Nr. 14 / 07.05.2015
Inhalt: Zu Gewinnen / SUCHE-BIETE-ECKE / G E D R U C K T E S / Donnerstag: Konzert / Donnerstag: Konzert / Donnerstag: Of/ URBAN AFRICA / Freitag: MARKT / Freitag + Samstag: V-Kunst / Freitag: Of/HfG Diplom/ Waggon / Freitag: OF/Hafenkino Urban Africa / Samstag: 20 Jahre Inside Her / Samstag: TANZTAG / Samstag: Of/ DWD Tag der offenen Tür / Samstag: OF/ Hafentour / Samstag: Of/ OFC/ Lesung/ kopfüber in die Nacht / Samstag: OF/ Whisky & BBQ / Sonntag: OF/ Offenbacher Sonntagskonzert  / Montag: Kino / Donnerstag: OF/ Konzert / KINDERBUCH gelesen: Ich, Lilly & die Flamingos / Vorschau: 15.5. Vernissage / Vorschau: LAZY. / Vorschau: Sonntag 17.5. Kinderflohmarkt / Und für Ingrid und die anderen Sammler / Impressum

Herzlich Willkommen:

 

 

Matt, Verena, Julia, Suse, Hannah, Stefan, Richard, Elena

Schon wieder Fasten

Nachdem das ja mit dem Facebookfasten so wunderbar geklappt hat und mich die digitale Sucht noch nicht wieder im Griff hat, kommt jetzt der nächste Schritt: ich faste ganz klassisch. Morgen gehts los und am Sonntag dann zum Fastenwandern. Das mache ich bereits seit 12 Jahren und das ist super toll. Wer es nicht kennt, es ist ganz einfach: 7 Tage lang nichts essen, morgens Tee, abends ne Brühe und tagsüber 17km wandern. Und wenn man zurück kommt ist das Tagebuch voll mit den besten Rezepten, denn über was redet man wohl, wenn man den ganzen Tag mit wildfremden Menschen an der frischen Luft ist und nur Tee trinkt? Genau: übers Essen!

Diesmal gehts ins Taubertal. Meine Lieblingsfastenleiterin Irmtraut Übelacker und ihr Mann Peter leiten die Gruppe an. Wer noch mit will, hier der Link 

Da es in der Hütte kein Internet gibt, habt ich schon mal ein paar Tipps für nächste Woche mit aufgenommen. Wie gut, dass ich zu LAZY. wieder zurück bin.

Teetrinkende Grüße

Daniela

(Ich empfehle Euch den Newsletter auf meiner Webseite zu lesen.)

Zu Gewinnen

Heute gibt es:

3 x 2 Karten für das heutige Konzert mit Yvonne Mwale in der Brotfabrik. Die Gewinnfrage lautet: „Welches Lebensmotto begleitet sie? Antworten bitte bis heute 14:00 Uhr an daniela@cappelluti.net

2 x 2 Karten für das heutige Konzert von HMBC im Bett. Die Gewinnfrage lautet: „Welche Instrumente spielt das Bandmitglied Stefan H.“ Antworten bitte bis heute 14:00 Uhr an daniela@cappelluti.net

SUCHE-BIETE-ECKE

Tolles Wohnungsangebot von Cara: 2-ZKB in der Scheidswaldstraße, 67 qm, Altbau, 3. OG, nähe Bergerstraße, U-Bahn, offene Küche, kleiner Balkon, schönes Laminat, auf Wunsch möbliert, für ein Jahr, ggf. auch länger zu vermieten, ab 1. Juni. 695 € + 80 € + Gas & Strom (ohne Möbel, VB mit), Caro, Caraluna@gmx.de (Mehr Infos im PDF)

Tiziana sucht eine/n Jobcoach: „Nach einer kürzlich besuchten Veranstaltung in FFM "Erfolge und Mißerfolge der 2. Generation" , habe ich nun erfahren, dass ich zu den "Late Bloomer" gehöre -interessant oder en.wikipedia.org/wiki/Late_bloomer .http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/berufliche-neuorientierung-spaete-lehre/6368012.html Mit fast 50 läuft nun mein Arbeitsvertrag aus - hochmotiviert endlich jetzt beruflich zu profitieren das zu tun, was mir liegt und Spass macht. Beim Arbeitsamt möchte ich nicht lange KUNDE bleiben, benötige daher eine Unterstützung. In der Hand halte ich nun einen sogenannten " Aktivierungs-und Vermittlungsgutschein" "hurray....und hierfür bin ich auf der Suche nach einem "Jobcoaching-Assistance", nicht irgendeinen sondern einen SEHR GUTEN ::)) Falls mir jemand einen wirklich professionellen, vorschlagen kann, dann her damit besten Dank für Eure/ Jede Unterstützung. Tiziana.Deidda@web.de

Und hier noch ein schönes Gesuch… so ein Mist, dass ich nicht zweisprachig erzogen worden bin… (Tiziana, das wär doch was für Dich!)

Italienisch/deutsche(n) ReisepartnerIn gesucht: Wer fährt mit mir (w, 47 J., 1,70 m) über ein verlängertes Wochenende mit dem Zug nach Italien? Ich zahle, im Tausch gegen italienischsprachige Konversation, Übersetzungshilfe und laufendes Wörterbuch. :-) Caro, Caraluna@gmx.de

JOBS-JOBS-JOBS
Ich arbeite ja zur Zeit bei satis&fy und weil die Firma ziemlich am Expandieren ist, haben sie einige Stellen ausgeschrieben. U.A. Teamleitung Frontoffice, Projektleiter, Junior Development Manager... Alle freien Stellen unter: http://www.satis-fy.com/de/jobs_n1

G E D R U C K T E S

(Petra)
Ich bin spät. Immerhin nicht so spät, dass ich nicht noch kurz vor dem Autor in den Raum schlüpfen kann. Gut so, denn sonst hätte ich ihn vermutlich weiter traumatisiert (aber dazu gleich mehr).

Wo ich bin? Im Literaturhaus Frankfurt. Sollte ich öfter tun: Bücher immer nur still und alleine zu Hause lesen ist langweilig - und die Ankündigung las sich interessant.
Die riesig-schicke Eingangshalle schüchtert mich immer ein wenig ein und ich bemühe mich, die breite Steintreppe literaturwürdig hinaufzuschreiten.

Also erlebe ich am Dienstagabend Tex Rubinowitz, der „als Gesamtkunstwerk“ in Wien lebt und auf Lese-Tour für sein neues Buch „Irma“ (Rowohlt Verlag) ist. Den Namen hat man irgendwie schon einmal gehört: Er ist Maler, Musiker, „Witzemaler“ (Cartoonist) und Autor.

Den ersten Teil seines jüngsten Werks, auf dessen Bezeichnung als Roman er sich mit seinem Lektor geeinigt hat, hatte er 2014 für DEN Literaturpreis für deutschsprachige Literatur, dem Bachmann-Preis eingereicht – und den Hauptpreis gewonnen. Das ist eine Geschichte, wie Rubinowitz sie nur allzu gerne ausfabuliert hätte, das merkt man ihm beim Erzählen an, doch sie ist wahr.

Es geht um eine Facebook-Freundschaftsanfrage, die der Ich-Erzähler vor dreißig Jahren, mit Anfang zwanzig kennengelernt hatte. Keine besonders glückliche Liebe, wie sich herausstellt. Und man folgt lesend seinen Erinnerungen, Bildern (übrigens nett editiert mit Zeichnungen von „Max Müller“) und Dokumenten seines Lebens.

Erst mal aber verteilt der Autor irgendetwas beim Hereinkommen: Glückskekse, Bonbons…? und erklärt, wie nervös er sei. Prompt fällt ihm ein rotgesichtiger älterer Herr harsch ins Wort: „Das ist doch alles gespielt!“. Sekundenlang erschrockene Stille. Der Autor fühlt sich angefeindet. Das geht ja gut los.

Rubinowitz geht  in die Offensive und entblößt seine Kindheitstraumata und Versagensängste einschließlich des Unvermögens, sich Vornamen merken zu können, vor uns. Legosteine, die gleichsam eine Schutzmauer um ihn herum errichten. Und die Legosteine, die er in seinem Roman verwendet, der eigentlich autobiografische Momente und Reflexionen über die Brüche im Leben und darüber, was wirklich ist und was nicht, „zusammenklebt“.

Lebensbeschreibungen sind immer subjektiv: Wir bauen immer im Nachhinein eine Geschichte aus dem, was wir als „wahr“ erklären. Deshalb nimmt der Autor ebenso das Recht heraus, mit der Fiktion zu spielen (überdies langweilen ihn linear erzählte Geschichten), und er will das Gruselige unter der Idylle zu zeigen. Jetzt aber muss er dem nochmals verbal reinwütenden Herrn von oben süffisant lächelnd die Funktion von Polemik erklären.   

In des Autors sprunghaften Monolog dringt die Moderatorin Lena Bopp hartnäckig mit ihren Fragen ein und es gelingt ihr mitunter, so etwas wie eine Antwort zu erhalten. Die Gedanken und Anekdoten purzeln nur so aus Rubinowitz‘ ungeduldigem Mund, unterhaltsam und sympathisch. Als Freund aber würde er mich wahnsinnig machen.

Schließlich liest er aus seinem Buch und das Rätsel zu Beginn löst sich auf: Verteilt hat er bunte Papier-Eisschirmchen. Ein solches nämlich hat ihn zum Schreiben geführt. Was das wiederum mit Irma, Korea und seinem Internet-Forum zu tun hat, verrate ich nicht.  Lest selbst und habt eine liebevolle Woche.

Donnerstag: Konzert

(Daniela)
Ich glaube ich will heute Abend in die Brotfabrik zu Yvonne Mwale... Kommt jemand mit? (Mario, was ist eigentlich mit Dir? Das wäre doch was für uns, oder?)

YVONNE MWALE / Sambia/Frankfurt Normalerweise starten afrikanische Musiker ihre Karrieren in Europa von Paris, Brüssel oder London aus. Yvonne Mwale kam vor gut zwei Jahren an den Main und nahm – übrigens unweit der Brotfabrik im Art Of June-Studio in Hausen – ihr zweites Album auf. Jetzt also ist Frankfurt ihre Homebase und das Ende Juni 2014 hier vorgestellte Album „Ninkale – Let Me Be“ gibt es nun – gut Ding will Weile haben – einen Tag nach dem Brotfabrik Konzert über den Vertrieb von O-Tone Music und Soulfood überall im Handel . Grund genug noch mal zu feiern. Ihre Lieder erzählen ihre filmreife Geschichte. In Ihrer frühen Jugend mangelt es ihr als Kind eines Provinzministers an nichts. Nach dem frühen Tod ihrer Eltern – Yvonne war 12 – musste sie sich als obdachloses Straßenkind in der Hauptstadt Lusaka durchschlagen. Mit 14 bekam sie einen Sohn, den sie mit Jobs aller Art durchbringen musste. „All diese Erfahrungen machten mich nur stärker“, lamentiert Mwale nie. „Fight Like A Soldier“ wurde ihr Motto, die Musik ihr Kraftspender und eine echte Perspektive. Mwale wurde Sängerin in einer Band, die Abba-Songs interpretierte. „Unser Job war es, die Leute zu entertainen – mit Coversongs“, erzählte sie dem Journal Frankfurt. Da alle Kinder dieser Welt Michael Jackson lieben, im sambischen Radio kongolesische Rumba und viel Reggae gespielt wurde, war Yvonne ein Crossover-Ansatz nie fremd. Ganz im Gegenteil. Ihre afrikanischen Wurzeln mit R&B und Jazz, auch Reggae, Blues und Rock zu verbinden, empfand sie immer schon als „smart and useful“. Sie liebt Gesänge der Massai genauso wie den aktueller R&B-Sängerinnen. Genau in diesem Geist wird Yvonne Mwale auch den Abend in der Brotfabrik gestalten. Dabei sind neben Topmusikern aus Deutschland auch Percussionist Mohamed „Twaba“ Omar aus Tansania und Gitarrist Jones Kabanga aus Sambia, der Yvonne nach ihrer Zeit auf der Straße zu einer Unterkunft verhalf, ihr Gesangsunterricht gab und sie so zur Musik brachte. http://www.yvonnemwale.com

Kulturprojekt 21 in der Brotfabrik 20:00 Uhr / VVK: 13 € + Service- und VVK-Entgelt / AK: 16 € /

Donnerstag: Konzert

(Daniela)
Wobei ja Maja Wolf sagt ich muss mir unbedingt HMBC anschauen. Die Jungs seien der Hammer. (Martin, das wäre doch was für uns?)

Nachdem sie gestern beim Grüne Soße Festival aufgetreten sind, spielen sie heute Abend im BETT.

 

Fünf Typen. Genauer gesagt: Fünf krasse Typen, je nach Bedarf zwischen 12 und 17 Instrumente, dazu viel Gesang und fallweise Beatbox. Das ist das Material, mit dem auf der Bühne gearbeitet wird. Soviel kann im Vorhinein gesagt werden. Viel mehr aber auch nicht. Vielleicht noch, dass die Typen sich ziemlich vielseitig geben, glauben, ihre Instrumente relativ virtuos zu beherrschen und sich bemühen, ihre Konzerte nicht immer gänzlich humorfrei zu absolvieren. Das war’s dann aber wirklich. Der Rest ist nicht Schweigen, sondern ein Konzerterlebnis der besonderen Art. Selbstgestricktes trifft wohl Aufbereitetes, Volksmusik trifft Jazz, Schlager trifft Pop trifft Balkan. Was wann warum wie genau passiert, ist nicht immer vorhersehbar. Weder für die Konzertbesucher noch für die Ausführenden. www.hmbc.at

Eintritt VVk: 14.00 Eintritt AK: 18.00

Donnerstag: Of/ URBAN AFRICA

(Andrea): Alle reden von Flüchtlingen im Mittelmeer, der "dahinterliegende" Kontinent gerät dabei auf merkwürdige Art und Weise aus dem Blickfeld beziehungsweise wird nur noch mit Katastrophen, Kriegen und Instabilität assoziiert. Dass Afrika neben diesem ganzen Wahnsinn facettenreich, lebendig und spannend ist, zeigt jedes Jahr das URBAN AFRICA Festival im Hafen 2. Heute mit dem Film FINDING FELA:
"Alex Gibney setzt Fela Kuti ein Denkmal mit diesem Film, keine Frage. Dass er zwei Stunden dafür veranschlagt, nur verständlich - wer die jüngere Geschichte Nigerias, die Wirkung des Afrobeat auf Befreiungsbewegungen auf dem ganzen Kontinent verstehen will, sollte sich mit diesem Film die Zeit für die Biografie Fela Kutis nehmen. Sie ist gespickt mit unter die Haut gehenden Konzert-Mitschnitten und liefert ein ums andere Mal berühmt gewordene Parolen dieses großen Musikers und Freiheitskämpfers. Highly recommended. Finding Fela, Alex Gibney, USA/ Großbritannien/ Nigeria/ Frankreich 2014, 119 Min., Englische Originalfassung" Einlass 20.30 Uhr, Beginn 20.45 U

Freitag: MARKT

(Daniela)
Heute feiert der Freitagsmarkt auf dem Friedberger Platz sein 10 jähriges Bestehen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir vor 10 Jahren mit den Kids da waren. Das war immer ein wunderbarer Wochenbeginn: Picknickdecke ausgepackt, die Kids bekamen Pommes und wir nen leckeren Wein. Als sie dann laufen konnten "packten" wir sie in den kleinen umzäunten Spielplatz.
Als die Kids aber zu groß für den Spielplatz waren hatten sie keine Lust mehr hinzugehen...
Irgendwann habe ich in einem Interview für das Journal Frankfurt den Markt sehr gelobt, ein paar Jahre später war ich Freitagsabends mit meinen japanischen Gästen von Nippon Connection Abends da und sie waren nur noch am Staunen... Als wir am nächsten Morgen wieder vorbeifuhren haben sie nicht weniger gestaunt ob des ganzen Mülls...
2011 hab ich dann meinen ersten Shitstorm erlebt. Wie das kam? Der Markt wurde auf Mittwoch verlegt. Es war ein Freitag. Ich war auf dem Weg nach Hamburg und eine junge Journalisten rief an und fragte mich, was ich davon halten würde. Ich sagte ihr, dass ich eine Beruhigung der Situation nicht schlecht finden würde. Abends, ausgelassen im Burlesque Club Queen Calavera, schaute ich auf mein Handy und dachte ich spinne... Es war ein Artikel erschienen, in dem ich in einem Atemzug mit dem damaligen Ordnungsdezernenten Volker Stein erwähnt wurde. Den Artikel hatten Leute flächendeckend auf dem Markt verteilt und eine shitstorm Welle kam über mich.
Ich gebe aber zu: ich gehe immer noch gerne Freitags auf den Markt. Denn da gibt es ja diese eine Bank, für die Leute aus dem Kiez, und wenn es zu voll ist... trifft man sich eben im Café L.

Also bin ich heute Abend auf dem Friedberger Markt. Ich werde mich aber nicht von der Bank weg bewegen, denn seit einem Jahr trifft sich auch Ruben mit seiner Clique auf dem Markt und er findet es total uncool, dass ich da auch bin.
(Foto (c) Bernd Kammerer)

Freitag + Samstag: V-Kunst

(Daniela)
Spätestens um 21:00 Uhr ist es aber auf dem Freitagsmarkt so voll, dass ich das Rad schnappe und in die Fahrgasse fahre, denn heute beginnt V-Kunst und ich mag die Veranstaltung sehr. Habe da bisher immer tolle Arbeiten gesehen. (Tina B., kommst Du mit?)

2 Nächte Video- und Medienkunst unter freiem Himmel + 1 Monat Ausstellung in der Honsellbrücke  (jeweils 20:00 bis 24:00 Uhr)

Vom 8. Mai bis 14. Juni 2014 präsentiert vkunst frankfurt zum siebten Mal aktuelle Tendenzen und Strömungen internationaler Videokunst. Vom MMK Museum für Moderne Kunst bis zum Main verwandeln an zwei Abenden 25 Galerien und Ladenlokale mit den Arbeiten von 35 Künstlerinnen und Künstlern die Fahrgasse zur „Ausstellungshalle ohne Dach“. Besonderheit ist auch in diesem Jahr die Verleihung des Medienkunstpreises „vkunst“. Ausgewählte Arbeiten der Ausstellung werden zudem über einen Zeitraum von einem Monat (9. Mai – 14. Juni) in den Räumen des Kunstvereins Familie Montez e.V. in der Honsellbrücke gezeigt. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit werden für die Werke Betrachtungsräume durch das Künstlerduo Winter/Hoerbelt errichtet.
Freitag, 8. Mai 21:00 Uhr Vernissage Fahrgasse 22:00 Uhr Preisverleihung, Galerie Greulich, Fahrgasse 22 + Creathief ab 22:30 Uhr in der Mona Lisa Bar, Fahrgasse 24 Samstag, 9. Mai 19:00 Uhr Vernissage Kunstverein Familie Montez Begrüßung: Natalja Kreiter (KVFM) Einführung: Andreas Greulich, Christoph von Löw Installation/Betrachtungsröhren: Winter/Hoerbelt Eintritt ist frei!
www.v-kunst.de; https://www.facebook.com/v.kunst.frankfurt; https://vimeo.com/124966647

Freitag: Of/HfG Diplom/ Waggon

(Andrea): Ab 20.00 lädt der Fachbereich Visuelle Kommunikation zur Diplompräsentation mit anschließendem Tanz in der Kapelle. Was so unprätentiös daherkommt, entpuppt sich manchmal als echte Wundertüte: durchaus spannend, welcher Ideenreichtum in den Katakomben des Isenburger Schlosses seinen Schliff bekommt. Und die Hfg-Partys sind Legende. Mal schauen, ob die junge Generation die Tradition wahrt...ansonsten eben einfach an den Main zu Georg in den Waggon. Dort ist ein Klirrbar DJ-Sepcial "Goya no hi": " Bittere-Gurkenzeit! Das „Ein Bett Im Minenfeld” DJ-Team und ihr Gast-DJ „Das ganzheitliche System” feiern! Denn der 8. Mai ist der Tag der bitteren Gurke, der jährlich ganz offiziell in Okinawa begangen wird.

Freitag: OF/Hafenkino Urban Africa

(Andrea): Weniger Müll produzieren oder diesen statt dessen kreativ verwerten ist geradezu im Trend. Bei uns nennt sich das dann upcycling und hat mit lifestyle zu tun, während es in Afrika (Süd- und Mittelamerika, Südostasien...) um einen halbwegs stabilen Lebensstandard geht: "Nantenaina Lova dokumentiert mit Ady Gasy sehr detail-verliebt und sehr nah an den Leuten den „madagassischen Way of Live“ - wie erfindungsreiches Wiederverwerten und unglaublich akribische Reparaturen weiten Teilen der Bevölkerung zumindest einen irgendwie stabilen Lebensstandard sichern. Genau genommen ist er keine Dokumentation im klassischen Sinne, sondern eine Mélange aus Musik, Theater, Zitaten und Metaphern - strukturell ein traditionelles madagassisches Oratorium. Oder auch einfach nur ein dichtes Wimmelbild dieses tollen Landes." Einlass 20.30 Uhr, Beginn 20.45 Uhr www.hafen2.net

Samstag: 20 Jahre Inside Her

(Daniela)

Letzte Woche habe ich erfahren, dass der wunderbare Laden Inside Her Insovenz anmelden musste. Da gab es wohl einen total spießigen Vermieter....(Hier der Artikel aus der FR)

Ich bin zwar keine Stammkundin, aber ich mag Sandra Maravalo sehr und finde es toll, dass sie den Laden 20 Jahre lang betreiben konnte und am Samstag feiert, obwohl die Insolvenz ansteht!
Ich denke wir sollten da alle am Samstag hin. Und wer keine Dessous oder Dildos kaufen will kann ja einfach nen veganen Kaffee im Café Lebenslust trinken, denn das Café ist ja im Erdgeschoss!
"Liebe Freundinnen und Freunde, wir werden 20 und kommen damit in die besten Jahre! Seit 20 Jahren sind wir eure Frauenversteher in Frankfurt – Grund genug das ordentlich zu feiern – weshalb wir uns etwas ganz besonderes für euch ausgedacht haben: Am kommenden Samstag laden wir euch daher gerne in unseren neuen Räumlichkeiten in der Neuen Käme 29 (Sandhofpassage) ein, um auf 20 Jahre InsideHer anzustoßen. Für ausreichend Vaux-Rosé-Sekt und die nötige Partystimmung wird gesorgt sein. Als besonderes Highlight wird unser Lieblings-Dessousmodel Samira alias Mrs Gravedigger (s.Titelbild fotografiert von Danny Coeval) für ein erotisch-ästhetisches Ambiente sorgen.
InsideHer,  Samstag 09.05. 11:00 – 19:00 Uhr,  Neue Käme 29
Aufs Vorbeikommen nd Anstoßen freuen sich eure lebens.lustigen InsideHer-Mädels"

Samstag: TANZTAG

(Daniela)
Oh ja, ich will heute zum Tanztag, denn ich will unbedingt einen Swing-Schnupperkurs machen und am Abend dann zum Tanzen in den Mousonturm!

Das ganze Programm gibt es hier! (Susanne, kommst Du mit?)

Tanzen Sie mit! Der Tanztag Rhein-Main 2015 findet am Samstag, dem 9. Mai 2015, statt. Tanz ist überall: Der Tanz ist eine der ältesten kulturellen Praktiken des Menschen, bereits auf steinzeitlichen Felszeichnungen finden sich tanzende Figuren und heute findet er sich in den unterschiedlichsten Formen sowohl in der Pop- als auch in der Hochkultur. Tanz und Tanzen schaffen regionale Traditionen, stiften kulturelle Identitäten und bilden Gemeinschaften. Jung und Alt tanzen auf allen Kontinenten und in allen Kulturen. Dabei verdeutlicht die überwältigende Anzahl unterschiedlicher Tanzstile, deren Verknüpfung mit Musik und aufwendigen Kostümierungen, mit Riten und Feierlichkeiten, den immensen Stellenwert, den der Tanz für die Menschen seit jeher hat. Einer der Gründe, warum der Tanz als Kulturgut über die Jahrhunderte stetig weitergegeben und -entwickelt wurde, ist aber sicherlich auch die Tatsache, das er – ob alleine, zu zweit oder in einer größeren Gruppe – unglaublich viel Spaß macht. Was in der Region am Tanztag passiert, ist bundesweit einmalig. Einen Tag lang finden in der gesamten Region Schnupperkurse statt – von klassischem Ballett und zeitgenössischem Tanz über historischen Volkstanz und Flamenco bis hin zu Hip-Hop oder Swing. Diese Vielfalt an einem einzigen Tag nicht nur sichtbar zu machen, sondern gleichzeitig zum Erleben und (Wieder-) Entdecken des Tanzens und verschiedener Tanzstile anzuregen, steht im Fokus des Tanztag Rhein-Main. Tanzen Sie mit! Krönender Abschluss des Tanztages ist ein rauschendes Tanzfest am Abend im Künstlerhaus Mousonturm, bei dem das gemeinsame Tanzen im Mittelpunkt steht. Alle Tanztag-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer sowie andere Tanzinteressierten kommen zusammen, um den Tag gemeinsam tanzend zu beschließen und sich sowie den Tanz zu feiern. Erneut wird eine bunte Auswahl verschiedener Tänze angeleitet und von den Anwesenden nachgetanzt. Die Sinnlichkeit des Tanzes wird durch das Mitmachen und Mittanzen unmittelbar erfahrbar. Alle Tanzbegeisterten sind herzlich dazu eingeladen, mitzufeiern und mitzutanzen. Lassen Sie sich vom Programm des Abends überraschen!

Samstag: Of/ DWD Tag der offenen Tür

(Andrea): Alle reden vom Wetter und dabei wissen die wenigsten, dass es aus Offenbach kommt. Wir haben hier nämlich nicht nur den Wetterpark, der alles toll erklärt, sondern auch die Zentrale des Deutschen Wetterdienstes. Die Meterologen stehen am heutigen Tag der offenen Tür von 10.00 bis 18.00 Uhr Rede und Antwort, ob sie auch Beschwerden über zu schlechtes Wetter entgegen nehmen, weiss ich nicht. Spannend sind die Einblicke allemal und die Kantine des DWD ist nicht die Schlechteste. www.dwd.de 

Samstag: OF/ Hafentour

(Andrea): "Ein neuer Lebensraum am Wasser – dieser Traum vieler Großstädter wird in Offenbach Realität. Am Hafen, im Herzen der Rhein-Main-Region, entsteht ein einmaliger urbaner Ort, spannend und entspannend zugleich, für alle Generationen und Bedürfnisse." Soweit der Werbeblock. Fakt ist: die 256.000 Quadratmeter sind Synonym für die Entwicklung Offenbachs und vielleicht auch für das Zusammenwachsen unserer Städte. Also, liebe Frankfurter, wie wäre es mit einer kleinen Tour durch den Hafen? jeweils 15.00 bis 16.30 Uhr, 11 Euro. Treffpunkt: Hafentreppe

Samstag: Of/ OFC/ Lesung/ kopfüber in die Nacht

(Andrea): "See us there" wurde leider abgesagt, begründet wurde das mit dem OFC-Spiel heute mittag. Gut, ich wollte so oder so den Bieberer Berg besuchen, dann gehen wir vielleicht tatsächlich mal wieder zu einem Spiel. Jetzt, da der Verein auf der Straße der Sieger ist und der Aufstieg naht. Jaja, ich höre schon die Häme. Trotzdem. 

Mein Nachbar hat ein Buch geschrieben und liest heute um 18.00 Uhr im Kunstverein im KOMM. www.kunstverein-offenbach.de. Das liegt auf dem Weg, also schauen wir vielleicht dort rein. Wer später noch schwofen gehen möchte, könnte das bei Kopfüber in die Nacht mit DJ Woodstock im KJK Sandgasse tun. 

Samstag: OF/ Whisky & BBQ

(Andrea): Ich würde gerne in die Weinstube gehen, dort gibt es heute eine Whisky & BBQ -Menü von den Genussverstärkern mit 5 Gängen: "Wir werden jeden Whisky entsprechend vorstellen und auch etwas über die Hintergründe der Whiskydestillerien und der Whiskyproduktion berichten. Bei diesem Abend begleitet uns Oliver Hess von der Rhein-Main-BBQ-Society. Einige von ihnen kennen ihn und seine Pastrami oder das Pulled Pork vom Markt im Hof in Sachsenhausen oder seinen Grillkursen bei der Genussakademie." http://www.die-genussverstaerker.de/9-mai-whisky-bbq-whisky-und-bbq-menu-5-gange/   

Sonntag: OF/ Offenbacher Sonntagskonzert 

(Andrea): Also, liebes Wetter, mach´ s uns heute mal schön, bitte. Schließlich wollen wir uns heute alle von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr im Dreieichpark zum Konzert des Vereins "Musik im Park e.V" treffen, dem zehnköpfigen Salonorchester und leichter Klassik lauschen und dazu hausgemachten Kuchen und frisch gebrühten Kaffee genießen. Für Sitzgelegenheiten ist gesorgt. 
Vorher, nämlich um 11.00 Uhr, eröffnet Jutta Maria Baisch ihre Cafebar in der Bieberer Straße 12. Das ist direkt neben Laiers und unter der Woche ideal für eine Pause.

Montag: Kino

(Daniela)
Petra Klaus und Herr Weller haben ja diese wunderbare Serie: I CAN SEE MUSIC, gemeinsam mit Antje vom Orfeos, ins Leben gerufen. Und weil der Film über Curt Cobain so toll sein muss, war die erste Aufführung schon ausgebucht. Daher gibt es jetzt noch veiel andere Termine: Fr, 08.05 bis So, 10.05. um 16:30 Uhr, Mo, 11.05. bis Mi, 13.05. um 21 Uhr

I Can See Music!« heißt die Musikfilmreihe im Orfeos Erben. Petra Klaus und Matthias Westerweller präsentieren brandneue und alte, populäre und obskure, aber immer faszinierende Musikdokus und Filme.

COBAIN: MONTAGE OF HECK
Unglaublich, aber wahr: COBAIN: MONTAGE OF HECK lief nur an einem Donnerstag im April in zwei Kinos in Frankfurt - das konnten wir nicht zulassen und haben uns zu einer erneuten Aufführung am Mittwoch entschlossen. Diese ist vermutlich bereits ausverkauft weshalb das ORFEOS ERBEN den Film noch bis nächsten Mittwoch zeigen wird - Zeiten siehe oben. Brett Morgan öffnet erstmals den Nachlass des NIRVANA-Musikers. Kurt Cobain wurde das Sprachrohr seiner Generation genannt – eine Rolle, die er nie für sich beanspruchte und die ihn hoffnungslos überforderte. Der NIRVANA-Frontmann war ein hoch sensibler, zutiefst unglücklicher junger Mann. Und mit dem ungeheuren Talent gesegnet, seine Gefühle musikalisch auszudrücken. Regisseur Brett Morgan stand für sein Filmprojekt Cobains gesamter Nachlass zur Verfügung. Er montiert daraus eine Doku, die nicht die Karriere, sondern das kurze Leben des Musikers in den Fokus nimmt.

orfeos.de/events/cobain-montage-of-heck/

Donnerstag: OF/ Konzert

(Andrea): "Folk, punk-rock, contemporary classical and avant-garde meld with modern jazz. They continuously seek to cross genre-boundaries and challenge conventional norms": Am Donnerstag ist "Morgan Freeman" zum dritten Mal in der afip zu Gast. Schedule: 19.30 Einlass und Morganfreeman hang at AfIP-Bar, 21.00 Erstes Set, 22.15 Zweites Set. Eintritt frei. http://www.afip-hessen.de/termine.html

KINDERBUCH gelesen: Ich, Lilly & die Flamingos

(Andrea):
Die famosen Kritzelbücher oder auch "Rosi in der Geisterbahn": die Ateliergemeinschaft Labor in Sachsenhausen (http://www.laborproben.de) hat mir und meiner Tochter schon viele literarische Sternstunden beschert. Jetzt haben wir, Dany sei Dank, "Ich, Lilly und die Sache mit den Flamingos" von Alexandra Maxeiner entdeckt. Das ist bereits der zweite Band, in dem Hannah von ihrer nervigen Schwester Lilly berichtet. Das geschieht mit einem derart unglaublichen Sprachwitz, dass wir, also meine Lili und ich, uns abends beim Lesen regelrecht schlapp gelacht haben. Obwohl wir eigentlich vertraute Alltagssituationen mit Hannah erleben, sind sie und Lilly bei allem Schwesternzwist ungemein pfiffig und charmant. Die eigentliche Geschichte ist schnell erzählt, es geht um den 75. Geburtstag der Oma, der dem Anlass entsprechend gefeiert werden will. Ich empfehle selber lesen, wir widmen uns jetzt "Ich, Lilly und der Rest der Welt" (Band 1), in dem die kleine Schwester Frida auf dem Flohmarkt verkauft wird.  
"Ich, Lilly und die Sache mit den Flamingos" von Alexandra Maxeiner , erschienen im kosmos-Verlag kostet 9,99 EURO. 

Vorschau: 15.5. Vernissage

(Daniela)
Schade, aber nächsten Freitag bin ich noch nicht da. Ich wollte so gerne zur Vernissage von laut und leise!
Mit der Ausstellung »laut und leise« setzt die Galerie grassgrün* ihre Ausstellungstätigkeit fort, die im Herbst 2014 mit der Gruppenaussstellung »to be continued« ihren Anfang hatte. Dieses Mal zeigt die Künstlerin und Galeristin Katja v. Ruville Stickbilder von Dorothea Behnke, Malerei von Manfred Zulauf und neue eigene Arbeiten aus Porzellan und Gips. Übergeordnetes Thema der Ausstellung sind die Gegensätze laut und leise, die die drei Künstler auf unterschiedliche Weise verarbeiten: Die Formel 1 präsentiert sich schnell und laut als Männerdomaine. Dorothea Behnke zeigt die Formel 1 hingegen weiblich und leise. In den einzelnen Rennstrecken hat sie eine formale Schönheit entdeckt und durch die alte Kulturtechnik des Stickens in abstrakte Form gebracht – Stich für Stich ein ruhiger, fast meditativer Vorgang. Das 18-teilige Werk wird zum ersten Mal ausgestellt. Manfred Zulauf bringt in seinen kompakten Ölgemälden den Renntrubel zum Stillstand. Die Arbeiten des 2006 verstorbenen Künstlers werden nur noch selten gezeigt. In dieser Ausstellung ist eine Auswahl aus dem großen Zyklus „Standbild“ zu sehen. Katja v. Ruville, bekannt für ihre außergewöhnlichen Schmuckunikate und ihre filigranen Lichtobjekte, arbeitet mit den Themen Verletzlichkeit und Imperfektion. Die neuen Arbeiten aus Gips, Gießharz, Porzellan und Naturmaterialien sind fein, filigran und teils bis an den Rand des Verfalls gearbeitet. Zum Thema Formel 1 erscheint eine limitierte Schmuck-Edition mit Manschettenknöpfen.

grassgrün,Vogelsbergstraße 38, Vernissage: Freitag, 15. Mai, 19 Uhr, Öffnungszeiten während der Ausstellung: täglich 14 bis 19 Uhr, Montag geschlossen
(Bildunterschrift: Dorothea Behnke, GP von Monaco, 2006–2014, 36 x 27 cm, Stickgarn, Leinen, Basotec, Holz)

Vorschau: LAZY.

(Daniela)
Ich liebe die LAZY. Parties am Schwedler See. Ja, es ist immer brechend voll, aber man mus nur etwas Geduld haben und wenn sich die Tanzfläche gegen 5:00 morgens leert wird es wunderschön am schönsten Platz Frankfurts!

Nächste Woche gehts los! Ich bin dabei.

Vorschau: Sonntag 17.5. Kinderflohmarkt

(Daniela)

Seitdem ich im September im Frankfurter Garten aufgehört habe war ich nicht mehr da... Heute gehe ich mal wieder hin. Anny und Sibel veranstalten einen Kinderflohmarkt und ich will endlich mal das ganze Playmobil verkaufen..
Sonntag, 17.5. Frankfurter Garten 12:00-17:00 Uhr

Wenn ihr noch verkaufen wollt, hier die Infos: "Endlich können wir Euch einen Kinderflohmarkt im Frankfurter Garten anbieten. Wir freuen uns sehr, da wir uns diesen schon lange gewünscht hatten. ihr könnt Euch gerne mit der betreffzeile Kinderflohmarkt FFM unter kinderflohmarkt.frankfurt@gmx.de anmelden. Die Standplätze kosten für die erste Hälfte der Anmedungen einen selbstgebackenen Kuchen (bitte keine gekauften oder winzig kleine, weil wir diese sonst nicht annehmen können) oder pro Stand (bitte angeben, wie gross Euer Stand/Tisch sein wird) 10 Euro.!"

UND FÜR INGRID UND DIE ANDEREN SAMMLER:


Bad Vilbel
10.05.Flohmarkt am Möbelhaus in Dortelweil, 08-15.30 Uhr

Burghaun
10.05.Trödelmarkt in und um das alte Schulgebäude Langenschwarz, 08-17 Uhr

Darmstadt
09.05.Floh- & Trödelmarkt auf dem Parkplatz Pallaswiesenstr., 08-14 Uhr

Echzell
10.05.Flohmarkt am Einkaufsmarkt, Am Mühlbach 1, 07-14 Uhr

Eltville
09.&10.05.Floh- & Trödelmarkt auf dem Parkplatz Weinhohle, jeweils 07-15 Uhr

Elz
10.05.Flohmarkt im Gewerbegebiet, 08-15 Uhr

Erlensee
08.05.Flohmarkt auf dem Festplatz, 08-14 Uhr

Eschborn
05.&07.05.Floh- & Trödelmarkt am Möbelmarkt in der Elly-Beinhorn-Str., jeweils 08-13 Uhr

Frankfurt
09.&10.05.Frühlings-Flohmarkt beim VAMV, Adalbertstr. 15/17, jeweils 10-16 Uhr

Frankfurt
09.05.Floh- & Trödelmarkt am Frischezentrum Kalbach, 14-18.30 Uhr
09.05.Flohmarkt auf dem Gelände der Minna-Specht-Schule Schwanheim, 14-17 Uhr
09.05.Flohmarkt in der Lindleystr., 09-14 Uhr

Frankfurt
09.05.Flohmarkt rund ums Kind in der Kita "Stern von Bethlehem", Karl-KotzenbergStr. 10 Ginnheim, 14.30-16.30 Uhr
09.05.Musik-Flohmarkt im Kulturzentrum in der Gwinnerstr.5, 12-18 Uhr
09.05.Privater Alt-Hausener Straßenflohmarkt im Ortskern von Alt-Hausen, 11-14 Uhr

Frankfurt
09.05.Topflappenmarkt mit Bücherund Modellautoflohmarkt im Garten des Wickenweges 54, 10-14 Uhr
10.05.Floh- & Trödelmarkt am Möbelhaus in der Züricher Str. Nieder-Eschbach, 10-16 Uhr
09.05.Flohmarkt auf dem Bahnhofsvorplatz Rödelheim, 09-14 Uhr

Gersfeld
10.05.Flohmarkt in und um die Rhönmarkthalle, 08-17 Uhr

Gründau
07.05.Trödelmarkt in der RobertBosch-Str. 3 Lieblos, 08-16 Uhr
10.05.Flohmarkt auf dem Möbelhaus-Parkplatz in Lieblos, 10-17 Uhr

Hanau
09.05.Flohmarkt in der Otto-HahnStr. 114 Steinheim, 7-14 Uhr

Heppenheim
06.&09.05.Floh- & Trödelmarkt auf dem Europaplatz, Mi 08-15 und Sa 07-14 Uhr

Herborn
10.05.Flohmarkt auf dem Parkplatz oberhalb der Pumpenfabrik, 07-15 Uhr

Kassel
09.&10.05.Flohmarkt auf dem Messeplatz, jeweils ab 09 Uhr

Lampertheim
05.&09.05.Flohmarkt am Verbrauchermarkt, Auf der Laubwiese 10, jeweils 08-16 Uhr

Langen
09.05.Flohmarkt am Rathaus, 08-14 Uhr

Maintal
05.&09.05.Floh- & Trödelmarkt am Verbrauchermarkt in der Wingertstr. 39, Di 08-15 und Sa 06-14 Uhr

Maintal
10.05.Flohmarkt am Verbrauchermarkt in der Industriestr. 8 Dörnigheim, 08-15 Uhr

Marburg
09.05.Flohmarkt auf dem Messeplatz, ab 08 Uhr

Nidda
07.05.Scheunenflohmarkt in der Eichköppelstr. 17 Eichelsdorf, 16-18 Uhr

Oberursel
09.05.Bücherflohmarkt in der Stadtbücherei, 10-13 Uhr

Offenbach
09.05.Flohmarkt auf dem Maindamm, 08-14 Uhr

Offenbach
09.05.Flohmarkt rund ums Kind im Paul-Gerhard-Haus der Mirjam-Gemeinde, Lortzingerstr. 10, 10-14 Uhr
10.05.Schnäppchenmarkt am Ringcenter, 10-15 Uhr

Ortenberg
09.05.Flohmarkt auf dem Marktplatz, 05-14 Uhr

Rodenbach
10.05.Antik-/Trödel- & Flohmarkt am Verbrauchermarkt Am Aueweg, 10-16 Uhr

Ronneburg
09.05.Flohmarkt auf dem Gelände des SV Altwiedermus, ab 10 Uhr

Rosbach
10.05.Antik- & Trödelmarkt am Möbelmarkt in der Dieselstr. 3, 07-15 Uhr

Rüsselheim
10.05.Flohmarkt am Rhein-MainCenter, 10-16 Uhr

Schlitz
10.05.Flohmarkt im englischen Park von Schloss Hallenburg, ab 07 Uhr

Seligenstadt
07.05.Nostalgiemarkt auf dem Marktplatz, 10-18 Uhr

Wehrheim
10.05.Floh- & Trödelmarkt auf dem Festplatz "Wiesenau", 08-15 Uhr

Wetzlar
10.05.Flohmarkt am Einkaufszentrum Hörnsheimer Eck, ab 08 Uhr

Wiesbaden
09.05.Flohmarkt rund ums Kind im Hessenring 46 Nordenstadt, 13.30-16 Uhr

Wiesbaden
10.05.Antikmarkt am Adler-Center in der Äppelallee Biebrich, 08-16 Uhr

Märkte & Feste 626

Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET