Nr. 1 / 15.01.2015
Inhalt: Suche-Biete-Ecke / Zu gewinnen / Donnerstag: 80er Jahre / Donnerstag: Diskussion / Donnerstag: Live Musik / Freitag: OF: Thriller, Doku oder Live Musik / Freitag: Tanzen / Freitag: Tanzperformance / Samstag: Kunst & Markt (OF) / Samstag: (OF) Atari & Hafen2, Robert Johnson / Wochenende: Freischwimmer-Festival / Samstag: Kino / Samstag: Song Slam / Sonntag: Kunst / Sonntag: (OF) / Montag: Konzert / Vorschau: Bienenkistenstammtisch / Und für Ingrid und die anderen Sammler / Impressum

Herzlich Willkommen:

Paolo, Stefan, Christian, Jaqueline, Eva, Daniela, Melanie, Raphael, Eden, Carmen, Ulrich, Patrick, Annette, Konstantin, Ulrike

Erster Ausgehtipp

so, jetzt schreiben wir das Jahr Nr. 9.... solange gibt es schon die Ausgehtipps.

In diesem Jahr wird sich einiges verändern....

Die erste Veränderung, mein Co-Autor Rolf Krämer muss leider eine Weile aussetzen. D.h. wir müssen auf seine wunderbaren Kino, TV und Sport-Tipps verzichten. Das ist wirklich jammer schade, insbesodere seien Analysen zur Eintracht haben mir immer sehr viel Freude gemacht.

Es gibt aber auch einen Neuzugang. Das, was die Kommunalpolitik nur langsam schafft machen wir jetzt: wir docken Frankfurt an Offenbach an. Meine Freundin Andrea Ehrig wird neue Co-Autorin und sie wird Euch über alles wichtige in OFFENBACH informieren. Andrea und ich teilen sehr sehr viele Interessen und ich weiß, Euch werden Ihre Tipps gefallen. (Wobei mir schon eine Diskrepanz aufgefallen ist... findet sie.. es geht um den Wilhelmsplatz vs. Friedberger Platz... da stimme ich NICHT mit ihr überein).

Und noch eine Anmerkung, da mitlerweile über 3000 Leute die Ausgehtipps lesen und mich auch viele persönlich oder über Facebook kennen noch eine aktuelle Anmerkung:
Die Ausgehtipps sollen lediglich dem Amusement dienen. Ich werde versuchen weiterhin nicht über meine politischen Aktivitäten zu berichten..verzeiht mir, wenn es ab und zu dann doch mit mir durchgeht...

So, jetzt aber auf ins Leben! Ob nach Offenbach oder Frankfurt!

Habt Spaß!

Daniela

Notabene: (ae) = Andrea Ehrig, (dc) = Daniela

(In älteren E-Mail-Clients wird der Newsletter eventuell nicht sauber angezeigt, deshalb empfehle ich Euch ihn auf meiner Webseite zu lesen.)

Suche-Biete-Ecke

Hier mal eine ganz außergewöhnliche Suche:"Hallo sympathischer Unbekannter, ich suche Dich! Denn: ich habe Dich am 28. Dezember 2014 im Fritz Rémond Theater nach der 18.00 Uhr Vorstellung von „Ziemlich beste Freunde“ im Rahmen des Schlangestehens vor der Garderobe gesehen und Deine Erscheinung und Deine schönen Augen haben mich in einer besonderen Art und Weise „berührt“ :-) ... Du (m, Anfang 40, ca. 1,92m, schlank, an dem Abend bekleidet mit schwarzen Schuhen, Jeans & schwarzem Sakko, weissem Hemd pls. schwarz- grau meliertem Schal) warst mit Deinen Eltern dort. Nach der Vorstellung habt ihr einige Zeit auf eure Mäntel an der Garderobe gewartet.. Als sich unsere Blicke kreuzten standen meine Freundin (w, dunkle Haare) und ich (w,40, blonde Haare) am Ende der Schlange und warteten ebenfalls auf unsere Garderobe. Falls Du Dich wiedererkennst (oder jemand diese Zeilen liest, der Dich erkennt und Dir die Info netterweise weiterleitet) und Du Lust auf ein Treffen (in- oder auch ausserhalb eines Theaters) hast, so mailde Dich doch bitte: herbstsonnenschein13@web.de"

Hier ein Gesuch von Claire: "Ich und ein Freund suchen eine moebilierte Wohnung fuer Mitte Februar bis Ende Mai in Frankfurt Zentrum, idealerweise in der Naehe der S3 / S4 (Bockenheim, Westend-Sued, etc). Wir sind beide Stipendiaten der Robert Bosch Stiftung und ich werde bei der GIZ arbeiten und mein Freund bei der KfW. Wir suchen eine Wohunung mit zwei Schlafzimmern. Wir sind in Frankfurt dieses Wochenende (16.1 - 18.1) und wuerden gerne Wohnungbesichtigungstermine vereinbaren. Wenn ihr eine Wohnung habt, schreibt mir bitte an clare.waldmann@gmail.com"

Wer kann mir einen guten Pop/Jazz Chor in Frankfurt empfehlen?

Für die Hochzeit eines ganz besonderen Menschen, bei der ich die Deko machen darf, suche ich ohne Ende weiße Spitzendecken und Spitzenuntersetzer in allen möglichen Größen und Kristallvasen und - Untersetzer. Sehr gerne auch nur geliehen. daniela@cappelluti.net

Der Mousonturm sucht Statisten/Performer:
"Batucada ist eine urbane Parade, ein maskierter Protest, ein Ausbruch der inneren Revolution. Der brasilianische Choreograf Marcelo Evelin erforscht fundamentale Grundlagen und Extreme des menschlichen Miteinanders und vereint in seinem mehr als 30 Tänzer umfassenden Ensemble Menschen verschiedener Nationalitäten, Berufe, sozialer Klassen, Altersgruppen, ethnischer Gruppen und Überzeugungen. Wir sind auf der Suche nach 10 Performern/Statisten (m/w) für die Teilnahme an einem Workshop und zwei öffentlichen Aufführungen im Januar 2015. Workshop-Termine: Mi 21. - Fr 23. Januar. Proben mit internationaler Besetzung: Sa 24. - Do 29. Januar Aufführungstermine: Fr 30. & Sa 31. Januar im Frankfurt LAB Stunden pro Tag: 5-6 Stunden; ständige Präsenz ist erforderlich. Wir können eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 250 EUR pro Teilnehmer anbieten. Anmeldung per E-Mail bis 14. Januar 2015 an: dramaturgie@mousonturm.de. Das Casting findet am Dienstag, dem 20. Januar, um 18.00 Uhr im Künstlerhaus Mousonturm statt."

Zu gewinnen

10 x 2 Tickets für das Konzert von "Ton Steine Scherben" am kommenden Montag (19.1.) in der Kapp. Die Gewinnfrage lautet: Welcher Sänger ersetzt den wunderbaren Rio Reiser (auch wenn der ja nicht zu ersetzen ist)?

2 Tickets für die Tanzperformance von Simon Mayer am Freitagabend im Mousonturm. Die Gewinnfrage lautet: wie heißt das aktuelle Festival was im Mousonturm läuft.

Donnerstag: 80er Jahre

Ich habe die Lesung schon einmal verpasst und deshalb muss ich heute hin: ins Orange Peel, zu Alexandra Maxeiner.

Und wer jetzt denkt: Lesung, wie langweilig... ne ne: alle, die bisher dabei waren, fanden es super!

"Back to the 80’s – Friedensbewegter Öko, depressiver Cure-Hörer oder Schulterpolster tragender Popper? Am 15.01.14 kann man sich wieder auf Zeitreise in die 80er Jahre begeben. Denn dann findet im Orange Peel die interaktive Lesung von Alexandra Maxeiner statt, die aus ihrem Roman Unentschieden (dtv) liest. Unentschieden erzählt eine unterhaltsame Liebesgeschichte in der Gegenwart und wirft in Rückblenden einen vergnüglich- ironischen Blick auf die 80er Jahre, in denen das atomare Wettrüsten und Mixkassetten den Alltag prägten."
Beginn 20:30, Orange Peel, Kaiserstraße 39
(dc)

Donnerstag: Diskussion

Vorher gehe ich aber noch hierhin:
Diskussionsveranstaltung gegen Pegida und Rassismus

"Wir als Studierende der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA UAS) beobachten mit Sorge, wie sich aktuell Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in breiteren Schichten unserer Gesellschaft festsetzt: Vorurteile und Ausgrenzung gewinnen in den letzten Wochen viel Raum in der Öffentlichkeit. Dies zeigt sich greifbar durch die Gründung der FRAGIDA. Diese Entwicklungen bedrohen in unserer Stadt das friedliche, demokratische Klima, das notwendig ist, um Studium und Arbeit nachzugehen. Für uns als Demokrat_innen mit sozialem Verantwortungsbewusstsein bedeutet dies: Wir müssen dagegen aktiv werden! Darum gründeten wir an der FRA UAS eine »Initiative für die Vielfalt – Gegen den Rassismus und FRAGIDA«. Wir wollen ein Netzwerk bilden und gemeinsam etwas tun. Am Donnerstag, den 15. Januar 2015 um 17:30 Uhr, laden wir ein zu einer Diskussionsveranstaltung. Unser Referent Volkhard Mosler wird einen kurzes Impuls-Vortrag zu FRAGIDA und Rassismus in der Gesellschaft geben. Dann wollen wir gemeinsam darüber sprechen, wie wir dem Problem entgegentreten werden. Auch Professor_innen der FRA UAS sind eingeladen und einige haben bereits zugesagt. Wir freuen uns, wenn auch Sie dabei sind – gemeinsam sind wir stark!
Die Adresse lautet: Frankfurt University Of Applied sciences Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt am Main, Gebäude 2, Raum 10. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei.
(dc)

Donnerstag: Live Musik

Nach der Lesung würde ich dann ja am liebsten ins Zoom gehen, denn da ist jetzt jeden Donnerstag der Jeffreys Club zu Gast und da das der Ulli organisiert wird das bestimmt sehr nett. Ich kann aber nicht... hab wa anderes vor..

Jeffreys Club: Live Band Klub Erika & DJ Libster, Classic Hip Hop Tunes & other good stuff Beginn: 21.00, Eintritt bis 22.00 frei, danach 10 € "Jeffrey ist zurück in Frankfurt! Wer kennt ihn nicht, diesen netten, sympathischen und manchmal auch durchaus etwas verrückten Jeffrey! Er war die letzten 10 Jahre in der ganzen Welt als Musiker unterwegs, lebte in Russland, Südafrika, Brasilien und auf Kuba. Doch sein Herz verlor er schon früh an den Hip Hop als er in den Neunzigern in California und New York aufwuchs. Und diese Liebe hat bis heute Bestand. Das ist sein Fundament und darauf baut er alles auf! Zurück in FFM möchte er sie mit der Stadt teilen. Als Band Support hat er sich die Jungs von klub erika und seinen alten Kumpel DJ Libster mit an Bord geholt."
(dc)

Freitag: OF: Thriller, Doku oder Live Musik

Am Freitag empfiehlt sich als entspannter Wochenendeinstieg entweder der norwegische Thriller „ Einer nach dem anderen“ im Hafen 2, der wohl eher etwas für Hartgesottene ist

oder doch besser die Doku „Fräulein Bork denkt über´Sterben nach“? Hanna Bork setzt sich in ihrem Film mit der eigenen Sterblichkeit auseinander, gezeigt wird der Film vom „Treffpunkt Friedhof Offenbach e.V.“ in der Trauerhalle Neuer Friedhof. Erinnert noch jemand „Wilbur wants to kill himself“? Wir haben den damals im Original gesehen, nie war ich dankbarer für deutsche Untertitel, aber wenn Fräulein Bork ähnlich ist, würde ich glatt hingehen, Wilbur war großartig

Hhm. Lustiger klingt da doch Sferics & Modi, die spielen ab 21.00 Uhr im Waggon am Kulturgleis. Was da genau passiert, weiss ich auch nicht, aber ein Bier im Waggon kann nicht verkehrt sein.

(ae)

Freitag: Tanzen

Ich bin auf 4 Geburtstagsfeiern eingeladen und freue mich wie Bolle, denn Privatpartys sind immer noch die besten.

Wäre ich nicht auf den Partys würde ich heute Abend in die Pik Dame gehen. Dort gibt es ab 22:00 Uhr SOULFUSION.

Funk • Soul • Hip Hop • Breaks • Discofunk

"Im März 2014 hatten sich die beiden Frankfurter Partyreihen einmalig zusammengetan und in der Pik Dame eine wunderbare Nacht gefeiert. Es war klar, dass das irgendwann wiederholt werden muss. Jetzt ist es soweit.
Neben dieser Tatsache, freuen wir uns besonders auf einen fantastischen Gast, Marc Hype aus Berlin. Der international gebuchte Ausnahmekönner an den Decks freut sich ebenso auf das Frankfurter Publikum wie wir."
(dc)

Freitag: Tanzperformance

Ich gebe es zu, ich bin kein großer Fan von Tanzperformances... aber das Programm im Mousonturm ist ja immer sehr sehenswert

 

Heute (siehe Ticketverlosung) und morgen Abend könnt ihr Euch dort
SUNBENGSITTNG von Simon Mayer anschauen.

 

Simon Mayer ist Performancekünstler, Musiker, Tänzer an der Wiener Staatsoper, PARTS-Absolvent – und österreichischer Bauernbursch. Für sein Tanz-Solo schafft er sich mit Peitsche und Motorsäge im wüsten Dickicht zwischen Volkstanz, Brauchtum und Spiritualität eine Lichtung für seine Sunbeng (die Bank in der Sonne vor dem Hof, auf Oberösterreichisch). Von ihr aus sucht Mayer nach künstlerischem Freiraum, befragt das Leben zwischen Stadt und Land, Heimat und Fremde. Die Idee von zeitgenössischem Volkstanz, die er dabei entwirft, reicht von der Gegenwart spielend bis in jene Zeit zurück, als im Wald noch mit nackten Faunen gerechnet werden musste, lebenstrunken. Keine Sprachkenntnisse erforderlich. Mousonturm-Kopoduktion * Performance, Choreografie, Musik: Simon Mayer * Ton, Live-Loop: Pascal Holper * Licht: Lucas Gruber * Produktion: Sophie Schmeiser * Künstlerische Beratung: Frans Poelstra * Video: Johannes Gierlinger, Jan Zischka * Flyerfoto: Anna Hein * Grafik: Anikka Rytterhag * Mit freundlicher Unterstützung von Land Oberösterreich, Bundeskanzleramt Österreich und Österreichisches Kulturforum Brüssel. Dank an Kulturverein Spiel, Trachtenverein Altstädter Bauerngmoa, die Goaßlschnalzer Munderfing, Pramtaler Volkstanzgruppe, Fam. Mayer, Christian Schmeiser und Josef Schild"
http://www.mousonturm.de/web/de/veranstaltung/sun-beng-sitting
(dc)

Samstag: Kunst & Markt (OF)

Auch wenn das Wetter gerade alles andere als mediterran ist, der Wochenmarkt ist Kurzurlaub in der eigenen Stadt und besser lässt sich das Wochenende kaum beginnen. Dummerweise muss man immer dieses Quentchen Zeit mitbringen, dass ich nicht immer habe: die halbe Welt ist Samstags gegen 11.00 Uhr auf dem Wilhelmsplatz unterwegs und die Gefahr, sich zu verquatschen ist dann immer groß. Was den Frankfurtern ihr Friedberger Markt ist uns Offenbachern der Wochenmarkt, wir treffen uns eben lieber beim Salatkauf bei Heidi Jung & Co, bei Bratwurst und Pommes oder auf ein Schwätzchen beim Bäcker Mulinbeck :-) Also, schnell das Nötigste besorgen, Zeit und Budgetschonend

und auf dem Heimweg ins KOMM. Da stellt gerade Hagen Bonifer auf Einladung des Kunstvereins aus. Dieser hat derzeit im Einkaufszentrum KOMM Domizil bezogen und natürlich lässt sich trefflich darüber streiten, ob der Kunstverein und ob das überhaupt der optimale Ort für Kunst ist. Vielleicht in diesem Fall aber sogar der Richtige? Hagen Bonifer arbeitet im Bereich der konzeptionellen und interdisziplinären Kunst- und Kulturvermittlung, ist Bühnenbildner, Filmemacher und hat ein Buch geschrieben: „Abschied. Im Gegenlicht“. Das Buch zeigt den industriellen Strukturwandel in einem Gemäldezyklus von 34 Bildern, es geht um ausgeträumte Utopien, Abschied, aber auch um einen neuen Anfang. Im KOMM zeigt Bonifer „Schnitte.Malkunst“ und ich hoffe, dass es dort auch einige Arbeiten aus dem Buch zu sehen gibt. Warum also nicht einfach mal abtauchen aus den Alltagsbesorgungen und eintauchen in den Bilderkosmos Hagen Bonifers? KOMM Center, Aliceplatz 1 www.hagenbonifer.de

(ae)

Samstag: (OF) Atari & Hafen2, Robert Johnson

Gleich nach Hause oder noch kurz einen Abstecher zur KART-Ausstellung in der Messe? Nein, so gar nicht mein Ding. Aber es ist immer wieder bemerkenswert zu beobachten, dass auch Randsportarten durchaus ihre Daseinsberechtigung haben.

Ich gehe lieber direkt zu den Zollamt Studios in der Frankfurter Straße. Dort zeigt der Digital Retro Park e.V. in Kooperation mit der HfG Offenbach und dem Institut für Klangforschung mit „ATARI - die guten Jahre“ seine erste größte Ausstellung in der Stadt und spätestens nachdem mir Georg Klein vom Waggon, der da irgendwie mit drin hängt, neulich im strömenden Regen erzählte, dass das nicht nur für Nerds, sondern auch für Kids spannend ist, will ich da unbedingt hin. Immerhin hatte ich mich vor Weihnachten mit der Frage beschäftigt, ob ich eine Wii unter den Christbaum lege oder nicht. Soviel sei gesagt: ich habe das Projekt erstmal verschoben...Aber Atari, Commodore und Co gucke ich mir auf jeden Fall an

Wäre ich jetzt nicht und hätte ich jetzt nicht, würde ich mein Lager direkt im Nordring aufschlagen: bei dem netten Programm im Hafen2 lohnt es sich nicht, nochmals nach Hause zu gehen: Samstag Abend Konzert mit LARS BARTKUHN AND HIS PASSION DANCE ORCHESTRA und anschließend Soulsearching mit Michael Rütten. Das klingt so wunderbar nach Tanz und Ekstase, dass ich mir gerade ernsthaft Gedanken über einen Babysitter mache... Im Robert Johnson wäre dann noch LIVESAVER SATURDAY mit Kasper Bjørke, Michael Satter, Max...aber da bin ich konditionell definitiv raus..
(ae)

Wochenende: Freischwimmer-Festival

Seit vergangener Woche läuft im Mousonturm das Freischwimmer-Festival mit dem Thema INTIM. Das Freischwimme-Festival ist eine Veranstaltung von Sophiensæle (Berlin), Forum Freies Theater (Düsseldorf), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt a. M.), brut (Wien), Gessnerallee (Zürich).

FREISCHWIMMER ist eine koproduzierte Plattform für junge KünstlerInnen, die sich mit ihrer Arbeit zwischen den Genres Theater, Performance, Live Art, Bildender Kunst, Musik, Film und Neue Medien bewegen. Das besondere Interesse der FREISCHWIMMER-Plattform gilt Projekten, die künstlerische, wissenschaftliche und alltagsbezogene Erfahrungen, Kenntnisse und Praktiken verknüpfen. Was noch bis Sonntag im Mousonturm läuft findet ihr hier: http://www.freischwimmer-festival.com/kalender.php

Ich will mir am Samstag die Dance Box auf dem Merianplatz anschauen!

"Diese Dance Box ist wie eine Jukebox, nur begehbar, und wer einmal verstanden hat, wie man sie bedient, will nicht mehr damit aufhören. Mit der persönlichen Tanzwunschmaschine campiert das Team um die Choreografin und Performerin Tümay Kılınçel auf öffentlichen Plätzen. Ein nostalgisch-verschrammter Campingwagen dient ihnen als Miniaturballsaal, und eine illustre Mischung an Tänzen steht allen Besuchern zur Auswahl, verbunden mit der Aufforderung: Entscheide Dich für einen und er wird jetzt sofort, live und vor Ort und nur für Dich getanzt! Während der Performance findet eine Übertragung ins Internet statt: www.dancinginthebox.com
(dc)

Samstag: Kino

Wie Eingangs erwähnt schreibt Rolf zur Zeit nicht, das ist echt traurig, denn ohne ihn muss ich mich ja jetzt selbst mit dem Kinoprogramm auseinandersetzen...
Ich war letzte Woche nach gefühlten 10 Jahren das 1. Mal wieder im Eldorado und habe dort den wunderbaren Film: "Die Entdeckung der Unendlichkeit gesehen". Man was habe ich geheult... (ich war aber nicht die einzige)

Auf jeden Fall lief vorher der Trailer zu DER GROSSE TRIP und den Film will ich unbedingt sehen, denn die Sehnsucht nach Rucksack auf und los... ist schon sehr groß...

Hier die Kritik von Andreas Günther:
"Eine Frau! Kino, das ist zu 90 Prozent der Blick des Mannes auf die Frau. Ausgerechnet in der Männerdomäne Abenteuer-Drama macht sich Reese Witherspoon als Hauptdarstellerin und Mitproduzentin von Der große Trip - Wild um eine weibliche, fast feministische Perspektive verdient – weil sie den Erfahrungsbericht einer Frau auf die Leinwand bringt und obwohl sie mit Jean-Marc Vallée einen männlichen Regisseur verpflichtet hat. Die Haltung wird dabei oft wichtiger als der Inhalt. Es ist absolut keine Nebensache, dass Reese Witherspoon ihre Figur an einer Stelle entzückt und erleichtert ausrufen lässt: "Eine Frau!" Die von Witherspoon verkörperte Cheryl Strayed sitzt dabei sonnenverbrannt, abgezehrt und schmutzig in einem Café, das nüchtern wie eine Kantine eingerichtet ist. Es liegt am Rande eines berühmten amerikanischen Wanderwegs, dem Pacific Trail Crest, der über fast 2000 Kilometer von der Grenze zu Mexiko durch Wüste, Berge und Wälder bis hinauf nach Kanada reicht. So eine Strecke trauen sich nur Männer zu – und Cheryl, die nach Wochen nun eine weibliche Mitstreiterin zu Gesicht bekommt. Trailer (10) Fotogalerie (29) Zu den Trailern Das feiern die Frauen mit einem Gläschen bei Sonnenuntergang. Und wenn Cheryl erfährt, das ausgerechnet Greg (Kevin Rankin), dem sie viele wertvolle Tipps verdankt, die Wanderung abgebrochen hat, weiß man, dass hier ein Genre behutsam aber entschieden gegen den Strich gebürstet wird. Dabei ist Der große Trip weder ein Film gegen die Männer noch eine Kraftprobe im Geschlechterkampf. Er erobert der Thematisierung weiblicher Probleme und Sehnsüchte jedoch ein neues Terrain. Die Strapazen des Trails sollen Cheryl helfen, Halt zu finden und wieder stark zu werden. Das erzählen fragmentarische, sich nur allmählich und nie ganz vervollständigende Rückblenden. Den Krebstod ihrer unerschütterlich optimistischen Mutter Bobbi (Laura Dern) hat sie nicht verwunden. Die Ehe mit Paul (Thomas Sadoski) hat sie durch ihre Seitensprünge ruiniert. Dass er sie aus dem Drogensumpf fischt, nimmt sie ihm fast übel. Nun will sie sich selbst retten auf einer dreimonatigen Tour de Force. Sie trotzt Hunger, Kälte und Durst. Sie kämpft mit dem Begehren, als sie Greg nackt beim Baden sieht. Sie hat Angst vor den beiden Jägern, denen sie begegnet – aber sie lässt sich nicht einschüchtern. An dem energischen Kinn, das bei ihr so spitz zuläuft, und dem schönen Gesicht, das ebenso anmutig wie verhärtet erscheinen kann, erkennt man in Reese Witherspoon das physiologische Muster der beiden Power-Frauen des US-Kinos der Endsiebziger und frühen Achtziger, Jane Fonda und Sally Fields. So wie Jean-Marc Vallée schon mit Dallas Buyers Club ein Film gelang, wie er Hal Ashby nicht mehr vergönnt war, inszeniert er auch Der große Trip im Stil und nach dem progressiven Frauenbild jener Epoche. Aber bemüht, ihre Vorgängerinnen noch ein Stück weit zu übertreffen, vergisst Reese Witherspoon, die Erwartungen an die innere Wandlung ihrer Heldin zu erfüllen, die der Beginn des Films so glänzend zu schüren weiß."

http://eldorado-kino-frankfurt-am-main.kino-zeit.de/programm

(dc)

Samstag: Song Slam

Ich denke ich gehe zum Song Slam ins Orange Peel, denn was Dirk Hülstrunk organisiert ist immer gut. (Beginn 19:30)
Seit 2 Jahren organsiert er die Song Slams und nach dem Zoom, finden sie jetzt immer am 3. Samstag im Monat im Orange Peel statt.

Was ein Son Slam ist?
"...funktioniert ähnlich wie ein Poetry Slam. Ca. 9 Teilnehmer werden auf Runden gelost und von einer zufälligen Publikumsjury bewertet. Die drei Rundenbesten treten noch mal im Finale an. Teilnehmen können alle, die sich rechtzeitig bewerben. Duos sind möglich (keine Bands). Egal welcher Stil od. welche Instrumente, solange der Aufbau schnell und einfach geht. Regeln: nur eigene Musik und eigene Texte, nur Live-Sounds (Keine Playbacks - Live Elektronik erlaubt), 6 min Spielzeit (in Vorrunde und Finale).

Wer diesmal dabei ist seht ihr hier: https://www.facebook.com/SongSlamFrankfurt/timeline

(dc)

Sonntag: Kunst

Ich habe mir letzte Woche mal nen Hund ausgeliehen und bin am Main entlang gelaufen.
Und dabei sind wir auch beim Mirek vorbeigekommen und so konnte ich mir endlich mal den Kunstverein Montez anschauen. Da läuft noch bis Sonntag die Ausstellung DREI.. mit Arbeiten von Jens-Ole Remmers, Guido Zimmermann und Kai Teichert.

Die Werke von Kai Teicherts Treibhaus haben mich fasziniert und ich muss sie mir auf jeden Fall nochmal anschauen. Es geht um Liebe, Sex, Begehren und Tod. Und daher ist dieser Part der Ausstellung auch erst ab 18 Jahren freigegeben.

Auf Facebook habe ich folgenden Kommentar gelesen: "geiler Barocksex is dat" und ja, da hat er recht. Sehr geiler!

Öffnungszeiten: Fr: 15:00-17:30, Sa+So: 13:00-17:00 Uhr.
(dc)

Sonntag: (OF)

Im Wiener Hof war ich schon lange nicht und „Die Prinzessinnen von Rajasthan“ klingen verlockend und vielleicht kann ich meinem aktuellen Fernweh cineastisch begegnen. Das kostet zwar 17,50 EURO, dafür gibt es aber Buffett satt und Kinder bis 13 zahlen bei dem Themenbrunch im Wiener Hof nur 0,80 EURO je Lebensjahr. Dafür muss ich nicht kochen und wir sind gestärkt

und können später ganz entspannt zu Kitty Solaris in den Hafen 2. Die Berlinerin war vor anderthalb Jahren das letzte Mal im Hafen 2 zu Gast und hat mich da schon mit ihrem LoFi-Pop verzaubert. Jetzt spielt sie um 16.00 Uhr und das auch noch bei freiem Eintritt!

Aber um 15.00 Uhr steht noch das Haus der Stadtgeschichte auf dem Programm: da wird die Ausstellung „Neulich auf der Wäscheleine...“ mit Arbeiten von Ute Jeutter eröffnet. Ihre Kunst ist mir mal bei den Rumpenheimer Kunsttagen begegnet, hübsche Dessous auf der Wäscheleine, beispielsweise, aber auch mediterrane Szenen mit, natürlich, Wäscheleinen. Alles sehr bunt und lustvoll, so wie sie: Ute Jeutter singt bei der Coming Home Blues Band und anderen Formationen und ist wohl das, was man gemeinhin mit Powerfrau bezeichnen würde. Da fällt mir ein, dass ich meinem Freund Kai noch eine Compilation mit Powerfrauen zusammenstellen muss, außer Aretha Franklin und den andern Soulgöttinen sind mir noch nicht viele eingefallen. Ist Madonna eine Powerfrau? Helene Fischer?"

(ae)

Montag: Konzert

Ich oute mich: ich war nie ein Fan von Ton Steine Scherben... vielleicht lag es am Taunus in dem ich aufgewachsen bin und bestimmt auch an der Katholischen Mädchenschule auf die ich gegangen bin...
Die wilden Leute und ihre Musik habe ich erst kennengelerent, als ich 1988 nach Frankfurt kam und das 1. Mal in die Kapp ging... aber da war Rio Reiser schon nicht mehr der Sänger der Band... aber trotzdem tanzte ich irgendwann zu "König von Deutschland"

Ich werde also versuchen am Montag in die Kapp zu gehen, den Kopf freiblasen lassen.. und wer mit will, kann versuchen Karten zu gewinnen (siehe Gewinnspiel)

 

"Sei gewarnt! Ding Ding Dang Dang. Die Tour geht in die Verlängerung! Nach tollen Konzerten im letzten Frühjahr setzen Ton Steine Scherben ihre „Ding Ding Dang Dang“ - Tournee im Januar 2015 fort. Sie spielen in 13 Städten in Deutschland und der Schweiz. Zu den immer gut besuchten Happenings im Frühling kam ein generationsübergreifendes Publikum- es wurde getanzt und gelacht, geweint und geschwitzt, sich beschwert und Fäuste wurden gereckt. Eine sehr lebendige Angelegenheit also, die die Band animierte noch ein paar Konzerte dranzuhängen. Lanrue juckt es in den Fingern: „Die Lieder wollen irgendwie raus, wollen wieder gespielt werden. Vielleicht liegt es daran, dass sie mir immer noch sehr aktuell erscheinen. Auch wenn manche der politischen Songs an vergangene Zeiten erinnern mögen, drücken sie eine Sehnsucht nach Freiheit aus, die viele Menschen heutzutage vielleicht vermissen und die wiederbelebt werden sollte!“ Gut für uns alle, dass es so gekommen ist. „Deshalb wird unsere Setliste unter anderem aus Liedern bestehen, die seit 1971 gar nicht mehr gespielt wurden, z.B. 'Macht kaputt was euch kaputt macht', 'Wir streiken' oder 'Komm schlaf bei mir'... Oder Lieder, die überhaupt noch nie live gespielt wurden, wie 'Gold'... Außerdem werden wir in einigen Städten wieder ein paar Überraschungsgäste einladen.“ Neben den Ur-Scherben RPS Lanrue (Gitarre), Funky K. Götzner (Schlagzeug/Percussion) und Kai Sichtermann (Bass) werden wieder mit dabei sein: Nicolo Rovera (Gitarre/Gesang), Ella Josephine Ebsen (Gitarre/Gesang), Maxime S.P. (Schlagzeug/Percussion), Lukas McNally (Piano) und Elfie-Esther Steitz (Gesang). Die Zusammenstellung verrät schon, dass man hier keine Nostalgie-Revue erwarten muss, sondern ein neues Aufleben zeitloser Songs. Es wird nie wieder einen Rio Reiser geben, das ist schon mal klar. Doch Nicolo Rovera klingt mit seinen gerade mal 19 Jahren ähnlich lebensvoll und kämpferisch wie einst Rio. Einen schönen Gegenpol dazu bildet Ella Josephine Ebsen, die mit ihrer weichen Stimme vor allem den eher melancholischen Stücken der Scherben eine ganz eigene Atmosphäre verleiht. Die Bühne betritt eine politische Band, die auch nach 40 Jahren noch was zu sagen hat, die jung und alt auf und vor der Bühne versammelt und deren Stücke, wie „Wir müssen hier raus“, „Keine Macht für Niemand“ oder „Der Traum ist aus“, bis heute nichts von ihrer kritischen Haltung eingebüßt haben."(dc)

Vorschau: Bienenkistenstammtisch

Der Bienenkisten-Stammtisch Frankfurt lädt ein!
Am Mittwoch den 28.01. 2015 um 19.30 Uhr findet im Gemeindesaal der St.Paulsgemeinde eine Infoveranstaltung des Frankfurter „Bienenkisten-Stammtischs“ statt. Eingeladen sind all jene, die sich für eine naturnahe Bienenhaltung in der Stadt interessieren oder schon wesensgemäß imkern. Thorsten Herget, u.a. wesensgemäßer Hobby-Imker im urbanen Projekt „Frankfurter Garten“, informiert über den Verein Mellifera und sucht Bienenfreunde, die Lust haben sich in einer Regionalgruppe zu engagieren. www.mellifera.de www.bienenkiste.de Ort: Gemeindesaal St.Paulsgemeinde Römerberg 9 60311 Frankfurt am Main

UND FÜR INGRID UND DIE ANDEREN SAMMLER:


Butzbach
18.01.Flohmarkt am Einkaufszentrum in der PhilippReis-Str., ab 08 Uhr
18.01.Modellbahn-/Modellauto- & Spielzeugbörse im Bürgerhaus, 10-16 Uhr

Darmstadt
17.01.Floh- & Trödelmarkt auf dem Parkplatz Pallaswiesenstr., 08-14 Uhr

Frankfurt
15.&17.01.Floh- & Trödelmarkt auf Parkplatz B der Jahrhunderthalle, jeweils 08-14 Uhr
17.01.Flohmarkt in der Lindleystr., 09-14 Uhr
18.01.Floh-/Trödel- & Wochenmarkt am Großhandelsmarkt in der Guerickestr. Rödelheim, 10-16 Uhr
18.01.Flohmarkt an der ehem. Versandhauszentrale in der Ernst-Heinkel-Str.,10-16 Uhr

Friedberg
18.01.Flohmarkt am Baumarkt in der Straßheimer Str. 24, 08-15 Uhr

Friedrichsdorf
17.01.Benefizbasar für Damenbekleidung und Zubehör in der Vereinsturnhalle des TV Burgholzhausen, 12-14.30 Uhr

Fulda
18.01.Flohmarkt am Verbrauchermarkt, Am Rosengarten, 08-17 Uhr

Hadamar
18.01.Trödelmarkt in der Stadthalle, 10-18 Uhr

Hanau
17.01.Flohmarkt in der Otto-HahnStr. 114 Steinheim, 7-14 Uhr

Hattersheim
18.01.Floh- & Trödelmarkt in der Heddingheimer Str. 22, 10-16 Uhr

Kelkheim
17.01.Floh- & Trödelmarkt in der Stadthalle, 15-19 Uhr

Korbach
17.&18.01.Flohmarkt in der Halle Waldeck, jeweils 10-17 Uhr

Lampertheim
17.&18.01.Flohmarkt am Einkaufsmarkt, Auf der Laubwiese 10, jeweils 08-16 Uhr

Marburg
17.01.Flohmarkt auf dem Messeplatz, ab 08 Uhr

Nidda
15.01.Scheunenflohmarkt in der Eichköppelstr. 17 Eichelsdorf, 16-18 Uhr

Nidderau
18.01.Flohmarkt in der Willi-Salzmann-Halle Windecken, 10-15 Uhr

Obertshausen
17.01.Flohmarkt im Bürgerhaus Hausen, 08-13 Uhr

Oberursel
17.01.Flohmarkt in der Allee, 07-13 Uhr

Ortenberg
17.01.Flohmarkt auf dem Marktplatz, 05-14 Uhr

Otzberg
17.&18.01.Antiquarischer Büchermarkt im Korporalshaus der Veste, 11-18 Uhr

Petersberg
18.01.Modellbahn- & Modellautofachmarkt im Probsteihaus, 10-16 Uhr

Rodgau
18.01.Floh- & Trödelmarkt am Verbrauchermarkt in der NiederRöder-Str.5, 10-16 Uhr

Rommelhausen
18.01.Flohmarkt am Verbrauchermarkt in der Himbacher Str. Limeshain, 07-14 Uhr

Weiterstadt
18.01.Floh- & Trödelmarkt am Großhandelsmarkt, Im Rödling 8, 10-16 Uhr

Märkte & Feste 626

Powered by TYPO3 and direct_mail, supported by jweiland.net.

Du erhältst diesen regelmäßigen Newsletter, da Du Danielas Ausgehtipps abonniert hast.
Wenn Du diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchtest, kannst Du Dich hier abmelden.

Datenschutzerklärung

DANIELA CAPPELLUTI - OPPENHEIMER STR. 17 - 60594 FRANKFURT
WWW.CAPPELLUTI.NET