Nr. 43 / 25.11.2016
Inhalt: Zurück / ZU GEWINNEN / GEDRUCKTES / Freitag 25.11.: Konzert / Freitag,25.11.: OF/Stummfilm und Ton / Freitag, 25.11.: OF/Hafenkino / Freitag, 25.11.:FFM/ Konzert / Freitag 25.11.: BESTES MUSICAL DER WELT / Samstag, 26.11.: SGE / Samstag + Sonntag: 26.+27.11.: Designparcour / Samstag 26.11.: LateNight Shopping / Samstag 26.11.: Ausstellungseröffnung / Samstag 26.11.: Konzert / Samstag 26.11: Film / Samstag, 26.11.: OF/Mahnwache gegen Rassismus / Samstag, 26.11.: OF/Bernard lädt ein / Samstag, 26.11.: FFM/ Vernissage / Sonntag 27.11.: Männersprechstunde / Sonntag, 27.11.:OF/Konzert / Sonntag 27.11.: Pulse of Europe / Montag 28.11.: Konzert / Montag 28.11. Convention+Networking / Dienstag, 29.11.: FFM/ Musikbusiness Meeting / Dienstag 29.11.: Konzert / Mittwoch, 30.11.:OF/ Buchvorstellung / Donnerstag 01.12.: Weihnachtliches Pop-Cabaret / Donnerstag 1.12.: Konzert / Donnerstag, 1.12.:OF/Filmklubb / V O R S C H A U / VORSCHAU: Kollektionsverkauf / Und für Ingrid und die anderen Sammler / Impressum

Zurück

6 Tage Berlin, bei und mit wunderbaren Menschen!

Anregende Diskussionen über Europa, Verteidigungspolitik, das Grauen von Aleppo, Populismus, Bürgerengagement, Entstehung der Grünen, 3. Reich, Stasi und viele Gespräche über die Eintracht.

Für Kultur blieb leider gar keine Zeit und fürs Ausgehen auch nicht. Wobei, eine nette Kneipe haben wir entdeckt, in der es sogar Äppler und Handkäs gab. Getrunken hab ich den aber nicht, ich bin ja mit nem Kanister Schobben vom Solzer angereist.

Und weil es ja einige brennend interessiert hat: das Date mit dem AfD’ler kam nicht zu Stande. Er hat abgesagt, weil er Angst vor mir hatte. "Sie haben soviel Energie"... Die ganze Story erzähle ich gerne mal bei nem Bier.

Apropos Bier: ich freue mich aufs Waldstadion...

Euch eine schöne Woche.

à presto, Daniela

Zur besseren Lesbarkeit empfehle ich die Ausgehtipps auf meiner Webseite zu lesen.

ZU GEWINNEN

Wenn ihr Tickets gewinnen wollt, dann überlegt bitte genau, ob ihr an dem Tag auch könnt, denn das beantworten all dieser Emails macht echt viel Arbeit und in letzter Zeit haben doch immer wieder Gewinner*innen geschrieben: Oh toll, dass ich gewonnen habe, aber ich kann ja gar nicht...

Alle Antworten, bitte mit Angabe von Vor- und Zuname an: ausgehen@cappelluti.net

3 x 2 Karten für Samstag, 26.11. FilmForum Höchst „Die Geträumten“ / „Peter Handke – Ich bin im Wald. Kann sein, dass ich mich verspäte“ Frage: Wie lautet der sportliche Titel eines der bekanntesten Werke Handkes? (BITTE GEBT UNBEDINGT AN, WELCHEN DER BEIDEN FILME IHR AN DIESEM ABEND SEHEN WOLLT!)

3 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von Trovaci am Samstag in der Brotfabrik. Die Gewinnfrage: Zu welcher Ausstellungseröffnung kann ich am Samstag nicht gehen?

3 x 2 Gästelistenplätze für das Konzert von Flavia Coelho am Donnerstag in der Brotfabrik. Die Gewinnfrage: Wo bin ich am Samstag vor dem Eintracht Spiel?

1 x 2 Karten für die Weihnachtsshow am Donnerstag in der Fabrik. Gewinnfrage: Welcher DJ legt beim Latenightshopping im GoyaGoya auf?

2 x 2 Karten für Meckes am Montag in Sankt Peter. Gewinnfrage: In welche Straße will Andrea am Samstag?

Antworten bitte an ausgehen-in-offenbach@web.de

2 x 2 Karten für DIE INSEL DER BESONDEREN KINDER heute (Freitag, 25. November) im HAFEN 2. Die Gewinnfrage lautet: Wie heißt der Kürbiskönig in "Nightmare before Christmas" ? Antworten bitte bis 18 Uhr. 

GEDRUCKTES

(Petra)

Ich entdecke immer mehr mein Herz für literarisch Kleinformatiges. Lange Zeit habe ich kein Buch in die Hand nehmen wollen, das nicht mindestens ein paar Hundert Seiten schwer war. Ein ganzes pralles Universum war, in das ich mich hineinstürzen konnte. Nun merke ich, dass eine neue Welt auch in mir entsteht, wenn ich nur wenige Seiten habe, die etwas in mir zum Klingen bringen. Ein tatsächliches Kleinformat, das mich nach gut siebzig kleinen Seiten halsklossig-nachdenklich zurücklässt, ist Katherine Kressman-Taylors: „Adressat unbekannt“. Der fiktive Briefwechsel zwischen einem – jüdischen – Amerikaner, der in San Francisco lebt, und seinem deutschen Geschäftspartner war nach seiner Erstveröffentlichung 1938 in den USA rasch ein Bestseller. Bei uns erst mehr als sechzig Jahre später. Er gibt eine Ahnung davon, wie Haltung kippen kann, wie Menschen sich im Gegenwind biegen und wie verführerisch es sein kann, beiläufig das frühere Ich abzustreifen – und eine garstige Fresse zu entblößen. Und davon, wie man sich wehren und nicht ergeben das vermeintlich Schicksalhafte hinnehmen kann. Doch worum geht es überhaupt? Martin Schulse und Max Eisenstein betreiben eine gute gehende Kunstgalerie in San Francisco. 1932 entschließt sich Martin, mit seiner Familie zurück ins ja so geistig freie und demokratische Deutschland zu gehen. Ihr Briefwechsel startet herzlich-freundschaftlich: Martin und seine Familie sind glücklich und vergleichsweise vermögend in der neuen alten Heimat (mit ihren wirtschaftlichen und sozialen Problemen, die in den Zeilen durchklingen) und Max mehrt diesen Wohlstand, indem er weiter erfolgreich alleine scheußliche Kunst an jüdische Matronen verkauft. Doch mit jedem Brief verändert sich die Tonlage – zumindest von Martins Seite aus. Max begreift das bis zuletzt kaum. War der deutsche Freund zunächst noch unsicher, ob Hitler gut für Deutschland ist, und dessen Ziele richtig sind, mutiert er sukzessive zum Jasager und Mitläufer, der sich in der neuen nazideutschen Wirklichkeit wohlig einrichtet. Mehr noch: Martin wird zum Mittäter. Und das macht mich fassungslos. Max‘ Schwester Giselle (die einmal seine Geliebte war) atemnah vor sich, die gierig näherkommenden Nazi-Verfolger im Blick, verschließt ihr seine Tür. Ihren Tod teilt er Max bedauernd mit, sich rechtfertigend ohne Grund, der für mich trägt. Und Max findet einen perfiden Weg der Rache. Hier käme nun ein Beifall heischender Verweis auf aktuellen Populismus und Hass auf Geflüchtete. Doch lest den Briefroman. Das reicht.

Freitag 25.11.: Konzert

(Daniela)

Endlich mal wieder mit dem Sohn ins Kino. Er hat zwar "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" schon gesehen, aber "Mama, die 3 D Effekte sind die besten, die ich je gesehen habe", also will er da noch mal rein...

Wäre ich nicht dort, wäre ich im Jazzkeller, denn Marc sagt, dass Daniel Cacija der Hammer sei und auf Marc kann man sich verlassen! (Er spielt morgen auch nochmal) Daniel Cacija present »LifeLine«
Pol Omedes (trumpet), Mátyás Bartha (piano), Mátyas Hofecker (bass), Xaver Hellmeier (drums)
Noch während seiner Zeit als Gesangssolist im Bundesjazzorchester wird Daniel Cacija 2013 vom richtungsweisenden US-Magazin »Downbeat« zum »Besten Nachwuchssänger« gekürt. Nachdem er mit dem HGM Jazzorchester Zagreb 2014 den kroatischen Musikpreis »Porin« für das Album des Jahres erhält, folgte 2016 mit seinem Solodebüt LIFELINE die Nominierung für den ECHO JAZZ zum Sänger des Jahres. Cacija präsentiert eigens arrangierte Blues- und Jazz-Standards, wagt aber auch einige »Ausflüge« in die Welt des Soul und Balkan, die er ebenso im Lichte der Jazztradition erscheinen lässt. Darüber hinaus darf man auch auf seine kommende Veröffentlichung in 2017 gespannt sein, die er dem großen Mark Murphy widmet.

Jazzkeller, Kleine Bockenheimer Straße 18a, Beginn 1:00 Ur Eintritt 15/20 Euro

Freitag,25.11.: OF/Stummfilm und Ton

(Andrea) Ein absolutes Highlight zum Jahresabschluss der Reihe Stummfilm und Ton erwartet Offenbacher Musik-, Comedy- und Kinoliebhaber am kommenden Freitag (25. November). Die beiden Ausnahmemusiker Wigald Boning und Roberto Di Gioia haben sich mit ihrem Label „Hobby“ einer möglichst großen stilistischen Bandbreite verschrieben. Selbsterklärtes Ziel von „Hobby“ ist, 100 Alben zu veröffentlichen, der Konzertmitschnitt im Lederpalast wird die Nummer 21 sein. Dann vertonen beide ausgewählte Kurzfilme des Filmpioniers George Méliès mit Tasten- und Blasinstrumente. So erhält natürlich auch „Die Reise zum Mond“ aus dem Jahr 1902 eine ganz eigene musikalische Begleitung. Dieses wegweisende Werk der Filmgeschichte ebnete nicht nur dem Science-Fiction-Genre seinen Weg, es sprüht auch heute noch vor unglaublichen Effekten und beinahe wahnsinnigem Einfallsreichtum. Die Fantasie und das technische Geschick des Erfinders des narrativen Films treffen in Offenbach auf die Spielfreude und handwerkliche Präzision eines umwerfenden Musikerduos. FREITAG 25.11.16 Einlass 19:30 Uhr, Filmbeginn 20 Uhr Eintritt 12 Euro Vorverkauf & Abendkasse im DLM – keine Reservierungen www.lederpalast.de Foto: Bürkle/Compost Records

Freitag, 25.11.: OF/Hafenkino

(Andrea)

Auch wenn ich die Fortsetzung von Alice im Wunderland eher enttäuschend fand, bin ich doch bekennender Tim Burton Fan und gehe daher heute um 19.30 Uhr ins Hafenkino, dort läuft  "Die Insel der besonderen Kinder" (OmU). "Als Jake verschiedene Hinweise findet, die Realität und Zeit auf rätselhafte Weise auf den Kopf zu stellen scheinen, entdeckt er einen geheimen Zufluchtsort, Die Insel der besonderen Kinder. Je mehr Jake über die Bewohner der Insel und über ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten erfährt, desto mehr wird ihm bewusst, dass Sicherheit nur eine Illusion ist und dass Gefahr in Gestalt von übermächtigen, unsichtbaren Feinden überall lauert. Jake muss unbedingt herausfinden, was wahr ist, wem er trauen kann und wer er selbst wirklich ist... (Die Insel der besonderen Kinder. Tim Burton, USA/ Belgien/ Großbritannien 2016, 127 Min., ab 12 Jahre, OmU.) und danach: Nacht: Mental Sound ODC. Heiko MSO, Francesco Menduni. Beginn 23 Uhr, Eintritt 6 Euro.

Freitag, 25.11.:FFM/ Konzert

(Andrea)

Wenn ich nichts in Kino gehe, könnte ich zu Rainer in den Korridor. Ja, ich glaube, das mache ich. Dann kann Lili auch mit. "Zementkorridor Michelköhler musitex  um 19.Uhr Musik / Text / Getränke / Häppchen. Schulstr.30 / Sachsenhausen. 

Freitag 25.11.: BESTES MUSICAL DER WELT

(Daniela)

Ich bin ja ein riesiger Fan der RITTER ROST Inszenierungen im Theater Landungsbrücken. Ich glaub ich hab noch kein einziges Jahr ausgelassen. Und weil mein Sohn da aber nicht mehr mit mir hin will, leih ich mir andere Kinder aus. Wer es noch nicht kennt: HINGEHEN! Wenn es noch Karten gibt.. Es ist die ALLERBESTE KINDERMUSICALSHOW DER WELT. Ich schwör! Und ich freue mich so sehr auf die Räuber und den Song "Räuber sein ist herrlich, aber auch gefährlich"...

"Das Sparschwein des Hausdrachen Koks ist verschwunden und die Schatztruhe ist auch gähnend leer. Und der Ritter Rost benimmt sich in letzter Zeit auch ganz seltsam. Erst ist er ganz schweigsam und dann hat er es plötzlich furchtbar eilig die Eiserne Burg zu verlassen. Kein Wunder, dass sich Burgfräulein Bö da große Sorgen macht. Die werden nicht kleiner, als dann auch noch die Räuber auf der Burg auftauchen. Und als dann auch noch König Bleifuß der Verbogene zu einem Maskenball einlädt, ist das Durcheinander perfekt. Nur gut, dass Koks sich inzwischen als Cäpt’n Koks vom andern Stern verkleidet und seine fabelfantastische Wasserspritze zur Hand hat. Die hat zufälligerweise auch noch eine Detektivlupe eingebaut. Damit kommt er gemeinsam mit der tapferen Bö einer unglaublichen Gaunerei auf die Schliche. Im Winter 2005 gaben Bö, Koks und Rösti ihr Debüt bei uns. Und sind seitdem jährlich wiederkehrende und sehr gern gesehene Gäste. Ein Vergnügen für die ganze Familie. Immer noch. Immer wieder kindgerechte Unterhaltung, ohne kindisch zu sein und ohne erhobenen Zeigefinger. Im Gegenteil: Gewürzt mit feiner Ironie und dem Hang zur Anarchie, wieder mit neuen Songs zum Mitsingen, -grölen und -summen. Witzig, frech, schrill - das beste Futter für die kindliche Phantasie und natürlich auch jede Menge Albernheiten für Erwachsene. Seit 11 Jahren schwingt Michaela Conrad das Zepter in diesem etwas anderen Weihnachtsmärchen. Und scheucht eine Horde Schauspieler durch die Gegend, die sonst eher in ernsteren Rollen, Stücken und Zusammenhängen zu bestaunen sind und sich einmal im Jahr darauf freuen, einfach mal die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen. Das ist uns 2009 mit Ritter Rost und die Räuber ganz besonders gelungen. Deswegen kommt das jetzt noch einmal rostig aufgemotzt. Größer, besser, rostiger. Mit dabei seit jeher Melina Hepp (Hausdrache Koks), Jochen Döring (Ritter Rost) und Linus Koenig. Zurück aus dem Exil ist Nele Hornburg als Burgfräulein Bö und neu dabei sind diesmal als Spieler Peter Eckert (letzte Inszenierung DAS ALLES BIST DU an den Landungsbrücken) und als Spieler und Musiker Elliot Ayling, der u.a. im Theaterhaus bei EINE FAHRT INS BLAUE zu sehen war. 

Aufführungen ab dem 25.11. bis Weihnachten. Alle Termine unter: www.landungsbruecken.org/de/programm_aktuell.php

Samstag, 26.11.: SGE

(Daniela)

Heute bin ich auf der LMV (Landesmitgliederversammlung) der Grünen in Gießen. Wir wählen dort unsere Landesliste und haben echt tolle Kandidat*innen, die in den Bundestags wollen!
Ich werde mich rgendwann aber klammheimlich verdrücken, denn ich muss unbedingt pünktlich im Stadion sein, denn ich war ja schon nicht gegen Köln da... und Dortmund muss ich sehen!

Das letzte Spiel gegen Bremen hab ich ja in Berlin geschaut und zwar mit absoluten Fußballkracks! Beate, Pebbles und Andreas schaffen es sich das Spiel anzuschauen und sich nebenbei noch über US Serien und Bernie Sanders zu unterhalten. Nach dem Spiel gab es natürlich nur noch ein Thema: Wer ist AYMEN BARKOK? Genau: ein 18 Jähriger aus der Nordi, der bei seinem Debüt direkt ein Tor schießt.

AUF GEHT’S!

Samstag + Sonntag: 26.+27.11.: Designparcour

(Daniela)

Ich liebe ja den Kronberger Weihnachtsmarkt und gehe eigentlich auch nur dort hin. Wenn ihr aber noch mehr Weihnachtsmärkte sehen wollt, dann solltet ihr dieses Wochenende nach Höchst gehen. Zeitgleich zum Weihnachtsmarkt findet der 9. Höchster Designparcour statt. Mit tollen Kreativen! Schaut auf jeden Fall mal bei AENNE conceptvorbei.

Sa, So: 12:00-20:00 Uhr

https://www.facebook.com/designparcours/

Samstag 26.11.: LateNight Shopping

(Daniela)

Ich arbeite ja um die Ecke von der Brücken-und Wallstraße und muss sagen: es gibt hier wirklich total nette Geschäfte und zu gerne würde ich es hier mal krachen lassen...

Wenn ihr also Kohle habt, dann auf zum Late Night Shopping. Bis Mitternacht haben die Geschäfte auf.

Und für alle, die keine Kohle haben: geht trotzdem hin, denn wenn ich richtig informiert bin legt Heinz Felber bei GoyaGoya auf und Gastone spielt bei FAME....

Samstag 26.11.: Ausstellungseröffnung

(Daniela)

Sehr gerne wäre ich heute auch im WK-16, denn da ist die Ausstellungseröffnung von Holger Menzel:

Der Frankfurter Fotograf *HOLGER MENZEL* kehrt mit neuen Landschaftsfotografien zu seinen künstlerischen Wurzeln zurück. Die Aufnahmen aus Norwegen und Island spielen mit dem Verhältnis zwischen überbordender Natur und Ahnungen von menschlicher Zivilisation, Spuren des Menschen.

Von dicker Kleidung abgeschirmte Figuren inmitten vom Nichts, vor intensivschwarzem Sand, vor Bergen, die im Nebel ihre schier überwältigende Dimension nur erahnen lassen. Naturstrukturen, die alles dominieren und den Menschen und seine Spuren deplatzieren. Mit Landschaften, die schlichtweg einnehmen, schlägt Holger Menzel nach Jahren der Konzentration auf Portrait-, Reportage- und Veranstaltungsaufnahmen ein neues Schaffenskapitel auf. Zivilisatorische Zeichen wirken in seinen Szenerien immer verloren, das gelernte Verhältnis zwischen Mensch und Natur wird auf den Kopf gestellt.

"Bei meinen aktuellen Arbeiten aus Island und Norwegen hat es mir oft den Atem verschlagen - was nicht zwingend an der Kälte lag, bei diesen beeindruckenden, gewaltigen Landschaften und Strukturen, die sich oft vor mir auftaten. Plötzlich siehst du ein Zeichen der Zivilisation und denkst, das gehört hier nicht her", sagt Holger Menzel.

Holger Menzel, „TRACES“ 26. November 2016 bis 21. Januar 2017 Galerie WK-16, Walter-Kolb-Str. 16, Frankfurt am Main
Vernissage am 26. November 2016, 19.00 Uhr

Samstag 26.11.: Konzert

(Daniela)

Nach der Eintracht gehe ich auf eine Privatparty. Wäre ich nicht dort, wäre ich vielleicht zu TROVACI in die Brotfabrik gegangen, die bestimmt großartigen Balkan Off Beat kredenzen. Entweder sind die Jungs zu spät dran oder ihrer Zeit voraus. Denn das letzte Album von Trovači heißt „Aprililili“. April, April, das hat auch immer so etwas von „eine lange Nase zeigen“, wenn man jemanden – nicht nur am 1.4. – zum Narren hält. Vielleicht ja auch sich selber. Das passt zu Trovači und ihrem treibendem Balkan-Ska-Reggae-Punk-Stilmix als Transportmedium selbstironischer Texte auf Serbisch, Deutsch und Englisch. Seit 2003 wirft die Band ihren einzigartigen Balkan-Blick auf den deutschen Alltag und Gastarbeiterklischees, aber auch auf weltpolitische und Herzschmerz-Themen. Damit wollen Boris Rabrenović (rote Gitarre, Hintergrundgesang), Aleksandar „Glischa“ Glišić (Schlagwerk), Danko Rabrenović (Gitarre, Gesang) und Atila Djember (elektrischer Bass, Hintergrundgesang) „Menschen aller Couleur und Herkunft, egal ob Bio-Deutsche, Ex-Jugos oder Einwanderer aller Nationen“ erreichen, die dann bei den unzähligen Konzerten der Band tanzen sollen bis die Socken qualmen. Im Januar waren Trovači schon mal bei uns – zu einer Lesung des „Balkanizers“ Danko Rabrenović. Diesmal ist es ein reines Konzert, ohne Stühle, dafür mit Gebläse auf der Bühne. Es wird also wild. http://www.trovaci.de

Samstag 26.11: Film

(Petra)
Jetzt ist für mich wieder Kino-Jahreszeit und ich würde mit meinem schweren Winterherzen gern ins ganz nahe Höchst fahren - ausnahmsweise nicht zum Höchster Designparcours, der auch an diesem Wochenende stattfindet. Sondern ins FilmForum Höchst, zu „Die Geträumten“: Ingeborg Bachmann und Paul Celan. Es geht um Liebe und Hass, um richtige und falsche Worte in dieser dramatischen, rauschhaften, aber auch traurigen Liebesgeschichte zwischen den beiden Dichtern. Sie beginnt 1948, als sie 22 und er 27 Jahre alt ist, und sie endet mit dem Suizid Celans 1971 in Paris. Für Ingeborg Bachmann ist es die große Liebe ihres Lebens, und doch hört sie nie auf, in ihm den Fremden zu sehen und ein bisschen wohl auch zu fürchten: einen Juden aus Czernowitz, dessen Eltern im Holocaust umgekommen sind, während sie selbst nichts dergleichen erlebt hat. Sie liebt ihn und stößt an Grenzen, an ihre eigenen und an seine. In einem Moment des Zweifels fragt sie: „Sind wir nur die Geträumten?“ Das frage ich mich auch manchmal. Wer es weniger gefühlig, sondern „angry“ will, geht in die daran anschließende Vorführung von „Peter Handke – Ich bin im Wald. Kann sein, dass ich mich verspäte“. Ich mag den legendären „Publikumsbeschimpfer“ und Autor von „Die Angst des Tormanns beim Elfmeter“ weder literarisch noch politisch oder menschlich, doch er hat zweifellos einiges bewegt. Und das kluge Künstlerportrait von Corinna Belz mit überraschenden Einblicken in sein Denken und Leben ist sehenswert. Die Literatur-Filmreihe (mit einem dritten Film zu Christa Wolf) läuft auch in den folgenden Tagen, schaut doch mal ins Programm des ohnehin empfehlenswerten FilmForums Höchst: www.filmforum-höchst.com/programm-kalender.html

Foto „Die Geträumten“: ©Ruth Beckermann

Die Geträumten (Ingeborg Bachmann & Paul Celan) / Peter Handke – Ich bin im Wald. Kann sein, dass ich mich verspäte, FilmForum Höchst, Emmerich-Josef-Straße46a, Frankfurt-Höchst, 18:30 Uhr / 20:30 Uhr, Eintritt: 7 Euro

Samstag, 26.11.: OF/Mahnwache gegen Rassismus

(Andrea)

Dany und ich hatten uns nach der US-Wahl ein paar Tage Politikfrei verordnet, aber so richtig funktioniert das ja auch nicht...man kann ja schlecht den Kopf in den Sand stecken. Am Samstag findet von 14 bis 17 Uhr eine Mahnwache gegen Rechtspopulismus am Main statt, veranstaltet von der gleichnamigen bundesweiten Initiative. Ich habe die gegoogelt, bin aber nicht wirklich schlauer geworden...also gehe ich mal hin und setze ein Zeichen gegen AFD & Co....https://www.facebook.com/events/1756274881326941/

Samstag, 26.11.: OF/Bernard lädt ein

(Andrea)

Meine Stadt wird immer schöner! Weniger baulich, aber inhaltlich passieren viele schöne Sachen. Die Opening-Session im Materie habe ich leider verpasst, aber ich habe mir sagen lassen, dass es toll war und sich ein illustres Publikum eingefunden hatte. ich muss da unbedingt die Tage mal reinschauen (https://www.facebook.com/Marterie/?pnref=story)

Aber heute steht Nordend auf dem Zettel, rund um die Bernardstraße gibt es inzwischen eine Menge netter Läden und zumal bald Weihnachten vor der Tür steht, drehe ich heute eine Runde: "Vor drei Jahren starteten zunächst Atelier für Fotokunst, Strandperle und Die Genuss­verstärker mit »Bernard lädt ein«, heute reicht die Bandbreite von Schmuck, Foto­grafie, Wein, Whisky und anderen Spirituosen bis hin zu Mode, Wolle, Design, Kaffeebar sowie Fahrrädern. Ihr könnt entweder bei der Schule für Mode. Grafik. Design oder bei Pedalinski den Bummel beginnen. Neben den bisherigen Beteiligten ist Plus S Design in der Bernardstraße 5a mit Vintage Mode und Design ganz neu mit dabei. Wieder mit dabei ist Andrea da Silva mit ihrem Showroom von Material ID. Alt bekannt, aber an neuem Ort sind Gastgeber & Freunde und das Atelier für Fotokunst. Beide nutzen an diesem Tag die alte Metzgerei in der Taunusstraße 24 (ehemalige Metzgerei Konrad) zur Ausstellung ihrer Werke bzw. als Kaffeebar. Wie im vergangenen Jahr können Besucher von „Bernard lädt ein“ Stempel auf ihrem Rundgang sammeln und diese später an einem der Orte, zum Beispiel als Rabatt, einem Glas Sekt oder einem Heißgetränk, einlösen. Wir freuen uns auf Euren Besuch Schule für Mode. Grafik. Design. // Die Genussverstärker // Material-id // Strandperle. Goldschmiedewerkstatt // Atelier für Fotokunst // Gastgeber & Freunde // Plus S Design // Pedalinski Fahrräder // Etagerie - regional und original // Maschenwahn - Wolle, Kurse, Aktionen. Von 15 bis 20 Uhr.

Samstag, 26.11.: FFM/ Vernissage

(Andrea)

To Kühne ist ja gerade dabei, sein Atelier in Offenbach aufzulösen. Im Zuge dessen versteigert er noch bis 6. Dezember einige Arbeiten (https://www.facebook.com/ToKuehneFotografie/photos/a.10154733333243944.1073741867.83888623943/10154733333533944/?type=3&theater) . Ich hätte mindestens gerne drei und nachdem wir neulich zur kleinen Werkschau waren, gerne  auch mehr. Oder doch ein paar Kalenderblätter?  Im Buchladen werden 12 Exponate von To Kuehnes diesjährigem Kalenderprojekt gezeigt. 12 mal die bildliche Umsetzung eines Buches, das ihm am Herzen liegt. Eine Mischung aus Malerei, Fotografie, Zeichnung und Druck. Zur Vernissage ist der Künstler anwesend. ab 18 Uhr im Buchladen Land in Sicht in der Rotteckstr. 13 in 60316 Frankf

Sonntag 27.11.: Männersprechstunde

(Daniela)

Dasa bietet wieder ihre Männersprechstunde an: 30 min. Coaching gegen eine freiwillige Spende.

Das haben zwei Männer vom letzten Mal gesagt:
»Ich konnte mit Ihrer Hilfe auf zwei Seiten Wichtigkeiten und Kernpunkte zusammenfassen, die mich nun begleiten und mich haben aufwachen lassen. Tage später habe ich dann meine Blockade brechen können und Entscheidungen getroffen.«

»Meine Erwartungen wurden übererfüllt, denn Sie haben glasklar ganz schnell erkannt, was meine Probleme sind, und mir konkrete Hinweise - Kursangebote, Ansprechpartner - zur Problemlösung gegeben.«

Wer mag: Bitte anmelden unter kontakt@dasacoaching.de

Sonntag, 27.11.:OF/Konzert

(Andrea) 

Wenn BORGENINE spielen, gehe ich in den Waggon. Punkt. Nach längerer Bühnenabstinenz ein Auftritt der Offenbacher Indie-Rock-Legende, mit mit einem schön reduzierten Unplugged-Set, das die feinen Nuancen und Zwischentöne in ihrer Musik besonders schön hervorhebt! Schreiben die Veranstalter. Und weiter: "No easy-listening No elevator music Bei der Musik von Borgenine kommt man um die Worte Authentizität und Melancholie nicht herum." Ich habe die Band schon lange nicht live erlebt und freue mich auf das Sonntagskonzert. Beginn zwischen 19:00 und 19:30! 

Sonntag 27.11.: Pulse of Europe

(Daniela)

Ich habe folgenden Aufruf bekommen und möchte ihn Euch gerne weiterleiten. Ich wäre gerne dabei, bin aber im Taunus...

"Liebe Freunde und Bekannte, an der rasanten Radikalisierung des politischen Lebens wirkt vieles bedrohlich. Nach Brexit und Trump können wir aber nicht in Schockstarre verharren. Denn am 17. März 2017 wird in den Niederlanden gewählt, am 23. April 2017 findet die Präsidentenwahl in Frankreich statt, und im Herbst 2017 ist Bundestagswahl.
Wir wollen einen Beitrag dazu leisten, dass es auch danach noch ein vereintes, demokratisches Europa gibt - ein Europa, in dem die Achtung der Menschwürde, die Rechtsstaatlichkeit, freiheitliches Denken und Handeln, Toleranz und Respekt selbstverständliche Grundlage des Gemeinwesens sind!
Überzeugte Europäer und Demokraten müssen jetzt positive Energie aussenden, die den aktuellen Tendenzen entgegenwirkt. Der europäische Pulsschlag soll allenthalben wieder spürbar werden!"
Deshalb haben wir ein Ziel: Bis zu den Wahlen in den Niederlanden am 15. März 2017 möchten wir es schaffen, eine Menschenkette durch Europa zu bilden, die Deutschland, Frankreich und die Niederlande verbindet. Das ist ambitioniert und muss deshalb vorbereitet werden. Deshalb machen wir
am 27.11. um 16 Uhr im Europaviertel, Pariser Straße (Nähe Café Liebe Laube Hoffnung) einen kleinen Resonanztest und schauen, welche Freunde, Freunde von Freunden etc. sich allein aufgrund einer E-Mail und mündlicher Weitergabe einfinden und mittun. Damit es ab Januar richtig losgehen kann, brauchen wir eine kritische Menge überzeugter Demokraten, die Multiplikatoren eines fühlbaren europäischen Pulsschlags werden. Die Sache kann nur gelingen, wenn sich viele Gleichgesinnte zusammenschließen.
Wir sind dabei, ab Januar in Frankreich und den Niederlanden Parallelveranstaltungen zu organisieren. Und wer weiß: Mit Social Media und Co. kann so etwas ja auch leicht durch alle Lande schwappen!
Also: Auf geht’s! Bringt Freunde Kinder, Eltern, Großeltern und Bekannte mit und werbt aktiv für unser Vorhaben. Unser Ansatz ist werteorienteiert, weltoffen und nicht parteipolitisch. Wir sind nicht gegen etwas, sondern für etwas. Es ist nicht die Zeit der Proteste. Es ist Zeit, für die Grundlagen unserer Wertegemeinschaft im positiven Sinne einzustehen.
Let’s be the Pulse of Europe!

Montag 28.11.: Konzert

(Daniela)

Die Jugendkulturkirche Sankt Peter ist ja wirklich eine tolle Eventlocation. Heute spielt dort um 19:00 Uhr „†il†“.
„†il†“ ist das Gefühl wenn nichts mehr geht, Tilt ist die Stagnation, der Moment an dem alle Gesetze nicht mehr gelten, in dem die Kugel im Flipper unbeeinflusst nach unten rollt. Man nicht mehr eingreifen kann, weil man davor zu stark eingegriffen hat und man nur noch zusehen kann. Tilt ist die Ohnmacht. Tilt ist aber auch das Gefühl, wenn man genug hatte, wenn alle Kanäle voll sind, wenn man die gesittete Haltung aufgibt und völlig ausflippt"

https://www.youtube.com/watch?v=QVdy0c_hEDE

Montag 28.11. Convention+Networking

(Petra)

Im Architekturmuseum wird es heute sehr bewegt – und das interessiert vielleicht auch, aber nicht nur die „Werber“ unter Euch: Ob zur Information, als Zeitvertreib oder zum Spaß: Online-Videos stehen – gerade bei jungen Nutzern – hoch im Kurs. In sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter wird verstärkt auf Bewegtbildkommunikation gesetzt. YouTube-Stars erreichen mit ihren Kanälen ungeahnte Reichweiten. Für Unternehmen und Agenturen heißt das: Sie müssen Marketingstrategien und Werbeformate neu ausrichten. Wie das Bewegtbild die künftigen Strategien verändert und welche innovativen Ansätze Videomarketing bietet, wird hier heute Nachmittag Thema sein. Anschließend könnt Ihr Euch im Get-together noch weiter austauschen und networken. 

Video@Social Media Wie sich Werbung und Medienwirtschaft neu erfinden Future Convention, Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt 16:00 – 19:15 Uhr Teilnahme: kostenlos. Anmeldung unbedingt erforderlich (gesondert für das Get-together!): www.myfuture.network/video

Dienstag, 29.11.: FFM/ Musikbusiness Meeting

(Andrea)

Also MUSIC BUSINESS MEETING RHEIN-MAIN klingt schon ein bisschen aufgeblasen. Anderseits gefällt mir, wenn alle an einem Strang ziehen und den Standort ein bisschen besser in Position bringen. Wir müssen keine Majorlabels mehr hier haben, schließlich gibt es genug kleine und feine Labels und Initiativen. Heute laden Clubs am Main & VUT Mitte zur ersten Theoriestunde SESSION #1 und Premiere für den neuen Branchentreff der Livemusikclubs und Indie-Labels: SOCIAL MEDIA MARKETING im (Pop-)Kultursektor mit Fabian Parusel (Next PR) Fabian Parusel ist Diplom Technik-Journalist mit Schwerpunkt Marketing und Kommunikation. Während des Studiums war Fabian als Journalist in verschiedenen Redaktionen tätig und seit 2008 ist er als Berater für Online- und Offline-Kommunikation aktiv. Ein wichtiger Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf Social Media Marketing und "Artist Profiling". Fabian wird uns einige "Best Practice" Beispiele aus seinen musikbezogenen Projekten vorstellen und im Anschluss Fragen zum Thema beantworten. Doors open 18:30 Uhr | Beginn pünktlich um 19:00 Uhr Vortrag ca. 60 Minuten, danach 30 Minuten Fragestunde Anschließend lockeres Beisammensein, Networking und Klatsch & Tratsch – wie immer, wenn Musikleute zusammentreffen... ;-) Eintritt frei für Mitglieder von Clubs am Main und VUT Unkostenbeitrag für "Normalsterbliche" 5 EUR. Milchsackgeläde, Gutleutstraße 294.

Dienstag 29.11.: Konzert

(Daniela)

Marc hat gesagt ich muss heute unbedingt in den Jazzkeller kommen und ich solle rechtzeitig kommen, denne s wird wohl super voll, denn die Leute kommen aus ganz Europa, um das PATRICIA BARBER TRIO zu sehen.

Patricia Barber (voc, piano, comp) Patrick Mulcahy (bass) Jon Deitemyer (drums)

For more than two decades, Barber, based in Chicago, released a series of highly acclaimed albums. »At the time, no one else was recording contemporary pop tunes in a jazz vein. Barber said in an interview a decade later. »I do feel like a postmodern pioneer. Soon after, all music began to be viewed as viable material for jazz vocalists and instrumentalists. The old repertoire distinctions between popular music and jazz were falling away.« Stereophile Magazine celebrated Patricia Barber as »more than a poet, more than a singer, more than a songwriter. None of these categories alone can do justice to the fullness of her artistic presentation« »...she has the voice of a cabaret chanteuse, the soul of a beat poet and the mind of an English professor, and they come together here with remarkably spooky results.« Cem Kurosman at Blue Note Records more info: www.patriciabarber.com Am Dienstag gilt es früh zu kommen, es wird voll werden und die Sitzplätze sind begrenzt. 

www.jazzkeller.com Beginn 21:00 Uhr, Eintritt: 30,-€

Mittwoch, 30.11.:OF/ Buchvorstellung

(Andrea)

Ich backe leidenschaftlich gerne, beim Kochen habe ich mich erst in den letzten Jahren auf Entdeckungsreise begeben. Deshalb lasse ich mich gerne von Food-Journalistin und Kochbuchautorin Susanne Reininger an die Hand nehmen und lerne meine Stadt kulinarisch besser kennen (sie hat bereits ein Tomatenbuch mit Heidi Jung geschrieben). Sie hat rund 50 Rezepte gesammelt, darunter fast vergessene regionale Gerichte, traditionelle Länderküche, kulinarische Klassiker, schnelles Jeden-Tag-Essen und festliche Menüs.  Heute Abend um 18.30 stellt sie ihr Kochbuch "Offenbacher Küchengeheimnisse" beim Deutschen Wetterdienst, Frankfurter Straße 135 in 63067 Offenbach vor. Zur Lesung mit anschließender Talkrunde und prominenten Überraschungsgästen gibt es Kostproben ausgewählter Lieblingsgerichte, zubereitet von K.S. Gourmet. 

Donnerstag 01.12.: Weihnachtliches Pop-Cabaret

(Daniela)
Ich hab die Woche schon genug unternommen, daher bleibe ich heute zu Hause. Aber ihr könntet ja in die Fabrik gehen, denn

"Pünktlich zum 1. Dezember wird es weihnachtlich in der Fabrik: Besinnlich & klassisch, lustig & nachdenklich – das Pop-Cabaret-Duo Korff/Ludewig feiert mit Euch auf ganz besondere Art: mit dem Schmelz von Bing Crosby, einem Schuss Piaf’scher Wehmut und einer guten Portion Augenzwinkern. Mistelzweig, Glockenspiel und Glühweinduft inklusive. Still wird diese Nacht allerdings nicht. Versprochen.

Einen kleinen Video-Gruß haben die beiden auch vorbereitet:

https://vimeo.com/190780687

Donnerstag 1.12.: Konzert

(Daniela)

Als treue Leser wisst ihr es ja, ich war schon zweimal in Brasilien und mag die Musik sehr, ABER ich mag sie nur dort hören. Aber man kann ja nicht dauernd nach Brasilien reisen, also auf in due Brotfarbrik, denn der Ankündigungstext über die Carioca hört sich sehr gut an. (Conny, da wäre doch was für Dich, oder?)

FLAVIA COELHO / Brasilien

Ein besonders bunter Paradiesvogel versüßt uns den meteorologischen Winteranfang. Flavia Coelho. In einer beeindruckenden, energiegeladenen Bühnenshow lässt die Carioca die Konzertbesucher teilhaben an ihrer Lebenslust. Dabei klingen die Geschichten auf ihrem neuen Album „Sonho real“ ganz sicher nicht immer nur nach Party. Denn die 36-Jährige wuchs in einem Armenviertel Rio de Janeiros auf und hat das nicht vergessen. Mit „Na Favela“ setzt sie ihrem Bairro ein musikalisches Denkmal. Das ist nicht wirklich von Saudade geprägt. Flavia Coelho ist es wichtig festzustellen: Die Favela war für sie vor allem ein Ort der „einfachen Freude“, des Geschehens in den Seitengassen. Da konnte man dann auch mal auf einen Wahrsager treffen, der ein schöneres Leben versprach. Das erträumte man sich dann erst einmal und erklärt es in einem Stück heute noch zum „Paraiso“. Den paradiesischen Zustand hat sich die Sängerin in ihrer Musik geschaffen. Natürlich klingen Forro und Samba an, aber die Musik ihrer Heimat wird immer wieder durchmischt mit Ska, Reggae, Dub und Global Pop. Schließlich hat sie auch länger in Frankreich gelebt. Allein die reichhaltige Kultur Afrikas konnte sie in Paris hautnah erleben, hat aber auch Chanson-Erfahrungen sammeln können. http://www.flaviacoelhomusic.com; www.brotfabrik.de

 

 

Donnerstag, 1.12.:OF/Filmklubb

(Andrea)

Im Filmklubb war ich schon ewig nicht, ein Grund mehr, sich "TSCHILLI TSCHÄCK TSCHONSN UND DER MANN, DER NUR LAS!" anzuhören: Satire-Autor ULI HÖHMANN (hr iNFO, WDR5), ist der, der aus seinen besten Texten liest, weil er halt sonst nix kann. Wenn's gut läuft, gibt's was zu lachen. Wenn nicht, gibt's Tschilli Tschäck Tschonsn vormals Sendekomplex aus Frankfurt, aber weiterhin total unbekannt trotz reihenweise potentieller Megahits usw... Der Abend steht natürlich ganz im Zeichen der Weihnachtsgeschichte: Es geht um Liebe, Heimat, Familie, den Betlehemtrip, Träume, Ängste und Sorgen, DIE Medien... ... und natürlich kommt kurz auch mal die Lügenpresse vor. Wobei wir jetzt recht weit vom Thema abgekommen sind. Mit dabei RICCARDO MASTROCOLA (Singsang und Gitarre), DIRK LEUKROTH (trommelt) und STEFFEN SCHINZ (Bass) Do. 1. Dez. im filmklubb Offenbach. Einlass 19 Uhr, geht los ab 20 Uhr, Eintritt 19 Euro. Im Filmklubb kann man gut portugiesisch essen, kostet nochmal extra.

V O R S C H A U

(Daniela)

Meine umtriebige und quirlige Freundin Tiziana organisiert im Rahmen des italienischen Filmfestivals VERSO SUD (25.11.-08.12. im Deutschen Filmmuseum) am Samstag 3. und Sonntag 4. Dezember 2016 ein Sardisches Kino- und Kulturprogramm.

Samstag 3. Dezember, Ort: Deutsches Filmmuseum, Schaumainkai 41, Frankfurt/M.

Sardischer Filmabend:
16.00 Uhr Padre Padrone, OmU
18.00 Uhr Musikalisches Intermezzo und Verkostung sardischer Produkte
19.00 Il rosa nudo, OmU
21.30 La stoffa dei sogni, OmU
deutsches-filminstitut.de/blog/verso-sud-22-im-dezember/

Sonntag 4. Dezember, Ort: Dr. Hoch's Konservatorium, Engelbert-Humperdinck-Saal, Sonnemann-Str. 16
"Omaggio a Maria Carta" In Zusammenarbeit mit der Stiftung Maria Carta
10.45 Uhr Begrüßung
11.00 Uhr Film "Disamsistade" (Inimicizia) - 1988, O. ohne U
12.40 Uhr Konzert mit Sardischen Künstlern Fantafolk: Andrea Pisu (Launeddas) e Vanni Masala (organetto) Gavina Fiori (Voce/Stimme) und Tino Bazzoni (Chitarra / Gitarre)
13.45 Uhr Catering - Nach dem Konzert beendet ein sardisches Gastronomie-Programm bester Qualität im Foyer des Dr. Hoch's Konservatorium die Veranstaltung. Reservierung für Eintritt (Film und Konzert) und / oder Mittagessen ist dringend erwünscht, die Plätze sind begrenzt. BITTE UNTER FOLGENDER EMAIL BIS SONNTAG 27. NOVEMBER RESERVIEREN: mariacartafrancoforte@yahoo.com Bitte geben Sie die Personenzahl an und ob Sie zu Film/Konzert oder Mittageseen oder beidem kommen.

VORSCHAU: Kollektionsverkauf

(Andrea) Letztes Mal habe ich wirklich nette Sachen gefunden (und wirklich kein Vermögen ausgegeben). Deshalb schaue ich beim HEYNE FABRIK CHRISTMAS-SALE - KOLLEKTIONSVERKAUF 2016 2. und 3. Dezember 2016 rein. Freitag - 10.00 - 20.00 Uhr Samstag - 10.00 - 16.00 Uhr&nb

UND FÜR INGRID UND DIE ANDEREN SAMMLER:


Für alle, die gerne nach Schnäppchen und Raritäten suchen: Eine Übersicht über die Flohmärkte in Hessen bis Sonntag.

Bürstadt
26.- 27. November -
Hallenflohmarkt in der Sporthalle in Bobstadt, von 9 bis 15 Uhr.

Darmstadt
26. November -
Floh-, Trödelmarkt auf dem Parkplatz Pallawiesenstraße von 8 bis 14 Uhr.
27. November - Flohmarkt am Verbrauchergroßmarkt in der Eschollbrücker Straße, von 10 bis 16 Uhr.
27. November - Modellbahn- und Spielzeugbörse in der Orangerie, Bessunger Straße, von 10 bis 16 Uhr.

Dreieich
27. November - Trödelmarkt in der Philipp-Köppen-Halle, von 9.30-15.30 Uhr.

Echzell
27. November - Flohmarkt am Verbrauchermarkt, Am Mühlbach 7, von 8 bis 14 Uhr.

Erlensee
25. November - Flohmarkt auf dem Festplatz in der Konrad-Adenauer-Straße, von 8 bis 14 Uhr.
27. November - Flohmarkt in der Erlenhalle, von 8 bis 15.30 Uhr.

Frankfurt
24. und 26. November -
Floh-, Trödel- und Krammarkt in Höchst, Pfaffenwiese,Parkplatz Jahrhunderthalle, jeweils von 8 bis 14 Uhr.
25. November - Skibasar in der Aula der Schule am Ried, Barbarossastraße 65, von 16 bis 20 Uhr.
26. November - Floh- und Trödemarkt in Kalbach, Gewerbegebiet, Am Martinszehnten, von 14-18.30 Uhr.
27. November - Floh-, Trödel- und Krammarkt Hessencenter, Borsigallee 26, von 10 bis 16 Uhr.
27. November - Floh-, Trödel- und Krammarkt in Rödelheim, Grosshandelsmarkt, Guericke-Straße. 10, von 10 bis 16 Uhr.
26. November - Flohmarkt am Schaumainkai, von 9 bis 14 Uhr.
27. November - Flohmarkt an der ehemaligen Versandhauszentrale, Ernst-Heinkel-Straße in Fechenheim, von 10 bis 16 Uhr.

Friedberg
27. November - Flohmarkt am Baumarkt in der Straßheimer Straße 24, von 8 bis 15 Uhr.

Gießen
26. November - Trödelmarkt in der Rodheimer Straße. 11, von 4 bis 14.30 Uhr.

Heppenheim
26. November - Floh- und Trödelmarkt auf dem Europaplatz, von 7 bis 14 Uhr.

Korbach
26.- 27. November - Flohmarkt in der Halle Waldeck, Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Lampertheim
22. und 26.- 27. November - Flohmarkt am Einkaufsmarkt, Auf der Laubwiese. Dienstag, Samstag und Sonntag von 8 bis 16 Uhr.

Langen
27. November - Heavy-Metal-Börse in der Neuen Stadthalle, von 11 bis 17 Uhr. Eintritt: 3,50 Euro.

Linsengericht
27. November - Flohmarkt im Kleinbahnweg 3, Altenhasslau, von 8 bis 16 Uhr.

Maintal
20. November -
Modellbauflohmarkt für Flugmodelle im Bürgerhaus in Wachenbuchen, Raiffeisenstraße, von 9 bis 13 Uhr.  
22. und 26. November - Floh- & Trödelmarkt am Verbrauchermarkt in der Wingertstraße, Dörnigheim. Dienstag von 8 bis 14 und Samstag  von 8 bis 14 Uhr.

Nidda
24. November -
Scheunenflohmarkt des Tierschutzvereins Samtpfötchen in Eichelsdorf, Eichköppelstraße 17, von 16 bis 18 Uhr.

Offenbach
26. November - Flohmarkt am Mainufer, von 8 bis 14 Uhr.
26. November - Flohmarkt auf dem Parkplatz am Mainufer, von 8 bis 14 Uhr.

Ortenberg
26. November - Flohmarkt auf dem Marktplatz, von 6 bis 14 Uhr.

Pohlheim
27. November - Flohmarkt am Einkaufszentrum Neue Mitte, Watzenborn-Steinberg, ab 8 Uhr.

Rodgau
27. November -
Floh-, Trödel- und Krammarkt in Dudenhofen, Einkaufsmarkt, Nieder-Röder-Straße 5, von 10 bis 16 Uhr.

Schwalbach
27. November - Kommunions- und Konfirmationskleiderbasar im Gemeindehaus der katholischen Pankratiusgemeinde, von 17 bis 19 Uhr.

Wald-Michelbach
27. November - Flohmarkt am Verbrauchermarkt, Am Bahndamm 9, von 9 bis 15 Uhr.

Weilburg
27. November - Flohmarkt im Bürgerhaus Waldhausen, von 9 bis 17 Uhr.

Wetzlar
27. November - Flohmarkt am Solarpark in der Wilhelm-Loh-Straße, von 8-14 Uhr.

Wiesbaden
27. November - Flohmarkt am Verbrauchermarkt, Alte Schmelze, Schierstein, von 8 bis 16 Uhr.

Wölfersheim
26. November -
Sortierter Spielzeugfloh markt des Eltern-Kind-Vereins Wölfersheim, in der Wetterauhalle, Hauptstraße 53, von 14 bis 16.30 Uhr.


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

DANIELA CAPPELLUTI - JAKOB-CARL-JUNIOR-STR.14 - 60316 FRANKFURT
MOBIL: 0163-6932055, WWW.CAPPELLUTI.NET