Nr. 7 / 24.02.2017
Inhalt: APROPOS; APROPOS; APROPOS / FREUND WERDEN. SO GEHT'S: / ZU GEWINNEN / SUCHE BIETE ECKE / GEDRUCKTES / FASCHING IN FRANKFURT / Freitag 24. Februar: EUROPA IM BAUCH / Freitag 24. Februar: KONZERT / Freitag, 24. Februar: FFM/Konzert / SERIENTIPP VON MICHAEL / Samstag 25. Februar: Konzert / Samstag 25. Februar: HANS ROMANOV / Samstag 25. Februar: Performance / Samstag 25. Februar: Konzert / Samstag, 25. Februar : OF/Vernissage / Samstag, 25. Februar: OF/Multiversum / Samstag, 25. Februar: OF/ Konzert / KINOTIPP VON MARTIN / Sonntag 26. Februar: Pulse of Europe / Sonntag 26. Februar: EUROPA EIN KONTINENT ALS BEUTE / Dienstag 28. Februar: ALTE OPER VS. WALDSTADION / Mittwoch 01. März: Politischer Aschermittwoch / Mittwoch, 1. März: OF/ warum-up Weltfrauentag / Mittwoch 01. März: Kino im Haus am Dom / Donnerstag, 2. März: OF/ Film & Plausch / VORSCHAU / V O R S C H A U / KINO KULINARISCH GALA / Impressum

APROPOS; APROPOS; APROPOS

 

Ich weiß ja, dass viele NEUZUGEZOGENE die Ausgehtipps lesen, daher für alle, die sich fragen: gibt es eigentlich auch irgendwelche Faschingsveranstaltungen in Frankfurt? Ja, die gibt es. Eine Kurzübersicht folgt...

Ansonsten stelle ich eben fest, dass der heutige Ausgehtipp recht Filmlastig ist. Andrea und Martin empfehlen Kino, Michael hat wieder einen tollen Serien-Tipp und ich hab auch 2 Kinoempfehlungen drin...
Apropos Kino: vom 28.03.-02.04. findet zum 10. Mal das LICHTER Filmfestival statt und wer TONI ERDMANN noch nicht gesehen hat: am 31.03. macht Daniel Brettschneider wieder eine KINO KULINARISCH GALA und zeigt Toni Erdmann.. wer weiß, vielleicht ja dann als Oscar Preisträger? Das erfahren wir am Sonntag.
Aber was ein Glück hat zumindest Petra eine Party drin, denn DER HANS macht mal wieder eine Party im Bahnhofsviertel, da wo alles begann! Ich freue mich total, denn ich vermisse ihn ja schon sehr und so kann man die Zeit ganz gut überbrücken bis unser Wohnzimmer, der Yachtklub, wieder aufmacht.
Aber eigentlich war so eine Winterpause ja auch ganz gut, denn man kann ja nicht immer nur feiern.
Apropos feiern: am Aschermittwoch ist der Faschingsspuk ja vorbei. Traditionell veranstalten die Parteien an dem Tag ihren Politischen Aschermittwoch. Ich will ja die Politik aus den Ausgehtipps raushalten, aber diesmal muss ich doch für die Veranstaltung der Grünen werben, die beim Mirek feiern, denn sie haben LINUS KOENIG, den Künstlerischen Leiter vom Theater Landungsbrücken, als Headliner und ich bin mir sicher es wird bissig!
Apropos Linus: wir waren letzte Woche in HASS! Ein wahnsinnig tolles Stück. Es gibt noch Karten. Geht hin!

So, jetzt muss ich mich sputen.

Startet gut ins Wochenende.

A dopo

Daniela

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

FREUND WERDEN. SO GEHT'S:

Du findest die Ausgehtipps toll und möchtest, dass es sie auch im 11. Jahr noch gibt?

Dann werde ein Freund
, ob als Privatperson, als Unternehmer*in oder als Anzeigenschalter*in... hier gibt es alle Infos.

(Wenn Du mit all den Formularen nicht weiter kommst, dann schicke einfach ne Mail an: ausgehtipps(at)cappelluti.net)

ZU GEWINNEN

Für die folgenden Tickets bitte nette Antworten, mit Angabe von Vor- und Zuname, an: ausgehtipps@cappelluti.net

2 x 2 Theaterkarten für das Stück bloody, medium oder durch am Samstag im mousonturm. Gewinnfrage: Auf welche Party möchte ich am 3.3.?

2 x 2 Konzerttickets für RAMSCHLADEN am Samstag bei Art of june. Gewinnfrage: Wann ist die nächste Kino Kulinarisch Gala mit Toni Erdmann?

ANZEIGE

Der Einstieg ins CarSharing jetzt besonders günstig: Kunde bis zum 28.02.2017 werden. 30,- € Aktivierung sparen und 15,- € Fahrtguthaben erhalten. Über 170 Fahrzeuge verteilt auf 19 Fahrzeugmodelle. Und überall in unserer Stadt. Schnell mal rein schneien und anmelden…
Tel. (069) 95 11 79 99 rhein-main.stadtmobil.de

SUCHE BIETE ECKE

Sänger*innen gesucht
Für die Inszenierung Lessings Menschheitsdrama NATHAN DER WEISE sucht das Theater Willy Praml chorerfahrene, stimmsichere Sänger für einen gemischten Chor.

Mehr Infos findet ihr hier.

GEDRUCKTES

(Petra)

am ende

mancher woche

bleiben

keine worte mehr

ein wohlwollender blick

für die welt

geht ins nichts

déja vus

bis in meine träume


PS: Wenn Ihr auf hypreal bis etwas eklig steht: Die Videoarbeiten des jungen britischen Künstlers Ed Atkins, die das Museum Moderne Kunst in der aktuellen Ausstellung „Corpsing“ zeigt (wo mein Foto entstanden ist), sind eigentümlich faszinierend. Seine digital generierte Figur, die zutiefst menschliche Erfahrungen wie Einsamkeit, Krankheit und Tod macht, berührt und stößt mich zugleich ab. Er imitiert Menschsein. Sein leerer Blick erzeugt Gänsehaut. Und als er aus der Welt fällt, fühle ich kein Mitleid.

FASCHING IN FRANKFURT

(Daniela)

Tja, das mit dem Fasching ist so ne Sache. Ich war zweimal für je 1 Woche zum Karneval in Salvador de Bahia und zweimal in Düsseldorf zur Weiberfassnacht. Seitdem komm ich hier mit dem Frankfurter Fasching nicht mehr klar. Einzge Ausnahme sind die Partys in der Germania. Ich wollte eigentlich nicht hin, aber soeben bekomme ich eine Whats App.. Frau S.K. will wieder hin... ach herrje.. wo ist denn mein Kostüm?

Am Sonntag ist der große Faschingsumzug. Der startet um 13:31. Wir standen früher immer vorm Molokko. Das war ein super Platz und die Versorgungslage TOP! Man kann aber auch auf dem Sofa liegen und sich die Sache mit Fernsehen anschauen.. mein Bruder moderiert die Sache (ich hab es noch nie gesehen)

Am Dienstag ist dann natürlich der viel schönere Umzug in KLAA PARIS. So heißt Heddernheim am Dienstag. Ich glaube der startet um 14:00 Uhr. Als die Kids klein waren sind wir da sehr gerne hin.

Die besten Partys gibt es in der Germania in Sachsenhausen. Die wichtigsten Regeln: früh hin, trinkfest sein (Apfelwein!!), verkleidet UND TEXTSICHER BEI "Guter Mond Du gehst so stille..."! 

Freitag 24. Februar: EUROPA IM BAUCH

(Daniela)

Ich war schon ewig nicht mehr in der Freitagsküche. Heute freue ich mich auf die Veranstaltung vom Team Dezibel (das ist eine Gruppe innerhalb der Frankfurter Grünen, die eine Europakampagne gestartet haben)

Gemeinsam kochen und essen, das ist für uns der richtige Weg, um miteinander ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und zu diskutieren - über die Zukunft unserer Ernährung, Landwirtschaft, Ökologie und Nachhaltigkeit und damit auch über Europa.

Gesunde Ernährung, bezahlbares Essen von guter Qualität, Klimaschutz, Bewahrung unserer Landschaften, unserer Umwelt und unserer Ressourcen: wie geht das überein? Und wie kann uns die Europäische Union dabei helfen? Über all das wollen wir gemeinsam diskutieren mit:
• Martin Häusling, Mitglied des Europa-Parlaments
• Anna Mara Schön von der Initiative 'Shout out loud‘, die sich gegen die Verschwendung von Lebensmitteln stark macht
• Jörg Weber von der Bürger AG, die seit Jahren in nachhaltige Landwirtschaft investiert
• und mit Bettina Klara Buggle, Leiterin Slow Food Frankfurt. Der Verein Slow Food setzt sich seit über 20 Jahren für eine traditionelle, regionale Ernährungsweise und Landwirtschaft ein, in Deutschland und weltweit.

Wir kochen gemeinsam ein Eintopfgericht. Ein Kostenbeitrag von 5 Euro ist erwünscht. Kommt vorbei! Wir freuen uns auf euch!

Freitagsküche, Mainzer Landstraße 105
Beginn: 19:00 Uhr

Freitag 24. Februar: KONZERT

(Daniela)

Und nach dem Essen düse ich nach Offenbach, denn da spielen heute Abend im Hafen 2 THE EXCITEMENTS. Ich hab sie schon mal gesehen und es war großartig!
Kauft Euch Karten, Kommt. Es wird der Hammer. Versprochen!

Etta James, Tina Turner und Aretha Franklin scheinen gar nicht weit weg zu sein, wenn man von der spanischen Gruppe The Excitements spricht, denn das Sextett schöpft seine Inspiration im Besten der afro-amerikanischen Musik aus dem letzten Jahrhundert: ein direkt aus den frühen Sixties stammender wunderbar nostalgischer Sound, dem Rhythm'n'Soul entlehnte höllische Tempi, betörende Blechinstrumente und eine unglaublich ansteckende Leidenschaft. Angeführt von Koko-Jean Davis, einer Löwin mit packender Stimme und faszinierender Bühnenpräsenz, verspricht The Excitements, das Hafen 2 Publikum in einen wahren Tanztaumel zu stürzen. www.theexcitementsband.com

Videos: https://www.youtube.com/watch?v=UBN2PMjUOU4
https://www.youtube.com/watch?v=GB8W1KbHzyc

Im Anschluss Soulshake! Party, 60s Soul & RnB Dance Freak Out!
DJs Stephan Umbach & Bud Shaker, 
Freitag 24. Februar 2017 ab 21h30 - VVK 15€ & AK 18€ - Party AK 8€
HAFEN 2 - Nordring 129 - 63067 Offenbach am Main, www.hafen2.net

Freitag, 24. Februar: FFM/Konzert

(Andrea)

Chapeau, ich ziehe den Hut vor solcher Power. Ich rotiere ja schon, Kind, Job und ausgehen unter einen Hut zu kriegen, andere haben Kinder, Jobs, gehen aus und schreiben Geschichte. Die Slags sind auf gewisse Art schon Legende und aus der Frankfurter Musikszene nicht wegzudenken. Jetzt legen die Damen noch einen drauf und gehen mit eigener Agentur an den Start. Die nötigen Erfahrungen und Kontakte haben sie schließlich. Bine Morgenstern und Suse Michel haben das Slag Office gründen und weil ohne großen Aufschlag alles nichts ist, gibt es heute das Release Festival im Bett. Zu sehen und hören sind jeder Menge cooler und hipper Acts aus dem Portfolio der beiden Ladies: Maly macht Musik, Wolf Schubert K, Candy Jane, The Slags, Musik für leere Diskotheken, EEka The Geek, The Imperial Mustard und ab ca 24 Uhr die Dritte im Bunde, Conny Maly mit Lava 303 & Band. Also, wenn ich könnte, würde ich hingehen. Ab 20 Uhr im Bett in der Schmidtstraße https://www.facebook.com/events/5477619354198

SERIENTIPP VON MICHAEL

(Michael)

Das Wetter ist mies und wird auch erstmal nicht besser. Wer über die närrischen Tage (oder danach) nach erstklassiger Unterhaltung sucht, der wird hier fündig. Nach „Deutschland 83“ und „Rectify“ empfehle ich heute eine Miniserie, die man komplett bis zum Aschermittwoch durchschauen kann. 

„The Night Manager“
(Stichwörter: Spannung, Spionage, Stil / via Flatrate bei: Amazon)

Worum geht es?
Der ehemalige britische Soldat Jonathan Pine arbeitet in einem Luxushotel in Kairo, wo er nachts für die Belange der Gäste zuständig ist. Ein weiblicher Gast verstrickt ihn in eine Affäre, in der es um Waffenhandel und Politik geht. Für das blutige Ende dieser Liaison ist der Waffenhändler Richard Roper verantwortlich. Als der britische Geheimdienst Pine verpflichten will, um ihn in den inneren Kreis des Waffenhändlers einzuschleusen, wittert er seine Chance auf Rache.

Warum anschauen?
Diese 6-teilige Miniserie ist die Verfilmung einer Geschichte von Bestsellerautor John le Carré. Die Serie atmet „Britishness“ - es geht um Spionage, um die großen Zahnräder der Politik und der Kriminalität, gefilmt an wunderschönen Orten mit Klasse. Es beeindrucken nicht nur die beiden Hauptdarsteller Tom Hiddleston und Hugh Laurie (alias Dr. House), die sich einen Zweikampf voller überraschender Wendungen liefern. Auch die Nebenrollen sind stark besetzt, z.B. mit Olivia Colman als hochschwangerer Agentin oder Tom Hollander als dem soziopathischen Gehilfen des Waffenhändlers. Und auch die eine oder andere Femme Fatale darf nicht fehlen...
Britische Serien sind in der Regel gut geschrieben, sehen jedoch meist nicht so gut aus wie ihre amerikanischen Gegenstücke. Aber unter der Regie der dänischen Regisseurin Susanne Bier brennt die BBC hier ein echtes Feuerwerk ab - stilvoll, geheimnisvoll und spannend bis zum Schluss.

Für Fans von…
Dr. House, Romanen von John le Carré, James Bond

Samstag 25. Februar: Konzert

(Petra)

Oder ich gehe doch endlich ins Lotte Lindenberg, das hört sich super an: Das schweizerische Lo Fat Orchestra nur als Lofi-Band abzustempeln wäre zu einfach. In Schubladen stecken lassen wollen sich die drei aber auch gar nicht und so mischen sie in ihren kernigen, aber immer tanzbaren Sound Einflüsse von den Beatles, Dinosaur Jr & The Lemonheads zu einem groovigen, eingängigen aber harten elektro-garagen Rock, der mit Sicherheit als klarer Favorit auf das bisher lauteste Konzert bei Lotte Lindenberg ins Rennen gehen wird. Dabei reichen dem Trio Schlagzeug, Bass und Orgel, um einen Druck zu erzeugen, der sicherlich keinen Fuß am Boden lässt. In Independent-Kreisen  wird die Band ziemlich gefeiert – umso schöner, dass sie für ein kleines Konzert heute nach Sachsenhausen kommt.

Lotte Lindenberg, Frankensteiner Str. 20, Einlass:  20:30 Uhr, Eintritt: 10 Euro, (Ticketreservierungen unter: lotte@lotte-lindenberg.comTicketreservierung unter: lotte@lotte-lindenberg.com)

Samstag 25. Februar: HANS ROMANOV

(Petra)

Aber wenn der Hans Party macht, führt hieran eigentlich auch kein Weg vorbei. Den Rest der Woche wird  dann gechillt. Der Winterschlaf ist vorbei (Vorglühen für die Saisoneröffnung des Yachtklubs): Als einmaliges Event wird heute in der Black Russian Bar im Bahnhofsviertel wild zwischen allen möglichen Musikrichtungen und „wie in alten Zeiten„ gefeiert. Das schreibt der Gastgeber: REVIVAL: Vor 22 Jahren verließ ich das Rotlichtviertel mit seinen plüschigen Klubs (Maxim, Romantica, Europa Intimbar, St.Tropez etc...! Es geht los mit 2 Bands (Fabian Habicht Trio / Dan Bay Band Elektrola) und 10 DJs: George Klivinyii, Claudia Deh, Maya, Krystyna, TogMartha, Sven Anders, Sven Schuhmann aka MDLM, Stefan Umbach, Janek/Sergej, Sepp, Visuals Siegfried Kärcher. Ich bitte Euch um 10,00 Piepen. Starten wir Samstag durch. Fühlt Euch alle herzlichst willkommen. An der Tür empfangen Euch wie früher Slava & Gundula!!!

Nicht eros45, nicht eros47, willkommen in EROS 49, Elbstraße 49, ab: 22 Uhr, Eintritt: 10 Euro

Samstag 25. Februar: Performance

(Daniela)
Oder aber ihr geht heute Abend in den mousonturm! Es klingt spannend und Julia sagt das sei super... Bloody, medium oder durch das Theater von Anestis Azas und Ensemble

https://vimeo.com/196449755

Arbeit in der Küche – Traumjob, Durchgangsstation oder Sackgasse? Oft ist der Job in einem Restaurant die erste Station für Menschen, die neu nach Deutschland kommen. Wer kein Deutsch spricht, wäscht in der Küche Teller; wer die Sprache beherrscht, darf in den Service. „Wenn ein Menü 5 Euro kostet, kannst du davon ausgehen, dass die Leute in der Küche 3,50 Euro die Stunde bekommen“, verrät ein ehemaliger Koch. Trotz gesetzlichen Mindestlohns! Die Küche ist ein Ort der Dramen, eine Mikrogesellschaft im Ausnahmezustand, ein Sprungbrett in ein hoffentlich neues Leben! Spitzengastronomen und Kiezwirte, Selfmade-Frauen und Tellerwäscher, Großküchenbetreiber und Runner – ihre Erfahrungen bilden die Zutaten für dieses fiktiv-dokumentarische Gastmahl um eine Transitgeneration zwischen dem Recht auf den eigenen Lebensentwurf, Mindestlöhnen und Überlebenskampf in einem Sektor, in dem es immer Arbeit und Unterbezahlung geben wird.
Der Regisseur Anestis Azas, der zwischen Athen und Berlin arbeitet und mehrfach am postmigrantischen Theater Ballhaus Naunynstraße Berlin inszeniert hat, kommt erstmals an den Mousonturm. Mit aufwendigen Recherchen und dem Ansatz, Alltagsheroinnen und -heroen mit Schauspielerinnen und Schauspielern gemeinsam agieren zu lassen, gelingt es Azas, brisante soziale Situationen auf der Bühne zu verhandeln und die Ordnungs- und Ausschlussmechanismen unserer Gesellschaft theatral zur Schau zur stellen. So zuletzt mit Clean City die Situation von Reinigungskräften in Griechenland und mit Farmakonisi, das bei der Wiesbaden Biennale 2016 zu sehen war, Migrationsbewegungen in einem Europa der Krise .

Samstag 25. Februar: Konzert

(Daniela)
Und ich kann schon wieder nicht zum Heinz aufs Konzert.. Schade. Er veranstaltet wieder in seinem Studio ein kleines Konzert! Es gibt Platz für maximal 50 Leute

"Der Ramschladen wird Euch  von der Bühne aus verzaubern! Hier ein kleiner Vorgeschmack: tiny.cc/ramschladen

"Hier sind alle Musikschubladen offen und alle Regale voll mit Ideen. Drei Gitarren bilden einen Raum aus Klängen, der mit allerlei Instrumenten ausgeschmückt wird . Ein Abend, drei Epochen: „Der Ramschladen“ lädt zu einer Reise durch das musikalische Schaffen der Band ein.

Um Anmeldungen per Mail an welcome@artofjune.de

Kleine Nelkenstraße 19, 60488 Frankfurt

Samstag, 25. Februar : OF/Vernissage

(Andrea)

Liebe Sigrid, ich werde es leider nicht schaffen....
"Soll ein Buch seinen Zweck erreichen, so muß es eine Seele haben, nämlich die Seele des Verfassers." So steht es im 1896 in Freiburg "Old Surehand III" auf S. 342. Ich habe neulich eine Biographie über Karl May gesehen und ist es nicht faszinierend, dass er den ganzen wilden Westen, die Prärie und die ganzen Winnetou-Geschichten zuhause in Sachsen ersonnen und damit Generationen beeindruckt hat? "Seine Romanfiguren „Winnetou“ und „Old Shatterhand“ kannte einst jedes Kind. In der Graphischen Sammlung des Hauses der Stadtgeschichte befindet sich ein wichtiger Teilnachlaß von Klaus Dill, der als bekanntester deutscher Westernzeichner ungezählte Szenen aus den Werken des sächsischen Erfolgsautors illustrierte. In den 1960er Jahren erneuerten Spielfilme die Bekanntheit von „Winnetou“ und „Old Shatterhand“. Aus dem Spielfilm „Der Schatz im Silbersee“ (1962) wird das Kostüm des „Winnetou“-Darstellers Pierre Brice zu sehen sein. Als Begleitprogramm der Ausstellung findet am Samstag, 4. März, 15 Uhr, eine Lesung aus dem Karl May-Roman „Der Schatz im Silbersee“ mit Profisprecher Heiko Grauel statt. Haus der Stadtgeschichte, Herrnstraße 61. 

Samstag, 25. Februar: OF/Multiversum

(Andrea)

Da will ich hin! Dumm nur, dass wir heute für zwei Tage im Kölner Karneval verschwinden werden. Ganz ehrlich, Fasching ist eigentlich meine Sache nicht, aber in Köln springt der Funke einfach über. Zwei Tage sind perfekt und Lili findet´s auch super, weil wir werden auch in diesem Jahr im Rosenmontag in einem Kaff im Bergischen Land stehen und uns den kleinen Zug anschauen und die Taschen mit allerlei Süßem, Sauren und Sinnlosen füllen. Es ist unglaublich! Also, das machen wir. Und sorry, für´s lange Intro (auch ich trinke Rotwein beim Schreiben, Prost Dany!).

Samstag Abend würde ich ins MULTIVERSUM gehen, das wird bestimmt gut:"/ LETZTE LINKE UNI Holger Wüst ist einer dieser Künstler, dessen Werke sich ganz klammheimlich in unsere Leben eingeschlichen haben: Sei es die riesige Collage im Hof vom Klapperfeld in Frankfurt, als Fotographisches Gedächtnis des AfE-Turms oder die Visuals im Robert Johnson. Holger ist immer da, wo wir auch sind, aber irgendwie so 5 Minuten früher; um den Raum so zu gestalten, dass wir ihn mögen, und zum Träumen verweilen. Jetzt haben wir den Spieß umgedreht. Wir sind 5 Minuten früher da, und stellen bereits den Raum, und Holger tobt sich aus. Dabei wird es Fotographien und Collagen der Frankfurter Uni in Bockenheim geben - oder besser gesagt: geronnene 40 Jahren AfE-Turm als Beton-Manifestation der letzten Linken Uni. Das Besondere an der Ausstellung ist, dass die Fotographien schon 2013 in den letzten Monaten des Turm gezeigt werden sollten, die Auflagen der Stadt Frankfurt letztendlich so hoch waren, dass es nie stattgefinden konnte. Holger holt das nun nach, 3 Jahre später - im Multiversum, Bieberer Straße 13, 20 Uhr.

Samstag, 25. Februar: OF/ Konzert

(Andrea)

Das Konzert im Hafen 2 wäre auch nach meinem Gusto:" Es gibt unglaublich dämliche Arten, zu sterben. Wenn man als Astronaut im Weltall aus Versehen den Helm vom Kopf reißt. Wenn man in einem Piranha-Becken baden geht. Oder wenn man zu nah an der Bahnsteigkante steht und einen ein einfahrender Zug in den Tod reißt. Mit einem wunderbar niedlichen wie komischen Video machte die australische Verkehrsgesellschaft „Metro Trains" aus Melbourne auf diese Gefahr aufmerksam, das dazugehörige Video mit dem Song „Dumb Ways To Die“ wurde ein viraler Hit sondergleichen. Gesungen hat ihn (was kaum jemand mitbekam) die australische Sängerin Emily Lubitz von der Band Tinpan Orange. Gemeinsam mit ihrem Bruder Jesse und dem Violinisten Alex Burkoy zaubert Lubitz hochvergnüglichen Indiepop. Sixties-Pop, schöne Harmonien und Folk-Elemente machen die Stücke aus. Tinpan Orange klingen vielleicht weniger vergnügt als der berühmte „Dumb Ways To Die“-Clip, ihre Melancholie aber passt gerade perfekt in die Jahreszeit." 20.45 Uhr im Hafen 2

KINOTIPP VON MARTIN

Manchmal erlebt man Theaterglück auch im Kino: Kammerspiel und Große Bühne zugleich – das bietet ‚Manchester by the sea’ -  großartig!

Ein wunderbar sich und mir Zeit lassender stiller Film, der viel davon erzählt, wie gleichzeitig alltäglich und grausam das Leben sein kann. Vollkommen unaufgeregt entwickelt sich eine tief berührende Geschichte.  Lee Chandler (gespielt von Casey Affleck, der für diese Rolle als Oskarfavorit gehandelt wird) ist Hausmeister. Erlebt man ihn, dann ist sogleich klar, dass dieser verschwiegene Einzelgänger sich irgendwie im Leben eingerichtet hat; einen Platz gefunden zu haben,  ist was anderes. Da war was, da hat einer was erlebt, das schlimm war und ist.  

Was genau passiert ist, erfährt man erst in der Mitte des Films, aber konzentrisch nimmt von Anbeginn eine Handlung vollkommen ruhig Fahrt auf. Parallel werden verschiedene Handlungsebenen gezeigt und man beginnt zu verstehen…

Irgendwann ist’s klar und dennoch ist die Entwicklung der einzelnen Personen nicht absehbar. Toll, wenn sich ohne Action eine innere Dramatik entwickelt, die einen verführt und bannt. Dieser Film nicht gezeigt, sondern erzählt. ‚Manchester by the sea‘ ist ein kleines großes Drama, der Film stellt sich gleichermaßen den Alltäglichkeiten und der Banalität des Lebens und stellt die wichtigen Fragen. Das alles macht der Film brillant.

Läuft diese Woche u.a. in der Harmonie und im Cinema (ich habe nachgefragt, nicht mehr lange, deshalb hingehen!).

Sonntag 26. Februar: Pulse of Europe

(Daniela)
Endlich hab ich Zeit: ich gehe heute um 14:00 Uhr zu PULSE OF EUROPE.
Und ich glaub ich treff da ziemlich viele Freunde, auf die ich mich freue!

"Wir wollen ein Zeichen setzen! Ein Zeichen, dass sich viele Menschen aktiv für den Erhalt eines demokratischen und rechtsstaatlichen, vereinten Europas einsetzen. Menschen, die die aktuellen (welt-)politischen Entwicklungen mit Sorge betrachten, aber dennoch nicht resignieren, sondern sie beeinflussen möchten.
Am 15. März 2017 wird in den Niederlanden gewählt, am 23. April 2017 findet die Präsidentenwahl in Frankreich statt, und am 24. September 2017 ist Bundestagswahl.
Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass es auch danach noch ein vereintes, demokratisches Europa gibt - ein Europa, in dem die Achtung der Menschwürde, die Rechtsstaatlichkeit, freiheitliches Denken und Handeln, Toleranz und Respekt selbstverständliche Grundlage des Gemeinwesens sind!
Überzeugte Europäer und Demokraten müssen jetzt positive Energie aussenden, die den aktuellen Tendenzen entgegenwirkt. Der europäische Pulsschlag soll allenthalben wieder spürbar werden!

14-15:00 Uhr, Frankfurt am Main, Goetheplatz

Sonntag 26. Februar: EUROPA EIN KONTINENT ALS BEUTE

(Daniela)

Und um 18:00 Uhr geht es dann weiter mit EUROPA. Ich gehe ins mal seh'n.

Dort sind die beiden Filmemacher Christian Schuch und Reiner Krausz zu Gast und zeigen ihren Film: EUROPA EIN KONTINENT ALS BEUTE!

"Um den ökonomischen Verflechtungen und politischen Ursachen der Krise auf die Spur zu kommen, haben sich die Filmemacher Christoph Schuch und Reiner Krausz auf eine Reise durch Europa gemacht: in die Krisenländer Spanien und Portugal, ins Europäische Parlament nach Brüssel, in die Bankenmetropole Frankfurt und in die neutrale Schweiz. Sie lassen den linken Europa-Politiker Fabio De Masi zu Wort kommen, den Wirtschaftsfachmann Dirk Müller, aka „Mister Dax“, und den Historiker Daniele Ganser, ebenso die Politik-Aktivist_innen Paula Gil, Teresa Galindo und Miguel Angel Ferris, die von ungleichen Chancen, dem Kampf um lebenswerte Alternativen und kleinen Hoffnungen erzählen.
Diese vielfältigen Experten-Perspektiven verweben Schuch und Krausz gekonnt mit einem traumwandlerisch sirrenden, mitunter aufrüttelnden Soundtrack von Oliver Augst und Marcel Daemgen und ruhigen, poetischen Bildern eines Europas im Ausnahmezustand.

EUROPA – EIN KONTINENT ALS BEUTE stellt wichtige Fragen: Wie konnte es zu dieser breiten wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und moralischen Krise Europas kommen – und wie schaffen wir es aus dieser brandgefährlichen Situation wieder heraus?  Wie kann man Menschen für ein faires und solidarisches Europa gewinnen? Wie wollen wir in Zukunft in Europa zusammen leben?
weitere Infos zum Film: Webseite: www.europa-als-beute.de Facebook
https://www.facebook.com/europaalsbeute

Dienstag 28. Februar: ALTE OPER VS. WALDSTADION

(Daniela)

Oh man was ein Ärger.. heute DFB Pokalspiel gegen Bielefeld und das auch noch zu Hause im Waldstadion und ich kann nicht hin.

Warum? ICH GEHE ZU HELGE SCHNEIDER IN DIE ALTE OPER UND FREUE MICH TOTAL.

Das erste Mal hab ich ihn vor 24 Jahren im Cookys gesehen.. da hatte er gerade Katzenklo rausgebracht... Ach ich freue  mich!

Mittwoch 01. März: Politischer Aschermittwoch

(Daniela)
Ich war ja noch nie auf einem Politischen Aschermittwoch. Heute geh ich hin und nicht weil ich muss, sondern weil ich will. Ja, ich mag Omid & Jessi sehr und mit Sicherheit sind ihre Beiträge unterhaltsam, ABER ich freue mich viel viel mehr uf LINUS KOENIG!

"Die GRÜNEN Frankfurt laden Sie/Euch/Dich recht herzlich zum Politischen Aschermittwoch ein. Wir freuen uns auf:

  • JESSICA Purkhardt, Stadtverordnete, Bundestagskandidatin im Frankfurter Westen
  • OMID Nouripour, Bundestagsabgeordneter, Bundestagskandidat im Frankfurter Osten und
  • LINUS KOENIG, Künstlerischer Leiter Theater Landungsbrücken

Wir reichen Frankfurter Häppchen, Getränke verkauft der Kunstverein Familie Montez.
Der Politische Aschermittwoch ist immer eine gute Gelegenheit, über sich selbst und andere zu lachen, zu lästern und zu ratschen, und vielleicht auch, die eine oder andere auch ernste Frage zu besprechen.

Mittwoch, 1. März: OF/ warum-up Weltfrauentag

(Andrea)

Der März wird weiblich. Nicht nur, weil das Frauenbüro heute im Cinemaxx in einer einmaligen Sondervorstellung um Weltfrauentag "Hidden Figures“ – Unerkannte Heldinnen“. Aber den Film möchte ich sowieso gerne sehen: "Passend zur aktuellen politischen Situation und basierend auf der wahren Geschichte von Katherine Johnson, Dorothy Vaughan und Mary Jackson, stellt der Spielfilm die Geschichte der drei genialen US-Mathematikerinnen und Arbeitskolleginnen bei der NASA in den Mittelpunkt. In den frühen 1960er Jahren mitten im Kalten Krieg zwischen USA und Sowjetunion toben Rassenkonflikte im eigenen Land und von Geschlechtergerechtigkeit kann keine Rede sein."
18.30 Uhr, Sonderpreis 7,- Euro im Parkett, CinemaxX Offenbach, Berliner Straße 210,

Mittwoch 01. März: Kino im Haus am Dom

(Daniela)

Und wäre ich nicht im Kunstverein Familie Montez wäre ich vielleicht im Haus am Dom. Hier zeigen sie heute Abend den Film „Les Sauteurs – Those Who Jump“
und anschließend wird mit den Filmemachern diskutiert.

Ich hab den Film letztes Jahr bei LICHTER gesehen und ich fand ihn sehr gut, aber auch verdammt beklemmend.

Der Trailer: https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=BJjRnXxgpVQ

Vom Berg Gurugu blickt man auf die spanische Enklave Melilla an der nordafrikanischen Mittelmeerküste. An dessen Ausläufer leben Geflüchtete in einem informellen Camp. Von hier aus starten sie unermüdlich ihre Versuche, die hochgesicherte Grenzanlage zu überwinden, die Afrika und die EU voneinander trennt. Einer der dort Lebenden ist Abou Bakar Sidibé. Nach einer Begegnung mit den Regisseuren Siebert und Wagner beginnt er sein Leben am Rande des EU-Bollwerks selbst filmisch zu dokumentieren: Die Umgebung, die soziale Organisation der Community, das zermürbende Warten auf den nächsten Sprung … Sidibé wird so vom Filmobjekt zum Dokumentaristen, der seine eigenen Bilder erzeugt. Parallel dazu entwirft der Film im harten Gegenschnitt mit dem ‚entmenschlichenden’ Feed einer Überwachungskamera ein entlarvendes Bild eines kalten, unmenschlichen Europas.
Ein Film mit radikalem Perspektivenwechsel!
Nach einem anschließenden Input von medico-Referentin Sabine Eckart diskutieren wir mit den Filmemachern Abou B. Sidibé und Moritz Siebert.

Ort: Haus am Dom, Uhrzeit: 19:00 Uhr

Donnerstag, 2. März: OF/ Film & Plausch

(Andrea)

Lars Eidinger finde ich ja super und das neue Format im Hafenkino klingt nach spannender Herausforderung. "Film & Plausch", heißt es und es darf kontrovers zugehen. der Film des Abends "Blumen von gestern", zur Einstimmung gibt es die vernichtendste Rezension verabreicht von der FAZ ("Chris Kraus versucht sich an einer Komödie vor dem Hintergrund der Schoa – und scheitert kläglich (...): "schaut nur, wie satirisch ich bin, also darf ich an jedes Tabu rühren". Wer so argumentiert, schafft aber keine Satire, sondern eine Farce.") Anders urteilt Andreas Staben für filmstarts: "Chris Kraus befreit die Holocaust-Thematik aus den in Watte gepackten Gedenkroutinen mit ihrer feierlichen Bedeutsamkeit - und wenn es um Toto (Lars Eidinger) und Zazie (Adèle Haenel) geht, ist das meist nicht nur komisch, sondern auch emotional und anregend (...) (wenn) Humor, Hormone und Holocaust auf herrlich komische und sehr schlüssige Weise aufeinanderprallen. (filmstarts). 19.30 Uhr im Hafen 2 

VORSCHAU

(Daniela)

ich freue mich auf AFRICADELAY !
Caribbean Funk & Island Disco Special
Tropical Rare Grooves from Africa, Latin America & the Caribbean
hosted by: Marc Petri, Pedo Knopp & Samy Ben Redjeb
Freitag, 3. März 2017, 22 Uhr

Jazzkeller Frankfurt, Kleine Bockenheimerstr. 18a, 60313 Frankfurt

V O R S C H A U

(Daniela)

Oh, ich freue mich total, denn endlich kommen sie mal wieder nach Frankfurt.
Jossi und seine Jewish Monkeys spielen am 12.03. (PURIM!) im Bett! Das wird bestimmt ganz großartig! (Kiki, da müssen wir hin)
A wacky burlesque punky Rock band - Yiddish music meets the Marx Brothers
Die Jewish Monkeys sind Meister im Spiel mit Identitäten, Ritter des Absurden, Musiker und Komödianten, die eine mitreißende Show liefern. Gerne brechen sie ethnisch-religiöse Tabus und holen zu satirischen Befreiungsschlägen aus. Ihre neo-jiddische Klangfusion pendelt zwischen zirkushaftem Chanson und punkig-energetischem Pop, die Sprache zwischen Englisch und Jiddisch. Ihr Publikum bringen sie so gut wie immer zum Tanzen: Syrische Flüchtlinge im Dresdner Übergangslager und Anti-Pegida-Demonstranten, Kultur-affines Publikum in deutschen, dänischen, tschechischen oder französischen Clubs und Konzertsälen sowie Hipster in East London oder Tel Aviv. Und nun gehen sie mit ihrem brandneuen Album auf Tour. Sie machen keine Witze auf Kosten anderer, sondern sehen sich in einer Linie mit den großen jüdischen Comedians, die die Königsdisziplin beherrschten, indem sie vor allem sich selbst auf die Schippe nahmen. Sie erinnern an die Marx Brothers und deren Lust am Unlogischen, sich austobenden Unbewussten und der absurd-aggressiven Komik.
Da wundert es nicht, wenn der Deutschlandfunk sie unter dem Titel „Sinn für Unsinn: Die Anarcho-Klezmer-Band Jewish Monkeys!“ portraitiert.
Die Jewish Monkeys besingen allzu männliche Frustrations-Phantasien im Angesicht eines spießigen Wochenend-Grillnachmittags im häuslichen Garten des langweiligen Vororts oder karikieren wie im allerersten Jewish Monkeys-Song „Hava Nagila vs. Banana Boat“ den Streit zwischen Juden und Arabern um das eine, einzige Heilige Land.
Auf ihrem neuen Album lassen zwei hitverdächtige Reißer aufhorchen: Der Song „Alte Kacker“ spielt, wie der Titel erahnen lässt, zynisch-trocken und mitleidlos-selbstbemitleidend auf die auf uns alle wartende Beschwerlichkeit des Alters an und lässt uns dabei munter zum Gitarrenrock-Stakkato auf und ab hüpfen. Die Auswahl ihrer jiddischen Lieder aus alten Zeiten, die nunmehr in das neue Album eingehen, sind, wie nicht anders zu erwarten, frivole und sozialkritische Songs. Wilde Kapriolen schlagende Instrumentals lassen musikalischen Zirkusklamauk in neuer, moderner Klezmer-rockiger Größe wiederauferstehen.
„Hätte Hitler nicht den Krieg fast gewonnen, würde jüdische Popmusik so klingen: naturstoned, schnell und wahnsinnig melancholisch.“ Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
„Spritzig, respektlos, jüdischer Humor vom Feinsten.“ 3Sat-Kulturzeit
„Diese Klezmer-Kapelle auf der Überholspur ist vor allem eine phantastische Live-Band im Punk-Modus. Noch stärker als auf ihrer Platte überwältigen live Raserei und Tollheit die Tradition.“ Süddeutsche Zeitung
Videos, Sounds, Liedtexte, Presse, Gerüchte: www.jewishmonkeys.com

KINO KULINARISCH GALA

(Andrea)

Toni Erdmann dazu „Toni“ mit Parmesanflan, Rinderfilet, Gratin, Pilzragout (vegetarisch) und Petits Fours abgestimmt, das ist ein Muss! Dazu noch die tolle Alte Schlosserei, also ganz großes Besteck. Mit etwas Glück lässt sich vielleicht noch eine Karte besorgen... "Mit Toni Erdmann besucht uns also ein wahrhaft außergewöhnlicher Gala-Gast, dessen Faszination sich ganz langsam und schleichend erschließt. Die Speisen sind so detailliert wie irgend möglich auf die Leinwand abgestimmt. Als Vorspeise servieren wir als eine Hommage an diese legendäre Käsereibe Parmesanflan mit Espresso-Orangen-Reduktion. Es folgen Tranchen vom Rinderfilet, Gratin und Jus – für Vegetarier gibt es statt des Rinds ein Pilzragout. Zum Nachtisch werden Platten verschiedenster Petits Fours gereicht – in der Hoffnung, dass uns dies auch noch nach Filmende augenzwinkernd à la Toni nachgesehen wird. Cineastisch wie kulinarisch spricht vieles für einen Ausnahme-Abend in der Alten Schlosserei. Mit Käsereibe und Gebiss, splitternackt und frei... als Erinnerung daran, was möglich ist. – Was Kino kann. Karten gibt es (evtl. noch) im OF-InfoCenter, Salzgäßchen 1 zum Preis von 39 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr sind Sektempfang, Gala-Buffet und Filmvorstellung enthalten. 


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET