Nr. 16 / 28.04.2017
Inhalt: Zurück auf Null / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / G E D R U C K T E S / Freitag 28. April: Essen gehen / Freitag 5.Mai: Gießen/Vernissage / Freitag, 5.Mai/ OF-Konzert / S E R I E N T I P P / Samstag 29. April: SAFE PLACES / Samstag, 6.Mai: OF/ Offenbar-Eröffnung / Samstag, 6.Mai: Nacht der Museen Offenbach / Samstag 29. April: Konzert & Party / Sonntag 30. April: Open Air Ausstellung & Konzert / Sonntag 30. April: Kreativrundgang / Sonntag 30. April: ENGTANZEN in den Mai im LOGENHAUS / Sonntag 30. April: Tanz in den Mai mit THE TIBBS im Orange Peel / Sonntag 30. April: Tanz in den Mai im Literaturhaus / Sonntag, 30. April: OF/ Tanz in den Mai I / Sonntag, 30. April: OF/ Tanz in den Mai II / Sonntag, 30. April: OF/ Tanz in den Mai III / Dienstag 02. Mai: JAZZ / Donnerstag 04. Mai: Norbert Lammert in der Jüdischen Gemeinde / Donnerstag 04. Mai: Frankfurter Krimi Nacht / Samstag 06. Mai: Thee Oh Sees / Donnerstag 11. Mai: RADIKALER MODERNER TANZ / Donnerstag, 11. Mai: Inspired by / Impressum

Zurück auf Null

Wie schafft man es seine Erholung innerhalb von 4 Tagen in den Sand zu setzen, sein komplettes Adrenalin zu verschießen und in 5 Tagen wieder 4 Kilo zuzunehmen?

Man schaut sich ein spannendes Heimspiel im Waldstadion an und gibt sich am Dienstag einem extremen Fußballkrimi in der DIVA am Riederbruch hin. Nicht zu vergessen zu erwähnen, dass da auch noch die unglaublich tolle Party von Shantel auf dem Yachtklub war und der Krimi mit Macron...

Die nächsten zwei Wochen pausiere ich – was den Fußball angeht. Erst gegen Leipzig tauche ich wieder auf und dann natürlich geht’s nach Berlin, denn meine allerbeste Investition im letzten Jahr war eine Mitgliedschaft bei Eintracht Frankfurt e.V. abzuschließen. BAM! Jetzt bekomme ich nämlich ne Karte fürs DFB POKALENDSPIEL. Und an alle, die jetzt sagen: oh man, ich bin seit Jahren Dauerkarteninhaber und bekomme keine Karte: schließt doch einfach mal ne Mitgliedschaft ab. So unterstützt ihr Euren Verein. Das gilt übrigens für viele andere Vereine auch. Der FSV könnte auch ein paar Mitglieder gebrauchen...

So, aber wie gesagt, jetzt Schluss mit Fußball!

Ab heute wieder HOCHkultur!
Leider verpasse ich Martins Empfehlung und kann nicht die allerletzte Vorstellung von SAFE PLACES sehen. Dafür freue ich mich aber total auf das neue Stück von Stéphane Bittoun im mousonturm, auch wenn ich noch nicht weiß, wie ich das schaffen soll, denn ich will ja auch den Lammert in der Jüdischen Gemeinde sehen.
Aber der Reihe nach: Heute erstmal Andreas Empfehlung folgen und zum Praml gehen und dann am Sonntag in den Mai tanzen. Natürlich bei Stella, aber nicht zu lange, denn am Montag geht’s in den Orscheler Wald zum Hendoc. Alle die wissen wo das ist, sind Willkommen. Es gibt wieder Livemusik und natürlich den beste Apfelwein der Saison und weil ich es ja dann doch nicht lassen kann: Adler gibt es dort auch zu sehen.

Und wenn ich dann mal nen Abend nicht das Leben sehen will, leg ich mich aufs Sofa, stricke weiterhin an den Socken und schaue mir Michaels Serientipp an.

 Und weil es so verdammt viel zu erleben gibt, gibt es heute auch verdammt viele Tickets zu gewinnen und ich rate Euch: macht ruhig mit. Die Chancen sind sehr gut Tickets zu gewinnen. Nur bitte meldet Euch schnell, denn spätestens um 18:00 Uhr will ich auf dem Friedberger Markt sein (TO, hier nochmal die Einladung an Dich: komm doch mal vorbei... es ist echt nicht so schlimm... also schon ein wenig, aber nicht überall. Ich geb Dir nen Sekt aus)

Was auch immer ihr so macht. Habt Spaß, lebt wild!

Vielen Dank an meine heutigen Co-Autor*innen Petra Manahl, Andrea Ehrig, Martin Grün und Michael Giatas

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 11. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Für die folgenden Tickets bitte nette Antworten mit Angabe von Vor- und Zuname, an: ausgehtipps@cappelluti.net.

2 x 2 Gästelistenplätze für das neue Stück von Stéphane Bittoun am Donnerstag im mousonturm. Gewinnfrage: Welches Tanzstück läuft am 11.5. im mousonturm? (Siehe Vorschau)

2 x 2 Gästelistenplätze für die Party mit Lars Bartkuhn und Pedo am Samstag im Silbergold. Gewinnfrage: Wen möchte ich gerne am Donnerstag in der Jüdischen Gemeinde sehen?

3 x 2 Karten für den Tanz in den Mai im Literaturhaus. Gewinnfrage: Wonach riecht die Luft?

3 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von THE TIBBS und die Tanz in den Mai Party im Orange Peel. Gewinnfrage: Was empfiehlt Petra für Sonntagmittag?

2 x 2 Gästelistenplätze für Engtanz in den Mai mit Stella am Sonntag im Logenhaus. Gewinnfrage: In welchem Jahr hat Stella mit den Engtanzabenden angefangen?

1 x 2 Karten für die allerletze Vorstellung von SAFE PLACES am Samstag im Schauspiel. Gewinnfrage: Wer spielt im Stück die Europa?

2 x 2 Gästelistenplätze für die KRIMINACHT am Donnerstag in der Brotfabrik. gewinnfrage: welches Buch empfiehlt Petra heute im GEDRUCKTEN?

3 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von Thee Oh Sees am 6. Mai im Zoom. Gewinnfrage: Welche Serie empfiehlt Michael heute?

1 x 2 Gästelistenplätze für die Premiere von INSPIRED BY am 11. Mai in sankt peter. Gewinnfrage: Wie heißen die Frauen, die an dem Abend auftreten?

*****

2 x 2 Gästelistenplätze für Tanz in den Mai mit dem Orkesta Mendoza im Hafen 2. Die Gewinnfrage lautet: In welcher Stadt am Rande der Wüste Arizonas lebt Sergio Mendoza? Antworten bitte bis Sonntagmorgen, 8 Uhr :-) an ausgehen-in-offenbach@web.de 

G E D R U C K T E S

(Petra)

Vielleicht erinnert sich der eine oder die andere noch: Nach diversen Wirtschafts- und Finanzkrisen vor einigen Jahren immer lautere Rufe nach einem Paradigmenwechsel in der Finanzwirtschaft. Eine ernst blickende Kanzlerin, „Systemrelevanz“, „Stresstests“ für Banken. Vollmundig-Verheißungsvoll schien eine Perspektive für eine bessere Zukunft mitzuschwingen. Substanziell geändert hat sich in meiner Wahrnehmung bis heute nichts. Im Gegenteil nach hinzukommenden Skandalen die Bestätigung eines mächtigen und undurchschaubaren Paralleluniversums (zu dem auch die Lebensversicherer zählen). Dann kamen die sogenannten Fintechs – also junge Unternehmen der Finanztechnologie, die als Revolutionäre gefeiert wurden. Prognosen zufolge werden fast 50% der Handelsbanken in fünf Jahren keine Filialen mehr haben und ein ebenso hoher Anteil von Erträgen im Zahlungsverkehr wird bis 2025 von neuen Dienstleistern übernommen. Kurz gesagt: Die bisherigen Geschäftsmodelle werden aus mehreren Gründen – von Niedrig- bis Negativzins bis hin zu veränderten regulatorischen Rahmenbedingungen – schwerlich unverändert weiter (lukrativ) funktionieren. Und ich dachte: Wow, jetzt müssen sie sich bewegen. Mittlerweile engagieren sich beinahe alle großen Banken im Fintech-Bereich (die Start-ups kommen erfreulich geballt nach Frankfurt, zum Beispiel ins Tech Quartier). Die Revolution wird eher ausfallen und vielmehr zur Evolution werden: Kooperation der Bankenriesen und der „jungen Wilden“ ist die Strategie der Stunde. Tja, mal schauen, wie viel Veränderung da wirklich kommen wird und wie viele neue Schlupflöcher und Geschäftsmodelle fürs Abzocken. Jetzt Green Finance: Mit dem Pariser Klimaschutzabkommen und der Erkenntnis, dass klimaschädliches Wirtschaften auf lange Sicht ebenso teuer wie fatal ist und grüne Investments ein riesiger Zukunftsmarkt sind, das nächste „große Ding“. Da ich ja keine Bankerin, Volkswirtin oder ähnliches bin, will ich jetzt genauer wissen, wie eine andere Finanzwelt durchsetzbar sein könnte und lese: Sven Giegold, Udo Philipp, Gerhard Schick: „Finanzwende“. Sie kritisieren das bestehende System an vielen Punkten und zeigen graue Flecken bis offene Flanken im Bereich der Regulierung sowie Aufsicht auf. Fasziniert lese ich zum Beispiel von der Verlagerung von Risiken auf Zweckgesellschaften, den berüchtigten Cum-ex-Geschäften und davon, wie Verbriefungen als Erlösbringer funktionieren. Die Autoren nennen Instrumente, Regeln und Strukturen, die politisch gewollt sein müssten, um tatsächlich etwas zum Besseren zu verändern. Wie etwa die Vollendung der Bankenunion, ein europäisches Einlagensystem oder die gezielte Stärkung kleiner Banken und Sparkassen, die sich als besonders stabil erwiesen haben. Sie fordern wenige, einfache und härter-konsequentere Gesetze und mahnen an, dass bei uns seit Jahren zu wenig in nachhaltige und dynamische Wirtschaft und letztlich in den Zusammenhalt unserer Gesellschaft investiert werde. Es ist keine an allen Stellen einfache Lektüre, doch ich finde es wichtig, derartige Zusammenhänge zu verstehen. Ob die Autoren die richtigen „Rezepte“ formulieren? Keine Ahnung. Ich will weiterlesen.

Freitag 28. April: Essen gehen

(Daniela)

Ich bin noch total unentschlossen. Entweder ich folge Andreas Tipp und gehe ins Theater Willy Praml oder ich gehe heute endlich mal zu JANE'S KITCHEN @ BADIA. Ich bin zwar keine Veganerin, ich bin ja noch nicht mal (ACHTUNG SHITSTORMGEFAHR) Vegetariarin, ABER ich esse nunmal sehr gerne gutes Essen und ich weiß: Jane kann toll kochen!

Und Dani hat gesagt es ist super nett bei Jane's Kitchen und da ich Dani und Jane damals im Club Michel kennengelernt habe glaube ich das auch:
"Was am Lovely Dinner lovely ist? Alles! Liebenswerte Menschen treffen sich ein Mal im Monat an langen Tafeln im SCHIRN CAFÉ by BADIAS. Wir starten mit geselliger Cocktailkunst. Dann: Mund auf, Gabel rein, Augen zu – Lass Dich entführen auf eine bunte Reise in eine exquisite, vegane Genusskultur. Neue Farben, neue Aromen, mit ganzem Herzen für Dich kreiert. Ein Lovely Dinner ist so viel mehr als nur ein schönes Abendessen. Es ist der frisch-fantasievolle Lifestyle, der gut zu unserem Planeten ist.:
crunchy Starter: crispy Cesar Salad / spicy Tempeh stripes / maple walnut crunch / Ranch Dressing succulent Main: yellow Curry / green aparagus / fresh Mango / roasted chickpeas / Chili Coconut green Beans / Jasmin Rice tempting Sweets carrot cake / lemon frosting / Orange Basil Granita"

VEGAN FOOD – Made with love by Jane.
Das Menü kostet 35,- €. Man muss reservieren: jane@janeskitchen.de

Freitag 5.Mai: Gießen/Vernissage

(Andrea)

Zur Vernissage schaffe ich es heute sicher nicht, aber die Ausstellung nehme ich zum Anlass, beizeiten mal wieder bei meiner Freundin Milena vorbeizuschauen. Außerdem gibt es in Gießen einen TK-Max, das lässt sich prima verbinden....Also, auf nach Gießen und BÜCHSENLICHT anschauen! Heute u.a. mit einer Tanzperfomance ›Find A Way To Glow In The Dark‹, Erin Kirk. So, wer stellt denn jetzt eigentlich was aus, werdet Ihr Euch jetzt fragen. Ich sage "Katze aus dem Sack" und zitiere Simone Scholten: "Seit 2012 arbeitet die Frankfurter Künstlerin Sandra Mann an einer inzwischen über 200 Motive umfassenden fotografischen Waldserie. Dokumentarische Aufnahmen von Bäumen, die mit leuchtend roter Sprühfarbe zum Fällen markiert wurden, stehen gleichwertig neben sorgsam komponierten Fotografien von in der Natur posierenden Protagonisten. Der deutsche Wald – romantisch verklärtes Sehnsuchtsziel und furchteinflößender Ort zugleich – wird dabei zur Bühne für die künstlerische Verhandlung relevanter gesellschaftlicher Themen. Augenzwinkernd und humorvoll werfen die Aufnahmen Fragen nach unserem menschlichen Zusammenleben sowie unserem Umgang mit Natur und Umwelt auf."
Sandra Mann "Büchsenlicht" um 18 Uhr in der Kunsthalle Gießen

 

 

 

Freitag, 5.Mai/ OF-Konzert

(Andrea)

Nach all dem Regen in den letzten Tagen ist mir nach leichten Klängen, die Musik von POSTCARD klingt, als vertreibt sie auch die letzte graue Wolke: "Den Sound von Postcards prägen Instrumente wie Akkordeon oder Ukulele, zu den ruhig-verspielten Stücken singt Julia Sabra mit klarer, einprägsamer Stimme. Wie kleine Erzählungen, wie vertonte Märchen, wirken diese Songs. Wer die Fleet Foxes, Mumford & Sons oder das Frühwerk von Bon Iver mag, sollte Postcards nicht verpassen." 19.30 Uhr im Hafen 2, AK 10 Euro. www.hafen2.net, dort gibt es auch Hörproben

S E R I E N T I P P

(MICHAEL)

Liebe Leser, nachdem ich Euch letzte Woche schon keinen Serientipp für die Feiertage bieten konnte, möchte ich dies vor dem langen Wochenende nicht versäumen. Diese Serie ist ein Klassiker, aber durch eine Fortsetzung auch ganz aktuell.

„Prison Break“ (Stichwörter: Spannung, Gefängnisausbruch, Suchtfaktor / via Flatrate bei: Amazon, Netflix, Maxdome)

Worum geht es?
Unterschiedlicher können zwei Brüder kaum sein: der smarte Michael macht Karriere, während sein Bruder Lincoln immer wieder in Schwierigkeiten gerät. Als Lincoln zum Tode verurteilt wird, entwirft sein Bruder einen verwegenen und derart komplexen Rettungsplan, dass er ihn sich nur mit einem äußerst ungewöhnlichen Hilfsmittel merken kann. Doch es geht um mehr - hinter der ganzen Sache steckt eine Verschwörung in höchsten Regierungskreisen.

Warum anschauen?
Diese Serie ist wie ein Virus - wer einmal damit anfängt, der hört so schnell nicht wieder auf. Dafür sorgen charismatische Charaktere innerhalb und außerhalb der Gefängnismauern, ein fast schon teuflischer Masterplan zur Rettung von Lincoln, eine gefährliche Liebesgeschichte und jede Menge unvorhersehbare Wendungen.

Diese Mischung macht die Serie m.E. auch besonders geeignet, um sie zu zweit mit einem Partner zu schauen. Prison Break hat viele Preise und Auszeichnungen gewonnen, IMDb listet einen fantastischen Schnitt von 8,5 von 10 Punkten über alle Episoden. Auch nach einigen Jahren und 80 Folgen in 4 Staffeln kann die Serie heute noch überzeugen, so dass 2017 eine weitere Fortsetzung (Staffel 5) veröffentlicht wurde.

Allerdings: Wer wieder einmal nach einem Cliffhanger überlegt, ob er nicht doch noch eine Folge schauen sollte, obwohl es spät in der Nacht ist... der sollte nicht vergessen, ich hatte ihn gewarnt!

Für Fans von…
Flucht von Alcatraz, Breaking Bad, Orange is the new Black

ANZEIGE

 

 

 

Samstag 29. April: SAFE PLACES

(Martin)
Im März habe ich schon auf die Notwendigkeit hingewiesen, sich Karten im Vorverkauf sichern zu sollen. Und weil es jetzt tatsächlich noch einige wenige Tickets für die allerallerletzte Vorstellung gibt, hier erneut mein Rat, HINGEHEN!!! Auch ich lasse es mir nicht entgehen und schaue mir diese Dernière an.

Es ist das Stück zur Stunde. Was Sonntags um 14.00h auf dem Goetheplatz seinen Sitz in der Wirklichkeit hat - 'Pulse of Europe' - findet künstlerische Form und letztlich Ausdruck in dem von Falk Richter und Anouk van Dijk komponiert und choreographierten Projekt 'Safe Places'.

Es geht um Grenzen, um Europa, um Geschichte und Aktuelles, um uns Deutsche als Nation und als Einzelne. Absolut beeindruckend wie Wort und Ausdruck, Schauspiel und Tanz zusammenfinden, sich bereichern und einen tatsächlichen Mehrwert bilden. Der Abend ist absolut ernsthaft, gleichwohl humorvoll und ebenso mit Augenzwinkern gearbeitet. Es ein höchst politisches Theater, obschon es leichtfüßig daherkommt. Wenn Constanze Becker als personifizierte Europa auftritt und berichtet, was sie alles sei („…ich bin der Vatikan, ich bin Auschwitz, ich bin die Revolution, ich bin die Tragödie…“), dann trifft das in Mark und Bein.

Richtig persönlich wird der Abend, wenn die Tänzer*innen das 'Wort' ergreifen, dann bekommt das Ganze neben der politischen Aktualität auch eine emotionale Tiefe. Und ein bisschen darf man sich ertappt fühlen und merken, dass klischeehafte Vorstellungen auch zum eigenen Sein und der Kommunikation dazu gehören. Also: tatsächliches Aufklärungstheater mit Erkenntnispotential. Das ist doch was!

Hier ein Video

Und: für die fast ausverkaufte (allerallerletzte) Vorstellung am Samstag 29.04.17 um 19.30h gibt es oben Karten zu gewinnen!

Foto: Birgit Hupfeld

Samstag, 6.Mai: OF/ Offenbar-Eröffnung

(Andrea)

Soll mal einer sagen hier passiert nichts: Heute um 11 Uhr öffnet das OFFENBAR KIOSK des offenbar e.V. in der Domstraße 57. Dahinter steckt die Idee einer Kooperation von freischaffenden Künstlern, Kunsthandwerkern, Philosophen, Literaten, Coaches, Therapeuten und freien, offenen Menschen. Offenbar soll Platz für Innovation bieten, eine Art Möglichkeitsraum und damit eine Heimat für Kreativität und Austausch sein. Bei dem Handmade-Markt präsentieren Kreative ihre Arbeiten und bieten sie zum Verkauf an. Dazu gibt es Kuchen und Popcorn. Bis 15 Uhr. https://offenbar-offenbach.de/

Samstag, 6.Mai: Nacht der Museen Offenbach

(Andrea) Die Nacht der Museen ist eigentlich meine Sache nicht - viel zu voll. Wobei es wirklich tolle Sachen gibt, ein Konzert der OhOhOhs im DAM beispielsweise. Aber den Schwerpunkt Offenbach möchte ich mir dann doch entgehen lassen, zumal vor allem im Hafen antagon den Blauen Kran bespielt und zwei tolle Künstlerinnen draußen & umsonst spielen: Akua Naru (Bild von Daniel Ziegert) ist die ›First Lady des Global Hip Hop‹ und bringt ab 20 Uhr den „Concious-Rap“ mit afrikanischen Rhythmen und Klängen, Einflüssen aus Jazz, Blues und Soul zurück. Anschließend spielt die Mainzer Sängerin Mine, auch sie ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Sie begeistert mit unaufdringlichem Songwriting, feinmaschigen Klangteppichen und starker Stimme. Das Konzert von Mine beginnt um 21:20 Uhr. und wenn wir dann schon mal unterwegs sind, dann schauen wir auch nochmal im Kligspor Museum und im Haus der Stadtgeschichte vorbei. Auch dort gibt es ein paar Extras. Auf dem Heimweg noch auf einen Absacker in die Marterie in der Geleitsstraße, da ist Barabend mit Musik von Yvette & Anny. Das Offenbacher Programm der NdM gibt es übrigens hier: https://www.offenbach.de/kultur-und-tourismus/veranstaltungen/sonderveranstaltungen/ndm-nacht-der-museen-2017.php#

Samstag 29. April: Konzert & Party

(Daniela)

Ich mache heute IN FAMILIE. Meine Mutter wird 80. Das wird heute gefeiert.

Sonst wäre ich im Silbergold vorbeigegangen.

Trust Your Audience presents ...
Im Rahmen dieser Reihe präsentieren wir unsere Lieblings-Acts & DJs in unseren Lieblingslocations. Zum Auftakt haben wir einen echten Coup gelandet und 2/3 der NEEDS-Crew reaktiviert. Lars Bartkuhn präsentiert sein elektronisches Solo-Liveset nach Shows im Berghain und in Miami erstmals in heimischen Gefilden, und sein Bruder Marek, mittlerweile Biologe, spielt sein erstes DJ-Set seit fast 10 Jahren! Pedo Knopp führt als Gastgeber musikalisch durch den Abend.

LARS BARTKUHN & MAREK BARTKUHN

In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre gründeten Lars und Marek Bartkuhn gemeinsam mit DJ Yannick LAMAYA PRODUCTIONS und das Label NEEDS (not wants). NEEDS wurde innerhalb weniger Jahre weltweit zum Aushängeschild für Deep House aus Deutschland. DJs wie Kenny Dope Gonzales und DJ Spinna wurden zu Fans und viele von Lars’ Produktionen zu internationalen Dancefloor-Classics. Es folgten Remixe für Künstler wie Ennio Morricone, Francois K, Ian Pooley und Jazztronik und DJ-Auftritte zwischen Chicago, London und Tokyo und die unvergessliche NEEDS-Partyreihe im Robert Johnson (2001-2004).

Wir freuen uns darauf seine Live-Show endlich auch in seiner musikalischen Heimat Frankfurt präsentieren zu können und mit ihm und seinem Bruder auch sein neues Release »Massai« zu feiern, das gerade auf Utopia Records erschienen ist.

Im Anschluss an das (tanzbare) Konzert heben Marek Bartkuhn und Pedo Knopp den Laden aus den Angeln!

Eintritt 10€, Silbergold, Heiligkreuzgasse (neben dem Tigerpalast), Beginn: 23 Uhr

Sonntag 30. April: Open Air Ausstellung & Konzert

(Daniela)

Heute wird die Ausstellung NEW CITIZIENS eröffnet. Die Portraits von Vitus Saloshanka werden im öffentlichen Raum ausgestellt, das heißt AUGEN AUF!
(Ausstellungsorte: Matthäuskirche, Dreifaltigkeitskirche, Friedenskirche, Literaturhaus, WINX-Tower, Kornmarkt Arkaden, Erinnerungsstätte Synagoge Friedberger Anlage, Kaiserpassage, Schweizer Straße 5, Neue Mainzer Straße 57, Frankfurt LAB, Universitätsbibliothek J.C. Senckenberg (Bockenheim), Steigenbergerhotel am HBF (Südseite).)

Die Ausstellung läuft bis zum 22.05. und ist kuratiert und organisiert von Aileen Treusch und Juliane v. Herz.

"Seit 2010 lebt der gebürtige Weißrusse mit seiner Familie in seiner Wahlheimat Frankfurt am Main. Für NEW CITIZENS hat er über ein Jahr Geflüchtete in einem Wohnwagenstellplatz am Rebstockbad einzeln portraitiert, um sie im öffentlichen Raum ausstellen zu können. Gemeinsam mit den beiden Kuratorinnen entwickelte sich das Projekt zu einer vierwöchigen urbanen Schau in Frankfurt auf etlichen Gebäude- und Baustellenfassaden. Der Titel der Werkgruppe ist euphemistisch und zielt mitten ins politische Spannungsfeld der aktuellen Flüchtlingsdebatte. Dabei werden andere Bilder gezeigt als die bekannten, durch die Medien unendlich reproduzierten: Keine Flucht, keine anonymen Gruppen, keine Gegenwartskrisenbilder.

Es sind großformatige Gesichter von Menschen, in die der Stadtdurchschreitende blickt, die aus der Unsichtbarkeit ihrer Unterbringungen an ungewöhnlichen Orten in der Stadt auftauchen und sich aus der Abstraktion des bloßen Begriffes »Flüchtling« lösen. Mit der plötzlichen Sichtbarkeit der Menschen, die längst die Stadt mit bewohnen, taucht unweigerlich die Frage auf, die schon Hannah Arendt stellte: » Wem wird welches Menschenrecht zuteil und gibt es eines für alle, oder mehrere für manche? Wer ist nur Bewohner, wer Bürger einer Stadt, wie erwirbt man Bürgerrecht?« 

Zur Eröffnung der Ausstellung gibt es ein heute um 12 Uhr ein Open Air Konzert auf dem Rossmarkt. Es spielt der syrische Pianist Aeham Ahmad mit dem Ensemble ‚Staccato Burnout‘ des Orchesters Bridges - Musik verbindet. Der syrische-palästinensische Pianist Aeham Ahmad spielte im Bürgerkrieg unter freien Himmel gegen den Terror der IS im zerstörten Jarmuk an und wurde darüber international bekannt. In 2015 floh er nach Deutschland, wo er seitdem in über 200 Auftritten für den Frieden eintritt. Danach geht es dann gemeinsam zu PULSE OF EUROPE, die heute THE WALL einreissen lassen werden.

Sonntag 30. April: Kreativrundgang

(Petra)

Ich hab Euch ja schon mal vom Kreativquartier und neu erwachten Charme des Kurstädtchens vorgeschwärmt - und beim letzten Spazier-Termin gab es begeisterte Feedbacks. Heute habt Ihr erneut die Chance, das zu teilen: Das Kunst- und Kreativquartier in Bad Orb öffnet seine Türen für Euch. Rund um die Kreuzung Quellenring/Wendelinusstraße gibt einiges zu sehen: Kunst, Schmuckkunst, Möbel- und Design-Klassiker, klassische und moderne Teppichunikate und dazu Kulinarisches vom Café Metzgerei mit hausgebackenem Kuchen und von dem original indischen Spezialitätenrestaurant Curry House.

Open House Bad Orb Kreativquartier, mit: Heyne Kunst Fabrik-Q15 Ateliers - Galerie Gorbaty - Zitronengold - Keramik selbst bemalen sowie Reza Carpet und der designdealer, teilnehmende Künstler: Dorothee Becker (Aktionskunst), Gennady Gorbaty (Malerei), Eva Osberghaus (Mixed Media - Malerei, Druck ...), Inka Reitzel (Malerei), Frederike Schürenkämper (Schmuckkunst und Atelier zum Keramik selbst bemalen), rund um die Kreuzung Quellenring/Wendelinusstr.

Bad Orb, Uhrzeit: 13 bis 19 Uhr

Sonntag 30. April: ENGTANZEN in den Mai im LOGENHAUS

(Daniela)

Ich hab überhaupt keine Lust was anderes als meine Redwings oder meine Nikes zu tragen, aber meine Freundin Frau M. meint, ich muss auch mal hohe Schuhe anziehen. Also, werd ich es probieren. Schließlich wollen wir ja zu STELLA zum ENGTANZABEND ins Logenhaus!

Und Stella macht so tolle Musik.

Um 21:00 Uhr ist Einlass. Also: DRESS TO IMPRESS und keine Angst, ich hab nochmal nachgefragt, man muss nicht eng tanzen... man kann es auch wie Brigitte Bardot machen... https://www.youtube.com/watch?list=PLnxokoN396NdmJRUxPJ5BCNK2KsfHj7Ll&v=wSpSkao5eow

Logenhaus, Finkenhofstraße 17

Sonntag 30. April: Tanz in den Mai mit THE TIBBS im Orange Peel

(Daniela)

Eigentlich wäre ich aber zu gerne auch ins Orange Peel gegangen, den da treten heute Abend THE TIBBS auf. Tina E. hat sie letztes Jahr dort gesehen und gesagt: Dany, die waren der Hammer!

Tanz in den Mai – Live – The Montesas & The Tibbs (Amsterdam)

Rock’n Roll vs Soul heisst es am 30.04.2017 beim Tanz in den Mai im Orange Peel, wenn Die Montesas begleitet von Ihren Girls den Montesitas auf die 8köpfige Soultruppe The Tibbs mit Ihrer Frontfrau Elsa Bekman aus Amsterdam treffen.
Beide Bands sind keine Unbekannten mehr in Frankfurt und haben den Club, schon ordentlich zum schwitzen gebracht.
4DJs an den Plattentellern! Lucky Shooter, Holger Menzel, Stephan Umbach, Mortimer Coldheart (Rock’n Roll, Beat, Soul, Funk)
 
Montesas! Die Trommeln tosen, der Bass wummert, die Orgel dröhnt, die Gitarre jault – auf der Bühne 4 junge Männer mit spitzen Schuhen, Schlips, Hemd und Anzughose. Die Lieder klingen ungestüm, wild, rauhbeinig und manchmal voller Sehnsucht und sind eine wilde Mixtur aus Rockabilly, Beat, Surf und RnB. Mit dabei sind die MONTESITAS, die recht späte deutsche Antwort auf die U.S.-amerikanischen Shangri-las. Die MONTESITAS bestechen durch ihren mädchenhaften Gesang und ihre ausgefuchste Choreographie auf der Bühne, und sorgen für die nötige Portion weibliche Intuition auf den langen und weiten Konzertreisen der MONTESAS.
 
The Tibbs formierten sich 2012 in Amsterdam aus einer Gruppe von Northern-Soul- und Funk-Jüngern. Ihre Inspiration zogen sie aus dem Golden Age der Soulmusik. 2014 veröffentlichten sie eigenständig eine Demo-EP und kurz darauf eine 45er auf Vinyl auf dem deutschen Funklabel Trump Records. Nun nach einigen aufregenden Jahren in denen sie Köpfe verdreht und ihre Soul Tunes im ganzen Land verteilt haben (inklusive Live-Auftritt im legendären North Sea Jazz Club und beim nationalen Radio 6) waren The Tibbs endlich bereit für ihr offizielles Debut auf Record Kicks

Eintritt: VVK: 12:00 AK: 14:00 Euro
https://www.adticket.de/Tanz-in-den-Mai-Orange-Peel-Frankfurt.html

Beginn 21:00 Uhr, Orange Peel, Kaiserstraße 39

Sonntag 30. April: Tanz in den Mai im Literaturhaus

(Petra)
Es gibt ja einige schöne Klassiker – zu den schönsten zählt meiner Meinung nach der Tanz in den Mai. Für alle, die der Frühling zum Tanzen bringt, ist das Literaturhaus Frankfurt eine gute Adresse. Freue mich schon über den Ankündigungstext, der sich so schön schräg liest: Mutabor: Das Literaturhaus wird zur pummeligsten Hüpfburg seit es Neoklassizismus gibt. Und die Luft riecht schon nach Klee, wenn es wieder heißt: Tanzen bis der Mai kommt. Vier DJ-Teams legen auf. Erlesene Laien, begnadete Dilettanten. Irre. Kontrolliert. Es wird in den Schuhsohlen jucken, durch die Kleider flattern, bis in die Haarspitzen flitzen. Avantgarde der Herzen, Mainstream der Hüften. Meister und Margaritas. Honig für den König. Über den Winter hinweg. Die Sonne auf halbem Weg. Mit Masse und Macht in die hellen Tage. Es geht uns gut. Du stirbst nicht. Komm wie du willst in das große Haus. Basswumms für alle. Keine Ahnung wie Sie das sehen. Wir sehen uns.

Tanz in den Mai, Literaturhaus Frankfurt, mit: Lisa Schumacher & Benno Hennig von Lange, Antje Keil & Katharina Schmidt, Matthias Pees & Hauke Hückstädt, Richard Kämmerlings & Fishinmotion alias Petra Wittrock und Oliver Vogel
Zeit: ab 21 Uhr , Eintritt: 7 / 4 Euro

Foto: open books Oliver Vogel und Petra Wittrock ©privat

Sonntag, 30. April: OF/ Tanz in den Mai I

(Andrea)

Ich bin auf einer Privatparty, sonst wäre der Hafen 2 definitiv eine Station beim Tanz in den Mai. Dort spielt Orkesta Mendoza und in Mexiko gilt das Sextett als das Heisseste, was die Musiklandschaft derzeit zu bieten hat. Und in den USA hält man seinen Sound für wegweisend für die junge Latino-Community zwischen Nogales und Los Angeles. Sergio Mendoza lebt heute gerade dazwischen – in Tucson. Der Tauchgang in die Tiefen der kubanischen und lateinamerikanischen Musikstile hat dem kreativen Songwriter die Reife und die Sicherheit gegeben, um nicht nur zu interpretieren, sondern auch zu experimentieren, zu fusionieren und so einen neuen Musikstil zu entwickeln. Dieser ist tanzbar, wandlungsfähig und offen für Sounds der 1960er und 1970er Jahre, die mit einem kräftigen Schuss Electro zu pulsierenden Hymnen wie die «Cumbia Volcadora» aufbereitet werden.http://www.orkestamendoza.com Einlass 20 Uhr, Beginn 20.45 Uhr. www.hafen2.net

Sonntag, 30. April: OF/ Tanz in den Mai II

(Andrea)

"Bester Flyer" schreibt da einer auf fb. Sorry, aber in puncto Gestaltung ist das Ding echt finster. ABER das Lineup wiederum verspricht eine zünftige Sause mit guter Musikauswahl: "zum zweiten mal laden wir euch nun ein, mit uns gemeinsam den april zu verabschieden und den wonnemonat mai willkommen zu heißen. ab 16.00 uhr gibt es selbstgemachte caipirinhas aus dem fenster, pfeffis & candy csonka wird musikalisch einstimmen. ab 19.00 uhr geht es dann mit dj ohms, alex maier, locke & robert drewek weiter - so let there be MAY!" Stadtschänke in der Bieberer Straße 14. Ich bin auf einem 3x50 Jahre Geburtstag, ansonsten würde ich mal vorbeischauen. https://www.facebook.com/events/649494851907382/

Sonntag, 30. April: OF/ Tanz in den Mai III

(Andrea)

In der Kommune 2010 geht die Sause heute bereits um 13 Uhr los, insgesamt ZWANZIG Bands spielen in den Mai. "Von elektronischen und tanzbaren Acts, über poppig/chillige bis hin zum harten Rock wird für jeden etwas geboten sein. Dazu gibt es wie immer kühle Getränken und leckeres vom Grill, zum fairen Preis! Das Wetter soll gut werden, ideal für das erste Open Air des Jahres! Kommune 2010, Sprendlinger Landstraße 181. https://www.facebook.com/events/1873409079540767/

Dienstag 02. Mai: JAZZ

(Daniela)

Morgen Abend ist eine verdammt wichtige Sitzung. Da muss ich entspannt und relaxt sein. Daher gehe ich heute wohl endlich mal zu Christof, denn er organsisiert bereits zum 5. Mal das FIM, das Forum Improvisierter Musik. Das ist eine OPEN STAGE, also jede*r, der/die kann, darf...
"Ziel der Offenen-Bühnen-Veranstaltungsreihe (weitere Termine sind geplant für 20.6., 19.9., 7.11. und 16.1.2018) ist es, eine Improszene über Genre-Grenzen (Jazz/neue Musik/Elektronik/.../...) hinaus zu entwickeln. Wir führen dabei eine in den 90er-Jahre bestehende FIM-Reihe fort, die mit Beginn des neuen Jahrtausends leider abgebrochen ist. Dagegen, also gegen die zunehmende Stromlinienförmigkeit gängiger kultureller Formate, setzen wir unser Konzept der "Freiheit in der Kommunikation" und sehen dies auch politisch als Beitrag zur geistigen Öffnung gegen uns immer stärker bedrohende Abgrenzungstendenzen."
Opener: Rainer Weber - Bassklarinette
Ulrich Raupach - Schlagwerk und Elektronik

Raupach und Weber treten gemeinsam, solo und mit anderen Musikern bei Ausstellungen, Konzerten und natürlich beim Improhazard Festival auf, teilweise in direkter Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern.

Di, 2. Mai 2017 19:30 Einlass, Beginn 20:00 im HoRsT
Schlagzeug des Opener sowie das Klavier im HoRsT (Kleyerstraße 13) stehen für Sessionmusiker zur Verfügung Eintritt 7,-/bzw. 5,- Euro (ermäßigt), Kulturpassinhaber zahlen 1,- Freier Eintritt für Sessionmusiker.

Donnerstag 04. Mai: Norbert Lammert in der Jüdischen Gemeinde

(Daniela)

Tja, was nun? Ich habe Marc versprochen, dass ich heute Abend in die Jüdische Gemeinde komme, denn da spricht Norbert Lammert mit Lea Rosh. Ich habe aber auch Stéphane versprochen, dass ich mir heute sein Stück im musonturm anschaue... Das könnte ich ja auch noch morgen sehen, aber da hab ich schon ne Verabredung... es sei denn derjenige liest das jetzt hier und sagt: Du, dann gehen wir doch erst ins Theater und dann was essen...

Unser Staat. Unsere Geschichte. Unsere Kultur. Verantwortung für Vergangenheit und Zukunft

Norbert Lammert spricht mit Lea Rosh über Demokratie und Freiheit sowie über aktuelle politische Entwicklungen und deren Bedeutung für die jüdische Gemeinschaft Deutschlands. Grundlage bildet sein Buch "Unser Staat. Unsere Geschichte. Unsere Kultur. - Verantwortung für Vergangenheit und Zukunft" Der Bundestagspräsident Norbert Lammert blickt mit diesem Buch auf unser Land. Auf ein Deutschland, in dem wir heute weltoffen, demokratisch und frei zusammenleben. Das war nicht immer so. Nach dem Scheitern der Weimarer Republik, dem Zweiten Weltkrieg und der jahrzehntelangen Teilung standen wir an einer Schwelle, die einen Neubeginn nötig und möglich gemacht hat. Norbert Lammert blickt auf die deutsche Vergangenheit und Gegenwart und analysiert pointiert die Frage "Wohin führt uns unsere Geschichte?" aus unterschiedlichen Perspektiven

EINLASS: 19:00 Uhr
BEGINN: 20:00 Uhr
EINTRITT: € 10,- / ermäßigt € 7,-
KARTEN: jetzt hier kaufen
VERANSTALTUNGSORT: Ignatz Bubis Gemeindezentru, Savignystraße 66

Donnerstag 04. Mai: Frankfurter Krimi Nacht

(Daniela)

Ich liebe ja Krimis, aber das schaff ich heute definitif nicht auch noch:

13. FRANKFURTER KRIMI-NACHT
Ein Abend mit dem Bestsellerautor Daniel Holbe
Lesung - Talk - Interview


Achtung, Bestseller! Daniel Holbe schreibt sowohl unter eigenem Namen (Giftspur, Petrusmünze) als auch unter der Autorenmarke „Andreas Franz“. Seit 2012 setzt er die Krimireihe des verstorbenen Andreas Franz um die Ermittlerin Julia Durant fort. Jeder seiner Titel erreichte Platz 1 der Sellerlisten.
Gibt es bestimmte Plots und Figuren, die den Erfolg garantieren? Wie ist es, sozusagen mit fremden Personal, einen Krimi fortzuschreiben und inwieweit ändern sich die Charaktere unter der neuen Feder?
Daniel Holbe lebt auf einem Bauernhof in der Wetterau, seine Krimis spielen alle in Frankfurt am Main. Wie Andreas Franz, der ebenfalls außerhalb der Stadtgrenzen lebte, verlässt Holbe für seine Krimis das ländliche Idyll und taucht tief in das Großstadtleben ein. Inwieweit ist dieser Wechsel zwischen den Welten wichtig für seine Inspirationen?
Daniel Holbe steht Rede und Antwort und liest aus „Der Fänger“, dem neuesten Krimi aus der Julia Durant-Reihe.
Moderation: Norbert Rojan.

Karten und Reservierungen in allen Hessen Shop Filialen und online unter info@hessen-shop.com sowie Reservierungen unter kontakt@brotfabrik.de

AK: 8 € / freie Sitzplatzwahl

Samstag 06. Mai: Thee Oh Sees

(Daniela)

Ich bin heute im Rheinland... Altbier trinken. Muss ja auch mal sein.

Sonst wäre ich heute Abend mal ins Zoom gegangen, denn da spielen die Thee Oh Sees und Sinisha sagt die sind famos! Sie " sind die aktuelle Inkarnation des Songwriters John Dwyer, der seit Ende der 90er in San Franciscos Indie Szene mit Pop, Folk und Psychedelikexperimentiert. Was ursprünglich als Vehikel für experimentelle Instrumentals gedacht war, verwandelte sich 2008 in eine organische Garage-Band.

Reinhören

Donnerstag 11. Mai: RADIKALER MODERNER TANZ

(Daniela)

Wow das hört sich ja sensationell an, was da heute Deutschlandpremiere Premiere im mousonturm hat. Hier ein visueller Vorgeschmack:

Marcelo Evelin / Demolition Incorporada / Dança Doente
Do. 11. — Sa. 13.5., 20 Uhr
 
Marcelo Evelin und seine Kompanie Demolition Incorporada begeisterten das Frankfurter Publikum mit ihren intensiven Choreografien „Batucada“ (2015) und „Suddenly Everywhere is Black with People“ (2016), in denen sie die Zuschauer*innen involvierten und in neue Bereiche der Wahrnehmung führten. Nun kehrt Evelin mit seinem neuen Stück „Dança Doente“ (Kranker Tanz) nach Frankfurt zurück. In ihm eignet er sich das Universum des japanischen Tänzers Tatsumi Hijikata an, der als Gründer des Butoh gilt, einer der radikalsten modernen Tanzbewegungen. Ein Must-See für alle Tanzinteressierten!
 
TANZ, Mousonturm-Koproduktion * Erstaufführung im deutschsprachigen Raum
Tickets: € 19 / erm. € 9

Donnerstag, 11. Mai: Inspired by

(Daniela)

Oh man... sie haben so recht und ich bin total froh, dass Maike Thalmeier, Daniel Tobias Etzel und Jesper Götsch sich zusammengetan haben um ein neues Veranstaltungsformat zu entwicklen, denn Ja: wir brauchen keine oberflächlichen Inszenierungen. Tiefe ist gewünscht. Ich bin sehr gespannt und komme sehr gerne zur Premiere am 11. Mai!

Jesper beschreibt das neue Format so: „Wie inszeniert man Inspiration? Wie schafft man einen Rahmen, um den Funken auch bei vollem Saal bis in die letzte Reihe überspringen zu lassen? Mit Inspired By* bringen wir die Sehnsucht vieler Veranstalter, nachhaltig zu berühren, auf die Bühne. Wir wünschen uns, dass das Publikum reich an neuen Impulsen nach Hause geht. Unser Ziel ist es ein Format zu schaffen, das weg vom klassischen Frontal-Vortrag geht. Individuell auf den Protagonisten zugeschnitten wollen wir seine Geschichte erlebbar werden lassen. Der Zuschauer bestimmt den Verlauf dabei maßgeblich mit.“, Jesper Götsch (JAZZUNIQUE), Initiator

Nichts ist inspirierender als außergewöhnliche Menschen. Ihre Kunst, ihre Geschichten und ihre Werke zeigen uns, was im Leben möglich ist, machen Mut unsere Träume zu verfolgen und selbst nach den Sternen zu greifen. Inspired by* bringt diese Inspiration auf die Bühne. Persönlichkeiten aus Fotografie, Musik, Film, Poesie, Business, Abenteuer und anderen Disziplinen geben Einblick in ihr Schaffen und Denken. Die Gäste präsentieren ihr Werk in Form von Filmen, Fotos, Vorträgen und Showeinlagen. Kurze, pointierte Interviews geben tiefe Einblicke in ihr Leben.

Bei der Premiere sind dabei:
URBANE ABENTEUER: HUMZA DEAS (New York)
SOCIAL BUSINESS: PAULA SCHWARZ (Berlin)
POPLITERATUR: MICHAEL NAST (Berlin)
YOUTUBE-STAR: HEIDI JOUBERT (London)
POESIE: SAMUEL KRAMER (Offenbach)
AFRIKASURFER: CARLO DRECHSEL (Reisender)
LIVE-SOUNDTRACK: Niklas Kleber (Wiesbaden)

INFOS und TICKETS: WWW.INSPIREDBY.VISION
Eine Veranstaltung von: WAOH und Jazzunique


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET