Nr. 15 / 13.05.2015
Inhalt: Zu Gewinnen / SUCHE-BIETE-ECKE / Donnerstag: Frankfurt/ 2. Theatermarathon / Donnerstag: Offenbach/ Der Abend der unmöglichen Filme / Freitag: Vernissage / Freitag: TANZEN / Freitag: Of/ Hafenkino und Discotheque Africaine 5 / Samstag: FFM/ Kleinste Disko der Welt / Samstag: OF/ "Eat. Love. Spray." / Samstag: TANZEN / Sonntag: Kinderflohmarkt / Sonntag: Of/ Filmkonzert / Sonntag: TANZ / Dienstag: Konzert / Donnerstag: Live Musik / Donnerstag: Comic-Lesung / Donnerstag: Of/ Königsklasse / Impressum

Herzlich Willkommen:

 

 

 

Nicole, Carina, Eberhard, Denise, Cornelia, Dina, Michael, Max, Judith, Bettina, Lisa

 

Liebliches Taubertal

Hier ist es wunderschön und ich kehre bestimmt zurück.

Da es in unserer kleinen Hütte kein W-Lan gibt sitze ich jetzt in der Dorfkneipe. Im Ratskeller in Tauber... nebenan essen sie Schnitzel und ich sündige und trinke ein Hefeweizen (alkoholfrei).

Hätte Andrea nicht schon geschrieben, hätte ich die Woche nichts verschickt, aber sie hat sich schon wieder so viel Mühe gemacht... Ich finde ja sowieso, dass Andrea immer so fantastische Tipps hat. Letzte Woche, dieser Foodmarked an der Hassiafabrik war wohl so toll... da will ich auch endlich mal hin und auch zu Daniel Brettschneiders Ladenkino... Offenbach macht sich immer mehr und wenn ich es richtig gelesen habe haben das jetzt auch der OB von Offenbach , Horst Schneider,  und unser Bürgermeister, Olaf Cunitz, erkannt und wollen eine Entwicklungsgesellschaft gründen. Ich fänds ja gut, wenn die Städte mehr miteinander machen würden.

Am Samstag bin ich zurück... mal sehen, ob ich mein Fastenbrechen auf dem Offenbacher Markt mache oder in Sachsenhausen beim MARKT IM HOF? Die werden 1 Jahr alt. Ich war da bisher noch nie, weil ich Angst habe dass da so viele Hibster sind... Mal schauen, wonach mir ist.

Auf jeden Fall bin ich am Abend dann bei LAZY.

Schönen Feiertag

Daniela

(Ich empfehle Euch den Newsletter auf meiner Webseite zu lesen.)

Zu Gewinnen

Heute gibt es:

3 x 2 Karten für das Konzert mit SCARECROW am kommenden Donnerstag in der Brotfabrik. Die Gewinnfrage lautet: „Woher stammt die Band? Antworten bitte an daniela@cappelluti.net

2 x 2 Karten für das Tanztheater Stück VICTOR am Sonntag im Mousonturm. Die Gewinnfrage lautet: „Wie alt war Victor, als er mit den Proben begann? Antworten bitte bis Samstag an daniela@cappelluti.net

SUCHE-BIETE-ECKE

(Wer über Danielas Ausgehtipps eine Wohnung oder neues Büro oder Ähnliches bekommt, den bitte ich um eine Spende an die Frankfurter Aidshilfe für den Lauf für mehr Zeit. Alle Infos hier: http://www.cappelluti.net/profil/lauf-fuer-mehr-zeit/)

Stefan ist ein netter Illustrator, sagt Silke, und er hat 2 Arbeitsplätze in einem wunderschönem Loft im Gallus zu vermieten. Hier seine Infos.

Donnerstag: Frankfurt/ 2. Theatermarathon

(Andrea)
Ob eine Siebenjährige schon bereit ist für die großen Themen dieser Welt? Aufbereitet und inszeniert von Willy Praml, dargeboten von einem leidenschaftlichen Ensemble alleine das verspricht Großes. Gemeinsam mit Reinhard Hinzpeter vom Freien Schauspiel Ensemble laden beide um 17.00 Uhr in die NAXOSHALLE zur HIMMELFAHRT DER BÄNKER. "Schauplatz: die Naxoshalle im Ostend, dem Stadtteil, wo die übermächtige EZB, die neue Kirche unserer Zeit, mit ihrem gläsernen Turm alle andern Bauwerke überragt. Wir zeigen: ERREGER  von Albert Ostermaier (Theater Willy Praml), DAS HIMBEERREICH von Andres Veiel (Freies Schauspiel Ensemble) sowie GOLDMAN SACHS - Eine Bank lenkt die Welt (Naxos.Kino). Außerdem: GELD UND FREIHEIT, Publikumsgespräch mit den Theatermachern. DAZWISCHEN: HIMMELFAHRTBUFFET von der Freitagsküche.www.theater-willypraml.de

Donnerstag: Offenbach/ Der Abend der unmöglichen Filme

(Andrea): Der Waggon zeigt heute den in 4 1/2 Jahren unter unmöglichen Bedingungen gedrehten „Die Aufzeichnungen des Jonas P” vom Frankfurter Surrealisten Stephan Kannowski (anwesend) und im Vorprogramm „Ausgezählt”, für den 48 h reichen mussten. Wie immer in gemächlichem Tempo mit Zeit für gemeinsame Gespräche präsentiert von Steff Huber Start pünktlich um 21 Uhr mit dem Trailer-Block. Einige Filme werden in englischer Originalsprache gezeigt.http://waggon.blogsport.de

Freitag: Vernissage

(Daniela)
Wäre ich in Frankfurt würde ich zur Vernissage von laut und leise!  gehen.

Mit der Ausstellung »laut und leise« setzt die Galerie grassgrün* ihre Ausstellungstätigkeit fort, die im Herbst 2014 mit der Gruppenaussstellung »to be continued« ihren Anfang hatte. Dieses Mal zeigt die Künstlerin und Galeristin Katja v. Ruville Stickbilder von Dorothea Behnke, Malerei von Manfred Zulauf und neue eigene Arbeiten aus Porzellan und Gips. Übergeordnetes Thema der Ausstellung sind die Gegensätze laut und leise, die die drei Künstler auf unterschiedliche Weise verarbeiten: Die Formel 1 präsentiert sich schnell und laut als Männerdomaine. Dorothea Behnke zeigt die Formel 1 hingegen weiblich und leise. In den einzelnen Rennstrecken hat sie eine formale Schönheit entdeckt und durch die alte Kulturtechnik des Stickens in abstrakte Form gebracht – Stich für Stich ein ruhiger, fast meditativer Vorgang. Das 18-teilige Werk wird zum ersten Mal ausgestellt. Manfred Zulauf bringt in seinen kompakten Ölgemälden den Renntrubel zum Stillstand. Die Arbeiten des 2006 verstorbenen Künstlers werden nur noch selten gezeigt. In dieser Ausstellung ist eine Auswahl aus dem großen Zyklus „Standbild“ zu sehen. Katja v. Ruville, bekannt für ihre außergewöhnlichen Schmuckunikate und ihre filigranen Lichtobjekte, arbeitet mit den Themen Verletzlichkeit und Imperfektion. Die neuen Arbeiten aus Gips, Gießharz, Porzellan und Naturmaterialien sind fein, filigran und teils bis an den Rand des Verfalls gearbeitet. Zum Thema Formel 1 erscheint eine limitierte Schmuck-Edition mit Manschettenknöpfen.

grassgrün,Vogelsbergstraße 38, Vernissage: Freitag, 15. Mai, 19 Uhr, Öffnungszeiten während der Ausstellung: täglich 14 bis 19 Uhr, Montag geschlossen
(Bildunterschrift: Dorothea Behnke, GP von Monaco, 2006–2014, 36 x 27 cm, Stickgarn, Leinen, Basotec, Holz)

Freitag: TANZEN

(Daniela)
Und danach würde ich ins Gallus radeln, bzw. ins HORST, denn ich mag den Laden. Direkt an der Galluswarte in den ehemaligen Adlerwerken.

Heute Abend sind die Jungs von Chocolat ab 22:00 Uhr zu Gast... prima!

CHOCOLAT mit: Alexander Antonakis, Heiko MSO, Johnny Love

HORST, Kleyerstr. 15, kurz hinter der Galluswarte, in den Adlerwerken/Gallus-Theater Eintritt: 5,00 EURO

Freitag: Of/ Hafenkino und Discotheque Africaine 5

(Andrea): Wie wäre es heute mit ein bisschen Romantik? Spiegel online schreibt über den heutigen Film im Hafenkino: "Eine berührende Geschichte über Verlust und Nähe mit wunderbaren Schauspielern: "Das Verschwinden der Eleanor Rigby" ist einer der schönsten Filme des Jahres über die Liebe." Beginn: ab 21:00 Uhr (The Disappearance of Eleano Rigby: Them, Ned Benson, USA 2014, 123 Min., OmU).

Und nach dem Film? Wohin mit all den Endorphinen und Glückshormonen? Wie wäre es mit "Discotheque Africaine 5 - Danser comme des fous" im waggon am Kulturgleis? Dort gibt es ein Feuerwerk afrikanischer Musik, präsentiert von Tüm Buktu, Matz Ernst und Horst Senegal. Africa meets Offenbach again. Tanzen garantie

Samstag: FFM/ Kleinste Disko der Welt

(Andrea): West-Offenbach oder Ost-Frankfurt, ist das so wichtig? Zum Osthafen ist es für uns alle ein Katzensprung (wobei der Radweg von Offenbach aus ungleich schlechter ist). Da fällt mir ein, dass ich seit Wochen schon bei "Frankfurt fragt mich" etwas dazu geschrieben haben will. Mache ich gleich im Anschluss. Seit Ihr schon mal abends mit dem Rad von Bornheim nach Offenbach gefahren? Oder umgekehrt? Nicht nur, dass der Weg schlecht ist, abends ist es da zappenduster, weil alle Lampen ausgeschaltet werden. Gleiches gilt übrigens am Deutschherrenufer, allerdings mit längerer Illumination. Aber, ´tschuldigung, ich schweife ab (aber jetzt kann ich wenigstens copy & pasten), schließlich geht es heute, ob per Pedes, Pedale oder wie auch immer in DIE KLEINSTE DISKO DER WELT. "ENG GEDRÄNGT ZWISCHEN BAR UND DJ, SAGEN SICH FUCHS UND HASE ,GUTE NACHT' diesmal an den Decks RIA UND JANET, INGO BOSS, SOMEOTHER und die legendäre Barcrew. Für uns alle ein Riesen spaß und OHNE EINTRITT. Na dann, ab in die Lindleystraße!
Wer Stadtkämmerer Uwe Becker ebenfalls etwas mitteilen möchte: FRANKFURT FRAGT MICH unter www.ffm.de 

Samstag: OF/ "Eat. Love. Spray."

(Daniela)
Heute kommt mal ein Offenbach Tipp von mir! Am liebsten würde ich ja selber hin, aber ich befürchte das pack ich nicht. Bomber macht einen 3 stündigen Grafittkikurs (Leinwand&Spraydosen inklusive) in den Räumlichkeiten von der Kommune2010 und die sind ziemlich cool!

"Bomber wird aus erster Hand Spannendes erzählen zu Geschichte, Stilen und Techniken von Graffiti und Urban Art, warum er Bomber heisst und warum Graffiti viele mehr ist als nur Vandalismus. 20 der 40 teilnehmenden Gäste werden dann selbst zu Graffiti Artists. Unter der inspirierenden Anleitung von Bomber sprayen sie auf Leinwänden Kunstwerke , die sie dann mit nach Hause nehmen können. Bomber One ist seit 1988 aktiv und entwickelte sich über die Jahre zu einem international bekannten Künstler. Neben zahlreichen Veröffentlichungen in Büchern und Magazinen wurden seine Bilder ab 1990 auch auf Ausstellungen gezeigt. Er ist Mitglied internationaler Graffitiwriting-Künstlergruppen und organisierte 1992 und 1994 zusammen mit DJ Cutmaster GB die legendären Hip Hop Jams Spring Jam 1 und 2 in Frankfurt am Main. Gemeinsame Graffiti-Aktionen und Ausstellungen in Zürich, Paris, München und vielen anderen Städten sowie theoretische Abhandlungen über das Style-Writing und die Kunst im öffentlichen Raum klären über diese künstlerische Ausdrucksform auf. Sein bisher größte Projekt war 2011 die Organisation und Gestaltung des Frankfurt-Höchster Leunabunkers mit 1.800 m², das größte Graffitikunstwerk Hessens."

Mehr Infos, Anmeldung unter: hello.tedxrheinmain.de/adventures/

Samstag: TANZEN

(Daniela)
Ich bin wieder zurück und natürlich gehe ich zu LAZY. Ich liebe die LAZY. Parties am Schwedler See. Ja, es ist immer brechend voll, aber man mus nur etwas Geduld haben und wenn sich die Tanzfläche gegen 5:00 morgens leert wird es wunderschön am schönsten Platz Frankfurts!

Sonntag: Kinderflohmarkt

(Daniela)

Seitdem ich im September im Frankfurter Garten aufgehört habe war ich nicht mehr da... Heute gehe ich mal wieder hin. Anny und Sibel veranstalten einen Kinderflohmarkt und ich will endlich mal das ganze Playmobil verkaufen..
Frankfurter Garten 12:00-17:00 Uhr

Wenn ihr noch verkaufen wollt, hier die Infos: "Endlich können wir Euch einen Kinderflohmarkt im Frankfurter Garten anbieten. Wir freuen uns sehr, da wir uns diesen schon lange gewünscht hatten. ihr könnt Euch gerne mit der betreffzeile Kinderflohmarkt FFM unter kinderflohmarkt.frankfurt@gmx.de anmelden. Die Standplätze kosten für die erste Hälfte der Anmedungen einen selbstgebackenen Kuchen (bitte keine gekauften oder winzig kleine, weil wir diese sonst nicht annehmen können) oder pro Stand (bitte angeben, wie gross Euer Stand/Tisch sein wird) 10 Euro.!"

Sonntag: Of/ Filmkonzert

(Andrea): Ich sage nur: acht Streicher und ein Klavier. Dazu der Film "two eyelashes" von Falko Korn, der 5 Jahre an der Komposition gearbeitet, eine Bilderflut gefilmt, fotografiert, handgezeichnet, animiert und den Film geschnitten hat. Herausgekommen ist ein FILMKONZERT, "das versucht, uns den Wert des Lebens durch eine universelle Sprache in 12 Elementen unterschiedlicher Machart bewusst zu machen." Beginn: ab 19:00 Uhr Preis in € 13,00 EURO im Ledermuseum in der Frankfurter Straße. Hier gibt es einen Filmschnipsel: https://vimeo.com/108133166 

Sonntag: TANZ

(Daniela)
Das Tanzstück VICTOR, was heute und morgen im Mousonturm zu sehen sein wird hört sich so toll an, das würde ich gerne heute sehen. Ich hoffe ich kann Ruben überreden mitzukommen!

Die Zeitschrift „Tanz“ schrieb 2013 über das Stück: „Ein Mann, Ein Junge, ein leerer Raum, in den dann und wann der Gesang eines Männerchors sickert: Minimalistisch formatiert und dennoch von unvergleichlicher Wirkung ist VICTOR, das einstündige Kammerspiel des belgischen Inszenierungstandems Jan Martens und Peter Seynaeve.“ Auf keinen Fall verpassen, denn der Mousonturm zeigt die beiden definitiv letzten Aufführung des Stücks, dessen Protagonist Viktor Chaudron seinem Tanzpartner, dem P.A.R.T.S.-Absolventen Steven Michel über den Kopf gewachsen ist. Als die beiden 2013 am Kunsten-Centrum Campo in Gent mit den Proben begannen, war Viktor noch 12 Jahre alt und ganz Kind, dem durchtrainierten Tänzerkörper Stevens naturgemäß völlig unterlegen. Mittlerweile ist Viktor knapp 15 und fast so groß wie sein professioneller Tanzpartner. Ein Abschied von einem Stück, das auch den Abschied selbst von Anfang an zum Thema hatte: den Abschied von der Kindheit, der Möglichkeit bedingungsloser Nähe und Geborgenheit, dem instinktivem Leben.

Victor So. 17.05., 18 Uhr / Mo. 18.05.2015, 20 Uhr

Dienstag: Konzert

(Daniela)
Prima, heute habe ich Zeit und ich wollte schon die ganz Zeit mal zu der Veranstaltung Musikszene Frankfurt, die der liebe Detlef Kinsler in der Zentralbibliothek/Musikbibliothek ins Leben gerufen hat und bei der er FRankfurter Musikerinnen und Musiker vorstellt (freier Eintritt!)
Heute Abend dabei:  Jens Breidenstein & Mogli unplugged

"Breidensteins deutschsprachige Songs sind Pop-, Rock- und Country-inspiriert, Moglis intuitiver Musik hört man die Liebe der Sängerin zu Soul, Blues und Jazz an. mit Journal Frankfurt und Performance Studios Der Frankfurter Singer/Songwriter Jens Breidenstein beherrscht die leisen Töne wie den kraftvollen Rock. Er versteht es, die Zuhörer geradezu in seine Songs zu entführen. Die deutschsprachigen Texte fügen sich dabei wie bildreiche Puzzleteile in mitreißende Geschichten zusammen. Mit Einflüssen aus Country, Rock/Pop und Rhythm and Blues schafft Jens Breidenstein einen vielschichtigen Sound, der die lyrischen und zugleich bodenständigen Texte transportiert.
www.jensbreidenstein.de
Mogli hat eine dieser Stimmen die im Kopf bleiben und einem das Gefühl vermitteln, als wäre man endlich da wo man immer hin wollte. Ihre intuitive Art Musik zu machen verleiht ihr eine unmittelbare, faszinierende Natürlichkeit. Wenn man mit geschlossenen Augen lauscht, hört man eine substantiell gereifte, fast schon legendäre Stimme. Öffnet man dann die Augen ist man gebannt von der Ausstrahlung der jungen Künstlerin, die einem die feinsten emotionalen Nuancen hören und spüren lässt. Mogli sang schon bevor sie sprechen konnte. Die Lust am Singen trieb nur wenige Jahre später Blüten, als sie ohne Wissen ihrer Eltern in der Oper vorsingt. Seitdem steht sie auf professionellen Bühnen. Nun hat sie in ihrer Band kongeniale und einfühlsame Musiker um sich geschart, denen es gelingt ihr Ausnahmetalent perfekt in Szene zu setzen. In ihren Songs schafft sie es ihre authentischen Texte unmittelbar mit Klängen zu verbinden und überrascht mit musikalischer Vielfältigkeit. Man hört ihre Liebe zu Soul, Swing, Blues und Jazz auch wenn sie sie mit Alternative-Pop, modern und mit einer sympathischen Experimentierfreudigkeit aufarbeitet.  www.mogli.tv
Beide Acts treten in der Stadtbücherei in exklusiven Besetzungen und unplugged auf."

Donnerstag: Live Musik

(Daniela)
Antje sagt die Jungs seien klasse, also folge ich ihrem Tipp und gehe heute Abend in die Brotfabrik zu Scarecrow. (Wer kommt mit?)

"Da ist erst einmal der Name der Band. Scarecrow, Vogelscheuche. Das Album von 2013 heißt „Devil & Crossroads“, Songs tragen Titel wie „Morning Rooster“, dazu wohlbekannte Zeilen à la „I woke up this morning". Und zu all dem der Sound des Quartetts. Schrammelige Gitarren, der metallene Sound eines Bottleneck, schlurfige Beats, Boogie-Rhythmen, staubtrockener Blues. Ein Ausflug vom mittleren Westen in den Süden der USA? Denkste. Denn plötzlich wird gescratcht und gerappt. Und das auf Französisch. „Dans mes poches“. Dieser „Blues-HipHop“ hat seinen Ursprung nicht auf den Baumwollfeldern am Mississippi, sondern in Toulouse. Dort heißt der Fluss, wo man sich zum Chillen und Trinken in der Stadt trifft, Garonne. Sänger und Gitarrist Slim Paul, Bassist Jamo, Drummer Pap's sowie Antibiotik am Turntable mit den alten Vinylscheiben, allesamt echte Typen, haben sich musikalisch auf einen ganz eigenen Weg begeben, verbinden dabei Generationen, zwei Sprachen, zwei Kulturen. Für Musik, in der – so die Bandmitglieder – der Groove der King ist. Das ist dynamisch, das ist virtuos, das ist mitreißend, begeisternd und authentisch. Auch wenn Slim Paul auf Englisch singt. „Das musste ich, allein wegen meiner musikalischen Erziehung“, lacht der Dobromann unter dem Hut, der Robert Johnson, Otis Redding, Ray Charles und Jimi Hendrix hörte. „Sie waren wie meine Väter.“ Mehr Worte als er macht Antibiotik. Er reimt auf Französisch. „Über wirklich komplexe Ideen“, so Paul.

Donnerstag: Comic-Lesung

(Daniela)
Oder gehe ich doch lieber zur Comic Lesung ins Literaturhaus? Petra hat mir letzte Woche lust gemacht mal wieder ins Literaturhaus zu gehen...

Heute Abend zu Gast: Barbara Yelin & Lewis Trondheim
Ein Comic-Abend in zwei Teilen
Moderation Barbara Yelin: Jakob Hoffmann
Moderation Lewis Trondheim: Dominique Petre (dt./fr.)

Barbara Yelin zeigt mit ihrem meisterhaften Band „Irmina“ (Reprodukt), was ein Comic erzählerisch sein kann. Erzählen und Zeichnen ergänzen sich gegenseitig perfekt, verweben sich auf faszinierende Weise zu einer vielschichtigen romanhaften Geschichte einer Frau und ihres Lebensweges durch das Dritte Reich und weiter. Über ihre Arbeit an diesem Werk spricht Barbara Yelin im ersten Teil des Comic-Abends mit dem Frankfurter Kurator Jakob Hoffmann. Am 22.05. stellt sie ihren Comicband exklusiv für Schüler ab Klasse 10 im Rahmen einer Schülerlesung vor.
Lewis Trondheim gilt als der einflussreichste lebende französische Comic-Künstler. Unter anderem „Die erstaunlichen Abenteuer von Herrn Hase“ und zuletzt die „Ralph Azham“- Reihe (Reprodukt) haben ihn bekannt gemacht. In einer Gastveranstaltung der Reihe STORIES + STRIPS spricht er mit Dominique Petre und Jonas Engelmann über den Abschluss seiner „Donjon“-Reihe. Trondheim gibt zudem Einblick in seine weitverzweigten Comic-Aktivitäten, die Zusammenarbeit mit anderen Zeichnern und sein politisches Engagement. In Kooperation mit Museum Angewandte Kunst, Frankfurt

Beginn 20:00 Uhr

Donnerstag: Of/ Königsklasse

(Andrea): "Internet killed the Poster-Star? Mitnichten! Die Ausstellung »One Week Poster« präsentiert anhand einer Auswahl studentischer Arbeiten junge Gestalter-Positionen, die den Beweis für die ungebrochene Aktualität des Plakats liefern. Gezeigt werden sowohl digitale als auch im analogen Handdruckverfahren realisierte Arbeiten, die über den Zeitraum des Wintersemesters 2014/15 im von Prof. Eike König betreuten »One Week Poster« Kurs an der HfG Offenbach entstanden sind. Klasse Prof. Eike König Wintersemester 14/15 Ausstellung »One Week Poster« Vernissage & Party: 21. Mai 2015 20.00 Uhr. Ausstellung bis 28. Mai 2015 Zollamt Galerie Frankfurter Straße 91


Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

DANIELA CAPPELLUTI - JAKOB-CARL-JUNIOR-STR.14 - 60316 FRANKFURT
MOBIL: 0163-6932055, WWW.CAPPELLUTI.NET