Nr. 46 / 16.12.2016
Inhalt: Hm... / ZU GEWINNEN / SUCHE BIETE ECKE / GEDRUCKTES / Freitag 16.12.: WARUM? / Freitag, 16.12.: Theater / Freitag-Mittwoch: Sozialkritische Filme / Freitag, 16. Dezember: OF/ Superladen / Samstag 17.12.: Weihnachtsmarkt GUDES / Samstag + Sonntag: Weihnachtsmarkt im Lola / Freitag, 16.12. und Samstag, 17.12. 
Street Art / Samstag, 17.12.: OF/ "Kabel 1927" / Samstag, 17.12.: OF/ Konzert / Sonntag 18.12.: SINGEN I / Sonntag 18.12. SINGEN II / Sonntag 18.12.: Grillen & Musik / Sonntag 18.12.: FFM/Theater / Sonntag, 18.12.: Oberräder Weihnachtsmarkt / Sonntag, 18.12.:OF/ Weihnachtskino / Donnerstag 22.12.: BESTES MUSICAL DER WELT / VORSCHAU / Impressum

Hm...

Ich würde Euch so gerne beschwingt ins Wochenende schicken und Euch all die schönen Weihnachtsmärkte empfehlen, aber ich bekam vor 10 Minuten eine Nachricht von Anna: „Evakuierung gestoppt“ und ich bekomme die Bilder dazu nicht aus dem Kopf. Die Woche war schon so krass und ich dachte gestern Abend: jetzt, jetzt endlich können sie raus. Ich versteh das alles nicht und deshalb gehe ich um 17:00 Uhr zum Brockhausbrunnen und treffe Omid und frag ihn all das, was ich nicht verstehe und

dann schalte ich für 48 Stunden ab: ich treffe meine Co-Autorinnen Andrea & Petra und viele andere Freunde, die ich damals in der Kapp kennengelernt habe. Wir sehen uns auf der 40 Jahr-Feier und morgen werde ich im Taunus Zinnfiguren gießen...... das ist so ähnlich wie Yoga, wobei man dabei noch leckeren Apfelwein trinken kann..

Passt auf Euch auf.

Daniela

Wenn ihr noch helfen wollt, dann gerne hier: http://www.savethechildren.de/wege-zu-helfen/ihr-engagement/nothilfe/nothilfe-syrien/

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

ZU GEWINNEN

Wenn ihr Tickets gewinnen wollt, dann überlegt bitte genau, ob ihr an dem Tag auch wirklich könnt, denn das beantworten all dieser Emails macht echt viel Arbeit und in letzter Zeit haben doch immer wieder Gewinner*innen geschrieben: Oh toll, dass ich gewonnen habe, aber ich kann ja gar nicht.

Für die folgenden Tickets bitte Antworten, mit Angabe von Vor- und Zuname, an: ausgehtipps@cappelluti.net

3 x 2 Gästelistenplätze für das bestimmt wieder sensationelle Konzert von GASTONE & FRIENDS am 25.12. im Zoom. Die Gewinnfrage: Wo moderiere ich am Sonntag um 16:00 Uhr?

3 x 2
Kinotickets für einen Film Eurer Wahl im Rahmen der sozialkritschen Filmreihe vom 15.-21.12. im Filmforum Höchst. Gewinnfrage: Auf welchen Weihnachtsmarkt will Petra am Samstag oder Sonntag?

2 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von PIER 21 am Samstag (17.12.) im WIENER HOF. Die Gewinnfrage lautet: Wie heißt der Laden, den Rainer Michel mit seiner Frau Pei LI betreibt? Antworten bitte bis Samstag, 10 Uhr, an ausgehen-in-offenbach@web.de 

SUCHE BIETE ECKE

Eure Hilfe erwünscht:
Ihr wisst, Wohnungsgesuche finden hier keinen Platz, denn das würde den Rahmen sprengen. Und ich mache nur im Notfall eine Ausnahme. Und den gibt es jetzt: Meine Freundin Anna sucht eine 3-4 Zimmerwohnung und zwar eine behindertengerechte, bzw. Erdgeschosswohnung in Nordend/Bornheim/Ostend. Es geht um den 12 jährigen Abed der schwer an Krebs erkrankt ist (er sitzt wohl leider sehr bald im Rollstuhl) und der gerne mit seiner Familie, die wohl jetzt endlich auch nach Deutschland kommen darf, in einer Wohnung wohnen möchte. Wäre toll, wenn ihr helfen könntet. Kontakt gerne über mich.

Platzwart gesucht! (a.d.R.: für den weltbesten Fußballverein)Neun Jugendmannschaften, drei Seniorenteams, Gäste von benachbarten Sportvereinen, Schulsport und eine Anlage mitten in der Stadt – da ist einiges los und es fällt einige Arbeit an. Wir suchen deshalb einen Platzwart, der ein bisschen Handwerker, ein bisschen Gärtner und Hausmeister und ein bisschen Betreuer ist, denn auch die Mitarbeit im Verein gehört dazu, gerade wenn an den Wochenenden der Spielbetrieb läuft. Der Umgang mit Kindern, Eltern und erwachsenen Fußballern ist ebenso Teil der Aufgabe, wie die Platzpflege auf dem Traktor, das Instand halten der Kabinen und der Kontakt zu den zuständige Stellen bei der Stadt Frankfurt. Arbeitszeiten: Vor allem an den Concordia-Tagen Dienstag und Donnerstag ab 16 Uhr und an den Wochenenden. Alles Weitere nach Absprache. Wer sich zutraut, eine so vielschichtige und lebendige Aufgabe zu übernehmen oder jemanden kennt, der in Frage käme, melde sich bitte auf unserer Geschäftsstelle bei unserem Vorsitzenden Rudi Walther, Telefon 069. 51 46 35.


FÜR FRISCHEN WIND AM WASSER!
Wir suchen ständig Talente aus allen Bereichen der Gestaltung und des Projektmanagements, zur Erweiterung unseres Netzwerks und der Projektteams.
Deshalb freuen wir uns jederzeit über die Zusendung einer Initiativbewerbung oder eines Portfolios! Im Besonderen suchen wir derzeit:
* Eine/n Projektleiter/in Messen mit langjähriger Erfahrung im Bereich Automobilmessen
* Eine/n Projektleiter/in Markenauftritte
* Eine/n Reinzeichner/in / DTP Mediengestalter/in
* Eine/n Office Manager/in zur organisatorischen Unterstützung
Bewerbung: Copyright Communications, Ben Kunze, Speicherstr. 59, 069 34876650, coco-frankfurt.de

GEDRUCKTES

(Petra)

Ein arroganter Kotzbrocken war Benjamin von Stuckrad-Barre für mich. Einer, dem sein literarisches Wunderkind-Dasein zu Kopf gestiegen ist. Wie wahr Letzteres ist, habe ich vor nicht allzu langer Zeit erfahren: Alkohol, Drogen, Essstörung – harte Jahre, die ihn gezeichnet haben. Er ist brutal ehrlich, in seiner geschliffenen Sprache und zu sich selbst. Manchmal durchmischt sich beides auch, wie in den, tja: Storys, Reflektionen…nennt es, wie Ihr wollt. Er hat sich irgendwann mal einigermaßen konsequent für das Leben entschieden – und das macht ihn mir sympathisch und nahe. Wer kennt nicht den Kampf mit sich und dem Leben, mitunter wenigstens, und Phasen, in denen man nicht besonders nett zu sich selbst ist (und zu anderen ebenso wenig). Das ist vielleicht das Schlimmste: Wenn man darüber asozial wird im eigentlichen Sinn, so dass ein längeres Zusammensein mit anderen kaum erträglich ist. Ob dies das Unvermögen des Isolierten zeigt oder die Bigotterie der Gesellschaft, die ein Leben in der flachen ersten Dimension und ritualisierte Sucht kultiviert, ist eine längere Diskussion, die ich Euch hier erspare.

Zum gedruckten Wort: „Nüchtern am weltnichtrauchertag“. Genau, hab ich auch gedacht: Aus wirren Hirnwindungen generierter Titel. Aber es sind zwei Titel zu zwei Texten, was ich erst beim Reinblättern kapiere. "am weltnichtrauchertag“ ist nicht so ganz mein Thema, also suchttechnisch. Aber der Text entlarvt schön-sarkastisch zwischen Spießertum und SPD etwa: „Helmut Schmidts Rauchen galt als wagemutiger Widerstand gegen die Gesundheitsdiktatur und wurde ihm als Charakterstärke ausgelegt“. In „Nüchtern“ nimmt uns von Stuckrad-Barre mit in die Bar oder Kneipe, wo es um das gesellige Trinken geht. Und er trinkt Wasser. Den ganzen Abend. Es fällt ihm nicht schwer, obwohl er früher gesoffen hat, aber den anderen. Der Ich-Erzähler erlebt alles in erbarmungsloser Echtzeit, auch das Unwohlsein der anderen mit seiner Nüchternheit. Nach dem zwölften oder zwanzigsten Wasser geht er nach Hause und die anderen angeschickert in den Club. Ich kann auch ohne Alkohol eine tolle Clubnacht haben. Kenne das anfängliche Befremden des Gegenüber, den mein Nichttrinken sich schlecht fühlen lässt. Auch Nichttrinken ist asozial. Ich mache dann den „Entertainment-Block“, damit der andere sich entspannt und es vergisst. Entgegen mancher Vermutung trinke ich selten (habe nie filmrissmäßig getrunken) und nur, wenn ich Lust dazu habe. Dann genieße ich es sehr, zusammen mit lieben Menschen. Auch wenn des Autors Blick nicht meiner ist, die Erkenntnis am nächsten Morgen gefällt mir: „Ich nicke den Nachtbezwingern lächelnd zu, ziehe das Lauftempo an und denke: Ihr habt recht, ich habe recht und manchmal verbringen wir einen tödlich langweiligen, absolut großartigen Abend zusammen. Prost, Leute, weiter so.“ 

Freitag 16.12.: WARUM?

(Daniela)

Waffenstillstand in Aleppo.. ok.. und jetzt? Weiter Geschenke einkaufen? Nein! Ich möchte gerne wissen: Wie konnte es dazu kommen? Warum musste es soweit kommen? Was können wir tun, dass es nicht wieder soweit kommt? Wie werden denn all die verwundeten Menschen versorgt, die jetzt aus Aleppo evakuiert werden? Wer kümmert sich um die vielen vielen Waisenkinder? Wohin werden sie gebracht? Was ist mit Deutschen Waffenexporten? Und warum schieben wir Menschen nach Afghanistan ab? Und weil ich all diese Fragen habe gehe ich heute um 17:00 Uhr zum Brockhausbrunnen auf der Zeil und treffe dort den Bundestagsabgeordneten Omid Nouripour. Er ist außenpolitischer Sprecher der Grünen und ich finde ihn großartig. Er wird bis 18:00 Uhr da sein und will versuchen Antworten auf Fragen zu geben, die wir ihm stellen können.

Freitag, 16.12.: Theater

(Daniela)

Dann muss ich schnell nach Hause und düse dann ins Theater Landungsbrücken, denn wir haben Karten für HASS. Das Stück muss der Hammer sein. Die Vorstellung heute ist wieder ausverkauft, aber es gibt vielleicht noch Karten an der Abendkasse. Sie wollen es 2017 wieder aufnehmen...
„Dies ist die Geschichte einer Gesellschaft, die fällt. Während sie fällt, sagt sie, um sich zu beruhigen, immer wieder: Bis hierher lief‘s noch ganz gut, bis hierher lief‘s noch ganz gut, bis hierher lief‘s noch ganz gut. Aber wichtig ist nicht der Fall, sondern die Landung! “ Eine Kartoffel spielt eine Kartoffel, ein irgendwie arabisch Aussehender einen irgendwie arabisch Aussehenden und ein Schwarzer einen Schwarzen. Die Konstellation ist einfach und naheliegend: Gewalt erzeugt Gewalt. Während einer Polizeikontrolle wird ein „Junge aus dem Viertel“ lebensgefährlich verletzt und fällt ins Koma. Außerdem verliert ein Polizist bei den folgenden Krawallen seine Dienstwaffe. Diese findet nun Vinz. Zusammen mit seinen Kumpels Saïd und Hubert wartet er auf die weiteren Entwicklungen und vor allem auf die folgende Nacht. Die Frage, ob er „La Haine“ angesichts des Massakers auf Charlie Hebdo anders gedreht hätte, beantwortet der Regisseur Mathieu Kassovitz 2015 mit einem schlichten „Ich würde ihn gar nicht drehen“. Warum machen wir das dann und auch noch genau so? Weil man nicht extra bis nach Dessau ins Jahr 2005 reisen muss, wo sich ein abgelehnter aber geduldeter Asylbewerber aus Sierra Leone in einer Ausnüchterungszelle unter polizeilicher Aufsicht und mit Händen und Füssen an eine Pritsche gefesselt im Vollrausch angeblich selbst entzündete und verbrannte, um aktuelle Parallelen zu „Hass“ zu erkennen. Man muss auch noch nicht einmal mit Verwunderung zur Kenntnis nehmen, dass polizeiliche Ermittler im Zuge der fortgesetzten Hinrichtungen von Kleinunternehmern mit Migrationshintergrund (der sogenannten „Döner-Morde“) mutmaßten, es müsse sich um Täter aus einem fremden Kulturkreis handeln, da das Töten unserem deutschen Normen- und Wertesystem widerspreche, um über latenten und institutionalisierten Rassismus nachzudenken. Man kann auch ganz einfach mal bei der Besetzungslogik in Film und Theater anfangen. Schauspieler mit sichtbaren Migrationshintergrund werden z.B. gerne genommen, wenn es um „ihre“ Themen geht. Als Experten in eigener Sache. Oder als Drogendealer, Ehrenmörder, Terroristen. Und wenn man dann keinen schwarzen Schauspieler findet, der einen Schwarzen spielen kann, dann malt man sich halt schwarze Schminke ins Gesicht oder klebt sich mit Gaffa-Tape ein schwarzes Kreuz auf die Stirn. Hass ist weder Dokudrama, noch Milleustudie. Hass ist eine Komödie. Über Menschen in einer Paralellgesellschaft, die sich schon längst von den Versprechungen einer aufgeklärten, demokratischen, säkularisierten, toleranten, offenen, durchlässigen, gerechten Gesellschaft verabschiedet haben und stattdessen Scheisse bauen, Drogen nehmen, dummes Zeug reden und auch sonst gerne mal das aufgeklärte Bildungsbürgertum die Nase rümpfen lassen. Und dabei doch stets liebenswerter, ehrlicher und direkter sind als alles, was sich sozialen Problemen entweder lediglich als Teil der Kriminalstatistik nähert oder von vornherein dazu tendiert, vorhandene Probleme auf Herkunft und Hautfarbe zu reduzieren."

Freitag-Mittwoch: Sozialkritische Filme

(Daniela)

Und wenn ihr genug von den Weihnachtseinkaufen habt, dann könnt ihr ja mal wieder nach Höchst radeln: Ulrike organsiert vom 15. – 21.12. im Filmforum Höchst die Filmreihe: „Sozial engagiertes Kino: Der Wert des Menschen“. Das sozial engagierte Kino ist sowohl in Groß Britannien als auch in Frankreich kontinuierlich präsent auf den Leinwänden, durchaus erfolgreich und immer wieder durch Filmpreise ausgezeichnet. So erhielt Ken Loachs neuester Film I DANIEL BLAKE im letzten Mai die goldene Palme des Festivals von Cannes. In bewährter Manier erzählt Loach die Geschichte seines Protagonisten Daniel Blake, der sich nach einem Herzinfarkt in der ausufernden Bürokratie des englischen Sozialsystems verfängt und in eine ausweglose Situation gedrängt wird. I DANIEL BLAKE ist ganz sicher einer der eindringlichsten Filme Ken Loachs. filmforum-höchst.com/i,-daniel-blake.html   Den Verfall des Sozialstaats und die Rücknahme von Sozialprogrammen schilderte Loach in seinem 2013 entstandenen Dokumentarfilm THE SPIRIT OF ´45, der anhand von Archivmaterial  die Sozialgeschichte Groß Britanniens zeigt, beginnend mit dem Jahr 1945, in dem sozialistische Ideale der Labour Party noch bestimmend für die Politik waren, bis zum stückweisen und in der Thatcher Ära ruckhaften Abbau der sozialen Standards. filmforum-höchst.com/spirit-of-45.html   Mit der ausweglosen Situation eines Arbeitslosen gegenüber einer sinnlosen Arbeitsvermittlung und der Gnadenlosigkeit der Banken beschäftigt sich auch Stéphane Brizé in seinem Film LA LOI DU MARCHE – DER WERT DES MENSCHEN. Auch hierfür gab es eine Palme, nämlich für den Schauspieler Vincent Lindon in der Rolle des Protagonisten Thierry. filmforum-höchst.com/wert-des-menschen.html

Freitag, 16. Dezember: OF/ Superladen

(Andrea)

Vor ein paar Wochen war Weihnachten noch sehr weit weg, jetzt sind es nur noch ein paar Tage und es fehlen noch Geschenke! Vor allem aber Ideen. Deshalb stürze ich mich heute in die City, trinke einen Kaffee am schönsten Wochenmarkt der Region und schaue mal im Superladen in der Geleitsstraße 4 vorbei. Dort zeigen 14 Künstlerinnen und Künstler aus Offenbach und Gäste aus Frankfurt klein- und mittelformatige Malerei, Zeichnung, Fotografie und Objekte. 

Samstag 17.12.: Weihnachtsmarkt GUDES

(Daniela)

Ich werde heute im Taunus beim Zinnsoldaten gießen und Apfelwein trinken für ein paar Stunden mein Hirn ausschalten.

Daher findet ihr mich nicht auf dem Weihnachtsmarkt vorm GUDES." Es ist wieder soweit, Weihnachten rückt immer näher und Klein und Groß sind schon ganz uffgereescht. Wem das Gerenne und Geschiebe in der Stadt zuviel ist, für den haben wir die entspannte Alternative zur Bretterbudenparade zwischen Römer und Zeil: Wie alle Jahre wieder findet auch auf dem Matthias-Beltz-Platz ein Weihnachtsmarkt statt. Am Samstag, den 17.12. wirds ab 14 Uhr heißen Ebbelwoi, Maronen, Plätzchen, Crêpes, Fleischspieße, verschiedene Stände zum stöbern und vieles mehr für Euch geben. Natürlich ist für weihnachtliche Stimmung, mollige Wärme und trockenen Unterstand gesorgt ;-) Schaut einfach mal vorbei und genießt die allseits bekannte gemütliche Stimmung hier am Wasserhäuschen. Eine frohe Weihnachtszeit und besinnliche Tage wünschen wir Euch. Euer GUDES

Samstag + Sonntag: Weihnachtsmarkt im Lola

(Petra)

Volles Programm für einen Samstag, der mit dem dritten Adventswochenende doch besinnlich auf Weihnachten hinführen sollte. Eigentlich. Aber wer schafft das mit der Besinnlichkeit schon?! Auf jeden Fall wird es heute Nachmittag schön weihnachtlich unter der Honsellbrücke, bei Lolas Weihnachtsmarkt (nicht zuletzt weil ich noch nicht alle Geschenke habe, s.o.). Schon beim Lesen der seeehr langen Liste angemeldeter Stände wird mir schwindelig: bei so viel Betrieb wird die Brücke beben. Letztes Jahr habe ich dort fette Beute gemacht, auch wenn mir nicht alle Stände ganz nach meinem Geschmack waren, doch das ist vermutlich normal. Und es war sehr entspannt und nett – wie eigentlich immer im Lola Montez. Also: nix wie hin!

Lolas Weihnachtsmarkt, Kunstfamilie Lola Montez, unter der Honsellbrücke, Samstag ab 12 Uhr, Sonntag bis 20 Uhr, Eintritt: frei

Freitag, 16.12. und Samstag, 17.12. 
Street Art

(Petra)
Ich schaffe es heute nicht, empfehle es Euch aber für heute!
Ich muss morgen nach Lolas Weihnachtsmarkt dann unbedingt noch bei Niko Neuwirth in der Gutleutstrasse 294 vorbeischauen: Street Art – da geht mir doch ganz unweihnachtlich das Herz auf! Der höchst umtriebige Fotograf hat auf dem Milchsackgelände sein Studio und in den letzten Wochen nicht nur einige kleine Konzerte, sondern nun auch einen bunten Reigen an Street Artischem gezaubert. Die Ausstellung „§303 StGB oder Kunst?“ zeigt sowohl junge aufstrebende als auch etablierte Frankfurter Street Art-und Graffitikünstler. Sie machen unsere Stadt bunt statt grau - YES, und das noch nicht genug, finde ich. Hier könnt Ihr Euch ein Stück urbane Kunst nach Hause holen (umfangreiches Rahmenprogramm an, unter anderem ein Graffiti Live Jam, eine professionelle Whisky-Verkostung und eine Spendenaktion in der die Kleine Hilfsaktion, mit dem Projekt Augenlicht unterstützt wird. Für musikalische Untermalung sorgen DJ Roberto V. Angel, Olli B. und Pegman.und ein Programm mit unter anderem Whiskey-Tasting und DJs wird auch noch geboten). WEIHNACHTSGESCHENKALARM: das sind doch wirkliche sinnvolle Geschenke förderwürdiger Kunst. „§303 StGB oder Kunst?“
Studios294, Gutleutstrasse 294 (mittlerer Bereich Tanzhaus West), Vernissage: 16.12. 19 - 24 Uhr, 17.12. 15 - 21 Uhr, Eintritt: frei

Samstag, 17.12.: OF/ "Kabel 1927"

(Andrea)

Das Kind auf einem Geburtstag, da gehe ich ganz entspannt in mein Lieblingsmuseum in der Stadt. Das Klingspor ist verkannt und unterschätzt, aber, klar, wer interessiert sich schon für Schriftkunst. Dabei ist es echt ein tolles Museum. Die Internationale Kinderbuchausstellung habe ich schon gesehen (Hingehen! Es darf und Kann geblättert werden, eine tolle Auswahl und viele inspirierende Titel), heute gucke ich mir "Kabel 1927 — 2016. Geschichte einer Schriftart" an. Klingt eigentlich öde, aber ich bin mir sicher, ist es nicht. "Unter den 25 Druckschriften, die Rudolf Koch in der Zeit zwischen 1910 und 1934 für die Schriftgießerei Gebrüder Klingspor entwarf, nimmt die „Kabel“ eindeutig Bezug zur Formensprache des Bauhaus. Gerne wird sie mit der Futura von Paul Renner verglichen. Ihr Reiz liegt in den Betonungen aller Einzelmerkmale der Lettern, ihren Proportionen, ihrer Formgebung. Dies gilt nun aber auf seine Weise für Marc Schütz. Während seiner Zeit als Schrift-Dozent an der Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach hat er sich einer Neubearbeitung der Kabel gewidmet und eine insofern zeitgemäße, aktualisierte Fassung der Schrift hervorgebracht. Minutiöse Studien zu den Entwurfsmaterialien der Kabel im Bestand des Klingspor Museums gingen dem voraus. Die Ausstellung zeigt die Neue Kabel im Vergleich zu den Dokumenten, die sich mit der Kabel von Koch verbinden. Eine spannende Geschichte im typischen Werdegang von Schriften, die einerseits bewährt andererseits den Vorstellungen einer neuen Epoche gemäß angepasst wird." www.klingspormuseum.de 

Samstag, 17.12.: OF/ Konzert

(Andrea)

Ich freue mich auf das Konzert heute Abend, das wird schön! "Im sogenannten „Flüchtlingsorchester“ trafen Migranten aus Syrien, dem Iran, Afghanistan und Eritrea auf heimische Musiker aus Klassik, Blues, Folk, Jazz und World Music, Amateure und Profis, um bei einem ersten Konzert am 19. April im hr-Sendesaal in unterschiedlichen Ensemble auf im wahrsten Sinne spielerische Weise Integration zu demonstrieren. Daraus entstand u.a. Pier 21 mit Rainer Michel, Tim Roth, Martin Standke, Mustafa Kakour Walid Khatba. Außerdem kommenden Samstag im Wiener Hof dabei: Abbass Anoor, sudanesischer Poet und Rapper aus West-Dafur, und Captain Overdrive-Bassist Christian Keul, der hier als Keyboarder glänzen wird, ergänzen das neue Septett. bridges-musikverbindet.de. Samstag, 17.12.2016, 20:30 Uhr, 18,00 Euro im Wiener Hof. www.wiener-hof.de/kultur/16-12-17_pier_21.php

Sonntag 18.12.: SINGEN I

(Daniela)

Ich bin letzte Woche mit ein paar Freunden auf den Kronberger Weihnachtsmarkt gefahren und spontan wir zum Weihnachtssingen in die wunderschöne Johanniskirche gegangen und das Singen hat so gut getan.

Heute habt ihr viele Möglichkeiten. Als erstes empfehle ich Euch das

1. Weihnachtslieder Rudelsingen auf dem Weihnachtsmarkt Alt-Sachsenhausen

Uli Schlepper hatte die Idee und ich darf es moderieren...

Musikalische Leitung: Bernhard Seelbach
Stargäste: Bäppi La Belle und Matthias Keller (U-Bahn Kontrolleure in tiefgefrorenen Frauenkleidern) Sammlung zu Gunsten Hilfe für krebskranke Kinder e.V.
Alle gemeinsam singen wir für einen guten Zweck Weihnachtslieder unter der Leitung von Orchestermeister Bernhard Seelbach mit tatkräftiger Unterstützung von Bäppi La Belle und Matthias Keller. Während des Singens gehen Sammelbüchsen rum und das Geld wird an den Verein 'Hilfe Für Krebskranke Kinder' gespendet.

Paradiesplatz, 15-16:00 Uhr

Sonntag 18.12. SINGEN II

(Daniela)

Oder ihr geht zum Wintersingen in die Orangerie im Günthersburgpark. Das muss auch total nett sein. Organisiert wird es vom Verein Stanza e.V.
Wintersingen mit Pianobegleitung für große und kleine Leute. Liedertexte vorhanden, Plätzchen und Kaffee auch!

Der Eintritt ist frei! Oangerie, Günhersburgpark 16:00-17:00 Uhr

Sonntag 18.12.: Grillen & Musik

(Daniela)

Wenn ich nicht mit Ruben nach dem Rudelsingen ins Schauspiel gehen würde um uns dort die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens anzusehen, wäre ich in die Buscher gegangen, denn Can spielt dort mit seiner Band und das wir bestimmt klasse!!!

 

"Am Sonntag, dem 18. Dezember findet unser alljährliches Adventsgrillen statt. Es gibt Vogelsberger Bratwürste vom Holzkohlegrill und natürlich unseren heißen Ebbelwoi "Spezial". Musikalisch begleitet von den "Hellbilly Willies"

Beginn ist um 12 Uhr, Musik ab 15 Uhr

Sonntag 18.12.: FFM/Theater

(Andrea)

Gibt es etwas Schöneres, als sich die Vorweihnachtszeit mit Märchen zu versüßen? Dazu gehört ganz klar der tschechische Klassiker "Drei Haselnüsse für Aschenputtel" (dazu später), wir schauen und heute um 12 Uhr im English-Theater "Cinderella" an und ich bin schon sehr gespannt, ob ich die Story dann auch genauso verstehe ;-): "Die arme Cindy lebt mit ihrer bösen Stiefmutter und ihren bösen Stiefschwestern in Frankfurt. Während sie „shoppen“ und feiern gehen, führt Cindy den Haushalt. Zum Glück lenken eine gute Fee und eine zufällige Begegnung im Wald Cinderella zu ihrem wahren Schicksal. Mit Live-Musik und Publikumsinteraktion ist diese Show ein Vergnügen für Junge und Junggebliebene. Genießen Sie zur Weihnachtszeit eine familienfreundliche Märchenrevue in 65 Minuten." www.english-theatre.de/cinderella/

Sonntag, 18.12.: Oberräder Weihnachtsmarkt

(Andrea)

Mein Töchterchen ist seit geraumer Zeit bei den Fähnlein Fieselschweifs in Oberrad. "Drei Lilien" heißt der Stamm und damit eine Feuerschale angeschafft werden kann, haben alle unlängst gebastelt und gemalt. Dabei sind - natürlich - ganz tolle Unikate für den Weihnachtsbaum entstanden, die heute beim Oberräder Weihnachtsmarkt käuflich zu erwerben sind. Kommet´ Ihr Leser, kommet zuhauf.... Wir sind ab 14 Uhr auf dem Buchrainplatz und bieten Waren feil. 
Das Foto ist aus der FNP vom vergangenen Jahr und wurde von Holger Menzel gemacht. 

Sonntag, 18.12.:OF/ Weihnachtskino

(Andrea) 

Heute muss ich ins Hafenkino! "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" auf der großen Leinwand, was für ein Fest! Ich habe den Film gefühlt schon 48 mal gesehen und schaffe ihn auch noch ein paar weitere Male. Heute 15 Uhr im Hafen 2. "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Tři oříšky pro Popelku, so der tschechische Originaltitel, ist wohl die schönste Märchenverfilmung ever. So verwundert es nicht, dass sie zum Vorweihnachtsprogramm gehört wie etwa Dinner for One zu Silvester. Und auch wenn wir euch kein Orchester bieten können, ist die Musik von Karel Svoboda, der auch Die Biene Maja, Wickie und Nils Holgerson mit Melodien versorgte, es wert, sie mal nicht aus den heimischen Fernsehlautsprechern zu hören. Die tief verschneiten Landschaften auf großer Leinwand - das sowieso. One of the most beautiful fairy tales in a famous movie from Czechoslovakia and the former German Democratic Republic. German, no subtitles. یکی از زیباترین افسانه و فیلم معروف از چکسلواکی و جمهوری دموکراتیک آلمان سابق. آلمانی بدون زیرنویس www.hafen2.

Donnerstag 22.12.: BESTES MUSICAL DER WELT

(Daniela)

Endlich ist es soweit. Meine 10 jährige Freundin nimmt mich mit zu  RITTER ROST ins Theater Landungsbrücken.

Es ist die ALLERBESTE KINDERMUSICALSHOW DER WELT. Ich schwör! Und ich freue mich so sehr auf die Räuber und den Song "Räuber sein ist herrlich, aber auch gefährlich"... Sensationelle Fotos von Niko Neuwirth hier: https://www.facebook.com/landungsbrueckenfrankfurt/photos/?tab=album&album_id=1579535178740152

ALLE regulären Aufführungen sind restlos ausverkauft, ABER sie machen am 23. noch ne Zusatzshow!

"Das Sparschwein des Hausdrachen Koks ist verschwunden und die Schatztruhe ist auch gähnend leer. Und der Ritter Rost benimmt sich in letzter Zeit auch ganz seltsam. Erst ist er ganz schweigsam und dann hat er es plötzlich furchtbar eilig die Eiserne Burg zu verlassen. Kein Wunder, dass sich Burgfräulein Bö da große Sorgen macht. Die werden nicht kleiner, als dann auch noch die Räuber auf der Burg auftauchen. Und als dann auch noch König Bleifuß der Verbogene zu einem Maskenball einlädt, ist das Durcheinander perfekt. Nur gut, dass Koks sich inzwischen als Cäpt’n Koks vom andern Stern verkleidet und seine fabelfantastische Wasserspritze zur Hand hat. Die hat zufälligerweise auch noch eine Detektivlupe eingebaut. Damit kommt er gemeinsam mit der tapferen Bö einer unglaublichen Gaunerei auf die Schliche. Im Winter 2005 gaben Bö, Koks und Rösti ihr Debüt bei uns. Und sind seitdem jährlich wiederkehrende und sehr gern gesehene Gäste. Ein Vergnügen für die ganze Familie. Immer noch. Immer wieder kindgerechte Unterhaltung, ohne kindisch zu sein und ohne erhobenen Zeigefinger. Im Gegenteil: Gewürzt mit feiner Ironie und dem Hang zur Anarchie, wieder mit neuen Songs zum Mitsingen, -grölen und -summen. Witzig, frech, schrill - das beste Futter für die kindliche Phantasie und natürlich auch jede Menge Albernheiten für Erwachsene. Seit 11 Jahren schwingt Michaela Conrad das Zepter in diesem etwas anderen Weihnachtsmärchen. Und scheucht eine Horde Schauspieler durch die Gegend, die sonst eher in ernsteren Rollen, Stücken und Zusammenhängen zu bestaunen sind und sich einmal im Jahr darauf freuen, einfach mal die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen. Das ist uns 2009 mit Ritter Rost und die Räuber ganz besonders gelungen. Deswegen kommt das jetzt noch einmal rostig aufgemotzt. Größer, besser, rostiger. Mit dabei seit jeher Melina Hepp (Hausdrache Koks), Jochen Döring (Ritter Rost) und Linus Koenig. Zurück aus dem Exil ist Nele Hornburg als Burgfräulein Bö und neu dabei sind diesmal als Spieler Peter Eckert (letzte Inszenierung DAS ALLES BIST DU an den Landungsbrücken) und als Spieler und Musiker Elliot Ayling, der u.a. im Theaterhaus bei EINE FAHRT INS BLAUE zu sehen war.

VORSCHAU

(Daniela)

Ich bin genau 23 Jahre lang jedes Jahr (bis auf einmal) auf das Weihnachtskonzert der Schwindler gegangen. Seit 2 Jahren gehe ich da nicht mehr hin sondern ich gehe zu GASTONE & FRIENDS ins Zoom.

Die letzten beiden Konzerte waren der Hammer! Ein absolutes Highlight zum Jahresende. Da stehen für schlappe 13,- € bis zu 15 Profimusiker auf der Bühne und geben alles!

https://www.facebook.com/events/1720970148187779


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET