01.06.2018
Inhalt: OFFEN BLEIBEN / FREI BLEIBEN / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / GESUCHT und GEBOTEN / Freitag 1. Juni: Ausstellung bei medico international / Freitag, 01. Juni: 
Vernissage / Freitag 1. Juni: Jazzsisters / Freitag, 1.Juni: Of/ Hafenkino-OpenAIR-Auftakt / G E R O L L T E S - KARIUS / Samstag, 02. Juni: 
Show – schräg / Samstag 2. Juni: Soul Food / Samstag 2. + Sonntag 3. Juni: Bergerstraßenfest / Sonntag, 3.Juni: Of/ Discothèque africaine no. 31 -Sunday river edition- / Montag, 4. Juni: Woyzeck / Dienstag, 5.Juni: FfM/ Den Nahostkonflikt verstehen? / Mittwoch, 6.juni: OF/ LiteraTurm in der Parksidestudios / Donnerstag 7. Juni: # Rosas Abschied!?! / Donnerstag, 07. Juni: 
Vernissage / Donnerstag, 7.Juni: Of/ Die Partei / V O R S C H A U / Freitag, 8.Juni: Of/ Il Postino / Samstag 9. + Sonntag 10. Juni: Eine Stadt zeigt sich. Offen / Samstag, 09.06. – Sonntag, 10.06.
Private Kunst / 24.07.-21.08.: Summer in the city / Impressum

OFFEN BLEIBEN / FREI BLEIBEN

Ihr Lieben,

nach ziemlich anstrengenden 10 Tagen kehrt wieder Ruhe ein.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche und vielleicht sehen wir uns ja kommendes Wochenende beim großartigen Stadtfestival "Eine Stadt zeigt sich - Offen", das in Offenbach und Frankfurt stattfindet. Wir sind auch Gastgeber und laden zu uns nach Hause ein. Mehr in der Vorschau und unter: https://www.offen.city/menschen/daniela-und-uwe

Und noch eine Sache: ich nehme in den Ausgehtipps normalerweise keine Wohnungsgesuche auf. Nur, wenn es sich, in meinen Augen, um wirklich dringende Gesuche handelt. Und daher findet ihr heute ein Gesuch von Günther. Er sucht für Simon ein Zimmer oder eine Wohnung und ich denke, bei fast 5000 Leser*innen sollte das doch zu finden sein.

Passt auf Euch auf - beim wild sein.

Herzlichst
Daniela

Vielen Dank an meine Co-Autor*innen: Andrea Ehrig, Petra Manahl, Martin Grün und Uwe Schwöbel
Vielen Dank auch an Lemmy für das schöne Foto. (www.lemnitzer-fotografie.de)

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 12. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Antworten für die folgenden Tickets bitte an ausgehtipps@cappelluti.net (Daniela)

3 x 2 Gästelistenplätze für die SOULFOOD Party am Samstag.
Gewinnfrage: Wann tritt Gastone auf dem Bergerstraßenfest auf?

1 x 2 Gästelistenplätze für den Darktown Strutters' Ball heute Abend im Orange Peel. Gewinnfrage: Was empfehel ich für Donnerstag?

GESUCHT und GEBOTEN

Der super sympathische Andreas von den Parkside Studios sucht eine/n Mitmieter ab 1.1.2019 (oder ab 1.10.2018) für 5 Jahre
Die Parksidestudios im denkmalgeschützen Badehaus in den ehemaligen Oehler/Hoechst/Clariant-Werken sind ein Träumchen und wer sich da jetzt 150qm Studio/Büro/Atelierraum einrichten möchte, sollte zugreifen. Nicht nur Raum ,sondern auch Vermieter sind nett. Also, Andreas sucht einen Mieter, der Raum hat - mit Kinoverdunklung vollständig abdunkelbar - 24 lfm Arbeits- oder Ablagefläche - Starkstromanschluß - Parkplätze Ruhig gelegen direkt am Park Citynah 5min, 2min zum Main, S- Bahn 5min (alles zu Fuß), Autobahn 10min; Flughafen 25min monatliche Kosten: Kaltmiete EUR 1.050,00 netto (EUR 7,00/qm) plus Nebenflächen (evtl. incl. Mitnutzung Küchen-/ Essbereich) Nebenkosten ca. EUR 170,00 Heizung (Fernwärme) EUR 350,00 Kontakt: Andreas Schmidt Friedhofstr. 59 63065 Offenbach/M. Mobil +49 171 3271769 andreas(at)schmidtbild.de

Günther sucht eine Wohnung/Zimmer für Simon
"Ich suche ein Zimmer/eine Wohnung für meinen Freund Simon. Simon kommt aus Eritrea und ist seit drei Jahren in Frankfurt. Ich unterrichte ihn in Deutsch und helfe ihm, sich hier zurechtzufinden. Aktuell macht er eine Ausbildung und ist glücklich, hier zu sein. Einziges Problem: Er lebt in einer Container-Unterkunft. Dort ist jede Nacht Party, er kann nicht schlafen, und morgens in der Berufsschule schläft er ein.
 
Simon ist 29 Jahre alt und hat Bleiberecht. Er macht eine Ausbildung zum Fahrradmechaniker, ist leidenschaftlicher Fahrradfahrer und Mitglied in einem Radsportclub. Er ist freundlich, höflich, ordentlich, zuvorkommend – der ideale Mieter oder Mitbewohner  :-) Ich freue mich über jeden Hinweis! E-Mail: ZimmerfuerSimon(at)gmx.de

Freitag 1. Juni: Ausstellung bei medico international

(Daniela)

Ich habe heute keine Zeit, sonst wäre ich zu der Ausstellung von medico international  gegangen..

Hinterbliebene in Afghanistan denken zurück an Menschen, die sie im Krieg verloren haben. Ihre „Memory Boxes“ werden ergänzt um Exponate aus der „Bibliothek der Generationen“, einem Erinnerungsprojekt im Historischen Museum Frankfurt.
Der Krieg in Afghanistan geht in sein viertes Jahrzehnt, ein Ende ist nicht abzusehen. Die medico-Partnerorganisation Afghan Human Rights & Democracy Organization (AHRDO) bringt vor Ort Überlebende zusammen, die sich erinnern und gegenseitig Rechenschaft ablegen. In „Memory-Boxes“ stellen sie Hinterlassenschaften von nahen Verwandten aus, die im Krieg getötet wurden. Einige dieser Boxen haben wir nach Frankfurt geholt und stellen sie vom 1. bis 15. Juni 2018 im medico-Haus aus.
Ergänzt werden sie durch drei Beiträge aus der Bibliothek der Generationen, einem künstlerischen Erinnerungsprojekt des Historischen Museums Frankfurt. Zusammen mit den Boxen aus Afghanistan regen die Beiträge von Frankfurterinnen und Frankfurtern, die als Geflüchtete in die Stadt kamen, zum Dialog über Generationen und Kontinente hinweg an und schaffen Raum für Erinnerung. Die Texte zu den Objekten sind größtenteils auf Deutsch, Englisch und Dari/Farsi verfasst.

Eröffnung der Ausstellung: Freitag, den 1.6.2018, ab 18 Uhr im neuen medico-Haus in der Lindleystr. 15 (ggü. Nr. 11) in Frankfurt
Es sprechen: Hadi Marifat (AHRDO, Afghanistan) Angela Jannelli (Bibliothek der Generationen, Historisches Museum Frankfurt) Eva Bitterlich (medico)
Musik: Hamnawa Band (Afghanistan/Frankfurt)
Ausstellung nach Anmeldung zugänglich 4.-8.6. und 11.-15.6.2018 jeweils 10-16 Uhr. Anmeldung unter info@medico.de oder telefonisch unter 069/944 38-0. Begleitung von Schulklassen und anderen Gruppen durch medico-MitarbeiterInnen möglich.

Freitag, 01. Juni: 
Vernissage

(Petra)

Nachdem die Zukunft des atelierfrankfurt nun ja gesichert ist, freue ich mich umso mehr auf die neue Ausstellung, die heute eröffnet wird. Und damit zugleich auch neue Räume im Haus. Die Berliner Künstlerin Nina Tobien zeigt mit „tiny traces“ eine Rauminstallation, die traditionelle Handwerkstechniken und moderne Baustoffe vereint. Sie greift dabei auf einen Fundus an Werkstoffen, Techniken und Eindrücken zurück, den sie über Jahre auf langen Reisen und zahlreichen Recherchen angelegt hat. Hört sich extrem spannend an. Die Einzelausstellung soll die erste von insgesamt drei einer Reihe unter dem Titel 'consecration' sein, in der Künstlerinnen eingeladen werden, den außergewöhnlichen Raum mit ortsspezifischen Arbeiten zu bespielen.



tiny traces – Nina Tobien, Vernissage
atelierfrankfurt
Uhrzeit: 19 Uhr, Begrüßung 20 Uhr, Eintritt: frei
(Ausstellung bis 12.07.)

Freitag 1. Juni: Jazzsisters

(Daniela)

Wären wir heute Abend nicht schon verabredet, wäre ich zu gerne ins Orange Peel gegangen. Da findet nämlich immer am jeden 1. Freitag im Monat der Darktown Strutters' Ball statt. Eine tolle Party, bei der man bei sogenannten Tasters Lindyhopp, Jitterbugs und Hepcats lernen kann. Lindyhopp habe ich schon mal gehört und gesehen, vom anderen noch nie gehört. Und heute treten dazu sogar live das Jazz Sisters Quartett auf.

"Im Juni, dem letzten Konzert vor unserer zweimonatigen Sommerpause, wird das "Jazz Sisters Quartett" bei uns zu Gast sein. Zum ersten Mal gibt es einen Abend nur mit Musikerinnen und darin ein schöner Kontrast zu den vielen Jazzbands, in denen man das weibliche Element vergeblich sucht.

Der "Darktown Strutters' Ball“: jeden 1. Freitag im Monat.
Für alle Musikliebhaber, Lindyhopper, Jitterbugs und Hepcats. Kurzum die Party für alle, die auf tanzbare vom Jazz inspirierte Musik der 20-50er Jahre stehen. Viel Swing, etwas Boogie und ein wenig Rhythm & Blues.
Natürlich sind auch unsere DJ´s dabei und werden die Band adäquat unterstützen!

Die Party startet wieder pünktlich um 20 Uhr mit 2 parallel laufenden Tastern (Schnupperkursen): einen für Leute ohne Vorkenntnisse, die Swingtanzen gerne kennenlernen möchten und einen für Tänzer mit soliden Grundkenntnissen (Voraussetzung: mind. 1 Jahr Tanzerfahrung).
Die Taster sind im Eintrittspreis inbegriffen.

Einlass ab 19:50, Beginn Taster: 20 Uhr, Beginn Band: 21 Uhr
Eintritt: 12,-€ (oben kann man Tickets gewinnen)

Ort: Orange Peel, Kaiserstr. 39, 60329 Frankfurt am Main

Freitag, 1.Juni: Of/ Hafenkino-OpenAIR-Auftakt

(Andrea)

Das Leben ist ein Fest! Also, lasst es uns feiern! Das machen wir heute Abend beim Hafenkino Open Air mit der gleichnamigen Komödie aus dem Jahr 2017. Bis zum 31. August laufen jeden Freitag und Samstag und zusätzlich an manchen Donnerstagen ausgewählt schöne Filme - gewissermaßen die Auslese des Hafenkinos, aber natürlich auch ganz neue Filme, die gerade erst Kino-Start haben. Übrigens umkurvt das Hafenkino Open Air ganz elegant die Fußballweltmeisterschaft (deren interessanten Spiele in der Halle zu sehen sind): an manchen Tagen gibt es sowohl Kino als auch WM - die frühen Anfangszeiten der Spiele machen es möglich.Oftmals werden die Filmvorführungen auch durch Konzerte flankiert. Wie auch in den vergangenen Jahren empfiehlt es sich, frühzeitig zu kommen, damit genug Zeit ist für Eintrittskarte, Getränke, Essen, Decken, und was man sonst noch so braucht für einen gelungenen Abend unter den Sternen. Die Kasse öffnet jeweils eine Stunde vor Filmbeginn, das ist im Juni um 20.30 (Sonnenuntergang etwa 21.30 Uhr) - die Filme beginnen bei ausreichender Dunkelheit, jedoch ohne langwierige vorherige Werbung ;-). Sollte es ausgesprochen schlechtes Wetter sein, läuft der Film in der Halle (einige Ausnahmen von dieser Regelung findet man unter www.hafen2.net) Der Eintritt kostet im Vorverkauf 9 Euro zzgl. Systemgebühren (Frühbucher zahlen nur 8 Euro zzgl. Gebühren), an der Abendkasse 9 Euro.Es gibt aureichend Stühle und eine recht große Anzahl von Decken. Zur besseren Planung hier das JUNI-Programm: FR 01 Das Leben ist ein Fest SA 02 Eine fantastische Frau (OmU) FR 08 Lady Bird (OmU) SA 09 I, Tonya (OmU) Do 14 Reggae Boyz (OmU) FR 15 3 Tage in Quiberon SA 16 Three Billboards Outside Ebbing, Missouri (OmU) FR 22 In den Gängen SA 23 Battle of the Sexes (OmU) DO 28 Swimming with Men (OmU) FR 29 A Beautiful Day (OmU) SA 30 Madame Aurora und der Duft von Frühling

G E R O L L T E S - KARIUS

(Uwe)

In der katastrophalsten Saison meines Heimatvereins vor rund 20 Jahren war ich selbst als Spieler im Einsatz. Nicht wenige aus meinem Umfeld behaupten, dass es gerade deshalb damals so desaströs lief. Wir waren quasi zum Jahreswechsel bereits abgestiegen, spielten zur Vorbereitung auf die Rückrunde dennoch einige Freundschaftsspiele. Der erste Kick im neuen Jahr führte uns nach Raunheim. Dort spielten wir bei ca. 5 Grad auf Asche. Weil unser etatmässiger Torwart, ein echter Könner, wegen eines Kreuzbandrisses ausfiel und sein Ersatz im Skiurlaub weilte, stellten wir den Keeper der Alten Herren ins Tor. Der hatte die seltsame Angewohnheit, Bälle überwiegend mit den Füssen abzuwehren. Er erinnerte damit eher an einen Handballtorwart. Wenn man für einen Torwächter (O Ton Günter Netzer) wesentliche Körperteile für die Verteidigung des Tores nur reduziert einsetzt, kommt man zwangläufig an Grenzen, weil bestimmte Flächen des Tores einfach nicht abgedeckt werden können. Mit dem ein oder anderen Gegentor musste man also immer rechnen. Weil er ein netter, lustiger Typ war, könnten wir ihm das leicht verzeihen. So auch an diesem Tag: Seine Hilfsbereitschaft hatte ihn in unser Tor geführt und schnell stand es 0-3 gegen uns. Irgendwann Mitte der 1. Halbzeit kam der Schiedsrichter zu mir und fragte „was ist denn mit Eurem Torwart los, warum nimmt er den Ball nie in die Hand?“. Ich: „der macht das immer so“. „Das gibt es doch nicht“, antwortete der Schiedsrichter und lief kopfschüttelnd weiter. Nach dem 0-5 gegen uns reichte es dem Schiedsrichter, er lief zu unserem Torwart und sagte „Hey Keeper, Du bist der einzige in Deiner Mannschaft, der den Ball auch in die Hand nehmen darf", köstlich.

Unsere Spiele schaute in der Regel niemand und eigentlich machte unser Thomas im Tor ja keine überraschenden Fehler. Wir wussten also was passieren kann und lebten damit. Mit den schweren Fehlern von Liverpools Loris Karius im Champions League Finale letzte Woche gegen Real Madrid konnte hingegen keiner rechnen und Karius unterliefen sie quasi vor den Augen der kompletten fußballinteressierten Welt. Er hat natürlich nicht die Qualität eines Manuel Neuer, aber professionelle Keeper auf seinem Niveau werfen eher selten den Ball direkt vor dem eignen Tor in die Füße des gegnerischen Stürmers. Auch wenn ich nicht unbedingt Fan seines extrovertierten Auftretens außerhalb des Platzes bin, so einen Mist gönnt man niemandem. Häme ist da total fehl am Platz. Kritisch kann aber darüber diskutiert werden, ob ein Keeper wie Karius die Klasse für ein CL-Endspiel hat und ob es für einen Sieg im Finale der Königsklasse Ausnahmetorhüter vom Schlage eines Buffon (Juventus), Neuer (Bayern) oder Oblak (Atletico) braucht. Schaden würde es nicht. Aber Liverpool wird einen Torwart dieser Klasse normalerweise nicht bekommen.
Mit den "Reds" rechnete man im CL Endspiel vor der Saison keiner. Die Mannschaft von Jürgen Klopp startete in die Meister-Runde 2017/18 als Qualifikant und schaltete Hoffenheim vor der Gruppenphase aus. Sie spielten danach eine tolle CL-Saison (mit Karius). Am Ende reichte es nicht zur Sensation, auch weil der großartige Salah bereits nach rund einer halben Stunde ausscheiden musste. Die Welt dreht sich nun weiter, auch für Karius. Hoffentlich zerstören die Fehler nicht seine Karriere.

Samstag, 02. Juni: 
Show – schräg

(Petra)

Pixelkitchen: Erinnere mich an legendäre Performances und Partys im Gallus. Eine ganze Weile war es ruhig um die Gruppe und das Crowdfunding hat vor kurzem leider nicht geklappt. Mit einem Feuerwerk an wundersamer Unterhaltung macht sie jetzt im Internationalen Theater Frankfurt Station. Unter dem gleichnamigen Motto "international" sind auch Gäste aus Frankreich zu Besuch: den Performancekünstler und Regisseur Fredy Thuon, eine Lichtgestalt aus der französischen Club und Kunstszene zum Beispiel. Er präsentiert zusammen mit dem Musiker Gael Jaton sein neustes elektronisches Performance Bandprojekt "Upernavik" und hat außerdem trashige Filmproduktionen mit im Gepäck. Die Performancekünstlerin Jagoda Szmytka wird die Gäste der Pixelkitchen mit ihrer "Box of Happiness" in Empfang nehmen und verspricht, nicht nur mit ihrer kostümierten Erscheinung, eine aufheiternde Erfahrung für alle Sinne. (Das macht mir – ehrlich gesagt – etwas Angst, aber gut!). Außerdem erwarten Euch von orientalischen Saz-Klängen bis zu RnB-Soul und Rap aus Frankfurt jede Menge Musik und eine typische Pixelkitchen-Gestaltung der Räume. Wer bei so viel Programm Nervennahrung braucht: Ihr könnt auch Antipasti-Platten bestellen.

Pixelkitchen international, Performances und Kulinarisches, Internationales Theater Frankfurt (Zoo-Passage), Uhrzeit: 19 Uhr, Eintritt: 20 Euro Abendkasse (Bestellung Antipasti-Platten: Tel.: 0163 263 74 75 oder E-Mail: pixelkitchen@live.de)

Samstag 2. Juni: Soul Food

(Daniela)

Wenn wir morgen nicht auf den Rheinsteig gehen würden, wäre ich zu gerne bei Soul Food dabei. Sie feiern ihr 8 jähriges Jubiläum... das wird bestimmt grandios.

Dj Sportwagen - Soulfood
Mr. Brown - Baltic Soul, Soulfood, Last Penny
Soul - Funk - Disco - Modern - Northern - Boogie - Oldschool


Kaum zu glauben aber wahr, genau vor 8 Jahren war die erste Soulfood Party im English Theatre. Feiert das mit uns, es wird ein paar Überaschungen geben.

English Theatre
Beginn: 22:00 Uhr
Einlassreservierung möglich unter info@soulfood-ffm.de
Abendkasse 10,-€ (oben gibt es Gästelistenplätze zu gewinnen)

Samstag 2. + Sonntag 3. Juni: Bergerstraßenfest

(Daniela)

Ich bin kein großer Fan vom Bergerstraßenfest und doch gehe ich jedes Jahr hin, weil ich natürlich GASTONE sehen möchte.

Letztes Jahr hatte ich die falsche Zeit angegeben. Dieses Mal habe ich genau geschaut. Sie spielen am Sonntag um 19:30 Uhr auf der Bühne vom Ponyhof.

Alle anderen Sommergigs - "stand jetzt" - stehen auf dem Flyer.

 

 

Sonntag, 3.Juni: Of/ Discothèque africaine no. 31 -Sunday river edition-

(Andrea)

Ein paar gemütliche Stunden am Mainufer verbringen, während die discothèque africaine mit den Grillen und dem Rauschen des Mains ein Trio anstimmt...Heute von 16:00 bis 22:00 Uhr im, am und um den Waggon am Kulturgleis herum. 

Montag, 4. Juni: Woyzeck

(Martin)

Woyzeck – das ist die Geschichte eines Menschen, der nicht gewinnen kann, der keine Chance hat, nirgendwo. Ein Anti-Held. Woyzeck ist auch die Geschichte eines Mörders. Tatsächlich. Georg Büchner hat dieses Drama 1837 als Fragment hinterlassen und beschreibt darin einen historisch verbürgten Fall. Woyzeck ist sowohl Sozialdrama und war zudem juristisch bedeutsam; werden doch in diesem Schauspiel Hintergründe und Motive einer Mordtat beleuchtet. Etwas für die damalige Zeit absolut neues.

Woyzeck in Frankfurt ist zunächst einmal die Schauspielerin Jana Schulz.
Ich sage euch, eine Sensation! Sie ist der Mann, sie ist die Kreatur. Und wenn sie/er zu Beginn der Inszenierung einfach dasteht und schaut, ist nichts und eigentlich schon alles gesagt. Das sind die Theatermomente, die keine Worte brauchen, der Körper ist Ausdruck, ist Mann und Frau, ist ein Opfer, das hier auch zum Täter werden wird.

Es ist eine der eindrücklichsten schauspielerischen Darstellungsleistungen, die aktuell im Schauspiel Frankfurt zu sehen sind. Jana Schulz „sprengt die Grenzen des gendergebundenen Spiels. […] Dieser Woyzeck ist im Prinzip ein Mensch unserer Gesellschaft, überwältigt von den Gefühlen, überwältigt von dem, was passiert, ausgenutzt von autoritären Machtstrukturen, schutzlos ausgeliefert, ein Opfer.“ schreibt Deutschlandradio Kultur.

Gleichzeitig ist Woyzeck in Frankfurt ‚großes Kino’: die Drehbühne ist unaufhörlich in Bewegung und auf einem LED-Vorhang werden live-Aufnahmen der Hinterbühne wie Blicke in den Kopf dieses Woyzecks riesengroß projiziert. Das ist Wahnsinn.  

„Jeder Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.“ – in diesen Satz Woyzecks steckt alles drin: Woyzeck ist im Grunde Polit-Theater im besten Sinne und in Frankfurt ist es Theaterkunst.

Schaut euch diesen Woyzeck an!

Im Schauspiel Frankfurt am Montag, 04.06., Sonntag, 10.06. und Mittwoch, 13.06. um jeweils 19.30h. Foto: Schauspiel Frankfurt

Dienstag, 5.Juni: FfM/ Den Nahostkonflikt verstehen?

(Andrea)

Thomas hält heute um 19 Uhr einen Vortrag im PEG 1.0 92 Uni Campus Westend: "Nahostkonflikt? Zur aktuellen Lage im Nahen Osten. Vortrag und Diskussion mit Thomas von der Osten-Sacken. Bei der Lektüre deutscher Tageszeitungen könnte man meinen, dass die Welt, zumindest aber der Nahe Osten, ohne Israel ein wesentlich friedlicherer und stabilerer Ort wäre. Das Sprechen vom „Nahostkonflikt“, mit dem wie selbstverständlich stets nur der israelisch-palästinensische gemeint ist, festigt das Bild von Israel als dem Unruhestifter schlechthin in der Region. Der eigentliche Nahostkonflikt hingegen spielt sich nicht zwischen Israel und seinen Gegnern im Westjordanland und dem Gazastreifen ab, sondern eskaliert vielmehr überall um Israel herum: Der anhaltende Bürgerkrieg in Syrien, bei dem selbst vor Giftgasangriffen nicht zurück geschreckt wird, das immer aggressiver um sich greifende Regime im Iran, das mit seiner Unterstützung für Terrororganisationen die Region systematisch destabilisiert, der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Katar, der Krieg im Jemen, die aggressive Außenpolitik der Türkei, die Hisbollah im Libanon und der erodierende Irak, sind die wahren Krisenherde des Nahostkonflikts. Obwohl Israel hierbei eine verhältnismäßig unbedeutende Rolle spielt, dient es in antisemitischer Tradition als Sündenbock in unterkomplexen Erklärungsansätzen, die den vielschichtigen Ursachen der Tragödie einer ganzen Region nicht gerecht werden. Thomas von der Osten-Sacken berichtet in seinem Vortrag über die aktuelle Lage im Nahen Osten und analysiert die Konfliktdynamiken, die den Nahen Osten seit geraumer Zeit zerrütten. Thomas von der Osten-Sacken ist ausgewiesener Nahost-Experte, der seit über 25 Jahren im Ausland tätig ist. Er arbeitet als freier Journalist, Publizist und ist Mitbegründer der deutsch-irakischen Hilfsorganisation Wadi e.V., die sich für die Stärkung von demokratischem Bewusstsein, Frauenrechten, Bildungs- und Flüchtlingsarbeit einsetzt."

Mittwoch, 6.juni: OF/ LiteraTurm in der Parksidestudios

(Andrea)

Ich lese Kreisler, Hader, Parksidestudios. Shame on me, der Name David Schalko sagt mir gerade nichts, aber das wird sich am Mittwoch ändern: Zum 9. Literaturfestival 'LiteraTurm 2018' liest David Schalko am 6. Juni in den Parkside Studios in Offenbach aus seinem neuen Roman 'Schwere Knochen'. Es moderiert Thomas Böhm. „Der Tod, das muss ein Wiener sein“, sang Georg Kreisler vor vielen Jahren und brachte damit jenen Hang zum Morbiden,den seine Landsleute kultivieren, auf den Punkt. Ein scharfsinniger Erkunder des österreichischen Seelenlebens ist auch David Schalko. Mit „Schwere Knochen“ hat er eine blutrünstige Unterweltsaga voll schräger Figuren und skurriler Einfälle rund um den Gangsterboss Ferdinand Krutzler erdacht. Wobei „erdacht“ das falsche Wort sein mag, denn für den „Notwehr- Krutzler“, der im Wien der Nachkriegsjahre sein Unwesen treibt, soll es ein reales Vorbild geben. Alles nur ein Bluff oder ist der Roman doch mehr als eine wortgewaltige Räuberpistole? „Diese Geschichte ist bestimmt nicht wahr“, schreibt Schalko. „Aber so wird sie erzählt.“ Im TV-Magazin 'Druckfrisch' sprach der Österreicher mit Denis Scheck über seinen neuen Roman, der bei Verlag Kiepenheuer & Witsch erschienen ist:http://www.ardmediathek.de/tv/Druckfrisch/David-Schalko-Schwere-Knochen/Das-Erste/Video?bcastId=339944&documentId=52034262 Der österreichische Regisseur und Schriftsteller David Schalko wurde unter anderem durch den Film „Aufschneider“ mit Josef Hader und die ORF-Serien „Braunschlag“ und „Altes Geld“ bekannt. 

Donnerstag 7. Juni: # Rosas Abschied!?!

(Daniela)

Ich habe Rosa schon lange nicht mehr gesehen, also gehe ich heute Abend in den Ost Stern um ihren Abschied zu feiern... Nur von was?

Rosas Abschied?!
Aus diesem Anlass schmeißt sie ein Konzert in der zur Zeit angesagtesten Pop-Up-Off-Location:
Ost Stern im ehemaligen Mercedes Autohaus (http.://www.ost-stern-ffm.de/).
Das Geheimnis, um was für einen Abschied es sich handelt, wird sie auf der Party lüften. Die Gerüchteküche spricht vom Ende der Karriere als Veranstalterin, einem neuen, dritten Brustimplantat oder sogar von unfreiwilligen Aufenthalten in vergitterten Wohnlocations. Was immer es sein mag, es ist es ihr wert, ein großes Abschieds-Konzert zu spendieren:
RoMi
Roman und Mickey (bekannt unter anderem aus Projekten wie dem Club des Belugas, dem Spardosen Terzett – zuletzt bei der OTTO Ausstellung im Caricatura Museum) haben den wohl fettesten Bigband Sound, den ein Duo abliefern kann:  Asskicking sexy bei Korg-Orgel und dazu noch Mickey, der singt, wie der Held eines Action Films, der sich während einer Schießerei die Schuhe zubindet. Es gibt keine Chance, dabei die eigenen Füße still zu halten. Genre? Gibt’s einfach nicht. „Groove“ ist das neue „steck´s hier rein“. Rosa wird schon wissen, was sie uns serviert…"

Ost Stern
Einlass: 19.00 Uhr, Konzert: 20.00 Uhr Party ab 21.30 Uhr
Natürlich kein Eintritt!
Ost Stern, Hanauer Landstrasse 121, 60314 Frankfurt

Donnerstag, 07. Juni: 
Vernissage

(Petra)

Die Einladung ist kryptisch – aber es ist offenbar Berlin-Woche (bitte nicht das übliche Gemaule: Wir haben ganz viele tolle Künstler in Frankfurt Rhein-Main, klar, aber wir sind doch eine weltoffene und neugierige Stadt – da muss auch noch Platz für ein paar Berliner drin sein). Also: Der Berliner Künstler Lars Teichmann kreiert monumentale Leinwandarbeiten, die Zitate der der kunsthistorischen Vergangenheit bergen. Er übersetzt sie mit Hilfe seiner eigenen Bildsprache in die Gegenwart. Die erkennbaren Figuren appellieren an das eigene Bildgedächtnis und wecken zunächst bewusst Erinnerungen und Assoziationen. Durch Verfremdung aber irritieren seine Arbeiten: seine Figuren wirken durch fehlende Details geheimnisvoll und strahlen eine riesige Energie aus. Ikonisch eben. Muss ich „in Echt“ sehen.

Iconica – Lars Teichmann, Vernissage, Lachenmann Art (Hinter der Schönen Aussicht 9), Uhrzeit: 18 Uhr,

Donnerstag, 7.Juni: Of/ Die Partei

(Andrea)

Ob Sonnerborn kommt? "Hallo PARTEI-Untertanen und solche die es werden wollen. Wir treffen uns wieder zum Fachsimpeln und Weltherrschaftspläne schmieden. Seid bei diesem sehr guten Treffen dabei." 19 Uhr im Le Belge in der Bleichstraße.

V O R S C H A U
Freitag, 8.Juni: Of/ Il Postino

(Andrea)

Am 8.Juni läuft "Il Postino" bei Ciname & Cena im Filmklubb und ich habe den Film gefühlte 30 Mal gesehen, aber ich werde es wieder tun, zumal es ab 19h italienische Speisen Vino & Birra gibt. Filmstart ist ab 20h Filmstart & vor jedem Film gibt es eine kleine italienisch Lektion mit Ida Todisco, die sich die kleine feine Reihe ausgedacht hat: "Italien und Deutschland – das ist mehr als ein Flirt. Bella Italia, für viele Inbegriff des „Dolce Vita“, nimmt unter den Reisezielen der Deutschen seit vielen Jahrzehnten eine ungebrochene Spitzenposition ein. (...) Schon allein deshalb haben die Italo-Filme im Offenbacher Filmklubb, in dem Nicole Werth mit viel Liebe zum Kino einen ungewöhnlichen Filmort geschaffen hat, genau die richtige Heimat gefunden. Alle paar Wochen wird Nicole Werth zukünftig die Eingangstür zu ihrer wundervollen Werkstatthalle für Film- und Italienliebhaber öffnen, um italienische Filme im Original abzuspielen. Ihr Mann José – dessen Kochkünste viele in Offenbach schon kennen – und Ida Todisco werden zu den Filmen nach bewährter Filmklubb-Tradition Italo-Spezialitäten kochen & auftischen – und dazu gibt’s Vino & Birra. Lange Rede: Der Abend wird toll und Ihr solltet Euch ganz schnell Tickets reservieren: https://www.filmklubb.de/  

Samstag 9. + Sonntag 10. Juni: Eine Stadt zeigt sich. Offen

(Daniela)

Wie Eingangs schon beschrieben machen wir mit bei "Stadtfestival
 Eine Stadt zeigt sich. Offen"mit. Über 40 Gastgeber*innen in Offenbach und Frankfurt öffnen ihre Privaträume. Wir finden die Idee toll und laden auch zu uns ein. Aber nur am Samstag. Am Sonntag wollen wir dann selber Gäste sein... Vielleicht beim Hans, oder bei Anne, Steph&Martina, Lin oder Familie Matha... Wen ihr alles an den zwei Tagen besuchen könnt seht ihr unter: https://www.offen.city/


9. / 10. Juni 2018 EINE STADT ZEIGT SICH - OFFEN
Neue Wege durch die Stadt, hinein in unbekannte Quartiere und Nachbarschaften, Blicke hinter Fassaden und Gardinen, fühlen, wie andere wohnen, erfahren, was andere erlebten und erleben, in Austausch treten und von sich erzählen: Dieses Juniwochenende wird etwas Besonderes – eine Region zeigt sich von privater Seite, zeigt Gastfreundschaft und Offenheit. Über 40 GastgeberInnen laden ein und freuen sich über offene Gäste!

Samstag, 09.06. – Sonntag, 10.06.
Private Kunst

(Petra)

Eine super Veranstaltung (und das sage ich seit Jahren, nicht erst jetzt – ganz subjektiv) ist „Kunst privat!“: Hessische Unternehmen öffnen an einem Wochenende ihre Türen für Kunst-Neugierige und zeigen ihre privaten Sammlungen. Die Bandbreite ist klasse – natürlich sind so einige Banken (die UBS Art Collection im Opernturm durfte ich schon mal begucken, beeindruckend wie auch der Blick auf die Stadt), aber auch die Sattler Kunststofffabrik in Mühlheim oder die Schufa in Wiesbaden mit dabei. So viel Kunstsinn in Hessen mit immer wieder tollen neuen Entdeckungen macht einfach Spaß – und mitunter geht so das eine oder andere Vorurteil darüber verloren. Auf jeden Fall solltet Ihr Euch schon jetzt anmelden, denn die Plätze sind begrenzt und viele Termine begehrt.
Kunst privat!, Hessische Unternehmen zeigen ihre Kunst, die genauen Orte,Termine und weitere Infos findet ihr hier
(Anmerkung von Daniela: ich war eben auf der Seite... es ist schon viel ausgebucht. Also meldet Euch schnell an)

Eintritt: frei

24.07.-21.08.: Summer in the city

(Daniela)

Endlich wieder Summer in the City!
Tolles Programm. Ich freue mich auf sechs wunderbare Abende!

Summer in the City bietet auch 2018 wieder hochkarätige Musik-Acts an einem der schönsten Orte Frankfurts – im Musikpavillon des Palmengartens. Dort präsentiert der Mousonturm bei jedem Wetter Singer-Songwriter ebenso wie aktuelle Musik zwischen Folk, Jazz und Avantgarde.

  • 24.7. Rufus Wainwright
  • 31.7. Orlando Julius & The Heliocentrics
  • 7.8. Bukahara

  • 14.8. Daara J. Family with Faada Freddy

  • 21.8. Mogli

  • 28.8. Bergen Big Band


Für Summer-in-the-City-Fans lohnt sich der Festivalpass und damit das volle Programm für nur 99 € (f.f.m. Mitglieder 66 €) für 6 Konzerte. Kinder bis 12 Jahre erhalten freien Eintritt.
Festivalpass: 1 Pass - 6 Summer in the City Konzerte! Hier kaufen.
Der Festivalpass ermöglicht den Besuch aller 6 Konzerte zu einem Gesamtpreis von € 99 (für f.f.m. Mitglieder nur € 66) – ein wahres Schnäppchen für treue Summer-in-the-City-Fans!

Foto Rufus Wainwright: Credit Matthew Welch


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET