20.07.2018
Inhalt: So, endlich Sommer / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / Noch bis 12. August: STOFFEL / 20. Juli - 12. August: Sommerkino auf dem Dach des Hauses am Dom / Freitag-Sonntag: CSD / Freitag, 20.Juli: FFM/ Sommerwerft / Freitag 20. Juli: OF: Filmklubb zeigt "Die große Reise" / G E R O L L T E S - Unternehmen WM / SAMSTAG 21. Juli: 10 Milliarden - Wie werden wir alle satt? / Samstag, 21. Juli: OF/ Kuddelmuddelfestival / Samstag: 21. Juli: Music Sneak / Dienstag 24. Juli: Rufus Wainwright / 27.-29. Juli: Blend Festival / Freitag, 27. Juli: 
Open-Air-Kino / Freitag 27. Juli: Wellers Love Boat / Samstag, 28. Juli: 
Modekunst / Samstag 28. Juli: Italienischer Abend im Filmklubb / Samstag, 28.Juli: Of/ Hafenkino / G E H Ö R T E S / Dienstag 31. Juli: Orlando Julius Ekemonde / Dienstag, 31.Juli: Of/ Beton ist schön / Mittwoch, 1. August: 
Konzert / Mittwoch 1. August: Talk & Konzert / Donnerstag, 2. August: 
Midissage / V O R S C H A U / Freitag 3. August: Frankfurt am See / Samstag 4. August: Sommerfest 50 Jahre medico international / Montag, 6.August: FFM/Lagwagon / Impressum

So, endlich Sommer


Mir geht es ja gut, wenn es über 30 Grad hat. Ich liebe die Hitze. Nur im Büro ist das mir dann auch zu viel. Aber Sommer in der Stadt finde ich toll, nur würde ich mir so sehr wünschen, dass die Stadt endlich mal umdenkt....

Warum kann man das Leben nicht auf die Temperaturen umstellen?

Beispiel: Wasserspiele. Ich habe mich schon vor 15 Jahren darüber aufgeregt, dass man die Wasserspiele für Kids um 18:00 Uhr abstellt. Macht es nicht viel mehr Sinn die Kids, und sich selbst, von der Mittagssonne fernzuhalten und dann entspannt zu den Wasserspielen zu gehen? Gestern waren es um 18:00 Uhr immer noch 30 Grad...

Beispiel Stoffel: Abgesehen davon, dass die mit einer durchgeknallten Nachbarin zu kämpfen haben und sie nicht mehr an 7 Tagen Musik machen dürfen, müssen die Bands jetzt auch während dem Konzert PAUSEN einlegen... Gestern Abend spielte die überragende Band ROSARIOS SMOWING aus Argentinien. Unglaublich toll. Und Sie mussten während ihrem temperamentvollen Set eine PAUSE einlegen und dann, als Stoffel bebte (ich habe noch nie so viele Menschen dort tanzen) um 22:00 aufhören. Ich dachte die ganze Zeit: Was für eine Schande! Was denken die Argentinier jetzt von uns... die gehen doch erst um 22:0 Uhr aus dem Haus.

Beispiel Kinderbelustigung: Mein Sohn ist jetzt zwar alt genug, dass ich ihn nicht mehr bespaßen muss, aber ich erinnere mich an viele Openair Veranstaltungen, auf denen das Kinderprogram um 18:00 Uhr endete. Absurd auch das! Wir waren vor 13 Jahren mit einigen Familien in Andalusien. Da öffnet die Hüpfburg abends um 23:00 Uhr!
Natürlich: die Leute gehen früh an den Strand, dann meiden sie stundenlang die gefährlichen Sonnenstrahlen und gehen dann erst am späten Nachmittag wieder an den Strand. Zurück ist man dann gegen 20:00 Uhr. Dann geht man gegen 21:00 Uhr Essen und nach dem Essen gehen die Kids auf die Hüpfburg.. man geht Eisessen... Aber hier muss man den ganzen Tag bei glühender Hitze aktiv sein, damit man dann ab 22:00 Uhr bitte WAS macht?

Wie auch immer: ich rege mich auf und verstehe es nicht. Und dennoch gehe ich natürlich zu Stoffel und zur Sommerwerft und zu Summer in the city in den Palmengarten. Und ich bitte Euch das auch zu tun und Euer Geld dort zu lassen und nicht in irgendwelchen Kneipen, die es eh das ganze Jahr lang gibt, denn die Veranstalter geben sich soviel Mühe und da ist es wichtig, dass Besucher kommen, die vor Ort konsumieren. (Auch wenn eine Dreiviertelstunde anstehen für ein Getränk echt hart ist, lieber Michi).

So, ich muss jetzt los, denn ich muss einen Stand beim CSD aufbauen.

Die nächsten Ausgehtipps erscheinen wieder ab dem 3. August wöchentlich.

Lebt wild!

Daniela

Vielen Dank an meine Co-Autor*innen: Andrea Ehrig, Petra Manahl und Uwe Schwöbel

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 12. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Antworten bitte an ausgehtipps@cappelluti.net (Daniela)

5 x 2 Tickets für das Open Air Kino auf dem Dach vom Haus am Dom.
Freie Filmwahl
(für den heutigen Film bitte bis heute 14:00 bei mir melden) Gewinnfrage: Welchen Film (von 1978) erwähnt Uwe heute in GEROLLTES? (Bitte unbedingt angeben welchen Film ihr wann sehen wollt)

2 x 2 Gästelistenlätze
für die Party mit Pedo Knopp am 4.8. im Rahmen der medico Jubiläumsveranstaltung im Atelier Frankfurt.
Gewinnfrage: Welche CD bespricht Uwe heute in GEHÖRTES?

1 x 2 Tickets für die Party "Frankfurt am See" am 3.8. am Schwedlersee. Gewinnfrage: Was empfihelt Petra für den 28. Juli?

******************************************************************
Antworten bitte bis 22.Juli an ausgehen-in-offenbach@web.de 

3 x 2 Gästelistenlätze für den bestuhlten Bereich des Lichterfests am Samstag, 11.August, im Büsingpark zu Offenbach. Die Gewinnfrage lautet, ziemlich simpel: Das ist das wievielte Lichterfest?

2 x 2 Gästelistenlätze für das Konzert von Lagwagon am 6.August in der Batschkapp. Die Gewinnfrage lautet: Wie hieß die Kneipe neben der alten Batschkapp? 

Noch bis 12. August: STOFFEL

(Daniela)

Stoffel geht noch bis zum 11. August.

Für alle, die Stoffel nicht kennen, zitiere ich den Veranstalter:

"Ja, es gibt offensichtlich immer noch Menschenkinder, die den STOFFEL noch nicht kennen: Also: STOFFEL ist vier Wochen lang feinste Unterhaltung im Frankfurter Günthersburgpark, erfunden und organisiert vom Stalburg Theater. Der Gag dabei: Der Eintritt ist frei, und alles ist ganz normal – und das ist mittlerweile eine Seltenheit in Frankfurt. Normal heißt: Wiese, Kultur, Essen, Trinken – basta. Deswegen wurde der STOFFEL auch schon als das unaufgeregteste Festival der Welt bezeichnet. Auf jeden Fall ist es das größte seiner Art, zumindest in Deutschland. So genießt es nicht nur in Künstlerkreisen einen weit reichenden und hervorragenden Ruf. Mit seiner ungezwungenen Atmosphäre und täglich einem bis drei Programmpunkten zieht STOFFEL jährlich rund 100.000 Besucher in den Frankfurter Günthersburgpark. Ach ja: STOFFEL heißt Stalburg Theater OFFEn Luft. Noch Fragen?"

Das ganze Programm hier im PDF.

20. Juli - 12. August: Sommerkino auf dem Dach des Hauses am Dom

­(Daniela)

Aber noch viel viel lieber wäre ich ja heute Abend beim Sommerkino auf dem Dach vom Haus am Dom.
Vom 20. Juli bis zum 12. August gibt es auf der Dachterrasse am Domplatz 3 nicht nur acht spannende, witzige, poetische und zum Nachdenken anregende Filme, sondern auch einen Blick auf die Dächer der neu erstandenen Frankfurter Altstadt und die Hochhauskulisse in der Abendsonne. 
Alle Filme werden an jeweils drei Abenden gezeigt, Beginn iszt jeweils um 20.30 Uhr. Bei Regen finden die Filmabende im Großen Saal statt. Der Eintritt kostet 11 Euro, ermäßigt, 9 Euro, Dreierkarte für 27 Euro.

20.07./28.07./05.08.
Wonder Wheel
Ein US-Student jobbt in den 1950er Jahren am Strand von Coney Island als Rettungsschwimmer. Die sich dort entwickelnde Dreiecksgeschichte lotet im Mikrokosmos des Vergnügungsviertels an der Ostküste höchst eindringlich Leid und Leidenschaft aus. Bemerkenswert ist neben der schwelgerischen Inszenierung die lebensnahe Figurenzeichnung und das bewegende Spiel der Darsteller. Zeitloses Märchen am Sehnsuchtsort vieler US-Amerikaner. (USA 2017 R: Woody Allen FSK 12) Mit Kate Winslet, Justin Timberlake, Jim Belushi

21.07./29.07/06.08.
Licht
Eine blinde Klaviervirtuosin unterzieht sich 1777 einer mehrmonatigen Behandlung bei einem umstrittenen Mediziner. Der mit Rokoko-Reizen nicht geizende Kostümfilm entfaltet eine bittere Emanzipationsgeschichte, in der die Hoffnung auf ein Leben ohne Zwang und Behinderung nur um den Preis der Bedeutungslosigkeit zu haben ist. In der Hauptrolle großartig gespielter Film voller lakonischer Kritik nicht nur an der höfischen Welt. (D/A 2017 R: Barbara Albert )
Mit Devid Striesow, Lukas Miko, Katja Kolm

22.07./30.07./07.08.
Lucky
Vignetten aus dem Leben eines alten Mannes in der Wüste von Arizona, die sich zu einem bewegenden Porträt eines Menschen verdichten, der es gelernt hat, mit der Einsamkeit und dem Bewusstsein der Sterblichkeit umzugehen. Ein gänzlich unpathetischer, zu den Wurzeln der Existenz vordringender wortkarger Film, in dem die Furcht vor dem Tod der gelassenen Akzeptanz täglicher Rituale weicht. (USA 2017, R: John Carroll Lynch) Mit Harry Dean Stanton, David Lynch, Ron Livingston

23.07./31.07./08.08.
Körper und Seele
Der introvertierte Finanzdirektor eines ungarischen Schlachthofs und eine autistisch erscheinende Qualitätsprüferin erfahren durch Zufall, dass sie identische Träume haben, in denen sie als Hirsche durch einen friedlichen Wald wandeln. Eine subtil entwickelte Romanze, die mit großer Meisterschaft und hervorragenden Darstellern von einer allmählich wachsenden Leidenschaft erzählt. (H 2017 R: Ildikó Enyedi, FSK 12) Mit Alexandra Borbély, Géza Morcsányi, Réka Tenki

24.07./01.08./09.08.
The Square
Der eloquente und attraktive Kurator eines Museums für moderne Kunst in Stockholm plant eine Ausstellung über die Utopie der gesellschaftlichen Fürsorglichkeit. Die Vorbereitungen werden durch Zwischenfälle gestört, die um die widersprüchlichen Rollen, die das postmoderne Subjekt in Alltag und Beruf zu spielen hat, sowie um die Dialektik von hohem politischem Anspruch und profanem Alltagshandeln kreisen. bissige, bisweilen aber auch selbstgefällige Satire, welche pointiert die Widersprüche des Kunstbetriebs kommentiert. (S/D/DK/F 2017 R: Ruben Östlund FSK 12) Mit Claes Bang, Elisabeth Moss, Dominic West

25.07./02.08./10.08.
Teheran Tabu
Ein im Rotoskopie-Verfahren kreierter Animationsfilm, der die Geschichten von drei Frauen und einem Mann in Teheran zu einem düsteren Sittenbild des zeitgenössischen Iran verdichtet. Deutlich sichtbar wird die tief verinnerlichte Doppelmoral einer Gesellschaft, in der durchaus libertäre Ausschweifungen stattfinden, aber tabuisiert und verborgen gehalten werden. So entsteht ein auf starke Kontraste setzendes Gemälde eines Landes, in dem Flucht oder Resignation die einzigen Optionen zu sein scheinen. (D/A 2017 R: Ali Soozandeh FSK 16)

26.07./03.08./11.08.
A Shape of Water
Eine gehörlose Putzfrau freundet sich an Anfang der 1960er in einem US-Geheimlabor mit einem Amphibienwesen an, das dort gefangen gehalten wird. Mit Hilfe einer Kollegin und ihres Nachbarn will sie den Wassermann aus den Händen des Militärs befreien. Das Drama glänzt durch poetische Erfindungskraft, eine raffinierte Dramaturgie und grandiose Darsteller. Poesie und Liebe überwinden den Zynismus kalter Bürokraten überwunden werden. Ein märchenhaftes Filmjuwel. (USA 2017 R: Guillermo del Toro)

27.07./04.08./12.08.
The Big Sick
Ein Stand-Up-Comedian pakistanischer Herkunft verliebt sich in eine US-amerikanische Psychotherapeutin und bereitet damit den Boden für schwer zu bewältigende Konflikte. Als seine Freundin in ein Koma versetzt werden muss, sieht sich der junge Mann mit deren Eltern und weiteren Schwierigkeiten konfrontiert. Stilsichere romantische Komödie, die vor keiner steilen Konfrontation zurückschreckt, ohne dabei an Heiterkeit zu verlieren. (USA 2017 R: Michael Showalter FSK 6) Mit Kumail Nanjiani, Zoe Kazan, Holly Hunter

Freitag-Sonntag: CSD

(Daniela)

Ich freue mich auf den CSD. Heute geht es los. Die Konstablerwache wird zur Partyzone, ABER es wird nicht nur gefeiert!

In der Großen Friedberger gibt es den Basar der Vielfalt mit Infoständen von Vereinen, Parteien und Institutionen. Die Aidshilfe organisiert wieder einen großen Tombola-Stand (die suchen übrigens noch Losverkäufer*innen... Einfach vorbeigehen und seine Hilfe anbieten. Die freuen sich!)

Und es gibt Politiktalks, eine Schweigeminute und natürlich auch wieder den Stöckelschuhlauf und morgen dann die große Parade.
Wer von Euch Lust hat hinter dem Wagen der Grünen mitzulaufen kann sich gerne bei mir melden.
Wann wo was stattfindet findet ihr hier im Programmheft.

Freitag, 20.Juli: FFM/ Sommerwerft

(Andrea)

"Das Ändern leben." "Zu den Sternen fliegen!" "Die Welt ist Klang."

So geht es Dank Sepp´l *Love* Tag für Tag poetisch durch das Programm im Beduinenzelt der Sommerwerft. Ja, es ist wieder soweit! Endlich Sommer, endlich Werft! Von heute an bis zum 5.August kreieren protagon e.V., Virusmusik e.V. und antagon theaterAKTion wieder einen Platz zum Träumen, Entrücken, sich verzaubern lassen, feiern, kommunizieren, kurzum genießen. Das genaue Programm gibt es hier. http://www.sommerwerft.de/, Freunde der Musik werden hier fündig: http://www.virusmusik.de/?p=8673

Freitag 20. Juli: OF: Filmklubb zeigt "Die große Reise"

(Daniela)

Ich folge natürlich heute Andreas Tipp und bin bei der Sommerwerft. Wäre ich nicht da, wäre ich heute Abend mal wieder in den schönen FILMKLUBB nach Offenbach geradelt, denn dda ist heute Urlaubsstimmung!

Urlaub im filmklubb  -  reisen, abtauchen, abkühlen ausspannen

Der filmklubb & Ida laden zur cineastischen Sommerfrische & gehen dabei auf Reisen: kreuz & quer durch die Welt, über Meere, an Flüssen entlang, in Städte, über Grenzen hinweg.

Wir werfen im Hof den Grill an und servieren zu den cineastischen auch kulinarische Köstlichkeiten.

"DIE GROßE REISE"


Ein bewegender Streifen. Annäherung, Versöhnung und Verstehen zwischen den Generationen,berührend und mit leiser Komik erzählt. Brillante Darsteller & eine faszinierende Musik, gesetzt als mystischer Kontrapunkt. Eine 5000 Kilometer lange Liebesgeschichte zwischen Vater & Sohn. Aus Machtkampf und Demütigungen wächst neue Toleranz.

„Wahrhaftig und berührend. Mit zwei mitreißenden Schauspielern verläuft DIE GROSSE REISE nie genau so, wie der Zuschauer es eigentlich erwartet hätte – ein großer Film.“ Rolling Stone

https://www.youtube.com/watch?v=-6cQvEIbipw

Einlass & Essen 19h, Filmstart 20h, Eintritt 9 €
Mitglieder, Schüler & Studenten 7 €, nic@filmklubb.de / 0177 2222 345

G E R O L L T E S - Unternehmen WM

(Uwe)

„Jedes Kind wünscht sich einen unvergesslichen Geburtstag. Dekoration, Spiele, Kuchen, Geschenke – ein volles Programm, das die Eltern ganz schön ins Schwitzen bringen kann. Zum Glück gibt es den McDonald's Kindergeburtstag! Keine Vorbereitung, kein Aufräumen, kein Stress: einfach buchen, Partymotto auswählen und der Kindergeburtstag kann steigen!“. Dies ist ein Werbetext auf der Homepage von McDonald´s. Er beschreibt auch recht treffend, nach welchem System die FIFA Weltmeisterschaften ausrichtet: Einfach in ein Land kommen, sich feiern lassen und wieder abziehen. Ohne aufzuräumen oder leere Stadien zu verwalten, die nach der WM keiner mehr braucht.
Wer kennt „Unternehmen Capricon“? Das ist ein wahnsinnig guter US-amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahr 1978. Die NASA will der Welt die erste erfolgreiche Marsmission vorgaukeln und entführt die ahnungslosen Astronauten quasi mit dem Start der Rakete heimlich in ein abgelegenes Studio. In diesem soll Livematerial aus dem Raumschiff und vom Mars aufgezeichnet und gesendet werden. Dann passieren einige überraschende Dinge und es entwickelt sich ein spannender Thriller.
ARD und ZDF übertrugen während der WM Spiele aus Moskau und Sankt Petersburg, aber auch von Orten, von denen ich in meinem Leben noch nie etwas gehört hatte: Samara oder Nischni Nowgorod. Egal wo gespielt wurde, in den Stadien sah es durch die nervige Gleichmacherei immer identisch aus: einheitliche Banden, FIFA Funktionäre in Uniformen und so weiter. Von den Geschehnissen und der Landschaft außerhalb der Stadien zeigten die Sender überraschend wenig, dabei ist Russland doch ein wunderschönes Land. Da habe ich mich schon gefragt, ob die gesamte WM - wie die Marsmission aus „Unternehmen Capricon“ – möglicherweise in einem Filmstudio aufgenommen und dann übertragen wurde. So könnte ich mir endlich Deutschlands frühes Ausscheiden erklären, das dann einfach nur ein dramatischer Teil einer Inszenierung war. Was meine Theorie der Inszenierung stützt:
(1) Während der Bezwinger eines Sibirischen Tigers, Wladimir Wladimirowitsch Putin, bei der Siegerehrung unter dem einzigen Regenschirm Moskaus stand, trotzte Giovanni Vincenzowitsch Infantino den apokalyptischen Wassermassen. Er präsentierte sich so als Vater der Fußballfamilie und herzte die Kroaten und Franzosen so kitschig und aufgesetzt wie Ronald Mc Donald Gäste bei Kindergeburtstagen. Die Erkenntnis: Er ist härter und netter als der russische Präsident und die FIFA am Ende sowieso mächtiger als die UNO.
(2) Nachdem deutsche Sender 2014 noch live aus Brasilien berichteten, wurden die Moderatoren und Experten bei dieser WM in einem Fernsehstudio in Deutschland kaserniert. Keine Übertragung von einer Moskauer Dachterrasse mit Blick auf den Roten Platz. Nein, übertragen wurde aus einem sterilen Studio in Baden-Baden. In Baden-Baden hätten die sich wenigstens auf eine Dachterrasse stellen können. Wäre kaum aufgefallen, denn die Stadt ist mittlerweile stark in russischer Hand.
Die FIFA hat bereits einmal einen Spielfilm über sich selbst finanziert. Er heißt „United Passions“, kam 2015 in die amerikanischen Kinos und spielte dort am Startwochenendeganze 918 Dollar ein. Er ist nach Einschätzung von Kritikern einer der schlechtesten Filme aller Zeiten (Zitat: „lächerlich schlecht“). Wäre „FIFA Weltmeisterschaft 2018“ ein Film (es wäre der längste aller Zeiten), wäre er von der Dramatik her recht gut gelungen und die Einspielergebnisse waren bereits vor dem Endspiel am Sonntag sehr gut. Und das, obwohl sich die Handlung ziemlich konstruiert liest: Deutschland scheidet als Letzter der Vorrundengruppe bereits vor dem Achtelfinale aus, England gewinnt ein Elfmeterschießen und eine Nation mit nur vier Millionen Einwohnern erreicht verdient das Finale. Sience-Fiction halt. In „United Passions“ spielte der renommierte Schauspieler Tim Roth (Reservoir Dogs, Lie to me) den FIFA Präsidenten Sepp Blatter. Er (Roth nicht Blatter) entschuldigte sich später für seine Beteiligung an diesem Film. Blatters Nachfolger Infantino musste 2018 nicht von einem Schauspieler gespielt werden, das übernahm er selbst. Er übertrieb dabei aber den Einsatz nonverbaler Ausdrucksmittel wie Gesten und Mimik ziemlich. In der Fachsprache nennt man das Overacting.

SAMSTAG 21. Juli: 10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?

(Daniela)

Am Montag war ich im Neuen Frankfurter Garten. Cher & Corinna haben wirklich ein Wunder vollbracht und den Garten so toll zum Leben erweckt.

Nachdem sie im Garten auch die WM gezeigt haben zeigen sie heute, gemeinam mit dem Ernährungsrat Frankfurt den Film: 10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?

"Über unser Essen wird in Konzern-Zentralen und europäischen Behörden entschieden, immer weiter weg von uns. Wir wollen das wieder in unsere Hände nehmen und auf lokaler Ebene nachhaltige Strukturen in der Landwirtschaft unterstützen." Valentin Thurn, Taste of Heimat-Mitgründer und Dokumentarfilmer („10 Milliarden“)

Kommt am Samstag in den Garten zum Filmschauen und anschließendem Austausch darüber, wie wir als mündige Konsumierende und / oder Kleinerzeugende wieder die Kontrolle über unsere Nahrungsmittel zurück gewinnen.

Eine Kooperation mit dem Ernährungsrat-Frankfurt

Beginn: 18:00 Uhr, Neuer Frankfurter Garten, Danziger Platz, Ostbahnhof

Samstag, 21. Juli: OF/ Kuddelmuddelfestival

(Andrea)

Wahnsinn, die Kommune 2010 rockt! "Am einundzwanzigsten Juli verwandeln wir die KOMMUNE2010 abermals in einen Abenteuerspielplatz für Erwachsene. Auf vier Open-Air Bühnen erwartet euch elektronische Musik von Live Acts und DJs. Doch es wäre kein richtiges Kuddelmuddel ohne die ein oder andere spaßige Attraktion. Damit auch abseits der Tanzflächen keine Langeweile aufkommt gibt es zahlreiche Möglichkeiten um euch auszutoben und kreativ zu werden. Mit von der Partie sind Künstler von über 20 Clubs, Labels und Kollektiven aus dem Rhein-Main-Gebiet, sowie überregionale Gäste aus Berlin und anderen schönen Orten. Unter anderem: - Sisyphos - Katermukke..etc etc https://bit.ly/2ws8SYA

Samstag: 21. Juli: Music Sneak

(Daniela)

An diesem Wochenende ist CSD in Frankfurt und ich bin mit zwei tollen Frauen zum Feiern verabredet. Daher kann ich nicht zur MUSIC SNEAK in die Jahrhunderthalle. Wirklich sehr sehr schade, denn Ellen hat bestimmt wieder ein super Programm zusammengestellt. Lasst Euch überraschen!

3 Bands, 3 Stages, 1 Host


Das Konzept: Eine Sneak Preview wie man sie aus dem Kino kennt – nur mit Musik.

Alle Acts des Abends sind im Vorfeld geheim. Pro Show spielen drei aufstrebende Talente. Im neuen CLUB der Jahrhunderthalle verteilt stehen drei Bühnen. Jeder Künstler, jede Band bekommt das Setting, das zur Musik passt. Ob Akustisch, Stripped Down oder alle Pegel auf Maximum.

Die kurzweiligen Konzertabende bieten Musikern eine einmalige Gelegenheit, sich vor experimentierfreudigem und unvoreingenommenem Publikum zu präsentieren. Dabei sind den Musikstilen keine Grenzen gesetzt. Vom Singer-Songwriter über Rap, Elektropop oder Blues Rock kann dort alles passieren.

Und sicher ist – wir haben heute die Musik im Gepäck, die morgen für Aufruhr sorgen kann und vielleicht schon übermorgen die große Bühne unter der Kuppel rocken wird!

Durch den Abend führt unser Host, Finn Holitzka. U20 Hessenmeister im Poetry Slam und definitiv der charmanteste Wortkünstler Frankfurts.

Alle Infos zum Event findet ihr auch auf der Homepage www.musicsneak.com

Beginn: 20:00 Uhr, Tickets kosten 18,-€

Dienstag 24. Juli: Rufus Wainwright

(Daniela)

Heute startet das großartige Summer in the City-Festival im Palmengarten. Kuratiert und ausgerichtet vom mousonturm.
Den Opener macht 

Rufus Wainwright

Rufus Wainwright, der in New York geboren wurde und in Montreal aufwuchs, ist einer der größten, populärsten Sänger, Komponisten und Songwriter seiner Generation. Als Sohn der wunderbaren kanadischen Singer Songwriterin Kate McGarrigle wurde ihm diese Karriere vielleicht in die Wiege gelegt. Mit den Großen seines Faches wie Elton John, David Byrne, Boy George, Joni Mitchell, den Pet Shop Boys, Robert Wilson hat er zusammengearbeitet, seine Alben sind grandiose Pop-Oper mit traumschönen Balladen und brillanten Cover-Versionen. Selbst in der Klassik, einer großen Liebe, reüssierte er mit der Opernkomposition „Prima Donna“ und vertonte Liebessonette von Shakespeare. Vorfreude pur also auf einen sicher unvergesslichen und emotionalen Abend im Palmengarten!

https://www.youtube.com/watch?time_continue=11&v=24-HgSjooEE

Foto (c): Matthew Welch

Für Summer-in-the-City-Fans lohnt sich der Festivalpass und damit das volle Programm für nur 99 € (f.f.m. Mitglieder 66 €) für 6 Konzerte. Kinder bis 12 Jahre erhalten freien Eintritt.
Festivalpass: 1 Pass - 6 Summer in the City Konzerte! Hier kaufen.
Der Festivalpass ermöglicht den Besuch aller 6 Konzerte zu einem Gesamtpreis von € 99 (für f.f.m. Mitglieder nur € 66) – ein wahres Schnäppchen für treue Summer-in-the-City-Fans!

27.-29. Juli: Blend Festival

(Daniela)

Vor kurzem war ich bei Rosas Abschiedsfeier im OST>STERN.
Das ist eine coole Location und das Blend Festival passt da wunderbar hin.

Sie haben ein "fettes" Programm auf die Beine gestellt. Ich bin mir sicher, dass das richtig toll ist, auch wenn ich keinen einzigen Act kenne, aber das liegt nun mal am Alter... Wären wir nicht zeitglich auf dem Knyphausen Festival wäre ich da auf jeden Fall hin - so werde ich meinen Sohn schicken.

Reclaim the streets! We make the city ours again.

Wir verwandeln die Off-Location OST>STERN für ein Wochenende zum asphaltierten Open-Air Playground für Street-Artists, Skateboarder, BMXer & Live-Acts. Bass dröhnt aus den Cans und feinster Beatset-Dunst liegt in der Luft. Die Farben an den Wänden der stillgelegten Industrieanlage spiegeln die Sounds der SP404s wider und die Monitorboxen werden zu Obstacles.
BLEND feiert die Kollaboration der Straße - HipHop, Streetart & Asphaltsport. Packt die Marker aus und tagged es an die Pipes. We BLEND!

Das Line-Up ist jedoch so riesig, dass ich es hier nicht veröffentlichen kann. Schaut einfach auf der Facebookseite nach: https://www.facebook.com/events/194385947862461/

Freitag, 27. Juli: 
Open-Air-Kino

(Petra)

Im Gutleut werden ausgewählte Independent- und Autorenfilme bei hoffentlich lauer Sommerluft gezeigt. Heute ein bewegendes Drama: 120 BPM von Robert Campillo über französische HIV-Aktivisten im Paris der 90er Jahre. Damals wütete seit fast zehn Jahren Aids in Frankreich: Mitterrands Regierung kümmerte sich nicht um sexuelle Aufklärung, die Pharma-Lobby verschleppte die Entwicklung neuer Medikamente, die Gesellschaft schwieg. ACT UP, eine Aktivistengruppe von Betroffenen, will auf die Missstände aufmerksam machen. Wie weit die Aktionen gehen dürfen, wird bei den wöchentlichen Treffen kontrovers diskutiert. Als der 26-jährige Nathan, der selbst HIV-negativ ist, zu ACT UP stößt, zieht ihn die Entschlossenheit der Gemeinschaft sofort in ihren Bann und er verliebt sich in Sean, den mutigsten und radikalsten der Gruppe. Zusammen kämpfen sie an vorderster Front, selbst dann noch, als bei Sean die Krankheit schon längst ausgebrochen ist.

120bpm // Farbenfabrik Kinosommer, FR 2017, französische OF mit deutschen UT, FSK 16, Milchsackgelände (Gutleutstraße 294), Einlass: 21 Uhr (Filmstart mit Einbruch der Dunkelheit), bei schlechtem Wetter Ausweichtermin (Tickets behalten Gültigkeit oder werden rückerstattet), Eintritt: Vorverkauf: 6,- zzgl. Systemgebühren, Abendkasse: 8,-, ermäßigt 6,- (Schüler, Studenten, Frankfurt-Pass)

Freitag 27. Juli: Wellers Love Boat

(Daniela)

Wären wir nicht beim Heimspiel und würden uns Kettcar anschauen, wäre ich gerne heute Abend beim Herrn Weller auf dem Yachtklub. Aber seitdem ich weiß, dass "Der Hans" nicht mehr den Yachtklub macht weiß ich garnicht, ob ich da soviel Lust zu habe...


Weller’s LOVE BOAT promises something for everyone …
Come aboard, we’re expecting you!

22-04 Uhr, Eintritt: 8,- EUR

Samstag, 28. Juli: 
Modekunst

(Petra)

Bunt, leicht exzentrisch – Modekunst. Etwas ganz Besonders lockt mich heute ins Lola Montez: Zum Abschluss der Performance Tage im Rahmen Montez Performance 2018 (Residency) werden Kreationen des Nachwuchsdesigners Matias Hildago aus Buenos Aires vorgeführt. Ich schaue auf seiner Website – und bin beeindruckt: ein wenig Prada, eine Prise Balenciaga und ein eigener Twist, viel Mustermix, trendig großer Daunenkragen. Mir gehen die Augen über – und das auch, weil es sehr, sehr bunt ist. Nicht meins, aber viele tolle Teile.
 
Mathias Hidalgo – Modeperformance, Moderation: Jagoda Szmytka, Kunstverein Lola Montez, Honsellbrücke, Uhrzeit: 20 – 0 Uhr, Eintritt: k. A.

Samstag 28. Juli: Italienischer Abend im Filmklubb

(Daniela)

Argghhhh.. so gerne wäre ich heute Abend in Offenbach, aber wir sind das ganze Wochenende im Reingau beim Knyphausen Festival...

Francos Caffè Cuore Band & Amici
Enzo & Giovanni de Bari, Cordula Busch, Nello Noceroni & andere


Der Italo-Herzschlag Offenbachs im Filmklubb!
Die Zeit ist reif für ein Revival!  

Das wird – typisch für Offenbach – ein internationaler Abend: Von poetischen Songs bis tanzbar, von Italo-Pop-Klassikern und bewegenden alten neapolitanischen Liedern über Arien und Ausflüge in die Filmmusik bis hin zu spanischen, kubanischen, französischen oder deutschen Songs ist an diesem Abend mit allem zu rechnen, nur nicht mit glatter Routine und absehbaren Best-off-Abfolgen.

Franco und seine internationalen Amici werden den Filmklubb an diesem Sommerabend nicht nur rocken, sondern auch in eine italienische Osteria verwandeln.
Wie es sich für die Film-Schatzinsel im Isenburgring gehört, gibt es dazu noch ein paar Kurzfilme über Italien und die Italiener – lassen Sie sich überraschen!

Und José kocht zusammen mit Ida Todisco nach bewährter Filmklubb-Tradition südländische Spezialitäten.

Einlass & Essen: 19 h
Beginn Konzert: 20 h
Karte: 10 €
Karten im Vorverkauf erwerben oder über E-Mail bestellen: nic@filmklubb.de,
0177 2222 345  / 0176 42075 888 

Samstag, 28.Juli: Of/ Hafenkino

(Andrea)

Ach, den Film möchte ich schon lange sehen und was gibt es Schöneres als an einem lauen Sommerabend im Hafenkino zu sitzen? "Shape of Water" (Originaltitel: The Shape of Water), Guillermo del Toro, USA 2017, 123 Min., ab 16 Jahre, OmU. Trailer (engl.) https://youtu.be/XFYWazblaUA Trailer (deutsch) https://youtu.be/7Q-xE6tn7_A Im kalten Krieg. In einem Forschungslabor der US-Regierung arbeitet die stumme Elisa, die mit ihrer Kollegin Zelda ein geheimes Experiement entdeckt, sprich ein Fischwesen, in das sich Elisa mehr und mehr verliebt. Sie flieht mit ihm, wird nun aber vom Militär verfolgt - denn das Wesen soll im Falle eines Kriegsausbruchs mit der UdSSR kriegsentscheidend sein. Kassenöffnung und Einlass 20 Uhr, Filmbeginn bei ausreichender Dunkelheit (Sonnenuntergang: 21.16 Uhr), Eintritt 8 Euro zzgl. Systemgebühren im Vorverkauf, 9 Euro an der Abendkasse. Bei eindeutig gutem Wetter erhöhen wir den VVK-Preis Anfang der jeweiligen Woche auf 9 Euro zzgl. Systemgebühren. Bei schlechtem Wetter findet die Vorführung in der Halle statt. Fb-Saison-Event: https://www.facebook.com/events/209960469797317/

G E H Ö R T E S

(Uwe)

The National: Boxer Live

Selbst wenn die EU irgendwann einmal auf die Idee kommen sollte, utopisch hohe Strafzölle auf in Amerika produzierte Musik zu erheben, ich würde Alben der Band The National trotzdem kaufen. Weil alles, was die Band um Sänger Matt Berninger in den letzten 15 Jahren veröffentlicht hat (und alles was noch kommen wird) schlicht und ergreifend großartig ist. Ich würde sogar so weit gehen, dass Boxer aus 2008 das beste Album aller Zeiten ist. Mein musikalischer Blutbruder Oli steckte es mir bei einem gemeinsamen Mittagessen einmal zu („Höre Dir das an, das ist genial“). Ich brauchte einige Wochen, dann erreichte die Platte und die Band mein Herz und hat dort bis heute seinen festen Platz. Mein Lieblingslied auf Boxer ist Start A War, das ich laut I Tunes-Statistik zwischenzeitlich schon 248 mal über meinen I Pod gehört habe (und das mich trotzdem immer wieder umhaut). Für einen, der gerade im Siebten Himmel schwebt, sind Lieder mit Textzeilen wie “Do you really think you can just put it in a safe behind a painting, lock it up and leave? Walk away now and you're gonna start a war“ eigentlich keine gute Wahl, mit frischen Stimmungshits konnte ich aber noch nie viel anfangen. Mich faszinierten schon immer eher melancholische Lieder (Filme und Bücher). Auch durch Boxer zieht sich eine getragene Stimmung, veredelt durch Berningers Bariton. Das Quintett, welches in Cincinnati seinen Erfolgsweg zu einer der erfolgreichsten Alternative-Bands der Welt startete, führte auf Boxer ruhige Nummern und etwas schnellere Songs zusammen zu einem perfekten Ganzen. Anlässlich des zehnjährigen Geburtstages spielte die Band in Brüssel die zwölf Lieder in chronologischer Reihenfolge vor Publikum, von Fake Empire bis Gospel, und veröffentlichte nun das Konzert. Das Resultat ist brillant.

Dienstag 31. Juli: Orlando Julius Ekemonde

(Daniela)

Jean Trouillet hat gesagt das wird toll. Also gehen wir heute Abend zu Orlando Julius Ekemonde aka „The Topless Man“ in den Palmengarten.

"Orlando Julius Ekemonde ist eine lebende Legende und gilt als Vorreiter nigerianischer Musik und Pionier des Afro-Soul und Afrobeat. Von afrikanischen Kokoma-Rhythmen über Jazz, R&B, Funk und Soul aus den USA zu kosmopolitischen Sounds aus Kuba und Südafrika, ob mit Trommeln oder Saxophon, im Ijesa-Dialekt oder auf Yoruba – nichts scheint dem sympathischen Multitalent fremd. Er versteht es, Leben und Stimmungen einzufangen, auch im politischen Kontext: Auf seinem Album „Super Afro Soul“ (1966) verschmolz er die nigerianische Unabhängigkeit musikalisch mit dem Soundtrack der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Wiederentdeckt bescherte es ihm 2000 sein internationales Comeback. Seit 2014 tourt er mit der Londoner Band The Heliocentrics.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=9&v=psaHuIUJstk

Für Summer-in-the-City-Fans lohnt sich der Festivalpass und damit das volle Programm für nur 99 € (f.f.m. Mitglieder 66 €) für 6 Konzerte. Kinder bis 12 Jahre erhalten freien Eintritt.
Festivalpass: 1 Pass - 6 Summer in the City Konzerte! Hier kaufen.
Der Festivalpass ermöglicht den Besuch aller 6 Konzerte zu einem Gesamtpreis von € 99 (für f.f.m. Mitglieder nur € 66) – ein wahres Schnäppchen für treue Summer-in-the-City-Fans!

Dienstag, 31.Juli: Of/ Beton ist schön

(Andrea)

Heute und am 7.August lädt Alex in die Offenbar zum Betonstücke machen. Um 18 Uhr gehts los, Domstraße 57.

Mittwoch, 1. August: 
Konzert

(Petra)

Mit ihrer Akustik-Gitarre erzählt die junge Singer-Songschreiberin FEE. von der Suche nach dem richtigen Platz im Leben, nach Haltungen zur Welt, von Liebe, Verlust und Selbstbehauptung. Es sind flirrende, tiefe und schöne Lieder. Wenn sie die Bühne betritt, dann beginnt alles zu leuchten. Fee weiß andere mitzureißen, egal wohin. Und wenn sie am Ende einer diesen vielen langen, allzu langen Nächte dazu auffordert, das Leben einfach zu umarmen, auch wenn es manchmal aus der Spur springt, dann will man ihr jedes Wort glauben. Denn sie weiß, wovon sie singt, hat sie sich doch gegen die großen Bühnen und verzehrenden Erfolg entschieden: und heute steht sie auf der Stoffel-Bühne und singt für uns. Wie schön.
 
FEE. & Band beim STOFFEL Stalburg Theater offen Luft!, Günthersburgpark, Uhrzeit: 20 Uhr, Eintritt: frei – Spenden Ehrensache, gell!?

Mittwoch 1. August: Talk & Konzert

(Daniela)

Schade, ich kann heute Abend nicht, sonst wäre ich zu gerne nach Offenbach geradelt, denn der Abend scheint spannend zu werden:

"Feminismus ist gegenwärtiger denn je. In Zeiten von Social Media erlebt gerade der Popfeminismus eine Hochphase. Zahlreiche junge weibliche MC's und Popkünstler*innen positionieren sich vermehrt als Feminist*innen und setzen in ihren Performances auf ,,female empowerment''. Diese Art der popfeministischen Auseinandersetzung zeigt sich auch in seiner Pluralität im Netz. Dadurch werden Inhalte, Strategien und Ziele des Feminismus zunehmend von Ambivalenzen geprägt und Debatten um "den Feminismusbegriff'" werden in neuer Form virulent. Hashtags, Blogs, Social Media machen eine Vielfalt unterschiedlicher Lebensrealitäten von Frauen* und vielschichtige Diskriminierungen sichtbar und treiben neue Debatten um Identität, Sexismus und Rassismus an. Ergeben sich über Popkultur und Social Media neue feministische Perspektiven und Strategien? Wo liegen die Herausforderungen?

Darüber diskutieren wir mit: Leila Akinyi, Nadia Shehadeh, Pinar Tuzcu und Sibel Schick.

Beginn 19:00 Uhr
Ab 21 Uhr Konzert mit Leila Akinyi!

Details: boell-hessen.de/popfeminismus/

Hafen 2, Nordring Offenbach

Donnerstag, 2. August: 
Midissage

(Petra)

„Kunst=Kapital“ ist das bekannteste Schlagwort von Joseph Beuys. Seine Intention war, Kunst gleichzusetzen mit Kreativität für die Gesellschaft, und damit das Andere und Neue zu betonen. Es beschreibt auch den künstlerischen Anspruch, den eine moderne Organisation oder ein modernes Unternehmen an seine eigenen Prozesse stellen sollte. Für das Projekt wird dies zur Kernbotschaft: Inmitten der Finanzmetropole Frankfurt wird das “alte Kapital” in Form der verlassenen, ehemaligen Mercedes-Benz-Werksniederlassung nahe der EZB genutzt. Und nicht zuletzt hat sich die Hanauer ja auch zum Ort geballter Kreativwirtschaft entwickelt. Also wo ließe sich besser über die Beziehung zwischen Kapital und Kunst reflektieren? Habe schon viele begeisterte Stimmen gehört...

Capital@art. International, Midissage, Hanauer Landstr., Einführung: Juan Xu und Leander Rubrecht (Kuratoren und Vorsitzende des I O Cultural Network), Uhrzeit: 19 Uhr, Ausstellung läuft noch bis 01.09.

V O R S C H A U
Freitag 3. August: Frankfurt am See

(Daniela)

Flora sagt, dass "Frankfurt am See" super toll wird und weil ich den Schwedlersee sowieso sehr mag und ich das Lindenberg und insbesondere das Lotte Lindenberg klasse finde, gehe ich da wohl heute Abend hin, auch wenn der Hipster Faktor bestimmt hoch sein wird, aber ein bisschen Berlin Style ist auch mal ganz ok...

"ein Mix aus Live Musik, Disco, House & Techno DJs und leckerem Essen, sorgt für eine musikalisch-ausgewogene Party in entspannter Atmosphäre.

Als Bühne hierfür haben wir uns eine ganz besondere Location ausgesucht: den Schwedlersee. Eine Oase mitten in Frankfurt.

Special Guest an diesem Abend ist die Frankfurter Gästegemeinschaft, das LINDENBERG. Nebst ausgefeilter Gastronomie und eigener Permakultur, präsentiert das hauseigene Label LOTTE LINDENBERG, an diesem Abend Live-Musik. Zu späterer Stunde wird es zunehmend elektronischer, mit handverlesenen DJs und einem ganz außergewöhnlichem Live-Act.

MARTIN PATINO (live) bln/de
MARCEL VOGEL ams/nl
MATTHIAS VOGT ffm/de
NAMU (live band) ffm/de

Eintritt 12,- €
Beginn 22:00 Uhr, Ende: 05:00 Uhr

Samstag 4. August: Sommerfest 50 Jahre medico international

(Daniela)

medico international werden 50 Jahre alt und feiern das Ereignis mit einem großen Sommerfest Osthafen. Sie haben ein super tolles Programm zusammengestellt und ich freue mich sehr auf diesen Tag - insbesondere auf Georg Schramm, der seit Jahren nicht mehr live aufgetreten ist. Am besten schnell Tickets reservieren.

Ab 14 Uhr:
Kinderprogramm, Ausstellungen, Debatten, Musik, Lesungen, Infostände, Essen und Trinken

Orte: medico-Haus – Atelier Frankfurt – Junge Deutsche Philharmonie/Ensemble Modern (Lindleystr. 15 & Schwedlerstr. 1 und 2)

19 Uhr im Hof des Atelier Frankfurt:

  • Kabarett mit Georg Schramm & Urban Priol, Michael Quast (angefr.)
  • Ensemble Modern & Junge Philharmonie spielen Steve Reich
  • Mare Nostrum (eine migratorische Reise über das Mittelmeer mit Prosechos, Cemil Qocgiri & Ensemble, Farid Banerjee).
  • Im Anschluss: Musik aus den Plattenkisten von Pedo Knopp (LAZY., Analog Africa Soundsystem)

Nachmittags: Eintritt frei

Abendveranstaltung: Normalpreis: 20 Euro inkl. VVK-Gebühren; Ermäßigter Preis: 12 Euro inkl. VVK-Gebühren – für alle, die mit wenig Geld auskommen müssen. Bitte habt Verständnis dafür, dass wir nur 100 ermäßigte Tickets anbieten können.

TICKETS ONLINE: www.medico.reservix.de/events

TICKETS OFFLINE: www.adticket.de/Liste-der-Vorverkaufsstellen.html

Mit medico international, Romanfabrik e.V., ATELIERFRANKFURT e.V., Junge Deutsche Philharmonie, Ensemble Modern, Beramí - Akademie für Heilberufe, Fatra, Evangelische Wohnraumhilfe, Kunstverein Familie Montez - Frankfurt und Kantine im Atelierfrankfurt/medico-Haus

Montag, 6.August: FFM/Lagwagon

(Andrea)

Wenn morgen nicht die Einschulungsfeier in die weiterführende Schule wäre, würde ich heute in die Kapp gehen. Fühle mich seit Wochen auf Livemusik-Entzug und es wäre wirklich mal wieder an der Zeit..."Wenn Freunde von US-amerikanischem Melodic Harcore und Punkrock ins Fachsimpeln geraten, dauert es in der Regel nicht lang, bis der Name Lagwagon fällt. Die Band um die Gründungsmitglieder Joey Cape und Chris Flippin steht seit mittlerweile bald 30 Jahren für einen druckvollen, herrlich melodischen Sound und zählt damit bis heute zu den Aushängeschildern des hoch renommierten Punklabels Fat Wreck Chords. Nach NOFX, der Formation des Labelchefs Fat Mike, waren Lagwagon mit ihrem Debütalbum „Duh“ (1992) die erste Band, die dort unter Vertrag stand. Nach einer 9-jährigen Pause war es 2014 endlich wieder an der Zeit, auf den „Wagon“ zu steigen, mit dem kraftvollen und lang ersehnten Album „Hang“ der Punkrock-Urgesteine. Nach einer Europa-Pause im vergangenen Jahr kommen die Kalifornier diesen August für gut 3 Wochen über den Großen Teich und wir dürfen uns wieder auf ihre energiegeladene Performance freuen." Yeah! Einlass 19 Uhr, Holy Hall of Kapp, Gwinnerstraße 5.


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET