Nr. 11 / 17.04.2015
Inhalt: Bitte weiterschreiben / SUCHE-BIETE-ECKE / Zu gewinnen / G E D R U C K T E S / Offenbach: neue Veranstaltungslocation / Kommune 2010 / Freitag: Performance / Freitag: OF/ Hafenkino / Freitag: Of/ Lederpalast / Freitag: Of/ Musik / Samstag: Tschernobyl / Samstag: WEIN & MUSIK / Samstag: Konzert / Samstag: OF/ Musik / Samstag: OF/Vernissage / Samstag: OF/ Connie/ Boule / Samstag: Of/ Ladenkino / Sonntag: Theater / Sonntag: OF/ Lesung / Donnerstag: Hochzeit / Donnerstag: Of/ Filmklubb / Ankündigung Freitag / Und für Ingrid und die anderen Sammler / Impressum

Herzlich Willkommen:

Falco, Laura, Caterina, Uli, Fayme

Atomfreies Wochenende

Letztes Wochenende wollte ich verreisen…

Zu gerne wäre ich nach Istanbul gereist, im quirligen Beyoglu hätte ich gewohnt und tagsüber wäre ich durch den großen Bazar geschlendert und hätte mich in der winzigen Teestube unter der Treppe versteckt… oder ich wäre nochmal nach London gereist um auf dem Camden Market an den Essensständen Köstlichkeiten aus aller Herren Ländern zu genießen und Abends die Clubs aufzusuchen, was ja bei meinem letzten Besuch nicht ging, oder ich wäre nach Paris gereist, hätte leckeren Käse gegessen und mich im Marais treiben gelassen, oder ich wäre nach Rom gereist, hätte leckeren Café getrunken, meine Hand in die Bocca de la verita gesteckt und den Abend in einer Trattoria in Trastevere verbracht…

Aber was habe ich gemacht? Ich bin aufs Rad gestiegen und nach Offenbach gereist und es war wunderbar!

Ihr glaubt mir nicht? Probiert es aus! Bucht eine Tour mit Loimi von OF loves YOU! Ich war diesmal bei "Kiez oder Ghetto“ dabei. Die "Esskultur-Tour" habe ich schon vor 2 Jahren gemacht. Die ist der Hammer, aber fast immer ausgebucht.http://www.oflovesu.com/#category=touren-touren

Jetzt aber zu heute: von mir gibt es diesmal nur 3 Tips. Warum? Ich komme eben erst von einem Moderationsjob, der mich sehr bewegt hat. Es war eine Schulveranstaltung. 400 Oberstufenschüler haben 1,5 Stunden Herrn Schäfer zugehört, der 1986 mit seiner Hubschrauberstaffel das Feuer des Atomreaktors in Tschernobyl gelöscht hat. Er ist in 3 Wochen 25 Einsätze, direkt über dem brennenden Reaktor, geflogen. Ein richtiges "Himmelfahrtskommando". Die Schüler waren sehr beeindruckt. Vor allem als er auf die Frage „Würden Sie heute nochmal so einen Einsatz fliegen?“ geantwortet hat „Ja, denn es geht nicht um mich, sondern um Euch“! (Er ist Morgen Abend nochmal im Titania…siehe Samstag-Tips)

Ich wünsche Euch ein atomfreies Wochenende… vielleicht ja in Offenbach.

A presto

Daniela

(Ich empfehle Euch den Newsletter auf meiner Webseite zu lesen.)

Bitte weiterschreiben

Diesmal kam nur eine Karte.... dafür aus Portugal!

Ich freue mich weiter über Eure Karten, bitte vergesst nicht Eure Postadresse anzugeben, damit ich antworten kann.
Daniela Cappelluti, Jakob-Carl-Junior-Str.14,60314 Frankfurt

SUCHE-BIETE-ECKE

Nachmieter gesucht. "Rita zieht aus ihrer Whg. in Sachsenhausen aus. Nähe Eiserner Steg, EG, Dreikönigsstrasse, 68 m2, 3 Zimmer, Eingangsraum, Bad und Küche, super geschnitten. Frei zum 1.5. Der Nachmieter muss ein stabiles Türschloss übernehmen (EUR 200,00) und auch ein paar Sachen von der Küche. Die aktuelle Warmmiete beträgt EUR 750,00. Telefonnummer: 0160 326 327 3"

Ausspannen im Schloss?
Die, von Euch, die ihre Kids im Nordend in Kinderläden haben oder hatten kennen bestimmt den Reiterhof ARHÖNA in der Rhön, nur 1,5 Stunden von Frankfurt entfernt. Dort haben Freunde von mir ein Schloss gekauft und vermieten jetzt in dem Schloss zwei süße Wohnungen. Wer also mal was zum Entspannen sucht. Schaut selbst

Zu gewinnen

Heute verlosen wir:
1 x 2 Tickets für "Der letzte Mann" im Lederpalast. Die Gewinnfrage lautet: Mit welchem Künstler waren les trucs unlängst im Schauspiel Frankfurt zu Gast? Die richtige Antwort bitte bis heute 17.00 Uhr an ausgehen-in-offenbach@web.de

1x2 Tickets für "Rushmore" im Ladenkino. Die Gewinnfrage lautet: "Rushmore" ist der offiziell wievielte Film von Wes Anderson?  Die richtige Antwort bitte an ausgehen-in-offenbach@web.de

1x2 Karten für das Theaterstück "The opposite Sex" am Sonntag in der Katakombe. Die Gewinnfrage lautet: "Wie heißt der Regisseur?" Antwort bitte bis Samstag an: daniela@cappelluti.net

3x2 Konzertkarten für das Konzert mit Nils Wülker am Samstag in der BrotfabrikDie Gewinnfrage lautet: "Welchen renommierten Musikpreis gewann Nils Wüler 2013" Antwort bitte an: daniela@cappelluti.net

G E D R U C K T E S

(Petra)
"Ich habe gerade so gar keinen Kopf für Schöngeistiges: Die Stadt, die Stadt und ihre Zukunft kreist in meinem Hirn. Deshalb geht es heute auch hier um kluge Autoren und spannende Ideen, vielleicht auch für Frankfurt.

Neu auch auf Deutsch erschienen  ist Jan Gehls „Städte für Menschen“: Er beschäftigt sich seit über fünfzig Jahren mit Stadtentwicklung und hat wesentlich dazu beigetragen, dass seine Heimatstadt Kopenhagen bereits in sechziger Jahren das begonnen hat, was wir heute unter dem Schlagwort „Nachhaltige Stadt“ fast alle für erstrebenswert halten.

Gehl betont, dass es um „das menschliche Maß“ gehen müsse. Ein Maß, das jahrhundertelang in der Entwicklung von Städten selbstverständlich war. Erst mit deren sehr schnellem Wachstum und der Professionalisierung der Stadtplanung - und im zwanzigsten Jahrhundert mit einer zusehends funktionalen Aufteilung des Stadtraums und dem heute befremdlichen Ruf nach der autogerechten Stadt - ist der Mensch aus  dem Blick geraten.

„Bauliche Einladungen“ und Nutzungsmuster hängen unmittelbar zusammen: Wenn es Flächen und Wege für Fußgänger und Radfahrer gibt, die zu verschiedenen Aktivitäten einladen, wenn Gebäude Abwechslungsreiches fürs Auge bieten und sich für Interaktion öffnen, wird der Raum zur Stadt für die Menschen. Ich lerne mehr über qualitätvolle Dichte, wie das Leben in der Stadt zugleich sicher und gesund wird, über Proportionen und Perspektiven – und weshalb es normal ist, dass ich alles über dem fünften Stock eines Hauses nicht wahrnehme.

Venedig ist seiner Meinung nach ein interessantes Modell für die Planung einer Stadt nach menschlichem Maß. Nein, nicht wegen der Gondeln (wobei ich die in Frankfurt auch nett fände), sondern vor allem wegen seiner dichten Bebauung, kurzen Wege, weitgehend gemischten Nutzung der Stadtviertel und fehlendem Autoverkehr. Gehl erläutert all das anschaulich, verständlich und mit vielen Fotos: lohnt sich also auch für Nicht-Städteplaner.

Anspruchsvoller und streitbar ist Markus Miessen mit seinem „Alptraum Partizipation“. Scharf kritisiert der Architekturprofessor und Berater (der auch Gastprof an der Städelschule war) darin das Bestreben einer „All-inclusive-Demokratie“, in der per Kreuzchen oder Mausklick eine Pseudo-Partizipation, nur bloßes Dabeisein ohne Beteiligung zufrieden stellt. Auch das basisdemokratische Verständnis, jede und jeder solle mitreden können, ist ihm eher zuwider. Miessen interessiert vielmehr, wie er (und andere)  sich als „uneingeladener Außenseiter“ Zugänge zu bestehenden Machtstrukturen verschafft, wie der Konflikt als Ausgangspunkt für wahre Partizipation und Veränderung funktionieren und welche Rolle der Architekt – und Intellektuelle – übernehmen sollte. Ich kann hier gar nicht alle Themen anreißen, die in dem kleinen Band vorkommen: von Kollaboration und der Aneignung des Raums über die Auswirkungen der Bologna-Reform, der Berater-Job bis hin zu seiner superspannenden „Winter School Middle East“. Sehr politisch, sehr inspirierend.

Ich freue mich deshalb auf die Diskussion mit ihm und weiteren tollen Gästen am 25. April (auch wenn Jan Gehl leider nicht mit dabei sein kann) bei „Zukunft findet Stadt: Wohin geht die Reise?“. Und freue mich, wenn ich Euch vielleicht dafür interessieren konnte vorbeizuschauen: www.zukunftfindetstadt.de

Bis dahin habe ich ja noch ein wenig Zeit und blättere in dem fetten Bildband plus Essay „Die ideale Stadt“ von Ruth Eaton – die Geschichte einer Utopie. Von welcher „idealen Stadt“ träumt Ihr? "

Offenbach: neue Veranstaltungslocation / Kommune 2010

(Andrea): Der Strukturwandel hatte Offenbach vor einigen Jahren ziemlich erwischt, aber die Stadt hat sich neu erfunden und es gibt zahlreiche gute Beispiele für neue Nutzungsmöglichkeiten ehemaliger Produktionsstätten. Jetzt haben wir einen weiteren Leuchtturm! Ich muss ehrlich sagen, ich bin nachhaltig begeistert, was mit visionären Ideen möglich ist. Weil die braucht es sicher, wenn man eine Fabrikhalle von der Größe der ehemaligen Kesselfabrik an der Sprendlinger Landstraße eindrucksvoll bespielen will. Neben dem nötigen Kleingeld, schon klar. Aber dass, was satis&fy gestern auf das Fredenhagen-Gelände gezaubert hat, war im besten Wortsinn großes Kino. Umso schöner, dass die Karbener die Halle langfristig nutzen und für Veranstaltungen vermarkten wollen. Herzlich Willkommen!

À propos, was macht eigentlich die KOMMUNE 2010 habe ich mich bei der Gelegenheit gefragt (die sind nämlich ebenfalls dort) und siehe da, dort gibt es am 30. April die erste wilde Party unter freiem Himmel. 

Freitag: Performance

(Daniela)
Ich gehe morgen Abend zu der Performance (siehe Verlosung), aber vielleicht wollt ihr ja schon heute? Es ist Premiere!

DIE TRÄUME VON UNS

Ein Abend auf dem Traumschiff Enterprise beim Einsatzflug über die Zukunftserde von und mit helfersyndrom (Steffen&Lars Popp, Rahel Seitz, Sebastian Specht und vielen Mitträumern).
"Was, wenn die Zukunft schon stattfindet – in unseren Träumen? Was, wenn wir unsere Träume untereinander teilen? Was, wenn auf diese Weise eine Sammlung entsteht: von Träumen verschiedener Nationen, Berufsfelder, von alten und jungen Visionären? Was, wenn diese Träume die Welt verändern?

helfersyndrom sammelt Zukunftsahnungen und (Tag)träume in einer angeblich visionsfreien und alternativlosen Gesellschaft und sucht darin nach Verknüpfungen und wiederkehrenden Mustern. Das Büchlein Traumprotokolle im Hablizel-Verlag wird einige dieser Träume zugänglich machen und der Theaterabend "Die Träume von uns" kümmert sich um deren prophetisch-verknüpfende Interpretation: Ein Abend auf dem Traumschiff Enterprise beim Einsatzflug über die Zukunftserde. Dabei begegnen wir aus unseren Träumen neben interstellaren Ideen u.a. auch den Irrtümern der Anderen, Katzencontent, Konvertitenklauern, Treppenwitzen und den Yes Men from Underground. Und wir beantworten die ultimative Frage: Hat die Menschheit Zukunft? Und wenn ja, wie viele? www.helfersyndrom.com;

http://www.helfersyndrom.comwww.facebook.com/dietraeumevonuns 

Premiere am Fr.17.04. 20:00 Landungsbrücken Frankfurt

Freitag: OF/ Hafenkino

(Andrea): Laut Wetterbericht macht der Sommer rechtzeitig zum Wochenende Pause, ideales Wetter also für einen Besuch der Musikmesse (mache ich endlich heute) oder Kino. Oder Musik. Oder beides. So viel sei schon jetzt gesagt, Cineasten kommen am Wochenende voll auf ihre Kosten. Im Hafenkino wird "Bande de filles" (OmU) gezeigt, eine Sozialstudie mit Genderproblematik: wem „Tomboy" gefallen hat, der wird auch den nächsten Streich von Céline Sciamma mögen. Der Film erzählt über Marieme, die in der Pariser Banlieue aus dem üblichen Frust über Schule und doofe Perspektiven in einer Mädchen-Gang eine Verwandlung macht - aus Marieme wird Vic. Vic wie Victoire. Wie Sieg. (Bande de filles, Céline Sciamma, Frankreich 2014, 112 Min., ab 12, OmU) www.hafen2.net

Freitag: Of/ Lederpalast

(Andrea): Daniel Brettschneider hat sich für heute Abend wieder etwas nettes ausgedacht, nicht einfach "nur" einen Film zeigen (das gibt´s bei ihm ja ohnehin meist nicht), sondern statt mit Kulinaria mal mit Livemusik. Nicht weniger als Synergien zwischen Stummfilm, Ton und Publikum, Rückkopplungen zwischen Murnaus Der letzte Mann und den fantastischen les trucs, die sich aus Charlotte Simon, Zink Tonsur und verschiedensten elektronischen Gerätschaften zusammensetzt. An den Schnittstellen von Klang, Performance und Installation, sind sie oftmals Teil von Ausstellungen, Theater-, Kunst- und Klangperformances. Ein Ausnahmewerk des Kinos der Weimarer Republik trifft auf futuristische Pop-Performance. Unbedingt sehens- und erlebenswert!

Freitag: Of/ Musik

(Andrea): Mein Favorit für den heutigen Abend hingegen ist das Konzert in den Parkside-Studios, da gehe ich hin und schwelge ab 20.00 Uhr bei "PLUMES", das sind Geoff Holbrook und Veronica Charnley. "Über die Jahre sind sie vom Wohnzimmer-Session-Duo zum ENSEMBLE gewachsen. Ihr Debut-Album ist eines dieser unentdeckten Perlen, voller Ideenreichtum und Sinn fürs Detail. Wo gerade noch ein Kammerorchester die bezirzende Stimme einer Veronica Charnley umgarnte, katapultiert sie ein quirliges Gitarrenriff in eine bunte Fantasiewelt zwischen Art-Pop und Klassik á la Debussy. Die Band selbst nennt das "Indie-Classical". Am Freitag spielen Plumes zum zweiten Mal in Offenbach.Diesmal zu fünft: Neben Violine auch mit Harfe und Klarinette." Wundervoll! Parkside Studios, Friedhofstr. 59

Samstag: Tschernobyl

(Daniela)
Ich habe ja Eingangs schon geschrieben, dass mir Herrn Schäfers Erzählungen sehr Nahe gegangen sind.

Heute Abend ist er nochmal in der Stadt und zwar im Titania Theater in Bockenheim.

"TSCHERNOBYL nach dem Buch "Tschernobyl. Eine Chronik der Zukunft" von Swetlana Alexijewitsch „ ... kein gewöhnliches Feuer, sondern so ein Glühen. Wunderschön." "Eine Autorin, deren Stimme ein ganzes politisches System erschüttert hat - indem sie die Stimmen anderer vernehmbar hat werden lassen." FAZMehrere Jahre lang reiste die ukrainische Autorin Swetlana Alexijewitsch durch Weißrussland und die Ukraine und sprach mit den Menschen dort über die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl und ihr Leben in den noch immer stark verstrahlten Gebieten. Ein Theaterabend jenseits der bekannten Katastrophenbilder - nachdenklich, erschütternd, überraschend poetisch. Im Zentrum der Mensch, der vergisst, verdrängt, sich erinnert, liebt, lacht angesichts einer grotesken Monstrosität, die jedes menschliche Maß übersteigt.

Im Anschluss an die Vorstellung gibt es anlässlich des Jahrestags von Tschernobyl ein Publikumsgespräch "Retter und Hoffnungsträger" Unsere Gäste: Eduard Schäfer Mitglied der Hubschrauberstaffel, die das Feuer am Unglücksreaktor von Tschernobyl löschte, Dr. Werner Neumann Leben nach Tschernobyl e.V. / Wissenschaftlicher Beirat B.U.N.D. Es moderiert TSCHERNOBYL-Regisseur Reinhard Hinzpeter Um das Reaktorunglück von Tschernobyl unter Kontrolle zu bringen, waren Hunderttausende Rettungskräfte im Einsatz - und verhinderten eine noch viel größere Katastrophe. Doch viele der Retter von damals bezahlten dies mit ihrem Leben oder kämpfen noch heute mit gesundheitlichen Folgen. Genauso wie die Menschen in den verstrahlten Gebieten in Weissrussland und der Ukraine, von denen besonders Kinder und Jugendliche auch heute noch gefährdet sind. Anlässlich des Jahrestags von Tschernobyl im April 1986 sprechen wir mit einem der Retter von damals und einem, der heute den Menschen in der Region hilft, sich eine hoffnungsvolle Zukunft aufzubauen.

Samstag: WEIN & MUSIK

(Daniela)
Ich schaue mir die Performance von Rahel in den Landungsbrücken an. Ich kenne Rahel noch nicht, aber sie hat sich aufgrund meines Hüttenwanderungaufrufs gemeldet und jetzt schaue ich mir mal an, was sie sonst so macht...(Tip dazu siehe Freitag)

Danach gehe ich ins HORST in die Kleyerstraße15, denn da passt einfach alles: Ich mag die Location, ich liebe Wein, ich höre gerne Musik und endlich kann ich mal wieder mit Jesko plauschen! Also auf zu ROCKIG RIESLING!

Der Riesling rockt wieder ! Diesmal gibt es eine neue Variante der Rieslingauswahl. Denn am selben Tag und am selben Ort steigt der 1. Frankfurter Riesling Tag*, eine Verkaufsmesse mit 6 Frankfurter Weinhändlern. Diese werden für den Abend jeweils 2 ihrer Lieblingsrieslinge auswählen. Wir können sehr gespannt sein, welch unterschiedli che Tropfen ihren Platz dabei auf der Karte finden werden. Für die musikalische Unterhaltung freuen wir uns auf Michael Metzmeier mit seinem Händchen für passende, tanzbare Musik. Es steht also einer schönen ausgelassenen Weinparty nichts im Wege. * wem es tagsüber schon nach Riesling gelüstet sollte sich vielleicht auch schon zum Riesling Tag im Horst einfinden.

www.horst-ffm.de HoRsT Kleyerstraße 15 - 17 Adlerwerke | Galluswarte ab 21:00 Uhr

Samstag: Konzert

(Daniela)

Und weil ich bei der Performance bin kann ich leider nicht auf das Konzert von Nils Wülker in die Brotfabrik (siehe Verlosung), was ich sehr bedaure, denn ic hätte viel Lust auf einen Jazzabend!

Ein ECHO-Jazz-Preisträger kommt in die Brotfabrik. 2013 erhielt Nils Wülker den begehrten Preis in der Kategorie „Instrumentalist des Jahres national Blechblasinstrumente/Brass“. Längst avancierte der von Miles Davis und Acid Jazz geprägte Trompeter aus Bonn in den letzten zwölf Jahren zu einem der erfolgreichsten Jazztrompeter und -komponisten in Europa. Fünf Alben zwischen 2005 und 2012 auf seinem eigenen Label EAR Treat Music mit illustren Gästen wie Torun Eriksen, Silje Nergaard, Ulita Knaus oder Dominic Miller begründeten seinen Ruf als „großer Lyriker“ (FAZ) und „Ausnahmekomponist“ (Crescendo). Zudem tourte Wülker mit Ute Lemper, der kubanischen Sängerin Omara Portuondo und mit Gitarren-Legende Lee Ritenour. All das ist auch ein Indiz dafür, dass Wülker zu einer neuen Generation von Jazzmusikern gehört, die einen „Jazz-Sonderweg“ beschreiten, „an dessen Rändern Melodien die schönsten Blüten treiben“ wie Die Welt formulierte. „Up“, die neue CD, unterstreicht das. „Obwohl die Musik ja eigentlich viel poppiger, eingängiger und auch produzierter ist, hat mein Co-Produzent Peter Vettese (Annie Lennox, Pet Shop Boys) immer Wert auf ,the perfect imperfect’ gelegt. Er hat mich ü̈berzeugt, Sachen auch mal so stehen zu lassen und damit Raum für emotionale Direktheit in einem deutlich inszenierteren Umfeld geschaffen“, kommentiert Wülker den Longplayer, auf dem er mit einer Vielzahl von Vokalisten überrascht. So waren u.a. Max Mutzke, Xavier Naidoo, Sasha, Jill Scott und Lauren Flynn Gäste im Studio. Von denen kommt allerdings keiner mit auf Tournee, doch auf Gesang müssen die Fans der aktuellen Songs nicht verzichten. Den übernimmt Rob Summerfield, der Wülker, Pianist Lars Duppler, Gitarrist Arne Jansen, Bassist Edward Maclean und Drummer Benny Greb live unterstützt. www.nilswuelker.com

Beginn 20:00 Uhr

Samstag: OF/ Musik

(Andrea) Wer keine Karte mehr für den Lederpalast bekommt und Lust auf Musik hat, könnte sich auf den Weg ins Rumpenheimer Mausoleum machen. Dort spielt Kaye-Ree ab 20.30 Uhr Crossover • Soul • Folk • Pop • R&B. "Für ihr Debüt-Album „Endless Melody“ erntete Kaye-Ree viel Lob, sie ist lasziv wie Sade, stimmgewaltig wie Pat Appleton und lässig wie Joy Denalane lautete der einmütige Tenor der Kritiken. Kaye-Ree wird mit ihrem Ehemann Nelson Ortiz auftreten. Er ist Sänger und Gitarrist." http://www.ruk-ev.de

Samstag: OF/Vernissage

(Andrea): Prima, wenn sich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden lässt...wobei ein Marktbesuch zwar nützlich, aber alles andere als unangenehm ist. Es sei denn, es regnet. Egal, ich gehe auf jeden Fall mal im ARTYCON am Wilhelmsplatz 2 vorbei, dort wird von 11.00 bis 15.00 Uhr die Ausstellung "Ruinenbau" eröffnet. Zu sehen sind Fotografische Arbeiten von Stefan Kies, der Architektur anders zeigt: "Jeder Bau ist die Vorwegnahme seiner Ruine". Da ist was dran und ich bin gespannt. 

Samstag: OF/ Connie/ Boule

(Andrea) Meine Güte Connie als Musical! Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich sein muss? Klar, wir haben sie auch fast alle, Connie backt Pizza, macht Ferien, geht zelten, tut dies und tut das, zum Vorlesen klasse. Auf Tonträgern hingegen ist sie mir ein Graus, weshalb ich einen ganz großen Bogen um die Veranstaltung machen werde. Aber mein Geschmack sollte nun um Himmels Willen keine Eltern vom Besuch von „Conni – Das Musical“ im Capitol, immerhin, abhalten. Ab 14.00 Uhr. Ich gehe dann lieber zum Bouleturnier auf die Rosenhöhe. Boule, das assoziiere ich immer mit Frankreichurlaub, der Boden ist sandig, es ist warm und... Vielleicht klappt es ja doch mit dem Wetter. Die Teilnahme am Bouleturnier ist kostenlos, für Getränke sorgt der Stadtverordnete Lutz Plaueln, der das Turnier auch organisiert. Das Endspiel beginnt gegen 17.30 Uhr.

Samstag: Of/ Ladenkino

(Andrea): Heute ist Ladenkino! D.h. bei Artefakt machen Fahrräder und Taschen wieder Projektor, Leinwand und Stühlen Platz: zu sehen heute Abend ist "Rushmore" von Wes Anderson. Auch dies ein Film mit dessen typischer Handschrift, dem Hang zu verschrobenen Charakteren, der Leidenschaft für die Details, die Ausstattung, Musik wie Stimmung, das seltsam-zweifelnde, nervös-verschmitzte Changieren zwischen Komik und Tragik, Chaos und Melancholie eben. "Äh, aber was hat das um Gottes Willen dieses Mal mit Fahrrädern zu tun? Nun, das Zerstören eines Rennrads wurde niemals geradliniger und cooler bebildert, als in eben jener legendären Szene, in der sich der wie immer fantastische Bill Murray als Professor an einem seiner Schüler rächt. Die Einzigen, die diesen demolierten Drahtesel jetzt vielleicht noch retten könnten... ja, genau: Der Reparaturservice im Ladenkino. "Du bist mein Rushmore!"Wes Anderson, USA 1998, 89 Min, FSK ab 6 Jahren. Artefakt, Starkenburgring 4 / Ecke Senefelder Straße 

Sonntag: Theater

(Daniela)

Eigentlich bleibe ich ja Sonntags zu Hause und schaue Tatort. Den letzten fand ich sehr sehr gut. Diesmal ermitteln Max und Freddy... Aber vielleicht schaue ich mir den auch später in der Mediatheak an, denn Ute spielt in der Katakombe und ich finde, dass hört sich ganz gut an:

 

 

Missverständnisse, Heimlichtuereien, lustvolle Frivolitäten und englisch schwarzhumorige Dialoge, das ist der feine Cocktail, der bei "The Opposite Sex" serviert wird. Allabendliches Familienidyll bei Eheberaterin Vicky und Werbetexter Mark. Seine Ex, Judith, naiv, sexy, platzt herrein. Er ist wieder neu entflammt, und lädt Judith, um bei Vicky keinen Verdacht zu erwecken, zum Dinner mitsamt ihrem Gatten Erich ein. Aber das verläuft gänzlich anders als geplant. Erich erweist sich unter anderem als Biertrinkender Yuppiehasser. Dieses Stück ist gleichermaßen böse wie liebevoll. Und immer mit doppeltem Boden. www.freiesboulevardfrankfurt.de

Sonntag: OF/ Lesung

(Andrea): Das Universum Kafkas habe ich bisher in keinster Weise ergründet, "der Prozess" hat mich sehr berührt, daher würde ich gerne mehr über den Mann erfahren. Heute liest DOMINIQUE HORWITZ Kafkas 1919 geschriebenen „Brief an den Vater“ und kurze Erzählungen und ich würde glatt hingegen, wenn ich nicht zur Kleidertauschparty geladen wäre. 25 € Abendkasse. Alte Schlosserei, EVO, Goethering

Donnerstag: Hochzeit

(Daniela)

Das Thema Hochzeit ist für mich zwar nicht aktuell, aber ich will auf jeden Fall zu dieser Pecha Kucha Nacht! Diesmal in der Basis: Gutleutstraße 8-12

TRAUMHOCHZEIT!
PECHA KUCHA - DISKUSSION - BARABEND REIHE: BÖLL ANALYTICS
"In unsicheren Zeiten wächst das Bedürfnis nach sicheren Häfen: kaum verwunderlich also, dass die Ehe sich einer neuen Beliebtheit erfreut. Die emanzipatorische Kritik der bürgerlichen Institution „Ehe“ steht dabei dem Versprechen von Sicherheit und Geborgenheit gegenüber. Was ist dran an diesem Versprechen und welche Kritik an der Ehe können wir heute noch formulieren?

Eine neue, gleichberechtigte Romantik soll die moderne Ehe prägen. Aber wird sie ihren bürgerlichen Schatten und ihr heteronormatives Gepräge wirklich los? Zwischen der Ehe als schützenswerter Intimbeziehung und exklusiver Institution garnieren wedding planner und location scouts den Moment der Eheschließung zur Traumhochzeit. Welchen Bildern folgt die ideale Hochzeit und welche Hoffnungen verbergen sich dahinter?"

Mit diesen und weiteren Beiträgen:
• Jana Niemeyer, Kulturanthropologin: „Match me if you can. Sozio-technische Dynamiken beim Online-Dating“
• Jürgen Dorbritz, Soziologe und Wissenschaftlicher Direktor des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung: „Quo vadis, Ehe? Aktuelle Zahlen und Fakten zu Ehe und Familie“
• Christine Weiß, feministische Medienarbeit: „Sag Nein. Eine queer-feministische Kritik der Ehe“
• Thomas Diemer, Pfarrer der Ev. Wartburggemeinde Frankfurt am Main: „Ehen werden im Himmel geschlossen, aber auf Erden gelebt. Kirchliche Trauungen zwischen Tradition und Zeitgeist“
• Elena Barta, Historikerin: "Verliebt, Verlobt, Verheiratet. Historisch-queere Perspektiven auf die Institution Ehe"
Moderation: Carlos Becker & Ivan Greguric
www.boell-hessen.de/<wbr></wbr>analytics

IM ANSCHLUSS BARABEND, IN KOOPERATION MIT BASIS E.V.

Donnerstag: Of/ Filmklubb

(Andrea): Peters Bakery geht ins Kino, genauer gesagt in den Filmklubb und zeigt die US-amerikanische Verfilmung der Biografie des Malers Jackson Pollock aus dem Jahr 2000, die sich auch um seine Beziehung zu Lee Krasner dreht. Sie hatte sich bereits einen Namen in der New Yorker Kunstszene gemacht, als sie den jüngeren Außenseiter Jackson Pollock traf. Hier ließ der künstlerische Dialog vor allem den männlichen Künstler wachsen. Lee Krasner versuchte immer wieder, den starken Trinker Pollock auf die Beine zu helfen, aber es gelang ihr nicht, seine Selbstzerstörung aufzuhalten. Erst nach seinem Tod nahm sie die eigene Malerei wieder auf, die sie in der Beziehungszeit zurückgestellt hatte. Filmklubb im Isenburgring 36, Einlass 19.00 Uhr, Filmbeginn 20.00 Uhr, Eintritt 10 EURO.&nb

Ankündigung Freitag

(Andrea): Schon mal vormerken! Am Freitag eröffnet das Trinkprojekt Hotel Chevalier in der Mittelseestraße in Offenbach. Mit Musik von The Smiths, Prince, Bruce Springsteen, Four Tet & Kendrick Lamar. Cheers! 

UND FÜR INGRID UND DIE ANDEREN SAMMLER:


Bad Nauheim
19.04.Antik- & Sammlermarkt im Sprudelhof, 10-17 Uhr

Bad Soden (Main-Kinzig)
19.04.Flohmarkt am Palmusacker Salmünster, 08-16 Uhr

Bad Vilbel
19.04.Flohmarkt am Möbelhaus in Dortelweil, 08-15.30 Uhr

Bad Wildungen
19.04.Flohmarkt für Trödel, Kunst und Antikes in der Halle und auf dem Freigelände am Schützenplatz, 09-16 Uhr

Baunatal
19.04.Flohmarkt auf dem Parkplatz des Ratio-Lands, ab 07 Uhr

Darmstadt
18.04.Floh- & Trödelmarkt auf dem Parkplatz Pallaswiesenstr., 08-14 Uhr

Dietzenbach
19.04.Floh- & Trödelmarkt im Gartencenter in der Albert-Einstein-Str., 10-16 Uhr

Echzell
18.04.Flohmarkt rund ums Kind im Bürgerhaus Bingenheim, 09-12 Uhr

Eichenzell
19.04.Flohmarkt am Einkaufszentrum Am Rhönhof, 08-17 Uhr

Eppertshausen
18.&19.04.Privater Haus-Flohmarkt in der Nieder-Röder-Str. 53, jeweils 10-16 Uhr

Erlensee
17.04.Flohmarkt auf dem Festplatz, 08-14 Uhr

Frankfurt
18.&19.04.Haushaltsauflösung in der Graebestr. 11 Praunheim, jeweils 10-16 Uhr

Frankfurt
18.04.Flohmarkt am Schaumainkai, 09-14 Uhr
18.&19.04.Zierfisch- & Wasserplanzenbörse am Wasserturm in der Kilianstädter Str. Fechenheim, Sa 11-16 und So 11-15 Uhr
18.04.Floh- & Trödelmarkt am Frischezentrum Kalbach, 14-18.30 Uhr

Frankfurt
18.04.Flohmarkt rund ums Kind im ev. Gemeindezentrum Bergen, Im Königshof 5, 14-16.30 Uhr
18.04.Floh- & Trödelmarkt auf Parkplatz B der Jahrhunderthalle, 08-14 Uhr
18.04.Flohmarkt rund ums Kind auf dem Schulhof der Eichendorff-Schule Griesheim, 10-13 Uhr

Frankfurt
18.04.Flohmarkt rund ums Kind im ev. Gemeindezentrum in der Alexanderstr. 37 Rödelheim, 13-16 Uhr
18.04.Frauenflohmarkt "Ladies Night" in der St. IgnatiusGemeinde, Gärtnerweg 60, 17-20 Uhr
18.04.Flohmarkt rund ums Kind in der Kita "Alte Villa", Emmerich-Josef-Str. 1 Höchst, 10-14 Uhr

Frankfurt
18.04.Flohmarkt rund ums Kind in der Kita im Bogen, Huswertstr. 36, 14-16.30 Uhr
19.04.Floh- & Trödelmarkt am Großmarkt in der Guerickestr. 10 Rödelheim, 10-16 Uhr
19.04.Flohmarkt für Kinder- & Jugendbekleidung und Spielzeug auf dem Schulhof der Fried-Lübbecke-Schule Eschersheim, 14-16 Uhr

Frankfurt
19.04.Flohmarkt an der ehem. Versandhauszentrale in der Ernst-Heinkel-Str. Fechenheim, 10-16 Uhr
18.04.Kinder- & Jugend-Flohmarkt an der Frauenfriedrenskirche, Zeppelinallee 101, ab 14 Uhr
19.04.Flohmarkt im Saalbau Bornheim, 10-15 Uhr

Friedrichsdorf
18.04.Frühlings- & Sommerbasar rund ums Kind in der Vereinsturnhalle Burgholzhausen, Am Sauerborn, 12.30-14.30 Uhr, für Schwangere ab 12 Uhr
19.04.Flohmarkt bei der Freiwilligen Feuerwehr Köppern, Dreieichstr. 22a, 10-14 Uhr

Fürth
19.04.Flohmarkt im Innenstadtbereich, 07-17 Uhr

Groß-Zimmern
19.04.Flohmarkt am Verbrauchergroßmarkt an der B26, 10-16 Uhr

Hattersheim
18.04.Flohmarkt auf dem kleinen Sportplatz am Wäldchen, an der Jahnallee Okriftel, 10-15 Uhr

Hattersheim
19.04.Floh- & Trödelmarkt am Einkaufsmarkt in der Heddingheimer Str., 10-16 Uhr

Heppenheim
15.&18.04.Flohmarkt auf dem EuropaPlatz, Mi 08-15 und Sa 07-14 Uhr

Karben
19.04.Antik-/Trödel- & Flohmarkt am Verbrauchergroßmarkt Am Warthweg, 10-16 Uhr

Karben
18.04.Flohmarkt rund ums Kind im Bürgerhaus Petterweil, Sauerbornstr. 14, 10-12.30 Uhr, für Schwangere ab 09.30 Uhr

Kassel
18.04.Flohmarkt auf der Wilhelmsstr. und dem Karlsplatz, ab 09 Uhr

Korbach
18.&19.04.Floh- & Trödelmarkt in der Halle Waldeck, jeweils ab 10 Uhr

Lampertheim
14.&18.04.Flohmarkt am Verbrauchermarkt, Auf der Laubwiese, jeweils 08-16 Uhr

Langenselbold
19.04.Flohmarkt am Möbel-Logistikzentrum, 10-17 Uhr

Limeshain
19.04.Flohmarkt am Einkaufsmarkt in der Himbacher Str. Rommelhausen, 07-14 Uhr

Maintal
14.&18.04.Floh- & Trödelmarkt in der Wingertstr. 39, Di 08-15 und Sa 06-14 Uhr

Marburg
18.04.Flohmarkt auf dem Messeplatz, ab 08 Uhr

Mörfelden-Walldorf
18.04.Flohmarkt auf dem Festplatz "In der Trift" Walldorf, 08-14 Uhr

Niedernhausen
19.04.Floh- & Trödelmarkt am Einkaufsmarkt in der Frankfurter Str., 07-15 Uhr
19.04.Modellbahn- & Spielzeugbörse in der Autalhalle, 10-15.30 Uhr, Eintritt: 4,- Euro

Offenbach
18.04.Flohmarkt am Mainufer, 08-14 Uhr

Offenbach
19.04.Floh- & Trödelmarkt am Einkaufsmarkt in der Sprendlinger Landstr. 140, 10-16 Uhr
19.04.Flohmarkt rund ums Kind beim TV 1861 Bieber, Seligenstädter Str. 34, 14-16 Uhr

Schwalmstadt
19.04.Flohmarkt im China-Messepark, 08-17 Uhr

Reichelsheim (Wetterau)
19.04.Flohmarkt rund ums Kind im Bürgerhaus, Willy-NohlStr. 4, 10-12 Uhr

Reiskirchen
19.04.Flohmarkt auf den Parkplätzen an der B49, ab 08 Uhr

Rüsselsheim
19.04.Anglerflohmarkt in der Tanz& Gymnastikhalle der TG Rüsselsheim, Johann-Sebastian-Bach-Str. 55, 09-14 Uhr

Wald-Michelbach
19.04.Flohmarkt auf dem Parkplatz des Einkaufsmarktes, Am Bahndamm 9, 09-15 Uhr

Wiesbaden
19.04.Flohmarkt an der Alten Schmelze Schierstein, 08-16 Uhr

Märkte & Feste 626

Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

DANIELA CAPPELLUTI - JAKOB-CARL-JUNIOR-STR.14 - 60316 FRANKFURT
MOBIL: 0163-6932055, WWW.CAPPELLUTI.NET