09.02.2018
Inhalt: FUSSBALL-FASCHING-FRANKFURT / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / F R A N K F U R T EBEN / Freitag 9. Februar: 18,5 Jahre St. Tropez Bar / Freitag, 9. und Samstag, 10. Februar: Lecture-Performance / Freitag, 9.Februar: O/Freitagsfasching / Freitag, 9.Februar: OF/Erstsemesterpräsentation / Freitag, 9. Februar: FFM/SHOSHIN / G E R O L L T E S - Verletzungen / Samstag 10. Februar: Trust Your Audience all night long / Samstag 10. – Sonntag 18. Februar:TABLE TOP SHAKESPEARE / Fasching in Frankfurt / Sonntag, 11.Februar: OF/ Vortrag Nordkorea / Täglich außer Mo+Mi: Filmtipp: WEIT / Rosenmontag, 12.Februar: OF/ Waggonfastnacht / Mittwoch, 14.02. - Valentinstag: Richard III / Mittwoch 14. Februar: Politischer Aschermittwoch / Mittwoch 14. Februar: The Mavericks / Mittwoch, 14. Februar: Valentinstag / Mittwoch 14. Februar: Erotisches Kino / Mittwoch bis Samstag: OF/ Das ist Ästhetik-Kongress / Mittwoch, 14.Februar: OF/ Anne Clark im Hafenkino / Donnerstag, 15.Februar: FFM/ Behind closed doors / V O R S C H A U / Freitag, 16.Februar. FFM/ Iran / Ab 17. Februar: OUTSIDER / Sonntag, 18.Februar: FFM/Belle & Sebastian / OF/ Kino Kulinarisch in der Alten Schlosserei / Impressum

FUSSBALL-FASCHING-FRANKFURT

Letzten Freitag bin ich aus Amsterdam zurückgekommen und eigentlich bin ich seitdem krank. Schon fröstelnd habe ich mich auf dem Weg nach Wiesbaden gemacht und dort ein wirklich tolles Konzert von Kettcar erlebt. Leider hat es mich dann am Montag ausgenoggt und so war ich weder bei der Poetry Veranstaltung im Orange Peel noch - und das war viel viel schlimmer - beim Pokalspiel im Waldstadion. Mein Sohn hat sich daraufhin seinen Freund geschnappt und die Jungs sind alleine hin. Als er abends total durchgefroren nach Hause kam sagte er „Es war verdammt kalt, aber es hat sich so dermaßen gelohnt.“ und ich war happy, dass er so einen tollen Fußballabend hatte. Bei mir war es nicht ganz so prickelnd, denn mit heißem Tee im Bett Fußball zu schauen macht einfach keinen Spaß. Aber immerhin haben wir gewonnen! Und morgen kommt schon die nächste Karnevalstruppe ins Waldstadion. Ich hoffe der Wolf ist auch wieder fit, aber mit 22 Jahren kann einem so eine Schulterprellung ja eigentlich nichts ausmachen... apropos Fußballer und Krankheit... ich empfehle wieder Uwes Gerolltes. Diesmal schreibt er über Alex Meier und was er mit Kevin Costner zu tun hat...

Apropos Karneval. Vor 14 Tagen schrieb Caro an meinen Co-Autor Martin: „Vielen Dank für die Tickets für den mousonturm und Eure vielen tollen Kulturtipps. Wie sieht es eigentlich mit Fasching in Frankfurt aus...“ Martin schrieb zurück er hätte mit Fasching nichts am Hut, aber vielleicht hätte ich ein paar Tipps.Meine aktive Faschingszeit liegt zwar auch ein wenig zurück, aber Caro zu Liebe habe ich ein wenig was zusammengestellt. Ansonsten empfehle ich für Faschingsfans sich an Andreas Tipps zu halten, denn sie scheint eine echte Jäckin zu sein.

So, jetzt genug Prosa... hier noch eine kurze Mitteilung: es gibt eine neue Kategorie in den Ausgehtipps: FRANFURT eben. Hier werde ich in unregelmäßigen Abständen von Frankfurter Projekten berichten, die ich für gut und unterstützungswürdig halte. Heute beginne ich mit dem neuen Buchprojekt von Wilhelm Opatz!

Was also auch immer ihr macht, ob verkleidet oder nicht.

Habt viel Spaß & esst Kreppel!

Daniela

Vielen Dank an meine heutigen Co-Autor*innen: Andrea Ehrig, Martin Grün und Uwe Schwöbel.
Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 12. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Antworten bitte an: ausgehtipps@cappelluti.net

2 x 1 Architekturführer „Frankfurt 1960-1969“ von Wilhelm Opatz. Gewinnfrage: welches Goodie hätte man für eine Spende von 50,- € bekommen, wenn es nicht schon ausgebucht wäre?

2 x 2 Gästelistenplätze für The Mavericks am 14.02. im Gibson. Gewinnfrage: Mit wem vergleicht Uwe Alex Meier in seiner Rubrik GEROLLTES?

***********************************************

Antworten bitte an ausgehtipp.gewinnspiel@gmail.com

2 x 2 Karten für Richard III im Schauspiel Frankfurt am Mittwoch 14.2. Gewinnfrage: Welchen Kinofilm empfiehlt Martin in dieser Ausgabe?

2 x 2 Karten für EXIT Lecture-Performance im Mousonturm am Freitag, 9.2. Gewinnfrage: Wo wird die ganze Woche über Shakespeare gespielt?

***********************************************

Antworten bitte an: ausgehen-in-offenbach@web.de

2 x 2 Gästelistenplätze für SHOSHIN heute um 20 Uhr im nachtlebenDie Gewinnfrage: Wie heißt das aktuelle Album? ANTWORTEN BITTE BIS 15.00 UHR!!

2 x 2 Gästelistenplätze für das Hafenkino am Mittwoch. Die Gewinnfrage: Anne Clark ist Vertreterin welcher musikalischen Stilrichtung?

2 x 2 Gästelistenplätze für den BELLE & SEBASTIAN am 18.Februar in der Batschkapp. Die Gewinnfrage: Wie hieß das Debüt der Band und in welchem Jahr kam es heraus? 

F R A N K F U R T EBEN

Ich finde ja Crowdfunding Projekte total klasse und habe schon diverse unterstützt. Aktuell boomt es wieder extrem, denn in Frankfurt bewerben sich ganz viele Projekte um die begehrte Förderung der Aventis-Foundation zu bekommen. Dabei muss man folgendes wissen: Alle Projekte brauchen vor allem dringend „Fans“ (Das sind Menschen, die „liken“ aber kein Geld spenden) und Unterstützer (Das sind Menschen, die sich bereit erklären Geld zu spenden, wenn das Projekt Erfolg haben wird und die im Gegenzug eine Spendenquittung und oft auch ein tolles Goodie erhalten). Am besten man macht natürlich beides ;-)
Die institutionelle Förderung von der Aventis Foundation bekommen jedoch nur die Projekte, die am besten ranken. Heißt: Wer die meisten Unterstützer, Fans und Spendensumme hat, steht vorne und bekommt sein Geld bis zum Fundingziel aus dem Aventis-Topf aufgefüllt, im Ranking nach hinten so lange, bis der Topf leer ist. Dabei sind mehr Unterstützer mit je weniger Geld mehr wert als nur 1 Unterstützer mit einer größeren Summe, es zählt also wirklich jeder Euro.
Ihr könnt den Projekten also wirklich mit einem Euro helfen ihren Traum zu verwirklichen. Die Projektphase läuft aber nur noch bis zum 28.2.... also schnell mitmachen!
Weil es jedoch echt viele tolle Projekte gibt habe ich Euch zwei herausgesucht. Die ich Euch heute und nächste Woche vorstelle.

Ich starte mit dem neuen Buchprojekt von Wilhelm Opatz „Architekturführer Frankfurt 1970-1979“. Wilhelm hat bereits zwei Bücher mit dem Fotografen Georg Dörr herausgebracht, die beide mit dem German Design Award ausgezeichnet wurden (Frankfurt 1950-1959 und Frankfurt 1960-1969) und jetzt soll das nächste Buch, am liebsten noch in diesem Jahr, erscheinen. Ich finde die Idee der Buchreihe großartig. Sie machen wirklich Lust Frankfurt zu entdecken und sind bestimmt auch tolle Geschenke für all die 50 jährigen Geburtstage die vor der Tür stehen :-)

Worum geht es in dem Projekt?
Wir erkunden täglich unsere Stadt – aber die Architektur beachten wir kaum. Dennoch besuchen wir bestimmte Orte lieber als andere: wir begeistern uns etwa für die lichte Kleinmarkthalle von 1954, freuen uns auf Konzerte in der Jahrhunderthalle (1963) oder nennen ein Hochhaus aus den 70ern stolz 'silver tower'. Das Buch stellt 10 ausgewählte Gebäude der 1970er Jahre in Frankfurt vor, u.a. die streng bewachte Deutsche Bundesbank und den nicht minder verschwiegenen Sonnenring im Süden der Stadt.
Was sind die Ziele und wer ist die Zielgruppe?
Wir möchten sowohl Bewohner als auch Besucher Frankfurts für die moderne und besondere Architektur der Stadt sensibilisieren. Per Stadtspaziergang zu den ausgewählten Bauwerken – mit dem Buch unterm Arm – lernt man die Umgebung besser kennen und entwickelt somit eine engere Beziehung zur eigenen oder besuchten Stadt. So entsteht ein Gefühl der Nähe und der Verantwortung für das, was unsere städtische Umgebung so besonders macht.
Warum sollte jemand dieses Projekt unterstützen?
Weil man Frankfurt liebt, stolz auf die Stadt ist und sie gerne besser kennenlernen möchte. – Wir zeigen Bauwerke die kaum in dem Maße in einem Bildband festgehalten wurden, es sind teils unzugängliche Wohnanlagen, nie gezeigte private Häuser und schwer bewachte Institutionen. Wir möchten mit den Fotos und den Beschreibungen der Architektur in dem Buch die Stadtgeschichte erlebbar machen – und sie letztendlich auch bewahren.

Alle Infos zum Projekt, dem Buch und dem Spendenlink findet ihr hier  und in dem Video ist es auch nochmal prima erklärt.

Freitag 9. Februar: 18,5 Jahre St. Tropez Bar

(Daniela)

Ach wie gerne wäre ich heute Abend beim Backer in der St. Tropezbar, aber ich glaube das pack ich noch nicht.... Mist!

"Nach langer Zeit wieder Live in der Bar. Jamie Clarkes Perfect

Unsere inoffizielle 18,5 Jahre Party. Wahnsinn wie die Zeit vergeht.
Jamie Clarke, guitarist, singer and the soul of perfect was born in 1964 in the middle of nowhere and destined to go places. Moved to Camden, the heart of London and the centre of the music world in 1987. He started his career with 80's poptastic "Innocence Lost" and ended up touring the world with famous Irish folk punk band "The Pogues", playing on their "Pogue Mahone" Album. In 1997 he formed "Perfect", the band he's been playing with in different line ups ever since.

Perfect are currently playing with Sebastian on drums and Yohan on the bass. The banjo and mandolin are played by Pierre Lavendel putting an interesting rockabilly-like flavour to perfect's own folkmusic.
They are often guested by Andy Brown on the accordion.

Wir öffnen um 20.00 Uhr, Konzert ist ab 22.30 Uhr. St. Tropez Bar, Moselstraße 15, 1. Stock (kein Aufzug)

Freitag, 9. und Samstag, 10. Februar: Lecture-Performance

(Martin)

Exit - Antonia Baehr / Lecture-Performance im Mousonturm

Antonia Baehr ist eine spannende Künstlerin, Choreographin, Filmemacherin. Sie arbeitet meist in Berlin, dort häufig im HAU (Hebbel am Ufer). Es sind ausgewählte Themen oder Gegebenheiten, die sich häufig aus dem Alltäglichen ergeben, mit denen sich Antonia Baehr in ihrer Kunst auseinandersetzt.
So auch jetzt im Mousonturm. Egal ob im Kino, mir passiert es meistens im Theater: die Gedanken schweifen vom Hauptgeschehen schon mal ab. Dann ist es häufig der Blick, der an den zahlreichen Piktogrammen, die auf die Notausgänge hinweisen, hängen bleibt. Darum geht es in EXIT: „Alles ist schwarz, hellgrün pulsieren die Notausgangsschilder in der Uraufführung ‚EXIT’ von Antonia Baehr. Darin widmet sich die Choreografin einem kaum beachteten, aber allgegenwärtigen Phänomen im Theater, den Notausgangslichtern, die Dunkelheit im Theater und ein binäres System zwischen Innen und Außen, Sicherheit und Gefahr unmöglich machen. Baehr nutzt diese Lichter als einzige Lichtquelle und konfrontiert sie mit ihrem eigenen Körper, der sich klaren Zuschreibungen verwehrt. Dadurch lenkt Baehr den Blick auf das Theater und den Körper als Orte des Übergangs und der Multiplikation von Perspektiven.“

Spannend, wenn die eigentliche Nebensächlichkeit auf einmal zum zentralen Ausgangspunkt des Theatergeschehens wird. Der beste ‚Notausgang‘ ist deshalb am Freitag und Samstag der Mousonturm

Freitag 9. und Samstag 10. Februar um jeweils 20 Uhr im Mousonturm.
Für die Vorstellung am Freitag gibt’s oben Tickets zu gewinnen.
Foto (c): mousonturm

Freitag, 9.Februar: O/Freitagsfasching

(Andrea)

"Hier fliegen gleich die Löcher aus dem Käse....". Meine Freundin Simone kennt seit Wochen nur noch ein Thema, aber die wohnt im Rheinland und da sind der Frohsinn und Karneval schon beinahe Teil des genetischen Codes. Wochenlanger Ausnahmezustand, aber langsam holt Hessen auf. Der Freitagsfasching ist genau richtig, um in die laufende Saison einzusteigen. Mit dabei u.a. "I´ve got the Power"-SNAP! (herrje, ist das lange her, ich erinnere mich noch an die Release-Party im, kaum zu glauben, Büsingpalais...). Also ein pektakuläres 90er Revival. Mit dabei ist das „Alles 90er DJ Team“ mit den Batschkapp-Residents Buffalo Bude und Wallace Love an den Plattentellern. Die Moderation hat Offenbachs Schatz Evren Gezer von Hit Radio FFH übernommen, es gibt einen Kostümwettbewerb, eine Konfettikanone, die Cheerleader des OFC kommen und und und. Freitagsfasching in der Stadthalle, Waldstraße 312. Einlass ist um 19:00, Beginn 20:00 Die Anmeldungen zum Kostümwettbewerb werden vor Ort angenommen. Tickets gibt es im OF-Infocenter, Salzgässchen 1, Tel.: 069 - 84 0004 170, an allen bekannten Vorverkaufsstellen oder unter www.frankfurtticket.de

Und morgen gehts nach Köln!

Freitag, 9.Februar: OF/Erstsemesterpräsentation

(Andrea)

Vor Fasching möchte ich aber gerne noch ein kleines Ründchen durch die hfg drehen, die Erstsemster präsentieren ihre Werke und das ist manchmal ganz anregend. "Kunst - Gestaltungsgrundlagen bei Prof. Heiner Blum/ Design- Mensch-Objekt-Interaktion bei Prof. Petra Kellner und Prof. Peter Eckart- Dreidimensionale Modelle bei Andreas Klober - Räumliches Freihandzeichnen bei Konrad Regel/ www.hfg-offenbach.de

Freitag, 9. Februar: FFM/SHOSHIN

(Andrea)

Vielleicht doch kein Frohsinn, sondern Rock, Rap, auf die 12! Heute spielen SHOSHIN im nachtleben, das Trio aus Manchester, hat es vor einiger Zeit nach Berlin verschlagen. Das hat ihrer musikalischen Entwicklung nicht geschadet, ganz im Gegenteil scheinen die drei unbeirrbar ihren Traum vom "A Billion Happy Endings", so der Titel ihres Albums, zu verfolgen. Lifestyle und Musik sind definitiv Punk, Sänger Pete ist ein "GitarrenGott", er rapt und singt gleichermaßen begeisternd, und seine Falsettstimme erinnert zuweilen an den jungen Sting. Reinhören! Voila: https://www.youtube.com/watch?v=2acYwWCahfw

G E R O L L T E S - Verletzungen

(Uwe)

Wer erinnert sich nicht gerne an den wunderbaren Film "Der mit dem Wolf tanzt", von und mit Kevin Costner? Zu Beginn soll Costners Filmfigur, dem Nordstaaten-Offizier John Dunbar, ohne Narkose eins seiner Beine durch einen Schlachter von Arzt abgesägt werden. Das will er nicht, lieber will er sterben und reitet auf dem Pferd Cisco verzweifelt auf der Frontlinie. Der Rest ist hoffentlich bekannt, ansonsten solltet Ihr den Film unbedingt mal wieder schauen.
 
Im Vergleich zu John Dunbar, war der Fußballer Alexander Meier, von Eintrachtfans völlig zurecht als „Fußballgott“ bezeichnet, bislang vielleicht nicht so schwer, in den letzten sechs Jahren dafür aber häufiger verletzt: OP am Knöchel und Knie, Infekt, Probleme mit Patellasehne, Adduktoren und Oberschenkel und so weiter. Da kann man schon verzweifeln. Wie Meier, über lange Jahre ein Leistungsträger und Torjäger, dieses Pech wegsteckt und sich immer wieder aufs Neue motiviert, zurück zu kommen, ist beachtlich. Weil er in der Zeit, in der er sich körperlich wieder auf Bundesliganiveau bringt, ja nicht auf der Couch herum liegt, sondern teilweise auf üblen Geräten trainiert, auf die die katholische Kirche seit dem Mittelalter das Patent hält. Den schweren Weg zurück hat Meier bislang immer gefunden. Und hoffentlich wird er kurzfristig wieder auf dem Feld stehen. Die Welt hat sich in seiner Abwesenheit aber weiter gedreht und die Eintracht hat sich zwischenzeitlich eine äußerst wettbewerbsfähige Offensive zusammen gestellt. Inwieweit Meier bis zum Sommer (und darüber hinaus) sportlich überhaupt eine Rolle spielt, ist derzeit offen. Es wäre dem sympathischen Stürmer zu gönnen, dass er möglichst viele Einsatzzeiten bekommt und diese wertvoll ausfüllen kann. Warum? AM14 (Initialen plus Rückennummer) ist einer der wenigen Spieler in der Bundesliga, den man vereinsübergreifend mögen muss.
 
Noch einmal zurück zu „Der mit dem Wolf tanzt“: Im Laufe des Films, während seiner Zeit beim Stamme der Lakota, ändert Offizier Dunbar nachhaltig sein Outfit und präsentiert sich am Ende mit einer ziemlichen Haarpracht. In seiner langen Zeit bei der Eintracht hat es ihm Meier nachgemacht und nun eine sogar noch beachtlichere Mähne. Eigentlich fehlt jetzt nur noch die Feder.
 
Der Eintrachttipp (von einem Schalkefan)
Eintracht Frankfurt – 1 FC Köln 1-1
 
Zum Abschluss noch etwas sinnloses Wissen zu Verletzungen
Kurios: (1) Eine Stewardess rammt Getränkewagen an das Knie von Jerome Boateng (2) Fliehendes Pferd reißt Torwart Sven Beuckert den Daumen ab (3) Ausfahrende Antenne sticht Charles Akonnor in die Nase (4) Hund beißt Friedel Rausch auf dem Feld (5) Zusammenstoss von Svein Grondalen mit einem Elch beim Joggen (5) Kasey Keller schlägt sich mit Golfschläger seine Vorderzähne aus (6) Kamel stößt Franz Michelberger gegen den Mannschaftsbus ...

Samstag 10. Februar: Trust Your Audience all night long

(Daniela)

Ich würde sooooo gerne mal wieder ausgehen und am allerliebsten heute Abend zu Pedo in die Old Fashioned Bar. ABER das wird wohl nix werden, denn wenn ich das Spiel einigermaßen überstehe werde ich mich auf den Weg nach Neu Isenburg machen um dort mit einer lieben Freundin zu feiern... Wenn ihr Lust auf einen entspanten Abend habt, dann besucht Pedo!

Pedo Knopp / Trust Your Audience all night long

☆★ Pedo Knopp (Trust Your Audience / LAZY. Frankfurt) ★☆
☆★ delicate drinks and magnificent music all night long ★☆

Pedo Knopp mixt märchenhafte Musik aus allen vier Ecken der Welt.
Dazu mixen Diana Haider, Frankfurts "Maximus Mixologist“, und ihr Team delikate Drinks!

Old Fashioned Bar, Klappergasse 35, 60594 Frankfurt - Sachsenhausen

Eintritt frei

Samstag 10. – Sonntag 18. Februar:TABLE TOP SHAKESPEARE

(Martin)

Das (tatsächlich!) komplette Werk: TABLE TOP SHAKESPEARE
Mousonturm


Kritisch und intelligent, so werden die Performances von Forced Entertainment immer in der Presse gefeiert. Für ausgewählte Produktionen gab’s schon Einladungen zum Berliner Theatertreffen und den Ibsen-Preis. Immer steht die Sprache im Mittelpunkt und Forced Entertainment schafft es irgendwie, das eigentlich Nicht-Darstellbare mit sehr klugen und einfachen theatralischen Mitteln auf die Bühne zu bringen. Auch deswegen sind die Inszenierungen immer im hohen Maße lohnend und tatsächlich gewinnbringend.

Eine ganz wunderbare, vermutlich schlichte und gleichwohl zauberhafte ‚Performance‘ von Forced Entertainment gibt’s im Mousonturm. Dabei ist es eine schamlose Untertreibung, von ‚einer‘ Performance zu sprechen. Es sind alle: tatsächlich alle 36 (sechsunddreißig) Shakespeare Dramen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Und um’s deutlich zu machen – das oben sind sechsunddreißig Ausrufezeichen

„Größenwahnsinnig und bestechend: 30 Jahren und zahllose umjubelte, verteufelte und vielfach preisgekrönte Inszenierungen hat es gebraucht, bis das britische Theaterkollektiv Forced Entertainment nun den gesamten Shakespeare auf die Bühne bringt, genauer alle 36 Shakespeare Dramen in neun Tagen! Jeden Abend vier Komödien, Tragödien, Historien - eiskalt zugespitzt, drastisch erzählt, todernst und sterbenskomisch. Handlung pur, in einfachstem Englisch. Ob Hamlet, Macbeth oder Romeo und Julia, alles in voller Besetzung, geschrumpft auf Tischformat mit Essigfläschchen, Rasierklinge, Pillendöschen. Für die Freunde des Binge Watching: Nach fünf Stücken gibt es eine Freikarte!“
 
Beispiele: Verlorene Liebesmüh / Loves Labour’s Lost am Mo. 12.2., 20 Uhr, Perikles, Prinz von Tyrus / Pericles am So. 18.2., 18 Uhr, Hamlet am So. 11.2., 21 Uhr, natürlich auch Romeo und Julia, Richard III und Richard II – schaut nach im kompletten Programm

Im Mousonturm: Sa. 10. – So. 18.2., jeweils 18, 19, 20 & 21 Uhr
Foto: (c) mousonturm

Fasching in Frankfurt

Also hier ein paar Tipps, für alle die in Frankfurt irgendwie Fasching erleben wollen:

Sonntag ist der Große Karnevalsumzug. der beginnt um 12:11 Uhr. Der Zug geht durch die Innenstadt. Ich empfehle sich fürs Molokko zu stellen. Oder ihr bleibt im Bett und schaut Euch die Übertragung im hr Fernsehen an. Ich glaub die Moderation macht immer noch mein Bruder.

Danach würde ich auf jeden Fall in die Germania in die Textorstraße 16 gehen. Da könnt ihr sowieso jeden Tag hingehen. (Do,Fr, Sa, Mo ab 16:00 Uhr, So + Di ab 11:00 geöffnet!) ACHTUNG: da ist es immer brechend voll. Aber es lohnt sich auf jeden Fall. Da ich schon zweimal auf der Ratinger in Düsseldorf war (Beweisfoto anbei) kann ich wirklich sagen: das hat was von echtem Karneval. Spätestens wenn "der Mond aufgeht". Was das bedeutet?  Hier ein total bescheuerter Eindruck: https://www.youtube.com/watch?v=0xQJQYCsul4

Und dann sollen die Faschingspartys im Zoom super sein. Da machen sie Kölner Karneval. Angeblich auch eine super Singlebörse (ich dachte ja das sind sowieso alle Faschingsveranstaltungen) Mehr Infos hier: frankfurt-alaaf.de

Und für alle, die Kinder haben empfehle ich natürlich den Umzug in KLAA PARIS am Dienstag um 14:00 Uhr. Mein letzter Besuch liegt jetzt 9 Jahre zurück. Damals warf die FES Kondome und ich durfte meinem Sohn erklären dass das KEINE Luftballos sind...

So. mehr hab ich nicht...Ich wäre lieber in Salvador de Bahia.

Sonntag, 11.Februar: OF/ Vortrag Nordkorea

(Andrea)

Ach, schade. Wenn ich da wäre,würde ich um 14 Uhr zum Vortrag von Vincente Such-Garcia ins Haus der Stadtgeschichte (Herrnstraße 61) gehen: "Krieg der Worte - Die nordkoreanische Raketenkrise. Die koreanische Halbinsel ist seit 1910 das Konfliktfeld der umliegenden Großmächte China, Japan, Russland und USA. Der Koreakrieg von 1950 bis 1953 vertiefte bis heute die Teilung des Landes in einen totalitären Nordstaat und einen demokratischen Südstaat. Während der Süden wirtschaftlich zum »Tiger« wurde, blieb der Norden rückständig. Die dort herrschende Kim-Dynastie versucht durch atomare Erpressung ihr Regime zu halten."

Täglich außer Mo+Mi: Filmtipp: WEIT

(Martin)

WEIT – Die Geschichte von einem Weg um die Welt


Für mich war es einer der eindrücklichsten Filme des vergangenen Jahres. Eine low-budget-production und gleichsam ein Kino-Überraschungshit! Weil der Film so toll ist, läuft er nun in der Harmonie täglich (außer Montag und Mittwoch) um 14.15 Uhr!
Wer ‚WEIT’ noch nicht gesehen hat, sollte das schnellstens ändern. Auswirkungen auf das wahre Leben sind nicht ausgeschlossen, denn Reiselust wirkt hier ansteckend und Infektionen können nicht ausgeschlossen werden.
Ein Pärchen reist um die Welt: von Freiburg aus in Richtung Osten und dann soweit, bis man im Westen wieder anlandet. Drei Jahre sind Gwen und Patrick unterwegs, erfahren unglaubliche Begegnungen, sind bereit zu vertrauen und erleben dieses. Tatsächliches Leben und Erleben geben sich die Hand, zwischendurch wird ein Kind geboren und es geht weiter. Fast sind Gwen und Patrick zu Hause in der Fremde. Bereits beim Zuschauen ist einem das Weinen manchmal nahe. Diese Reise, dieser Film berührt, macht Mut, er lässt glauben. Und er macht glücklich.

Hier ein Vorgeschmack

Läuft in der Harmonie außer Montag und Mittwoch täglich um 14.15 Uhr!

Rosenmontag, 12.Februar: OF/ Waggonfastnacht

(Andrea)

Wenn wir nicht in der Hochburg des Frohsinns wären, dann...."Offebach - Halau. Tatsächlich, ja. Rosenmontag im Waggonsche, beschallt wird das Spectaculum von Spinelli Rednoso & Matz Rabatz. Es gibt ev. sogar Büttenreden. Und Rap. Und Tanzmusik. Und Konfetti. Und Zeuch. Wollemerseneilasse? Ab 18 Uhr im Waggon am Kulturgleis 

Mittwoch, 14.02. - Valentinstag: Richard III

(Martin)

Richard III im Schauspiel Frankfurt
 
Am 14. – dem Valentinstag – gibt’s im Schauspiel Frankfurt eine sehr einfallsreiche Spezial- Aktion: Alle, die heißen wie eine der Hauptfiguren des Dramas – also Richard, Elizabeth, Anne oder Margret – bekommen eine zweite Karte für den/die Herzallerliebsten/n geschenkt, um sich diesen grandiosen Abend in trauter Zweisamkeit anschauen zu können. Wer einen anderen Namen im Pass stehen hat, der muss Karten regulär kaufen (212-49494) oder das Glück herausfordern (siehe unsere Ticketverlosung).  
Diesen Richard III muss man gesehen haben! Die Spieldauer (3 ½ Std.) vergeht wie im Flug und es ist tatsächlich schade, wenn diese ‚Shakespeare-Show’ zu Ende geht.
Sensationell ist die Bühne: Dieses Richard-Drama spielt sich in einer Arena oder sozusagen in einem ‚Boxkampfring’ ab. Das Publikum sitzt rundum und ist Teil des Geschehens. Gespielt wird im gesamten Raum und gelegentlich mutiert man zum Uhu, der den Kopf nach allen Seiten zu drehen hat.
Dem Regisseur Jan Bosse ist etwas Besonderes gelungen. Dadurch, dass der Raum so fulminant bespielt wird, teilt sich dieses Mammutwerk in viele (immer inhaltliche miteinander verbundene) ‚Kammerspielchen’ auf. Das macht Spaß, ist unterhaltsam und führt dazu, dass ständig was los ist.
Beispiellos ist die schauspielerische Leistung. Wolfram Koch (der Frankfurter Tatort-Kommissar) spielt genial. Diese Entwicklung des Richard vom grauen Mäuschen hin zum Meisterintriganten, der die Gegner hemmungslos aus dem Weg räumt oder räumen lässt, das ist größte Schauspielkunst. Mechthild Großmann (die Staatsanwältin mit der markanten Stimme aus dem Münster-Tatort) ist unbeschreiblich; als Königsmutter schafft sie es gleichsam nachvollziehbar Verächtlichkeit zu spielen und einen dennoch zum Schmunzeln zu verführen. Und natürlich gilt das alte Theaterprinzip, dass der König auch von den Untergebenen gespielt werden muss – das machen u.a. Claude de Demo, Isaak Dentler, Katharina Bach und Samuel Simon himmlisch und glanzvoll.
Es ist herausragend, wie in diesem Richard III die feine Klaviatur des an die Machtkommens ausgespielt und dargestellt wird, wie Moral augenscheinlich verfällt und die letztendliche Konsequenz von Opportunismus deutlich wird. Hochaktuell...

Am 14. Februar um 19.30h im Großen Haus des Schauspiel Frankfurt.
Für diese Vorstellung gibt’s oben Tickets zu gewinnen!

Außerdem steht Richard III auf dem Spielplan am: Samstag, 17. und Montag, 26. Februar; Donnerstag, 1., Mittwoch, 21. und Donnerstag, 22. März.

Mittwoch 14. Februar: Politischer Aschermittwoch

(Daniela)

ich verstehe ja auch nicht, warum die IGS immer am Aschermittwoch Elternabende einberufen muss... Vor zwei Jahren bin ich noch brav gefolgt und habe dafür die sensationelle Rede von Robert Habeck verpasst der zeitgleich auf Einladung der Frankfurter Grünen gesprochen hat. Dieses Jahr schwänze ich den Elternabend, denn ich will unbedingt Annalena Baerbock hören. Ich mag Annalena und ihre extrem taffe Art sehr und weil ich zugeben muss, dass ich ihre Rede auf dem Parteitag nicht ganz gehört habe, weil ich mal wieder andere Dinge zu tun hatte, will ich sie heute ganz hören und außerdem muss ich heute Abend eh da sein, da ich ja den Handkäs mache..

Also kommt vorbei: 19:00 Uhr Einlass, 19:30 Beginn. Kunstverein Familie Montez, an der Honselbrücke im Ostend

Foto: Dominik Butzmann

Mittwoch 14. Februar: The Mavericks

(Uwe)

"Maverick(s)" ist ein wirklich häufig verwendeter Name. So heißen ein Surfparadies an der Westküste der USA, ein Basketballverein aus Dallas, ein Auto von Ford, ein Film mit Mel Gibson und eine Band. Um die soll es nun gehen, denn die spielt in den nächsten Tagen im Gibson auf der Zeil. The Mavericks sind eine in Florida beheimatete Country-Rock-Band, die ihren Durchbruch 1994 mit dem Album "What a Crying Shame" hatten. Den Erfolg setzten sie mit dem folgenden Album "Music for All Occasions" fort. Die Platte erhielt Gold in Amerika und Silber in England. Größter Hit der Band um Raul Malo ist der Song "Dance the Night Away". The Mavericks werden nicht selten als Countryband eingestuft, Cowboyhut und Pferd kann man aber zu Hause lassen, weil die rhythmische Musik auch was für Freunde von Rock, Pop oder Folk ist. Und dass Frontmann Malo kubanische Wurzeln hat, ist dem Sound der Band zusätzlich zu entnehmen. Am 14.2 bin ich noch nicht wieder aus Italien zurück und kann nicht ins Gibson. Schade.

The Mavericks, 14.02.2018, 20 Uhr, Gibson

Mittwoch, 14. Februar: Valentinstag

(PETRA)

Am 14. Februar ist alles vorbei – Aschermittwoch. Aber das soll ja nicht für die Liebe gelten und so empfehle ich allen glücklich Liebenden ein schon fast klassisches Event: Die kundige Stadthistorikerin, charmante Stadtführerin und meine liebe Freundin Silke Wustmann bietet wieder ihre Führung zu „Frankfurter Liebespaare“ an (ihr titelgleiches Buch ist natürlich das perfekte Geschenk dazu – signiert wird es von der Autorin auf Wunsch auch gerne). Im Anschluss daran  erwartet Euch ein wunderbares Drei-Gänge-Menü im Next Level Restaurant in der Kameha Suite. Have a lovely day!

„Frankfurter Liebespaare“ – Führung und Dinner (3 Gänge) im Next Level Restaurant in der Kameha Suite, Uhrzeit: 18 – 22 Uhr, Kosten: 59 Euro pro Person, Buch mitzubestellen für zusätzlich: 14,90 Euro. Alle Details unter https://www.frankfurter-stadtevents.de/Datum/14-Februar-2018/Valentinstagspecial_20010361/

Mittwoch 14. Februar: Erotisches Kino

(Daniela)

Wenn ich aber heute nicht beim Politischen Aschermittwoch sein müsste wäre ich heute beim „Erotisches Kino am Valentinstag“, denn das scheint mir der wirklich allerbeste Kulturtipp für diesen Tag zu sein.

Um 19 Uhr seht Ihr den wunderbaren Film JE T’AIME MOI NON PLUS von Serge Gainsbourg aus dem Jahr 1976 (35mm, Deutsche Synchronfassung), mit Jane Birkin und der gay-Ikone Joe Dallessandro in den Hauptrollen. Erzählt wird die bittersüße Liebesgeschichte zwischen einem schwulen Lastwagenfahrer und einer jungen Frau von knabenhaftem Aussehen. In einer Raststätte mitten im Nirgendwo beginnt ein Spiel von Anziehung und Abstoßung...

Um 21 Uhr folgt ein eigens zusammengestelltes Hardcore-Programm mit zeitgenössischen Kurzfilmen, in denen die Frauen das Sagen haben. In der Pornofilmindustrie werden in den letzten Jahren mehr und mehr Filme von Frauen und vor allem aus der Perspektive von Frauen produziert. Wie auch unsere Auswahl zeigt, gibt es eine neue, wiederkehrende Figur: die weibliche Jägerin!
Wir danken dem Pornfilmfestival Berlin für die Inspiration zu diesem Programm.
Nähere Informationen findet Ihr demnächst auf www.filmkollektiv-frankfurt.de und im nächsten Newsletter. Wir freuen uns auf Euer Kommen!
Euer Filmkollektiv Frankfurt
 
Dies ist eine Veranstaltung von Filmkollektiv Frankfurt – Projektionsraum für unterrepräsentierte Filmkultur e.V. in Kooperation mit dem Allgemeinen Studierendenausschuss der Goethe-Universität und Pupille e.V. – Kino in der Uni.

Veranstaltungsort ist abermals das Studierendenhaus auf dem Campus Bockenheim.

Mittwoch bis Samstag: OF/ Das ist Ästhetik-Kongress

(Andrea)

Kennt Ihr das? Ihr seid auf Reisen, im Urlaub, unterwegs und steht auf irgendeinem Platz herum und fragt Euch, warum die manches im Ausland netter hinbekommen. Wetter und Licht sind eine Sache, ja, aber in Skandinavien gehts doch auch. Und weil mich diese Frage wirklich beschäftigt, würde ich gerne wissen, welche Antworten die Deutsche Gesellschaft für Ästhetik darauf hat. Von der ich, nebenbei bemerkt, vorher auch nichts wusste. Aber schon mal gut, dass es Menschen gibt, die sich mit der Ästhetisierung unserer Welt beschäftigen und sogar auskennen. Und sich darüber hier in Offenbach austauschen! "Unter dem Titel »Das ist Ästhetik!« findet vom 14. bis 17. Februar 2018 an der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach der X. Kongress zum 25. Jubiläum der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik statt. Mehr als 180 internationale und nationale Ästhetiker_innen nehmen daran teil; unter ihnen wichtige Namen der deutschsprachigen Ästhetik. International renommierte Redner_innen aus den Bereichen Philosophie (Lydia Goehr, Michael Kelly, jeweils aus den USA, Tristan Garcia, Frankreich), Kulturwissenschaft (Sianne Ngai, USA) und Literatur (Monika Rinck) konnten für die Keynotes gewonnen werden. Auch eine mit Christoph Menke, Eva Geulen, Tom Holert und Iris Laner prominent besetzte Podiumsdiskussion zur Gegenwart ästhetischer Bildung ist gesetzt. Thematisch beschäftigen sich die Panels und Workshops u.a. mit Designästhetik, Ästhetik des Rechts, Sexualästhetik, dem Begriff künstlerischer Forschung, dem Verhältnis von Ästhetik und Politik, der Medienästhetik u.v.m. Der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik will der Erneuerung der Ästhetik als interdisziplinäres Feld Rechnung tragen und demonstrieren, was Ästhetik heute ist, sein kann oder sein sollte. Der Eintritt ist übrigens frei.  www.dgae.de/kongresse/das-ist-aesthetik/

Mittwoch, 14.Februar: OF/ Anne Clark im Hafenkino

(Andrea)

"Anne Clark - I'll Walk Out Into Tomorrow" ist seit geraumer Zeit ein Dauerthema in meiner fb-timeline. Alleine deshalb komme ich nicht umhin, mir den Film über die Ausnahmekünstlerin anzuschauen. Und weil heute der Macher, Claus Withopf, zugegen ist und es nach dem Film gibt es die Gelegenheit für ein Gespräch gibt, bin ich sehr sicher im Hafen 2 heute. Clark brachte mit ihrer poetischen Musik das Lebensgefühl einer ganzen Generation zum Ausdruck, Claus Withopf hat über viele Jahre hinweg an diesem Film gearbeitet. Einlass 19.30 Uhr, Filmbeginn 20.15 Uhr (also ausnahmsweise eine Viertelstunde später als üblich - damit die BesucherInnen des HfG-Kongresses genug Zeit haben). Eintritt 8 Euro (Ermäßigung tbc.), im Vorverkauf 8,00 Euro zzgl. Systemgebühren). Vorverkauf nötig? Info: http://hafen2.net/20-0-Hafenkino.html

Donnerstag, 15.Februar: FFM/ Behind closed doors

(Andrea)

Bis vor einigen Jahren war der Nahe Osten für mich auch nur eine Gegend und mein Blick eher ein touristischer. Heute eröffnet MEDICO INTERNATIONAL die Ausstellung "Behind closed doors" in der Lindleystraße 15 und da möchte ich unbedingt hin: "Geflüchtete und Jugendliche aus #Frankfurt kommen in einem Fotoworkshop mit dem Künstlerinnenkollektiv Jungleye zusammen, teilen ihre Erfahrungen und Wünsche. Mit ihren verschiedenen Ansichten, Erinnerungen und Vorstellungen schaffen sie gemeinsam ein neues Gesicht Europas. Die im Workshop entstehenden Collagen ergänzen die Ausstellung mit Fotografien von Geflüchteten im #Libanon. In einem Fotoprojekt ermöglichten der libanesische medico-Partner Amel Association International und Jungleye syrischen Frauen und Kindern, ihre Realität zu zeigen. Hier wie dort geben die Fotos Antwort auf Fragen wie: Wie leben Geflüchtete? Wie sieht ihr Alltag aus? Welche Hoffnungen und Wünsche haben sie? Wie kann Zusammenleben gestaltet werden?" Direkt im Anschluss an die Eröffnung: Podiumsdiskussion: Stadt der Zukunft. Stadt für alle? Die Ausstellung ist nach Anmeldung per Email an info@medico.de oder telefonisch unter 069/944 38-0 zugänglich vom 19.-23.2. und 26.2.-2.3.2018 jeweils 10-16 Uhr. http://bit.ly/2sgZQM1

V O R S C H A U
Freitag, 16.Februar. FFM/ Iran

(Andrea)

Heute um 20 Uhr laden das Forum kritischer Wissenschaften und die Linke Liste Frankfurt zum Vortrag mit Diskussion ins CAFE KOZ in der Mertonstraße ein. Thema und Referenten sind spannend und wer wissen und endlich verstehen will, was hinter den Massendemonstrationen im Iran steckt, warum sich Frauen ihrer Kopftücher entledigen und wieso die Mullahs alles andere als reformfreudig sind, sondern mit Folter und Verhaftung reagieren bzw. weitermachen, sollte vorbeikommen: "Über die Hintergründe und Interessenskonflikte des Protests werden Fathiyeh Naghibzadeh und Thomas von der Osten Sacken referieren. Fathiyeh Naghibzadeh ist aus dem Iran ins Exil nach Deutschland gegangen und hat an der HU in Berlin studiert. Neben ihrer publizistischen Tätigkeit hat sie 2013 den Film "Kopftuch als System - Machen Haare Verrückt?" produziert. Thomas von der Osten-Sacken ist ein deutscher Journalist und Publizist. Er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem Nahen Osten und schreibt unter anderem für die Konkret, die Jungle World sowie für die Welt über die neuere politische Entwicklung in Nordafrika und Nahost.http://bit.ly/2nNnbQ2

Ab 17. Februar: OUTSIDER

(Daniela)

Ich freue mich heute gleich doppelt, denn erstens, gehe ich endlich mal wieder mit Ruben ins Theaterhaus. Schon als zweijähriger habe ich mit ihm dort Stücke gesehen und irgendwann hat es nachgelassen. Jetzt kann es wieder losgehen, denn das Theaterhaus hat ja auch Stücke für Jugendliche im Programm. So sehen wir heute die Premiere von Outsider. Und zweitens freue ich mich total, dass es ein Stück von Sarah Kortmann ist, die ich sowhl als Schauspielerin, als auch als Regisseurin das ein oder andere Mal schon im Theater Landungsbrücken sehen konnte.

OUTSIDER
Theater Kortmann & Konsorten
Über Vergangenheit, Zukunft und das Hier und Jetzt - für alle ab 12 Jahren

Bald ist die Schule vorbei für Izzy und Josh. Aber was dann? Genervt und frustriert tritt Josh erst mal seine Sozialstunden in einem Altenheim an und trifft auf Helgard. Die Alte ist für ihn zunächst vor allem eins: lästig. Helgard allerdings merkt schnell, dass der Junge auch von Vorteil sein kann.
Izzy hingegen weiß genau, wo sie hin will: Nach oben. Der Weg dorthin beginnt mit einer Fahrt bei Günther im Taxi, die so gar nicht nach Plan verläuft.

Episodisch ineinander verschachtelt erzählen die beiden Geschichten in humorvoll, poetischen Momenten von Gemeinsamkeiten und wertvollen Unterschieden zwischen Jung und Alt – und auch ein kleines bisschen über das Leben.
Die Textfassung ist im Probenprozess mit den Schauspieler*innen und im Austausch mit Bewohner*innen eines Seniorenheims entstanden. Projektionen von diesen Gesprächen brechen das Stück immer wieder auf und stehen parallel zu den Sorgen, Nöten und Freuden der Figuren.

Von Kortmann & Konsorten | Spiel: Julian König, Brigitte Korn, Marius Schneider, Marlene Zimmer | Regie: Sarah Kortmann | Bühne: Prisca Ludwig | Dramaturgie: Lucia Primavera | Dauer: ca. 70 Min.
Premiere Sa 17.2. 19 Uhr, Mo 19.2. 11 Uhr, Di 20.2. 11 Uhr, Mi 21.2. 11 Uhr im Theaterhaus und Mi 14.3. 11 Uhr, Do 15.3. 11 Uhr, Fr 16.3. 11 Uhr im Löwenhof

Foto: (c) Niko Neuwirth

Sonntag, 18.Februar: FFM/Belle & Sebastian

(Andrea)

Auf das Konzert freue ich mich schon sehr! Belle & Sebastian spielen nur drei Shows in Deutschland, eine davon in Frankfurt. "Seit zwei Jahrzehnten gilt das britische Kollektiv Belle and Sebastian als Synonym für hymnischen, handgemachten Indie-Pop mit Tiefe und Bedeutung. Ursprünglich von Bandleader Stuart Murdoch als ein soziales Projekt gegründet - er wollte junge Menschen von der Straße holen und ihnen eine Aufgabe geben - erschienen im ersten Jahr nach Gründung zwei Alben und zwei EPs, die unmittelbar erste Erfolge einbrachten. Grund dafür sind Murdochs hinreißende Kurzgeschichten über Verlierer und Teenager auf der Suche nach einer Bestimmung, die er zu lyrischen Songtexten formt und die zauberhaften, betont schlichten Kompositionen, deren Größe sich erst nach und nach entfaltet. Dafür bleiben ihre Melodien, hat man sie erst einmal für sich entdeckt, ein Leben lang. Es ist die perfekte Musik, um die Schönheit im Alltäglichen zu erkennen." Ach, schwelg...das wird schön, schön, schön. http://bit.ly/2C3ToaO

OF/ Kino Kulinarisch in der Alten Schlosserei

(Andrea)

"Mission accomplished" möchte man in bester Georgedoubleyou-Manier erfreut ausrufen, der Umzug von Kino Kulinarisch scheint geglückt, denn, Trommelwirbel, die Premiere am 16. Februar isssttt ausverkauft!Aber "Abgang mit Stil" am Freitag, 23.03.2018, nklusive Sektempfang mit Schweinelende, Süßkartoffel-Stampf & Chocolate Chili Brownie ist ab sofort im Vorverkauf. Sag´also keiner, er hätte es nicht gewusst....

Bild: Jaewon Chung


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

DANIELA CAPPELLUTI - JAKOB-CARL-JUNIOR-STR.14 - 60316 FRANKFURT
MOBIL: 0163-6932055, WWW.CAPPELLUTI.NET