11.05.2018
Inhalt: War nix / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / SUCHE BIETE / G E D R U C K T E S / Freitag 11. Mai: "Melli redet mit" Jubiläumsshow / Freitag 11. Mai: Salon Fluchtentier / Freitag, 11. Mai: 
Barabend I / Freitag 11. Mai: Karaoke mit Pütti / Freitag 11. Mai: Woyzeck / Freitag, 11.Mai: Of/ Cinema und Cena / Freitag, 11.Mai: FFM/ The Oh!chestra / Freitag, 11.Mai: FFM/ V8Wankers / G E R O L L T E S - WM KADER / Samstag 12. Mai: SGE gegen Schalke / Samstag 12. Mai: Tanzplage / Samstag 12. Mai: Wrestling Show / Samstag, 12. + Sonntag, 13. Mai: AMERIKA ERKLÄREN. WALT WHITMAN / Samstag, 12.Mai: Of/ Fundsachenversteigerung / Samstag, 12.Mai: Of/Wohnzimmerkonzert / Samstag, 12.MAi: Of/ Sibylle & Yvette / Sonntag, 13.Mai: OF/ Internationaler Museumstag / Dienstag, 15.Mai: OF/ Own your bones / Dienstag, 15. + Mittwoch, 16. Mai: LA PLAZA - Performance / Mittwoch 16. Mai: I can see music: Maria bei Callas / Donnerstag 17. Mai: The Ella Fitzgerald Songbook - Die hr-Bigband und Patti Austin in der Alten Oper Frankfurt / Donnerstag, 17. Mai: 
Barabend II / Donnerstag, 17.Mai: FFM/ The Damned / Donnerstag, 17.Mai: OF/ Schlagloch-Minigolf / V O R S C H A U / Freitag, 18. Mai: Theater trifft Tango / Samstag 19.05.: Thundermother / 19.+20. Mai: Reineke Fuchs / Freitag, 25.Mai: FFM/ Giant Sand / Montag 28. Mai: Shellac / Impressum

War nix

Eigentlich wollte ich ja endlich mal wieder ausgehen... Zum Shantel wollte ich - endlich mal auf den Yachtklub.. War aber nix. Man wird ja nicht jünger und so ein Kurztrip nach Italien schlaucht dann doch mehr, als noch vor 20 Jahren. Schön wars aber dennoch. Und ein Einkauf im Italienischen Supermarkt entschädigt fürs stundenlange Stillsitzen im Auto...

Jetzt aber wieder hier und wie immer in Eile...

Heute habe ich es aber fest vor: ich will was trinken gehen und gehe daher heute Abend ins FEIN, denn da legen Südfrüchtchen auf. Ich freue mich auf Elena und Signore Kaiser Elle.

Was wir sonst noch so machen, oder eben auch nicht, steht in den Ausgehtipps.

Vielleicht begegnen wir uns ja.. spätestens am 19.5. in Berlin. Nur noch 8 x schlafen...

A dopo.

Daniela

Vielen Dank an meine Co-Autor*innen, die heute alle wieder dabei sind: Andrea Ehrig, Petra Manahl, Martin Grün und Uwe Schwöbel.

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 12. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Antworten für die folgenden Tickets bitte an: ausgehtipps@cappelluti.net (Daniela)

2 x 2 Tickets für die Wrestling Show Under Kontrol 2018 von Jos Diegel am Samstag. Gewinnfrage: Was habe ich bei Winnetou nicht geglaubt?

2 x 2 Karten für I can see music am Mittwoch, 16. Mai im Orfeos Erben. Gewinnfrage: Wie heißen die beiden Veranstalter von I can see music?

**********************************************

Antworten für die folgenden Tickets bitte an: ausgehtipps@cappelluti.net (Uwe)

2 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von Thundermother am 19.5. im Bett. Gewinnfrage: Was empfiehlt Petra für kommenden Donnerstag?

2 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von Shellac am 28. Mai im Zoom. Gewinnfrage: Wen will Uwe auf keinen Fall im WM Kader haben (siehe Gerolltes)

**********************************************

Antworten für die folgenden Tickets bitte an ausgehtipp.gewinnspiel@gmail.com (Martin)

2 x 2 Karten für Woyzeck am Freitag, 11.05 im Schauspielhaus.
Gewinnfrage: was empfiehlt Martin für Freitag, den 18.5.?

1 x 2 Karten für Amerika Erklären.Walt Whitman im Theater Willy Praml am Samstag, 12.05. Gewinnfrage: Was empfiehlt Martin für das Pfingtwochenende?

2 x 2 Karten für die Tanzplage am Samstag, 12.05. im Mousonturm. Gewinnfrage: Wann beginnt das Nippon Connection Festival?  

**********************************************

Antworten für die folgenden Tickets bitte an ausgehen-in-offenbach@web.de (Andrea)

2 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von "The Damned" am Donnerstag in der Batschkapp. Die Gewinnfrage: Wer sang bei den Stooges? 

SUCHE BIETE

Möbliertes Wohnen auf Zeit
Voll möbliert, helle 4 ZKB. Altbau Whg. im Nordend West von privat wg. Auslandsaufenthalt zur Zwischenmiete beschränkt auf die Zeit 01.08.18-31.07.19 (12 Monate) Ca. 100qm Altbau, hohe Decken, 3 OG (kein Aufzug), klassische Kassetten und Flügeltüren, Parkett, Fliesen (Küche, Bad, WC,) Max. Personenzahl: 2, keine Haustiere, Nichtraucher, keine WG (erlaubt leider der Vermieter nicht) Mietdauer: 12 Monate Pauschalmiete (inkl. Nebenkosten, Strom, Gas, GEZ, schnelles Internet (W-Lan)etc.: 1.950.- Kaution: 2 Monatsmieten
Voll ausgestattete Küche, Bad mit Fenstern, Badewanne, WC separat. Wohnzimmer: moderner gr. Flatscreen TV / DVB-T2 Box, Blue-Ray/DVD Player, Schlafzimmer mit Doppelbett (160 x 200 cm), Esszimmer & Arbeitszimmer, Diele, 2 x Balkone.
Sehr günstige Verkehrsanbindung U Bahn / Bus: ca. 2 Min, Parken: Auf der Straße, Günthersburg-, Holzhausen- und Grüneburgpark fußläufig. Die Wohnung wird selbstverständlich für die Zeit der Vermietung soweit es geht von persönlichen Sachen freigeräumt. Gerne schicken wir mehr Bilder auf Anfrage.
Kontakt Email: contact@nordend-entertainment.de

G E D R U C K T E S

(Petra)

Die Schwimmtasche ist gepackt – doch so richtiges Ausflugs-Badewetter ist heute nicht. Und noch am Tag zuvor war ich bei knapp dreißig Grad in meinem Business-Outfit kurz vorm Siedepunkt. Also ziehe ich bei frischer Brise meine Bahnen im bewährten Hausener, plaudere mit meinem Lieblingsbademeister und beginne anschließend, in meinem Neuerwerb zu blättern: „Public Swimming“ von Gabi Schirrmacher. Die sehr sympathische Autorin und Herausgeberin ist Designerin, Beraterin und mehr – und seit Jahren passionierte Schwimmerin. Beim kurzen Kennenlernen während ihrer Buchvorstellung im Saasfee sagt sie lachend: „Ich habe heute schon so viele Schwimmerinnen kennengelernt, toll!“ Beruhigend, denn ich kam mir bislang mit meiner hoffnungslosen Schwimmsucht immer etwas nerdig vor.
In ihrem Buch stellt sie gut fünfzig Frei- und Naturbäder und noch dazu Badeseen in der Region vor. Schlicht-schön, funktional und mit ganz vielen Fotos von Günther Dächert. Plus großer Karte. Zu jedem der vorgestellten Orte gibt es ein Kurzprofil, Zahlen und Fakten, einen maßstabsgerechten Geländeplan, Infos zur Anfahrt und zusätzliche Tipps (vom Restaurant über den jährlichen Arschbombenwettbewerb bis hin zum nahegelegenen Sightseeing-Highlight). Auch die Suche nach Wasser- und Rutschentypen oder Bahnlängen ist möglich. Man merkt: Da weiß eine genau, wovon sie spricht.
So ist es ein super Handbuch für Kurzurlaube in diesem Sommer. Bis in den Odenwald werde ich es mit dem Rad an einem der verplanten Wochenenden eher nicht schaffen, aber zwischen Offenbach und Wiesbaden finden sich einige Bäder, auf die ich jetzt neugierig bin. Und ja: „mein“ Hausener Freibad fehlt hier ebenso wenig. Ein solches Werk braucht natürlich einen fetten wasserabweisenden Schutzumschlag – und passt perfekt in jede Badetasche.

Freitag 11. Mai: "Melli redet mit" Jubiläumsshow

(Daniela)

Ich mag Melina Hepp und daher wäre ich heute Abend sehr gerne mal wieder bei ihrer Show "Melli redet mit" dabei. Aber ich muss leider arbeiten...
Es gibt noch ein paar wenige Tickets... Beeilt Euch.

Melli schreibt:

"Liebe Leute, nach 10 Ausgaben "Melli redet mit" gibt es am 11. Mai ein Special der besonderen Art. Die Saalwette: ich schaffe es, alle 34 Gäste aus allen Shows auf die Bühne der Alten Brücke zu bringen. Die habe ich bereits beim Aussprechen verloren, denn es ist weder logistisch noch platztechnisch machbar. Aber es sind mindestens 14 live dabei: Lars Ruth, die Woog Riots, Snezana Golubovic, Dietmar Bertram, Julian Koenig, Janine Maschinsky, Elisabeth Gabriel und Johanna Milz vom 'Jodlklub', Franz Fischer, Vivien van Deventer, To Kühne, Vanessa P. und Freddy Langer... und der Rest schickt Grußworte per Video. Jedenfalls wird es eng werden. Tuchfühlung auf engstem Raum. Speed-Questioning, Musik-Highlights, professionelle Einspieler, Reminiszenzen - und das alles wie immer live und geschminkt. Unterstützt von meiner (M)ein-Mann-Band Martin Grieben und Lady Christiane von Spangenberg. Your Ticket is just one mouseklick away.
Tickets gibt es online zum selbst ausdrucken unter www.theater-alte-bruecke.de/spielplan Eintritt: 13,80 €

Theater Alte Brücke. Beginn 19:30 Uhr

Freitag 11. Mai: Salon Fluchtentier

(Daniela)

Mist zum Salon Fluchtentier schaffe ich es wohl doch nicht...

"Wir machen Euch Mai und es zwitschert gewaltig! Noch bevor in der Romanfabrik die neue Saison zeitgenössischer Stimmen eingeläutet wird, kredenzt der Salon Fluchtentier in den Hallen der Ausstellungshalle 1A eine bunte Mischung aus den eigenen Schubladen – wie immer widersprüchlich neu, deftig bunt und vergnügt bis ins Gestirn! Macht Euch frei, wir bleiben dabei! Möge es leuchten – das Gedicht geht vor!

Mit: Yevgeniy Breyger, Nils F. Brunschede, Caroline Danneil, Julia Grinberg, Daniel Jurjew, Grit Krüger, Steffen Kurz, Ute Paul, Martin Piekar, Julia Mantel, Robert Stripling …

11.05.18, 19h
Ort: AusstellungsHalle 1A, Schulstraße 1a, 60594 Frankfurt am Main

Freitag, 11. Mai: 
Barabend I

(Petra)

Das Wetter soll wieder freundlicher werden – also: raus geht’s! „Bar im Park“ ist auf heute verlegt worden, umso besser. Ein früheres Büdchen in den Wallanlagen wurde zum kleinen, liebevoll ausgestatteten Café aufgepimpt: Fein eben. Wasserhäuschen-Traditionalisten rümpfen die Nase, aber alle anderen freuen sich über diesen weiteren schönen Ort mitten in der Stadt. Hier lässt es sich heute nach Feierabend besonders gut entspannen, denn Elena legt mit Südfrüchtchen auf.

„Bar im Park“, feinfrankfurt, Petersstr. 4 – 6, Uhrzeit: 17 – 22 Uhr, Eintritt: frei

Freitag 11. Mai: Karaoke mit Pütti

(Martin)

Christoph Pütthoff – eines der bekanntesten Gesichter des Schauspiel Frankfurt  war mit hoher Präsenz und Eindringlichkeit in der Neuinszenierung von ‚Das siebte Kreuz’ zu erleben. Aktuell spielt er seine komödiantische Seite brillant und zum ‚kaputtlachen’ aus in ‚Der alte Schinken’. Dieser Abend ist übrigens überaus sehenswert und verdient zu einem späteren Zeitpunkt noch eine Extra-Empfehlung!

Christoph Pütthoff – Pütti genannt - ist in der Panoramabar ein legendärer Conférencier in seiner mittlerweile zum Klassiker avancierten Karaoke-Show.

Das ist sehr großartig, wie Pütti mit seiner ‚All-in-one-Show’ die Panoramabar rockt, als Unterhalter, Sänger, Tänzer – manchmal sogar Stripper! – das Publikum begeistert und die Menschen zum Singen und Auftreten ‚verführt’.

Spannend ist es dabei zu sein – man erlebt Überraschungen, wenn andere auf die Bühne steigen, zum Mikrofon greifen und sich auf das Karaoke-Singen einlassen.

Traut man sich selbst, hat man noch mehr Spaß und verdient sich einen Drink!
Die Panoramabar, die früher ‚Glashaus’ hieß, ist ein genialer Ort.
Rundum die beleuchteten Hochhäuser der Skyline, das nette Team der Bar und dann Pütti, der tatsächlich Frankfurt zum kleinen New York werden lässt - zumindest dann, wenn er mit genialem Timbre in der Stimme Frank Sinatra anstimmt...

Panoramabar im Schauspiel Frankfurt, Freitag, 11.Mai. um 21.30h.
Wer dabei sein will, oben gibt’s Tickets zu gewinnen!

Foto (c) Schauspiel Frankfurt

Freitag 11. Mai: Woyzeck

(Martin)

Woyzeck – das ist die Geschichte eines Menschen, der nicht gewinnen kann, der keine Chance hat, nirgendwo. Ein Anti-Held. Woyzeck ist auch die Geschichte eines Mörders. Tatsächlich. Georg Büchner hat dieses Drama 1837 als Fragment hinterlassen und beschreibt darin einen historisch verbürgten Fall. Woyzeck ist sowohl Sozialdrama und war zudem juristisch bedeutsam; werden doch in diesem Schauspiel Hintergründe und Motive einer Mordtat beleuchtet. Etwas für die damalige Zeit absolut neues.

Woyzeck in Frankfurt ist zunächst einmal die Schauspielerin Jana Schulz.
Ich sage euch, eine Sensation! Sie ist der Mann, sie ist die Kreatur. Und wenn sie/er zu Beginn der Inszenierung einfach dasteht und schaut, ist nichts und eigentlich schon alles gesagt. Das sind die Theatermomente, die keine Worte brauchen, der Körper ist Ausdruck, ist Mann und Frau, ist ein Opfer, das hier auch zum Täter werden wird.

Es ist eine der eindrücklichsten schauspielerischen Darstellungsleistungen, die aktuell im Schauspiel Frankfurt zu sehen sind. Jana Schulz „sprengt die Grenzen des gendergebundenen Spiels. […] Dieser Woyzeck ist im Prinzip ein Mensch unserer Gesellschaft, überwältigt von den Gefühlen, überwältigt von dem, was passiert, ausgenutzt von autoritären Machtstrukturen, schutzlos ausgeliefert, ein Opfer.“ schreibt Deutschlandradio Kultur.

Gleichzeitig ist Woyzeck in Frankfurt ‚großes Kino’: die Drehbühne ist unaufhörlich in Bewegung und auf einem LED-Vorhang werden live-Aufnahmen der Hinterbühne wie Blicke in den Kopf dieses Woyzecks riesengroß projiziert. Das ist Wahnsinn.  

„Jeder Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.“ – in diesen Satz Woyzecks steckt alles drin: Woyzeck ist im Grunde Polit-Theater im besten Sinne und in Frankfurt ist es Theaterkunst.

Schaut euch diesen Woyzeck an!

Für die Vorstellung am Freitag, 11.05. gibt es oben Tickets zu gewinnen!
Im Schauspielhaus am Freitag, 11.05., Freitag, 18.05., Montag 04.06., Sonntag, 10.06. und Mittwoch, 13.06. um jeweils 19.30h.
Foto (c) Schauspiel Frankfurt

Freitag, 11.Mai: Of/ Cinema und Cena

(Andrea)

Juhu, Thomas kommt heute wieder und deshalb gehen wir heute ganz romantisch zum Italiener. Aber nicht nur einfach Pizza und Pasta, sondern ganz besonders mit Film: Ida Todisco hat mit Nicole Wert vom Filmklubb eine kleine, feine Reihe ersonnen, heute ist Auftakt mit "Venezianische Freundschaft - Io Sono li". Der Ablauf: ab 19h italienische Speisen Vino & Birra, ab 20h Filmstart& vor jedem Film gibt es eine kleine italienisch Lektion mit Ida ;) Kinokarte 9 Euro. "Italien und Deutschland – das ist mehr als ein Flirt. Bella Italia, für viele Inbegriff des „Dolce Vita“, nimmt unter den Reisezielen der Deutschen seit vielen Jahrzehnten eine ungebrochene Spitzenposition ein. Umgekehrt gibt es – abgesehen von Argentinien – nur in Italien selbst mehr Italiener als in Deutschland. Mehr als 4000 allein in Offenbach. Die neue Italo-Filmreihe will ein Stück Italien und italienische Filmkultur auf die Leinwand des Offenbacher „Filmklubbs“ holen – für alle Italiener und Italo-Deutschen, aber auch für alle Italien- und Filmliebhaber in Offenbach und Umgebung. Und natürlich auch für alle anderen. Original und originell – das sind zentrale Stichworte der neuen Filmreihe. Die Filme werden im italienischen Original mit deutschen Untertiteln gezeigt.(...) Es sind auch Filme über das Unterwegssein, Fremdsein und die Suche nach Heimat und Identität, über Arbeit und Liebe – zwei Themen, die übrigens auch die meisten Italiener nach Deutschland geführt haben. All diese Themen klingen auch im bezaubernden Eröffnungsfilm „Io sono Li“ an, einer zarten Liebesgeschichte zwischen einem Fischer und einer Chinesin, die in Chioggia, dem kleineren, proletarischeren, untouristischeren Venedig am unteren Zipfel der Lagune, angesiedelt ist. Und nicht zuletzt geht es in der Filmreihe um die Liebe zum Kino selbst. Schon allein deshalb haben die Italo-Filme im Offenbacher Filmklubb, in dem Nicole Werth mit viel Liebe zum Kino einen ungewöhnlichen Filmort geschaffen hat, genau die richtige Heimat gefunden. Alle paar Wochen wird Nicole Werth zukünftig die Eingangstür zu ihrer wundervollen Werkstatthalle für Film- und Italienliebhaber öffnen, um italienische Filme im Original abzuspielen. Ihr Mann José – dessen Kochkünste viele in Offenbach schon kennen – und Ida Todisco werden zu den Filmen nach bewährter Filmklubb-Tradition Italo-Spezialitäten kochen & auftischen – und dazu gibt’s Vino & Birra. An einigen Abenden werden auch besondere Gäste begrüßt: Film-, Wein-, Dolci- oder Käseproduzenten/-innen, Künstler/-innen – bildende, schreibende oder musizierende, aus Offenbach und von anderswo.https://www.filmklubb.de/

Freitag, 11.Mai: FFM/ The Oh!chestra

(Andrea)

Wenn ich heute nicht schon im Filmklubb wäre, wäre ich in Frankfurt im Nebbienschen Gartenhaus. Da spielen nämlich die beiden Florians und das ist immer ein Fest: "The Oh!chestra spielt konzertante Clubmusik und diese in kleiner Besetzung. Damit verbinden die beiden ihre Leidenschaft für klassische Musik, Perkussion und die Ästhetik der elektronischen Musikszene. Florian Wäldele - Piano und Florian Dreßler - Schlagwerk, haben im Februar 2017 mit "Vierhändig" ihr Debütalbum vorgelegt. Eigenkompositionen überwiegen im Geiste großer Meister; Reminiszensen und Respekt treffen dabei so hingebungsvoll verspielt auf Interpretation und Eigensinn, daß es vom Gehirn übers Herz direkt in die Beine geht.Der Eintritt ist frei. Der FKC bittet am Ende der Veranstaltung um eine angemessene Spende, mit der Sie die Künstler und den FKC unterstützen. https://bit.ly/2wygCZg

Freitag, 11.Mai: FFM/ V8Wankers

(Andrea)

Eigentlich ein Pflichttermin für Offenbacher ist das Konzert der V8Wankers heute im Cave. Habe Ralf Lutz und seine Mannen schon ewig nicht live gesehen und, ach, seufz, das wird heute leider nichts. Aber wenn ihr Lust auf good old dirty rock´n roll habt, müsst Ihr da hin! V8 Wankers (Autobahn Speedrock)Die Wankers waren früher so etwas wie unsere Hausband und rocken bei uns zu Ehren von 20 Jahren The Cave und präsentieren nebenbei noch ihr neues Album! Das darf man nicht verpassen.Als Support freuen wir uns euch die "Fastbeat Superchargers" (Heavy´n´Roll) präsentieren zu dürfen! https://www.facebook.com/superchargersDE/ “Diese Truppe legt den Siedepunkt von Rock-Musik fest und schickt alle Ignoranten zur Hölle.” — Metalhammer.de Einlass 20:30 Uhr, Beginn 21:30 Uhr im Cave in der Brönnerstraße

G E R O L L T E S - WM KADER

(Uwe)

Zum Glück bin ich kein Bundestrainer. Ich müsste mir jetzt nämlich ganz konkrete Gedanken darüber machen, wer mit zur Weltmeisterschaft nach Russland darf. Und muss den Spielern, die es nicht dürfen, kein an den Haaren herbei gezogenes Zeug erzählen, um sie zu trösten und zu erklären, warum sie zuhause bleiben müssen ("Du bist noch zu jung, Deine Zeit kommt noch ..", "der Mario Götze spielt eine grottenschlechte Saison, er hat aber in Rio 2014 das entscheidende Tor geschossen") Blabla ....
Ich kann zuerst aufzählen, wen ich nicht dabei haben will: Götze (es gibt bessere), Schürrle (wo spielt er gerade?), Khedira (fällt in Turin - wenn er fit ist - in der Regel nicht auf) und Draxler (319 Spielminuten in der gesamten Champions League Saison 2017/18). Auch Neuer sollte nicht mitfahren, immerhin hat er ein Jahr nicht gespielt. Ok, einen dritten Torwart braucht man vor Ort eh nicht, also kann er als Kapitän für die Stimmung mit (wie Schweinsteiger und Podolski bei der EM 2016). Da eh nicht alle in den WM Spielen zum Einsatz kommen werden, würde ich meinen All Time Favorit Bernd Schuster in den Kader aufnehmen. Der ist mittlerweile zwar Ende 50, aber es kann nicht sein, dass so ein Ausnahmekönner nie bei einer WM dabei war.
Tor: Ter Stegen (Barcelona), Pollersbeck (HSV), Neuer (Bayern)
Abwehr: Boateng - Teilnahme laut TZ vom 08.05 „absolut realistisch“ - , Hummels, Süle, Kimmich (alle Bayern), Rüdiger (Chelsea), Tah (Leverkusen), Hector (Köln), Klostermann (Leipzig)
Mittelfeld und Angriff: Kroos (Real), Goretzka (Schalke), Gündogan, Sane (beide Man City), Özil (Arsenal), Brand, Volland (beide Leverkusen), Müller, Rudy (beide Bayern), Gomez (Stuttgart), Reus (Dortmund), Werner (Leipzig)

Der Eintracht-Tipp (von einem Schalkefan)
FC Schalke 04 – Eintracht Frankfurt 2-0

Zum Abschluss noch etwas sinnloses Wissen zum WM Aufgebot
Jogi wird mehr als die zulässigen 23 Leute mit ins Trainingslager nehmen und dort noch einige aus dem Kader streichen. Das ist für die betroffenen Spieler besonders bitter. Guido Buchwald traf dieses Schicksal kurz vor der WM 1986 „27 Leute ins Trainingslager mitnehmen. Ich fand es schon damals nicht gut. Und das hatte nichts damit zu tun, dass ich gestrichen wurde. Ich würde es besser finden, wenn man 23 Spieler nominiert und dann vier oder fünf Spieler ins Trainingslager einlädt, diesen aber von vornherein den Status »auf Abruf« gibt. So würde man keine falschen Hoffnungen schüren.“ Ein toller Sportsmann, dieser „Diego“, der vier Jahre später eine überragende WM spielte und 1990 Weltmeister wurde.

Samstag 12. Mai: SGE gegen Schalke

(Daniela)

Ein absoluter Wahnsinn war das letzte Woche: Wir saßen im Auto, auf dem Weg nach Italien und hörten über mein Handy die Bundesligakonferenz im Internetradio. Uwe meckerte ein wenig, dass man ja dauernd zur Eintracht rüberschaltete und er kaum etwas vom Schalke Spiel mitbekam, aber "bei uns" ging es ja auch um richtig was und Uwe, der ja auch irgendwie HSV Fan ist, wurde schon etwas nervös. Irgendwann fragte er mich sogar "Könntest Du nicht wenigstens für 3% für den HSV sein?" "NEIN, niemals!" war meine Antwort.
In der 86 Minute, es stand schon 2:0, wurde dann Alex Meier eingewechselt. Ich bekam eine Gänsehaut. Wie gern wäre ich in dem Moment im Stadion gewesen. Da mein Handy nur noch 2% Akku hatte schloss ich es ans Aufladekabel an und die Verbindung zum Netz war weg. Ich fluchte und Uwe sagte: "Was soll jetzt noch passieren?"... und dann poppte die Nachricht der Adler App auf: 3:0 Alex Meier.
Ich konnte es nicht fassen. Wie geil. Da stand es schwarz auf weiß.

Erst am Sonntagabend, nach einem langen Kommunionssonntag mit viel Lasagne und noch mehr Wein und Schnaps, hatte ich wieder Netzempfang und konnte mir das Tor anschauen...Ich glaub seitdem hab ich es 40 Mal gesehen...

Heute schauen wir wieder Bundesligakonferenz. (Und auf meinem aufgeladenen Handy sehe ich parallel das Eintracht Spiel).

Samstag 12. Mai: Tanzplage

(Martin)

Man stelle sich das heute mal vor: wir werden Teil einer Epidemie – eine Infektion, kein Gegenmittel – auch impfen hilft nicht; wir werden dahin gerafft, die Krankheit heißt Tanz und der Symptomkomplex Wahn!

Es wird getanzt: in den Schulen, im Standesamt, bei der Eintracht, eine Bewegung entsteht – Tanzwut überall...

„Im Mittelalter wird Europa von einer merkwürdigen Krankheit heimgesucht, für die es keine Erklärung und kein Heilmittel gibt. Ohne sichtbare Anzeichen fallen erst einzelne Menschen, dann ganze Massen einem exzessiven Tanzwahn anheim, sukzessive werden Städte, Dörfer und ganze Landstriche davon überrascht. Fasziniert von diesem Phänomen lädt die Choreografin Lea Martini zu choreomanischen Ausbrüchen in einem außergewöhnlichen Format ein: Beginnend mit einem Solo des Wirts des Tanzplagen-Virus wächst die Gruppe der Tanzenden allabendlich, bis nach der Inkubationsphase ein Konzert zum großen Ausbruch führt. Lea Martini wird Teile des Projekts, das bereits in Malmö, Berlin, Freiburg und Düsseldorf präsentiert wurde, mit tanzbegeisterten Frankfurterinnen und Frankfurtern neu erarbeiten.“

Alle Infizierungswilligen können oben Karten gewinnen!

Tanzplage Frankfurt: Samstag, 12.05.im Mousonturm um 20.00h.

Samstag 12. Mai: Wrestling Show

(Daniela)

Es ist schon wieder zwei/drei Jahre her, dass ich mir die Wrestling-Show von Jos Diegel angeschaut habe. Die 13 jährigen Jungs, die dabei waren, fandns es "ober cool". Für meine Nerven war das nix. Auch wenn man mir zwanzig Mal sagt: "Da passiert nix", glaube ich es nicht. Das ist genauso, wie wenn früher mein Bruder bei Winnetou immer zu meiner heulenden Schwester sagte: "Die Pferde sterben nicht. Das ist nur ein Film..." Ich habe ihm auch nicht geglaubt.

Wenn Euch das Geräusch von "Auf-Turnboden-Aufklatschenden-Männer-Und-Frauenkörpern" nix ausmacht, dann geht zur Wrestling Show. Jos schreibt:

"Das verflixte 7. Jahr im Kampf um den nGw Fate of Eight Cup steht in diesem Jahr deutlich unter dem Einfluss von Kontrol.
Um genau dies zu untermauern, greift Head of Kontrol Krash aktiv in den bestehenden Veranstaltungskalender von new Generation wrestling ein und ändert den Namen der Veranstaltung kurzerhand von "Fate of Eight Cup" in "Under Kontrol".
nGw "Under Kontrol" - ein Name, der fast sinnbildlich für die aktuelle Situation steht. Kontrol hält aktuell beide nGw Titel in den eigenen Reihen, erfreut sich einer sehr erfahrenen und breiten Anhängerschaft und reitet unaufhaltsam scheinend auf einer Welle des Erfolgs. Greift Kontrol jetzt vielleicht noch nach dem Fate of Eight Cup?
Die Gegenfront in Form von new Generation wrestling wird alle Hebel in Bewegung setzen, um "die Festung zu verteidigen". Die ehemaligen Erzrivalen Mr. Van Vugt und Joey Sensation arbeiten Seite an Seite für das Wohl der Promotion. nGw braucht einen Big Point, um gegen Kontrol zurück zu schlagen. Wie wäre es mit dem Gewinn des Fat of Eight Cups?
Der Krieg geht in die nächste Runde! Freut euch auf einen Event voller Spannung und Action. Große Matches, Große Unterhaltung, rund 3 Stunden pures Entertainment im und um den Ring herum sind auf jeden Fall garantiert.

Für den Event angekündigte Wrestler*:
- Purple Playa (nGw Champion)
- Michael Noel (nGw Ultimate Performance Champion)
- Maggot
- The German Eagle
- Prince Ahura
- Master J
- Timo Theiss
- Lukas Damon
- Alice
- Carsten Crank
- Joshua Burn

und viele mehr! *kurzfristige Änderungen vorbehalten.

Samstag, 12. Mai 2018
Beginn: 19.00 Uhr, Einlass: 18.30 Uhr

SGS Halle, Frankfurt Sossenheim, Westerbachstraße 274 a, 65936 Frankfurt am Main

Tickets ab sofort im Vorverkauf! www.ticket-regional.de/ngw
Erwachsene / 8,00 €, Abendkasse / 10,00 €, Kinder & Jugendl. / 6,00 €

Samstag, 12. + Sonntag, 13. Mai: AMERIKA ERKLÄREN. WALT WHITMAN

(Martin)

Walt Whitman - schon mal gehört?
Nicht vorschnell ‚NEIN’ sagen! Erinnert ihr euch an den ‚Club der toten Dichter’? Als zum Ende des Films der Schüler Todd Anderson auf den Tisch steigt und für und zu seinem geschätzten aber zuvor gefeuerten Lehrer spricht: „O Captain, mein Captain!“ Eben das ist ein Zitat aus einem Gedicht von Walt Whitman. Oder als jener Todd Anderson von Lehrer John Keating (dem großartigen Robin Williams) dazu ‚verführt’ wird in einem kleinen persönlichen Akt der Befreiung vor der Klasse „Ich brülle mein barbarisches Johoo über die Dächer der Welt” zu schreien! Auch Walt Whitman!
Walt Whitman ist in den USA sehr bekannt – ein ‚Household-Name’. Er gilt als einer der Väter der modernen amerikanischen Dichtung. Zentrale Themen seines Werkes sind u.a. Demokratie und die Freiheit des einzelnen Menschen. Walt Whitman will was, ist politisch und will im Grunde mit den Mitteln der Poesie demokratisieren.  
Das Theater Willy Praml leistet für uns Aufklärungsarbeit AMERIKA ERKLÄREN.WALT WHITMAN – es ist ein wunderbarer Abend, textstark, bilderreich, hervorragend gesprochen und mit Bewegung komponiert.
Die FAZ schrieb anlässlich der Premiere: „Vor allem aber findet die Inszenierung immer wieder starke, präzise choreographierte Bilder, die Whitmans Verse weniger zu illustrieren trachten, als sie mit jenen lustvoll und mit breitem Pinsel aufgetragene Szenen abzugleichen, wie sie mehr als alle Poesie längst unser Bild der Welt bestimmen. Der amerikanische Traum, wie er sich darstellt, hier poetisch, dort in Cinemascope (...) Als Theater funktioniert das durchaus prächtig.“ Und die Frankfurter Rundschau jubelte: „Das Theater Willy Praml in Frankfurt fügt Walt Whitmans Lyrik zu einem bestechenden Bilder- und Textreigen.“

Das Theater Willy Praml sagt: Der Abend sei eine „Frankfurt made in Hollywood-Production!
 
Die Aufführungsdauer ist übrigens 1.30h ohne Pause – also durchaus hollywoodreif.
Und an diesem Wochenende finden tatsächlich die letzten beiden Vorstellungen statt.

Wer den Film ‚Club der toten Dichter’ tatsächlich nicht kennen sollte, dem sei er sehr an’s Herz gelegt. Für alle, die sich erinnern wollen, hier zwei Clips (mit ein bisschen Walt Whitman):
https://www.youtube.com/watch?v=FPGusA6qxNM
https://www.youtube.com/watch?v=YjLlfapGj30

Und alle, die fest entschlossen sind, sich AMERIKA erklären zu lassen, gibt’s oben Tickets zu gewinnen.

AMERIKA ERKLÄREN. WALT WHITMAN zu sehen in der Naxoshalle am 12. und 13. Mai um jeweils um 20.30h.
Foto (c) Theater Willy Praml Seweryn Zelazny.

Samstag, 12.Mai: Of/ Fundsachenversteigerung

(Andrea)

Heute ist wieder Fundsachenversteigerung und weil sowas in der Regel ganz amüsant sein kann, schaue ich vielleicht auf dem Weg zum schönsten Wochenmarkt der Region :-) mal vorbei: ab 10 Uhr vor dem Stadthaus, Berliner Str. 60. Über achtzig Fundsachen kommen „unter den Hammer“, darunter Fahrräder, Taschen, Handys, Brillen, Modeschmuck, Regenschirme und vieles mehr. Alle Interessierten sind herzlich zum Mitsteigern eingeladen. (www.offenbach.de/fundbuero)

Samstag, 12.Mai: Of/Wohnzimmerkonzert

(Andrea)

Nein, die Dame auf dem Foto ist nicht Andrea Sawatzki. Das habe ich nämlich auf den ersten Blick tatsächlich gedacht, aber die macht sicher nicht so schöne Musik und würde damit schon gar nicht in Offenbach auftreten. Gut, also dass es sich um Emaline Delapaix handelt. Die Ladies von den Yogasouls in der Bernardstraße laden zum Wohnzimmerkonzert, "diesmal gibt es Klavier, akkustische Gitarre, lapsteel/elektrische Gitarre, Keyboardsounds, Keltische Harfe und viel Gefühl. Einige sagen, dass sie ein wenig wie Kate Bush oder Tori Amos klingt. Sie liebt auch die skandinavische Musik sehr, Musik, die das Wetter wie Stürme und warme Sonnenuntergänge herbeiruft. 18:30 - 21:00 Uhr Du bist dazu eingeladen eigene Getränke und veggie Fingerfood mitzubringen! Empfohlener Kulturbeitrag/Spende: €8 - €10

https://www.youtube.com/watch?v=OaQGkCbvT8o&app=desktop

Samstag, 12.MAi: Of/ Sibylle & Yvette

(Andrea)

Sibylle wurde 29 und das wird heute im Waggon gefeiert! Es gibt Eletro / 80ies / wilde Trash und Yvette ist natürlich auch dabei. Muss man mehr sagen? Ab 21.30 Uhr im Waggon am Kulturgleis

Sonntag, 13.Mai: OF/ Internationaler Museumstag

(Andrea)

Je nach Wetter, Lust und Laune gehen wir heute vielleicht mal ins Museum. Heute ist der Internationale Museumstag und das Deutsche Ledermuseum, Haus der Stadtgeschichte und das Klingspor Museum laden bei freiem Eintritt zu Entdeckungstouren und Aktivitäten ein: Im Ledermuseum gibt es von 11.00-13.30 Uhr ist der Workshopraum für alle Interessierten geöffnet, die aus dem Material Leder kleine Lieblingsstücke nach eigenen Ideen oder nach Vorbildern anfertigen wollen. Zwei erfahrene VermittlerInnen stehen Ihnen dabei zur Seite und geben Anregungen zur Gestaltung. Und um 15.00 Uhr führt ein Feintäschner-Geselle in das Handwerk ein und zeigt, wie Kleinlederwaren von Hand hergestellt werden. Dabei führt er auch spezielle Techniken wie etwa das Einfärben von Schnittkanten vor und beantwortet Fragen zur Fertigung von Taschen, Koffern und Portemonnaies. Im Haus der Stadtgeschichte wird zwischen 10.30 und 16.00 Uhr Programm für Kinder (ab vier Jahren) und Erwachsene: Von 10.30 bis 13 Uhr lädt der Workshop zur „Küchenlithographie zum Mitmachen“: Als Erfinder Alois Senefelder das lithographische Druckverfahren im Jahr 1800 in Offenbach am Main einführte, vereinfachte sich alles: Sogar mit dem Erfrischungsgetränk „Cola“ läßt sich drucken, wie Museumsmitarbeiterin Vanessa Bähr interessierten Gästen beibringt. Die entstehenden Drucke dürfen mit nach Hause genommen werden! Um 11 Uhr führen die Museumsmitarbeiterinnen Rebekka Kremershof und Brigitte Brautmann das interaktive Theaterstück mit Puppen „Alois und der Zauberstein“ auf. Es geht um Alois, der Theaterstücke schreibt, sie aber nicht drucken lassen kann, weil das zu kostspielig ist. Mit Hilfe eines Steines wird er zum Erfinder. Ähnlichkeiten zu Alois Senefelder, dem Erfinder der Lithographie, sind gewollt und unwiderlegbar… Von 12 bis 12.30 Uhr und 13 Uhr bis 14.30 Uhr ist beim Mitmachspiel „Ich sehe was, was Du nicht siehst…“ein scharfer Blick gefragt: Rebekka Kremershof und Brigitte Brautmann übertragen das bekannte Kinderspiels „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ auf die ausgestellten Museumsobjekte und erzählen Geschichten von Gestern und Heute. Es darf gefragt und gerätselt werden, denn altertümliche Dinge, die Erläuterungen brauchen, gibt es in einem Museum schließlich genug. Beim Workshop „Archäologie – Finden, Forschen, Schlußfolgern“ von 14 bis 16 Uhr geht es um die ältesten Objekte des Museums, die Archäologinnen und Archäologen als Grabbeigaben im Boden entdeckten. Kindgerecht erläutert Vanessa Bähr die Zusammenhänge: Wer hat die Keramik, den Schmuck und die Waffen gefunden, wo und wie? (Dazu werden Bilder gemalt. Die Kinder sollten Kleidung tragen, der ein Farbklecks nichts ausmacht.) Im Klingspor Museum gibt es um 14.30 Uhr eine Führung mit Christian Raab durch die Ausstellung Quantensprung. Obwohl das Künstlerbuch ein breit gefächertes Themenspektrum aufweist, denkt man nicht gleich an die exakte Naturwissenschaft. Dabei finden Biologie, Physik, Astronomie, Medizin, aber auch fachübergreifende wissenschaftliche Themen ihren Niederschlag im Künstlerbuch. Außerdem verblüfft das Klingspor Museum die Besucher mit einer kunstvollen Art des LEGO- Bauens. Carsten Siebert hat sie erdacht, zahlreiche Schriftzüge geformt und führt um 13.30 und 15.30 Uhr durch die Ausstellung. Eine Gruppe benennt Bildende Künstler des 20. Jahrhunderts und demonstriert farblich und formal deren künstlerische Merkmale (z.B. Günter Ücker und seine genagelten Bilder = der Hammer). Die andere Gruppe behandelt Begriffe aus dem gesellschaftlichen und politischen Leben. Die geistreichen LEGO-Schrift-Objekte erweisen sich als höchst origineller Beitrag zur Schriftgestaltung.

Bild: C.Perl-Appl. DLM 

Dienstag, 15.Mai: OF/ Own your bones

(Andrea)

Ich bin ehrlich: Jazz ist nicht unbedingt meins, deshalb habe ich mir OWN YOUR BONES — auch nur angehört, weil sie in der afip spielen. Ok, auf ein Glas Wein könnte ich das schaffen, mehr ist bei mir nicht drin. Aber weil ich nicht die Geschmackspolizei bin und die afip immer ein prima Platz zum Bier oder Wein trinken ist, mal sehen..."Bei OWN YOUR BONES trifft stetige Klangforschung und komplexe Komposition auf Freiheit im Zusammenspiel und kollektive Interpretation. Die Band ist ein Aufeinandertreffen der Städte Köln und Kopenhagen, in deren Jazz- und Improvisationsszenen ihre Musiker aktiv sind. Krach, Lyrik, Forschung, Heimat, Luft und Speichel formen den persönlichen Klang dieser umtriebigen Gleichgesinnten. Allein schon die lange Liste an Auszeichnungen der Protagonisten spricht für sich: u.a. Neuer Deutscher Jazzpreis, European Tremplin Jazz Award, Maastricht Jazz Award, Junger Deutscher Jazzpreis, und noch viele andere mehr...https://bit.ly/2ws8SYA

Dienstag, 15. + Mittwoch, 16. Mai: LA PLAZA - Performance

(Martin)

Die Liste derer, die da zusammen gearbeitet habe ist sehr lange und eigentlich muss man sagen, es ist ein nicht nur europäisches, sondern internationales Projekt, was und der Mousonturm in der nächsten Woche beschert:

„In Theater, Literatur, Video und Choreografie gleichermaßen beheimatet, sprengt das junge Duo El Conde de Torrefiel aus Barcelona ständig sämtliche Grenzen seiner künstlerischen Sprachen: aus tragikomischen Erzählungen, paradoxen Tableaux Vivants und absurd-formalen Choreografien entspinnt sich eine höchst ungewöhnliche Theaterpoesie, mit der Tanya Beyeler und Pablo Gisbert in kürzester Zeit international für Wirbel sorgten. In „LA PLAZA” (Der Platz) inszenieren sie gleichnishafte, humorvoll irritierende Bilder einer gegenwärtigen Zivilisation, verstrickt in stete Widersprüche zwischen Politischem und Privatem, zwischen gesellschaftlicher Verantwortung und persönlicher Freiheit.
La Plaza ist dabei jener Ort, an dem Menschen in einer Welt, die sich mit rasantem Tempo selbst überholt, die Regeln von Zeit und Raum, von Leben und Tod außer Kraft setzen, um von der Zukunft eine Vorstellung zu erlangen.“
 
Im Mousonturm findet die Erstaufführung im deutschsprachigen Raum statt. Gespielt wird in Spanisch mit deutschen Übertiteln.

Im Mousonturm am Dienstag, 15.05. und Mittwoch, 16.05. um jeweils 20.00h.
Foto (c) mousonturm

Mittwoch 16. Mai: I can see music: Maria bei Callas

(Daniela)

Oh man.. schon wieder haben wir Kreismitgliederversammlung und schon wieder kann ich nicht zu I Can See Music ins Orfeos Erben gehen.

Wie schade, denn Petra und Matthias präsentieren heute den neuen Film:
Maria bei Callas
Regie: Tom Volf, 113 Minuten / Frankreich 2017

„Da sind zwei Leute in mir, Maria und La Callas ...“
Mit ihrer Kunst und ihrem Privatleben stand der Opernstar Maria Callas immer stark im Fokus der Öffentlichkeit. 40 Jahre nach ihrem Tod erzählt die Ausnahmekünstlerin in dem Film „Maria By Callas“ erstmals in ihren eigenen Worten, was sie in ihrem tiefsten Inneren bewegte und wie die Ereignisse in ihrem Leben auf sie wirkten – der Rausschmiss aus der Metropolitan Opera, die intensive, zugleich schwierige Freundschaft und Liebe zu Aristoteles Onassis, die Rückkehr auf die Bühne, der Druck, die Verausgabung, aber auch das amivalente Schicksal, mit solch einer Begabung gesegnet zu sein. Zudem haderte Maria Callas Zeit ihres Lebens mit ihrer Berühmtheit.

Den roten Faden für den intensiven Dokumentarfilm von Tom Volf bildet ein unveröffentlichtes TV-Interview von David Frost aus dem Jahr 1970. Um die Themen dieses Gesprächs arrangiert Volf eine immense Vielfalt an unterschiedlichsten Zeugnissen wie privaten Fotos, Briefen und Videos, Interviews und Aufzeichnungen ihrer Auftritte, weiter Gespräche mit Zeitzeugen wie Grace von Monaco oder Elizabeth Taylor. Kunstvoll vervollständigt wird der Film durch insgesamt zehn ausgesungene Arien.
Ab 17. Mai im Programm vom Orfeos Erben

Orfeos Erben, Hamburger Allee 45, 60486 Frankfurt am Main, Kartenreservierung: 069 707 69 100
© Fonds de Dotation Maria Callas

Donnerstag 17. Mai: The Ella Fitzgerald Songbook - Die hr-Bigband und Patti Austin in der Alten Oper Frankfurt


The Ella Fitzgerald Songbook - Die hr-Bigband und Patti Austin in der Alten Oper Frankfurt

Jahrhundertsängerin Ella Fitzgerald und Patti Austin haben etwas gemeinsam: Beide standen zum ersten Mal im legendären New Yorker Apollo Theatre auf einer großen Bühne: Fitzgerald im Alter von 17 Jahren, Austin mit fünf. Ella Fitzgerald wollte dort eigentlich als Tänzerin auftreten, aber weil ihre Beine versagten, sang sie stattdessen spontan ein Lied. Der Rest ist Geschichte. Nun widmen Patti Austin und die hr-Bigband der "First Lady of Song" ein glanzvolles Konzert am Donnerstag, 17. Mai, in der Alten Oper Frankfurt.
Quincy Jones entdeckte bereits das Talent von Patti Austin, als sie vier Jahre alt war, und förderte es konsequent. Als Neunjährige tourte sie bereits mit der Bluesoper „Free and Easy“ durch Europa. Später sang die New Yorkerin Duette mit Michael Jackson oder George Benson und landete selbst einen Nummer-1-Hit mit der Single „Baby, come to me". Ihr Tribut-Album „For Ella" wurde für den Grammy nominiert. Nun freut sich die hr-Bigband auf die gemeinsame Hommage an die große Ella Fitzgerald, die vergangenes Jahr 100 Jahre alt geworden wäre.


Datum: Donnerstag, 17. Mai, 20 Uhr

Ort: Alte Oper Frankfurt, Großer Saal

Karten: 54,50 / 44,50 / 35,50 / 26 / 17 Euro (Schüler/Studierende/Auszubildende bis zu 50 Prozent Ermäßigung) unter Telefon 069/155-2000 oder www.hr-ticketcenter.de

Weitere Informationen: www.hr-bigband.de;

www.facebook.com/hrbigband

www.youtube.com/hrbigband

Donnerstag, 17. Mai: 
Barabend II

(Petra)

Auch das Atelierfrankfurt ist in Sommerstimmung und mit der Pop-up Bar *RAMPE IM AF* am Start. Den ersten Abend habe ich leider verpasst, aber der Sommer geht ja erst los und die Barabende sollen bis Ende September laufen. Wöchentlich donnerstags wird das Rolltor geöffnet und die Laderampe an der Lindleystraße in eine Sonnenterrasse verwandelt. Mit leckeren Drinks, Verpflegung aus dem Smoker und chilligen Beats. Was vielleicht noch an Programm geboten wird, bleibt vorläufig eine Überraschung.

*RAMPE IM AF*, Pop-up-Bar, Atelierfrankfurt, Uhrzeit: 17 – 1 Uhr, Eintritt: frei

Donnerstag, 17.Mai: FFM/ The Damned

(Andrea)

Wenn ich heute nicht auf dem Geburtstag eines guten Freundes eingeladen wäre, würde ich ich die Batschkapp gehen. Da spielen heute "The Damned" und zwar 40 Jahre Punk. "The Damned waren von Anfang an dabei, beeinflusst von den Stooges und den MC5. Sie waren die erste Band, die eine Punk-Single veröffentlicht hat, 1976, „New Rose“, und sie haben mit „Damned Damned Damned“ auch das erste Album aufgenommen. Sie waren die ersten, die ihr Sound-Spektrum erheblich erweiterten und sich beispielsweise dem Goth öffneten und mit der Coverversion „Eloise“ unglaublich erfolgreich waren. Und sie stehen seit über 40 Jahren fast ohne Unterbrechung auf der Bühne. Anders gesagt: The Damned sind eine verdammte Legende. Vor allem aber sind sie immer noch in der Lage große Songs zu produzieren." Fünf Termine gibt es bundesweit, einer ist in Frankfurt. Eben heute, in der Kapp.&nb

Donnerstag, 17.Mai: OF/ Schlagloch-Minigolf

(Andrea)

Dafür liebe ich die Menschen in meiner Stadt. Statt zu lamentieren werden hier Schlaglöcher zu Golfplätzen und damit einer sinnvollen, kommunikationsfördernden Angelegenheit: "Liebe Straßen-Karies Liebhaber und Minigolf Spieler: Die Schlaglöcher sind immernoch auf offenbachs Straßen :) und immernoch können Sie die Wenigsten Offenbacher leiden.Nachdem die erste Schlagloch-Minigolf Veranstaltung letztes Jahr im Mai so gut geklappt hat und alle Teilnehmer "Mortz" Spaß hatten, wiederholen wir die Aktion!Diesmal nicht mehr in der Kraftstraße, denn dort gibt es nun keine Schlaglöcher mehr, die wurden von der Stadt beseitigt :)Diesmal rund um den Goetheplatz, also in der Ludwigstraße, Bernardstraße und der Domstraße.Am Donnerstag, den 17. Mai wird ab 16.00 Uhr gespielt!ALLE KÖNNEN MITMACHEN! Wer Durst bekommt, Publikum braucht oder lieber zuschaut, kann es sich beim Märktchen mit leckeren Getränken gemütlich machen.Projektidee: Immernoch Wolfgang Voss ;) Projektdurchführung: stadtmenschen e.V. Offenbach. Ziel der Aktion ist es unter anderem, die Wahrnehmung des Straßenraums zu verändern, der normalerweise von Auto´s besetzt wird...Mit den Gedanken zu spielen, wie der Straßenaum sonst noch nutzbar wäre, würden ihn andere Nutzergruppen bevölkern und gäbe es z.Bsp. andere Straßenbeläge.

V O R S C H A U
Freitag, 18. Mai: Theater trifft Tango

(Martin)

Ist’s ein Tango-Schnupperkurs oder vielleicht sogar ein Grundlagenseminar in Sachen Tango Argentino?

Ich war im Januar in der Panoramabar und habe voller Freude und Lust das Tanzbein geschwungen.
Es macht riesig Spaß im Schatten der Skyline und unter den tollen Goldwolken des Foyerhimmels ins Schwofen zu kommen.
Fabiana Jarma leitet die Academia de Tango hier in Frankfurt.
Und ab und an kommt es zu dieser lustvollen und einen in Bewegung bringenden Kooperation von Tangoschule und Schauspielhaus.

So auch wieder am Freitag, deshalb: hingehen, Tanzen lernen, Spaß haben, Wein trinken und bei guter Laune sich vom DJ Lucas Panero auch musikalisch in die Welt des Tango Argentino und ins Wochenende entführen lassen!

Außerdem: der Eintritt ist frei!
Freitag, 18.05. ab 21.15h in der Panoramabar des Schauspiel Frankfurt

Samstag 19.05.: Thundermother

(Uwe)

Jede Menge Energie, wilde Riffs und ein solider Groove direkt aus den siebziger Jahren - zweieinhalb Jahre nach dem allseits anerkannten Album "Road Fever" sind die schwedischen Rocker von THUNDERMOTHER zurück. Im Frühjahr 2017 änderte sich einiges in der Band: vier Mitglieder gingen, drei neue stiegen ein. Nicht jede Gruppe kann solche einschneidenden Veränderungen vertragen, doch Gitarristin und Gründerin Filippa Nässil behielt ihre Vision fest im Auge und startete mit ihrer Band durch: neue Single (,We Fight For Rock'n'Roll") und Konzerte in Europa, von denen das beim Kult-Festival Wacken der Höhepunkt war. Nach Touren mit Größen wie MICHAEL MONROE, W.A.S.P., D-A-D und DANKO JONES war der Wackenauftritt so ein herausragendes Erlebnis, dass sich die komplette Band spontan das Festival-Logo tätowieren ließ. Im Anschluss folgte die Produktion des neuen Albums. Noch immer ist darauf der treibende 70er Rock zu hören, den die Fans von der Band erwarten. Doch der Groove ist grooviger, der Sound ist besser und die Songs schieben sich auf Anhieb ganz tief ins Unterbewusstsein. THUNDERMOTHER, die All Girl Heavy Metal Sensation aus Stockholm, ist besser denn je! Und sie kommen! Nach Frankfurt ins Bett. Support sind die Lokalmatadoren von Damage, einer High Energy Rock´n Roll Band.

Bett - 19.05, Beginn 20 Uhr
 

19.+20. Mai: Reineke Fuchs

(Martin)

Pfingsten, „das liebliche Fest“, steht vor der Tür und ich freuen mich schon auf „Reineke Fuchs“ im Theater Willy Praml. Die szenische Umsetzung von Goethes Versepos (das an Pfingsten spielt) mit vier Schauspielern und einer Pianistin ist mittlerweile zum Klassiker avanciert und begeistert ‚alle Jahre wieder’.
Michael Weber als Reineke Fuchs – skrupellos und raffiniert – zieht immer wieder den Kopf aus der Schlinge und nutzt virtuos die Schwächen der anderen zu seinem Vorteil (Fress- und Habgier stehen da bei allen ganz oben, aber auch Eitelkeit, Machthunger und Bigotterie).

Ein echter Sympathieträger begegnet einem nicht in dieser Tierfabel, deren mittelalterliche Wurzeln an der Deftigkeit der Handlung deutlich erkennbar bleiben.
Dafür aber ganz wunderbar zugespitzte Charaktere – Kater, Bär, Wolf, Dachs und viele andere – verkörpert von Birgit Heuser, Reinhold Behling und Tim Stegemann.

Erzählt wird von denen die fressen und von denen die gefressen werden, brutal die einen, wehleidig die anderen und alle miteinander nicht die hellsten.

Großartig, wie mit einfachen Mitteln und sprachlicher Präzision Goethes Hexameter lebendig werden und man nicht umhin kann, sich dauernd an die Gegenwart erinnert zu fühlen – „Kleine Diebe hängt man“, klagt Reineke seinem Oheim, dem Dachs, „die großen mögen das Land und die Schlösser verwalten“.

Sona Talian am Flügel gibt das Ihre dazu zu einem großartigen, kurzweiligen, hintergründigen Abend in der Naxoshalle.

Nicht verpassen!
theaterwillypraml.de/goethe-reineke-fuchs/

Samstag, 19.05. und Sonntag, 20.05. um jeweils 20.30h in der Naxoshalle
Foto (c) Theater Willy Praml

Freitag, 25.Mai: FFM/ Giant Sand

(Andrea)

Auf den Abend freue ich mich schon jetzt sehr! Howe Gelb kommt ins nachtleben! Mit Giant Sand und das wird ein großartiger Konzertabend. 1983 gründete er Giant Sand und ist seitdem unterwegs zwischen Country, Folk, Jazz und Blues. Marriachis klingen durch, ein Banjo, Slideguitar - so schrecklich weit ist es nicht von der Wüste Arizonas nach Mexico...Gelb ist nicht nur Mastermind bei Giant Sand, sondern hatte auch bei Calexico oder OP8 seine Finger im Spiel. http://howegelb.comhttps://bit.ly/2jMsaik

Montag 28. Mai: Shellac

(Uwe)

Wie könnte man auf eine Ankündigung eines Konzertes in den Ausgehtipps verzichten, wenn der Hinweis des Veranstalters lautete „Kultband um Kult-Produzenten machen einen auf Anarcho… : )“.
„Shellac Konzerte sind eine Wand, der man nicht entkommt. Ein seltenes Live Erlebnis, bei dem man sich von Steve Albinis messerscharfer Gitarre die Gehirnwindungen rasieren lassen kann.“ Shellac, das neben Albini aus Bob Weston und Todd Trainer besteht, sind die Antithese der Rockmusik. Sie dekonstruieren musikalisch, und sie wenden diese Strategie auch auf die Strukturen des Musikgeschäfts an.
 
Die Band zeichnet ein rauer, ungeschliffener Sound aus. Bei den Aufnahmen von Alben wird daher selten auf Overdubs zurückgegriffen. So auch bei ihrer letzten Platte „Dude Incredible“, die bereits im September 2014 erschien und von der Musikpresse frenetisch umjubelt wurde ("Dude Incredible, however, is also one of their most direct albums, the nine songs holding that same menacing gut-punch, despite that highfalutin thematic unity. – Consequence of sound”).
 
Shellac tourten immer schon sehr sporadisch. Meist in geographischen Gefilden, die sie selbst gerne besuchen. Das ansonsten nervige "zwischen-den-Songs-Geplänkel" zerfiel bei ihren Shows zu einer Art Frage-Antwort-Spiel mit dem Publikum. Das Trio teilt einen schrägen Sinn für Humor, der sich sowohl in ihren Aufnahmen, als auch in ihrem Auftreten spiegelt. So konnte es durchaus schon passieren, dass ein Konzertbesucher eine Shellac Show verlässt, mit irgendetwas zwischen einem unterschriebenen Baseball und einer Vision von Weston im Hasenkostüm …"

28.05, Zoom, 21 Uhr

Bild: Abbey Branden


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

DANIELA CAPPELLUTI - JAKOB-CARL-JUNIOR-STR.14 - 60316 FRANKFURT
MOBIL: 0163-6932055, WWW.CAPPELLUTI.NET