24.11.2017
Inhalt: FLOTTER DREIER / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / SUCHE-BIETE-ECKE / Freitag 24. November: JAZZ im Kunstverein Familie Montez / Filmtipp: „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“ / Ab Freitag 24. November: ROT ODER TOT (2) – Der Weltfrieden hat nichts mit Dir zu tun! / Freitag, 24. November: OF/Hafenkino / G E R O L L T E S / Samstag 25. November: Late Night Shopping / Samstag 25. November: Gastone im Fame / Samstag 25. November: Rocco & The Low Heels live / Samstag 25. November: Balbina in der Brotfabrik / Samstag, 25.November: FFM/ RAWR! Kids Battle / Samstag, 25.November: FFM/Freiheit und Kunst im Iran / Samstag, 25.November: OF/Binoculars / Samstag, 25.November: OF/ Andrea Schröder / Sonntag 26. November: Adventsausstellung in der Blumenbar / Sonntag, 26.November: OF/ Winterzauber / Montag 27. November: Hyperion / Higher States, Part 2 / Montag 27.+Dienstag 28. November: Krankenzimmer Nr. 8 – Ein Abend vom Heilen und Töten / Montag, 27.November: OF/ Ultrafeinstaub / Montag, 27.November: Aren & Chima / Mittwoch 29. November: „AfD – Wie rechts ist Deutschland?“ / Mittwoch 29. November: Allah liebt man(n) / Mittwoch, 29.November: FFM/ Billy Bragg / Donnerstag, 30.November: FFM/Winterwerft / Donnerstag, 30.November: OF/ 99 x Offenbach / V O R S C H A U / Freitag 1. Dezember: 11 Freunde / Montag 4. Dezember: SALON MONDAINE #19 / Sonntag 17. Dezember: Shantel & Friends in der Kapp / Silvestertipp – Richard III / Impressum

FLOTTER DREIER

Kaum hatte ich letzte Woche geschrieben, dass sich auch mal neue Leute an den Gewinnspielen beteiligen können, kamen ganz viele Mails rein. Die meisten wollten Tickets für SHANTEL gewinnen, der am 17.12. in der Kapp auftritt. Ich habe die Gewinner noch nicht gelost.. ihr dürft noch hoffen! Ich mache das nächste Woche.

Wer sich heute an den Gewinnspielen beteiligen möchte, den bitte ich mir bis heute um 19:00 Uhr eine Mail zu schicken, denn dann sitze ich noch im Zug nach Berlin und kann Euch noch schnell antworten.

Was ich in Berlin mache? Wir haben Bundesdelegiertenkonferenz. Andere Parteien nennen das Parteitag. Ich bin zwar keine Delegierte, aber ich wollte unbedingt mit, denn eigentlich sollte ja morgen über die Aufnahme von Koalitionsgesprächen abgestimmt werden, aber weil ein Mann meinte er müsste "lindnern" gibt es jetzt keine Koagespräche sondern... tja. keine Ahnung was da kommt. Ich bin ja für einen flotten Dreier. Denn ganz ehrlich, was macht man, wenns in der Beziehung nicht klappt? Man steigt aus, oder macht es spannend. Und abgesehen davon: Kenia soll ja ein tolles Land sein.

Und weil ich Sockenstrickend in Berlin sitze, kann ich leider nicht Gastone sehen, aber ich sehe sie ja am 25.12. Und weil ich morgen Mittag nicht hier bin kann ich nicht ins Waldstadion gehen und muss mir am Rechner anschauen, wie wir endlich mal 3 Punkte holen. Aber es gibt ja nicht nur die Bundesliga, daher fahre ich am Sonntag nach Dornheim und hoffe, dass der TSV Goddelau gewinnt und vorher spring ich schnell noch in die Blumenbar rein und schaue mir Nicolas tolle Adventsaustellung an.

Und in der kommenden Woche stehen dann gleich 3 Konzerte an: Die charmanten Jungs: Chima & Aren am Montag im nachtleben, der großartige Billy Bragg am Mittwoch in der Kapp und Die Toten Hosen am Freitag in der Festhalle...

So, jetzt muss ich los. Ich wünsche Euch eine tolle Woche!

à presto
Daniela

Vielen Dank an meine heutigen Co-Autor*innen Andrea Ehrig, Uwe Schwöbel und Martin Grün.

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 11. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Antworten bitte an: ausgehtipps@cappelluti.net

5 x 2 Karten für das Konzert von Rocko and the Low Heels am 25.11. im Orange Peel. Gewinnfrage: Was empfiehlt Martin für Montag?

3 x 2 Karten für das Konzert von Balbina am 25.11. in der Brotfabrik. Gewinnfrage: Welche Ausstellungseröffnung empfehle ich für Sonntag?

1 x 2 Karten für Krankenzimmer Nr. 8 - und zwar 1 x 2 für Montag, 27.11. + Dienstag 28.11.. Gewinnfrage: was empfiehlt Martin für Silvester?

1 x 2 Karten für Hyperion am Montag im mousonturm. Gewinnfrage: Wann tritt Rocco Schamoni im mousonturm auf?

3 x 2 Tickets für das Symposium: Salon Mondaine #19 Conscious Living am Montag, den 4.12. im NM57. Gewinnfrage: Welches Konzert empfiehlt Andrea für Montag im nachtleben?

******************************************************************
Antworten bitte an ausgehen-in-offenbach@web.de

2 x 2 Karten für das Konzert von Andrea Schröder am 25. November im Hafen 2. Die Gewinnfrage lautet: "Wie heißt das Album, auf dem das Foto mit ihr (Text am 25.11.) zu sehen ist?"

2 x 2 Karten für das Konzert von Billy Bragg am 29.November in der Batschkapp. Die Gewinnfrage: "Wie heißt der aktuelle Tonträger des britischen Barden?"

2 x 2 Karten für die Tanzkomödie "Kuchen ist keine Lösung" in der ANTAGON HALLE am 30.November. Die Gewinnfrage lautet: "Auf welchem Gelände findet die Sommerwerft statt?"

SUCHE-BIETE-ECKE

Werbeagentur sucht Mitmieter
Unsere Werbeagentur im Nordend (gegenüber der Dt. Nationalbibliothek) hat ab Dezember 2017 einen 20qm Raum mit 2-3 Arbeitsplätzen zu vermieten.
Die Agentur liegt ruhig im Hinterhof-Haus, Nutzung von Küche, Terrasse und Meeting-Raum sowie Internet, Schreibtische, Bürostühle, wöchentliche Reinigung inklusive. Gerne zu vermieten an Kreative, Person(en) aus der Werbe- und Kommunikationsbranche, Designer, Art-Direktoren, Texter, Konzeptioner, Web-Designer ...
Mehr Infos und Kontaktaufnahme via: zielwerk.com/kreativ-freiraum/
E-Mail: info@zielwerk.com; Ansprechparnter: Ingo Rütten

Albi sucht einen neuen Mitmieter für seine Schreinerwerkstatt
Es handelt sich um eine Werkstattgemeinschaft in Frankfurt-Hausen.
Die Miete beträgt 250,- im Monat.
Weitere Infos unter 0173 4856 907 oder albinake@gmx.de
Albrecht Nake, Laden- & Messebau, Planung & Ausführung von Objekten & Einrichtungen, Alt Hausen 34

Freitag 24. November: JAZZ im Kunstverein Familie Montez

(Daniela)

Wir sind in Berlin und werden außer einem Abendessen nichts hinbekommen, denn der morgige Tag wird lang.

Wäre ich in Frankfurt würde ich heute Abend ins Montez gehen, denn Lorenzo Dolce organsiert wieder einen Jazzabend und die sind immer sehr gut!

Heimatliebe: die Jazzreihe in der Jazzreihe von Oliver Lutz. Mit dabei sind Musiker aus der Berner und Kölner Jazzszene. Euch erwartet ein sehr interessantes Konglomerat großstädtischer Musikanten.
So heißen die Agenten:

  • Lutz Haefner – Saxophon
  • Jean-Yves Jung – Keys
  • Oliver Lutz – Bass
  • Hendrik Smock – Drums

Beginn: 21:00 Uhr
Kunstverein Familie Montez, Honselbrücke

Filmtipp: „Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“

(Martin)

Das Wetter am Wochenende soll ziemlich bescheiden werden. Und bevor dieser Film aus dem Wochenprogramm der Harmonie verschwindet, hier noch einmal die Empfehlung, sich ‚Die Unsichtbaren’ anzusehen. Wirklich sehr bewegend ist diese filmische Zeitreise aus dem Heute in den Nationalsozialismus und wieder zurück.
Der Film ist beides: sowohl Dokumentation als auch Spielfilm. Es sind Zeitzeug*innen, die in die Kamera berichten. Ihre realen Erlebnisse werden als Film fortgeführt. Das macht was mit einem, nimmt einen mitten hinein in die Zeit des Nationalsozialismus und dann ist man doch wieder im Hier und Jetzt.
Über 7000 jüdische Menschen haben in dem von Goebbels 1943 für „judenfrei“ erklärten Berlin ‚versteckt’ gelebt. Etwa 1700 haben dort überlebt. Am Beispiel von vier Jugendlichen wird deren Geschichte erzählt, Erinnerungen werden filmisch inszeniert. Dabei gelingt es, dass Erzählung und Nachinszenierung sich hervorragend ergänzen und zu einer wirklichen Einheit werden.
Dass das Überleben möglich wurde, diese vier Menschen durchkommen konnten, lag einerseits am (Über)Lebenswillen. Es wurde aber auch möglich durch die Helfer*innen, auf die sie trafen und die selbst ihr Leben riskierten. Diese werden gewürdigt – und das ist auch ein Verdienst dieses Doku-Dramas.
Für mich ein wirklich wichtiger und unbedingt sehenswerter Film!
 
Bericht aus titel-thesen-temperamente: www.ardmediathek.de/tv/ttt-titel-thesen-temperamente/Die-Unsichtbaren-Wir-wollen-leben/Das-Erste/Video
 
‚Die Unsichtbaren – Wir wollen leben’ läuft noch diese Woche in der Harmonie: Freitag 24.11., Samstag 25.11., Dienstag 28.11., Mittwoch 29.11. um jeweils 16.00h und Sonntag 26.11. um 11.45h. 

Ab Freitag 24. November: ROT ODER TOT (2) – Der Weltfrieden hat nichts mit Dir zu tun!

(Martin)

Das studioNAXOS in der Naxoshalle will neue und zeitgemäße Produktionen zeigen. Im Grunde ist das studioNaxos ein Theaterlabor, an dem viele Künstler*innen beteiligt sind und in dem der künstlerisch-theatralische Nachwuchs gefördert wird. studioNAXOS kooperiert mit dem Theater Willy Praml.   

Was an diesem Wochenende unter dem Titel ‚ROT ODER TOT’ gezeigt wird, klingt sehr spannend: „Eine sozialistische Romeo & Julia - Erzählung. Wir begeben uns in die 60er Jahre der DDR. Ein Sohn, der die alten Männer im Politbüro verspottet. Ein Sohn, der dann, als er 1968 mit seiner Freundin gegen den Einmarsch der Sowjetunion in die CSSR protestiert, vom eigenen Vater ins Gefängnis gebracht wird. Eine Tochter, die ohne es zu wollen, den Oktoberklub ins Leben ruft, angetreten, eine Bühne zu etablieren, auf der, unzensiert, Texte und Lieder gezeigt werden sollten. Eine Tochter, die, als sie selbst ein Kind erwartet, mit ihrem Geliebten ins Gefängnis muss, weil sie ihren Mund aufgemacht hat. Ein Geliebter, der schon längst eine neue Liebe hat. Wie in der ersten Folge auch – die in den 50ern verortet war – handelt es sich um ein immersives Preenactment, indem die Zuschauer*innen dazu eingeladen werden, den Abend mitzugestalten und zu verändern oder sich zurückzulehnen und zuzuschauen.
Die Texte stammen aus unterschiedlichen Quellen und wurden von Carolin Millner zu einem Stücktext verarbeitet. Es kommen vor: Lieder von Wolf Biermann und Bettina Wegner; Texte von Marion Brasch, Thomas Brasch, Volker Braun, Thomas Brussig, Hanns Eisler, Robert Havemann, Christoph Hein, Stephan Hermlin, Marcus Heumann, Klaus Kordon, Jörg Magenau, Ulrich Plenzdorf, Katharina Thalbach, B.K. Tragelehn, Christa Wolf; Filmdialoge aus Sonntagsfahrer, ...und deine Liebe auch, Familienfest, Das Leben der Anderen und Spur der Steine.“


Freitag 24.11. (Premiere) und Samstag 25.11. um 20.00h; Sonntag 26.11. um 19.00h. 

Freitag, 24. November: OF/Hafenkino

(Andrea)

Die Besprechung im Spiegel hat mich neugierig gemacht und im Hafenkino war ich schon eine Weile nicht. Also heute "The Square": "Christian Nielsen, der Chefkurator des Stockholmer X-Royal-Museums, bereitet gerade eine aufsehenerregende Ausstellung vor: „The Square“ ist eine interaktive Installation - ein vier Mal vier Meter großer Platz, der als „Schutzzone für Vertrauen und Fürsorge“ dienen soll und in dem „jeder gleiche Rechte und Pflichten hat“. Kurz: Wer in diesem Raum Hilfe benötigt, soll sie ohne Vorbehalte und Bedingungen bekommen. Doch bevor die Medienkampagne zur Ausstellung richtig anlaufen kann, muss der geschiedene Kunstexperte erst noch ein paar Probleme lösen: als Trickdiebe ihn auf offener Straße ausnehmen, entwickelt Christian einen perfiden Plan, um seine Wertsachen zurückzubekommen. Zudem verläuft seine Affäre mit der amerikanischen Kunstjournalistin Anne (Elisabeth Moss) nicht so, wie er sich das vorstellt. Und dann ist auch noch Kunst-Superstar Julian in der Stadt, um den sich Christian kümmern muss, während die PR-Aktionen für „The Square“ mit Volldampf in die falsche Richtung rauschen … (The Square. Ruben Östland, Schweden/ Deutschland/ Dänemark/ Frankreich 2017, 151 Min., ab 12 Jahre) 20 Uhr.

G E R O L L T E S

(Uwe)

Europa schaut dieser Tage etwas irritiert nach Deutschland. Schaffen die es in acht Wochen doch tatsächlich nicht, eine Koalition zu regeln. Für Schwarz-Gelb reicht es in Deutschland nicht zur Mehrheit und für die in schwarz-gelb antretenden Dortmunder (und andere deutsche Vereine) sieht es im europäischen Vereinsfussball aktuell überraschend schlecht aus: nur zwei Unentschieden von Dortmund gegen den zypriotischen Meister und Schluss ist mit der Champions League. Die TSG Hoffenheim strich bereits in der Qualifikation gegen den FC Liverpool, trainiert vom beliebten Jürgen "Kloppo" Klopp, die Segel und ersparte sich so öffentliche Demütigungen im Europapokal der  Meister, zu dem sich der Vierte (!!!) der Bundesliga (Hoffenheim) nicht wirklich qualifizieren sollte. Sie verloren gegen den Vierten der englischen Liga (Liverpool), der hat im Wettbewerb aber auch nichts zu suchen.

Die "Bullen" aus Leipzig haben noch eine Chance auf die nächste Runde und verkaufen sich ordentlich, nur richtig interessieren tut das keinen. Bleiben die Bayern, die derzeit in der Bundesliga und in Europa alle Spiele gewinnen. Aber mit Verlaub, die spielten international zuletzt gegen Celtic Glasgow und den RSC Anderlecht. Gegen die würden die Bayern selbst mit Kurt Beck oder Philipp Rösler (als tragische Parteivorsitzende in die Geschichte eingegangen) auf der Trainerbank siegen. Das schreibe ich jetzt natürlich nur, weil Jupp Heynckes gerade alles gewinnt und ich vor ein paar Wochen hier schrieb,  dass seine Verpflichtung als Trainer totaler Quatsch wäre.

Ach so, die Europa League, der ehemalige UEFA Cup, läuft auch noch. Da scheiterte Freiburg in der Qualifikation an NK Domžale (liegt in Slowenien), Köln, Berlin und Hoffenheim (der Verlierer der Champions League Qualifikation darf in der Europa League mitspielen) gurken da mehr oder weniger rum.

Für alle, die in der vergangenen Bundesligasaison hinter den genannten Vereinen platziert waren, wie die Eintracht oder Schalke, heißt es im Hinblick auf den internationalen Fußball in dieser Saison frei nach der Band Patent Ochsner "was Du nicht hast, kann Dir auch nicht verloren gehen".

Der Eintrachttipp von einem Schalke-Fan
Eintracht Frankfurt - Bayer Leverkusen  1-1

Zum Abschluss noch etwas sinnloses Wissen zum Europapokal

Mitglied der UEFA, dem kontinentalen Fußballverband können auch Länder werden, die nicht oder nur mit einem geringen Teil ihres Landes in Europa liegen. So entsenden beispielsweise Kasachstan und Isreal Mannschaften in den Europapokal.

Samstag 25. November: Late Night Shopping

(Daniela)
Wäre ich nicht in Berlin wäre ich auf jeden Fall bei der Eintracht und NICHT beim Late Night Shopping im Brückenviertel. Wobei das bestimmt total nett ist denn die Geschäfte sind total klasse, ABER ich habe eigentlich alles was ich brauche... wobei ein Kleid von Elena aus dem PRACHT wäre schon was schönes...

Also, wenn ihr Zeit habt, dann auf ins Brückenviertel:
"Das Brückenviertel lädt ein zum Late Night Shopping, zum Staunen und Genießen. Am Samtag, den 25.11.17 von 11 bis 24 Uhr haben wir und viele andere Geschäfte und Lokale für Sie geöffnet. Seien Sie gespannt auf Überraschungen und Sonderaktionen, auf Ausstellungen und Livemusik, auf Special-Discounts und eine etwas andere 'Schnitzeljagd' mit tollen Gewinnen. Wir freuen uns auf Sie!

Samstag 25. November: Gastone im Fame

(Daniela)

Am 25.12. spielen Gastone endlich wieder im Zoom. Ich freue mich total drauf. Wer es nicht abwarten kann sie zu sehen, sollte heute Abend ins FAME gehen. Das ist der tolle Sandwichladen von Guiseppes Bruder und seiner Frau. Die machen hervorragende italienische Panini (an alle Carnivores: Esst das Panini mit Porchetta).

Also auf jeden Fall spielen da heute Abend um 20:00 Uhr GASTONE und ich ärgere mich, dass ich zu der Zeit strickend im Zug sitze...

FAME, Wallstraße 10, Sachsenhausen

Samstag 25. November: Rocco & The Low Heels live

(Daniela)

Nach Gastone empfehle ich Euch ins Bahnhofsviertel zu radeln. Da spielen heute im Orange Peel Rocco & The Low Heels
Ich habe sie schon gesehen (Das Foto hab ich beim ersten Konzert gemacht) und kann Euch versprechen. Es lohnt sich!!

Das Frankfurter Projekt Rocco and The Low Heels läutet die vorweihnachtliche Jahreszeit mit einem Paukenschlag ein. Neue, alte Bekannte werden den Acid-Jazz-Funk-Mix auf der Orange Peel Bühne mit viel Liebe zum Detail zelebrieren. Standesgemäss wird das Repertoire um "Klassiker" bzw. "Rare-Groove-Soul-Perlen" erweitert. Der Gitarrist Jan Koslowski, der gerade sein Album released hat, wird ebenso ein Paar Hits neu interpretieren. Wer wissen will, wie sein Debüt Album klingt: https://jan-music.de/

Am Rhodes begleitet uns dieses Mal der junge Mainzer Virtuose Nico Hering! Wer Lust auf feinen Acid Jazz Funk hat, sollte sich den Abend unbedingt vormerken.
Ab 23h legen die Bogey Brothers im kleinen Club im Erdgeschoss bis tief in die Nacht feinste Vinyl-Disco Hits auf.

Einlass: 20h, Beginn: 21h, Eintritt: € 10,- ab 23h € 5,-

Die Band:
Dog Kessler (drums), Jam Deisenroth (bass), Nico Hering (keys), Jan Koslowski (guitar & vocals), Jan Beiling (sax), Mark Collazzo (percussion), Nadine Demetrio (vocals), George Davis (vocals) und Oscar Canton (vocals)

Samstag 25. November: Balbina in der Brotfabrik

(Daniela)

Heute tritt Balbina im Rahmen ihrer „Fragen über Fragen“ Tour 2017 in der Brotfabrik auf. Ich habe noch nie was von ihr gehört.. Jetzt hab ich reingehört und muss sagen: mir ist das zu poppig und irgendwie muss ich bei der Musik dauernd an Xavier Naidoo denken (sorry!) ABER ihr Auftritt ist schon ziemlich klasse. Also schaut und hört mal rein und gewinnt Tickets :-)

https://www.youtube.com/watch?v=FDyPMRqCNxE

Das war natürlich eine der Headlines, die sich Zeitungen so wünschen: „Grönemeyer ist ihr Fan“ titelte die HNA in Kassel, als sie verkünden konnte, dass die Pop-Aufsteigerin mit den Pop-Titan touren würde. „Das ist toll und eine große Ehre für mich, weil ich Herrn Grönemeyer bewundere und er ein Vorbild für mich ist“, kommentierte die in Warschau geborene Sängerin ihr Glück. Herr Grönemeyer? „Ja, selbst wenn er mir backstage das Du angeboten hätte, würde ich mir in einem Interview das Du nicht erlauben. Dafür habe ich zu großen Respekt vor ihm.“

Schon in ihrer Grundschulzeit schrieb Balbina erste Gedichte und Lieder, übte ihren Gesang an Whitney Houston-Hits, spielte Theater. In Berlin kam sie mit der Hip-Hop-Szene in Kontakt. 2011 nahm sie ihr erstes Album „Bina“ auf, vier Jahre später veröffentlichte sie „Über das Grübeln“. „Was für eine Platte! Was für eine Stimme! Was für ein sonderbarer, fremder, berückend schöner Sound!“, schrieb Jens Balzer im Rolling Stone. „,Über das Grübeln’ ist die tollste Entdeckung seit langer Zeit im deutschen Pop: So zart und berührend und zugleich so erregend abweisend und kühl kündet die Berliner Sängerin darauf von den kleinsten Dingen des Alltags und von den großen Problemen, die sich daraus ergeben.“ Der Titel ihrer neuen CD unterstreicht, Balbina hat noch immer „Fragen über Fragen“, die sie mal plakativ, mal eher unterschwellig formuliert.. Spiegel online erkannte in ihr eine „intelligente Phrasenvermeiderin“ beim Behandeln jeglicher Facetten von Traurigkeit und Heiterkeit.
https://www.balbina.fm

Samstag, 25.November: FFM/ RAWR! Kids Battle

(Andrea)

Lili hat das mit der Tanzerei leider wieder gelassen, aber vielleicht springt ja heute der Funke wieder über: Beim RAWR! Kids Battle die Jam, die Circles, die Musik und vor allem der Spaß im Vordergrund! Dope Roc und das Jugendhaus Dornbusch laden zum sechsten Battle, ab 13 Uhr (Beginn 14 Uhr) wird Eschersheimer Landstr. 248 gebattlet: 2vs2 Breaking (bis 16 Jahre) 1vs1 Hip Hop Freestyle (bis 16 Jahre) Cypher King/Queen (jedes Alter) DJs: DJ Floskel & Batalla CL Judges: Zippo | Mabe | Anne Mic: Easy Joe & Suninja Eintritt: 5 Euro Foto: Jee Nice - JEANNETTE PETRI PHOTOGRAPHY Anmeldung: Im Facebook Event mit einem Kommentar unter unserem Beitrag oder von 13 bis 14 Uhr vor Ort. http://bit.ly/2iGuVRZ

Samstag, 25.November: FFM/Freiheit und Kunst im Iran

(Andrea)

Bis 22 Uhr hält mein Mädchen zwar inzwischen locker durch, aber für uns wäre es doch ein arges hin- und hergefahre. Ansonsten würde ich liebend gerne das Konzert von Shahin Najafi mit meiner Spende unterstützen: Neben Musik gibt es einen Vortrag über den Iran, "mittlerweile wieder ein guter Geschäftspartner des Westens und vor allem Deutschlands ist immer noch eine blutige Diktatur. Während Homosexuelle gefoltert oder getötet werden, werden Geschäfte abgeschlossen und kritische Künstler müssen fliehen. Umso wichtiger ist es da, dass an diesem Abend das Exil eine Stimme erhält und uns mit nimmt auf eine ganz persönliche, bewegende und musikalische Reise. Es wird Eintritt auf Spende erhoben: 5-10 Euro Bitte keine Betrunkenen. Keine Fotos, Videos oder Tonaufnahmen!" AStA Universität Frankfurt, Mertonstraße 26 - 28, ab 22 Uhr. 

Samstag, 25.November: OF/Binoculars

(Andrea)

 "Unsere Eltern machen sich manchmal ein bisschen Sorgen um uns, weil unsere Musik so dunkel ist. Also es gibt auch sehr viel Licht in unserem Leben. Sie müssen sich keine Sorgen machen." Sagen Nadja Rüdebusch und Daniel Gädicke aka Binoculars über sich. Und wahrlich, es gibt wenig Bands die Licht und Schatten in viele musikalische Formen zu gießen verstehen, wie die beiden Hamburger. Musik zum Schwelgen, Träumen, Mitwippen an einem der schönsten Orte, die unsere Stadt zu bieten hat: Die Parkside-Studios sind sehr besonders und weil das Konzert sogar mit kinderfreundlich beworben wird, was durchaus stimmt. 19.30 Uhr gehts los, Friedhofstraße 59. bit.ly/2iH2CmE

Samstag, 25.November: OF/ Andrea Schröder

(Andrea)

Deep. Meine Namensvetterin Andrea Schroeder hat eine düstere, raue Stimme, die ihr schon den Titel „Gothic-Knef“ eingebracht hat. Andrea Schroeders Singer/Songwriter-Pop ist außergewöhnlich, meilenweit entfernt von lieblichem Folksingsang, vom allzu Versöhnlichen. Andrea Schroeders Musik ist dunkel, voller Energie, hat etwas Bedrohliches. David Sylvian, Nico oder die Swans kommen einem in den Sinn, wenn man ihre Stücke hört. „Pop Noir“ ist eine passende Schublade. Mit mittlerweile drei Alben hat die Wahlberlinerin Schroeder sich eine treue Fangemeinde erspielt. Hoffentlich singt sie, wenn sie in den Hafen 2 kommt, auch ihre großartige Coverversion von David Bowies Überhit „Helden“. Wenn ich mich klonen könnte, wäre ich dort. http://www.andreaschroeder.com . Hafen 2, Einlass 20.00 Uhr, Beginn 20.45 Uhr. Abendkasse 20 Euro.

Sonntag 26. November: Adventsausstellung in der Blumenbar

(Daniela)

Alle, die seit Jahren die Ausgehtipps lesen wissen, dass ich ein großer Fan von Nicolas Blumenbar bin. Sie und ihr Team binden einfach die wunderschönsten Blumensträuße und ich liebe es jeden Freitag in die Blumenbar zu gehen um mir dort Blumen zu kaufen.

Diesen Sonntag eröffnet Nicola wieder ihre Adventsausstellung und ich freue mich auf einen kurzen Besuch, bevor ich auf den Fußballplatz "muss".

Von 10:00-16:00 Uhr gibt es: Adventskränze, Adventskränze, Adventskränze,
Wundervoller Christbaumschmuck, Weihnachtliche Objekte, Kitsch und Krempel und
Plätzchen und Glühwein.

Blumenbar, Eckenheimer Landstraße 74

Sonntag, 26.November: OF/ Winterzauber

(Andrea)

Ich bin ehrlich: Ich muss mir unbedingt Manuelas neue Wohnung anschauen, als si eingezogen ist, hat sie immer mal Bilder gepostet und das sah schon sehr, sehr klasse aus. Also das, aber auch eine wunderbare Gelegenheit zu stöbern und das ein oder andere ausgefallene Weihnachtsgeschenk zu finden. Manuela hat mit ihrem Wooden Theatr eine eigene kleine Welt ersonnen, ein eigenes Universum mit schönen Dingen. Elizabeth Martinez lerne ich am Sonntag sicher kennen. Ab 15 Uhr bei Manuela Olten in der Goethestraße 78. www.thewoodentheatre.de

Montag 27. November: Hyperion / Higher States, Part 2

(Daniela)

Im Gegensatz zu Petra bin ich kein großer Fan von Performances... aber Petra ist krank, also empfehle ich Euch Hyperion im mousonturm - das hört sich wirklich spannend an:
"Zwischen manisch-depressiven und halluzinatorisch-euphorischen Zuständen schwankt Hölderlins frühromantische Figur des Hyperion. Seine Versuche harmonischer Vereinigung von Kunst, Natur, Liebe oder Revolution scheitern. Der müde Hyperion zieht sich auf eine griechische Insel zurück, um von dort aus Briefe zu schreiben. Das Ensemble Modern, Kiriakos Hadjiioannou und Fabrice Mazliah nehmen sich dieser Haltung an. Sie schaffen daraus eine Performance in Brief-Akten und eignen sich kritisch-verfremdend die Aporien Hyperions an. Die Isolation des Eremiten-Daseins, die Höhenflüge von Geist und Lust und das Festhalten an der Hoffnung nach der Niederlage werden dabei in Bewegung und Klang transformiert."

“Hyperion - Higher States, Part 2”  (UA) 21 Uhr, 27. & 28.11., 20 Uhr, am 28.11. Warm Up um 19 Uhr)
KONZERT/ TANZ/ PERFORMANCE
Die Uraufführung findet im Rahmen von „cresc… Biennale für Moderne Musik Frankfurt Rhein Main 2017“ statt.


Montag 27.+Dienstag 28. November: Krankenzimmer Nr. 8 – Ein Abend vom Heilen und Töten

(Martin)
Krankenzimmer Nr. 8 – Ein Abend vom Heilen und Töten
Szenische Lesung und Musik.

Bestimmt ist er euch aufgefallen, der Graue Bus auf dem Rathenau/Goetheplatz. Das ‚Denkmal der Grauen Busse“ macht noch bis im Mai 2018 mitten in der Innenstadt halt. Der Graue Bus erinnert an die Opfer der Euthanasie - ‚Aktion T4’ – dahinter verbirgt sich der organisierte Massenmord der Nationalsozialisten an dem sogenannten ‚unwerten Leben’. Ein grauer Bus deshalb, weil er die Todestransporte in’s Gedächtnis heben will: Mehr als 1000 Frankfurter*innen mit psychischen Krankheiten oder geistiger Behinderung wurden in die Gaskammer der NS-Euthanasie-Anstalt bei Limburg transportiert und dort ermordet.

Im thematischen Zusammenhang mit dem ‚Denkmal der Grauen Busse’ steht eine sehr empfehlenswerte Musik- und Literaturveranstaltung, die das Haus am Dom in Kooperation mit der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Uni Frankfurt veranstaltet. Hauptakteurin des Abends ist Franziska Junge, die wundervoll singen könnende Schauspielerin am Schauspiel Frankfurt, die in der Intendanz Reese zahlreiche profilierte Hauptrollen spielte.

„Texte verschiedener Schriftsteller-Ärzte, Interviewzitate von KZ-Opfern und -Ärzten, Lieder und Songs zwischen Romantik und Punk, Geschichten von Doc Holliday bis Dr. M sind zu einer Collage verwoben, die sich verdichtet und auf die Bedeutung der Erblehre und Eugenetik während der Herrschaft der Nationalsozialisten blickt.“

Das wird mit Sicherheit ein intensiver und lohnender Abend werden, den ich bestimmt nicht versäume!

Montag, 27.11. und Dienstag, 28.11. um jeweils 20.00h im Hörsaal der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Uni Frankfurt.

Wer den Weg in den Hörsaal nicht scheut, kann oben Tickets gewinnen.

Montag, 27.November: OF/ Ultrafeinstaub

(Andrea)

Neulich hatte ich schon das Gefühl, wir müssten unseren Lärmteppich weiter stricken. Infernalisch ging es wieder zu. Ja, ich gehöre zu den glücklichen Menschen mit unmittelbarer Flughafenanbindung überm Wohnzimmer, ab und zu nutze ich sie sogar. Ansonsten werde ich um Punkt 5 geweckt und kann dann mit den Fliegern ins Bett gehen....Dass der Lärm auf Dauer nicht gesund sein kann, ist kein Geheimnis. "Zu den Belastungen durch Fluglärm kommen die schädlichen Auswirkungen auf den menschlichen Organismus durch die von den Flugzeugtriebwerken verursachten Ultrafeinstäube noch dazu. Über diese Gefahren wird die Veranstaltung aufklären. „Unser Hauptziel ist messen“, stellt Flughafendezernent Paul-Gerhard Weiß klar, „darüber informieren und das Thema Ultrafeinstaub in die politischen Köpfe in Bund und Land transportieren. Wir müssen die unsichtbare Gefahr sichtbar machen." Nach der Begrüßung durch Weiß und die Vorsitzende der Bürgerinitiative Luftverkehr, Ingrid Wagner, halten Joachim Alt und Wolfgang Schwämmlein (Mitglieder des Arbeitskreises Ultrafeinstaub im Bündnis der Bürgerinitiativen) einen ca. 30-minütigen Impulsvortrag mit einem Filmausschnitt. Anschließend referiert Prof. Dr. Stefan Jacobi zum Thema aus Sicht des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie. Danach stehen die genannten Experten sowie der Leiter des Stadtgesundheitsamts Offenbach, Dr. Bernhard Bornhofen, für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Die Stadt Offenbach lädt gemeinsam mit der Bürgerinitiative Luftverkehr (BIL) zu einer Informationsveranstaltung am 27. November um 19:30 Uhr in den Ostpol in der Hermann-Steinhäuser-Straße 43-47 ein.

Montag, 27.November: Aren & Chima

(Andrea)

Heute mal wieder Lieblingsclub: Mit Aren Emirze und Chima Onyele stehen heute zwei Locals auf der Bühne im nachtleben. Aren kennen die meisten sicher als, hhm darf ich Berserker sagen? bei Harmful. Dass er auch eine sanfte Seite hat, hat seine Suche nach seinen armenischen Wurzeln bewiesen. Jetzt hat er sich mit Chima, gebürtiger Nigerianer, zusammengetan. Das heißt, die beiden kennen sich schon länger, machen aber nun erstmals musikalisch gemeinsame Sache. Neben den gemeinsamen unterschiedlichen kulturellen Erfahrungen eröffnet die Auseinandersetzung mit Paar-Beziehungen ein weites inhaltliches Feld. Die erste gemeinsame EP „Von nun an glücklich“ umarmt die Krisen des Lebens liebevoll und akzeptiert am Ende, dass sie eben zu einer gesunden Biographie dazugehören. "Glücklich-sein“ ist, nach Auffassung von Aren und Chima, kein Geschenk sondern vor allem eine Entscheidung, die jeder für sich selbst treffen kann. Die dominierenden Dynamiken der Songs sind Emotionen wie Leidenschaft, Eifersucht, Zweifel und Schuldgefühle aufgrund von Untreue. Spannend ist dabei die Erkenntnis der beiden (Männer), dass sich ihre Vernunft kaum gegen diese überwältigenden Gefühle durchsetzen kann und eigene Verlustängste längst notwendige Entscheidungen auf unbestimmte Zeit hinauszögern. Zwei große Jungs schaffen es, die für ihre Generation typischen Erfahrungen in teils abschließenden, teils hoffnungsvollen Songs festzuhalten und zwar so, dass sich sehr viele (deutschsprachige) Menschen darin wiederfinden können. Aren und Chima geben ihr Live-Debüt am 27. November 2017 in Frankfurt im Nachtleben. https://www.youtube.com/watch?v=x99ZtUXvnmY&feature=youtu.be

Mittwoch 29. November: „AfD – Wie rechts ist Deutschland?“

(Daniela)

Ich war schon ewig nicht mehr in der jüdischen Gemeinde. heute gehe ich hin, denn ich will endlich mal Marc wieder sehen und dann interessiert mich natürlich auch das Thema der Podiumsdiskussion!

Am 29. November findet unter der Gesprächsführung von Dany Cohn-Bendit ein Podiumsgespräch zum Thema „AfD – Wie rechts ist Deutschland?“ statt. Nach den Bundestagswahlen im September dieses Jahres ist erstmals seit Gründung der Bundesrepublik eine rechte Partei im Bundestag – Anlass für die Jüdische Gemeinde zum Gespräch. Auf dem Podium werden zu Gast sein:

  • Hans-Ulrich Rülke, Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg
  • Justus Bender, Redakteur der politischen Nachrichtenredaktion der FAZ und
  • Sergey Lagodinsky, Rechtsanwalt, Publizist und Referatsleiter für EU/Nordamerika der Heinrich-Böll Stiftung.

Wie kam es zum Aufstieg und den Erfolgen der AfD? Ist die Partei antisemitisch? Welche Gefahren kommen auf Minderheiten, die jüdische Gemeinschaft und unsere Demokratie zu? Und welche Instrumente können Politik und Gesellschaft anwenden, um den Einfluss der AfD zu schmälern und zurückzudrängen? Diesen und weiteren Fragen werden die Gesprächsteilnehmer auf den Grund gehen.

Datum: Mittwoch 29. November 2017
Beginn 19:30 Uhr, Einlass 19:00 Uhr
Ort: Ignatz Bubis-Gemeindezentrum.

Die Jüdische Gemeinde Frankfurt verzichtet für diese Veranstaltung auf Eintrittsgelder zugunsten von Spenden an die Initiative Gesicht zeigen!

Mittwoch 29. November: Allah liebt man(n)

(Martin)

Allah liebt man(n) - Ein poetischer Tanz von Hadi Khanjanpour
Pikant darf man es wohl nennen, ein Theater- oder besser Tanzabend zum Thema Homosexualität und Islam...
Hadi Khanjanpour, bekannt durch die Theaterperipherie und dann groß geworden, als Schauspieler und Regisseur, hat diesen Abend inszeniert. Was entstanden ist, lässt sich als poetisch beschreiben. Zwei Männer, zwei Körper, einer sucht den anderen, atmosphärische Musik, Gesang, Cajon- und Gitarrenklänge. Es ist ein Abend des Suchens und sich Annäherns. Erstaunlich ist (wieder einmal), wie viel- oder mehr sagend körperlicher Ausdruck auch ohne Worte sein kann: eine Beziehungchoreographie zwischen einem Lehrer des Glaubens und seinem Schüler - Nähe, Berührung, Begegnung, Ausdruck, Zärtlichkeit, Kuss, Schmerz, Hoffnung, Angst und Sein...
Ein sehr dichter Abend, der Regisseur nennt ihn einen ‚poetischen Tanz’: „Eine leise Geschichte über eine Liebe, die nicht sein darf und doch alles ist.“
Die Frankfurter Rundschau schrieb: Eine Inszenierung „der leisen Töne und wenigen Worte“ / „atemberaubend intensive(...) Körperlichkeit“ /„große emotionale Wucht“ / „mit viel Fingerspitzengefühl“ / „angenehm unaufdringlichen Musik“ / „starke Wirkung“ / „ wunderbar ausdifferenzierte(s) Bewegungsrepertoire“
Mit: Oliver Konietzny, Amin Biemnet Haile, Ashkan Hasiri (Musik).

theaterperipherie im Titania, Basaltstraße 23
Mittwoch, 29.11. 19.30h

Mittwoch, 29.November: FFM/ Billy Bragg

(Andrea)

Seit über 30 Jahren ist Billy Bragg das musikalisch-politische Gewissen Großbritanniens – wenn er nicht gerade überwältigend schöne und traurige Liebeslieder schreibt oder zusammen mit Wilco das Erbe Woodie Guthries neu vertont oder, wie zuletzt mit Joe Henry, per Zug durch die USA reist und dabei ein Country-Album aufnimmt. Aber jetzt, wo der Populismus überall seine Köpfe reckt, antwortet Bragg so deutlich, wie man es von ihm gewohnt ist. Er schnallt sich die elektrische Gitarre um und geht solo auf die „Bridges Not Walls“-Tour. Musikalisch infiziert von The Clash, kämpfte Bragg in den 80ern gegen Kommerz und Margaret Thatcher. Solo aufgenommen, ohne Video, ohne Single, mit einem Marketing-Budget von sage und schreibe 100 Pfund, verkaufte er seine erste Platte „Life’s A Riot With Spy Vs Spy“ 90.000 Mal. Denkwürdige 16 Minuten, während derer ein junger Mann sich mit seiner stark rhythmisiert gespielten elektrischen Gitarre und sieben Songs voller politischer Polemik und ungebremster Romantik als Folksänger für eine Postpunk-Generation in die Ohren brannte. Protestsongs waren hinterher nicht mehr dasselbe. Seither geht er unbeirrt seinen Weg, macht den Mund auf, sagt, singt und spielt seine Meinung. „Musik kann die Welt nicht verändern“, schätzt er seine Möglichkeiten ein, „aber sie hat die Macht, Menschen zusammenzubringen. In entzweienden Zeiten wie im Moment ist das schon ein guter Anfang.“ Seit über 30 Jahren ist Billy Bragg ein furchtloser Künstler, unermüdlicher Performer, unbestechlicher Kommentator und politischer Arbeiter. Er wurde von der Queen empfangen (obwohl er die Monarchie angreift, wo es nötig ist), wichtiger war ihm aber wahrscheinlich eine Erwähnung in Bob Dylans Memoiren. In Dagenham, wo er aufwuchs wurde eine Straße nach ihm benannt, obwohl ihm Ruhm immer ziemlich egal war. Der Guardian schrieb treffend: „Billy Braggs Songs sind die perfekte Schnittmenge zwischen dem Politischen und dem Privaten.“ Heute ist Billy Bragg solo, mit seinen Gitarren, deutlichen Worten und seinen großartigen Songs in der Batschkapp zu Gast. Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr. 

Donnerstag, 30.November: FFM/Winterwerft

(Andrea)

Für einen alten Antagonier Pflicht, aber heute schaffe ich das nicht. Glücklicherweise beginnt die Winterwerft erst und bis 10. Dezember kann es also ganz schön werden: "Zum zweiten Mal wollen wir auf dem protagon Gelände einen kreativen Raum schaffen, der der Zusammenkunft und dem Austausch von Künstlern, Publikum und freiwilligen Helfern dient. Zur Winterzeit werden wir hier zusammen kommen und den unterschiedlichsten Geschichten lauschen.Es gibt Workshops, Theater, Tanz, Musik, Lesungen, Kinderprogramm, Essen, Trinken und ein Abendprogramm das mit lokalen wie internationalen Gästen aufwartet.Die Mongolische Yurte mit ihrem Holzofen bietet wieder einen gemütlichen alternativen Kulturraum (das winterliche Pendant zum Beduinenzelt auf der Sommerwerft). Die Russian Tea Corner erwärmt die Herzen mit ihrem Charme & den Magen mit Tee, heißem Apfelsaft, Glühwein, Café Kreationen, Schnaps und Pfannkuchen. Im Foyer gibt es kleine Sitzecken und an der Bar gibt es alles um auch noch den kühlen Durst zu stillen.Im Labyrinth der Wandlung kann man spielerisch-bedächtig seinen eigenen Weg finden & dabei vielleicht noch die eine oder andere Begegnung erleben. Seid Willkommen & bringt eure Freunde mit!" Orberstraße 57. http://bit.ly/2hPCi9d

Donnerstag, 30.November: OF/ 99 x Offenbach

(Andrea)

Offenbach ist im Wandel, da muss manche Geschichte auch mal neu geschrieben werden. Das heißt von 99 sind jetzt 16 neu und ich bin gespannt, was draußen, was drin ist. Uwe Kauss hat 2012 mit seinem Buch „Neunundneunzigmal Offenbach – Orte. Menschen. Bilder. Geschichten" einen lokalen Bestseller gelandet. Das Buch darf gut und gerne als Standardwerk bezeichnet werden, das in keinem gut sortierten Offenbacher Haushalt fehlen sollte. In der ab 24.11.2017 im Buchhandel erhältlichen dritten Auflage hat er viel Neues zu berichten: 16 neue Storys erzählen von vergessenen Stars, verborgenen Orten und unbekannten Preziosen in Offenbach wie beispielsweise vom weltbekannten Science Fiction-Helden Perry Rhodan, den berühmtesten Werken Mozarts, einem längst vergessenen Superstar der Musik, dem Universalgelehrten Galileo Galilei, einem der einst berühmtesten Schauspieler Deutschlands sowie der Kultband „Rodgau Monotones“. Unterhaltsam, mit Spannung und Humor, liest und erzählt Uwe Kauss von diesen Orten, Menschen und Begebenheiten bei seiner Premierenlesung. Ein überraschender, literarischer Rundgang durch die Stadt! 19 Uhr im Filmklubb Offenbach, Isenburgring 36. Karten: 8 €

V O R S C H A U
Freitag 1. Dezember: 11 Freunde

(Uwe)

11 Freunde – „Jens Kirschneck & Philipp Köster lesen vor und zeigen Filme“


Jeden Monat lese ich das Magazin 11 Freunde wegen der vielen interessanten Geschichten über den Fußball. Insbesondere die ausgedehnten Interviews mit interessanten Persönlichkeiten, teilweise deutlich abseits vom aktuellen Spielgeschehen, finde ich großartig. Gegründet wurde das Magazin unter anderem von Philipp Köster, einem leidenschaftlichen Fan von Arminia Bielefeld, der auch heute noch Chefredakteur der Zeitung ist. Trotz aller Ernsthaftigkeit und fachlicher Kompetenz, bleibt im Magazin ausreichend Raum für humorvolle Geschichten. Die stehen nun im Mittelpunkt, wenn Köster selbst und sein Kollege Jens Kirschneck Texte und Filme in Offenbach präsentieren. Bei Eventim schrieb ein Besucher über eine vergangene Veranstaltung „die Lesung war amüsant, volksnah und voller Anekdoten.“. Eine berechtigte Erwartungshaltung auch für den Abend in Offenbach.

01.12.17 (20:00 Uhr, OF, Alte Schlosserei auf dem EVO-Gelände)

Montag 4. Dezember: SALON MONDAINE #19

(Daniela)

Ich gebe zu, wenn Nana mir diese Veranstatung nicht empfohlen hätte wäre ich nicht hingegangen... Aber so, schaue ich mir dieses neue Format an, dass es schon länger in Berlin gibt und jetzt auch nach Frankfurt kommt:

SALON MONDAINE #19 in FRANKFURT AM MAIN
Female Empowerment & Leadership - Symposium & Soultank


Thema: CONSCIOUS LIVING (+Consumption)

„Knowledge comes from learning,
wisdom comes from living." — Anthony Douglas Wiliams

Mia Florentine Weiss (Künstlerin)
Dr. Maja Goepel (Polit-Ökonomin, Generalsekretärin WBGU)
Kristin Heckmann (CSR-Beauftragte Hessnatur)

Montag, 04.12.2017, 19.00 Uhr Einlass, 19.45 Uhr Beginn
@ NM57 - Frankfurt am Main

Musik: FEE.
Moderation: Andrea Thilo (Journalistin)
Gastgeberin: Yasmine Orth (Gründerin The Lovers)
Meditation: Annette Söhnlein (Yogalehrerin)

Einlass ab 19:00h | Beginn 19:45h | Ende: 22.00 | bis 22.30h Ausklang

TICKETS: https://the-lovers.ticket.io
Nur für Frauen!

Das Symposium "Salon Mondaine" geht auf Tour. Zum ersten Mal zu Gast in Frankfurt, freuen wir uns sehr mit einem kleinen Team aus Berlin anzureisen. Mit dabei die Frankfurter Moderatorin Andrea Thilo, die in den letzten Jahren zusammen mit Gastgeberin Yasmine Orth den roten Faden der Speakerinnnen ganzheitlich spannt.

Unsere Mission: Lead with Love - Female Empowerment & Leadership.
Durch weibliche Vorbilder und ehrliche Begegnungen auf Herzensebene nachhaltig miteinander wachsen.

Unser Auftrag: 2010 gegründet, inspiriert die in Berlin regelmäßig stattfindende Networking Plattform und „Co-Creation-Space“ in lockerer Atmosphäre und mit musikalischer Begleitung eine Vielzahl an geladener Frauen. Mit bisher 18 Salons und über 64 wegweisenden Unternehmerinnen und weiblichen Vorbildern auf der Bühne, präsentieren wir persönliche Erfolgsgeschichten, Business-Insights, Trends und Lösungen. Immer im Fokus: Der Impuls, die Welt zu einem sinnvolleren Ort zu machen und die persönliche, ganzheitliche, berufliche Entwicklung als moderne Frau. Mehr als 2.300 Change Maker, Trendsetterinnen, kreative Macherinnen, Innovatorinnen, Entrepreneurinnen und Journalistinnen waren zu Gast. Dabei funktioniert der Salon auch altersübergreifend und versteht sich als Dialog zwischen den Generationen.

Sonntag 17. Dezember: Shantel & Friends in der Kapp

(Daniela)

OK, das wird ein volles Wochenende: Erst spielt die Eintracht zu Hause gegen Schalke, am Abend geht es dann zum Schrottwichteln mit 40 Frauen und am Sonntag spielt dann SHANTEL mit seinem Bucovina Club in der Batschkapp.

Das würde eigentlich schon vollkommen ausreichen um den Stammplatz auf der sonntäglichen Couch zu verlassen aber er setzt sogar noch einen drauf, denn es kommen die Jewish Monkeys aus Tel Aviv und ich hoffe der Bassist diesmal nicht wieder verschläft, denn beim letzten Konzert mussten wir eine halbe Stunde auf ihn warten, bis man ihn im Hotelzimmer geweckt hatte. Aber das war dann auch egal, denn Jossi Reich und seine Jewish Monkeys sind genial. Und dann bringt Shantel noch einen jungen Frankfurter Künstler auf die Bühne: NOE FAZI.

" Es ist immer etwas Besonderes in Frankfurt zu spielen. Die Stadt in der alles startete, die ersten Partys, die ersten Sessions und Konzerte, in der das Lissania Geschichte schrieb, in der der Bucovina Club im Schauspiel Frankfurt zum international begehrten Hotspot für Clubbing wurde, in der Stadt, die ich liebe wie keine Zweite, meine Hauptstadt. Unser Frankfurt am Main, der wunderschönen Metropole im Herzen von Europa, deren Oberbürgermeister ich nächstes Jahr werden möchte.
Zeit eine kleine Party zu schmeißen. Eine Frankfurt Session. Zeit ein paar alte Freunde und Weggefährte einzuladen und in der legendären Batschkapp (die ich im Dezember 2012 mit dem Bucovina Club Orkestar als erstes Konzert "eröffnet" habe) die letzten 30 Jahre Revue passieren zu lassen. Zeit für eine Weihnachtstombola zugunsten der sozial Schwachen, Geschenke zu sammeln, die dann die Woche drauf im Frankfurter Bahnhofsviertel bei meiner "Volksküche // Weihnachten für alle" verteilt werden. Ich freue mich auf diesen besonderen Abend, ein Abend mit Euch, ein Abend in Frankfurt. Für Frankfurt. Ein Abend für alle in der Stadt für alle!
EUR 5,-- des Ticketpreises gehen direkt in die Posterwahlkampagne zur Oberbürgermeisterwahl Frankfurt am Main
Stefan Hantel // Eure Stadt für alle Tickets

Silvestertipp – Richard III

(Martin)
Ich bin Silvestermuffel. Und da kommt mir das wie gerufen: RiCHARD III im Schauspiel Frankfurt! Und zudem – es gibt noch Tickets für diese Silvestervorstellung – alle anderen Aufführungen sind nämlich: AUSVERKAUFT.
 
Man muss das gesehen haben! Und nicht von der Spieldauer (3 ½ Std.) abschrecken lassen. Die Zeit vergeht wie im Flug und man findet es eigentlich schade, wenn diese ‚Shakespeare-Show’ zu Ende geht.
Sensationell ist die Bühne: Dieses Richard-Drama spielt sich in einer Arena oder sozusagen in einem ‚Boxkampfring’ ab. Das Publikum sitzt rundum und ist Teil des Geschehens. Gespielt wird im gesamten Raum und gelegentlich mutiert man zum Uhu, der den Kopf nach allen Seiten zu drehen hat.
Dem Regisseur Jan Bosse ist etwas Besonderes gelungen. Dadurch, dass der Raum so fulminant bespielt wird, teilt sich dieses Mammutwerk in viele (immer inhaltliche miteinander verbundene) ‚Kammerspielchen’ auf. Das macht Spaß, ist unterhaltsam und führt dazu, dass ständig was los ist.
Beispiellos ist die schauspielerische Leistung. Wolfram Koch (der Frankfurter Tatort-Kommissar) spielt genial. Diese Entwicklung des Richard vom grauen Mäuschen hin zum Meisterintriganten, der die Gegner hemmungslos aus dem Weg räumt oder räumen lässt, das ist größte Schauspielkunst. Mechthild Großmann (die Staatsanwältin mit der markanten Stimme aus dem Münster-Tatort) ist unbeschreiblich; als Königsmutter schafft sie es gleichsam nachvollziehbar Verächtlichkeit zu spielen und einen dennoch zum Schmunzeln zu verführen. Und natürlich gilt das alte Theaterprinzip, dass der König auch von den Untergebenen gespielt werden muss – das machen u.a. Claude de Demo, Isaak Dentler, Katharina Bach und Samuel Simon himmlisch und glanzvoll.
Es ist herausragend, wie in diesem Richard III die feine Klaviatur des an die Machtkommens ausgespielt und dargestellt wird, wie Moral augenscheinlich verfällt und die letztendliche Konsequenz von Opportunismus deutlich wird.
 
Ihr merkt, ich bin begeistert und enthusiastisch, sehr – und wenn ihr euch Richard III nicht anschaut, dann hat meine kulturelle Präventionsarbeit versagt J
 
Am 31. Dezember um 16.00h. 


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET