25.08.2017
Inhalt: Heute ganz kurz: / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / G E R O L L T E S / Freitag 25.08. - Sonntag 27.08.: Komisches Idyll / Freitag bis Sonntag: FFM/Museumsuferfest / Freitag 25. August: Musik-Idyll / Freitag 25. August: Brasilianische Party fern ab vom MUF / Freitag, 25. August: Of/ Hafenkino OpenAir / Freitag, 25.August: OF/Konzert / KOMMERZKACKE / Samstag 26. August: Rotlintstraßenfest / Samstag und Sonntag, 26. und 27. August: OF/ Bieber goes Africa / Samstag, 26.August: OF/ Rummelfest / Sonntag, 27.August: OF/ Hofflohmarkt / Sonntag, 27.August: FFM/ Wischmeyer / Donnerstag 31.08.-03.09.: Rausch und Zorn. Studien zum autoritären Charakter / Donnerstag, 31. August: OF/KOnzert / Donnerstag, 31.August: OF/OB-Kandifdaten im FAZ-Gespräch / V O R S C H A U / OF / Kino Kulinarisch 1.9. / FRANKFURT / KONZERT 2.9. / FIVE EASY PIECES (Milo Rau) 8.-10. September / Konzert: HOWE GELB im Libertine 1. September / Konzert, THE VEILS am 28. September im Zoom / 3. Frankfurter Bienenfestival, Samstag 23. September / Impressum

Heute ganz kurz:

Vielen Dank, an alle, die mich bisher bei meiner Hochzeit unterstützen!
Wenn ihr auch dabei sein wollt: Hier steht alles drin!

Wenn ihr mich persönlich kennen lernen wollt oder einfach nur Bock auf Pasta habt, dann kommt am Samstag auf das Rotlintstraßenfest. Da koche ich 150 Portionen grüne Nudeln. Und seid so nett und bringt ein Radio mit, damit wir die Eintracht hören können.

Viel Spaß, bei allem was ihr macht!

Daniela

Vielen Dank an meine heutigen Co-Autor*innen Martin Grün, Petra Manahl, Andrea Ehrig und Uwe Schwöbel.

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 11. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Für die folgenden Tickets bitte nette Antworten mit Angabe von Vor- und Zuname, an: ausgehtipps@cappelluti.net

1 x 2 Gästelistenplätze für HOWE GELB am 1.9. im Libertine. Gewinnfrage: Welche Bühne empfiehlt Petra für das gesamte Museumsuferfestwochenende? 

1 x 2 Gästelistenplätze für Saravá heute Abend auf dem Yachtklub. Gewinnfrage: Wo bin ich Samstagnachmittag.

2 x 2 Tickets für die Performance Rausch und Zorn am Donnerstag im mousonturm. Gewinnfrage: Welches Konzert empfiehlt Andrea für den 2.9.?

3 x 2 Gästelistenplätze für THE VEILS am 28.09. im Zoom. Gewinnfrage: Über welchen Fußballspieler vom HSV schreibt Uwe heute?

Für die folgenden Tickets bitte Antworten mit Angabe von Vor- und Zuname, bis 19 Uhr an: ausgehen-in-offenbach@web.de:

3 x 2 VIP-Tickets (umfasst Eintritt für beides Festivaltage und ein Freigetränk) für Bieber goes Africa am 26. und 27. August. Die Gewinnfrage lautet: Wieviele Länder hat Afrika? Antworten bitte bis heute 19 Uhr. 

2 x 2 Tickets für Revolte Tanzbein und Gastone am 2. September im nachtleben. Die Gewinnfrage lautet: Wie oft hat Dany Gastone schon live gesehen? 
a) 1-3 Mal, b) 4-8 Mal, c) mehr als 9 Mal 

G E R O L L T E S

(Uwe)

Der HSV Spieler Nicolai Müller jubelte letzten Samstag über sein Tor gegen den FC Augsburg so intensiv und unkoordiniert, dass er sich dabei das Kreuzband riss und nun sieben Monate ausfällt. Jetzt fragt sich der interessierte Beobachter natürlich, wie jemand nur so doof sein kann? Müller ist nicht der Erste (und er wird nicht der Letzte sein), der sich beim Torjubel eine erhebliche Verletzung zuzieht. Es gab beispielsweise schon einen Spieler, der sich beim Feiern auf dem Zaun (der die Fans davon abhält ständig auf den Platz zu rennen) mit seinem Ehering verfing und dabei den Ringfinger verlor. Im direkten Vergleich zu Müller war dies aber weniger tragisch, weil man einen Finger zum Fußball nicht so zwingend braucht wie ein funktionierendes Bein. Warum geht überhaupt „der Gaul mit einem durch“, wenn man ein Tor schießt? Eintracht Legende Jan-Aage Fjörtoft beschrieb das große Gefühl, das sich bei Erzielung eines Tores einstellt, einmal ganz wunderbar: „es gibt etwa anderthalb Sekunden, in denen der Schütze mit seinem Tor ganz alleine ist. Dieser Moment, wenn der Ball den Fuß verlässt und nur du weißt: Der geht rein. Als einziger im Stadion“. Sehr richtig, danach knallen einfach ab und zu die Sicherungen durch.

Die Eintracht empfängt am Samstag den Verein für Leibesübungen aus Wolfsburg. Die sind nach dem ersten Spieltag Tabellenletzter, das hat aber nicht viel zu bedeuten. Die Qualität im Wolfsburger Kader ist hoch und wenn sich die Wölfe mal am Riemen reißen (was nicht allzu oft passiert), dann könnte es für die Eintracht eng werden. Ob der „Prince“ am Samstag von Beginn an spielt? Mit dem älteren Boateng (der jüngere Bruder, Jerome, spielt bei Bayern) hat die Eintracht ohne Frage einen sehr guten Fußballer verpflichtet und damit aus meiner Sicht die richtige Entscheidung getroffen: Er strahlt ein riesiges Selbstbewusstsein aus und kann das Offensivspiel der Eintracht in die richtigen Bahnen lenken. Bobic und Co haben sich mit ihm aber auch einen schwierigen Charakter ins Haus geholt, der schon einige Male aneckte. Hoffentlich hält er den Edward Hyde (der böse Teil aus Dr. Jekyll und Mr. Hyde) in sich zurück und das Ganze endet nicht wie die Fabel vom Skorpion und dem Frosch. In der der Skorpion den Frosch entgegen seiner  Beteuerungen („wenn ich Dich beiße gehen wir doch gemeinsam unter“) beim Transport über den Fluss sticht und sie zusammen absaufen.

Der Eintracht-Tipp (von einem Schalke-Fan):
Eintracht Frankfurt – VfL Wolfsburg 2-2, Unentschieden nach katastrophaler erster Halbzeit inklusive 0-2 Rückstand. Tore: Prince, Haller / Gomez (2)

Zum Abschluss noch etwas sinnloses Wissen über Torjubel:
Der ehemalige Bundesligaprofi Patrick Helmes sorgte Ende der 00er Jahre nach Bundesligatreffern für eine (besonders für Tierfreunde) rührende Geste: Nach jedem Treffer verzichtete er auf ausgelassenen Jubel und reckte den rechten Zeigefinger gen Himmel, richtete den Blick Richtung Wolken und dachte an seine verstorbene Golden Retriever Hündin Emmy.

Freitag 25.08. - Sonntag 27.08.: Komisches Idyll

(Petra)
 
Ein wahres Idyll an der Flanke des Massen-Events Museumsuferfest ist mal wieder das Festival der Komik, ausgerichtet von caricatura  Museum - vor seiner Tür. Zum neunten Mal schon. Und da gibt's nicht nur feinsinnige Intellektuellen-Komik, sondern auch einfach derb Witziges. Wenn man einen der Plätze an den Biertischen ergattert, sitzt man sehr gemütlich und kann sich kaum vorstellen, welch ein Feier-Wahnsinn ein paar Meter weiter stattfindet. Und spätestens nach dem einen oder anderen Äppler kann man auch darüber lachen. Ich empfehle besonders den Freitag, denn zur Eröffnung ist es meistens noch nicht ganz so voll. Hier geben sich ab 20 Uhr die beiden Ex-Chefredakteure der TITANIC, Thomas Gsella und Hans Zippert, zusammen mit dem Heft-Gründer und Ghostwriter von Otto Waalkes, Pit Knorr, die Ehre. Schulmeisterlich bekommen wir eine "Erziehung des Scherzens nach dem Lehrplan der Neuen Frankfurter Schule" mit strengen Regeln: Zwischenfragen sind nicht erlaubt, wer abschreibt, kriegt eine Eins, frei nach dem Motto: Die Drei ist die Eins des kleinen Mannes. Schwer Erziehbare können während des Festivals auch das Museum und seine sehenswerte Ausstellung von Frank Hoppmann. "Animalism" besuchen.

Festival der Komik IX, caricatura Museum Frankfurt, Am Weckmarkt, ab Freitag, 25.08. 20 Uhr bis Sonntag, 27.08. 21:30 Uhr, Programm unter: www.caricatura-museum.de caricatura Museum jeweils geöffnet bis 22 Uhr

Freitag bis Sonntag: FFM/Museumsuferfest

(Andrea)

Eigentlich ist mir das Frankfurter Museumsuferfest zu kommerziell, zu laut, zu voll. Aber am Ende finde ich mich doch jedes Jahr mal dort, unter anderem weil ich Seppl gerne einen Besuch abstatte und das Programm auf der Radio X-Bühne auch wieder einen lässig-entspannten Einblick in die Vielfalt der regionalen Musikszene gibt. musikvirus.alfahosting.org. Natürlich weiß ich, dass es auch noch andere nette Stände gibt. Fabiana von der Academia de Tango, die Bembels machen wieder ihre alljährliche Mitarbeiter-Autogrammstunde und verkaufen ihre Kaufrauscher-Artikel. Also fast wie immer und genau richtig.

Freitag 25. August: Musik-Idyll

(Petra)

Der saasfee*pavillon startet mit einer neuen musikalischen Reihe elektronisch in die Saison: Zum Auftakt sind die beiden australischen Auswanderer und Wahlberliner Kris Baha & Dreems mit ihrem Projekt „Die Orangen“ eingeladen. Das Duo hantiert und arrangiert verstaubte Drumcomputer, rauschende Synthesizer und industrielle Melodien mit Psychedelia, Repetition und Futurismus zu einem eigens neu erschaffenen musikalischen Genre: Krautback. Im Anschluss an den Live-Act übernehmen die beiden Gastgeber Andreas Prill und Martin Heimann die Regie am DJ-Pult. Hört sich ziemlich klasse an. Und für Tanzpausen bietet sich ja der äußerst nette Soundpark an, vor allem so lange das Wetter noch schön ist (ganz ehrlich:die besten Nächte dort hab ich weitgehend vor der Tür verbracht, so toll der Pavillon und die Kunst sind)

saasfee*oblique präsentiert: die orangen (berlin), saasfee*pavillon (Bleichstr. 66h), Einlass: 21 Uhr, Konzert: 22:30 Uhr, Eintritt: 7 Euro

Freitag 25. August: Brasilianische Party fern ab vom MUF

(Daniela)

Seitdem es die Frankfurter Bühne und den Jazzgarten nicht mehr auf dem Museumsuferfest gibt gehe ich da nicht mehr hin. Dieses Jahr mache ich eine Ausnahme... ich gehe am Sonntag zum Festival der Komik (siehe Petras Tipp). Weil das fern ab vom Schuss liegt. Genauso fern liegt der Yachtklub und wenn ich heute Abend nicht bei meiner Freundin Kiki wäre, würde ich Pedo auf dem Yachtklub besuchen:

SARAVÁ! Música e alegria!

21-22h: LECTURE: „An introduction to the music & culture of Brazil“ ★
22-4h PARTY with DJ-Sets by DJ Tudo, Pedo & Guy ★

"Saravá ist eine wandernde Veranstaltungsreihe, die sich brasilianischen Musikkulturen in ihrer Vielfalt widmet. Im August macht das von Trust Your Audience und Kalakuta Soul Records ins Leben gerufene Projekt wieder Halt im Frankfurter Yachtklub. Zu Gast ist an diesem Abend der brasilianische Musikenthnologe, Produzent und Plattensammler DJ TUDO, der in einem einstündigen Vortrag einen Einblick in die vielfältigen Musikkulturen und -Traditionen gewährt und zur anschließenden Party jede Menge Musik aus allen vier Ecken des Landes mitbringt.

DJ TUDO aka ALFREDO BELLO ist einer der führenden Forscher auf dem Gebiet traditioneller Brasilianischer Musik. Seit über zwanzig Jahren folgt er als Musiker, Produzent, DJ, Labelmacher und Musikethnologe seiner Leidenschaft: der Vielfalt traditioneller brasilianischer Musik mit all ihren Ausdrucksformen.
Albertos eigenes Œuvre wird durch seine Arbeit als Dokumentar und Konservator abgerundet. Er hat große Teile Brasiliens bereist, um traditionelle Zeremonien und Musikaufführungen aus der afrobrasilianischen und indigenen Folklore zu dokumentieren und sich so einen internationalen Ruf als »BRASILIANISCHER ALAN LOMAX« erworben. Insgesamt über 2700 Stunden Audio- und Videomaterial sowie 13000 LPs hat er zusammengetragen und so eines der wichtigsten musikethnologischen Archive populärer brasilianischer Musik geschaffen. Diese Schätze teilt er auf Vortrags- und Konzertreisen und über sein Label Mundo Melhor, sowie den damit verbundenen Websites und Video-Channels.

Mit seiner Arbeit erhält er einerseits die musikalischen Bräuche vom Aussterben bedrohter indigener Völker für die Nachwelt, andererseits nutzt er die Aufnahmen für seine eigenen Produktionen, in denen er traditionelle brasilianische Elemente mit globalen Genres wie Afrobeat, Dub, Electronica, Jazz und Rap verbindet.

Eintritt: 7,- €, Yachtklub, Deutschherrnufer, Alte Brücke, Dribbdebach

Freitag, 25. August: Of/ Hafenkino OpenAir

(Andrea)

Es gibt Filme, die ich mir gerne mehrmals anschaue. Toni Erdmann hat das Potenzial dazu. Denn gesehen habe ich ihn erst einmal, aber über die Dialoge und den Witz kann ich garantiert auch beim zweiten Mal nochmal herzhaft lachen. "Die Mimik Peter Simonischeks und Sandra Hüllers nicht minder. Während Toni Erdmann seinen Siegeszug durch die Kinos der Welt nimmt, schauen wir ihn noch einmal. Er ist zu gut um wahr zu sein und längst eine Ikone der Gegnerschaft des allseits vorherrschenden Wirtschaftsmodells."  (Toni Erdmann. Maren Ade, Deutschland/ Österreich 2016, 162 Min., ab 12 Jahre) Filmbeginn bei ausreichender Dunkelheit zwischen 20.30 und 21.00 Uhr. www.hafen2.net 

Freitag, 25.August: OF/Konzert

(Andrea)

Vielleicht gehe ich aber auch einfach nur in die hfg-Kapelle. Das ist näher und mindestens genauso abwechslungsreich: Drei Bands hat Frau Schmidt gebucht und weil die Madame ein ausgesprochen gutes Händchen hat, auf jeden Fall ein Tipp: YACHT COMMUNISM sind eine frische Band aus Berlin und ihre Leidenschaft für düsteren, ausufernden Post-Irgendwas ausleben wollen, also kein Geballer, sondern laute Songs die die eigene musikalische Sozialisation widerspiegeln und dabei offen sind für Einflüsse von Dub bis Kraut. Und die das gute Leben für alle wollen. BABY GALAXY aus Maastricht spielen den rauen warmen Indie-Rock mit Noise-Pop-Einschlag, der so typisch für die 90er war, mit so viel Slacker-Herzblut und Hingabe, als wären sie damals nicht gerade erst aus den Windeln geschlüpft. LOST YOUR NAME sind FFMs finest Süßboys, machen so Sachen, die die Leute in den 90ties auch gemacht haben, nur halt jetzt, weil sie damals moch nicht alt genug waren. http://bit.ly/2xtzrZl

Danach könnte ich nochmal zu den Jungs in den waggon rübergehen. Was ist eigentlich da heute los? 

Ach, Du liebes Lieschen, Georg und Torsten geben Gas! Heute Ab 21 Uhr): Jam Session #101. P.A. & Schlagzeug stellen wir, ihr bringt zum hunderteinsten Mal eure Lieblingsinstrumente (und Verstärker) mit! Achtung: Kann laut werden. Ok. Samstag melden sich Sybille & Yvette aus der Sommerpause zurück und das wird ein Fest. 

KOMMERZKACKE

(Daniela)

Ich muss heute den ganzen Tag auf dem Rotlintstraßenfest arbeiten (siehe nächster Tipp). Das ist natürlich total ärgerlich, da ich ja ne Dauerkarte habe und so gerne mal den Haller und den Kevin (ich nenne ihn Kevin, denn Prince ist nunmal Prince. Da hat der Kevin eben Pech gehabt. Es kann nur einen PRINCE geben und der ist ja leider auch schon tod)

Jetzt dachte ich mir: ich schleich mich einfach mal für 90 Minuten weg vom Fest und gehe zu Silke ins Backstage, wo wir sonst ja auch die Auswärtsspiele schauen. Aber was muss ich da lesen? Silke zeigt sie Spiele nicht mehr. Zu Recht, aber echt auch verdammt doof. Da muss man doch was machen! Fußball ist Kultur. Vielleicht könnte ja das Kuturdezernat da was zahlen? Oder der Herr Frank oder wir machen ne Demo.. Ach ich weiß auch nicht... Da muss ich wohl morgen das Spiel im Radio hören.
Hier Silkes Mail:
"Liebe Fußballgäste, da sich in der Fußballsaison 2017 / 2018 bei den öffentlichen Übertragungsrechten der Bundesliga einiges geändert hat, muß ich mich leider dazu entschließen, vorerst keine Fußballübertragungen für die Spiele von Eurosport anzubieten.
Die Rechte für die Übertragung der Freitagsspiele in der Ersten Bundesliga, sowie die Rechte für fünf Sonntags - und fünf Montagsspiele wurden von Eurosport gekauft und sind somit nicht mehr über den Skyreciever zu empfangen.
Zwar wird von Eurosport die Übertragung in der Gastronomie über das Privatabo vorerst geduldet, dies bedeutet aber für mich, dass ich nicht nur eine komplett neue Technik anschaffen müsste, sondern zusätzlich auch an die Gema enorm hohe Zahlungen leisten müsste. Das ist für meine Gaststätte wirtschaftlich absolut nicht tragbar. Sobald es eine durchsichtige und bezahlbare Lösung für die Gastronomie geben wird, werde ich natürlich reagieren. Solange heisst es im Backstage: Freitags 2. Bundesliga sehen und danach ganz old school: Essen, Trinken und Babbeln.
Es ist wirklich bedauerlich, das Backstage ist zwar eine stadtbekannte Fußballkneipe, aber diese Kommerzkacke können wir nicht mehr mitmachen.

Es Grüsst Euer Backstage-Team"

Samstag 26. August: Rotlintstraßenfest

(Daniela)

So, heute ist wieder Rotlintstraßenfest. Ich freue mich auf tolle Flohmarktstände, leckeres Essen nette Besucher und ein schönes Musikprogramm.

Ich würde mch total freuen, wenn ihr mich besuchen kommt.
Ich bin den ganzen Tag (mit der Ausnahme vom Nordend-Quizz, dass ich um 16:15 auf der Bühne moderiere) ganz am Ende der Straße im sogenannten GRÜNEN BEREICH. Da ist ein großes Zelt, in dem man von 13:00-19:00 Uhr mit Politiker*innen ins Gespräch kommen kann. Von 15:00-15:30 Uhr liest Leif Tewes dort aus seinem Roman "Alternativen" und spricht im Anschluss darüber mit Omid Nouripour. Leif Tewes hat undercover bei der AFD reingeschaut... Hier ein Artikel zu seinem Buch:http://www.fr.de/rhein-main/landespolitik/buchvorstellung-geschichte-einer-radikalisierung-a-1332814

Von 17:00-18:00 Uhr kommt dann Katrin Göring-Eckhardt zum GRÜNEN BEREICH. Sie macht dort eine TOWN HALL. Das ist ein lockeres Format, bei dem Bürger*innen Fragen stellen können. Ich freue mich sehr drauf, dass sie nach Frankfurt kommt.
Ach und noch was: wir haben 150 Portionen grüne Pasta dabei... ihr könnt ja mal raten wer die vor Ort kocht :-) Also: kommt vorbei!

Samstag und Sonntag, 26. und 27. August: OF/ Bieber goes Africa

(Andrea)

Das erste Africa-Festival in Bieber ist gleichzeitig auch ein spannendes Experiment. Wie werden die Einheimischen auf die Klänge von Djembe, Drums und Percussion reagieren? Ich frage mit einem Augenzwinkern, weil der Bieberer an sich durchaus ein eigenes Gewächs ist. Und jetzt das! Zwei Tage "Bieber goes Africa" mit Open-Air-Kino, Trommelworkshops, Stand-Up-Comedy, Konzerte, traditionelle Tänze und ein Markt mit Kunsthandwerk, dazu Massai-Tänzer und Masken. Auf der Bühne: IBO - Comedy "Senegalant-Saarkastisch" Der aus dem Senegal stammende Satiriker IBO lebt seit über zwanzig Jahren in Saarbrücken und gibt humorvolle und tiefgründige Einblicke sowohl in europäische als auch in afrikanische Alltagsrealitäten.Riddim Posse - Reggae & Soca Band - LIVE: Die Wurzeln des Blues, Reggae und der kubanischen Musik liegen in Afrika: Durch den Sklavenhandel nach Amerika und in die Karibik wurden viele Angehörige afrikanischer Völker in die neue Welt verschleppt. Bis in die Gegenwart vermischen sich traditionelle mit importierten, populären Musikstilen. Außerdem: Me Razor - Die Afrobeat Queen, die Grande Dame des Afro Pop wurde in Nigeria geboren, seit vielen Jahren wohnt und arbeitet sie in Offenbach. Ihr Musikstil ist eine Mischung aus Afro Pop, Reggae und Dancehall. Sie hat inzwischen mehrere Alben veröffentlich und wurde für Ihr Schaffen mehrfach national und international ausgezeichnet. Ihre Songs sind von internationalem Format und Ihre Bühnenshow ein Hingucker! Das genaue Programm steht hier: http://bit.ly/2tyr9Od

Samstag, 26.August: OF/ Rummelfest

(Andrea)

Ich bin heute mit Lilis Geburtstagsposse im Dialogmuseum, aber danach hätte ich nicht übel Lust, in der Kommune 2010 in der Sprendlinger Landstraße vorbeizuschauen: Die Macher lassen es heute mal wieder krachen! "Wir verwandeln das Gelände der KOMMUNE2010 in einen riesigen Jahrmarkt, mit Riesenrad, Hüpfburg, Artisten, Gauklern, Schminkstand, Popcorn, Zuckerwatte, und viele weitere Attraktionen! Im Anschluss erwartet euch außerdem eine fulminante Afterparty mit Freiluft Bühne, Zauberwald-Floor & Galerie.Auf drei Floors mit liebevoll gestalteten Bühnen werdet ihr von zig Künstlern beschallt (Details bitte online nachlesen, das Line-up ist umfangreich...) Eintritt kostet zwischen 5 ud 20Euro, los geht´s um 14 Uhr. http://bit.ly/2vpSAtr

Sonntag, 27.August: OF/ Hofflohmarkt

(Andrea)

Ich mache heute einen Ausflug in Offenbachs ältesten Stadtteil: In über dreißig Rumpenheimer Haushalten wurden Keller und Dachböden aufgeräumt, so dass Flohmarktfreunde am Sonntag von 11 bis 16 Uhr nach Herzenslust stöbern und entdecken können. Einen Stadtplan, der zeigt, welcher Haushalt sich beteiligt, gibt es unter https://nebenan.de/flea-markets Um den Rumpenheimer Hofflohmarkt zu finden, einfach die Postleitzahl 63075 eingeben und in das Bild zoomen.

Sonntag, 27.August: FFM/ Wischmeyer

(Andrea)

Ich möchte heute um 16 Uhr u n b e d i n g t zum Festival der Komik auf den Weckmarkt zu Dietmar Wischmeyer! "Schon morgen kommt die Zukunft auch zu dir. Was wird das für ein Gefühl sein, wenn dir der Pflegeroboter einen Blasenkatheder durch den Harnleiter schiebt? Ist Erotik nur noch eine Smartphone-App? Aus den Foren des Internets kriechen bereits die Untoten ans Licht, das „postfaktische Zeitalter“ hat begonnen. In den Städten ziehen die Preise für Latte-Macchiato an, im tierfreien Nichtraucherhaushalt fällt das WLAN aus, Best-Ager fallen tot vom Elektrorad: die satten Jahre sind endgültig vorbei. Dietmar Wischmeyer zeichnet in seinen Texten ein bitterböses und doch zugleich heiteres Sittenbild der Gegenwart - für alle, die sich fragen, ob wir noch zu retten sind. Erleben Sie eine Bestandsaufnahme all dessen, was uns heute bewegt im Schnelldurchlauf." Das gesamte Programm gibt es hier: http://bit.ly/2w4z0VB

Donnerstag 31.08.-03.09.: Rausch und Zorn. Studien zum autoritären Charakter

(Daniela)

Ich hab leider keine Zeit.. schade. Das hört sich sehr spanend an, was da im mousonturm passiert!

"Nationale Wiedergeburt statt Dekadenz! Heldentaten statt faulem Pack! Raus zur autoritären Rebellion! In Europa sind Parteien, die faschistische Herrschaftsformen propagieren, auf dem Vormarsch oder, wie in Ungarn, bereits an der Macht. Für den Islamischen Staat (IS) unterdessen ist organisierter Massenmord ein legitimes politisches Mittel. Das Medien- und Performancekollektiv LIGNA und die bulgarischen Künstler Stephan Shtereff und Emilian Gatsov folgen der Frage, woher die Attraktivität autoritärer Fundamentalpolitik und radikaler Vergemeinschaftung rührt. In Rausch und Zorn bringen sie historische Konstellationen, Theorien und Analysen zur Sprache und vergegenwärtigen aktuelle Entwicklungen, indem sie das Publikum selbst zum zentralen Akteur eines Ereignisses werden lassen.

Für ihre Arbeit zuletzt mit dem George Tabori Preis für Freies Theater ausgezeichnet, analysiert das Performance- und Medienkollektiv LIGNA seit vielen Jahren die Mechaniken und Dynamiken von Gruppen- und Massenbewegungen, um herauszufinden, was Gruppen bewegt, steuert, manipuliert und was sie wiederum bewegen, verändern, zerstören oder auch überhaupt erst erfahrbar machen können.

Von und mit LIGNA (Ole Frahm, Michael Hüners, Torsten Michaelsen – Produktion, Text, Regie), Stephan Shtereff (Konzept, Regie, Produktion) und Emilian Gatsov (Musik)

Vom 31.8.-3.9., je 20 Uhr, außer am 3.9. um 18 Uhr, Tickets: € 19 / erm. € 9 / € 5 f.f.m. students Mitglieder

Donnerstag, 31. August: OF/KOnzert

(Andrea)

Das heutige Konzert im Waggon ist ein Muss: Die Science Fiction Army habe ich vor zig Jahren schon mal bei den Arties gesehen, gehört und erlebt - die Band ist ein Gesamtkunstwerk. "Die drei Astronauten der SCIENCE FICTION ARMY durchbrechen wieder Raum und Zeit und dringen für ein weiteres kurzweiliges Weltraumabenteuer in die Weiten des Punk, Rock, Garage und Blues vor. Die ursprünglich angekündigte zweite Band, SPEEDCAKE, haben leider kurzfristig absagen müssen, werden aber mehr als würdig vom TINNITUS PROJEKT vertreten! Das TINNITUS PROJEKT ist nicht nur eine Band, sondern eine Gemeinschaft von Freunden, die zusammen durch Dick und Dünn geht. Seit 1996 machen sie zusammen Krach und haben seitdem verdammt viel Spaß dabei! Ihre Musik beschreiben sie als: BEWEGUNGSGEFÜHL BEZOGENE UNTERHALTUNGSMUSIK. Es kann vorkommen, dass mitgesungen, getanzt oder sogar geklatscht wird. Andere tolle Sachen wie heftiges Kopfnicken im Takt der Musik oder unkontrolliertes „In-die-Luft-springen“ sind ebenfalls nicht ganz ausgeschlossen." Ab 21 Uhr im Waggon am Kulturgleis 

Donnerstag, 31.August: OF/OB-Kandifdaten im FAZ-Gespräch

(Andrea)

Neben der Bundestagswahl steht für Offenbacher im September noch die Wahl eines neuen Oberbürgermeisters an. Für alle Unentschlossenen wie mich bietet sich heute Abend nochmal eine gute Gelegenheit zur Meinungsbildung: Beim Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch: „Offenbach – Boomtown mit Selbstzweifeln“ diskutiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit den Offenbacher Oberbürgermeisterkandidaten über die Zukunft der Stadt. "Offenbach ist in den vergangenen Jahren immer attraktiver geworden und zieht viele Neubürger an. Doch mit dem Boom auf dem Wohnungsmarkt sind auch Wachstumsschmerzen verbunden, die hochverschuldete Stadt muss teure Investitionen in die Infrastruktur bewältigen. Wie können die Herausforderungen gemeistert werden? Wo ist noch Raum für weiteres Wachstum? Wie lassen sich neue Unternehmen ansiedeln? Die drei aussichtsreichen Kandidaten für die Wahl des Oberbürgermeisters - Peter Freier (CDU), Peter Schneider (Die Grünen) und Felix Schwenke (SPD) – werden an diesem Abend Auskunft geben, wie sie im Fall ihrer Wahl die Herausforderungen für die Stadt angehen wollen. Das Bürgergespräch moderieren Dr. Matthias Alexander, Ressortleiter der Rhein Main Zeitung, und Eberhard Schwarz, F.A.Z. Korrespondent für Offenbach. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 31. August 2017, um 19:00 Uhr in der Alten Schlosserei, EVO-Einfahrt am Goethering, in Offenbach, statt. Einlass für die Veranstaltung ist um 18:30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Aber, Achtung, Anmeldung erforderlich! https://leserservice.faz.net/veranstaltungen/

V O R S C H A U
OF / Kino Kulinarisch 1.9.

(Andrea)

Kino Kulinarisch ist einfach eine klasse Reihe. Schon beim Lesen läuft mir das Wasser im Mund zusammen und "Ein Dorf sieht schwarz" wollte ich ohnehin unbedingt sehen. Also, merke ich mir jetzt schon den 1. September vor. Zum Film: "Seyolo Zantoko ist Arzt und stammt aus dem Kongo. Als er einen Job in einem kleinen Kaff nördlich von Paris angeboten bekommt, beschließt er, mit seiner Familie umzuziehen. Sie erwarten Pariser Stadtleben, treffen aber auf Dorfbewohner, die zum ersten Mal in ihrem Leben einem afrikanischen Arzt begegnen und alles tun, um den „Exoten“ das Leben schwer zu machen. Aber wer mutig seine Heimat verlassen hat und einen Neuanfang in einem fremden Land wagt, lässt sich so leicht nicht unterkriegen – das zeigt der französische Film „Ein Dorf sieht schwarz“ in der Reihe Kino Kulinarisch am Freitag, 1. September, um 20 Uhr im Deutschen Ledermuseum (DLM). Zuvor serviert das DLM selbstverständlich die kongolesische Spezialität Moambe (Hühnchen mit Chili, Limetten, Ingwer und Erdnüssen – wahnsinnig lecker!). Als Nachtisch gibt es ein ausgebackenes Bananenküchlein mit einem Hauch von Mango. Einlass & Essen ab 18.30 Uhr, Eintritt 9 Euro (exklusive Essen und Getränke). Karten gibt es im Vorverkauf im DLM."

FRANKFURT / KONZERT 2.9.

(Andrea)
Da zeichnet sich schon jetzt ein klarer Fall von Freizeitstress ab. Aber Lieblingsclub und die Combos, das muss einfach sein. Zudem hege ich die Hoffnung mal wieder mit der Namensgeberin der Tipps schwofen zu gehen - immerhin spielt IHRE Lieblingsband. Die mir aber auch gut gefällt. Genug der langen Vorrede: " Revolte Tanzbein ist der Frankfurter Geheimtipp – deutschsprachiger SkaBalkanReggaeRock mit Party- und Tanzgarantie. Nicht umsonst spielen die acht Jungs auf (fast) allen namhaften Frankfurter Festen als Headliner. Wer Lust auf eine unbeschwerte Zeit hat, auf Party, hüpfen, tanzen, springen und schreien, der ist bei einem Revolte-Konzert bestens aufgehoben. Mehr noch: die Texte drehen sich um den alltäglichen Wahnsinn und legen den Finger in so manche Wunde. Immer kritisch, aber ebenso positiv. Kurz und bündig: Revolte Tanzbein live muss man einfach mal erleben! Gastone ist Pasta für die Ohren. Eine Schublade für den Sound von Gastone aufzumachen, dürfte in etwa so schwierig werden wie den Sumpf der Mafia in Italien trocken zu legen. Ob Reggae, Rock, Pop oder italienische Folklore – Genregrenzen haben Gastone nie gekannt. Sie sind nicht nur die dickste Band Deutschlands sondern wahrscheinlich auch die stärkste Band, zumindest laut eigener Aussage hat sie noch keiner im Armdrücken besiegt. In der hessischen Metropole und Umgebung sind sie längst mehr als nur ein Geheimtipp. So spielten sie mittlerweile 5 Deutschland Tourneen als support von AYO, NNEKA und LA VELA PUERCA und Panteón Rococó. Am 2. September im Frankfurter nachtleben.

FIVE EASY PIECES (Milo Rau) 8.-10. September

(Martin)

Heute empfehle ich eher harten Stoff. Und dies, ohne das Stück gesehen zu haben. Eigentlich nicht so meins, diesmal aber doch.

Als die ersten Kritiken im Frühjahr zu lesen waren, horchte ich auf: Empörung und Jubel zugleich. Gespaltenes Publikum ist ja grundsätzlich ein Qualitätsmerkmal. Dann Einladung zum Berliner Theatertreffen (dem deutschen Theater-Oscar!); außerdem der 3sat-Preis für diese Inszenierung!
Bereits im November des vergangenen Jahres sollte ‚FIVE EASY PIECES’ von Milo Rau im Mousonturm gezeigt werden. Das Regierungspräsidium in Darmstadt verweigerte eine notwendige Genehmigung für die Aufführung. Um was geht es?
Milo Rau hat einen Namen in der Theater- und Regieszene. Seine Inszenierungen muten dem Publikum Fragen und Gedankenarbeit zu. Die in seinen Stücken verhandelten Themen sind z.B. die letzten Tagen der Ceausescus, der ruandische Völkermord oder eine Auseinandersetzung mit dem norwegischen Rechtsterroristen und Massenmörder Anders Brevik.

In ‚FIVE EASY PIECES’ geht es um Kindesmissbrauch und Pädophilie, namentlich das Leben und die Verbrechen des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux.
Will man so etwas im Theater sehen? Berechtigt, das zu fragen.
Nachtkritik.de schreibt: „Wer hätte das gedacht: Am Ende dieses Stück ist einem leicht.“
Wie kommt das? Die Stücke und Inszenierungen von Milo Rau sind Reflexionen auf unterschiedlichen Ebenen, gut gebaut und mit hohem künstlerischen Anspruch. Spannend ist, wie ihm das mit solch ‚schwierigen Themen‘ gelingt. In FIVE EASY PIECES ist der belgische Mädchenmörder (den in Belgien wirklich ‚jedes Kind kennt’) Aufhänger für die Problematik des grundsätzlichen Missbrauchs oder die Funktionalisierung von Kindern für die Bedürfnisse von Erwachsenen. Und innerhalb dieser Reflexionen und Auseinandersetzung gelingt es Milo Rau, die darstellenden Kinder (und das teilnehmende Publikum) sehr ernst zu nehmen.
In der Begründung der 3sat-Preis-Jury steht: "Den belgischen Mädchenmörder und Sadisten Marc Dutroux zum Gegenstand eines Theaterstücks zu machen und dafür überwiegend Kinder auf die Bühne zu stellen, ist in der Tat eine Kühnheit. Herz und Verstand erwarten in so einem Fall schweres dokumentarisches Geschütz. Aber der Schweizer Milo Rau verarbeitet den Stoff mit einer Leichtigkeit, die jedes Publikum in ihren Bann zieht. Rau macht das Ungeheuerliche zwar nicht erträglich, aber er macht es erzählbar, und er stellt dabei grundsätzliche Fragen nach der Gewaltstruktur zwischen Minderjährigen und Erwachsenen. So feiern Raus 'Five Easy Pieces', was die Dutrouxs dieser Welt vernichten wollen: kindliche Weisheit, kindlichen Willen, kindlichen Trotz."
Wer sich durch das Thema nicht abschrecken lässt, erlebt bestimmt einen eindrücklichen Theaterabend. Eine Inszenierung von Milo Rau in Frankfurt, besser nicht verpassen!

Im Mousonturm am: Freitag 8. September und Samstag 9. September jeweils um 19.00h; Sonntag, 10. September um 15.00h.
Foto: (c) Phile Deprez / Mousonturm

Konzert: HOWE GELB im Libertine 1. September

(Daniela)

Ich würde gerne zu Howe Gelb ins Libertine gehen. Die Tickets sind bestimmt schnell weg, zumal das Libertine ja nicht gerade groß ist...

HOWE GELB ist einer der ganz Großen, die nur wenige kennen. Mit Giant Sand hat er in den 80ern Musikgeschichte geschrieben und quasi die Musikrichtung Alternative-Country erfunden. Bei Giant Sand ist er Frontman für die Band die später Calexico wird. Für viele ist er ähnlich bedeutsam wie Sonic Youth oder Dinosaur Jr. Jetzt ist er auf der Suche nach einem Weg, um ein wichtiges Genre in der Geschichte der Song-Konstruktion neu zu erfinden. Auf seinem neuen Album Future Standards widmet sich GELB in Trio-Besetzung dem Jazz. In Frankfurt spielt er eine Spezial-Duo-Show. HOWE GELB markierte 2008 mit seinem Konzert auf der Yellowstage einen absoluten Höhepunkt der Ära dieser heiß geliebten Studiokonzertreihe. Deshalb sind wir ganz besonders gespannt darauf, ihn fast zehn Jahre später auch bei LOTTE LINDENBERG im Studio begrüßen zu dürfen.

HOWE GELB & JB MEIJERS Special Duo Show
howegelb.com, www.facebook.com/howegelbmusic/
LOTTE LINDENBERG, Frankensteiner Straße 20, 60594 Frankfurt am Main

Freitag 01.09.2017, Einlass: 20:30 Uhr
Vorverkauf: € 18,- Abendkasse: € 20,-
www.lotte-lindenberg.com www.facebook.com/lottelindenberg www.facebook.com/events/783696071808510/

Konzert, THE VEILS am 28. September im Zoom

(UWE)

Das Musikjahr 2017 verläuft bis hierhin sehr ansprechend, Weinkenner würden von einem guten Jahrgang sprechen: Vielversprechende neue Alben und tolle Konzerte. Am 28.09 spielt der Neuseeländer Finn Andrews mit seiner Alternative Rockband The Veils im Zoom und sorgt damit für einen weiteren Höhepunkt. Da werde ich ganz sicher dabei sein, auch weil mir sein Konzert 2013 im Frankfurter Bett so ausgezeichnet gefallen hatte. Im ehemaligen Sinkkasten stellt er seine aktuelle Platte „Total Depravity“ vor. Im Vergleich zu seinen vier Vorgängeralben verwendet Andrews bei diesem deutlich mehr technische Elemente, seine rockige Basis verlässt er allerdings zu keiner Zeit. So bleiben Lieder wie „In The Nightfall” oder “Swimming With The Crocodiles” im schönen eigenen Veils-Stil. Diesen begründete er mit seinem wunderbaren Erstling „The Runaway Found“, einem meiner Lieblingsalben überhaupt. Mit dem zum Weinen schönen „The Valley Of New Orleans“.

3. Frankfurter Bienenfestival, Samstag 23. September

(Daniela)

Einen Tag vor der Bundestagswahl werde ich überhaupt gar keine Zeit haben was anderes außer Wahlkampf zu machen. Wirklich schade, denn zu gerne wäre ich zum 3. Frankfurter Bienenfestival gegangen, was Thorsten und ein paar andere Imker und Bienenfreunde zusammen organisieren.

Das Motto in diesem Jahr lautet: “ Über die Stadtgrenzen hinaus – Imkern in Stadt und Land“ Daher begrüßen wir beim 3. Frankfurter Bienenfestival erstmalig auch Vereine und Initiativen aus dem Umland, wie etwa aus dem  Taunus.
Auf der Bühne gibt es spannende Vorträge zu topaktuellen Themen der Bienenhaltung in Stadt und Land.Gemeinsam mit allen Menschen dieser vielfältigen Stadt treffen sich die verschiedenen Imker und Imkerinnen aus und um Frankfurt, kosten echten Frankfurter Honig, lernen Neues voneinander, reden miteinander und tauschen sich aus: Über Bienen, Blumen und Honig.Für Kinder gibt es Mitmachangebote. Getränke, Kaffee, Kuchen und andere Leckereien werden zu familienfreundlichen Preisen angeboten.

10–18 Uhr Botanischer Garten Frankfurt, Siesmayerstr. 72, 60323 Frankfurt
Eintritt frei
Hier gibt es das ganze Programm: www.frankfurter-bienenfestival.de


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

DANIELA CAPPELLUTI - JAKOB-CARL-JUNIOR-STR.14 - 60316 FRANKFURT
MOBIL: 0163-6932055, WWW.CAPPELLUTI.NET