03.11.2017
Inhalt: Klassentreffen / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / G E D R U C K T E S / Freitag 3. November: Vernissage / Freitag 3.- Sonntag 5. November: New Generations – Independent Indian FilmFestiva / Freitag 3. November: Matchball / Freitag 3. November: OF/Kino Kulinarisch Gala / Freitag, 3.November: Hanau/Konzert / G E R O L L T E S / Samstag 4. November: Goethe. Iphigenie / Samstag 4. November: Starsailor / Samstag 4. November: Tanzen / Samstag, 4.11.:OF/ Doors Cover / Samstag, 4.November: FFM/Konzert / Samstag, 4. November: OF/ Koffermarkt & Bastelaktion / Samstag, 4.November: OF/Fundus-Flohmarkt / Samstag, 4.November: OF/Materiegeburtstag / Samstag und Sonntag: OF/ Waggon / G E S C H A U T E S / Sonntag, 5.November: FFM/ Chuck Prophet / Dienstag 7. November: Granada & Onk Lou / Mittwoch 8. November: Tanz / Donnerstag, 9.November: FFM/ Intern. Frauen-Theater-Festival / Donnerstag 9. November: Florian Schröder / V O R S C H A U / Samstag 11. November: Music Sneak / Samstag 11.11.: Dorian Wood / Vorschau: Archive am 18.11. / Impressum

Klassentreffen

Ach was war das schön, die Maxim Party auf dem Yachklub. Es hatte was von einem Klassentreffen, auch wenn ich noch nie auf einem war. (Julia, Felix... wann organisiert ihr denn mal endlich eins?)

Jetzt ist der Yachtklub im Winterschlaf... wirklich schade.
Was tun? Kino, Theater.. yo. Das wär was. Martin hat da tolle Tipps und dann natürlich Fußball. Ins Stadion kann man ja Gott sei Dank ganzjährig gehen. Nur leider heute nicht. Echt schade, gerade gegen Bremen.. endlich 3 Punkte. Aber ich bin auf dem Weg nach Wetzlar und versuche jetzt gerade im überfüllten Regionalzug die Ausgehtipps zu schreiben. Was ich in Wetzlar mache? Wir haben Klausur der Grünen. Das heißt auch: endlich Zeit mal wieder ein Paar Socken fertig zu stricken.

Euch allen ein schönes Wochenende. Lebt wild!

Daniela

Vielen Dank an meine heutigen Co-Autor*innen Andrea Ehrig, Petra Manahl, Uwe Schwöbel und Martin Grün.

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 11. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Antworten bitte an: ausgehtipps@cappelluti.net

3 x 2 Gästelistenplätze für die Soulfood Party am Samstag in der Pik Dame. Gewinnfrage: Welches Geschäft/Projekt feiert am Samstag seinen 1. Geburstag in Offenbach?

3 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von Granada und Onk Lou am 7.11. im Zoom. Gewinnfrage: Wer ist, nach Uwes Meinung, einer der wenigen wirklich brauchbaren Fußballexperten? (siehe Gerolltes)

2 x 2 Tickets für „Protocolo Elefante“ von Cena 11 im Künstlerhaus Mousonturm am Mittwoch. Gewinnfrage: Wie lautet der Titel der Fotoausstellung des Bunds Freier Fotografen, die leider nicht mehr in Frankfurt zu sehen ist?

2 x 2 Konzerttickets für Dorian Wood am Samstag, den 11.11. im Mousonturm. Gewinnfrage: Wie heißen die beiden Schauspielerinnen von Matchball (heute im Theater Landungsbrücken)

3 x 2 Theatertickets für Iphigenie am Samstag 4.11. im Theater Naxos. Gewinnfrage: Welchen Film empfiehlt Martin in den heutigen Ausgehtipps?

New Generations – Independent Indian FilmFestival im Orfeos:
1 x 2 Karten für den Film An Insignificant Man am Samstag, den 4.11.
1 x 2 Karten New Generations Short Film Wallaham Samstag, den 4.11.
1 x 2 Karten A Billion Colour Story am Sonntag, den 5.11.
Gewinnfrage für alle 3 Filme: Wie heißt die Initiatorin des Filmfestivals? (Bitte angeben welchen Film ihr sehen wollt)

******************************************************************
Antworten bitte an ausgehen-in-offenbach@web.de

Archive am 18. November in der Hall of Fame: Ein fettes Promopaket ( 2x2 Tickets + 1 CD) erhält, wer die folgende Frage richtig beantwortet: Wann wurde die Band in London gegründet? 

G E D R U C K T E S

(Petra)

Ich hasse Shopping Malls. Also tief durchatmen und durch für die Kunst. Aus dem Aufzug hastend, lande ich direkt im Pulk zur Salsa-Party – glücklicherweise bemerke ich es gerade noch und mache kehrt zur richtigen Party, der Vernissage. In der hinteren Ecke des vierten Stocks – mit schönem Blick auf die Zeil – hängen (oder vielmehr liegen auf Wadenhöhe) die Arbeiten von 37 Fotografinnen und Fotografen aus Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. „Trigger“ („Auslöser“) heißt die Ausstellung des Bunds Freier Fotografen, die seit letztem Donnerstag im MyZeil zu sehen war. WAR, denn kleine und große Vandalen haben verhindert, dass sie noch – wie geplant – bis 05. November läuft. Das löst bei mir auch etwas aus: Wut. Aber das hilft ja nicht.
 
"Trigger" – ein schön doppeldeutiger Titel, denn wann und wo die Künstlerinnen und Künstler auf den Auslöser gedrückt haben, ist extrem unterschiedlich. Einige Motive ziehen mich magisch an, vor allem die bunt-artifiziellen, hyperrealistischen. Was ist los mit mir? Ein holografisches Frauen-Portrait – unheimlich, drei Beichtstühle schweben freigestellt auf pastelligem Hintergrund, sexy-skurrile Posen einer Frau - bonbonfarben, ein Barbie-und-Ken-würdiges Pärchen zwischen Schaufenster- und Sexpuppe. Ruhig und zeitlos ein dunkles Zimmer, durch dessen Fenster der smaragdfarbene Stuhl und ein leuchtendroter Vorhang angestrahlt werden. Und vom wunderbaren Frankfurter Fotografen Per Schorn eine zauberhafte Straßenszene. Landschaften und Impressionen aus China nehme ich im Vorbeigehen wahr. Ein Stakkato an Eindrücken. Lasse kurz den Blick über die Besucher schweifen, die den kargen und einigermaßen bombastischen Raum etwas wärmer machen. Versenke mich noch einmal in die Fotos, dicht an dicht, und fühle mich, als sei ich auf Weltenreise gewesen. Mein Lieblingsfoto? Schwierig. Ich entscheide mich für Sarah Dulays „Push“ (siehe rechts), einen Hauch kühler Eleganz für meine Woche. Den ich mit Euch teile (wenigstens das).
Für alle, die Ende dieses, Anfang nächstes Jahr in München sind: dort soll die – wiederhergestellte – Ausstellung als nächstes gezeigt werden.

Freitag 3. November: Vernissage

(Petra)

Das ehemalige Gefängnis im Klapperfeld kennen viele von Euch. Seit 2009 ist es ein selbstverwaltetes Zentrum und die Initiative "Faites votre jeu!" sorgt mit öffentlichen Führungen und Veranstaltungen dafür, dass seine finstere Geschichte nicht vergessen wird. (Manchmal sorgt auch ein hessischer Minister vor der Tür dafür, dass der Ort nicht vergessen wird.) Heute eröffnet hier eine Ausstellung, bei der das historische Gefängnis Thema und Kulisse zugleich wird. Es soll das Themenfeld von Zwang bis hin zu Hoffnung im Mittelpunkt stehen. Dabei können Stichwörter wie "Zensur", "Autonomie" und "Solidarität" einen Einblick auf die vielfältige Materie geben. Die Ausstellung will 15 Künstlerinnen und Künstlern (darunter viele HfGler und der Frankfurter Fotograf Niko Neuwirth) ermöglichen, zur Disziplinargesellschaft und Entwicklung hin zu einer Kontrollgesellschaft eigene Arbeiten zu entwickeln und zu präsentieren – von Installationen bis zu Malerei.

Eine Spur der kurzen Unterbrechung, Vernissage, Gefängnis Klapperfeld (Klapperfeldstr. 5), Uhrzeit: 19 Uhr, Eintritt: frei. Die Ausstellung wird bis einschließlich 16.12. samstags parallel zur Dauerausstellung geöffnet sein (15 – 18 Uhr). Für größere Führungen können zusätzliche Termine vereinbart werden.

Freitag 3.- Sonntag 5. November: New Generations – Independent Indian FilmFestiva

(Daniela)

Ich bin an dem Wochenende schon total verplant, sonst wäre ich gerne hin, zu dem wunderbaren New Generations – Independent Indian FilmFestival, das Petra Klaus wieder vom 3. bis 5. November im Orfeos Erben organisiert.

Der aktuelle indische Independentfilm ist engagiert. Die schwarze Komödie „Newton“ – Indiens offizieller Beitrag für die Oscars 2018 – handelt vom „lichten Wesen der Demokratie in finsteren Zeiten“ (Berlinale), während der Dokumentarfilm „An Insignificant Man“ dem Aufstieg des kontroversen Politikers Arvind Kejriwal und seiner Partei AAP (The Common Man’s Party) folgt. „A Billion Colour Story“ erzählt aus der Perspektive eines Elfjährigen eine bewegende Geschichte über Rassismus und religiöse Intertoleranz. Der Oscarpreisträgerfilm „A Girl in the River. The Price of Forgiveness“ geht dem Schicksal einer jungen Frau aus Pakistan nach, einer der ganz wenigen Überlebenden eines sogenannten „Ehrenmordes“. Doch das Festival startet leicht mit der Preview der romantischen Komödie „The Big Sick“, der die wahre Liebesgeschichte des amerikanisch-pakistanischen Comedian Kumail Nanjiani zugrundeliegt.

Das ganze Programm gibt es hier: http://www.newgenerations.de

Freitag 3. November: Matchball

(Petra)

Zwei in Frankfurt nicht ganz unbekannte Künstlerinnen, Melina Hepp und Vivien van Deventer begegnen sich auf dem Platz. Sportlich. Zwei Frauen, zwei Leben und immer das gleiche Spiel. Ein Tennisplatz – ein Regelwerk – das Spiel festgelegt – dahin begeben sich die Spielerinnen jeden Tag aufs Neue. Aufschlagen – Punkten – über das Ziel hinaus schlagen – Fehler machen - Gewinne – Verluste. Das ist das ewige Spiel. Was ist zu tun, wenn man nicht in Gleichförmigkeit erstarren oder durch Überlastung untergehen will.Aussitzen? - Aufbegehren? - Aussteigen? Oder einfach alles platt machen? Sie bauen sich ein Spielfeld, um sich mit diesen Fragen auseinanderzusetzen. Jede hat ihre eigene Geschichte und ihren eigenen Umgang damit. Was sie verbindet, ist die performative Auseinandersetzung mit ihrer jeweiligen Lebenssituation – im Job, in der Beziehung, als Mutter, als Künstlerin - und die Bewunderung für die Stärken der jeweils anderen.

"Matchball", Performerinnen: Vivien van Deventer, Melina Hepp, Regie: Michaela Conrad und Linus Koenig, Landungsbrücken (Gutleutstr. 294), Premiere 02. November 2017, weitere Termine: 03. November, 8./28. Dezember 2017 - jeweils 20:00 Uhr, Eintritt: 15 Euro (10 Euro), Karten & Reservierung: 069-25627744 / karten@landungsbruecken.org

Freitag 3. November: OF/Kino Kulinarisch Gala

(Andrea)

Auf den Abend freue ich mich schon lange, heute, endlich: Kino Kulinarisch Gala mit "LalaLand" in der Alten Schlossere und weil ich den Film, von dem alle reden und schwärmen, auch endlich sehen möchte, gibt es großes Kino mit entsprechender Kulinarik: Krabbencocktail vorneweg, gefolgt von bestem US-Roastbeef mit hausgemachter Kräuterbutter, Trüffelstampf und Baby-Möhren, als Abschluss L.A. Cheesecake nach eigener La La-Geheimrezeptur. Für die Vegetarier gibt es wie immer köstlich-kreative Gemüse-Variationen anstelle des saftigen Stück Fleischs. Hhhmm, zum Dahinschmelzen....den Rest besorgen Ryan Gosling und Emma Stone. Es wird ein Fest! Einlass und Essen um 18.30 Uhr Eintritt 39 Euro zzgl. 4 Euro Vorverkaufsgebühr – inkl. Sektempfang, Gala-Buffet & Filmvorführung. Leider weiß ich gerade nicht, ob es noch Karten an der Abendkasse gibt...

Freitag, 3.November: Hanau/Konzert

(Andrea) 

Mal wieder nach Hanau fahren? Heute gäbe es einen guten Anlass und vielleicht kann ich Agnes überreden, schließlich stehen mit !Kitty Ahoi und der Science Ficton Army zwei Topbands auf der Bühne der Hafenkneipe in der, wenig überraschend, Hafenstraße 2. http://bit.ly/2h3t64n

ANZEIGE

Der Einstieg ins CarSharing jetzt besonders günstig: Kunde bis zum 30.11.2017 werden. 30,- € Aktivierung sparen und 15,- € Fahrtguthaben erhalten. Über 190 Fahrzeuge verteilt auf 19 Fahrzeugmodelle. Und überall in unserer Stadt. Schnell mal rein schneien und anmelden…
Tel. (069) 95 11 79 99 rhein-main.stadtmobil.de

G E R O L L T E S

(Uwe)

Laut Wikipedia ist "ein Experte (lateinisch expertus) in einem bestimmten Fachgebiet erfahren und verfügt darin über ein überdurchschnittlich hohes Wissen.“ Das bevorzugte Verbreitungsgebiet der Experten ist das Fernsehen. Die sitzen da ebenso gerne wie ein Koala im Eukalyptusbaum. Experten gibt es im TV für alles und sie haben für jedes Problem eine Lösung: Küche („wie bereite ich ein veganes Baiser zu“), Auto („wie ist mein Versicherungsschutz, wenn mir ein betrunkener Holländer vorm Sauerlandstern den Außenspiegel abtritt“), Flugzeug („was bringt mir eine Schwimmweste bei einem Absturz aus 6.000 Metern“) etc.. Durch Peter Scholl Latour, dem ehemaligen Rolls-Royce unter den Experten, wussten wir nach 9/11 detailliert, wo Hindukusch und Caiber-Pass liegen, was Paschtunen sind oder über welche regionale Macht Warlords verfügen. Mit seinen genuschelten Informationen konnte man im Vergleich zu denen anderer Experten aber durchaus etwas anfangen.

Natürlich gibt es auch für den Fußball Experten. Diese erklären uns alles und noch viel mehr: „Aufdrehen“, „Falsche 9“, „hoch verteidigen“ oder „Gegenpressing“. Die Aufgabe übernehmen für die diversen Sender gerne beschäftigungslose Ex-Fußballprofis, Trainer oder Manager. Nötig wurde die heutige Vielzahl an Experten, als die Sendezeit für Fußballspiele bis an die Belastungsgrenze ausgedehnt wurde. Mittlerweile wird quasi jedes Fußballspiel übertragen und über ein Spiel, welches um 20:45 Uhr beginnt, teilweise von 19:30 bis 0:00 Uhr berichtet. Dieser zeitliche Raum muss mit allerlei Sinnlosigkeiten befüllt werden. Und so quatschen Oli Kahn, Rainer Calmund, Christoph Metzelder, Jens Lehmann und Co auf diversen Kanälen munter drauf los. Muss man das wirklich alles wissen, was die so erzählen? Ist beispielsweise die detaillierte Analyse eines einzelnen Angriffs nötig, bei dem es am Ende noch nicht einmal zu einem Torabschluss gekommen ist, weil ein Stürmer den Ball 40 Meter vor dem Tor sinnlos verstolperte? Nein!
 
Einer der wenigen wirklich brauchbaren Fußballexperten war Günter Netzer, der bereits als Fußballer und Manager herausragend war. Bevor er mit ARD-Mann Gerhard Delling die gemeinsamen Auftritte zu sehr inszenierte, hörte er gerade noch rechtzeitig auf. Andere hätten mit dem Job erst gar nicht anfangen sollen.

Der Eintracht-Tipp (von einem Schalke-Fan):
Eintracht Frankfurt – Werder Bremen 1-1. Blöd, dass Bremen gerade jetzt den Trainer wechselte.
 
Zum Abschluss noch etwas sinnloses Wissen zu Experten:
Rainer Calmund, zu seinen Zeiten als Manager von Bayer Leverkusen wirklich eine große Nummer, ist als vielseitiger Experte im Einsatz: Beim Bezahlsender Sky analysiert er aktuell Fußball, für VOX bewertete er einige Jahre lang die Kochkünste von mehr oder weniger prominenten Leuten.

Auf dem Bild rechts: Internationales Expertenteam nach einer erfolgreichen Fernsehaufzeichnung

Samstag 4. November: Goethe. Iphigenie

(Martin)

Theater Willy Praml in der Naxoshalle

Es ist schon eine Weile her, dass diese Iphigenie auf Naxos Premiere hatte. Gleichwohl erinnere ich mich noch gut und empfehle den Besuch und die Wiederaufnahme im Theater Willy Praml sehr.

Birgit Heuser ist eine großartige Iphigenie. Sie spricht Goethes Verse mit einer innigen Eindringlichkeit, die einnimmt und berührt. Ich habe schon einige Iphigenies gesehen und immer hatte ich Mühe mit dem Pathos und der Feierlichkeit, die für mich so gar nicht mit dem Schicksal und der Konsequenz der Hauptfigur zusammen gingen. Bei Birgit Heusers Spiel und Willy Pramls Inszenierung stimmt alles: Gewissensqualen, innere Abwägung und Entschiedenheit finden ihre Gestalt in Sprache und Darstellung. Das Zusammenspiel mit Michael Weber (Thoas) und Jakob Gail (Arkas) – auch als Orest und Pylades – ist großartig. Die Naxoshalle ist (wieder einmal) geniales Bühnenbild, zugleich Insel und Meer. Wenn dann auch noch eine Schulklasse der Helmholtzschule den Chor gibt, kommt das Drama im hier und heute an. Unbedingt sehenswert!

Ein Video für den ersten Eindruckhttps://www.inhaltsangabe.info/inhaltsangaben/iphigenie-auf-tauris-zusammenfassung-inhaltsangabe

Wer sich nochmal über den Inhalt informieren will

Zu sehen in der Naxoshalle: Samstag, 4.11., Sonntag, 5.11., Freitag, 10.11., Samstag, 11.11. und Sonntag, 12.11. um jeweils 20.00h.
Stückeinführung durch Willy Praml um jeweils 19.30h.
Tickets zu gewinnen, gibt’s oben!

Foto: (c) Theater Willy Praml

Samstag 4. November: Starsailor

(Uwe)

Travis und Coldplay sind seit fast 20 Jahren die bekanntesten Beispiele für guten britischen Gitarrenpop. In der Reihe dahinter stehen Bands wie Athlete, Embrace oder Starsailor, die ebenfalls einige wunderbare Songs veröffentlichten, denen der große Sprung aber leider versagt blieb. Und die viel zu selten Konzerte auf dem europäischen Festland spielen. Umso besser, dass Starsailor mit ihrem aktuellen Album "All This Live" am 4.11 im Frankfurter Zoom gastieren. Sänger James Walsh veredelt mit seiner klaren Stimme die Songs der Band. Zu hören unter anderem in den Songs All This Live oder Break The Circle vom neuen Album. Seit 1999 veröffentlichen Starsailor Platten und präsentieren darauf mit ihrem melodischen Britpop immer wieder starke Lieder, so zum Beispiel All The Plans oder Silence Is Easy von den gleichnamigen Tonträgern. Im Zoom wird es sicher etwas heimeliger ist als bei einem gigantischen Coldplaykonzert im Waldstadion. Gerne wäre ich dabei, kann aber nicht.

Samstag 4. November: Tanzen

(Daniela)

Ich bin ja ein großer Freund von Privatpartys und weil in diesem Jahr soviele 50 werden gibt es davon endlich mal wieder ausreichend.

Wäre ich heute Abend also nicht bei den bezaubernden Gastgebern, wäre ich bei SOULFOOD, denn heute feiern sie wieder in der Pik Dame.

Soul - Funk - Modern - Northern - Boogie - Disco - Oldschool Rap

Diesmal wieder mit Livemusik: "Gernot, der wunderbare Saxophonspieler und schon mehrmals Gast bei uns, bringt seinen hoch talentierten Sohn an den Drums mit in die Pik Dame. Wow." Yep, kann ich unterstreichen. Ich kenne beide und beide sind grandios!

  • Dj Sportwagen - Soulfood
  • Mr. Brown - Baltic Soul, Soulfood, Last Penny
  • Live: Gernot und Luca Dechert - Sax und Drums - Vater und Sohn

Einlassreservierung möglich unter: info@soulfood-ffm.de

Einlass ab 22:30, Pik Dame, Elbestrasse 32

Samstag, 4.11.:OF/ Doors Cover

(Andrea)

Wenn ich heute nicht ins Orange Peel gehen würde (nachstehend), wäre das KJK Sandgasse eine echte Option. Immerhin bin ich keinem anderen Musiker ans Grab gefolgt, um mit anderen stundenlang in der Sonne zu warten, dann von der Polizei zum Grab eskortiert und über den Seiteneingang wieder in die Stadt entlassen zu werden. Und als dann die Kollegen auf Tour gingen, waren wir natürlich in Brüssel. Eine Schmach war das. Dann lieber eine ordentliche Coverband und kein Ian Astbury, der wie der junge Jim über die Bühne hüpft und man unweigerlich glaubt, der echte wäre seiner Gruft entstiegen. "Stoned Immaculate" spielen Doors, performen ähnlich, aber mit einer angenehmen Zurückhaltung. "Ganz nach dem Motto "break on through to the other side" öffnen Stoned Immaculate die Pforten der Wahrnehmung und versetzen das Publikum musikalisch, visuell und spirituell zurück in die 60er Jahre. Das Konzert beginnt um 20.30 Uhr, Einlass ist ab 19.30 Uhr. Tickets gibt es für 10 Euro an der Abendkasse und für 8 Euro im Vorverkauf. 

Samstag, 4.November: FFM/Konzert

(Andrea)

The Jim Dandies feat. The Till Seidel Band muss ich mir anschauen. Auch und vor allem, weil ich Olli Rüger nur noch bei fb oder in der Zeitung sehe. Dabei gibt es keinen anderen mit derart performativem Gitarrenspiel. Dafür habe ich Lili extra ausquartiert und bin um 21 Uhr c.t. in der Kaiserstraße im Orange Peel.
Ach, die Musik beschrieb Dirk Funke mal als "Ein-Akkord-Songs im schroffen Juke-Joint-Sound." Reinhören macht Laune, ab 00:02:28: https://www.youtube.com/watch?v=H911Yo1Y-FA

Samstag, 4. November: OF/ Koffermarkt & Bastelaktion

(Andrea)

"Ich packe meinen Koffer..."Immer wieder gerne. Wenn auch heute nur mit einem Ziel und viel Auswahl: Eva lädt heute zum Koffermarkt in die Etagerie und hat in ihrem Koffer schon Mode, Schmuck, Betonstücke, Genähtes, Papeterie, Fotos, Linoldruck, Illustriertes u.v.m. eingepackt. Verkauft wird aus dem Koffer. Und weil Stöbern hungrig und durstig macht, gibt es für die Besucher auch ein Angebot an Speisen und Getränken – von deftig bis süß. Ohne Kind macht eine Kinderbuchlesung wenig Sinn, aber wer mit seinen Minis ein paar nette Stunden verbringen möchte, sollte ein paar Meter weiter in der Offenbar reinschauen: "Wir möchten euch am 4.11. das Kinderbuch "Der Igel und sein Architekt" von Autorin Julia Çam und Illustratorin Tania Sívertsen vorstellen und mit euch lesen und basteln.Besucht uns von 11 bis 17 Uhr im offenbar, Domstr. 57 OF oder in der Taunusstraße 1. 

Samstag, 4.November: OF/Fundus-Flohmarkt

(Andrea)

So, und wenn man denn schon mal unterwegs ist, lässt sich auch gleich ein Spaziergang in die Frankfurter Straße 95 machen: Der Lieblingsplatz veranstaltet von 12.00-16.00 Uhr einen Fundus Verkauf. "Wer gerade umgezogen, eingezogen oder generell an seiner Wohnungseinrichtung was ändern oder kurz vor Weihnachten verschönern möchte, der wird hier zwischen Antiquitäten, Nippes und Stylischem sicherlich fündig und kann sich dann im Café kurz ein Päuschen bei Kaffee und Kuchen gönnen. Ein Teil des Erlöses wird dem Kinderhospiz in Frankfurt gespendet." 

Samstag, 4.November: OF/Materiegeburtstag

(Andrea)

Happy Birthday Marterie! "Wir feiern unser 1-Jähriges bestehen und überleben in Texas/Offenbach. Ihr seid herzlich eingeladen mit uns einen entspannten und spannenden Abend zu verbringen. Es gibt Drinks, Musik und reichlich viel nette Atmosphäre. Kommt und bringt eure Freunde mit. Kunst, Design und Licht sei mit euch. Musik: Computerdiebe spielen Bartos! Bei den wichtigen Charterfolgen von Kraftwerk war Karl Bartos als Komponist beteiligt. Seit seinem Einstieg in die Band entwickelte sich der Sound, der die elektronische Popmusik von Hiphop, Techno und Elektropop bis heute beeinflusst. Nun hat er seine Autobiographie veröffentlicht. Ein guter Anlass, seine Songs in einem neuen Gewand zu hören". Materie, Geleitsstraße 5, ab 20 Uhr

Samstag und Sonntag: OF/ Waggon

(Andrea)

Zu schön, deshalb muss es rein. Der Waggon ist Samstag und Sonntag geschlossen. Aber schöner, netter lässt sich´s kaum verpacken: "Heute und morgen ist der Waggon so, wie ihn eure Wirte an einem nasskalten Wochenende am liebsten haben. Geschlossen. Denn im Waggon geht alles - manchmal auch das. Das habt Ihr Eich verdient!" (...) "Bleibt daheim und seid mal euer eigener Waggon!" Dafür vergeb ich ein virtuelles Herz an Torsten und Georg. Was die Abendgestaltung angeht, es gibt Alternativen...

G E S C H A U T E S


(Martin)

Die Unsichtbaren – Wir wollen leben
 
Schon lange nicht mehr hat mich ein Film so in der Tiefe bewegt, dieser schon:
‚Die Unsichtbaren – Wir wollen leben’.
Der Film ist beides: Dokumentation und Spielfilm; technisch hervorragend gelungen. Die Zeitzeug*innen berichten in die Kamera und dann werden die erlebten Schilderungen als Film fortgesetzt. Das macht was mit einem, nimmt einen mit hinein in die Zeit und man ist dann doch wieder im hier und jetzt.
Über 7000 jüdische Menschen haben in dem von Goebbels 1943 für „judenfrei“ erklärten Berlin ‚versteckt’ gelebt. Etwa 1700 haben dort überlebt. Am Beispiel von vier Jugendlichen wird deren Geschichte erzählt, Erinnerungen werden filmisch inszeniert. Dabei gelingt es, dass Erzählung und Nachinszenierung sich hervorragend ergänzen und zu einer wirklichen Einheit werden.
Dass das Überleben möglich wurde, diese vier Menschen durchkommen konnten, lag einerseits am (Über)Lebenswillen. Es wurde aber auch möglich durch die Helfer*innen, auf die sie trafen und die selbst ihr Leben riskierten. Diese werden gewürdigt – und das ist auch ein Verdienst dieses Doku-Dramas.
Für mich ein wichtiger und unbedingt sehenswerter Film!
 
Bericht aus titel-thesen-temperamente
 
‚Die Unsichtbaren – Wir wollen leben’ läuft noch diese Woche in der Harmonie, täglich um 18.30h.

Sonntag, 5.November: FFM/ Chuck Prophet

(Andrea)

"Talentierte, schwierige Menschen, die sich die Herzen aus dem Leib spielen": Sagt Chuck Prophet über sich und seine Band, "Und das kannst du hören." Die neue CD "Bobby Fuller died full your sins" erinnert an Tom Petty, ein bisschen Eels, aber was sollen all die Anleihen und Remineszenzen, der Mann hat sich irgendwann eine Gitarre umgehängt und macht sein Ding. Musikalisch kaum festzulegen, verspricht alleine das einen schönen Konzertabend im nachtleben. Heute ab 19 Uhr im Lieblingsclub an der Kowa. . Reinhören: https://www.youtube.com/watch?v=8A6Q7RL3OxE&list=PL1mWZQ4JL5vrDMGVDmXmpr1B8uAfs9Wx8&index= Bild und Infos: www.chuckprophet.com/photo

Dienstag 7. November: Granada & Onk Lou

(Uwe)

Bei Musik aus Österreich dachten  Menschen in meinem Alter vor einigen Jahren zuerst an Wolfgang Ambros oder Reinhard Fendrich. In den letzten Jahren wurden im Nachbarland aber einige hochinteressante Bands wie Wanda oder Granada gegründet, die sich durch ihre unglaubliche Frische deutlich von den genannten Altmeistern abgrenzen. Granadas Musik ist ein bunter Strauß, gebunden aus verschiedenen Stilen: Folk, Rock, Polka und und und. Trotzdem ist das gesamte selbstbetitelte Album sehr kompakt und es ist kurzweilig. Die Band aus Graz strahlt ein berechtigtes Selbstbewusstsein aus, sie wird das Publikum im Zoom sicher begeistern. Wir werden selbstverständlich dabei sein. Den Support Onk Lou schauen wir uns davor ebenfalls an. Sein Lied Physical und seine beeindruckende Präsenz im Video sind verheißungsvoll.

Onk Lou: https://www.youtube.com/watch?v=s-2-brHCK60

Granada: https://www.youtube.com/watch?v=pzDsH6nD7q0

Mittwoch 8. November: Tanz

(Petra)

2016 waren Cena 11 mit ihrem eindringlichen Tanz schon einmal im Mousonturm – nun sind sie mit einer neuen Arbeit zurück. Nachdem ich vor kurzem sehr begeistert von der „Grupo de Rua“ von Bruno Beltrão war, ist das auf jeden Fall ein Termin, den ich mir vormerke (und Ihr könnt sogar Tickets gewinnen, s.o.!). Das Tanzkollektiv von Alejandro Ahmed behandelt Themen wie Annäherung und Abstoßung, Isolation und Gemeinschaftlichkeit in Bezug auf Identität, Selbstfindung und –behauptung. In Protocolo Elefante (übersetzt „Elefantenritual“) setzen sich die Punks der brasilianischen Tanz- und Performanceszene mit dem Moment auseinander, in dem Elefanten, bekannt als sehr soziale Tiere, ihre Herde vor dem Tod verlassen und die Einsamkeit suchen.

Foto: ©Christiano Prim

Protocolo Elefante, Cena 11 (Florianópolis), im Anschluss Gespräch, Künstlerhaus Mousonturm, Uhrzeit: 20 Uhr, Eintritt: 19 Euro (ermäßigt 9 Euro)

Donnerstag, 9.November: FFM/ Intern. Frauen-Theater-Festival

(Andrea)

Heute will und muss ich in die Orberstraße in´s antagon-Universum zur Eröffnung des Internationalen Frauen-Theater-Festivals. Um 19 Uhr gehts mit der Begrüßung durch Festivalorganisatorin Barbara Carvalho, protagon e.V. – Freunde und Förderer freier Theateraktion & antagon theaterAKTion los. Barbara hat für die drei Tage ein rundes Programm mit Theater, Workshops, Film, Tanz und sicher auch Kommunikation (ansonsten sicher in der Küche) zusammengestellt.

Um 21 Uhr startet das Programm mit der Performance „Parting Memories" - Violeta Luna (MEX / USA) Eine Collage von Aktionen von Violeta Luna auf der Grundlage der „Border TRIP(tych)" Zusammenarbeit mit dem SF Kollektiv Secos & Mojados. „Parting Memories" beteiligt uns an dem Abschiedsprozess einer Einwanderin. Während sie sich für die Überfahrt vorbereitet, setzt sie sich damit auseinander, was sie mitnehmen wird und was sie für immer hinter sich lassen wird.„Parting Memories" erforscht die Reise einer Einwanderin, im Laufe derer sich Erinnerungsfetzen in Träume von Möglichkeiten in einer neuen Umgebung und Heimat verwandeln. Für immer verurteilt - oder befreit – von dem Raum zwischen dem Land, das sie verlässt und dem Land, das auf sie auf der anderen Seite wartet. Inmitten den Rissen und Brüchen des Grenzlandes muss sie sich eine neue Identität und ein neues Selbstwertgefühl wieder erschaffen.

https://www.facebook.com/frauenfestival/

Donnerstag 9. November: Florian Schröder

(Daniela)

Mit 16 hab ich selbst politisches Kabarett gespielt... SPITZE NADEL hieß unsere Gruppe... Ich mag polutisches Kabarett und deshlab gehe ich wohl heute Abend zu Florian Schröder ins den Saalbau Bornheim. Da tritt er um 20:00 Uhr auf.

"Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft", sagt der Teufel Mephisto bei Goethe. Was würde er heute sagen, im permanenten Ausnahmezustand unserer Zeit?
Sie alle wollen zu den Guten gehören! Aber kommen Sie damit auch dorthin, wo Sie hin wollen? Oder nur in den Himmel? Und wenn „Gutmensch“ ein Schimpfwort ist, wollen Sie dann nicht doch lieber böse sein? Nur: Die Bösen sprengen sich in die Luft, glauben an die Erlösung im Jenseits und produzieren zu viel CO2. Die Guten essen Eier von glücklichen Hühnern und tragen Uhren, die ihnen sagen, wie viele Schritte sie heute noch machen müssen. Sie wollen frei sein und sind doch Gefangene der Technik. So glauben die Guten fest an das iPhone 10s und die erlösende Kraft des BioSupermarkts. Fundamentalismus meets Foodamentalismus.
In Zeiten ansteigender Hysterie stellt Florian Schroeder die Fragen, auf die es wirklich ankommt: Wie kommt das Böse in die Welt? Und wie kriegen wir es da wieder raus? Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat.
Aber wenn es Gott wirklich gibt, kann es weder Terror, noch Amok, noch Hass geben. Warum gibt es dann Facebook?
Weiß Ihr Gehirn mehr von Ihnen als Sie selbst? Wer entscheidet, ob ein Mensch Psychopath oder Millionär wird? Oder ist das vielleicht am Ende dasselbe? Konnte Eva vielleicht gar nichts dafür, dass sie vom Baum der Erkenntnis gegessen hat? Wir wollten sein wie Gott und jetzt haben wir den Salat. Aber mit veganem Dressing! Florian Schroeder spannt in seinem neuen Programm den Bogen von großer Weltpolitik bis zu den kleinen Fragen des Alltags. Warum der böse Egoismus gut ist, wieso wir alle Betrüger sind und warum Kontrolle gut, Vertrauen aber viel besser ist.
Erleben Sie einen Abend im Ausnahmezustand: Alles ist erlaubt! Politisch, philosophisch, anarchisch. Als Kabarettzuschauer gehören Sie sowieso zu den Guten: Sie sind schön, gebildet und immer auf der richtigen Seite. Damit sind Sie in diesem Programm goldrichtig! Erwarten Sie alles, aber keine einfachen Antworten. Schließlich steckt der Teufel im Detail. Und nur im Kabarett gilt: Erst wenn es richtig böse ist, ist es wirklich gut.

Infos und Tickets unter: www.florian-schroeder.com

Foto: Frank Eidel

V O R S C H A U
Samstag 11. November: Music Sneak

(Daniela)

Endlich beginnt der Karneval... Ich werde mich also verkleiden und nach Düsseldorf reisen...

Wäre ich nicht dort, wäre ich endlich mal bei der Music Sneak in der Jahrhunderthalle dabei. Sie präsentieren dort immer 3 Bands und das was ich in Videos und auf Fotos gesehen habe sieht super aus und der kleine Saal in der Jahrhunderthalle ist wirklich bezaubernd!

"Eine Sneak Preview, wie man sie bisher nur aus dem Kino kannte – nur besser, mit erstklassiger Musik. Drei Acts: zunächst geheim! Ein persönlicher Konzertabend mit Schaukel und Künstlern, für die wir brennen! Ein wenig open minded sollte man schon sein, wenn man sich auf die Reihe einlässt, denn musikalisch machen wir vor so ziemlich wenig Halt! Ob Stripped Down, Acoustic oder alle Pegel voll auf Maximum.
Je nachdem, was der Künstler, die Band, das Duo aus den verschiedensten Musikrichtungen benötigt, um dem eigenen Schaffen den richtigen Background zu geben. Zu Beginn des Abends weiß niemand wohin die Reise geht. Aber sicher ist – wir haben heute die Musik im Gepäck, die morgen für Aufruhr sorgen kann und vielleicht schon übermorgen die große Bühne rocken wird!

musicsneak.com/eindruecke/

Samstag 11.11.: Dorian Wood

(Martin)

Dorian Wood im Mousonturm
Meine Güte, da will ich hin! Unbedingt! Diese Stimme ist sagenhaft und Gänsehautfeeling ist garantiert. Dorian Wood gilt als Gesangswunder! 2015 war er gemeinsam mit Hauschka in einem Doppelkonzert bei Summer-in-the-City zu erleben. Und jetzt kommt Dorian Wood solo in den Mousonturm!
 
„Dorian Wood nimmt sein Publikum mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt und einen Feldzug gegen die Vorurteile dieser Welt. Von den Anfängen in Musikkonservatorien und L.A. Gay Bars ist er inzwischen auf den Bühnen der Theater, Galerien, Clubs und Festivals dieser Welt angekommen. Seine erstaunliche Vielfalt spiegelt sich auch in seinem neuesten Album „XALÁ“ wider, das in Spanien mit dem Perkussionisten Marcos Junquera und dem Kontrabassisten Xavi Muñoz aufgenommen wurde. Zum ersten Mal singt Dorian das komplette Album in seiner Muttersprache Spanisch. Mit seinen düsteren Klängen und dem aufwühlendem Gesang wirkt es stilistisch wie eine Kollaboration der Swans mit Chavela Vargas.
 
Schaut/hört euch diese Videos an:
 
https://youtu.be/69E5_k5n74M?t=134
 
https://youtu.be/_TPaQyzIdtc?t=91
 
Und dann am 11.11. ab in den Mousonturm!
 
Für schon jetzt entschlossene gibt’s oben Tickets zu gewinnen!

Vorschau: Archive am 18.11.

(Andrea)

„The False Foundation“ kehrt zurück. Schon vor einiger Zeit haben Archive angekündigt, dass sie unter dem Titel ihrer jüngsten Platte touren, jetzt hat das musikalische Kollektiv aus London nach einer efolgreichen Festivaltour Deutschlandweit fünf Termine bestätigt, einer davon in der Frankfurt Batschkapp. Archive überraschen immer wieder, insbesondere auf der Bühne. Wenn die Sounds in eine wunderbare Show umgesetzt werden, dann ist das immer ein Ereignis. Samstag, 18.11. 


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET