Nr. 15 / 21.04.2017
Inhalt: Zurück auf Normal! / FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / Türkei-Post für Deniz / Freitag - Mittwoch: Kaurismäki Film in Höchst / Noch bis 28.04: WELCOME TO CAVELAND / Freitag 21. April: Supergrrrls im Haus am Dom / Freitag 21. April: COSMIC FUNK im hafen2 / Freitag, Samstag: OF/ Wochenende der Kunst / Samstag 22. April: 3. RIESLING TAG / Samstag 22. April: SGE gegen AUGSBURG / Samstag 22. April: SHANTEL auf dem Yachtklub / Samstag 22. April: 11 Jahre basis - Jubiläumsparty / Samstag, 22.4.: OF/ Ladenkino / Samstag, 22.April: OF/ Pizzaclub / Samstag, 22. April: OF/ Abschiedsparty Multiversum / Samstag, 22. April: FFM/ Gingko / Sonntag 23. April: Gemeinsam die Wahlen in Frankreich schauen / Montag 24. April: Dokumentartheater / Dienstag 25. April 2017: DFB Halbfinale / Dienstag 25. April: AWA LY in der Brotfabrik / Mittwoch, 26. April: FfM/ Text&beat / Donnerstag, 27.April: OF/ Dasa und Phyllis über Heckmann / Donnerstag, 27.April: OF/ Goethe Lectures Offenbach / Donnerstag, 27. April: Wiesbaden/ Vortrag / VORSCHAU: OF/ 29.April/ Lieblingsfilme im DLM / VORSCHAU: DAM/Stadt plus/ Flughafen / Impressum

Zurück auf Normal!

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen zum Fastenwandern. Alle, die wirklich mal mitkommen wollen können sich gerne bei mir melden. Ich informiere Euch dann, wenn ich wieder fahre (ich denke es wird wieder Ostern werden).

Und danke auch für Eure Dankesmails wegen den Postkarten! Hab ich sehr gerne gemacht! Ihr wisst nicht was ich meine? Na, alle, die Danielas Ausgehtipps als Freunde unterstützen (18,- € im Jahr, steht etwas weiter unten) bekommen von mir Urlaubskarten geschickt. So hab ich in Sachsen 40 Postkarten geschrieben und meine Mitwanderer haben sich doch arg gewundert „Das es noch Menschen gibt, die Karten schreiben“.

Ab heute wird aber wieder ausgegangen und Alkohol trinke ich auch wieder. ABER: ich lasse es mit dem Rauchen! Heute bereits Tag 19 ohne und die Spardose wird voller und voller und ich komme meinem Traum für 2018 Schritt für Schritt näher :-)

Ich starte heute auf dem Freitagsmarkt. Ich weiß, viele finden den total bescheuert und ich gebe es zu: da sind auch viele doofe Leute und ich frage mich oft, wie man denn mit Highheels auf nen Markt gehen kann, ABER es gibt da auch echt nette Leute.

Also erstmal dahin und dann weiterziehen...Wir wollen was Neues ausprobieren. Frei nach dem Motto: Raus aus der Blase!

Und morgen dann endlich mal wieder ins Waldstadion und auf den Yachtklub, denn zur Eröffnung hatte ich es nicht geschafft.

A presto

Daniela

Vielen Dank an meine heutigen Co-Autor*innen Petra Manahl, Andrea Ehrig und Martin Grün.

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND*IN WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 11. Jahr noch gibt?

Dann werde Freund*in
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: freunde@cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Für die folgenden Tickets bitte nette Antworten mit Angabe von Vor- und Zuname, an: ausgehtipps@cappelluti.net alle Gewinner werden am Donnerstag bis 19:00 Uhr benachrichtigt.

2 x 2 Premierentickets für das Dokumentartheater am Montagabend. Gewinnfrage: Wie heißt der Zeichner, der das nebenstehende Cartoon gemacht hat?

2 x 2 Tickets für den 3. RIESLING Tag am Samstag im Horst. Gewinnfrage: Abgesehen dass ich Riesling Fan bin, von wem bin ich noch ein großer Fan?

2 x 2 Gästelistenplätze für Cosmic Funk mit Michael Rütten & Aex Antonakis heute Abend im hafen2. Gewinnfrage: Welches Theaterstück empfehle ich für Montagabend?

1 x 2 Gästelistenplätze für die Party mit Shantel am Samstag auf dem Yachtklub. Gewinnfrage: Welches Theaterstück empfiehlt Martin für heute Abend?

2 x 2 Gästelistenplätze für SUPERGRRRLS heute Abend im Haus am Dom. Gewinnfrage: Wo fand die Premiere statt?

3 x 2 Kinotickets für den neuen Kaurismäki Film im Filmforum Höchst (freie Datumswahl - außer Samstag). Gewinnfrage: Welche Band spielt dort am Samstagbend?

2 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von AMY LY am Dienstag in der Brotfabrik. Gewinnfrage: Welches Jubiläum empfiehlt Petra für Samstagabend?

++++++

2 x 2 Karten für "Der blaue Engel" am kommenden Samstag im DLM in Offenbach. Die Gewinnfrage lautet: Wer hat das Deutsche Ledermuseum 1917 gegründet? Antworten bitte bis Sonntagabend an ausgehen-in-offenbach@web.de 

Türkei-Post für Deniz

(Andrea)

"'Sich keine Illusionen mehr machen': da beginnen sie erst," zitierte ein Bekannter unlängst in einer Mail Karl Kraus. Ich war im Urlaub, alles sehr schön, aber das gute Gefühl ging am Sonntagabend doch sehr schnell den Bach runter und noch immer sitzt mir das Ergebnis des Referendums in der Türkei in den Knochen. Und Deniz Yüksel noch immer im Gefängnis. Hoffentlich nicht mehr allzu lange, wie einige andere Kommentatoren glaube auch ich, dass Erdogan in einem Moment der Größe `begnadigen´ wird. Hoffentlich....Bis dahin können wir in bester Amnesty International-Manier die Bürokratie aufweichen und Deniz ein wenig aufmuntern, indem wir ihm Karten schreiben:
Ilker Deniz Yüksel
Silivri Kapah  Ceza infaz Kurumu
9 Numarah Kogus
B6/ 54
Silivri - Istanbul
Türkei

Freitag - Mittwoch: Kaurismäki Film in Höchst

(Daniela)

Ach ja, zu gerne würde ich mal wieder ins Kino und das Filmforum Höchst ist ja auch so schön, aber ich pack es die Woche wohl nicht mir Kaurismäkis neuen Film: "Toivon tuolla puolen – Die andere Seite der Hoffnung" anzuschauen. Ach und am Samstag spielen sogar BÄNDI... eine sensationelle finnische Band aus Frankfurt, die finnischen Tango spielen!

"Um einen in Helsinki gestrandeten syrischen Flüchtling, der sich mit einem ambitionierten Restaurant-Gründer zusammen tut, wurde auf der diesjährigen Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet. Aus der kleinen Erzählung und den kleinen Leuten baut Kaurismäki eine neue große Geschichte des Miteinanders. Vielleicht genau das, was ein krisengeschüttelter Kontinent braucht.

Kinokonzert BÄNDI - Finnischer Tango am 22.4. um 20 Uhr
„Der Tango ist der Blues der Finnen“, soll Aki Kaurismäki einmal gesagt haben. Dabei entstaubt das Frankfurter Ensemble seit mittlerweile 11 Jahren die wunderbar-traurigen Ohrwürmer des Finnischen Tangos der 30er- bis 60er-Jahre und mixt diese höchst gekonnt mit Bossa-, Rumba-, Jazz- und Country-Elementen.
Besetzung: Kristina Debelius (Voc/Stagepiano/), Tobias Frisch (Voc/Violine, Kazoo), Johannes Kramer (Kontrabass), Martin Lejeune (pedal steel guitar, Gitarre), Thomas Salzmann (Dr/Perc).
filmforum-höchst.com/andere-seite-der-hoffnung.html
https://www.facebook.com/events/1303207273066865/
 
Veranstaltungsort: Filmforum Höchst, Emmerich - Josef - Str. 46a, 65929 Frankfurt
Eintritt 7 €  (Frankfurt Pass 3,50 €);  Anfahrt: S1 und S2, 10 min ab HBF bis BHF Höchst, von dort 4 min zu Fuß, Parkplätze am Höchster Markt um die Ecke

Noch bis 28.04: WELCOME TO CAVELAND

(Daniela)

Habt ihr letzte Woche die Maulwürfe vorm Mousonturm gesehen? Ich hab sie nur im Netz gesehen... aber sie wohnen noch bis zum 28.04. im mousonturm und was sie da treiben klingt sehr wild! Und nein, das ist nicht nur was für Kids!

Welcome to Caveland! - Festival für subterrane und geheime Lebensweisen Die Welt als Höhle: Im April verwandelt der Theatermagier Philippe Quesne den Mousonturm in einen Maulwurfsbau und erforscht mit 24 internationalen Künstlerinnen und Künstlern aus Performance, Musik und bildender Kunst subterrane Welten. Eine Parade gigantischer Maulwürfe, die auch Quesnes Inszenierung Die Nacht der Maulwürfe besiedelt, eröffnet Welcome to Caveland und lädt Frankfurter jeden Alters ein, die utopischen Räume, die sich im Künstlerhaus ausbreiten, leibhaftig zu erkunden. Eine Grotte, eine Messerschmiede, eine Fischzucht, ein spiritistischer Geheimsalon oder die Dreizimmerwohnung eines Opern-Visionärs – das Caveland-Team verwandelt den Mousonturm drei Wochen lang in alternative Orte der sozialen Zusammenkunft.

Das volle Programm, und es ist wirklich voll, gibt es unter www.mousonturm.de/caveland

Freitag 21. April: Supergrrrls im Haus am Dom

(Martin)

Zwischenzeitlich sind fast dreieinhalb Jahre vergangen, seitdem ich in der Premiere von ‚Supergrrrls’ im Titania war: eine Inszenierung, die mit einer solchen Power daherkommt, ist nicht oft zu erleben und noch immer habe ich Bilder bzw. sogar Gesichtsausdrücke der Schauspielerinnen vor Augen (und das will für einen Theatervielgänger wie mich was heißen)!

Die Supergrrrls (unter der Regie von Ute Bansemir) geben am Freitag ein Gastspiel im Haus am Dom und unbedingt will ich mir dies noch einmal anschauen! Die theaterperipherie beschreibt die Inszenierung so:

„Fünf Frauen von Anfang zwanzig bis Mitte vierzig begeben sich auf die Suche nach anderen Bildern, anderen Formen von Weiblichkeit und stehen vor der Aufgabe: Stereotype zertrümmern, Klischees zerschlagen, Rollenbilder demontieren. Sie treffen auf ihrem Weg andere Frauen: ein Model, eine Polizistin, eine Pornodarstellerin, eine Geschäftsfrau, eine Boxerin, eine Hebamme, Drag-Queens und -Kings, Feministinnen… Doch was charakterisiert Frau Sein im 21. Jahrhundert? Selbstverteidigung oder Sexualisierung? Selbstverwirklichung oder Selbstvermarktung? Aktivistin oder Aktionärin? Weiblichkeit oder Queering? Wellness oder Dirtyness? Die Supergrrrls erzählen Geschichten aus weiblichen Biografien, nutzen eigene Erfahrungen, tauschen Rollen und Körper, kreieren bis zur Erschöpfung neue Identitäten. Die Suche wird zu einem Trip, der neben Momenten des lustvollen Tabubruchs, der Revolte, der Solidarität und der Leichtigkeit auch Niederschläge und Scheitern enthält. Tauchen doch immer wieder neue Klischees auf, schmerzen die Körper an allen Ecken und Enden, machen eigene und fremde Grenzen unendlich wütend, endet der ständige Entwurf eines neuen ICHs im Knock Out.“ Bessere Worte für das, was auf die Bühne gebracht wird, für das Kraftvolle dieser Arbeit und das Powererlebnis muss man nicht formulieren!

Wer noch unsicher ist, schaue sich den Trailer an: https://youtu.be/N0xOdHfMzqo Und wer sich sicher ist, kann oben Karten gewinnen!

Die ‚Supergrrrls‘ der theaterperipherie im Haus am Dom am Freitag, 21.04.2017 um 20.00h

Foto: Seweryn Zelazni/theaterperipherie

Freitag 21. April: COSMIC FUNK im hafen2

(Daniela)

Wenn ich nicht schon was anderes vor hätte würde ich vielleicht mal in den hafen2 radeln, denn da legen heute Abend Alex Antonakis und Michael Rütten auf und die beiden hab ich schon lange nicht mehr gehört!

"Die beiden Cosmic Funker Alexander Antonakis und Michael Rütten wurden in der Vergangenheit  immer wieder einmal gefragt: „Was bedeutet eigentlich Cosmic Funk, welche Musik spielt ihr?“ Muss man das aber wirklich genau erklären? Zumal jeder die verschiedenen Musikstile oftmals auch unterschiedlich definiert.  

Bei Cosmic Funk geht es um „Dance Music“ im weitesten Sinne. Ganz  in der Tradition eines Larry Levan oder Ron Hardy, die sich in den 1970er- und 80er-Jahren mit ihrer außergewöhnlichen Stil-eklektischen Selektion einen Namen machten. Die beiden DJ-Legenden mixten klassische Disco-Tunes mit Italo-Disco, New Wave, Pop und mit den später aufkommenden House- und Acid-Varianten zu einem Sounderlebnis zusammen und überraschten immer wieder mit besonderen Ausreißern.

Genauso wenig wollen sich Antonakis und Rütten stilistisch festlegen und tauchen mit ihren Sets stets in die unendlichen Weiten der Musik ein – ganz gleich ob oldschool oder brandaktuell.  Zuletzt setzten die beiden langjährigen Freunde  übrigens im Sommer 2016 das IMA Rooftop on fire - es wird also Zeit, dass es wieder heißt: „Dance your ass off to the sound of Cosmic Funk“.

Cosmic Funk, 21. April 2017, 23 Uhr, Hafen 2 Offenbach Eintritt 6 Euro

Freitag, Samstag: OF/ Wochenende der Kunst

(Andrea)

Hoffentlich hält das Wetter. Kunstansichten machen nämlich mit dem Fahrrad mehr Spaß. Ab heute steht Offenbach ganz im Zeichen der Kunst und es gibt wirklich viel zu sehen und entdecken. 63 Orte und weil ich sowieso unmöglich alle schaffe, hier meine bisherige kleine bescheidene Auswahl: 

  • Mouthing things not words Eine Sonderausstellung mit Thomas Hartmann, Maciej Medrala, Petra Metzner, Tino Palm und Sarah Schweizer im Klingspor Museum 21. – 23. April 2017 Kuratiert von Maria Anisimowa und Sven Prothmann Vernissage: Freitag, den 21. April, 19:00 im Klingspor Museum, Herrnstr. 80
  • Story Telling Images von Thomas Lemnitzer, heute um 19 Uhr in der Etagerie in der Taunusstraße 1. Die Fotografien von Thomas sind meist lebendig und intensiv, er hat bspw das ganze Redaktionsteam von Mut&Liebe hübsch in Szene gesetzt, kann aber auch naturalistisch. Schaue ich mir an!
  • Dazu passt die Ausstellung in der  Galerie Artycon mit Arbeiten von Franziska Möbius. Wilhelmsplatz 2 
  • To Kühnes Arbeiten gefallen mir außerordentlich gut, ich mag die Art, wie er sich immer wieder neu in Szene setzt. Deshalb ist der Besuch bei ihm in den Zollamtstudios Pflicht: "5o Jahre selbst" 
  • Tanja Luther besuche auch auch auf jeden Fall, sie stellt in der Luisenstraße 63 aus und zu René Spalek in die Eisfabrik und zur Materie in der Luisenstraße und und und

www.kunstansichten.info

ANZEIGE

 

 

 

Samstag 22. April: 3. RIESLING TAG

(Daniela)

Oh, ich bin ja ein großer Riesling Fan und weil ich auch ein großer JESKO BARABAS Fan bin müsste ich ja heute eigentlich ins HORST gehen denn da organisiert Jesko bereits uum 3. Mal den RIESLING GIPFEL... aber ich kann nicht, denn ich bin ja im Stadion. Aber geht ihr doch!

Der Riesling-Gipfel 2017 in Frankfurt. Für Alle, die Riesling lieben!
"Wir laden euch herzlich zum 3. Frankfurter Riesling Tag in das Horst ein. Wir freuen uns über alle Weinhändler und Winzer die uns dieses Jahr wieder leckere und spannende Rieslinge präsentieren werden. Erfahrt aktuelle Trends in der Rieslingszene, befragt dazu die Weinhändler und Winzer und macht euch ein eigenes Bild vom 2016’er Jahrgang.
Als Special haben wir dieses Jahr einen Stand mit 3 ambitionierten Rheingauer Jungwinzern. Und im dritten Jahr wird selbstverständlicher Weise wieder der Frankfurter RIesling Preis vergeben. Ihr wählt euren Lieblingsriesling und mit ein bisschen Glück könnt ihr 3 Flaschen vom dem Siegerriesling gewinnnen.

Für nur 10,00 € kann man alle Rieslinge probieren, sich fachkundig von Weinhändlern und Winzerinnen und Winzer beraten lassen und die persönlichen Favoriten direkt kaufen.

HORST, Kleyerstraße 15 (direkt an der Gallsuwarte), 14:00-20:00 Uhr

Samstag 22. April: SGE gegen AUGSBURG

(Daniela)

So, heute ist es soweit: die Eintracht braucht endlich einen Sieg. Also geh ich auf den Dachboden, hol den Daunenmantel, zieh die rote Wäsche an und radel ins Stadion.

Ich habs ja mit Zahlen nicht so, daher zitiere ich mal wieder: "Mit einem Sieg gegen den FC Ausgburg wäre Eintracht Frankfurt alle Abstiegssorgen los, nur haben die Frankfurter seit zehn Spielen nicht gewonnen. Und der FCA sieht im Keller wieder mehr Licht. Es ist ein klassisches Sechs-Punkte-Spiel: Eintracht Frankfurt liegt in der Tabelle sechs Punkte vor dem FC Augsburg, der derzeit den Relegationsplatz einnimmt. Mit einem Sieg könnte die <abbr title="Spielgemeinschaft Eintracht">SGE</abbr> den Abstand nach unten also auf neun Punkte vergrößern und hätte vier Spieltage vor Schluss mit dem Abstieg nichts mehr zu tun. <cite>"Es ist für uns also ein Matchball"</cite>, sagte Trainer Nico Kovac"

Also AUF GEHT'S

Samstag 22. April: SHANTEL auf dem Yachtklub

(Daniela)

Und nach der Eintracht radel ich schnell heim, ziehe die Fanklamotten aus und düse zum Yachklub. Da wird es heute bestimmt total voll, denn HEINZ FELBER hat SHANTEL gebucht und ich freue mich total, denn es ist bestimmt 30 Jahre her, dass ich Shantel als DJ im Lissania gehört habe!

Heinz schreibt:

"Ein DJ -Set von Shantel im Yachtklub ist einfach nur großartig. Ich schätze in sehr, und bin sehr stolz, dass ich noch einen Termin auf seiner Welttournee bekommen habe . Das wird ein unvergessliches Ereignis. Für mich ist er der einzige Frankfurter Popstar .
Heinz Felber

Mit seinem kreativen Ansatz Kulturen zu vermischen wurde Shantel weltweit das hörbare Gesicht eines anderen Deutschlands, ist er doch der erste, der hier der Popkultur einen kosmopolitischen Sound einimpfte. Bei ihm ist Migration hör- und tanzbar. Musikalische Preziosen aus Südosteuropa, dem nahen Osten oder vom Mittelmeer erscheinen in einem neuen, vielschichtigen Kontext, damit wird auch die Kultur, aus der sie entstammen, intuitiv erfahrbar. Seine Methode ist kulturelles Mixing und Sampling: Dinge aus dem Zusammenhang reißen und in einen neuen überführen. Clubkultur als Konzept, das sich permanent weiterentwickelt und nicht als Museum, in dem das ewig Gleiche repetiert wird – wie in Berlin, wo tausende von Touristen vor dem Berghain warten, um das Vorhersehbare erleben zu dürfen.

Nun schlägt Shantel mit 30 Jahre Club Guerilla ein neues Kapitel seiner never ending Tour unter dem Motto „Shantology // 30 Years of Club Guerilla“ auf. Zum Fest (06.10.2017) erscheint eine aufwändige 4-LP-, 2-CD-Box mit opulentem Begleitbuch mit Texten und Bildern, die Shantels Weg nachzeichnen. Die Alben werden voll mit unveröffentlichtem, neu aufgenommenem und bestens abgehangenem Material sein, das eindrücklich die zeitlose Hit-Qualität seiner Musik herausarbeitet. Rückschau – eher nicht, rückblickende Vorausschau – schon eher. Der Disko Partizane liebt es spannend und bleibt für Überraschungen gut."

Yachtklub, Beginn 21:00 Uhr

Samstag 22. April: 11 Jahre basis - Jubiläumsparty

(Petra)

Elf Jahre basis - Wahnsinn. Wenn ich ans Bahnhofsviertel denke, gehört das Atelierhaus für mich ganz selbstverständlich mit dazu. Wobei: "Die basis" gibt es gar nicht, denn Jakob Sturm, und Team und haben mittlerweile an vier Standorten insgesamt 125 Arbeitsräume, die sich mehr als 150 Künstler und Kreative teilen. Der Verein fördert aber über günstige Räume hinaus auch die erste Professionalisierungsphase - und hat immer wieder spannende, überraschende Ausstellungen und Veranstaltungen, mutige Formate. Basis präsentiert regelmäßig auch herausragende internationale Positionen und bietet die Plattform für eine kritische Beschäftigung mit sozialen, politischen und wissenschaftlichen Denkmodellen. Und heute wird gefeiert: Glückwunsch!
 
11 Jahre basis - Jubiläumsparty, basis e.V. Gutleutstr. 8 - 12, Uhrzeit: ab 21 Uhr, Eintritt: frei, Special Drink: bis 23 Uhr, Musik: DJ Sherm (funkfreaks Frankfurt), 80s Funk, Boogie, Disco, Modern Funk

Samstag, 22.4.: OF/ Ladenkino

(Andrea)

Die Konkurrenz heute ist nicht ohne. Aber wem bei all dem Kunst fast schwindelig wird, empfehle ich das Ladenkino: "In ruhigen, aufgeräumten Bildern und mit einem faszinierend zurückgenommenen Josef Hader als Stefan Zweig gelingt der Regisseurin Maria Schrader eine Reflektion über innere Zustände der Heimatlosigkeit. „Vor der Morgenröte“ wirkt dabei präzise und elegant wie das Werk des Porträtierten selbst – einfühlsam, brisant und hochaktuell. Mehr geht nicht. Auch wenn man das hierzulande nicht immer gleich merkt… Vor der Morgenröte, Maria Schrader; D/FRA/AUT 2016, 106 Min., FSK: ab 0 Jahren. 19:30 - Filmbeginn dann gegen 20 Uhr je nach Sonnenlicht. Eintritt 12 Euro inklusive Rot- und Weißwein, Wasser, Saft, Espresso & Knabbereien. ARTEFAKT, Starkenburgring 1. 

Samstag, 22.April: OF/ Pizzaclub

(Andrea)

Wenn Günni auflegt, geht es meistens rund. Endlich mal wieder Pizzaclub, heute ab 20.30 Uhr im 'Zum Wohl' (ich kenne den Laden nicht und bin gespannt!) Marienstraße 18, Ecke Sennefelder Straße Nach einer Entdeckungstour durch die Ateliers, könnt Ihr also nahtlos zum Tanzen übergehen.

Samstag, 22. April: OF/ Abschiedsparty Multiversum

(Andrea)

Zum Ausverkauf am Ostermontag habe ich dann leider doch nicht geschafft, irgendwann mussten wir schließlich auch nochmal im Garten auf die Suche gehen...;-) Aber der Anlass ist genau genommen auch nicht schön. Immerhin hatte das MULTIVERSUM das, was zumindest ich noch mit Freiraum und Subkultur assoziiere: "Dann gehen, wenns am Schönsten ist? Ehrlich gesagt ist das Ende des Multiversums in der Bieberer Straße 13 nicht ganz freiwillig, sondern bedingt durch eine Kündigung.* Nicht Unerwartet, aber trotzdem traurig. Und der krönende Abschluss wird eine der seltenen und legendären Multiversumspartys sein: im ganzen Haus, mit Musik, Kaltgetränken und vielen Lieben Menschen. Aber wir wollen noch nicht zu viel verraten.--> Sa. 22. April „THE LAST UNICORN“ – SAMSTAG 22. APRIL – BIEBERER STRAßE 13 OFFENBACH

Samstag, 22. April: FFM/ Gingko

(Andrea)

...und dann wäre da noch die Generalprobe von antagon theaterAKTion in der Orber Straße. Immerhin habe ich Gingko noch immer nicht gesehen, obwohl die Produktion während meiner Zeit dort bereits im Entstehen war. Heute werde ich das bei dem gefüllten Programm sicher nicht schaffen und vertröste mich auf die Sommerwerft. Aber wer sich das 360 Grad-Stück mit seiner atemberaubenden Architektur heute schon anschauen möchte, sollte um 20.30 Uhr in der Orber Straße 57 sein. www.antagon.de 

Sonntag 23. April: Gemeinsam die Wahlen in Frankreich schauen

(Daniela)

Eigentlich hätte Ruben heute seinen französischen Austauschschüler bekommen sollen, aber die Eltern haben dem Jungen die Reise nicht erlaubt, weil seine Leistungen in der Schule wohl nicht ausreichend sind... Man, was gibt es bescheuerte Eltern... Naja, also eigentlich wollte ich heute Abend mit den Jungs zusammen zum Public Viewing, aber so gehe ich eben alleine hin...

"Am 23. April wählen 45 Millionen Französinnen und Franzosen einen neuen Präsidenten oder eine neue Präsidentin. Die Kandidatinnen und Kandidaten, sie sich am 23. April am besten platzieren, treten am 7. Mai zur Stichwahl an. Für Europa ist dies eine Schicksalswahl: Schafft es die Kandidatin des rechtsextremen, xenofoben, anti-europäischen Front National in die Stichwahl? Wer platziert sich vor oder hinter ihr: der Newcomer Emanuel Macron, der sich klar zu einer europäischen Perspektive bekannt hat, der konservative François Fillon, der im Wahlkampf das Nationale betont, oder Jean-Luc Mélenchon, der die EU von links kritisiert?

Wir wollen nicht alleine zittern sondern den Abend gemeinsam mit Gleichgesinnten verbringen, die weiter an der Perspektive eines offenen, freiheitlichen und geeinten Europas arbeiten!
Wir schauen gemeinsam den Livestream des französischen Infosenders France 2 und weitere Nachrichtenquellen wie Phoenix, BFM TV und andere um über die Hochrechnungen der französischen Präsidentschaftswahlen auf dem Laufenden zu sein und kommentieren und diskutieren gemeinsam die Ergebnisse im informellen Rahmen.

(Der Abend wird vom Team Dezibel der Frankfurter Grünen organisiert, das seit Herbst 2016 eine Europa-Kampagne durchführt. Das Team Dezibel will angesichts des Brexit-Votums und des steigenden Populismus Europa wieder in den Fokus rücken und unterstreichen, wie wichtig es uns Grünen ist, Europa voranzubringen)

Ort: Foyer des Theaters Willy Praml in der Theaterhalle Naxos, Waldschmidtstraße 19 (im Hof), 60316 Frankfurt am Main

Uhrzeit: ab 19:30 Uhr , Freier Eintritt

Montag 24. April: Dokumentartheater

(Daniela)

Im September hab ich Euch die Theaterperformance "Gut und Böse" von Regina Wenig empfohlen. Susanne und Christoph haben damals Tickets gewonnen und mich noch am selben Abend angerufen und gesagt: "Dany, das war so ein unglaublich toller Abend. Das Stück war der Hammer."

Jetzt inszeniert Regina Wenig ein weiteres Stück und es klingt sehr spannend und diesmal will ich auch unbedingt hin!

Ich weiß, was du glaubst, was ich denke - Die Bleibücher von Frankfurt
Dokumentartheater. Premiere am Montag, 24.4., Deutsche Nationalbibliothek, 18Uhr (zweite Vorstellung direkt im Anschluss um 20 Uhr). Weitere Aufführung in Frankfurter Moschee

"Sie stehen montagmorgens auf und stellen sich der Realität: Die gläubige Muslima, der Stadtpolitiker, die nichtgläubige Jüdin, der zwiegespaltene Deutsch-Iraker, die Feministin und Andere. Sie glauben an Gott oder nicht, haben Familie, Freunde, Vorurteile, Ängste und sie sind, wie jede(r), auf der Suche nach Sinn und Glück im Leben. Ihre Stimmen treten für dieses Theaterprojekt in den Dialog, in für Theatergänger ungewohntem Umfeld mitten in der Stadt Frankfurt: In den Räumen der deutschen Nationalbibliothek und in den Räumen einer Frankfurter Moschee.
Melli, ich trag n' Kopftuch! Das kann sich eine blonde Frau vielleicht eher erlauben, aber, Mann, nicht ICH mit dem Kopftuch! Frankfurter Muslima
Die Theatermacherin Regina Wenig hat sehr unterschiedliche Menschen, die alle 2017 im Rhein Main Gebiet leben, gebeten, Tagebuch zu schreiben und ihnen Fragen gestellt: Was trennt uns von Anderen, die neben uns in der gleichen Stadt leben und arbeiten? Was eint uns? Was denke ich über „die Anderen“? Was glaube ich, denken „die“ über mich, über „uns“? Was tue ich, wenn mir abends drei junge Männer mit dunkler Hautfarbe entgegenkommen?"

Premiere: Montag, 24.4., 18 Uhr, Deutsche National bibliothek,Adickesallee 1, Frankfurt. Weitere Vorstellungen: Montag, 24.4., 20 Uhr, Dt. Nationalbibliothek. Dienstag, 25.4., 20 Uhr, Restaurantbereich Moschee des IIS e.V., Mainzer Landstr. 116, Nähe Hbf.
Begrenzte Zuschauerzahl. Reservierung empfehlenswert: angutundboese@web.de
Abendkasse ab 30 Minuten vor Beginn. Eintritt 10€. Ermäßigt 7€. Weitere Vorstellungen sind in Planung. Der Theaterabend ist buchbar.

Cartoon mit freundlicher Genehmigung des Zeichners Malcom Evans

Dienstag 25. April 2017: DFB Halbfinale

(Daniela)

Schon wieder Fußballschauen. Diesmal gehts um den Einzug ins DFB Finale.
Ihr wisst schon: "Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin". Schön wär's!

ABER wir haben am 1.4. nur ein 0:0 gegen Borussia Mönchen Gladbach geholt und das obwohl wir die bessere Mannschaft waren. Ich zitiere Kovac "Wenn Du nicht gewinnen kannst, dann darfst Du nicht verlieren" http://www.sport1.de/fussball/bundesliga/2017/04/bundesliga-26-spieltag-eintracht-frankfurt-borussia-moenchengladbach

Also AUF GEHT'S!

 

 

Dienstag 25. April: AWA LY in der Brotfabrik

(Daniela)

Oh, das hört sich mal wieder richtig gut an, was die liebe Antje heute Abend in der Brotfabrik veranstaltet: AWA LY kommt!

"Mit Awa Ly kommt nach Imany eine weitere Sängerin aus Frankreich, die den Sensationserfolg der Kollegin durchaus wiederholen könnte. Awa Lys Album „Five And A Feather“ hat ihr schnell das Prädikat „Schamanin des Global-Folk“ (MDR Kultur) eingebracht. Auch weil sich das Ausnahmetalent mit den senegalesischen Wurzeln vom Mystischen und Übernatürlichen angezogen fühlt. Die Fünf im CD-Titel bezieht sich auf die fünf Sinne, auf die fünf Weltmeere, die fünf Linien im Notensystem und die fünf Finger unserer Hände. Die Feder ist für Awa Ly das magische Element, das alles verbindet.
Die zehn Songs des Albums sind auch ein Nachhall der Schallplattensammlung ihres Elternhauses. Als kleines Mädchen kam sie da schon mit Soul, Blues, afrikanischer Musik und auch afro-kubanischen Orchestern in Kontakt. Nachhaltige Eindrücke. Auch wenn sie als Künstlerin schließlich den samtenen Pfad des Jazz einschlagen sollte, geht Awa stets ihren eigenen Weg, indem sie traditionelle Formen aufbricht, auch beim Einbinden von Folk-Elementen. Das zentrale Thema von „Five And A Feather“ ist dabei die Liebe, ob leidenschaftlich, zerstörerisch, enttäuscht, romantisch oder universell. Live vermag sie mit phänomenaler Bühnenpräsenz zu überzeugen, wie ihr Showcase auf dem Reeperbahn-Festival im letzten Jahr eindrucksvoll belegte. "
awalymusic.com www.brotfabrik.de

Mittwoch, 26. April: FfM/ Text&beat

(Andrea)

Was hat uns bloß so ruiniert, fragten DIE STERNE schon vor einigen Jahren. Heute reden, debattieren und streiten Cornelia Koppetsch, Katja Kullmann und Oliver Nachtwey über diese Frage, Moderation: Malte Kleinjung und Michael Müller "Rosskuren ähneln Selbstzerfleischungen. Beide gehen den Betroffenen an die Substanz. Zugleich besteht ein Unterschied: Die einen führen vielleicht zu einer Besserung, die anderen stets zu nichts. Ob sie sich einer Rosskur unterziehen soll oder eine Selbstzerfleischung verhindern muss, versucht die Linke gerade herauszufinden. Sie leckt ihre Wunden, nachdem die Rechte international den Aufstand geprobt hat. Die These, dass sie daran nicht schuldlos ist, macht die Runde. Sind etwa sozialpolitische Fragen ins Hintertreffen geraten? Wurden deshalb bestimmte Menschen in die Arme der Rechten getrieben? Muss also ein radikaler Strategiewechsel her oder gilt vielmehr: Nicht verunsichern lassen? Darüber wollen wir mit unseren Gästen diskutieren. Cornelia Koppetsch ist Professorin für Geschlechterverhältnisse, Bildung und Lebensführung an der TU Darmstadt. In der vielbeachteten Gegenwartsstudie Die Wiederkehr der Konformität – Streifzüge durch die gefährdete Mitte (2013) analysiert sie die Angst vor sozialem Abstieg als das prägende Gefühl der Mittelschicht. Katja Kullmann lebt als Schriftstellerin und Journalistin in Berlin. Sie ist Mitglied der Chefredaktion des Freitag. Neben popkulturellen Themen beschäftigt sie sich mit „sozialem Statusgerangel, dem Geschlechterzirkus und der wundersamen Welt der Arbeit“. Von ihr ist zuletzt der Band Rasende Ruinen (2012) erschienen, eine Reportage über den Niedergang der US-Autometropole Detroit. Oliver Nachtwey ist Ökonom und Soziologe. Im vergangenen Jahr hat er mit Die Abstiegsgesellschaft einen viel diskutierten soziologischen Bestseller vorgelegt, der den Nerv der Zeit trifft. Zu seinen Interessenschwerpunkten zählen Arbeits- und Industriesoziologie sowie vergleichende Kapitalismusforschung. Eintritt: 6.- / 4.- // Veranstaltungsort: Orange Peel, Kaiserstraße 39, 60329 Frankfurt am Main text&beat wird gefördert vom Kulturamt Frankfurt am Main. Präsentiert von ByteFM. text&beat sind: Jesko Bender, Carolin Callies, Silke Hartmann, Malte Kleinjung, Michael Müller, Kai Staudacher, Klaus Walter

Donnerstag, 27.April: OF/ Dasa und Phyllis über Heckmann

(Andrea)

Puuh. Gleich drei interessante Vorträge an einem Abend. Ich werde spontan entscheiden. Dasa Szekely und Phyllies Kiehl widmen sich heute Abend dem Frankfurter Schriftsteller, Journalist, Herausgeber und Dozent - "Humanisten und Enthusiasten" - Herbert Heckmann: "Darüber hinaus werden wir über Vorbilder sinnieren: Wie muss ein Lehrer lehrern, damit Schüler was lernen? Fest steht: Etwa so wie Herbert Heckmann. Podiumsdiskussion, moderiert von Martin Maria Schwarz 27.4. um 19 Uhr, Hochschule für Gestaltung Offenbach, Neubau, 3. Stock Eintritt frei www.frankfurt-liest-ein-buch.de/2017/autor

Donnerstag, 27.April: OF/ Goethe Lectures Offenbach

(Andrea)

Wenn man sich so in der Welt umschaut, eine gute Frage: "Die Rückkehr der Grenzen: geht die Globalisierung zu Ende?".  Heute spricht Prof. Dr. Jens Steffek, Principal Investigator und Mitglied des Direktoriums am Exzellenzcluster „Die Herausbildung normativer Ordnungen“ an der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie geschäftsführender Direktor des Instituts für Politikwissenschaft an der Technischen Universität Darmstadt. 19.00 Uhr Ort: Klingspor Museum Offenbach, Herrnstraße 80 (Südflügel des Büsing Palais). Also auch spannend und in der engeren Wahl. Ich werde würfeln müssen....

Donnerstag, 27. April: Wiesbaden/ Vortrag

(Andrea)

Alles andere als unspannend dürfte auch der Vortrag von Thomas in der Hochschule RheinMain in Wiesbaden werden: "In den vergangenen Jahren waren 70 Prozent der deutschen Ausreisenden zum sogenannten Islamischen Staat jünger als 24 Jahre. Es zeigt sich, dass spezifisch die Altersgruppe zwischen 15 bis 24 Jahren von einem islamistischen Weltbild angesprochen werden. Neuere islamistische Bewegungen inszenieren sich als eine Rebellion gegen die klassischen Autoritäten der Schule, des Elternhauses, sogar gegen die Autoritäten der Moscheen. Sie bieten dabei ein Angebot von Aufgehobensein in einer fiktiven Gemeinschaft, in der die Herkunft keine Rolle spielt. Die Selbstinszenierung des "Islamischen Staates" ist unhierarchisch und jugendlich. So zeigen sie sich in ihren Videos im freudschen Sinne als Brüderhorde, die Gleichheit und soziale Wärme suggeriert. Die Kampfästhetik der Werbevideos des IS ist entlang der Ästhetik von Videospielen entwickelt, sie sprechen damit auf unterschiedlichen Ebenen spezifisch Jugendliche an. Jihadistische Organisationen werben auch in Deutschland ganz gezielt Jugendliche an. In dem Vortrag soll gezielt sich mit dieser Problematik auseinandergesetzt werden und falschen Vorstellungen entgegen getreten werden, das Phänomen Islamismus sei Ausdruck von Tradition oder gar eine mittelaterliche Bewegung. Thomas von der Osten Sacken ist Geschäftsführer der Hilfsorganisation Wadi e.V. und als solcher seit über 20 Jahren regelmäßig im Nahen Osten unterwegs. Er ist freier Publizist und schreibt u.a. für die Jungle World und Die Welt." 18.30 Uhr, Kurt-Schumacher-Ring 18 in Wiesbaden.

VORSCHAU: OF/ 29.April/ Lieblingsfilme im DLM

(Andrea)

Happy Birthday DLM! Das Deutsche Ledermuseum wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Den meisten dürfte das Haus als Lederpalast bekannt sein, Daniel Brettschneider hat mit seinen Kinoabenden in den vergangenen Jahren mit zur steten Präsenz des Museums beigetragen und den ein oder anderen en passant zum Besuch des Hauses bewegt. Das übrigens alles andere als angestaubt ist, ganz im Gegenteil lassen sich zum Werkstoff Leder allerlei spannende Geschichten erzählen....
Doch, genug der langen Vorrede: Anlässlich des Jubiläumsjahres haben Daniel und Dr. Inez Florschütz, Leiterin des DLM, eine kleine, feine Reihe ersonnen: "Den Auftakt macht am 29. April „Der blaue Engel“: Frei nach Heinrich Manns Professor Unrat entwickelt Regisseur Josef von Sternberg eine zeitlose Charakterstudie und ebnet Marlene Dietrich so den Weg zur Weltkarriere. Bis heute ist diese engelsgleiche, obsessive Stimmung, die Intensität und Summe aller schauspielerischen Leistungen (vor allem auch Emil Jannings und Hans Albers) nahezu unerreicht. Von Lola Lola und ihrem Bann mal ganz zu Schweigen.„Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“… und wir auf die meisterliche Symbiose aus Begehren und dramatischer Besessenheit. Karten für Kino mit Sektempfang gibt es im Vorverkauf im Ledermuseum UND auch hier zu gewinnen ! 

VORSCHAU: DAM/Stadt plus/ Flughafen

(Andrea) 

Immerhin habe ich mit Anna-Fee und ganz vielen Fluglärmgeplagten mal einen rekordverdächtigen Lärmteppich gestrickt. Seither ist es graduell besser geworden, aber ich lebe jetzt jetset und lächele die Flieger um 5 eben einfach weg...DIE STADT UND DER FLUGHAFEN heißt der Vortrag am 3. Mai im DAM und auch wenn es dabei sicher weniger um Offenbach als vielmehr um Frankfurt geht, plane ich das jetzt schon sein. "Mit der Reihe STADTplus präsentiert das DAM einmal mittwochs im Monat einen Kurzvortrag zu Themen, die die Stadt bewegen. Erweitert haben wir das Angebot um eine Führung durch die jeweils aktuelle Ausstellung. Anschließend können die Besucher diskutieren, bei einem Glas Wein zusammen kommen und durch die Ausstellungen spazieren. Immer mittwochs, Beginn 19 Uhr 1\2 Stunde Vortrag, 20 Uhr Ausstellungsrundgang Museum geöffnet bis 21 Uhr, Eintritt 7,50 Euro \ 5 Euro ermäßigt Weitere Themen der Staffel: 3. Mai 2017 DIE STADT + DER FLUGHAFEN Wo Frankfurt abhebt Wolfgang Voigt, Architekturhistoriker.


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET