt, Lieder, die mit aller Macht versuchen aus dem Tonträger, aus der Festplatte, aus deinem verdammten Handylautsprecher auszubrechen. Immer leicht schiefe Gassenhauer, die knarzen wie Kneipendielen und die auf die Bühne gehören. Wo MILLIARDEN aber zum Glück eigentlich sowieso immer sind. Immer immer. Zwischen verzerrten Gitarren und übersteuerten Synthesizern steht Ben dann mit abgesplittertem roten Nagellack da und liebt und leidet vor unseren Augen so echt und unmittelbar, dass man noch in der letzten Reihe denken kann, man schmecke seinen Schweiß in der Luft." Lust auf knarzende Kneipendielen und ausbrechenden Songs? Dann auf in die Kapp, um 20 Uhr ist Einlass und Beginn...
Foto: ViktorSchanz auf Instagram

Freitag, 5. Oktober: Britta

(Uwe)

Ich bin ein großer Fan von Rio Reiser. Eine seiner musikalischen Begleiterinnen war die Schlagzeugerin Britta Neander. Anfang 1997 trafen Britta und Christiane Rösinger in einem Club in Berlin Mitte auf die Bassistin Julie Miess und beschlossen, die Band „Britta“ zu gründen. „Kuschelriot aus Berlin“, so lautete die erste Britta-Parole; ein melancholischer Aufruhr als erwachsene Ergänzung zur zornigen Riot Grrl Bewegung. Britta bestachen schon in ihren frühen Tagen durch ein dramatisches Schlagzeug, das mit harmonisch gegenläufigen Bassmelodien, einer puristischen Gitarre und einem lyrischen Alt verwoben wurde. Das Erstlingswerk „Irgendwas ist immer“ erschien 1999 auf dem hauseigenen Label Flittchen Records. Und von da an gab es hunderte Konzerte und viele Touren durch sämtliche Clubs zwischen Basel, Flensburg und Wien. 2018, viele Jahre später, haben die Musikerinnen von Britta längst andere Jobs, Berufe, Bands oder Soloprojekte; die Bandgründerin Britta Neander verstarb leider 2004. Bis heute bleiben nicht nur die Erinnerungen sondern erstaunlich viele Hits („Dj Holzbank“, „Wer wird Millionär?“, „Mondgesicht“) und Fans zurück, die immer wieder nach einem Britta Konzert fragen. Nun kommen sie in veränderter Besetzung wieder.

Beginn: 20 Uhr
Brotfabrik, Bachmannstr. 2-4

Freitag, 5. Oktober: FFM/ Mothers Finest

(Andrea)

Mit Mothers Finest kommen ein paar alte HasenAnfang Oktober nach Frankfurt in die Gwinnerstraße , die das rocken nicht verlernt haben. Zig Auftritte im ehrwürdigen WDR-Format Rockpalast hat die 1970 gegründete US-amerikanische Funk-Rock-Soul-Crossover-Band hinter sich und auch sonst haben sie nicht gerastet. Mehr muss man, glaube ich, nicht sagen. 20 Uhr Einlass und Beginn...&nb

12. Oktober: OF/ Cinema & Cena im Filmklubb

(Andrea)

Schon mal vormerken für den goldenen Oktober : Cinema & Cena im Filmklubb mit dem Politdrama "Erklärt Pereira", Vino & Birra & Tiramisu von Ida. Zum Film: "Lissabon 1938: Der nach dem Tod seiner Frau bequem gewordene Kulturredakteur einer kleinen Zeitung wird durch den Enthusiasmus eines neugewonnenen Autors und die Gespräche mit einem Arzt aus seinem Desinteresse am Faschismus in Portugal gerissen. Der deutsche Nationalsozialismus schlägt seine Wellen bis Portugal, die Geheimpolizei lässt politische Gegner ermorden. Pereira beginnt zu begreifen, dass sich Politik und Kultur nicht mehr trennen lassen. Als der neue Mitarbeiter ermordet wird, prangert er das Regime öffentlich an." ab 19h italienische Speisen Vino & Birra ab 20h Filmstart& vor jedem Film gibt es eine kleine italienisch Lektion mit Ida ;)


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET