Nr. 10 / 10.04.2015
Inhalt: Bitte weiterschreiben / SUCHE-BIETE-ECKE / Zu gewinnen / G E D R U C K T E S / Freitag: Rüsselsheim/ Hate Poetry / Freitag: Skatepark und Kultur / Freitag: Italo Rock / Freitag: Heavy / Freitag: Soul / Freitag: Of/ Lederpalast / Samstag: Boogie Nights / Samstag: OF/ Road Movie Ukraine / Samstag: Ffm/ Mädchenflohmarkt / Sonntag: Apfelweinmesse / Sonntag: Konzert / Sonntag: Of/ Lesung im Mausoleum / Montag: Lesung / Montag: Of/ HfG goes Mailand / Mittwoch: FfM/ Musikmesse / Mittwoch: FfM/Trinkhallengeburtstag / Donnerstag: Retro / Donnerstag: Performance / Ankündigung Mai: Of/ bended realities, make rheinmain / Und für Ingrid und die anderen Sammler / Impressum

Herzlich Willkommen:

Irina, Karin, Kathrin, Nicole, Angela, Ulricco, Georgina, Beatrice

So, jetzt ist es rum!

Die 7 Wochen ohne Facebook waren ziemlich klasse. Eigentlich wären sie ja schon Ostersonntag vorbei gewesen, aber das reale Leben ist gerade so schön, dass ich noch ein wenig weiter gemacht habe…, aber ab heute findet ihr mich auch wieder digital… Schön war‘ s auch in London. Vielen Dank für Eure tollen Tips, die alle noch rechtzeitig ankamen. Als wir dann am Freitag am Flughafen saßen bekam ich noch eine Mail von einer mir nicht persönlich bekannten Newsletter-Leserin. Sie schrieb“ Hi, Daniela, bin auch gerade mit meinen Kids auf dem Weg nach London, bitte leite mir doch die Tips weiter, die Du bekommen hast.“ Anstatt das digital zu machen, haben wir uns am nächsten Tag an der Towerbridge getroffen und den ganzen Tag mit unseren Kids in London verbracht. Ich fand es toll mal jemanden „von Euch“ in der wirklichen Welt zu treffen! Sollte man öfters machen! Und weil ich mehr davon will, geht’s jetzt raus an den Main. Der Frühling ist da, genießt das Leben!

Daniela

P.S. Wenn ihr es irgendwie einrichten könnt: FAHRT HEUTE NACH RÜSSELSHEIM! Die Hate Poetry gestern Abend war der Hammer!! (Siehe Andreas Empfehlung!)

 

(Ich empfehle Euch den Newsletter auf meiner Webseite zu lesen.)

Bitte weiterschreiben

Extrem gefreut habe ich mich in den letzten Wochen über Eure Postkarten. Ich habe jetztt eine schöne Schatulle, in der ich sie aufbewahre. Erreicht haben mich wunderbare Karten von Alex aus Paris, Anna aus Eschersheim, Dorothea aus Sri Lanka, Michael aus der Wetterau, Thomas aus Russland, Doris aus Niederrad, Christiane aus Bockenheim und von Elle, die in Oregon lebt und da die Ausgehtipps liest.
Ich freue mich weiter über Eure Karten, bitte vergesst nicht Eure Postadresse anzugeben, damit ich antworten kann.
Daniela Cappelluti, Jakob-Carl-Junior-Str.14,60314 Frankfurt

SUCHE-BIETE-ECKE

Ausspannen im Schloss?
Die, von Euch, die ihre Kids im Nordend in Kinderläden haben oder hatten kennen bestimmt den Reiterhof ARHÖNA in der Rhön, nur 1,5 Stunden von Frankfurt entfernt. Dort haben Freunde von mir ein Schloss gekauft und vermieten jetzt in dem Schloss zwei süße Wohnungen. Wer also mal was zum Entspannen sucht. Schaut selbst

 

 

Ich habe ein 3 Jahre altes Iphone (4s) und habe das erste Mal ein Update gemacht (auf IOS7) und jetzt spinnt das Ding total rum. Ich kann Ruben nicht mehr anrufen, es wählt sich nicht ins Wlan ein u.s.w. Kann mir da bitte jemand bei Kaffee & Kuchen bei helfen? daniela@cappelluti.net

Zu gewinnen

Heute verlosen wir:
2 x 2 Tickets für "Jackie Brown" mit anschließendem Hüften schwingen im Lederpalast zu Offenbach. Die Gewinnfrage lautet: Welches Getränk wird in "Jackie Brown" permanent getrunken (und am Freitag natürlich an der Bar ausgeschenkt)? Die richtige Antwort bitte bis heute 17.00 Uhr an ausgehen-in-offenbach@web.de

2 Tagestickets für die Internationale Musikmesse Frankfurt. Die Gewinnfrage lautet: in welchen Ländern ist die Internationale Musikmesse außer Frankfurt noch vertreten? Die richtige Antwort bitte an ausgehen-in-offenbach@web.de

3x2 Tickets für die Lesung mit Manuel Möglich am Montag in der Brotfabrik. Die Gewinnfrage lautet: "Wie heißen seine TV Reportagen auf ZDF neo" Antwort bitte bis spätestens Sonntag an: daniela@cappelluti.net

5x2 Gästelistenplätze für die Sinkkasten Retro Party am Donnerstag im Clubkeller. Die Gewinnfrage lautet: "Wann wurde der Sinkkasten gegründet?" Antwort bitte an: daniela@cappelluti.net

1x2 Tickets für das Konzert mit Lanois am Sonntag im Mousonturm. Die Gewinnfrage lautet: "Wie heißt sein aktuelles Album?"
Antwort bitte an: daniela@cappelluti.net

2x2 Gästelistenplätze für den Boogie Nights am Samstag in der Pik Dame. Die Gewinnfrage lautet: "Aus welcher Stadt kommt der Gast-DJ Rainer Klang?" Antwort bitte an: daniela@cappelluti.net

G E D R U C K T E S

(Petra)
So, jetzt mal genug mit Politik und Schwermut, hab ich mir gedacht: Die Tage werden länger, Frühling, all das Schöne im Leben…ich lese was Nettes. Da fällt mir ein Taschenbuch mit orangen Seitenrändern ins Auge: Robert Seethaler: „Die Biene und der Kurt“. Hört sich eher nach einem Kinderbuch an, aber der Klappentext verspricht einen „abgedrehten Roadtrip“ und einen Literaturpreis gab es auch dafür. Seinen Roman „Der Trafikant“ mochte ich (Seethaler lebt und schreibt unter anderem in Wien, wo „die Trafik“ ein kleines Tabak- und Zeitungsgeschäft ist), mit der leichtgängigen Geschichte des Franz Huchel, der 1937 als Siebzehnjähriger nach Wien geht und Siegmund Freud als ungleichen Freund findet. Also los. Es beginnt mit einem tanzenden Polizisten am Landstraßenrand, Salsa-Alarm, aber ein schwingender Hintern in Uniform ist ja zumindest originell. Dann lerne ich die 16-jährige Titelheldin Biene kennen – und das Grauen beginnt. Der Titel hätte mich warnen sollen: Ich HASSE die obsessive Verwendung von Artikeln. Und wenngleich ich selbst zu Wortmalereien und kryptischen Verkürzungen neige, bin ich sehr für deren wohldosierte Verwendung. Die Sätze schlenkern vor sich hin, dass es mir übel wird. „Die Bieneaugen haben sich schon gewöhnt. Die könnten eigentlich schon über den Glühbirnenlichtkegelrand hinausschauen. Dann würden sie die Backsteinwände mit dem groben Verputz sehen. Und die Holzregale davor. Und die kleinen schwarzen Schuhe in den Regalen. Die vielen, vielen kleinen schwarzen Schuhe. Die stehen da nämlich aufgereiht drinnen, Paar für Paar, jedes auf seinem Platz, eine Mädchenhalbschuharmee.“ War ein solcher Stil nicht höchstens mal vor vielleicht vierzig Jahren angesagt? Soll das witzig sein? Intellektuelle Schenkelklopferei? Es ist einfach affektiert. Winde mich weiter durch den Text und lese vom „Bienebett“ und „Mariaarmen“, lasse die Beschreibung orangefarbener Klotüren – Entschuldigung: „Mädchenwohnheimtoiletten“ – und musizierender Wasserhähne über mich ergehen. Hoffe noch ein wenig auf das Erscheinen von Kurt, „Kurt Hartbreakin‘ Dvorzak“, doch auch das ändert nichts an einer Sprache, die jegliche Handlung torpediert. Mit seiner weißen, bunt verzierten Schlaghose und weiß-silbrigen Stiefeln sitzt Kurt im Gras und beeindruckt Biene. Och nee, jetzt nicht noch das Elvis-Klischee. „Das wummert und röhrt heraus aus dem Wohnmobilinneren. Mit Tiefen und Höhen. Das ist Musik. Aber nicht irgendeine Musik. Das ist der Rock’n’Roll. Und so etwas haben die noch nicht gehört, die Vögel“. Seite 74, ich gebe auf. Und Ihr lest doch lieber „Der Trafikant“ oder mal ein Gedicht, denn ich finde, dass dieses knappe Format sehr zeitgemäß ist und viel mehr geschätzt werden sollte.
Es gibt viele tolle Lyrikerinnen und Lyriker, wie zum Beispiel die Offenbacherin Safiye Can (https://www.facebook.com/safiye.can.poesie?fref=ts) oder den in Frankfurt lebenden Marcus Roloff (https://www.facebook.com/marcus.roloff). In meiner Sammlung stoße ich auf einen Stapel dünner Buchbände und handschriftlicher Blätter – und einen alten Freund, Markus Haupt, den ich leider ganz aus den Augen verloren habe:

Hafenkräne bei Nacht
Den himmelwärts ausgeworfenen Angeln
gibt meine Gedankenverlorenheit noch
Schnur bis
der Morgen beißt
mit seinem Lichtschwarm
elbunter

Freitag: Rüsselsheim/ Hate Poetry

(Andrea): Die Kenntnis von fünf in Niedersachsen vorkommenden Singvögeln reicht einem Leserbriefschreiber nicht aus, um den türkischstämmigen Redakteur Deniz Yüksel (TAZ) als integriert und assimiliert zu akzeptieren. Er droht mit der Kündigung seines Abos, das ohnehin derzeit ruht. Der Opa durfte noch Schiffe reinigen, der Vater bei der Bank arbeiten, aber dass Özlem Gezer zum Redaktionsteam des SPIEGEL und nicht zur Putztruppe gehört oder dass Kolumnistin Mely Kiyak sowieso besser in das Land ihrer Vorfahren zurückkehren solle, sind nur ein paar Schnipsel aus der Flut von rassistischen, bösartigen, manchmal aber sogar in schöne Worte gekleideten formulierten Anfeindungen, denen die Redakteure inzwischen mit viel Humor und Verve begegnen und entsprechend lustvoll vortragen.
Dany und ich waren gestern bei HATE POETRY im Schlachthof in Wiesbaden, ein großer und gleichzeitig erschreckender Spaß, daher kann die Empfehlung für den heutigen Abend nur sein: nutzt die Gunst der Stunde und fahrt ins Rind nach Rüsselsheim! Dort findet die antirassistische Leseshow heute nochmals in größerer Besetzung (+2 Zeit-Redakteure) statt. 

Freitag: Skatepark und Kultur

(Daniela)

Da Ruben die meiste Zeit im Skatepark verbringt, ich mich da aber auf keinen Fall blicken lassen darf, werde ich heute Nachmittag mal zum Mirek in den Kunstverein Montez gehen, denn ich habe die neue Gruppenaustellung noch nicht gesehen. Danach könnte ich ja zufällig mal am Skatepark vorbei kommen… Das FRIZZ Magazin hat folgendes über die Ausstellung geschrieben: „17,3“ nennt sich eine Gruppenausstellung, die in den neuen Räumen des Kunstvereins Familie Montez unter der Honsellbrücke erlebbar sein wird. Gezeigt werden Arbeiten von Dirk Baumanns und Sebastian Bieniek. Der in Berlin lebende Künstler Sebastian Bieniek zeigt mit der Serie „Big Paintings“ seine neuen großformatigen Arbeiten. Die Gemälderserie ist wie sein gesamtes Schaffen verspielt bis provokativ und zuweilen tief philosophisch. Die Arbeiten, die so unterschiedlich sind, wie sie nicht unterschiedlicher sein können, spiegeln das Motto des Künstlers: „Nicht die Arbeit, sondern die Haltung dahinter ist entscheidend.“ Der Frankfurter Künstler Dirk Baumanns (Foto) wird bemalte Skulpturen und Malerei auf Leinwand präsentieren. Seine Werke sind eng mit dem Eindruck einer sich verändernden Umwelt verwoben. In der Malerei interessiert ihn vor allem das Spannungsfeld zwischen Abstraktion und Figuration. Angedeutete Landschaften, Strukturen und Personen wirken aufgelöst, verschwommenen oder schemenhaft. Bei so viel Kreativität darf sich diese auch in der Musik wiederfinden: Im Anschluss wird die Psychedelic-Rockband Borgenine ein Konzert geben.„17,3“: Famile Montez, Honsellbrücke, Öffnungszeiten: Mi-Fr 15-17.30, Sa+So 13-17.30 Uhr, Infos: www.kvfm.de

Freitag: Italo Rock

(Daniela)
Um 21:00 Uhr würd ich dann gerne ins Neglected Grassland gehen. Erst letzte Woche war ich bei Chocolat da und es war ein spitzen Abend, was mit Sicherheit nicht nur an der guten Musik gelegen hat… Heute spielen Fabio & Timo, ein italienisches Rock Duo und genau dazu hätte ich Lust. Mal sehen, was der Sohn davon hält.
Zum Reinhören: https://www.youtube.com/watch?v=nZLpuHuYg4w

Freitag: Heavy

(Daniela)
Und wenn der Abend schon rockig beginnt, könnte ich danach ja direkt weiter in den Clubkeller ziehen, denn da ist heute endlich mal wieder HEAVY LOUNGE. Marc & Jan sind an den Plattentellern und „freuen uns jetzt schon wie die Schneekönige euch wieder zuzuballern mit alten Reissern und neuen Brettern von Metallica bis Royal Blood, von Nirvana bis Mastodon, nicht ohne die eine oder andere Perle der gepflegten Unterhaltungskultur einfliegen zu lassen. Das wird derbe!

www.heavylounge.de
https://www.facebook.com/groups/heavylounge/
Clubkeller, Textorstraße 26, ab 22:00 Uhr

Freitag: Soul

(Daniela)
Oder wäre Soul & Funk nicht die bessere Variante für heute Abend…. Ich glaube doch..
Also gehe ich vielleicht zu Soulfood, wenn ich ne Begleitung finde.. „Seit fast fünf Jahren ist Soulfood nun schon ein fester Bestandteil des Frankfurter Nightlife-Angebot. Aufgetischt wird Allerfeinstes aus der Funk’n’Soul-Küche. Tradition haben bei Soulfood mittlerweile auch die Live-Gäste. Diesmal ist der US-Soul-Sänger Jeffrey Staten. Als Hauptact stehen wie immer Soul-DJ-Legende Mr. Brown und DJ Sportwagen an den Vinyl- und CD-Tellern. Sie spielen ales was "Soul" hat und extrem tanzbar ist, von Rhythm & Blues über 60s und 70s Soul bis hin zu Funky Disco, Oldschool Rap und aktuellen Remixes, kommt bei Soulfood auf die Teller. Diese immer geschmackvolle Mischung der Beiden garantiert Tanzfreude pur. When it comes to music I need a soulhand!
www.facebook.com/Soulfoodfrankfurt

James the Bar at the English Theatre
Gallusanlage 7, Einlass 22.30 Uhr, Eintritt 10 Euro

Freitag: Of/ Lederpalast

(Andrea): "Eine Herzensangelegenheit. Unsere neue Filmreihe „The Soundtrack of Our Lives“ vereint Lieblingsfilme, herausragende Soundtracks und DJ-Programm. Dazu gibt es jeweils einen Drink, der den Film, die Musik, die Stimmung angemessen stilvoll, kühl und süffig repräsentiert. Mit Quentin Tarantinos „Jackie Brown“ zeigen wir zum Auftakt ein Werk, dessen Musik uns seit jeher begleitet. Ob in Erinnerungen, daheim am Plattenspieler, trinkend an Bars oder im Club: Was für zeitlos schöne Musik das doch einfach ist!" Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Außer, dass ich leider schon verplant bin und daher auch nicht mit Schwofen kann, wenn Double D warmen Soul und rauen Funk ausschließlich von Vinyl auflegt. Sehr schade.

(Daniela)
Ich war ja noch nie auf einer Party im Städel Museum, weil ich mir das nie so richtig vorstellen konnte, aber es gibt da einen ganz besonderen Menschen, der da geren heute hin möchte und deshalb gehe ich heute zum Club Monet.

"Die Monet-Ausstellung nimmt die frühe Entwicklung des Impressionismus in den Fokus und beleuchtet damit eine Kunstrichtung, die wie kaum eine andere bis heute in ihren Bann zieht. Während die umfassende Ausstellung bis spät in die Nacht für die Besucher geöffnet bleibt und junge Kunstexperten Rede und Antwort stehen, ertönen aus dem Metzler-Saal des Städel Museums elektronische Sounds. Mit den beiden angesagten Pariser DJs Gilb’R und Chris Carrier sowie DJ Cesary aus Frankfurt verspricht die Party zur Monet-Ausstellung zu einer Nacht ganz im französischen Stil zu werden. Bei Club Monet treffen französische Elektro-Beats auf die Kunst des Impressionismus. Die Monet-Nacht unter dem Motto „Club Monet“ ist eine Kooperation mit IMA Catering & Events."

http://www.staedelmuseum.de/de/angebote/staedelnaechte?event=271&delta=0

Samstag: Boogie Nights

(Daniela)
Wenn ich kann, komme ich zur späteren Stunde noch in die Pik Dame. BOOGIE NIGHTS MIT RAINER KLANG sexy soul, dirty disco, heavy hip hop, fantastic funk and bangin' boogie! special Guest: RAINER KLANG (Wien) plus WELLER & PEDO KNOPP  Disco und Boogie Sounds aus der Plattenkiste der Wiener Underground-Institution Rainer Klang. Details und Verlsoung siehe unten. Nach dem schönen Geburtstagsfest freuen wir uns über Besuch aus Wien: Rainer Klang gehört zu den namhaften Vertretern elektronischer Clubmusik aus Wien und hat sich ein beachtliches Renommee als DJ und Veranstalter von Clubnächten erarbeitet. Er begann Anfang der 90iger Jahre aufzulegen und hat lange für das Wiener Label Klein Records gearbeitet, das seit Mitte der 1990er zu den interessantesten Plattformen österreichischen Musikschaffens abseits des Mainstreams zählt. Nach seinen Clubabenden »Private Dancer«, den er 2003 zusammen mit SOFA SURFERS Member Wolfgang Schlögl aka I-WOLF im Roxy startete und »Lost In Music«, veranstaltete er zuletzt die Clubnacht »Praterei« in der renommierten Pratersauna. Die Liste der namhaften Gäste ist lang: Derrick May, Kerri Chandler, Tensnake, Henrik Schwarz, MCDE, San Soda uwm. Rainer Klang hat zusammen mit der Klein-Records Crew 10 Jahre lang in zahlreichen europäischen Städten gespielt, 2002 begleitete er als DJ etwa die SOFA SURFERS auf ihrer Europatour bei mehr als 60 Konzerten. Er war bis zum Ende der Veranstaltungen in der Wiener Meierei Resident-DJ beim Klein Social Club mit so unterschiedlichen Gästen wie Funkstöhrung, DJ Koze, Four Tet oder Richard Dorfmeister. Auch abseits der elektronischen Klänge ist Rainer ein vielseitiger und bewanderter Club-DJ, dessen Sets Esprit und Soul versprühen. Deshalb freuen wir uns auf seine Auswahl an Boogie- und Disco Tunes! Wie man in Wien sagen würde: "Das wird leiwand!"

 

Samstag, 11. April 2015, 23 Uhr PIK DAME, Elbestr. 31 Eintritt vor 24 Uhr 8€ / ab 24 Uhr 10€

Samstag: OF/ Road Movie Ukraine

(Andrea)17 Tage waren Olga Petrova und Lutz Jahnke (ja, DER Lutz Jahnke) im vergangenen Jahr in der Ukraine unterwegs. Einem Land, das seit längerem wieder die Nachrichten beherrscht, zerrieben zwischen Internationalen Interessen und Kräftemessen. »Was macht das mit den Menschen, wenn am Rande der EU für Freiheit gestorben wird?« fragten Jahnke und die Ukrainerin und in Deutschland lebende Petrova. Diese Frage führte die Beiden fast durch die ganze Ukraine. Von Freunden zu Freunden, von Bekannten zu Bekannten, von Zufall zu Unerwartetem. Der Zufall wollte, dass im 233 sitze fassenden Kino im Ledermuseum ein Slot frei war und der Film Teampremiere feiern kann, bevor er auf seinen Weg zu den Festivals dieser Welt macht....Road Movie Ukraine in 17 Tagen quer durchs Land…um 20.15 Uhr im Ledermuseum in der Frankfurter Straße 86. www.roadmovieukraine.de/roadmovieukraine.html

Samstag: Ffm/ Mädchenflohmarkt

(Andrea): Mädchenflohmärkte sind anscheinend gerade schwer angesagt, heute also in den neuen heiligen Hallen in der Batschkapp. Eigentlich ist mein Schrank voll und ich gehe ohnehin lieber zu Kleidertauschpartys, aber wenn es regnet nehme ich mein Mädchen und wir gehen in die Gwinnerstraße shoppen. Vielleicht kommt Dany ja auch mit....?!

Sonntag: Apfelweinmesse

Heute nun endlich die Apfelweinmesse  Ich will ja eiegntlich in den Garten... aber da muss ich ja doch auch hin... (Dani H. bitte melde Dich bei mir!)

"Entdecken Sie die neue Welt des Apfelweins und kommen Sie zur einzigartigen Jahrgangs-präsentation von feinen Weinen aus Äpfeln und anderen Früchten. Eine Apfelwein-Innovation jagt hier die Andere. Genießen Sie das stilvolle, historische Ambiente im Gesellschaftshaus Palmengarten. Schlendern Sie von Stand zu Stand - von Land zu Land. Verkosten Sie über 250 verschiedene Spezialitäten von über 70 Ausstellern aus 8 Nationen. Probieren Sie feine Kulinarien bester Erzeuger aus Hessen. Staunen Sie über die unglaubliche Vielfalt an Apfelwein-Accessoires. Erleben Sie fast vergessene Sorten in der großen Apfelausstellung des Pomologenvereins. Informieren Sie sich über die zahlreichen Streuobst-Initiativen."

www.apfelweinweltweit.de/Apfelweinmesse

Sonntag: Konzert

(Daniela)
Ich bin heute den ganzen Tag in unserem Garten am Lohrberg, den ich seit 3 Jahren nicht mehr betreten habe.. Es ist einiges zu tun...
Ob ich es dann noch am Abend in den Mousonturm schaffe? Es gibt das einzige Konzert von Daniel Lanois. Der Mousonturm schreibt:
"Für sein einziges Deutschlandkonzert neben Berlin hat Musik-Urgestein Daniel Lanois am 12.4. den Mousonturm auserwählt! Sein Album Flesh And Machine ist eine künstlerische Neugeburt und das, obwohl der Kanadier schon seit rund vier Jahrzehnten im Musikbusiness mitmischt: u.a. produzierte er Alben von Bob Dylan, Neil Young, Brian Eno, Peter Gabriel oder U2. Den Support geben am Sonntag Rocco DeLuca und der stadtbekannte Herr Weller als Warm Up im LOKAL"

Beginn 20:00 Uhr, Tickets gibts in der Verlosungsecke

Sonntag: Of/ Lesung im Mausoleum

(Andrea): Die Rumpenheimer Kulturinitiative ruk22 veranstaltet am Sonntag erstmals die Rumpenheimer-Literatur-Lesungen. Gelesen werden alte und neue, kurze und lange, Lyrik und Prosa. Lesen werden nicht Autoren, sondern begeisterte Leser – unorthodox, subjektiv und den eigenen Vorlieben folgend. Der Versuchsballon wird jeweils zu ungewohnten RUK-Zeiten, nämlich sonntags, jeweils um 16 Uhr abheben. Über die Anschaffung einer Kaffeemaschine, um den mitgebrachten Nachmittags-Kaffeedurst zu löschen, wird noch heiß diskutiert. So viel sei jedoch verraten: Die Chancen stehen nicht schlecht

Montag: Lesung

(Daniela)
Ich könnte aber auch in die Brotfabrik gehen (siehe Ticketverlosung), aber nach der sensationelen "Hate Poetry" bi ich gerade kulturell gesättigt.

Aber vielleicht habt ihr ja Lust auf "einen etwas anderen Heimatabend" mit Manuel Möglich?

 

 

"Ende Februar erschien das erste Buch von Manuel Möglich. „Deutschland überall“ heißt es, Untertitel: „Eine Suche auf fünf Kontinenten“. Ob auf dem Oktoberfest in Brasilien, beim Liederkranz in New York oder in der Brauerei in China – Deutsche und ihre Kultur findet man überall und in allen Klimazonen. Möglich bereiste die ganze Welt, forschte nach den letzten deutschen Spuren in Tsingtao, unterhielt sich in Westafrika mit perfekt Hochdeutsch sprechenden Namibiern über ihre Kindheit in der DDR und fahndete in Südamerika nach der deutschen Festtagslaune und dem deutschen Fleiß. So entstanden Texte, die viel darüber erzählen, wer wir Deutsche sind und was die Welt über uns denkt. Bekannt geworden ist der Weilburger, der zunächst als Radiojournalist arbeitete und für das Musikmagazin SPEX schrieb, durch seine TV-Reportagen „Wild Germany“ auf ZDFneo, die für den Deutschen Fernsehpreis nominiert wurden. „Manuel Möglichs Reportagen entsprechen so gar nicht der reinen Journalistenlehre vom neutralen Beobachter – und sind gerade deshalb so gut“, schrieb Der Tagesspiegel, „Möglichs Reportagen sind ein Unikat“ stand in der Süddeutschen Zeitung. Was also dürfen die Besucher der Brotfabrik an diesem Abend erwarten? Ein Vorleserodeo, ein Videopotpourri, einen angeschwipsten Dia-Abend 2.0 mit Geschichten hinter den Geschichten. Kurzum: einen etwas anderen Heimatabend. www.manuelmoeglich.com"

Manuel Möglich 13.4., 20 Uhr VVK: 10 € + Service- und VVK-entgelt / AK: 13 € /

Montag: Of/ HfG goes Mailand

(Andrea): Also, wenn Ihr zufällig in Mailand seid, dann schaut Euch unbedingt die Ausstellung des Instituts für Materialdesign IMD am Fachbereich Produktgestaltung der HfG Offenbach an! Im Rahmen der Salone del Mobili in Mailand sind unter dem Titel »Materialdesign 2« / Analoge und digitale Gestaltungsprozesse im Spannungsfeld zwischen Material und Struktur Lehr- und Forschungsergebnisse zu sehen. Ventura Academies, Via Dei Canzi 19, 20134 Milano, Italy 


Mittwoch: FfM/ Musikmesse

(Andrea): Heute öffnet die Internationale Musikmesse in Frankfurt ihre Tore und weil es 1001 guten Grund gibt, hinzugehen, gehe ich hin. Also, Seppl und die Virus Musik Crew im Übergang der Halle 5.1/6.1 am Stand B01 besuchen, Instrumente ausprobieren, bei Music 4 kids Krach machen, Sonne genießen und und und....die Messe geht übrigens bis zum 18. April und neben dem kompletten Produktangebot gibt es unzählige Workshops, Konzerte, Produktdemonstrationen, Diskussionen, Award-Verleihungen, School-Jam und sicher auch wieder jede Menge Promis.  

Mittwoch: FfM/Trinkhallengeburtstag

(Andrea): Kleid anziehen, Hemd bügeln, Luftballons aufblasen und auf gehts: die Trinkhalle an der Obermainanlage im Frankfurter Ostend (also im Offenbacher-Westend :-) feiert 9 Jahre, ab 21 Uhr spielt "This is it" live dazu. Und alle so Yeah! 

Donnerstag: Retro

(Daniela)
Ich gehe heute bestimmt nicht vor die Tür, da wir gestern eine rieisge Veranstaltung hatten und ich bestimmt nicht vor 03:00 Uhr ins Bett komme.

Ich war auch nie die große Sinkkasten_Gängerin, denn ich war "damals" eher in der Kapp und im Maxxim... Aber ich weiß, dass es eine große Sinkkasten Fangemeinde gibt und deshalb gibt es seit Februar Sinkkasten Retro Partys, ABER im Clubkeller. CLUBKELLER RETRO presents:
ist eine neue Veranstaltungsreihe im Clubkeller, bei der in loser Folge untergegangene Frankfurter Clublegenden und Kultparties wiederaufleben dürfen.

DER SINKKASTEN (1971-2011)
war eine der deutschen Clublegenden schlechthin und hat das Genre entscheidend mitgeprägt. Als Freak-, Jazz- & Kulturkommune Arts Club e.V. in den wilden 70´s in einer Katakombe am Main gegründet, erreichte er schnell Kultstatus durch legendäre Konzerte, Aktionen, Theater, Kunst & Parties. Die halbe Clubkellerbelegschaft samt Chef und schwarzem Abt hat dort erste Cluberfahrung gesammelt und der alte freie Geist durchweht auch unser Gewölbe.

BACK TO THE 67890´S and more...
ist eine DJ-Party, die namentlich an die alten Discoveranstaltungen des Sinkkastens erinnert und von DJ TOM SETTKA mit wechselnden Ex-Sinkkasten-DJs präsentiert wird. Es soll an die alten Programme erinnert, aber auch aktuelle Musik gespielt werden, wie sie womöglich heute dort laufen könnte. Denn die meisten "alten" DJs sind ja noch aktiv und keinesfalls eingerostet.

DJ TOM SETTKA war bis zuletzt im Sinkkasten als DJ aktiv und legt aktuell in den Frankfurter Clubs Orange Peel und Club Voltaire auf.

Also, Patricia & Co.. nix wie hin:
Clubkeller Retro presents: DER SINKKASTEN (1971-2011) BACK TO THE 67890´S & more... Eine Hommage an den Sinkkasten mit DJ Tom Settka & Gästen Jeden dritten Donnerstag im Monat ab 20 Uhr!!! Clubkeller, Textorstr. 26, 60594 Frankfurt Eintritt: 4,-/ermäßigt 3,- www.settka.de www.facebook.com/settka www.clubkeller.com

Donnerstag: Performance

(Daniela)
Oh ja... heute würde ich gerne in den Mousonturm gehen!
Angélica Lidell kommt und stellt Fragen an Gott!
"Glaube, Hoffnung und Liebe geben sich ein Stelldichein im Mousonturm. Doch die Größte unter ihnen ist die Liebe, und dazu hat Angélica Liddell einige Fragen an Gott. Die spanische Autorin, Regisseurin und Performerin ist nun erstmals in Frankfurt – mit ihrer neuen Arbeit Primera carta de San Pablo a los Corintios. Cantata BWV 4, Christ lag in Todesbanden. Oh, Charles! (Der erste Brief des Paulus an die Korinther. Kantate BWV 4, Christ lag in Todesbanden. Oh Charles!) als Erstaufführung im deutschsprachigen Raum (16./18.4.). Bekannt für ihre sensationellen, markerschütternden Monologe, in denen sie ihren Körper, ihre Sprache und ihre Persönlichkeit auf radikale Weise ein- und aussetzt, angreifend und anrührend zugleich, hat sich Angélica Liddell in den vergangenen Jahren mit Einladungen zum Festival d’Avignon, den Wiener Festwochen, den Berliner Festspielen, oder dem Pariser Théâtre de l’Odéon an die Spitze europäischer Bühnenkunst gespielt"

www.mousonturm.de

Ankündigung Mai: Of/ bended realities, make rheinmain

(Andrea): vom 29. bis 31. Mai gehört der Waggon am Kulturgleis wieder kritischen Geistern, Bastlern, Kreativen und Träumern. Das "Bended Realities - Festival für spielerische Digitalkultur" stellt diesmal die Frage aller Fragen: "Where is my mind?", konkret: wie sich das gut erforschte Gehirn mit technologischen Mitteln zu beeinflussen und zu erfassen ist. Gleichzeitig gehört das Wochenende den Fricklern, Hackern und Machern, die endlich mal raus aus den Hobbykellern kommen. Anmeldungen sind bis 1. Mai möglich. Mehr Infos unter www.make-rhein-main.de​ bzw. bendedrealities.blogsport

UND FÜR INGRID UND DIE ANDEREN SAMMLER:


Bad Hersfeld
12.04.Modellbahn- & Modellautofachmarkt in der Stadthalle, 10-16 Uhr

Bad Vilbel
12.04.Floh- & Trödelmarkt am Einkaufsmarkt in der Rodheimer Str., 10-16 Uhr

Burghaun
12.04.Flohmarkt in und um das alte Schulgebäude Langenschwarz, 08-17 Uhr

Butzbach
12.04.Flohmarkt am Einkaufszentrum in der Philipp-Reis-Str., ab 08 Uhr

Darmstadt
06.&11.04.Floh- & Trödelmarkt auf dem Parkplatz Pallaswiesenstr., und Mo 10-16 Sa 08-14 Uhr

Dietzenbach
12.04.Flohmarkt am Baumarkt in der Industriestr. 50, 08-15 Uhr

Dreieich
12.04.Flohmarkt auf dem Parkdeck und dem Freigelände des Verbrauchergroßmarktes in der Robert-Bosch-Str. Sprendlingen, 10-16 Uhr

Echzell
12.04.Flohmarkt am Einkaufsmarkt, Am Mühlbach 1, 07-14 Uhr

Eltville
11.&12.04.Floh- & Trödelmarkt auf dem Parkplatz "Weinhohle", jeweils 07-15 Uhr

Erbach
12.04.Floh- & Trödelmarkt auf dem Wiesenmarktgelände, 08-16 Uhr

Erlensee
10.04.Flohmarkt auf dem Festplatz, 08-14 Uhr

Eschborn
07.&12.04.Floh- & Trödelmarkt am Möbelmarkt in der Elly-Beinhorn-Str., Di 08-13 und So 10-16 Uhr

Frankfurt
06.&11.04.Floh- & Trödelmarkt am Frischezentrum Kalbach, Mo 10-16 und Sa 14-18.30 Uhr
09.&11.04.Floh- & Trödelmarkt auf Parkplatz B der Jahrhunderthalle, jeweils 08-14 Uhr
11.04.Flohmarkt in der Lindleystr., 09-14 Uhr

Griesheim (bei Darmstadt)
12.04.Floh- & Trödelmarkt am Großmarkt in der Zusestr., 10-16 Uhr

Gründau
12.04.Flohmarkt am Möbelhaus in Lieblos, 10-17 Uhr

Hanau
11.04.Flohmarkt in der Otto-HahnStr. 114 Steinheim, 07-14 Uhr

Heppenheim
08./11.&12.04.Flohmarkt auf dem EuropaPlatz, Mi 08-15, Sa 07-14 und So 08-16 Uhr

Hirschhorn
12.04.Flohmarkt auf dem ChateauLandon-Platz, 08-17 Uhr

Kahl
11.04.Flohmarkt auf dem ViktoriaSportplatz, 09-16 Uhr

Kassel
11.&12.04.Flohmarkt auf der Schwanenwiese, jeweils ab 07 Uhr

Lampertheim
6./7.&11.4.Flohmarkt am Verbrauchermarkt, Auf der Laubwiese, jeweils 08-16 Uhr

Langen
12.04.Puppen-/Bären- & Spielzeugbörse in der Neuen Stadthalle, 11-16 Uhr

Langen
11.04.Flohmarkt vor dem Rathaus, 08-14 Uhr

Maintal
07.&11.04.Floh- & Trödelmarkt am Verbrauchermarkt in der Wingertstr. Dörnigheim, Di 08-15 und Sa 06-14 Uhr

Marburg
11.04.Flohmarkt auf dem Messeplatz, ab 08 Uhr

Oberursel
11.04.Bücherflohmarkt in der Stadtbücherei, 10-13 Uhr

Offenbach
11.04.Flohmarkt am Mainufer, 08-14 Uhr
12.04.Floh- & Trödelmarkt am Einkaufszentrum im Odenwaldring, 10-16 Uhr

Ortenberg
11.04.Flohmarkt auf dem Marktplatz, 05-14 Uhr

Petersberg
12.04.Flohmarkt am Möbelmarkt in der Pacelliallee, 08-17 Uhr

Rodenbach
12.04.Antik-/Trödel- & Flohmarkt am Verbrauchermarkt Am Aueweg, 10-16 Uhr

Solms
11.&12.04.Kunst- & Krempel-Flohmarkt im Kloster Altenberg Oberbiel, Sa 10-16 und So 14-16 Uhr

Wehrheim
12.04.Floh- & Trödelmarkt auf dem Festplatz "Wiesenau", 08-15 Uhr

Wetzlar
11.&12.04.Flohmarkt auf dem Helm'schen Grundstück in der Frankfurter Str. Büblingshausen, Sa 08-17 und So 08-18 Uhr

Wiesbaden
12.04.Antikmarkt am Adler Center in der Äppelallee Biebrich, 08-16 Uhr

Wölfersheim
10.04.Flohmarkt rund ums Kind in der Mehrzweckhalle Berstadt, 19-21 Uhr, für Schwangere ab 18.30 Uhr

Märkte & Feste 626

Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

DANIELA CAPPELLUTI - JAKOB-CARL-JUNIOR-STR.14 - 60316 FRANKFURT
MOBIL: 0163-6932055, WWW.CAPPELLUTI.NET