Nr. 29 / 18.09.2015
Inhalt: Z U G E W I N N E N / SUCHE-BIETE-ECKE / G E D R U C K T E S / Freitag: Teenie Terror / Freitag: Revue / Freitag: OF/ Kollektionsverkauf / Freitag: OF/Waggon / Freitag: OF/ Hafenkino-Jubiläum / Freitag: OF/ Lederpalast / Samstag: Of/ Freiraumsafari / Samstag: Fussball und Anthroposophen / Samstag: Shantel / Samstag: OF/ Zollamt Studios / Sonntag: Konzert / Dienstag: Konzert / Dienstag: Indonesien / Dienstag: OF/ Konzert / Mittwoch-Sonntag: B3 Bienniale des Bewegten Bildes / Donnerstag: OF/ Lesung / Donnerstag: Wiesbaden/ Lesung / Donnerstag: FFM/ Pecha Kucha / Vorschau: In Front of Papua / Vorschau: OF/ Kino Kulinarisch / Impressum

Herzlich Willkommen:

 

 

Daniela, Petra, Isa, Maja, Zoltan, Bianca, Sabine, Christa, Steffen, Andrea,  Bettina, Bernhard, Stephie

 

Vom Osten zum Balkan

In Thüringen war es wunderschön. Manuela hatte recht: das Villenviertel von Eisenach ist ein Traum! Der Rennsteig war ganz fabelhaft, leichte Wege, toller Baumbestand, kaum Wanderer... die einizigen die genervt haben waren die 5 Downhill-Raser... wir kommen bestimmt wieder, vor allem wo wir jetzt wissen, wo es die Pilze gibt...

Seit ein paar Tagen ist ja die Stadt im Ausnahmezustand. Ich weiß nicht wirklich was ich von der riesen Party halten soll.. knappe 5 Millionen kostet das Spektakel...
Ja, ich finde auch, dass das Thema "Grenzen überwinden" angesichts der Abschottungspolitik Europs nicht wirklich passend ist. Aber wer solche Veranstaltungsprozesse kennt, weiß auch, dass das Motto nicht erst dieses Jahr gewählt wurde. Ich würde mich daher freuen, wenn es die Antifa wirklich schafft einen bunten Auftritt hinzubekommen und unnötige Krawalle ausbleiben.

Ich komme gerade aus dem Palmengartengesellschaftshaus, da hat die Aids Hilfe Frankfurt ihr 30 Jähriges Jubiläum gefeiert. Auf dem Rückwind bin ich an der Alten Oper vorbeigeradelt und ich hab es geahnt: die ersten Teenies sitzen schon vor den Wellenbrechern... Ich werde da auch in 3 Stunden stehen, denn ich gehe mit den Teenies zu CRO und morgen will ich unbedingt zu SHANTEL, der mit seinem Bukovina Orchestra die Hauptwache rocken wird. Er sagte im HR Interview: "Wir sind eigentlich genau das Gegenteil des deutschen, popkulturell relevanten Sounds. Dieser Pluralismus, den wir repräsentieren, steht auch für das andere, weltoffene, kosmopolitische Deutschland. Das wollen wir abfeiern. Ich will an dem Abend eine Lanze brechen für das Einwanderungsland Deutschland. So klingt auch meine Band..."

Habt Spaß! Ob mit oder ohne Einheitsfeierei

Daniela

(Ich empfehle Euch den Newsletter auf meiner Webseite zu lesen.)

Z U G E W I N N E N

(Bitte habt Verständnis dafür, dass wir nur an die Gewinner Emails schicken. Wenn ihr also KEINE Email erhaltet seit ihr diesmal nicht dabei. Aber dann probiert es das nächste Mal.)

2 x 2 Karten für die Franz Fischer Revue am Freitag im Theater Alte Brücke. Die Gewinnfrage lautet: "Wie heißt der Gründer dieses neuen Theaters? Antwort bitte bis Freitag 16:00 Uhr an: daniela@cappelluti.net

3 x 2 Karten
für das Konzert von Jil Barber am Sonntag in der Brotfabrik. Die Gewinnfrage lautet: "Wie heißt ihr aktuelles Album?" Antwort bis Samstagmittag an: daniela@cappelluti.net

5 Tages-Festivaltickets für das B3 Festival. Die Gewinnfrage lautet: "Welcher britische Künstler bekommt am 11.10. den Ehrenpreis für sein Lebenswerk auf der Biennale Gala überreicht?" (nächste Woche gibts nochmal 5)

2 x 2 Karten für das Tanztheater-Stück In front of Papua am 14/15.10. im Mousontrum (siehe Vorschau). Die Gewinnfrage lautet: Wie viele Partner sind außer dem Mousonturm an der Initiative Indonesia LAB beteiligt?

1 x 2 Karten für das Konzert von Micha Acher´s Alien Ensemble am Dienstag, 6.10., in den Parkside Studios. Die Gewinnfrage lautet: "Woher kommt die Band `The Notwist´?" Anworten bitte bis Montag an ausgehen-in-offenbach@web.de 

1 x 2 Karten für die Lesung "Low Fidelity" von und mit Gereon Klug am Donnerstag, 8.10. im Schlachthof (Kesselhaus) in Wiesbaden. Die Gewinnfrage lautet: "Welchen Plattenladen gründete Gereon in Hamburg?" Antworten bitte bis Montag an ausgehen-in-offenbach@web.de

3 x 2 Karten für die Lesung von Axel Hacke am Donnerstag, 8.10. in der Alten Schlosserei der EVO. Die Gewinnfrage lautet: "Axel Hacke ist seit 25 Jahren Kolumnist welcher Zeitung?" Antworten bitte bis Montag an ausgehen-in-offenbach@web.de

1 x 2 Karten für Kino Kulinarisch am Freitag, 9.10. im Lederpalast. Die Gewinnfrage lautet: "Wie lautet die Übersetzung von Liebe in Spanisch?" Antworten bitte bis Montag an ausgehen-in-offenbach@web.de

ausgehen-in-offenbach@web.de

SUCHE-BIETE-ECKE

Die folgende Agentur kenne ich und ich finde sie toll! Super sympathische Inhaber, tolle Kunden, wunderschöne Büros... Und deshalb dürfen sie auch hier für sich werben.. allein schon das kleine x sagt doch viel aus...

Sich der Stelle stellen
* Art Director (w/m/x) mit Ambitionen gesucht. Konzeptionell denkend. Visuell versiert. Etwas übrig für Sprache und Kampagne. Typo- wie Teamplayer. Mindestens drei Jahre Berufserfahrung.
Oder der:
* Junior AD (w/m/x). Talente nach vorn. Feuer für Gestaltung. Flamme für Kommunikation. Frisch von der Hochschule? Erobere unsere Herzen.
* So oder so. Gerne kurzfristig. Nur beste Bewerbungen an: ich [at] u9.net www.u9.net facebook.com/u9visuelleallianz

G E D R U C K T E S

(Petra)

Ich werde am großen Einheitsreigen nicht teilhaben, auch am so genannten Kulturprogramm nicht. Sehr neugierig bin ich jedoch auf die Projektion an der Paulskirche, Wortfusion (deren Eröffnung ich leider verpasst habe, weil ich mal wieder an der Unmöglichkeit, an mehreren Orten  gleichzeitig sein zu wollen, gescheitert bin): eine typografische Lichtinstallation -  „Vereinigung in Wort, Licht und Klang.“

Wer eine anarchische Oase sucht, ist im caricatura museum frankfurt hinter dem Dom richtig: Hier ist seit Sonntag der legendäre Gerhard Seyfried zu sehen und zu belachen – wenn man denn will. Er hat mit seinen zeit- und gesellschaftskritischen Karikaturen eine ganze Generation (zumindest die Linken in ihr) geprägt, eine Ikone der 70er Jahre gleichsam. Mit seiner Thematisierung von politischen und gesellschaftlichen Umbrüchen in oft psychodelisch bunten und wimmeligen Zeichnungen ist Seyfried nicht nur ästhetisch, sondern auch soziologisch-zeitgeschichtlich interessant. Ich habe ihn vor einigen Jahren als Autor des super empfehlenswerten und spannenden RomansHerero“ kennengelernt (nicht wissend, wer DER Seyfried ist). Eine toll erzählte Reise in die heftige – und lange Zeit tabuisierte – Kolonialgeschichte Deutschlands: in der Kolonie Südwestafrika siedeln Anfang des 20. Jahrhunderts Deutsche. Sie nehmen sich das Land und bringen ihre Sprache, Kultur, (Macht-)Strukturen, Waffen etc. mit. Dann lehnen sich die eigentlich dort Beheimateten, der Stamm der Herero, gegen die Besatzer auf. Ein unschönes Stück deutscher Geschichte - in Zeiten von Landraub, Kriegen und Flucht heute unverändert beklemmend und sehr lesenswert.  Aus seinem aktuellen Roman „Verdammte Deutsche“, einem Spionageroman zwischen England und Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg (auch sehr spannend, aber teilweise blitzt mir Seyfrieds akribische Recherchefreude ein wenig zu sehr durch), liest der Künstler in Frankfurt und der Region. In Idstein, 07.10., um 19:30 Uhr im Gerberhaus.

Alle Infos zur Ausstellung und den Lesungen unter: www.caricatura-frankfurt.de

Freitag: Teenie Terror

(Daniela)

Wie Eingangs schon erwähnt begebe ich mich wohl in den Teenie-Terror.
Vor der Alten Oper hat man eine Bühne aufgebaut. Davor haben wohl 8.000 Leute Platz. Da das Wetter ein Traum ist, stehen da bestimmt nach der Schule die Kids und warten stundenlang auf CRO, der um 20:00 Uhr die Bühne betritt. Davor spielt um 19:00 Uhr die Frankfurterin NAMIKA. Mir sagte das erst nichts, aber Ruben kennt ihren Chart-Hit Lieblingsmensch.

Ich hab jetzt mal gegoogelt und ja, ich kenn ihn auch... (Ihr bestimmt auch)
https://www.youtube.com/watch?v=3ryohiCVq3M

Also nix wie hin zum Teenie-Terror.. Kommt jemand bitte mit? Wir treffen uns um 17:00 Uhr am Brunnen. Dann geben wir den Teenies einen Freipass und wir holen uns ein kühles Getränk...

Freitag: Revue

(Daniela)
Würde ich nicht die Aufsichtspflicht übernehmen, wäre ich heute Abend mal wieder zur großen Franz Fischer Revue gegangen. Warum? Ich mag die Revue, hab sie lange nicht gesehen und ich kenne das neue Theater Alte Brücke noch nicht. Also wenn ihr keine Teenie-Kids habt, dann ab nach Dribbdebach!

"In seinem Soloprogramm präsentiert Franz Fischer eigene Lieder und ergänzt diese durch Perlen des deutschsprachigen Pop. Als Unterhalter alter Schule führt er durch die Revue und rundet das Repertoire durch seine persönliche Geschichte deutscher Musikkultur ab. Sein "partner in crime" Nelson van Heuvel serviert dazu klassische Cocktails und erhellende Einsichten. Nicht zu kurz kommen dürfen Spott und Häme - so wird nicht nur zwischen den Zeilen politisches Tagesgeschehen deklamiert.
<wbr></wbr>www.franzfischermusik.de/
www.facebook.com/<wbr></wbr>franzfischermusik

Eintritt: 19,80 EUR, Ermäßigt (für Schüler, Studenten etc.): 10,00 EUR

Theater Alte Brücke, Kleine Brückenstraße 5

Freitag: OF/ Kollektionsverkauf

(Andrea): Schon lange kein Geheimtipp mehr ist der Kollektionsverkauf in der Heyne Fabrik im Nordring. Ein bischen schade ist das schon, denn inzwischen läuft man Gefahr von Fashion Victims und Schnäppchenjägern überrannt zu werden. Trotzdem: wer noch auf der Suche nach einem schicken Fummel für das Wochenende ist, sollte sich sputen, bis 21.00 Uhr wird heute (Freitag) Mode aus den aktuellen Herbstkollektionen verkauft. Mein Kleiderschrank ist ganz gut gefüllt, aber gucken kostet ja bekanntlich nichts. www.heynefabrik.de 

Freitag: OF/Waggon

(Andrea): Nein, ich werde mich nicht neu einkleiden. Zumindest weder für den Ausflug zum Waggon, dort gibt es heute "Schwierige, aber aufregendeMusik für ebensolche Zeiten." Wenn der Zweck der Veranstaltung zudem "nicht Unterhaltung ist" macht das a) neugierig und passt b) gut zum Wochenende. Ganz ehrlich: ich weiß, was ich heute und morgen nicht machen werde: nach Frankfurt fahren. Ich glaube, das wird ganz schön voll :-) Natürlich ist es toll, dass vor 25 Jahren die Grenze gefallen ist, der Geist der Freiheit sich durchgesetzt hat und und und. Aber muss man dafür 1000 Ampelmännchen auf den Römer stellen? Wo doch unlängst schon 1000 Goethes den Campus bevölkerten. Anyway, darüber, ob ich mich zu den Massen geselle, um Shantel zu sehen, denke ich trotzdem nach. Schick wär´s schon. Aber heute erstmal: "Tanz (wenn du kannst) Baby!" https://www.facebook.com/events/1027147230662884/

Freitag: OF/ Hafenkino-Jubiläum

(Andrea): Überhaupt kommen Einheitsfeierverweigerer in Offenbach am Wochenende voll auf ihre Kosten und, liebe Frankfurter, ihr seid herzlichst willkommen, hier anregende, entspannte Stunden zu verbringen. Im Hafen2 wird beispielsweise heute, morgen und irgendwie auch am Sonntag Jubiläum gefeiert: "5 Jahre allerschönste Filme" und das wird in bewährter Opulenz zelebriert: "Köstlichkeiten im Café sowie Sibylle und Yvette. Kunst im Foyer: die Film-Gemälde. Der Sommer mit Mamã auf der Leinwand. Die Band Venstar live auf der großen Bühne. Dazwischen das Film-Quiz. Danach Ellis und Bianca. Und zur Feier des Tages, von nun an: freie Sicht von überall. Tolle Tribüne. Lieblingsplätze. Hoch die Tassen! Ein Wort noch zum Quiz. Fair soll es sein! Wie - fair? Alte Cineasten sollen etwa keinen Vorsprung haben vor jungem Gemüse? Doch, werden sie. Aber: wer kein eingefleischter Kinomensch ist, kann vorab trainieren. Trainiiiiiiiiieren. Und das geht so: klickt auf hafen2.net im horizontalen Menü unter Kino in Hafenkino und dort in Programm- hier findet man alle Filme des zurückliegenden Jahres. Bevor ihr abends ins Bett geht, lustwandelt durch die Trailer - denn aus deren Fragmenten bestehen die zu erratenden Filmschnipsel. Ein Geheimtipp noch: vernachlässigt ernste, stille oder harte. Bevorzugt die beschwingten. Hafenkino Jubiläumsfest am Freitag 2. Oktober: Einlass 19.30 Uhr. 6 Euro fürs komplette Fest. Skandal! am Samstag 3. Oktober: Film „Wild“ und im Anschluss in der Klubnacht; Anselm und Tommi. am Sonntag 4. Oktober: Rob Moir, Konzert 

Freitag: OF/ Lederpalast

(Andrea): Noch mehr Kino: einen grandiosen Kinoabend verspricht der Dokumentarfilm  "Searching for Sugar Man" der heute in der Reihe "The Soundtrack of our lives" im Lederpalast läuft: "Beinahe märchenhaft skizziert der Film die Suche nach dem in Südafrika hymnisch verehrten Musiker Sixto Rodriguez der von seiner Popularität und seinem Ruhm allerdings nie etwas erfuhr. Es entsteht nicht nur ein ungemein kraftvoller, spannender wie anrührender Dokumentarfilm mit Songs von natürlicher Schönheit, sondern fast nebenbei auch eine Reflektion über die Irrwege des Musikgeschäfts, über Zufall, Schicksal und die Würde im Scheitern." Einlass 19:30 Uhr, Filmbeginn 20 Uhr, Eintritt 8 Euro, Originalfassung mit deutschen Untertiteln. 

Samstag: Of/ Freiraumsafari

(Andrea): Das Wetter ist ideal und wen es nach draußen lockt: wie wäre es mit einer Safari durch die Freiräume Offenbachs? Nicht kreative, sondern ganz konkret Draußen-Räume. Also, Wald, Wiese, Natur. Aber auch Spielplätze, Parks. Wer Lust auf einen Spaziergang hat und die Stadt mal unter einem anderen Blickwinkel erkunden möchte, sollte um 10.00 Uhr im Rathaus in der Berliner Straße sein. Dort gibt es eine kurze Einführung, dann geht´s für zwei Stunden raus und später lädt das Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement noch zu Kaffee und Kuchen. Zum Hintergrund: "Die Stadt Offenbach erarbeitet aktuell ein Freiraumentwicklungsprogramm, in dem die Zukunft der Offenbacher Grünflächen definiert wird. Dafür ist es wichtig zu wissen, was die Freiräume aus Sicht der Bürger auszeichnet, und wie sie genutzt werden.Im Zuge einer öffentlichen Veranstaltung sollen durch Freiraumsafaris im Stadtgebiet thematische Freiraumsituationen, ihre Probleme aber auch Besonderheiten und Identitäten aufgespürt werden. Ziel ist es, die Potenziale und Ressourcen herauszufiltern, die für eine nachhaltige Freiraumentwicklung von Offenbach von tragender Bedeutung sind. Die Ergebnisse dieser Rundgänge werden in den weiteren Planungsprozess einfließen."
Übrigens werden noch sogenannte Freiraumscouts gesucht, also Menschen, die gerne spazieren gehen, sich in Offenbach gut auskennen und die jeweilige Gruppe "an die Hand nehmen". Interessenten melden sich bitte telefonisch: 069-8065-2290 oder kommen heute um 16.00 Uhr in Raum 1501 ins Rathaus, Berliner Straße 100. 

Samstag: Fussball und Anthroposophen

(Daniela)

Endlich wieder Fussball!
Heute ist Heimspiel und ich hoffe natürlich auf einen Sieg der weltbesten Fussballmannschaft CONCORDIA ESCHERSHEIM (2003er) gegen NIEDERURSEL.

Danach fahren wir in den Stadtteil der Verlierer, denn heute ist in Niederursel "Tag der offenen Hoftore". Ich war da noch nie, denn ich hatte bisher keinen Draht zur Walldorfschule und den anderen Einrichtungen dort. Ich habe aber gehört es soll da sehr schön sein. Ich denke eher was für Familien und kleinere Kinder. Ruben bekomme ich da wohl nur hin, weil es da an jeder Ecke was zu Essen gibt. Was dort alles von 11:00-17:00 Uhr passiert könnt ihr hier nachlesen.

Samstag: Shantel

(Daniela)

Am Abend will ich spätestens um 22:00 Uhr an der Hauptwache sein, denn da spielt SHANTEL mit seinem Bukovina Orchestra (wer kommt mit?)
Shantel stellt seine neue CD vor und weil Stefan Müller vom HR die CD so schön vorgestellt hat, kommt hier sein Text:
"Das Album kommt zum richtigen Zeitpunkt. Es macht die ungewisse Zukunft der Schutzsuchenden zum Thema. Was schon im melancholischen Intro anklingt.
Als Ausgangspunkt seiner CD hat Shantel Athen gewählt. Als Kind war er dort oft im Urlaub. Seit zwei Jahren ist die griechische Hauptstadt so etwas wie die Wahlheimat des Frankfurters geworden. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise sei er dort als Deutscher mit offenen Armen empfangen worden, sagt Shantel. Den Albumtitel definiert er im Gespräch mit hr2-Reporter Stefan Müller so:
"Diaspora ist das griechische Wort für Verstreutheit. Es beschreibt für mich jegliche Form von kultureller Minorität. Menschen, die aufgrund von Verfolgung, Vertreibung ihr Heimatland verlassen, um in der Fremde ein neues Leben zu beginnen. Das ist brandaktuell!"
Wuchtige Bläsersätze, clubbige Beats – und doch eine besondere Stimmung, mit einem gewissen Extra – der eingebauten Trotzigkeit, diesem "Jetzt-erst-Recht"-Gefühl. So kennt man die Band von Shantel, das Bucovia-Club-Orkestar, schon von anderen Aufnahmen und Livesessions. Diesmal kommen aber auch feinfühlige Stücke dazu, interpretiert von Areti Ketime, einer Sängerin aus Athen, die bisher nur in traditionellen Ensembles aufgetreten ist. Musikalisch ist das Album "Viva Diaspora" auch eine Rückbesinnung auf die Anfänge von Shantel in der Frankfurter Clubszene. Herausragend die Version des Reggae-Klassikers "Chase the Devil" aus Jamaika – daraus wird bei Shantel der "Disko Devil". Mash-Up ist der spezielle Begriff für diesen Mix von Shantel. Ende der 90er Jahre hatte er im Frankfurter Bahnhofsviertel damit seine ersten Parties veranstaltet. Inzwischen tourt er weltweit auf Festivals. Eine Erfolgsgeschichte made in Germany. Auch wenn der Künstler betont:
"Wir sind eigentlich genau das Gegenteil des deutschen, popkulturell relevanten Sounds. Dieser Pluralismus, den wir repräsentieren, steht auch für das andere, weltoffene, kosmopolitische Deutschland. Das wollen wir abfeiern. Ich will an dem Abend eine Lanze brechen für das Einwanderungsland Deutschland. So klingt auch meine Band. Das ist eigentlich ein starkes politisches Statement!" (
Stefan Müller, HR 2)

 

 

Samstag: OF/ Zollamt Studios

(Andrea): Noch ein Jubiläum. Das schöne an Feiertagen ist ja, das sich die Tage entspannt angehen lassen. Das geht auch, wenn um 13.00 Uhr die Zollamt-Stuios ihre Türen öffnen. Bis dahin sollte ich wieder salonfähig sein....Heute und morgen gibt es anlässlich des einjährigen Jubiläums Ausstellung, Führungen und spannendes Zusammenkommen. 
"Als Startschuss wird am Samstag um 13 Uhr die Ausstellung „Inside Zollamt Studios“ im Erdgeschoss des Hauses von Rolf Krämer, Referatsleiter für Kultur- und Kreativwirtschaft, Medienwirtschaft und E-Commerce des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, Heiner Blum, Professor der Hochschule für Gestaltung Offenbach und Max Pauer, Kurator der Ausstellung und Leiter 1822-Forum eröffnet. Am Samstag in der Zeit zwischen 14 und 19 Uhr und am Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr können Interessierte sämtliche Studios, Büros und Ateliers besichtigen und vor Ort einen Eindruck von der Arbeit der Mieter des Hauses gewinnen. Außerdem werden Führungen zu den Themenschwerpunkten „Design“, „Musik“, "Bildende Kunst" „Bewegtbild“, „Musik“ sowie „Interdisziplinär“ durch das Haus angeboten. Die Dauer der Führungen beträgt rund 45 Minuten. Die Teilnahme ist kostenfrei; die Teilnahme ist jedoch auf zwölf Personen begrenzt. Am Samstagabend findet ab 19 Uhr im Innenhof der ZOLLAMT STUDIOS ein Konzert der Band Venstar statt. "

Sonntag: Konzert

(Daniela)

Ach wie schade... wirklich schade. Ich würde heute zu gerne in die Brotfabrik gehen. ABER der Sonntag ist ja heilig.. Da bleib ich zu Hause und schaue den zweiten Teil vom Polizeiruf aus Rostock- Yeah! Mit dem sexy Charly Hübner, der immer noch Redwings trägt! (Herr N. aus F... schauen sie mal genau hin!)

Wäre ich also nicht auf dem Sofa wäre ich in der Brotfabrik bei Jill Barber! Höre gerade ihre Musik und finde es wunderschön!

"Mag sein, dass man Jill Barber in Deutschland erst mit ihrem Album „Mischievous Moon“ 2013 so richtig wahrnahm und als aparten Geheimtipp feierte. Dabei hatte die Kanadierin seit 2002 schon vier CDs veröffentlicht.
Anfangs hatten ihre Songs unüberhörbare Folk- und Countryfarben, mehr und mehr begann die Sängerin mit der leicht rauchigen Stimme einen nostalgischen Retro Pop-Jazz zu kultivieren. Mit ihrer Veröffentlichung „Chances“ 2008 wurde prompt der Geist von Doris Day und Peggy Lee beschworen.
„Ich kann es nicht ändern“, erklärt die Frau mit der 1950er- Jahre Hochsteckfrisur, „aber wenn ich Etta James, Ray Charles oder Carole King höre, fühle ich mich berauscht, wie beschwipst und es berührt etwas tief in mir.“ Und so wünscht sie sich, dass sie mit ihren eigenen Songs auch den Soundtrack für eine große Romanze beisteuern könnte. „Oder zumindest für eine tolle Cocktailparty“, lacht sie. „Fool’s Gold“ heißt das neue Album, das wieder den Geist der Brill Building-Ära wach küsst und darüber hinaus zwischen Torchsongs, Motown und Nashville-Vibes changiert. http://www.jillbarber.com

JILL BARBER / Kanada, Support: MATTHEW BARBER,
VVK: 18 € + Service- und VVK-entgelt / AK: 22 € / freie Sitzplatzwahl

Dienstag: Konzert

(Dienstag)

Ich wollte die ganze Zeit schon zu Detlef Kinslers Musikreihe in die Zentralbibliothek gehen.. ich hoffe ich schaffe es heute.

Er hat zwei Bands (bei freiem Eintritt) dabei, die ich sehr gerne hören will: Trio Compass & Tri.of.us

"Das Trio Compass begeistert mit grenzenlosem World Jazz in spanischen, türkischen und indischen Farben. tri.of.us widmen sich der „Königsdisziplin“ des Piano-Trios und definiert diese mit Rock- und Grunge-Einflüssen neu.
Eine deutsch-türkische Freundschaft ist die Basis für ein multikulturelles Musikprojekt. Gitarrist Max Clouth und Bağlama-Spieler Deniz Köseoglu präsentieren das Trio Compass mit grenzenloser Musik.
Die Basis des Trios bildet eine deutsch-türkische Freundschaft: Gitarrist Max Clouth und Bağlama-Spieler Deniz Köseoglu, zwei Saitenvirtuosen mit weitem Horizont. Clouth entlockt seiner doppelhalsigen Lotus andalusische bis indische Klänge, Köseoglu stammt aus dem ostanatolischen Sivas, singt auch Lieder des Dichters Asik Veysel. An der Musikhochschule in Izmir studierte er mit Kurden, Armeniern und Aserbaidschanern. Das alles hat seine Musik gewürzt. Beide sind verliebt in die Idee eines sozialen und kulturellen Zusammenlebens mit Musik, Theater und Literatur.  Deniz Köseoglu - Baglama und Gesang
, Max Clouth - Lotus Guitar , Peter Hinz – Percussion

tri.of.us
Ein Pianist, ein Bassist und ein Schlagzeuger machen gemeinsame Sache. Der eine ist Jazzmusiker durch und durch, der zweite hat es studiert, hat sich aber zwischenzeitlich auf den Tango und die Theater- und Bühnenmusik konzentriert und der dritte sieht darin schon seit vielen Jahren seine große Passion. Was passiert, wenn sie nun als Trio aufeinander treffen? Sie wollen die Königsdisziplin des Jazzpianotrios aufbrechen, ihr neue Facetten verleihen. Alles ist erlaubt, sei es der Einsatz von elektronischen Hilfsmitteln, wenn Bassist Gregor Praml mit seinen Effekten Instrumente vervielfacht oder verfremdet, der Griff zu ungewöhnlichen Klangmöglichkeiten von Bernhard Schullan am Schlagzeug oder das Songwriting von Pianist Jens Hubert, der dafür gerne die Grenzen des Jazz verlässt und die Tore aufstößt zu Rock, Blues oder Grunge. Hier sind keine Individualisten am Werk: die drei Musiker arbeiten gemeinsam an den Arrangements. Ein neues- Trio stellt sich vor: tri.of.us. triofus.de

Stadtbücherei Frankfurt am Main , Zentralbibliothek mit Musikbibliothek ,
Frankfurt, Hasengasse 4, Eintritt frei

Dienstag: Indonesien

(Daniela)
Indonesien ist ein wunderbares Land. Ich hab bereits Bali und Java bereist und würde gerne nochmal dahinreisen. Dieses Jahr ist Indonesien Schwerpunktland der Frankfurter Buchmesse, die übernächste Woche beginnt und der Mousonturm startet bereits heute mit seinem INDONESIA LAB

"Mit dem Indonesia LAB gehen die sechs Partner des Frankfurt LAB – das Ensemble Modern, das Künstlerhaus Mousonturm, die Städelschule und Portikus, die Hessische Theaterakademie, die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst und die Forsythe Company – außergewöhnliche Wege. Mit Unterstützung des Goethe-Instituts Indonesien, der KfW Stiftung und der Kulturstiftung des Bundes wurden Projekte in den Bereichen Musik, Tanz, Performance und Bildende Kunst initiiert, die herausragende Künstler aus Indonesien und Deutschland zur Zusammenarbeit einladen.
Seit zehn Monaten stehen Komponisten, Musiker, Tänzer und bildende Künstler aus beiden Ländern in einem regen Dialog. Bei Arbeitstreffen vor Ort in Indonesien und Deutschland entwickeln sie gemeinsame Konzerte, Tanzperformances, Ausstellungen und künstlerische Interventionen, die während eines zehntägigen Festivals kurz vor und während der Buchmesse zur Uraufführung kommen.
Im Anschluss daran werden einige Projekte auch im Rahmen der »Deutschen Saison« in Indonesien präsentiert."

Dienstag: OF/ Konzert

(Andrea): Ein Lebenszeichen von OFFENBACH AM MEER und was für eins! Musik gibt´s und zwar an einem Lieblingsort: die Parkside Studios sind schon etwas sehr besonderes und dazu passt die Band: "Beim Alien Ensemble dreht sich alles um die Einflüsse akustischer Musik, auf Elektronik verzichtet Micha Acher hier zur Gänze." Steht im Pressetext. Jetzt müsste man erstmal wissen, wer Micha Acher ist. Ich habe mal gegoogelt und jetzt wird´s interessant: Acher ist eigentlich Jazzer, Kopf von "The Notwist", hat bei zig Projekten seine Hände im Spiel, unter anderem auch Ms John Soda. In meinem Kopf schließt sich der Kreis, denn die habe ich vor xJahren mal im Robert Johnson gesehen. "Beim Alien Ensemble sich Elemente der Minimal Music oder des Krautrocks genauso wie feinste Bläsersätze oder Anklänge an den Sound Mix von New Orleans. Micha Achers Kompositionen, seine Arrangements und die Umsetzung mit den fabelhaften Musikern des Alien Ensembles — all das ist einzigartig in der deutschen Musiklandschaft! Und ein Beispiel dafür, dass dort wo die Schubladen aufhören, Kunst erst beginnen kann! Einlass: 19:30h Beginn: 20:30h Eintritt: 14,- € Adresse: Friedhofstr. 59, 63069 Offenbach Für die Autofahrer: Das Parkside Studio ist momentan nur über die Mühlheimer Straße Richtung Offenbach erreichbar, nicht über die Mainstraße! Fahrt durch den Torbogen des Alessa-Badehauses, gegenüber der massiven Baustelle. Parken im Hof ist möglich und erwünscht." Ich komme mit meinem Zweitrad. Was ein Luxus und auch Glück, aber das darf mir jetzt niemand wegnehmen, sonst wird´s bitter. 

Mittwoch-Sonntag: B3 Bienniale des Bewegten Bildes

(Daniela)
Es ist wieder Bienniale des Bewegten Bildes. Die Veranstalter haben wieder ein sensationelles Programm zusammengestellt. Und weil das Programm so sensationell ist verweise ich einfach nur auf die Webseite: www.b3biennale.com

Ich gehe heute zur Eröffnung ins MAK. Nach der Eröffnungsfeier legt Pedo Knopp auf, also auf jeden Fall ein Grund hinzugehen.. ach und Brian Eano ist auch da.

 

"Die zweite Ausgabe der B3 Biennale des bewegten Bildes findet im Herbst 2015 unter dem Leitthema Expanded Senses: KUNST KÖRPER KOMMUNIKATON in Frankfurt und der Rhein-Main- Region statt. Ziel des 2013 gestarteten Festivals ist es, eine breit angelegte Allianz für das bewegte Bild zu schaffen. Die Biennale agiert dabei interdisziplinär und genreübergreifend, sie bietet eine internationale Plattform für den Diskurs und die Vernetzung von Film- und Fernsehmachern, Künstlern, Designern, Wissenschaftlern, Technologieanbietern, Branchenteilnehmern und Nachwuchstalenten. Das Debüt 2013 überzeugte auf Anhieb rund 25.000 Besucher aus zwölf Ländern. B3 vereinte an 25 Veranstaltungsorten in der Rhein-Main-Region 200 Künstler, Filmemacher, Designer, Internetspezialisten, Gamesentwickler und Wissenschaftler, die über die Zukunft des Geschichtenerzählens im digitalen Zeitalter diskutierten.

Die B3 freut sich Sie am Mittwoch, den 7. Oktober 2015 ab 19:00 Uhr im Museum Angewandte Kunst zu ihrer offiziellen Eröffnung begrüßen zu dürfen. Ab 22:00 Uhr findet im Foyer des Museum Angewandte Kunst die Aftershow Party mit Pedo Knopp / Trust Your Audience statt! Die B3 präsentiert in ihrem Festivalzentrum, dem Museum Angewandte Kunst ihre Sonderschau zum B3 Leitmotiv »Expanded Senses. Kunst. Körper. Kommunikation« mit Werken nationaler und internationaler Künstler. Im Deutschen Architektur Museum findet eine weitere Sonderschau statt. Sie widmet sich dem Thema »Immersionen« und präsentiert dort Domefilme, Games, 3D-Sound und Virtual-Reality-Projekte. Die beiden Sonderschauen werden am 7.10.2015 von 10:00 - 22:00 Uhr zu besuchen sein.

Beginn Eröffnung: 19:00 Uhr Aftershow Party: ab 22:00 Uhr

Donnerstag: OF/ Lesung

(Andrea): Heute ist wieder einer dieser Tage, an denen Frau sich vervielfachen müsste. Aber ich gehe zu Axel Hacke. Immerhin gehöre ich zu den 10.718 Menschen, denen er bei facebook gefällt. Und das nicht erst seit vorgestern. "Der Münchner Hacke schreibt seit 25 Jahren für das „Süddeutsche Zeitung Magazin“. In seinem jüngsten Buch „Das Kolumnistische Manifest“ (2015) hat er seine besten Kolumnen aus diesem Zeitraum versammelt und liefert damit eine unverwechselbare spielerisch-leichte Welt- und Zeitbetrachtung voller Charme, Heiterkeit und Melancholie ab. Axel Hacke liest diese Kolumnen auf unnachahmliche Weise: „Mit unbeteiligtem, lakonischem Witz, der die Selbstironie, die seine Episoden auszeichnet, bestens zur Geltung bringt“, urteilt die FAZ. Nicht umsonst gilt er als „Popstar unter den Kolumnisten“. Ob vom Glück oder vom Pech, ob über das Essen oder das Gegessen werden: Für alle seine Fans oder die es noch werden wollen liest Axel Hacke am Donnerstag, 8. Oktober 2015, aus seinem „Kolumnistischen Manifest“ in der Alten Schlosserei. Die Lesung beginnt um 20 Uhr; Einlass ist um 19.30 Uhr. Die Karten kosten im Vorverkauf 15 Euro (zzgl. Vorverkaufsgebühr) und sind in der Steinmetz‘schen Buchhandlung, dem OF-InfoCenter und bei Frankfurt Ticket erhältlich UND können hier gewonnen werden!!! Die Platzwahl ist übrigens frei.

Donnerstag: Wiesbaden/ Lesung

(Andrea): Wäre Hacke nicht in Offenbach, wäre ich in Wiesbaden. Unabhängig davon, ob und dass die Lesung mit Andreas Dorau letzte Woche großartig, fantastisch und phänomenal war und ich mich noch immer vor dem kurzweiligen Vortrag verneige: Gereon Klug zählt mit seinen Hans E. Platte Briefen ohnehin zu meinen Lieblingsautoren und wer ihn kennen lernen und einen lustigen Abend erleben möchte, dem sei die Lesung im Kesselhaus im Schlachthof wirklich wärmstens ans Herz gelegt. "Gereon Klug hat als Plattenhändler, Redakteur, Werbetexter und Putzerfisch diverser Künstler gearbeitet und tut dies je nach Gefühlslage heute noch. Man kennt ihn als ewigen Tourmanager von Rocko Schamoni und Studio Braun und als Gründer der Hanseplatte, einem der besten Plattenläden Hamburgs, für den er als Hans E. Platte hochgelobte Rundmails an Zehntausende verfasst. Zuletzt hat er es geschafft, dem wackeren Haffmans-Tolkemitt Verlag seine Hanseplatte-Newsletter als Buch zu verkaufen, daraus liest er heute; eine dazugehörige Kompilation mit allerlei Liegengebliebenem diverser Hamburger Bands an Staatsakt als Sampler-CD. Und uns seine Lesung. Wir fürchten, diesem Chamäleon der Liebe gelingt einfach alles. "Bestuhlt bei freier Platzwahl. EINLASS 20:00 / BEGINN 20:30 http://www.schlachthof-wiesbaden.de/programmdetails/items/gereon-klug-low-fidelity.html

Donnerstag: FFM/ Pecha Kucha

(Andrea): Ich erwähnte es bereits, heute ist zuviel los. Aber wenn ich mich spute, könnte ich noch ein bisschen was von den Vorträgen mitnehmen. Die Frage "Was hat sie, was ich nicht habe?" hat sich uns doch allen schon in der ein oder anderen Situation gestellt. "Man bewegt sich in die Richtung, in die man schaut. Wir wollen uns deshalb nicht mit dem Scheitern beschäftigen, sondern mit dem Gelingen. Weiblicher Erfolg im Allgemeinen und speziell in der Kunst wird viel zu wenig thematisiert. Um erfolgreich sein zu können, muss man es auch für möglich halten.Deshalb organisieren wir die ersten unterhaltsamen Künstlerinnen-Erfolgstage am 08. und 09.10. im Kunstverein Familie Montez. Einlass 18.00 Uhr, Eintritt frei. „Was hat sie, was ich nicht habe?“ Pecha Kucha Abend zu erfolgreichen Frauen in der Kunst mit Beiträgen von: Leonore Poth, Zeichnerin und Filmemacherin, Dagmar Priepke, Heussenstamm Stiftung, Iris Welker Sturm, Wortstellerin, Rosa Erdmann Agentur HORST, Marlene Ziegler, Kauffrau Mich tröstet, dass die Veranstaltung zwei Tage geht. Am Freitag gibt es ein Expertenpodium mit der Kuratorin Claudia Biner, Architektin Marie-Theres Deutsch, Kunsthistorikern Julia Voss und dem Experten für Entrepreneurship Prof. Dr. Hans-Jürgen Weißbach.

Vorschau: In Front of Papua

IN FRONT OF PAPUA (14.+15.10.)
Mit irrwitzigem Humor mischt Jecko Siompo papuanische Stammestänze, Tierbewegungen, Modern Dance, javanischen Tanz und – Hip Hop.

Als der Choreograf Jecko Siompo 1984 das erste Mal Break Dancer in den Straßen von Jakarta sah, traute er seinen Augen nicht: Die B-Boys tanzten genauso wie sein Urgroßvater in West-Papua. Eine spätere Reise nach New York, der eigentlichen Wiege des HipHop, verstärkten Siompos ersten Eindruck. Für ihn stand fest: „Hip-Hop kommt eigentlich aus Papua“ und sein international gefeiertes Stück „In Front of Papua“ ist der Beweis für diese These. In rasantem Tempo sampelt er in dem von ihm entwickelten „Animal Pop“ tänzerische Fundstücke zu reliefartigen Bildern: Ob Hip-Hop, papuanische Stammestänze, Tierbewegungen, Modern Dance oder klassischer javanischer Tanz, Siompos achtköpfiges Tänzer-Ensemble rearrangiert vertraute und unbekannte Formen bis einzelne Bewegungen nicht mehr auf einen Stil oder Ursprung zurückzuführen sind.

www.mousonturm.de Tickets: € 19,- / erm. € 9,-

Vorschau: OF/ Kino Kulinarisch

(Andrea): Wenn die cineastische Reise nach Spanien geht, fahre ich gerne mit. Vor allem wenn bei Kino Kulinarisch noch spanische Köstlichkeiten serviert werden: am Freitag, 9.19. bei "8 Namen für die Liebe“. "Über zehn Millionen Besucher amüsierten sich in Spanien bei den amourösen Verwicklungen zwischen einem andalusischen Macho und einer widerspenstigen Baskin. Dass der erfolgreichste spanische Film aller Zeiten im Heimatland so hervorragend funktioniert, auch daran, dass er einen wunden Punkt mit Spott und Spaß behandelt, nämlich die regionalen Unterschiede, verbunden mit Ressentiments und Culture-Clash." Zur spanischen Wohlfühl-Komödie des Jahres werden hausgemachte Tortilla, Tapas und Rioja serviert. Einlass 19:30 Uhr, Filmbeginn 20 Uhr. Kartenvorverkauf ab sofort im DLM (Dienstag bis Sonntag jeweils von 10-17 Uhr).


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET